Skip to main content

Full text of "Baltische Monatsschrift"

See other formats


Digitized by Google 




I 




WARXAlij; 






1»V COMMEMOKATION OF THK VISIT OF 
HIS ROYAI. HIGHNESS 

PRINCE HENRV OP PRUSSIA 

MARCH 81XTH,l90t 

ON HEIlAI>r OF HIS M.VJESTY 

THE GERMAN EMPEROR 



SENTIUIBYARCHlHAra» CAKT COOUDGE PH.1 

ASSISTANT PROFESSOR OF HISTORV i 



^iTr/3/ 



I 



I 

I 



i 



I 




Baltifcfje 

JHonatsfdjrift. 

§erau«gegebcn 

oon 

Slrnolb oon ^ibebö^I. 

@tnunbt>ierjigfter ^a^rgang. 

XLVII. SBonb. 

9Hga. 

Soncf & 5|JoItero9fg. 

1899. 



Digitized by Google 




lo' 




Harvard Collejje Library 
APÜ 23 1909 
Hohcnzollern. Collection 
Gift of A. C. Goriliclge 



Digiiized by Google 




3 n M I t. 

Bd. XLVII. 

flriegölagcbuc?) bcs '5'^^rn. Slcinbolb o. Sieting^off oom 3- 

1606/7 

6f)ob ®abi)a. 3lu8 bem ßngliftben überfc^t oon 3Jl. o. Strijf 

®ebit^te oon Helene o. ßngeIf)Qrbt .55. 

SBaUifdbe ^iftorifc^e Sitterotur. SSon Dr. 2. Sergengrün . 
©rflörung. Son Srof- Stenemonn .... 

©ojia[=3lntbropologie. Son ®eorg Jonßlc^er 

3n roeldiem Sinne giebt e8 bei un8 eine 'g’^auenfrage? 

Som Cberpoftor (Smii Rä^Ibranbt 

Die IioIönbi|(ben Sonbrnorfcböne oon 1643—1899. Son 
6. 0 . 5HoutenfcIb. 5Jebft einer (Sinieitung oon Dr. 

gr. Sienemonn 

Solitifcbe Äorrefponbenj. 5ßon ©. oon ber Srüggen . . . 

5Jeue Selletriitif. Son 2- o- St^roeber 

(Sin furlönbifc^er 3edroman. Son SB. ®rof 3leutern=grei» 

^err oon 9Jolcfen 

Die btftorifc^ = fritifcbe SBürbigung ber Äunft unfcre8 

bunberts. ©in Sortrog oon O. Äleinenberg . . . 

3ur Siogropbie bes Dieters gocob 8enj 

^olitifcbe Äorrcfponbcnj. Son Saron ©. oon ber Srüggen. 

Sdti|(be biftorif^e Sitterotur. Son — b — 

6rlöutcrnbe8 SKemoire jum Steuerrefomprojeft be8 liolön» 
bifdjen SonbtogeS oom 3öbf« 1898 ...... 

3ur ©cfcbi^te unb .dritif ber offijiellcn ftotiftifiben Daten 

über bic ©lementorbilbung in 'liublonb 

©rnft oon Sipbort. Son Äorl Rrüger 373. 

Weligiöfe ®ifenf(bmibt 



6ctte. 

1 

37 

244 

56 

64 

85 

129 



145 

213 

219 

230 

245 

276 

322 

333 

337 

354 

421 

397 



Digitized by Google 



Sette. 



^otitifc^e Rorrefponbenj. 93on Saron ß. oon ber 33rÜ9gcn. 409 
33ricfroe(^fel bcv ^ürflin J'orotbca Sicucn mit bcm GnrI ®rei). 

Ginc Ülnjcige oon ß. d. b. 3^ 412 

3?er ruiftfcbe 3^ic^)tcr 91. ®. il.lufcbfin uiib bie ßfitnnber . . 415 

ßin neuer 9loman non ßlara 9?iebig. 35on 'jirof. S. o. 

Sdiröber 418 

SSriefe Cito •t'eimann o. b. ^omena 1792—93. üJlitgetbcilt 

Don Dr. 91. Seraphim 437 

Silteräriftbe 0treifli(f)ter. Sion H. D. ... 67. 261. 457 

ßin offcnca 9Bort. bc3 ,^>crrn 9J. u. ßngelf)arbt . 474 

3ur Herftönbigung unb jur 9lbmcbr. 3*on .^i. ßifenfdjmibt. 488 
SPcmerfungen ber 'JIcbnftion ju bcm „Cftcncn SBort" be8 

^errn 5R. o. ßngeibnrbt 494 

Saltifc^e ß^ronif 1898/99. 



Digitized by Google 




ErieiHdüeltil 

leS griirH. Sieisliilil 9 . $iett8||l|9f‘) notn 1 1806|7. 



25cn 23. 2?ec«mber 1806 fam ic^ beim 2^artaren 5Re= 
giment ju i^^crbe an, nocbbcm icb eine iinangencf)mc unb long» 
rociligc 3icifc bei bem jdjlcdjteflcn SBcge unb oeränbcilidjften 
JÖettcv Übel- JBilna, ©vobno, Siolnftocf unb biefen 2f)eil '•]5reiiBcnfl 
gemod)t (jattc. 2)aä iHcgimcnt faiib icö in bem 3^ol•fe J'ud)ni 
nic^t meit non bem £tabtd)en ©nebomo, luo bno .^'lauptquarticr 
beö Wencrnl iUnjorö S8aggof)un)ub mar, ber bie 9li)ontgarbe 
fomanbirtc. :?o!S Hauptquartier uon ©cncral Süeiiingfcn mit 

bem (Senerat^Staabe befanb fid) in bem 0töbtd)cn 'Jiomogrobeef 
ctma 6 'UlcUen Ijintcr imö entlegen. S)en 2b. erhielt iinfcr dit- 
gimentöcbef Cberftl. Stnorring ben 3luftrag eine Grpebilion auf 
ba9 Stäbtdjen öroefa }u mad)en. 2'urd) bie Spi^buberep eines 
^uben, ber unfer SBegroeifer mar, langten mir in ber 'Jtad)t um 
12 Ut)r bei bem fd)änblid)ften SBctter, nnflatt nad) SLlrocfa uor 
bem Stäbtd)en Oftroma an. 3?a Änorring t)ier ^ciube nermutijete 
fo lieg er gleid) recognofeiren unb überjeugte fid) oud) bolbe booon. 
2^er 3ube erl)iclt feinen $t)eU unb Änorring forberte glcit^ 
2 frcimillige Cffijicre mit 20 Ulann auf um bas franjöfi|d)e 

*) 3Uaf)rf(pcin[i(t) Mcinpolb I^rpr. o. SUctingpofi, Crbttcrt 

nuf 'löcaofct nnb 3'«inafcr, gcb. 177i», ;■ al9 Cbcrpliculcnnnt in ben jiuonjigcr 
3ab<^en bit[eö 3“l|tbu''bcrl3. 2!.iä »orlicgciibc Sagebmb verbauten ivir ber Öüte 
b:S ^errn Sanbeatpb von 3)uct. 3teb. 

1 



Digitized by Google 




2 



jtriegStagc6ud) o. 3- 1806/7. 



'iJMqiict ju nttafiicn, imifirenb ipcldjcr ff Stäbtc^cn loolle 
orbentlid) rccognokircn [aiicn. 3d) «1* i'c« nngcfoiiimcncr Cffijicr 
luoüte feinem biefc 3luitorbenmg cebiren, fonbern iiutcino()in biefeä 
Öefdiäft mit einem .körnet unb ben 20 Itionii, moju flnovring 
nod) 20 .kofofen binjnfügte. SMö ouf 20 Sdjvitt gieng id) ronl)renb 
[jefligem (gd)iefjen ouf boö ‘‘.^'ignet loo, ll)eilte olöbonn meine 
^l'iannfd)oft, gnb bie eine .^jalfte bem körnet mit bem 5fkfel)( ron 
ber einen Seite g(eid) eiiiäuljanen, irenn er I)ören mürbe, bnf; icb 
non ber onberii Seite mit einem i'»urn ottofiren mürbe. 3Pir 
l)ottcn un(S ouf biefer 3lrt bi9 ouf etmo 100 2d)ritfe unter bc= 
ftüubigcm ()eftigen fc^iefjen genähert, nl9 mir mit einem .^■>nra bie 
Sltnte machten unb and) ju gleid)er 3ck einl)ieben. 23ir mnrfen 
bo9 '■|>iguet fogteid), mad)ten 9 Wefnngene, fabelten uiele nieber 
unb bemerften burd) bie Grlcnditung beö 2i?od)tfeuer‘i mic ber 
Sieft noe^ bem nabgelegenen Sieifiel fV] jevfireut fid) surücfjog unb 
non bort mieber ju fdjicBcn onfing. J'aö gonse ‘l-kguet fonntc 
ungefribr 00 DJonn ftart gemefen fegn unb beftonb oiiö lauter 
Jirailleurs. STns Sd;ief)en ber öi'onsofen Ijörtc gar nidjt auf unb 
bie kugeln pfiffen mir beftönbig um bie Cl)icn, eine Ülurif bic 
id) noeb nid)t gcl)övt botte. knorring lief; Stpell blafen, mir 
mufften nnä jitrücfäiebcn nnb id) überlieferte il)m bic gemaebten 
®cfangencn. Gr l)Qttc burd)6 rccognofcircn erfabren, bofi in bem 
©tnbtd)en mebrere taufenb i'iann feinblid)c 2'ruppcn, 3of'Jntcric 
unb Gaoaflcric, lagen, bic bn onfingen il)i'c lliaunfcbaft äufammen 
JU jiel)en unb ibvc 5u ovbnen unb l)itll fö bal)cr für ratt)= 
fnmer fid) in oller Stille banon jn macben. 5Mc S'unfclbeit ber 
‘Jlad)t unb bo9 l)«fl*gc Sd)neegcftöbcr morcn $d)ulb boron, bab 
obncrnd)tet bco l)cftigen Sd)iciienö nur ein Solbat lcid)t bleffirt unb 
mein 3-^fcrb burd) ben Juf) gefd)offcn mürbe. 9Jncbbcm mir ben 
20. ÜJlorgens und) Sneboma jnrücfgcfommcn morcn, erbicltcn 
mir ben 3kfcbl, ba bie 'Jlrmec nod) 3lltpreuf;en mnrfd)irc, jur 
nunmel)rigen 3luantgnrbe mieber ju eilen. 3?iefcn iHorfd) mubten 
mir löngft ber Gboinc ber franjöfifd)en 3>orpoflen mod)cn unb ba 
traf es fid) cinigcmnl)l, baf) mir, befonberö beo 3{ad)t9 bepm 
3.ktrouiIlircn mit fic inö .'gionbgemcngc gerietben. Sic jogen ober 
jebcornabl ben kürjeren, beim mir uerftanben mit unfern leid)tcn 
'|>fcrben unb mit unfern beffer ju flanguircn unb ju arbeiten, 
unb flad)en unb fabelten fo mand)cn nom '^ferbc. 9,ki) einer 



Digitized by Google 



KritgSiagciud) d. J. 1806/7. 8 

folc^en 3agb traf c8 fid), bofi id) mit einem fran 5 Öfifd)cn Cffijicr 
jiilammen fam. Qv jug nuf mid) (oö mit ber 'Ijiftolile in ber 
iÖanb nnb ben Snbel nm 9lnn uiib auf etma 10 Schritt feuerte 
er auf mid), unb griff and) gleid) nad) feinem geibei. Tie Altigel 
pfiff mir bid)t oorbei); id) manbte mein 'fAferb etmaö nnb lief) i()n 
mit fein fcbmerfnlligeö ungemnnbte'J ?l)ier oorbei) rennen, loormif 
id) i^m nnd)fet 5 te unb einige berbe 9lnbenren mit meinem gäbel 
auf bem Äopf gab. 3» bem gtäbte^en Alnifd)in erl)ielten mir 
ben 1. 3annar 1807 ben 93efel)[ nad) Sbinloftocf jn marfd)ircn 
um in ber bortigen ©egenb alle ilUnrobenr« unb Jiaineiuö nnf= 
jufangen, fie an ihre Gommonboo abjnfertigen unb bie gute 
9>olijei nnb Crbnung im fHücfen ber 9lrmee mieber l)eiäuftellen. 
3/cn 20. 3onuar mürbe id) nuö Söialoftocf oon .llnorring al8 
ßonrier ju ®eneral Söeningfen abgefertigt. 3d) mad)te eine Steife 
oon 48 ftarfen 'teilen burd) 9llt='^lreufjen nnb fanb baö .^aupt= 
quortier oon SBeningfen in bem 2'orfe 3onfenborf jmei Jage 
9JJörf(be oon 9lllenftein, oon mo er )~icl) iurüefgejogen l)atle. 3c^ 
fanb im .Hauptquartier aud) unfern alten Weneral .Itnoning unb 
@raf Jolilot), bie mich fel;r gütig empfingen unb an benen id) 
aud) 33riefe abäugeben l)atte. 3» ber 9Jad)t }mifd)en bem 22. unb 
23. braef) bie 9lrmee nuf unb ging nncl) SBolföborf, bie folgenbe 
Slad)t nad) ^rauenftein, unb ben 2’). SltorgenS gnnj fiüf) nad) !L'anbS= 
berg. (General Jlnorring nal)m micb biefe brei) S}tärfd)e auf feinen 
Seblitten, erjälille mir fo mand)es oon unferer je^igen ^nge nnb 
befd)rieb mir bie fcino» Cperationsplan biö je^t 

gemad)t, fonnte eo il)m ober gar nicf)t oergeben ba^ er 9lllenftcin 
oerlnffcn unb nid)t bort ,'eine 3d)lnd)t geliefert l)nbe. Ulan be^ 

bouptete, bafe unfere 3lrmee nuf bem Stfufmarfd) oon Sülenftein 
an gegen 2r>,000 lllann oerlol)ren l)obe. Go ift nud) fe()r bc= 

greiflid), beim bie fran 5 örifd)e Slrmee folgte unö auf bem 5‘OÜ lo'b 

feblug fid) mit unfere 2lrieregnrbe in einem fort l)cno'i n»b bode 
allfo immer ben 9lortl)eil beö 'Jlngriffö. 2'en legten Siücfjiug bis 
gnnböberg l)otte ber 'Jf'ob unö uid)t oerfolgt. Oilleid) nad) bem 
Grften fanben er fid) aber ein unb griff unfere Slonntgarbe in 
3 Golonnen an. 3>i bemfelben 9lngenblicf mnrbe icb oon 

®ennigfen mieber abgefertigt unb erl)iclt oud) sugleid; Slufträge 

on General Gllen ben I. Jie flanonobe mar fd)on fel)r ftnrf gej 

roorben, mie id) nuö ber gtabt ful)r uub id) fonnte auficrbalb 

1 * 



Digitized by Google 




4 



JfrtegStagcbuc^ p. 3- 1806/7. 



berfelbcn Don einer 2In()öI)e oücs beutUd) überfcijcn. 4?ernnd) ^nbe 
id) erfnljvcn, bafe bcr ^cinb gcfcblagcn loorbcn iinb bofe ein guter 
^reunb non mir lllic^el (Soliöin, 3lbjntant bei) ©rof Tolftoi), nnb 
Dberfler '4-iriciubn*) geblieben finb, bcrcn i'erlufl mir iclji- nal)e 
gegangen ift. — 3tb fanb nnf meiner retour boö Siegiment nid)t 
mel)r in 33in(oftocf, fonbcrn in bem Stäbtd)en .lllein luo e9 

roiebcr jnr 6. S^iuifion geftofcen mar nnb bort in ber 3loantgnrbe 
fic^ befanb. 'Üiö bcn 2. ftnnbcn mir mit ber 6. I'ioifion 

noc^ unter bem 5öcfel)l beo ©cneraMi'ieutenantö Glfen be<S I., er= 
[)ie(ten aber an biefem Joge ben itefeljl unö non feinem Coip9 
5 u trennen unb jur itauptnrmee jn Slknnigfen ju ftof^en. Unfer 
!DiDirion'3commanbeHr ©enernlmajor Sebmoin^fi) bracb and) an 
bemfelben ifnge auf unb traf ben 13. 'J^ebr. in 3Mfd)offtein ein, 
roo er auf crbaltenen IHefeljl fein .fbanptgunrtier noljm unb bie 
3)ioirion nad) ber gegebenen X'iolocotion ocrlegte. ©eneralmafor 
Otto ,<lnorring fommnnbirte bie 3loantgnrbe, bep me(d)er fid) 
unfer fRegiment befanb, nn()m fein .'önuptquaiticr in ®elburg unb 
jog mit feinen Gruppen bie ge[)örige Cl)nine. 3(uffallenb ift bie 
unter|d)iebene Seben^art mit bem 33nuer in IReuoftprcufeen gegen 
ben Söauern in Cftpreufeen unb im fogenannten Gnnelanbe. Gvfterer 
lebt feljr armfclig in fd)led)ten 9!aud)ftuben mit feinem HUcl) 
fammen, aber bem oljneradjtct boeb noef) immer beffer alö fein 
3Jnd)bnr unter rufrifdjem Scepter. rer tifauer in 3lltpreu6en Ijins 
gegen unb befonberö im Grmclnnbe, lebt in rcinlicben ©tuben, 
bat feinen Sncbelofen, bübfd)e 'Senfter, feine SSanbubr, b'"ib]d)e 
33ilbercben, trinft feinen Caffe, ifjt Hiittagä unb 3lbenbä ^Icifd) 
unb trinft fein 3iicr baju. ©eine übrige 2ßirtl)fd)aft ift mit lüel 
Drbnuug eingerid)tet; mit einem Sßort man bemerft 2Boblftanb 
bep il)m. llcberbem ift er gnftfrep unb freunblid) gegen einen 
jeben. — 2)en 14. ^-ebruar ritten mir mit ©enernlmaior 
iRnorring nnb einem fleinen Gomanbo und) bem roife 3iojfaeig 
um ben ^-einb ju recognofeiren. 2ßir fanben il)n bort jiemlid) 
ftarf unb 3 Slanonen, fdjidten einige bernuö, liegen 

un9 aber in meiter nidjtö ein, fonbern inarfd)irten äiiriicf. Gin 
Stittmeiftcr non un6, ber mit bie 'glanpneura ritt, mar fo brau 
bn& er bio auf G Sd)iitt auf einen frnnjörifd)en ^Innpueiir jug; ba 

*) X« Ictjlc mStmlirijc Sprob bcs liulÄniifdtcii 'ÄtK'lsgcfrtjIcrijlS p. 't'riauba. 

Xic Stet). 



Digitized by Googl 



ftricDSIagcbuib o. 3 . 1806/7. 



5 



aber ein breiter (Srabcii i[)n binberte btrüber ju [eben, boltc tr 
feine 'iUftole IjerauS tinb fo fd)offcn bci)be mebrerc mntjl einer ouf 
ben onbern. — J'en 15. giiii] imfer Cberftl. Änorring mit meiner 
ßötabron unb noct) einer, roieberum luicf) 9ioöberg. 3i?ir griffen 
bna J'orf non uerfdjiebenen Seiten on, fanben aber luenig 2öieber= 
ftanb, loeil ein flcincö Comanbo (Sounllcrie bolb reifeauö nafjm. 
Ter 'geinb l)Otte iinfrcn ?[nmarjd) erfabreii unb fid) früher 5urfi(f= 
geiügeu. SKir uerfütgten i()n eine Ijatbe 'Dteite unb fet)rten qIö= 
bann nad) 'Jioöberg 5urücf unb nerächrten mit oiclem 5lpetit bafl 
niittagömnbl, ineid)cö ber franjörifdje Cberflcr 6o(mnr bei) bem 
bortigen ßeiftlicben bcflcllt batte. S)cn 18. gieng Pleneralmafor 
.Wnorring unb iinfer .Wnorring mit meiner Gatabron unb 2 anbern 
Gafabronen non unfenu 9tegimcnte, 2 Gofofen 'Jiegimenter unb 60 
Scbarf)d)üben nad) 5lllenftein um eö 511 recognofeiren unb tno 
mögticb }u nebmen. 3ßir botten einen 5ßcg non 6 2)lcilen ju 
mod)en. So mie mir nabe genug mnren, fd)icfte unfere Stnant^ 
gnrbe gleid) ^Innqueura bci'O'iö unb fing bnö llorpoftcn (Sefeebt 
mit aller Sebl)aftigfeit an unb bröngte ben ^einb bia ana ^bor 
ber Stabt juriirf, mo er aber non feinen Jirnilleura gebedt fid) 
febte unb una febarfen 'Ißieberftanb tl)at. (Generalmajor Änorring 
beorberte gleich unfere Sd)arffd)üben oorniia, bie gemeinfd)oftlid) 
mit unferer ‘iluantgorbe fo brau unb meifterboft baa Jbor ou= 
griffen, baj? ca bnlb nom 'geinbe gereinigt mor unb mir in bie 
Stabt fprengen tonnten. T'cr geinb mürbe nun uon einer ®affe 
jur anbern getrieben bia er enblid) äur Stabt bfi'o»('liff/ oorber 
ober berben SBicberftanb tl)at unb fomobl in ben ©offen nla aua 
ben genftern ber .tiönfer unb uon ben S'cidicrn fortmöbreub auf 
una fd)oft. 5ßir ucrfolgten il)n einige Sßerfte, febrten ober ala= 
bann nod) 'Jlllenflein jiirfuf. Cbglcid) ber geinb 3 flunonen unb 
oiele lirailleura hotte, bie iicrjmeifelt auf una fd)offen; fo hoben 
mir bod) menig neriobren. 3ßir mnd)tcn IH ©efangene unb bc= 
freiten and ber franjöfifd)en (Gefnngenfd)aft einen rufrifd)cn 
Cffijicren unb 85 (Gemeine non uerfdiiebenen Gtegimcntern. Um 
auf unferm Gtütfmarfd) nad) Sclburg nicht nbgefd)nitten ju merben, 
fo mürbe id) mit einem Gomanbo nubcrl)olb ber Stobt etma 
2 2ßerft on einem 2ßalbc gcftellt. ü'er geinb l)otte bort nod) 

eine .Viatonne uerflccft gehalten — jenfeit bem gluf) — bie auf una 
on JU )d)icBcn onfing. ®ie Jlugetn flogen una ober über ben 



Digitized by Google 




ß 



flriogStaflcburf) u. 3- 1H06/7. 



•<lüpf, mir eine gab meinem flornet eine foldjc Gontufion bnB er 
oom |ifcrbe geioorfcn nmrbe iinb mehrere 'ülinuten mic tobt liegen 
blieb. Gr er()o(te ftd) ober halbe mieber. 3nbem ic^ onf meinem 
'^'ofien ftc()c, Ijöre id) 'ilpell blajen nnb gleich baranf einen meiner 
Unteroffijiere rufen, bofi franjöfifdje Gouallerie ouö bem Salbe 
rüde. 3d) ritt uorimutö nm mid) baoon jn überjeugen nnb jal), 
bafi e*i nur ein fran.^öfiidjer Cffiiier luar, ber mit einem Trompeter 
iua()rfd)einlid) al>i 'ftarlamentoire ritt. Gr fnm langfam auf mid) 
jiigeriltcn nnb lieji öfteren Slpell blafen, mornnf id) iljm minfle 
mil)er }u fonimen. Gr mar ben llJorgen als nßd) 

Ginbftabt gefd)idt morben. Ijd) lieferte iljn mit nerbnnbenen 9tugen 
an ®eneral Änorring nb, ber il)n mit einem Gonnoi biö jn bie 
feinblid)en 3.!orpoften fdjicfle. .'pieronf mnrfd)irten mir nad) Sel= 
bürg 5urücf nnb liefjen blofj ein Gofafen=i)tegiment in StUenficin. 
— '3lnf unferm 'illaifd) mit ber Tinifion ju Jteningfen batte id) 
unö 'JtiUmeifler Slod)imi ben !>. ?5ebr. miß nad) .ftönigoberg ab= 
gebeten, meil mir nur H llieilen baoon entfernt maren nnb gerne 
fel)en molllen. Sir fanben bort alle Sirtl)ol)nnfer unb oiele 
''i’rioatljäiifer fo befebt, baf) mir nad) langem fnd)en enblid) ein 
fleinco ;;]immer in einen '|,'rioatl)anfe fanben. Tie Tl)enernng 
mar fel)r grof). 'J!ad)bem mir uno gut amüfirt batten unb unfern 
Ginfnnf geniad)t, reiften mir ben 12. mieber nb. Sir nnbmen 
unfern 'Seg über itrenfjifd) Gilau um bno gd)lad)tfelb ber inerN 
mürbigflen Sd)lad)t, bie nm 2(>. 3ßni>ßi‘ uorfiel, ju befel)en. Ga 
mar ein fd)nnerlid)er fJlnblicf bei)in b^tlfß l'ionbfd)ein — beim 
mir maren bie 'Jind)t angefommen - baa 3d)lad)tfelb 511 feben, 
auf meld)em menigftena nod) 2<)(K) iieid)cn Ingen, obgleid) oon 
benen nmliegenben '.'lemtern Sente jnm begraben beflellt maren, 
bie oon bem Tage ber Sd)lad)t nn fid) bamit befd)äftigten. Tie 
meiften ifeid)en lagen naefenb, einige bitten menige .Uleibungaftücfe 
an nnb menige maren nod) betleibet, anfjer bie franjöfifdien 
•ftüraffiere, bie ganj gel)arnifd)t finb nnb mal)rid)einlid) unter heftigem 
.^artiitfd)cnfener geratl)en maren, benn fie lagen eine gnn^e Streife, 
neben bem ‘‘ftferbe ber 'Jteiter in ooller Stiiftnng. 3lufjer ben 
l'eidten mar baa gmije gelb mie befäet mit eiid)offenen 'f.i'ferben 
nnb beiiimlicgcnben )ölunitiouaftiufen aller fltrt. Unter bereu 
i.'eid)en tonnte man bie granjofen fel)r gut ertennen, benn il)r 
.^lorper mar oiel meiner unb fie Ingen alle — beinabc mügte id) 



Digitized by Google 



ÄricgStoflcf)U(^ u. 3- 180(i/7. 7 

jagen in einer t[)colra(ifd)cn Stellung. Xie 3o^l ber fvanj. 2eid)cn 
inav ungemein oici gröfser a[<i bic ber j)tuficn. (Sin loId)e9 
£djlod)tfclb ju )’e[)cn ift ein vüljrenbcr nnb crfdjüttcnbcr 5(nbticf. 
2ßie Diele idjönc 'lliönncr lagen nidjt cntleclt bort, bic ie(jt bem 
Slaote entrifien fo'b. SiJic Diele Eltern, (iicfdjmiflcr, Sßeiber, 
iBröute nnb (Selicbte iDcinen nid)t über ben i*erlnft ber irrigen 
unb üeiflud)en ben Dcrljeercnben Krieg. — 'lllan fagt, bafj bei) 
'ßreufd) (Silan uon bci)bcn Seiten gegen öoooii SÜlann geblieben 
finb, uon iDcldjer 3‘K)1 bic Sröiiiafcn lueit über 30,()00 SÜlann 
Dcrloljven l)abcn. — 5iiö ben 7. 11111 15 inar nidjtö iDcfcntlidjCd 
Dorgefallen. 2Bir Tnib in biefer 3t>( O'» »"ö marfd)irt um 
bic Siciuegtingen beo ^cinbcö 511 beabadtten, Ijabcn täglid) ben 
.ftanonenbonnev in ben Gntfcrming gcljört, l)nbcn aber iDcbcr ein 
Sd)armübel oud) nid)t einmal ein flciiieo liatrouillcngefcdjt mit 
bem ^einbe gcljabt. Koin 7. I1läi'5 biö ben 12. Uhip l)aben 
mir fo rul)ig geftanben ol6 in j-ricbenojeiten unb ronren in ?cl)r 
l)übfd)e preugijd)c 2'örfcr ucrlcgt, bie nidjt Diel id)lcd)ter finb atä 
unferc flcincn Stabte 9Ju{)lanb§. Oln biefer 3f'( b^i* bloö ber 
Gofafen General '^(IntoiD fein Ißcfcn getrieben, ben §*inb in 
einem fort beunrubigt unb uielc Giefangenc gcinodjt. Kon unferm 
fHcgiment iDurbe obmedifclnb nur eine (Sofabron auf bic lloi'! 
poften gefd)irft. Jen 12. Dlat) traf mid) bie fHcil)e unb id) 
ging mit meiner (Sofabron unb 40 lllann Don einer anbern 
(Söfabron noef) bie I'örfer 'öreubenberg unb 31oobcrg, ido id) bis 
5um 18. ftanb. (Sö öd meiter nid)tö Dor alö baf) fid) tngti^ bei) 
mir mcl)rerc franjöfifd)c lleberliiufer mclbeten. 3'en 18. mufjte 
icf) nad) bem Torfe Tollncfen mnrfdjircu, iDol)in fid) unfer 91c-' 
giment ocrfommeln follte. Ten 23. nmrben mir (Sofabron^ 
commonbeurO in ber 9iad)t jum Slegimentocommnubeur genifen, 
ber unö bic gcl)eimc 31ad)rid)t mittl)ciltc, bafi ben anbern lHorgcn 
um 5 Ul)r bie ganje frnnjöi'ifi-be 31rmcc längft bem ^lug Dille 
auf allen '^(unften nttafirt lucrben foll unb gab ben 3iefcl)l unö 
in Dfereitfd)aft ju l)nltcn, meil er ben SÜlorgen um 2 Ul)r mit 
bem Stegiment nuörürfen mürbe. Unfer Cberftl. .Knorring mar 
jum Unglücf für uns nid)t bei)m ÜHcgiment, fonbern mel)rerc 
SOlcilen bnoon entfernt um feinen frnnfen ö‘»fl 5H Pflegen, moburd) 
mir Iciber nid)t bei) ber Dlttafc dou (Mutftabt gegenmärtig maren, 
beim unfer Diegimentorommanbeur l)iclt fid) moi)lmeiolid) mit bem 



Digitized by Google 




8 



ftriegStagcbiK^ d. 3- lSOO/7. 



Jlcginiciit in einer foid)cn Gntfernniuv bajj loir überall bn« 
Sd)icfien am anbern ^riartjcn beutlid) ()öreu ober nid)tö [eben 
tonnten, ric 'Jtttafc ift niiijemcin cjtiicfiid) uor )ld) (iciiangen, ber 
■geinb lunrbe nberail 5 nrücfgebrängt, biö fjintcr ben 'Jlnfi 'l^nfarge 
getrieben nnb (3iutftabt genommen; bie ganje Cbofe unb uiel Qie- 
pärf fiel in nnicrer .t»änbe nnb bei) biefer g(iicflid)en ikgebenbeit 
Ijattcn mir nid)t einmal baO 3>iief)cn, fonbern erfnbren alleö bnrd) 
anbere, meld)e<i nnö ungemein ärgerte. Gin paar l)iibfd)c 9tnefboten 
haben fid) bei) ber Ginnabme non Wntftabt jngetragen. Giner 
nufere (‘«Jenerale erf)ieit ben äfefe[)l bnrd) einen nbgeid)idten 
3Ibjntanten, ein franäüfifd)eö ifager anjugreifen. Gr I)ie(t eö aber 
für ratbfamer eö nid)t jn t()iin, fonbern onf feinem ftcl)en 
}ii bleiben. Tcrfelbe ^tbjnlnnt fommt mit bem iHcfel)! mieber jn 
i[)in, baj) ber Wencral mit feinem ;)lcgiincnt auf einen onbern 
mid)tigcn 'l^often marfd)ircn folltc. 'iJüttlermeilc hatte er aber be=^ 
merft, baf) ber j 5 einb baö Jager felbft uerloffen h^be; er uer= 
fid)ert alfo bem illbjntanten, bafj er nad) bem erften 3iefe()I juerft 
baö Jager ntlatiren müifc. Cbgleid) nun ber 31biutant ihn ju 
überjciigcn iud)t, bnf) baö Jager leer fep, fo (äftt er fid) bod) nid)t 
abhaltcn, fonbern attafirt baö leere Jager mit itanonen nnb in 
aller ^orm unb läuft 5 iilc| 3 t Stnun barnnf. 5iad)bcm er eö mm 
fo mcifterhaft eingenommen hoH«/ fveut er fid) mit feinen 
Cffi,sieren nngemein über bie onögefül)rte iPranour unb im 6pringen 
nnb Janjen fd)reien fic alle burd)einanöer „fllnn tonnen mir bod) 
and) fugen bafj mir brooe iterlö finb; nun h‘ibcn mir bod) and) 
'45ulucr gerod)en." Gin onbercr (55enernl, iiibcm er mit feiner 
Golonne mürfd)irt, ficht er eine feinblid)c, fel)r uiel fchmäd)ere 
Golonne auf einer 3(nt)öl)e ftel)cn. ülllcö bittet ihn felbige ju um= 
jingeln nnb gefangen ju nehmen. Gr mill eö ober nid)t glauben, 
baf) eö jfeinbe finb, obgleid) man eö ganj bentlid) fehen tonnte. 
91ad) langem Ueberlcgcn cntfd)lief)t er fid) enblid) 2 iyatoillone 
5 um rccognofciren hin 5 ufd)ictcn. 2C'ic biefe antommen, merben Tic 
mit einem .Kugelregen empfangen nnb mü)lcn fid) jmü(fjicl)en. 
Cbgleid) er fid) nun oolltommen überjengt hatte, baf) co ber geinb 
fei), fo magt er eö bod) nid)t ben halb fo ftarfen gernbe 
onjugreifen, fonbern fd)ictt il)m reitenbe 21rtillcric in bie 'Jvlante. 
Tiefe mn^te bnrd) einen bajmifd)en liegenben SHornft einen grofjen 
Ummeg nehmen. Sobalb mm ber ^einb eö bemertt unb ficht 



Digitized by Google 




firicflStaafbiid) ». 3’ 180C/7. 



9 



büfj mau eö nid)t inajic i[)ii 511 attafiicn, fo jic()t er fid) in ®cgcn- 
iDiut beö Wcneniiö biird) eine ciujige iJüifc bie ii)m iiod) offen 
roar biud) uub entfd)[iipft auf ber ?lrt feinem unDenncibIid)cn Unter-- 
gong. ÜÖenn unfere Wencraie in ber ?irt Ijanbeln, ift es bann 
iuo()t möglid), bnft man iigenb einen f^einb befiegen fonn, ge- 
febtoeige beim einen fo fingen unb evfa()rencn ^einb als ber 

^raniofe iflV — Sen 25. unb 2(>. mnf}len mir (ängft ber 9Ule 

bin nnb ber marfebiren um bie Gommunication ju erbnllen unb 
ben 27. friil) erbielt unfer Slnorring ben ilefebl mit feinem 91e= 
giment nnb einem GofafeiuSlegiment und) bem (Mute Skrgfricb, 
on ber 9lllc gelegen, jn mnrfd)iren unb non bort flcifng ‘'4-tnlrouillen 
gegen ben ö'cinb ju fd)icfen nnb feine Xiemegnngen }u beobodjten. 
Sen 28. Hloi) innrbe id) mit 15 lllann non meiner Gsfabron 
unb 20 Gofiifen als '|5olroiiille gefd)idt unb erhielt ben 9tefebl 
bis om 'Slub 'Itafarge, ber non 91ergfrieb -t Üleilen entlegen ift, 
511 geben unb nnfeblbar ben 'j^einb jn entbeefen. Sas ®nt Sterg- 
frieb liegt hart an ber 9llle. Siefe nuifjte id) ä«erft poffiren um 
meinen 9i>eg nad) ber mir gegebenen l'lorfdjroute bis jur ‘'.^afarge 

nerfolgen 51t fönnen. Tsd) mnrfd)irte ben Slorgen um 7 Ubr ans 

mit geböriger militärifd)er 'Sorfiebt unb non guten SBegmeifern 
gefrd)rt unb langte gegen '.Blittag bis an ber 'ftitfuege an, ohne 
etunis noin 3'e’tiibe entbeeft 511 l)‘'ben. Sa id) ^tefebl bf^tle bnid)^ 
oiis ben i» entbeefen, fo ging id) über ber '■^'ofarge etma 

nod) eine halbe l'E. bis ^tt einem Sorfe, lief) aber auf begben Seiten 
flanguiren nnb recognofeiren. Snbeni id) tnid) in bem Sorfe bet) 
ben 95ünern nad) bem ^einbe erfunbige — incld)e mir eben ner- 
rid)ertcn, baf) nirgenbs etinaS nom 'f^cinbe ju feben innre — fam 
einer non benen ölanqneurs, bie mir red)ts maren, mit ber 9tad)= 
rid)t nngefprengt, baf? ein Gommanbo fcinblid)er Gannllerie non 
etma 12 aifann auf uns 5ugeritten fäme. !^d) mad)te mid) gleid) 
mit meiner 'l)Jannfd)aft aus bem Sorfe in ber 9lbfid)t biefeS fleinc 
Gomanbo oiiäugreifen, fcl)e aber bnf) ber anbere i^lanqneur non 
berfelbcn Seite and) auf mid) jugefagt fommt. Gr erjäblte mir, 
bof) aiificr biefem fleincn Gommanbo einen gnnje Gsfabron, feinb= 
lid)er Gnnolleric l)i>'lfr einem 3ierge ber nid)t mcit nom 2iJege 
lag, fid) jiebc, um nnS ben 2lteg nbjufd)neibcn. .'öier mar nun 
nicht langer ,yi märten nnb id) befahl meinem Gomanbo im 
febarfeu Srab ben ^Hiicfmcg jn nehmen. Sie begben Gofafen, bie id) 



Digilized by Google 




10 



firicgSlagcbiu^ o. J. 1806/7. 



auf bcr anbcrn Seite ()atte fianquiren (affen, fainen ventre a 
ItMTc auf tnid) jugefpreuqt, unb beiid/teteu, bofj in einem Xovfe 
ctiun eine Jl^erft oom Üßecie and) eine Gofabion feinblid)er 
Gaualleiie fid) eben jn ‘f-tferbe fefe um una ju attafiren. 9iun 
ließ id) ansgveifen loaö bie 'l'fci'be laufen fonnten, meil ca 2 'üI 1 = 
(jeit qiemefen märe fid) mit biefer llebevmad)t in Öefed)t einju^ 
(affen. 3i'ie id) mid) auf ber 'Jlrt ber '|.iafavi 3 e mieber nä()ere unb 
einen ikrq nod; ju umreiten ()abe um auf ber iUücfe 511 tommen, 
merbc id) uon einigen 30 füiann Cluisseui’s a Clieval, bie ild) 
bort im $intcr()olt gelegt l)atten, mit bem Säbel in ber .yanb 
angegriffen. 3 d) fummanbire gleid) dlafipnoi 31tafa (ungc- 
fd)(offene ober nuaeinanber gemorfene 'Jlttafej unb marf mid) if)nen 
mit fo einer Wcumlt entgegen, bafj meine 1'lannfd)iift gleid) 7 uom 
'itferbe ftief; unb nieberl)aut unb ~1 (befangene nuid)t; bie übrigen 
jogen ober aua. '31un eile id) über bie ^briiefe unb uerfolge 
meinen SUiefmeg eii cariere. S^ie bepben feinblid)eu Gafabrone 
uerfolgten mid), in ber Gntfernung uon etiim einer 3Öerft, bei- 
nabe eine balfae lUeile mit aufgel)obenem Säbel. 'I'o fie aber 
bemerften, bnff unfere '^'ferbe Ieid)ter unb fd)neller maren, fo 
gaben fie ben 'i^erfueb auf, una einäul)olen. ^Öic id) mid) in 
Sid)erl)cit befonb, ritt id) mieber im Sd)iitt unb erfuhr uou meinen 
bepben Glefangenen bafe fic fd)on in ber Gntfernung bemertt mie id) 
angefommen fep unb i()r fommanbirenber 'Ulajor fid) fd)on im 
uorauä gefreut una alle ol)nc (')egeiimel)r ju fangen unb ba()er 
feine l)ianu|d)aft uerfteeft ge()alten. >od)in id) meinen ))iücf» 

meg uad) meiner 'J)lorfd)route, und) meld)er id) einen anberen 
Sßeg jurücf ju geben bottc. t^egen 'Jlbcnb, mie bie Sonne 
untergeben mill, lange id) bep bemfclben S'orfe mieber an, meld)eä 
id) ben 'Diorgen paffirt l)Qtlf u»b mc(d)ea eine ' 4 fDleile uon 
Süergfrieb lag unb bloa burd) bie 'Jllle getrennt mar. ^cb f>nbe 
baa Gofateu^'^tiquet nid)t mel)r bort, baa ben '/Diorgen ba ftonb, meldiea 
mir fel)r mifficl unb erfunbige mid) biefer megen genau bep ben 
Stauern. Sie uerfid)erteu aber mir alle, bob baa 'f.tiquet eben 
märe abgenommen morben unb baf) fomo()( unfer Dlegiment ala 
boa Gofafen=3legiment fid) nod) uid)t in SWrgfrieb befänbe. Iflld) 
ging olfo gerubig meiter, entlieft meine 3(uontgarbe unb D(riere= 
garbe unb freute mid), nad)bem id) meinen 'JDlarfd) uon 10 3tleilen 
gemod)t unb ben gaujen Jag nid)ta gegeffen batte» halbe an Crt 



Digilized by Google 



ftricgälaflcbiid) u. 18üG;7. 



11 



uiib Stelle ju l'eyn. ^ubeiu ic^ fo gc[)e, bemerfe id) nid)t incit 
Düii SBergfrieb auf meiner Seife bco '^'cbettcö ju 

'|tferbe, bie non rocitem wie unfere J'ragoner aiiöfcbeii. 
glaubte, ber Crt wäre uerftärtt unb näl)cre mid) biefcii l'ebetteä 
biä auf 400 Schritt oI)ne etwal 511 a()ubcn. bem ^liigenblicf 
tl)ut aber einer bcrfelbcn einen Signa(|d)ufi, unb id) fe()e obg(cid) 
cö fd)on jiemiieb fchummer war, wie mehrere burd)cinonber loufen, 
fuh }u ‘ftferbe [eßen unb auf unö langfam ju geritten fommen. 
3hin erfanntc id) erft ben ^einb; id) lieg red)to um mad)en unb 
ging in uollem Jrabe wicberum (üiigi't ber i}UIc jurücf. 'J>icincn 
'J.Man 5ur 3<etirabe mad)te id) in aller ©efehwinbigfeit, beim id) 
hatte jum ©lücf bie Chorte im Äopf unb wuf)te wohin Jlnorring 
fid) jurücf jiehen fonnle. 5iad) biefem 'fjlan mufite id) entweber 
eine J^ohrte fud)cn um burd) ben Sleifi ju fommen, ober eine 
itnlcfe, beim ouf alle Jiille mugte id) linfö gehen. Siefen 
theilte id) meiner I1iaunfd)aft mit; bie (Sofafen unb befonberö il)r 
Uraebnif behaupteten aber, bafj id) wieberum rcd)tä gehen miiffe 
um bem 5*^inbe nid)t in bie ^läubc ju fallen. 3d) gebot ihnen 
Stillfd)weigen unb mid) ju gel)orfamen unb reite im )d)orfen 

Srapp ooriüärt<J inbem id) mich beftäiibig unifche unb bemerfe, 
baf) l)öd)fteuö eine h^ilüc ®erft l)i"ter mir ein ftarfeS (Sommaubo 
feiublid)er Canallerie in uoller ISariere mit aufgehobenem Säbel 
unb einem ©efd)iei) mid) oerfolgt. l>'sd) lai^e and) nubgreifen waa 
bie 'fjferbe nur laufen foimten unb inbem id) in bab Sorf hfrc'in 
reite, wo id) mid) nad) bem (Sofafen 'fSiguet erfuubigt halte, be- 
merfe id) gliicflid)er Sileife eine ^äl)'"!*-’ l*>oth i'co Stof), ^d) 
fpreuge gleich baä fleile Ufer herunter unb werfe mid) mit meinem 
(Sominanbo in ben 51>'6. Sab 2Saffer ging unb bib an ber 

halben SSenbe. 2ßir fommen gliieflid) au bna nnbere Ufer, finben 

ea aber fehr fd)led)t herauf ju reifen unb fo fumpfig unb lehmig, 

büfe bie 'ßferbc illühe hatten bie 2kiue heraubjujiehen. SDlittler= 
weile hotte bab feinblid)e (Sonmumbo ((’hasseui-s n Cheval) bnb 
entgegengefegte Ufer erreid)t, hatte abgefeffen unb fing auf unb 
berbe an ju fd)iefien, meine bepben ©cfangenen hielten eb für 
be)ler jenfeits beb ^luffeb ju bleiben unb empfahlen fid) mir mit 
einem fjreubengefd)rei) wie fic ihre .Uameraben erfanuten. Sic 
ßofafen wotifen fie gleich nieberftogen; id) oerbot eb ihnen ober. 
'Jülit oieler SLUühe hatte id) mid) enblid) mit meinem (Sommaubo 



Digilized by Google 




12 



ÄricgStogobiid) o. 3- lS()fi/7. 



ou-3 bein Sumpf unb ?cf)in [jcrauöiicavbcitct, iuü[)rciib meld)er 3cit 
foitiuä()vciib auf unö (lefdjüffcn imiibe. 25>ir äcrftreuten uiiö fd)uc[I 
in bcm nm Ufer ualjgelcgeneu Sinilbc, luo id) ba<S Commnnbo 
roiebcr fnmmclte unb biö am Siaiibc belfelbeu giuci, beim er mar 
auf bicfcr Stelle nid)t breit. 3d) ritt mit einem (Sofafcu [)erau<S 
5 um rccognofciren. .Unum (jatte id) midj aber einige f)unbert 
Schritte entfernt unb eine fleiuc 9lnl)öl)e befliegen, n(<3 id) Idngi'l 
bem großen 2ßege fel)r uiel 3iifn>itcric bemeiFte, bie runb um Heb 
i()ie Sd)i(bmad)en aimgeftellt batte. 'i)iatür(id) eilte id) gleid) 
jurücf unb ging mit meinem Gommanbo red)tö in ben 2L'alb 
bineiii, oerfolgte nm 3laube belfelbeu in ber 2lrt bnf) id) immer 
oerborgen blieb, meinen 2ßeg unb mufite einige mabl burd) 
fatale 'DIoräfle haben. So ritt id) beinahe l'i Slleilen unb eut= 
beefte fortioiil)renb bei) jebem S^orfe, baS id) auö bem 2ßalbe fel)eu 
fonnte, feinblid)e Truppen mit il)ren Sd)ilbmad)en. 2!nd)bem id) 
bei) bem legten Torfe, mo id) nod) ben 3'tii'b entbedte, am Dlanbe 
beö 2öatbe<j mid) fnd)tc fortfd)leid)e, ftofie id) auf einemmnbl bep 
einem Äreugioege nnf ein feinblid)eO 3''f‘i>ileriepii)uet oon 
6 )D!aun unb einem Unteroffijiern. Sie l)f>Uc'i 
ciumnl nbjufeurn unb mürben oon meinem Gommanbo gleid) 
barnuf uiebergefobelt unb mit bie 'fMfen jufammen geftofsen, morauf 
mir unä fd)iicll baoon mad)ten, mcil id) bemerfte, bafi auö bem 
Torfe fid) mebrere 3'>fd>Uerie bcinnöjüg- 2Ud)t meit baoon im 
nüd)ften Torfe, bno mir in ber Gntfernung pnffirten, bemertte id) 
feine Sd)ilbmad)e mel)r; id) fd)icfte smei) meiner beften Tartnren 
5 um recognofeiren unb erfuhr bafj eö 5 ioar fegt oon Truppen leer 
fei), bafj aber etma oor einer oiertel Stunbe ein jiemlid) ftarfeo 
Gommanbo franäöfifd)e Gaoallerie burd)gegangen unb nid)t meit 
baoon mit ber 'ilrieregorbe oon ruffifd)en Truppen fid) l)cn>''' ge= 
feboffen höbe. 3d) oermutbete gleid), bafj es bie 5lrieregorbe oon 
unferm Cberftl. .rtnorring fei), ber fid) mit feinen bepben Dlegimentern 
oon 2krgfrieb nirgenbö anberö 5 urücf jiel)cn fonnte nlö auf biefen 
SBeg unb übei^eugte mid) nad) näherer Grfunbiguug nud) baoon. 
Cbgleid) nun meine 'flferbe fel)r ermübet maren, fo mfinfd)te id) 
nid)tä fo fef)nlid) alö biefem feinblid)en Gommanbo unermartet 
in ben Slficfen fallen ju fönnen, bnburd) fie in Üjermirrung }u 
bringen unb Ä. feinen tllücfjug auf ber 2lrt ju erleichtern unb ju 
beefeu. Taber magte id) eä noch nicht mid) auf bem groben 



Digitized by Google 




firirg8tag(6u(fj o. 3 . 1809/7. 



18 



2Bege mit meinem Comnmnbo jit jeüien, fonbern nnf)m nii9 bem 
ii)orfc einen e^rlicf)en Ünuern jnm 'J^nl)rer, ber mir für ein 
giiteö Jirnfgclb ucrfprad) mid) bnrd) bcn 'I'Jnlb fo fid)cr nnb gut 
ju füf)ren, bnji id) bnö fcinbüdjc Gonimnnbo unbemcrft halbe ein- 
Ijolen fönnte. Qi mäl)rte ond) feine Ijalbe 3tunbc fo I)örtc ic^ 
fcöon Diele f.Mftolenfd)üffe, fnl) halbe barauf mic ber 9iif 

einer ^löd)e mit fi. feiner 3lriercgarbe fcbavimiäirtc unb biefc fidj 
jurücf 50g. X'a id) nun am fHanbc beö SBalbeö iinbemertt, Dom 
Jummelplab l)od)ftenö 300 (Sd)rilt entfernt lunr, fo machte id) 
meinem Gommanbo befannt, baff id) gcfonncn fei) bcn 'Jcinb im 
Dfücfen JU atlofiren, ermnl)nle mein: ifeutc jur Jnpferfeit unb 
oerBdierte il)nen, bnfe mir bnbnrd) im)erm geliebten Gl)ef feinen 
ÜHüdjug fo beeten mürben, bafi er Dom ^cinbe gemifi nid)t mcl)r 
beunruhigt merben mirb. Diit meiner brouen l'Iannfdinft machte 
id) h'S'^'iof fogleid) einen Gl)oc auf ben 'jeinb, ben er im Siücfen 
fid) gar nicht ermnrtet holte unb ber fo glfuflid) nmipel, baf) mir 
ihn auch gleid) in ber gröfjten Unoibnung brad)ten. !Ter Cffijier, 
ber .Q. feine Utvieicgarbc fommnnbirle, erfannle mid) mit meinem 
Gommanbo, griff ben in Unorbnung gebrachten Jeinb mit erneuerter 
Äraft unb lUnlt) Don uorne an unb mir maren bepbe fo glüiflid), 
bafe mir einen großen Jl)eil beo ^'einbeö auf ben 'j>lah legten 
unb ben nnbern in ben 2l?alb Dcrlriebcn, mo mir il)n meitcr nid)t 
Dcrfolgen fonnten. ificine ^-reube über biefen glüctlid) nu8gc= 
führte Goup mar ungemein grof;. 3d) blieb bei) ber 'Jlrieregarbe 
bi8 jum J'orfe SKlmarlenbnrg, mo mir in 1 ',2 Stunben eintrofen, 
ohne Dom ^cinbe mehr beunruhigt ju merben unb mo .Q. .tmlt 
machte. €oglcid) gieng id) jn il)m um mid) ju melbcn unb il)m 
meine befonberen 3lDanturco biefcö Jngcö ju rapportiren. Cr fiel 
mir Dor ^-reube um bcn .fSalo ba er mid) micber fnl), beim er 
foroohl alö alle meine Slnmeraben hotten mid) mit meinem Gonu 
monbo für uiiDermeiblid) üerlorcn geholten, — banftc mir ho'jf'c^ 
für meinen Ichten glüiflid) auogefiU)rten Goup unb gob mir feine 
.^onb barauf, baff er mid) gemijj bafür jum Crbcn Dorftellen 
mürbe. Um 5.Dlitlcrnad)t brad)cn mir micber auf unb gingen noch 
3 Ulieilcn biö jum Uorfc .Mrofau, mo mir uns biö jum nnbern 
'JJIorgen einguartiiten. !3d) bnnfte meinem .^limmel alles glüeflid) 
überftnnben ju hoben, bem ;)latl) ber Gofafen bei) Sfergfrieb nid)t 
gefolgt jii fei)ii unb mid) im mannen .ßimnicr ooii bcn Strapajeu 



Digilized by Google 




14 



AriegStage 6 u(^ o. 3 . 1806[7. 



bicfe« TngeS crbofcn 511 fönncn. X'nS 5(bcnbc))en (mn 2 ll^r beS 
®}orgcnö) fd)mccftc mir uiiiicmciu gut uiib nod) facficr ba4 WlaO 
''^^iiufd), me[d)C(S ,Ü. mir geben lief), moniuf id) mid) fd)lnfen legte 
unb mich nid)t erinnern fann fo gut gefd)(nfen 511 I)nben. 2Senn 
mon mit hungrigem 'Jllogen i'on 7 lll)r beis l'!orgeni5 bifl 2 lU)r 
beö nnbern ütlorgenö immer jn '^'ferbe filU unb einen 5&eg non 
14 ''ItJeilen unter fo niclen Wefnbren abgelegt l)nt, fo fd)mccft 
einem mol)l ba4 tSffen unb nod) be)ler ber 2d;(af. 

2'cn 2t». '3.1(01) 'Iliorgenö frül) um 5 Ul)r brod) finorring 
mit bie begben Slegimenter auf unb mnrfd)irte über Selburg bis 
5)im S'orfc lUIebien, nteld)cs Torf eine l)albc llleilc non .Vcilöberg 
entlecjen ift. Tie £d)lad)t bei) .tieiloberg mar |d)on ben Dlorgen 
angefnngen, inbem bie Sranjofen unfern red)ten (Ringel attafirten. 
tIlUr erhielten 'itefel)! in lltebicn bie '}.^erbe nbjufüttern, mnl)renb 
meld)er Solbaten unb mir uii'5 Gifcn fod)ten. Wegen 

8 Ul)r f>Jod)mittag morid)irten mir nnd) .^eiloberg, famen bort in 
einer Stunbe on. blieben aber auf biefer Seite ber Stabt mit 
mel)rern anbern tfiegimentern ftel)en. Tic flanonabe unb bas fleine 
Wcmcl)rfcner bauerte nnaufl)örlid) fort. Tos Wcmfil)! biesfeitö 
ber Stabt mar unbcfd)rciblid). 'Tick dlegimcntcr marfd)irlcn nad) 
bem Sd)lod)tfeIbc unb nnbere tarnen non bort jurürf. Jn einem 
fort mürben fd)mcr unb lcid)t blcffirte Cffiäierc unb Solbotcn 
nom Sd)tnd)tfelbc gcbrnd)t, beren Sommer qualnoU nnjul)örcn 
mnr. Tic Cbofen non ber gnnjen 'Jlrmee fuhren burd) einanber 
unb }ogen fid) allmäl)lig nad) bem 'T’egc nnd) iHartcnftcin. 2lcf) 
befahl meinem ^.^ofcpl) bafl aller notl)menbig)'te, mns id) fomol)! an 
.tlleibung als jur '3Jnl)rung gcbrand)en mürbe, in einem Tlantclfarf 
auf feinem 'f.tfcrbc mitjunchmen, mcil fein Regiment bie Grinubnifj 
hatte irgenb ein 'Auhrmerf hinter fid) hcrfal)rcn 511 Injfcn. Tal)cr 
lief) id) and) bie Aclbfofcl ber Göfabron ouf ein Tfcrb paefen 
unb fo milnel)mcn. Wegen (> Ul)r ülbcnbs erhielt unfer Dlegimcnt 
Tcfcl)l burd) ber Stabt und) bem Sd)lad)tfelbc 511 marfd)iren. 
ftnorring führte uns felb|*l unb ftclltc uu5 in ber 2. llinie ctma 
200 Schritt gcrabc hinter bem Wrobcnfd)cn .itufnrenregiment. 
Tic Äanoncnfugcln unb .tlart(itfd)cn flogen unO jicmlid) um bie 
Chren, bk meiften pfiffen uns aber über ben Hopf. 'IlJcin gc= 
treuer 3okpl) ftanb hinter ber Aiont meiner Göfabron unb ner= 
lieh niid) nid)t. ;3d) befahl ihm aber im ^-all mir jur tJlttnfe 



Digitized by Google 




firicgStagebuc^ o. 3- 1806/7. 



15 



gc^fn roürbcn, jurücf ju bleiben unb ficb nufeer ber Sc^iißmeilc ju 
ftetten, loeil er bno ÜHegiment nncf)betn immer mieber finben mürbe. 
Xic gegcnfeüigen 33Qtericn fpielteu in einem fort unb bns 'öiiterien-- 
feuer gieng fo reguliir unb fd)ön unb unaufbnltfnm, boft id) c9 no^ 
nie fd)öner bei)in Grerjieren ber t^lorbe in 'f.^cteroburg geljört ()abe. 
Man fonntc beutlid) l)ören — beim für Stand) mar niebtö ju 
fel)en unb Überbein ftanben mir I)inter einem Slnberge — mic bic 
franjoftfeben .Holouncn jurüefgebrnngt mürben, beim ber iSd)a[l beö 
ülrtiücriefeuerö entfernte fid) nUmnfjlig immer mciter unb meitcr. 
3eßt mürbe unferm Slcgimcnt eine anberc Stellung nngemiefen 
unb mir mnrfd)irten me()r red)tö unb nal)men auf ber red)ten 
^iante in ber erften l'inie unfern ein. SlMr faijen bentliif) 
jebt roaö mir oorl)in geljört Ijatten, mie näfjmlid) bie frniijörifdjen 
Äolonncn oon unfern .Uofonnen gebrängt mürben, mic oerfdjiebcne 
unferer .Itotonnen bic fcinblidjen mit bem ^lajonct unb 
einem §ura angriffen, [it fdjmiffen, äcrftrcuten unb einen 
groben Jfjcil ouf ben '■f.Uab legten, tine uon unfern 3nfnntcric= 
Solonncn, bic ums om nädjftcn mar, mürbe oon einem feinblidjen 
S^ragonerregiment nttntirt, benor felbigcö nod) cinI)ouen fonnte, 
nabmen mir C9 mit unferem Slegimcnt in bic glnnfe unb mndjten 
fo eine fcbnrfc unb gtücflidjc 'Jtttafc auf fie, bafj mir fie gleich 
febmiffen unb fie jcrftreiit nuejogen. 28ir oerfolgtcn fie bi« uor 
bie feinblidjen Siinien, legten mcljr mie Ijmibert auf ben '■fllnb unb 
jogen un« barnuf mit Crbnung auf unfere angemiefenen "l'oftcn 
jurücf. S'er 'jeinb mürbe uon unferer Infanterie immer mciter 
unb mciter getrieben unb bie ocrfdjicbcnen Slttatcn unferer ISauollerie 
roaren oUc fo glüctlidj unb feinljaft, bafj ber ^cinb fidj fortmäljrcnb 
retiriren mufjtc. (5<s mar bcrcito fdjummer unb bcinalje bunfcl 
gemorben. Gin aparte« Jtommanbo, moju unfer Major Sobo- 
lemftij mit feiner Göfabron Ijinjufommanbirt mürbe, unter bem 
Scfcbl be« (SJcneralmajor Slaron uon ber ‘•llaljlcn erljiclt Crbrc 
ben öfinb ju uerfolgen. Unfer Siegiment nmfjte fidj mieber nndj 
feiner erften Stelle in ber 2. l'inic Ijinbcgcben. 3dj IjnUc bie 
Sreubc an biefem Sladjmittagc mcljrcre alte ^rcunbe nnb 3kfanntc 
bei ber Üiarbe, bic idj feit Jltetcroburg nidjt gefcljen, mieber ju 
finben, nlö meinen iUetter l'ocmcnmolbe, ?inron Slrpö, bic beijben 
Jlablcn« unb mcljrcre anberc bei ber Gljeuallicrgorbc, unb Slcntern, 
Sabcllin unb anberc Cffijicre bcij ben Veibljufaren. G« tljut 



Digitized by Google 




10 



ÄritflSiageburt) o. 3- 1806, 7. 



einem roo()r[id) inof]I in einem fo Fiiliiii)en 8(u(\enblitf u’ie nnf 
einem Sd)lnd)tfelöc nniljrenb her Sd)lnd)t, nite ^lernnnle iinb 
Jrennbe micberjiifinbcn. I'ic ^■''■'»be bea 'Jl'icbeifel)cnä ii't meit 
l)crjlid)ei' nnb baa umarmen mei! inniger ala in einer niibercn 
i'age. 2ßnl)renb bem bof; 'F^aljlen ben 5c>''b ocrfolgte jogen ftd) 
bie ^Hegimcnter in i()ic elften l'inien jurürf. ''.Itinn fjörte nur 
iioc^ in ber Gnlferming iinb jeljr fd)itnid) bna ^•lintenfeiier, feiten 
einen .Qnnonenfd)ufe unb fal) l)in nnb micber einige Ifeudjtfngein 
fliegen, telegen 12 llt)r oi)ngcfnl)r umrbc ea aber gnnj flill. 3Bir 
blieben alle mif nnferen nngeuuefenen "f'Inben flel)en unb l}attcu 
meber für una nod) für bie 3olbaten ju effen; ben '|.Jferbcn liefjcn 
mir bie korben mH .tinfcr nufi)ängeu. :,3d) tranf mit einigen 
Cffijieren ein H)laa 5lrrnc nnb (egte mid) uor ber 'fronte auf 
ber (irbe fdilafen. Xiefe 8Jnd)t mar eine ber nnangeneijmftcn bie 
ic^ in biefer tSampagne erlebt Ijabe, beim nid)t allein baf} ea önfeerft 
fall mar, fonbern ea fing nnd) feljr ftarf an jn regnen nnb bie 
Grbe mürbe fo fotig — beim mir ftanben auf einem gepflügten 
Selbe — baß mir nid)t allein non oben fonbern and) uon unten 
halbe ganj biird)iuifjt maren niib nid)t einen trodenen Saben nnf 
bem Ueibe batten. .Hiiorring, ber fd)on feit niel)reren 2l>od)en einen 
fo franfen Smfl l)ntte, bafj er feinen Stiefel anjicljcn foiinte, mar 
bemol)ngend)tet bod) immer im 'f.tantoffel niitgeritten nnb mol)ntc 
nnf ber 3trt ber l)cnligen Sd)lad)t bei); beim liegen in ber 'Jlad)t 
fonntc er ea aber länger nid)t anal)alten, fonbern ritt und) ber 
Stabt lim fid) bort nna 5 iitrocfncn unb auajnrnl)cn. llnfer 'Jlcgi= 
nientacommniibcnr l)atte fid) aber fd)on frül)er entfernt. $nlb 
erftarrt non Stätte nnb 3lätfc crmnd)ten mir mit fleinem Jage. 
Cl)iigetäl)r gegen 5 lU)r ben '.l'lorgcn ala am 3ü. '.Vlai), bradjte 
nna ein 'Jlbjutant ben 33efel)l, bafi mir jnin .Uonnoi 'f.tolffi dlegiment 
flogen nab ber ('üciieral ,Stal)omffi nna eine anbere Slcllnng mit 
feinem diegimentc nnmeifen mürbe. Stnorring unb nufer Dlegiinenta= 
commanbenr mnren nod) nid)t änrücfgefoiiiiiien, unfer l'lajor Sobo= 
lemffi) mar mit feiner Gafabron bei) '|tal)lcn nnb bie übrigen 4 
Gafobrona tonmumbirte ollfo Üliajor Tongiola ala ber ältefte. 
Ojcneral Slal)üinffi) fül)rte nna gegen ben rcd)ten tica Sfinf>cb, 

l'tclltc iinfer 'Jicginient nnf eine 3liil)öl)c nnb fein 'Jleginient linfa 
t)on nna l)inter einem 3lnbcrge. Unfer 'Jlegimcnt imif)te Stni'gucura 
l)erauafd)icfcn, bie bid;t oor bie Linien bea S'ci'ibea flonquirten 



Digiiized by Google 




Aricggtcigcbut^ o. 3- 1800/7. 



17 



unb bcnfciben fjcrauäjutocfcu fiirf)tcu- Xicfcr {)Qtfc ober nirfjt l’iifl 
bü3 gefnige t'icfccbt l)culc ju cnieiiciii. 2lMi' uuirbcu uoii uornc 
unb in ber J^onfe ftnrf uon fcinblid)cn S^atlcricn bofcijoiicn; bas 
'Jkgimeut unb befonbeis bic i'cibcsfabron litt i'icl. Cin 'J^-longucur 
bvüd)le bie 9Iacbnd)t, baf) gernbe auf unfere rechte >^(anfc eine 
feinblidje :üattevie uon 8 Hanonen gcridjtet fei), lliajor Jougioin 
l)ielt es ba()ei' für be^cr uns etnms 5 urücf unb aus biefer Siidjtnng 
JU fteUen unb ließ uns, nadjbcm er ootn (Generalen bie Crlnubiüf) 
cr!)alten, bis unter einem 3(nberge jurücfgc()en. .^•'ier uniren mir 
nun nid)t fo fet)r ben .Vtugeln ausgefebt, uertoljren meniger 'J.11enfd)cn 
uub '|.lferbc als in ber oorigen Stellung unb fonnten bod) benfelben 
'Jhiben giften. Unfer 'JlcgimentScominaubeur fanb fid) l)ier oueß 
mieberum ein. Xer ^cinb fd)ien feine l'ufl ju fjaben l)cute mit 
uns anjubinben, beim er fd)i(fte nid)t einmal unferen glnnqueurs 
ünberc entgegen. 3n l>cr Dlrt ftanben mir beinaße nod) eine ßalbe 
Stunbe, erljiclten aber alsbann :i3efeljl uns jurücfjujieben unb 
linterbanb am Jluß eine 23atteric ju beefeu, bic mein alter ^rcunb 
ber t^arbeortillcrielicutcnant 33nron ITnube fommanbirtc. SSir 
batten ntlfo ganj ol)iie allen 'Jiubcn auf bem elften uns nngc- 
miefenen 'f5(aß geftanben unb ol)iic etmaS untcrncl)mcn ju fbnnen 
umfonft üiclc tülcuicbcu unb 'f.tfcrbc ucrlol)rcn. ^ie ganje ®cgenb, 
auf ber mir juerft biefen 'I<Jorgen ftanben bis ju ber 33ottcrie, 
mot)in mir jurinfgcljcn mußten, mar mit SJeid)cn unb Sd)mcr= 
ueruumbeten mic bcföct, bereu 9tngftgcfd)rci) unb Sammern um 
.'t'ülfc einem baS ivrj jerriß. :I'as Cycmebct in biefer Öcgcnb 

mar geftern 9lbcnb mörbertid), beim bic ■granjofen, bic alle befoffen 
mnren, ücrfud)tcn mic 'ISnl)nrinuigc oormnrts jii bringen, mürben 
aber burd) unfere brauen J^ruppen nidjt allein jiiriicfgebalten, 
fonbern aueß jurüdgebrängt. 2ßic mir bei) ber Ükttcrie an= 
famen, befueßte ieß meinen guten 2'üubc. Jßir umarmten uns 
ftillfcßiucigcnb mit .jßränen in ben 9liigcn; ber maßre 3liisbrucf 
ßcrjlicßcr inniger f^rciibc. i'on ßier aus tonnte man bic gaiijc 
5läd)c mit ißren Dlnßößen uiib bas 3d)lad)tfclb mit einem 33licf 
übcrfcßcii. Skniiigfcn ober cigentlid) Stcinßcil ßattc mciftcrßaft 
bie ganje (Segenb ücrfd)onjt unb ode Slnßößcn mit Äkttcrien 
befpieft. Gs mar bem jeinbe oßnmöglid) bei) ber größten ©c; 
fcßicflicßtcit unb 93raooiir iiiiS ßcraiisjufricgcn unb jii ucrbräiigcn 
unb er muß am geftrigen 9lbcnb ungemein uict ucitoßrcii ßaben. 



Digiiized by Google 




18 



flrieg3tagc6u(^ ». 3- 1806/7. 



SWcine bei)bcn (^utcn Sefannte iinb ?ivcunbc SlJajor 33rciüern imb 
aifojor Ulricf) umicn blcffirt. (Scncinl Müfcl)iii, föencral 2i?avnect 
unb mel)icrc 3tanb= unb Cbeioffijierc finb c^cblicbcn, foiuie ocr= 
fd)icbcnc Wcnernic unb icOr oielc 0tanb; unb Cbcroffijieic ucr= 
lonnbet foib. 2(uf!cr inenigcn 2<ntterien, bic ba fpieÜen, fiel bci'lc 
niebtö Dor. tö innr ein fd)öncr 2[iiblict bei)be 31rinecn ouf einer 
fo grofjcn unb fiut überfe[)borcn ölöd)c mit nllcn Söntterien 511 
fe[)en. ßö ()eif,t, bie ^lonjofen iollen 1. '50,000 a)!nnn unb mir 
110,000 25Jonn fini t gemefen fci)n. ßin Sdiouf^net jmei) fo grofje 
Slrmcen nuf einer 3ldd)e ju feljeu ereignet fid) fetten. — 2’cn 
'Dtorgen onf -fnube feiner 2tnttevie mnr mein crftcö Wefd)äft mid) 
am 'Jener aua5utro(fncn unb bei) i()m mannen eTbec mit 3Irrac 
ju trinfen, meld)eö meine fnft erftnrrten ®(icbcr ermörmte unb 
mid) ungemein lobte unb erquirfte. renfelbcu 3tbenb nnct) Sonnen-' 
untergong unb mie es fd)on fnft bunfel gemorben mnr, fefte unfere 
9tvmee fid) nllmät)lid) in 'Utarfd) unb jog nod) 2iartenftein }u. 
Ga f)icfi Sonaparte l)abe Ijintcr feiner elften ^inie feine Struppen 
im Stillen nbmnrfd)iren (affen unb molle auf einer Stelle, bic 
nid)t ftarf genug befejt mnr, burd) - unb gerabe nad) Äönigaberg 
geben. 

31od) eine 31nefbote non bem ®cuera( ber bei) ©ubftabt 
bna teere Säger nttafirte. Gr erl)ött 2Jcfel)l oon feinem JHcifiona; 
fommanbeur mit feinem Stegiment eine Stellung cinäunel)tncn unb 
ben Jeinb bort nufjubalten. Gr bittet um ©ottcamillen in ftäg= 
lieben 3lu8brücfen it)n mit biefem 3tuftrag 511 oerfd)onen, roeil fein 
'Jtegiment bort nie! uerliebren unb er fein Seben gemiß cinbiiffen 
mürbe. 3'er J'iüifionafommanbeur läd)elt über feine öngfttid)eii 
®ebcrben unb fagt il)nt „nun ba Sie 511 fe()r 'ftoltrou finb um 
meinen 95efel)t aua5ufü()ren, fo fd)icfen fie it)ien 9iegimenl3= 
commonbeur mit bem 3tegiment bnl)in." Jn oollcr Jreiibe beficl)lt 
er feinem tHegimentäcommonbeur bal)in jii eilen, ber alä ein 
brnocr Slert and) fogteid) gcl)t; inbein er eben baa tHegiment auf 
ben angeroiefeneu 'Jjlab riebten mitt, nimmt eine Kanoncnfugcl 
ibm baa eine 2fein mcg. 

$cn 31. Dlai) bca iDlorgenä auf unfrein 'DJarfd) noch 
23artenftcin mürbe unfre 9lriercgarbe, in mcld)cr unfer 'Jlegimcnt 
fid) befanb — fo mie mir beqm noanciren immer in ber 3toant= 
gorbc unb beqin rctiriren immer in ber 3lrieregarbe maren — 



Digitized by Google 




Aricg«!agc5u(^ e. 3- 1806/7. 



19 



fcftiuf oom ^cinbc ottofirt. Sie mir aber in Sartcnftein ange= 
foinmcn luavcii uiib uns gcftcüt Ijatten, (icfj bcr 3e'»b “'»s io 
;Uu()e, bis äuni auberen Ullorgcn blieben luir ruljig ftcijcn ohne 
bo& etmns üoigefallen märe. Änovring, ber burc^ feinen tränten 
guf] ju febr litt, tonnte eö nidjt länger ausbaltcn mit bem Siegimente 
}u reiten, fonbern ful)r 5 ur Cbofe um tKul/e ju l/abcn unb 
turiren ju tönnen. 

3?en 1. 3uiu) jog fid) unferc 3(rmee bis ©cblippcnbeil 
jurürf. Tie 'Jlrieregorbe nnirbe ununterbroeben oom ^cio^e attiitirt. 
'Jlacbbem mir einige ©tuiibcn oiisgerubt, bie £olbotcn gegeffen 
botten unb bie 'iJJfcrbe gefüttert rooren, fegte bie 5lrmee ficb micber 
in 'Dtarfd; unb ging jicmlicb ruljig bis eine IjollJc Uleile oon 
örieblanb unb in bcr 'üiadjt bis ‘gricblanb. 

Teil 2. 3unp oor Tngcsanbrudj morfebirten mir mit bcr 
Stricregarbe oueb bis 'gricblanb unb tarnen bort bei) tlorcm Tage 
on, börten audj febon baS Sdjiejjcn unferer unb bcr fcinblidjcn 
Säger, momit bie Sdjlacbt ficb an biefem Tage anfing. Tie 
f^ranjofen bsUcn mit Tiroillcurs ein Ijcioorftcljcnbes (^ebege auf 
ihrer rcdjtcn plante am ^-lufj befegt unb ocrurfadjtcn uns baburdj 
Dielen Sdjaben. Gin Sägerregiment, baS iljnen entgegengefdjirft 
mürbe, 5 erftrcutc gegen fic feine Sdjarffebügen unb fo fdjoffen fie 
gegenfeitig bcinnlje eine Stunbe aufeinanber. Ta bos :)!egimcnt 
nicht ftart genug mar bie fcinblidjcn Tiraillcurs juriietjubrängen, 
fo erhielt cs nodj iterftärtung burdj ein Sögeibatoillon, griff mit 
biefem gcmcinfcbaftlidj ben öei>ib an, trieb iljn jurücf unb reinigte 
in meniger als einer halben Stunbe biefcs ©eljcge; unfere Söger 
jogen ptb ober glcidj barauf mieber jnrüd. Tos Sdjicfjcn Ijevtc 
mcljrcntljeils auf unferer lintcn nnb bcr fcinblidjcn rcdjtcn Stinte 
auf unb man hörte nur bloS eine $lanonabc aus cinjclncn itanonen. 
Ter ^cinb befegte ljc>''m4 jmeij maljl baffelbc (Scljcgc auf 
feinem rechten Siögcl mit Tiraillcurs, bie aber jebes maljl äurücf= 
getrieben unb Ijcrauogcfdjmiffeu mürben. 3luf unferm lintcn Flügel 
batten mir mebrentljeils Infanterie- unb nur einige Gnoallcricj 
^Regimenter fteben. Sr^osöfifcbe Snfantcric unb audj menige 
Gooallerie ftanb biefem Stüflcl boit am 3tonbc bcs Snlbcs gegen- 
über. 3Iuf unferm rechten Stögcl ftanben mcljrcrc unferer Gaoallcricj 
fHcgimcnter en echec nufgcftcllt nnb iljncn gegenüber ebenfalls 
Qm jRanbc bcS Salbcs faft bie ganje franjöfifdje Gaualleric in 



Digitized by Google 




20 



Art(gUagc 6 u(^ o. 3 . 1806/7. 



7 Golonncti oufgeflellt. P3egcnfcitig morcn {dion oerfd)icbcne 
Cai)alferic=3lttafen oorgcfaücn, mel)rcnt()ci!ö ron unfcrcr Seite, 
bei) it)c(d)en mir jebeä moI)[ bcii J^cinb gefd)mitlcn, jcvftrcut iinb 
oicic auf ben '^iag gelegt ()attcii. !Tic franjöt'ifdjcu ittttofen mtivcii 
ebne Grfoig, beim fic mürben immer jurürfgetrieben. Giue unfcrcr 
3lttüfcn, bic bna grojifiirftlidjc Ulanen 'Jtegiment mad;tc, glüdtc 
cfacnfnll'S nid;t, beim ca mürbe äurüctgemorfen unb jog fid) mit 
Unorbnung unb uom 'jeinbe uerfotgt bia ju feiner IMnic jurücf; 
ber ücrfolgcnbc geinb mürbe ober rom 'JUcranbreifetjen unb 
©robenfdjen iMifarcnregimcnt fo ftart in bie ^^dnnfe genommen, 
bo6 faum bic .ttälfte jurücftcl)icn fonnte. 3Jet) einer ber 3lttufcn, 
bie mein alter Sd)ultamcrab Wcneralmnior 33aron 

2)icbri(b uon ber ').'al)Icu mit bem lieflänbifdjen Sragonerregiment, 
mooon er Gl)cf mar, auf franjofifebe get)arnifd)tc Äüraffire madjte, 
blieb er auf einer traurigen 3lrt; feine 3kaoour Ijattc il)n bei) 
ber 3lttafe ctmaa ju mcit uon feinem 3iegimcnt oorauagefüf)rt; 
mit aufgel)obcncm Sabel fögt er auf ben franjöfifd)cn Cberftcn, 
feinen ®cgncr, um il)m einen .fSieb übera ®efid)t }u uerfeben; 
biefer oerlajjt fid) auf feinen $arnifd) unb feine eiferne ^aube, 
jicl)t baa @cfid)t ein, empfängt ben ^icb ol)nc Sd)abcn, unb ftöjjt 
in bcmfclben 3lugcnblUf feinen '|3aflafd) 3-^al)lcn burd) ben i'eib. 
'^Jaf)lcn mill fein ififerb meuben, l)at aber faum mel)r bic Äraft 
bnju unb erl)ält nod) einen Stieb uon ber Seite, ber and) bureb 
unb burd) gel)t unb il)n gleid) uom 3>fcrbe fticcft. J*aa iHegimcnt 
räd)te aber feinen Jobt unb uerarbcitctc baa fcinblid)e SJegiment 
auf fo einer berben 3lrt, bn& menige bauontamen. — S/ic fronjöfifd)e 
3lrmec l)nt febr oielc biefer gcbainifd)ten Slfirafricrrcgimcnter, bic 
befonbera brau finb, meil fie fiel) meber für bie Slugcl nod) für 
ben .^ieb fo fcl)r ju fürebten b«fjci- Giuc fd)nrfe 5'fintcnfugel 
macht auf 50 Sebritt faum einen Giubniif in bem .tUirafj. J'leä 
foll bic 3>robc fepn, ob ber Stürafe gut ift ober nid)t. — Cb'>e 
baf) ctmaa mid)tigca uorgcfnilen märe bauerte baa cinjclne flanonen-- 
feuer, baa Sd)ieficn ber üraillcura unb unfcrcr Säger auf unfcrcr 
linfen einigen 3lttafen auf unfercr rcd)tcu S'la'if« bia 

gegen 4 Ubr 3lod)inittag, meld)C 3lttafeii aber uon feinem Grfoig 
mnren, iubem mir nuf unferm red)len ^lügcl fd)mnibcr marcu ala 
bie Si'anjofen unb una alifo bet) jeber 3lttafc äunufvcl)en mufeten. 
2)ie franjöfifcbc Gauallcric rctirirte ftd) febeamabl bei) benen uon 



Digitized by Google 



ÄricgStogeBuc^ ». 3- 1809/7. 21 

uns gemachten 9lt(nfen bis in ben 2 ßalb, orbnctc fiel) bort imb 
nabm naebber luicber ibrcii oorigen '^ofteii ein. 3 u bemerfeu ifl, 
bnfi bic fronjöfifcfien J'ruppen, bclonbcrs bie brnnften Siegimenter, 
alle befoft'en luaven, melciics uns jebr ju nugen fani, benn U)re 
Catmilerie tbat fcbiuocbe .'piebc mit einem bcfoffenen (Sefidit. 91ncb 
ber S^tnebt erfuhren mir, baft biotcr bem 2 ßalbe eine g'lödie 
geroefen fep, auf roclcber ber Sci'ib afle feine SDlonocuovcs prepnrirt 
unb georbnet b«be. — Skp einer ber 3(ttafen fiel eine bbbfcbc 
®efcbid)te oor. ßnonllcriegencralc, bic mit iljren Siegimentern 

nab ancinanber ftanben, befinbcn fid) nid)t roeit non ber franjöfifdien 
Gaoallerie. Ter altere oon ben bepben madjt bem nnbern ben 
Storfdilag, ben ^einb gemcinfd)nftlid) ju attafiren. i'ebtcrcr ein 
broner Äerl l)(it and) nichts bagegen unb fo geben bepbe Stegimenter 
jur 9Ittafc im uoUcn Irnbc. SBic fte uom ^cinbe noeb 150Sd)ritt 
entfernt fuib, um bic lebte fd)nrfc 31ttafe in uallcr Garricre 511 
machen, fo fommanbirt elfterer, als ber ültcfte, ju biefer SIttate 
bepbe fHcgimcntcr. .Raum finb fie aber uon ber ©teile in ooUer 
Garierc gegangen, fo läfit er fein 'Jiegiment .'önlt mad)cn, 5 urücf= 
febmenfen unb gcljt im uoUcn Srabe juriief. 2'cr jiingerc fegt 
aber, ba er cs ju fpät bemerfte, als ein brnuer .Rcrl bic fllttafe 
fort unb ucrlicbrt, ba er feinen Siiccours batte, fcl)r uiclc fÜfeufdien. 
iTcr ältere cntfd)ulbigtc fiel) nndjbcr bamit, bafj eS fdjabe fep fein 
febönes Stegiment uom 5 'ciube 5 ufammcubaucn ju taffen. — Cb“-' 
gefäbr um 4 llbr 'JJad)mitlag crl)ielt unfer Siegiment Söefcbl über 
ben “ '■fjontonbrüefen b“tlc, burd) bic ©tabt nad) bem 

£cbfaci)tfclbe 511 geben. 'IlMr mupten b'“tcr unfern linfen Slüget, 
mo Ulis mebrere .Rugclu uorbeppfiffen, uorbep, unb nad) unferm 
rechten 'ölügel marfd)ircn unb mürben in ber elften 5?inic, bic 
en echec ftanb, gcftellt, b“ttf“ redjts baS ©robcnfdie unb 311c= 
ranbreifdje .Cmfarcnrcgiment unb lints bas 'Iiiitaufd)c !Sragoncr= 
regiment. .^inter uns aber in ber jmciten üinic baS .Ricmfd)c 
3)ragouerrcgiment. Iterfdiicbcne ®cncrale als Stalogrimof, Umarom 
2C. ritten bie 'gronte unfcrcs 9icgimcntS herunter unb freuten fid) 
über baffelbe. Grftcrer fommonbirte bie Gnonllerie bcS rechten 
ölügels unb ber nnberc bic bes linfen Flügels. 3tnlbc barauf 
erhielt unfer fHegimcnt ben ikfebl, ^^danqueurS gegen bic fcinblid)c 
Gaoaüerie 511 fd)icfcn unb, menn biefe fie oevfolgcn mürbe, mit 
bem ganjeii Sfegiment eine 3lttafc auf ben ^einb 51 t madjen. Cie 



Digitized by Google 




22 



SricgStafloimef) o. 3- lj^^/7. 



^lanqucuviJ ritten bis jiir feinblid)cn i'iiiic uiib flanquivtcn it)ncn 
Dor bcr 5 Jafc bcina()c eine fjalbc Stnnbe o[)iie baf) bie ficb rüljrte. 
Gs mii6 it)nen bod) am Gnbe 511 üvgerlid) flcmorbcn fenn; fie 

fingen nm Gnbe Jlagb auf untere an 511 inndjen, bie 

fid) aflmäblid) auf eine gefd)icfte JlV'ife jurüdjogen uub auf ber 
9 Irt ein ganjes feinbtid)ea iTragonerregimeut bis 511 unferer öronte 
l)in!i)cften. I'cr Kb* »obe genug um bie t)tttafc 511 

madten. Gs mürbe ollfo if meftn raFumaia ntafa fammanbirt. 
5 ßir febmiiien unS mit aller 8d)nelligfeit auf ben 'Sciub, uiip 
jingciten i()u unb untere Solbatcn arbeiteten fo gut, baß uiele 
auf ben 'iMab gelegt mürben unb bie übrigen in Uiiorbnung 

juriiefeilten. ‘iUlit unfern leid)ten tßferben Ijolten mir bie 51iel)enbeu 
halbe ein unb madtten il)rer fel)r uiele nod) nieber, jogen uns 
aber barauf in untere alte Stellung mieber surfirf. Sluber einer 
glücflid)cn itltlate, bie uom ?llerünbrcifd)en ^udurenregiment gcmad}l 
mürbe, fiel auf miferm red)ten Flügel jebt iiidtts mel)r oor. 
Slolagrimof bel)auplete aud), bnfi bie 3 d)lad)t fo gut mie gemonnen 
fei) unb baf} ber Jeinb fid) glcid) jurücf5iet)en mürbe. Sie .tingeln 
üsn ber fciublid)en ^Infanterie reid)ten bis auf einige nid)t ju 

uns l)in uub mir ftanben aljne etmas uorjunel)ineu nod) etmn eine 

Ijalbc Stunbe auf bem uns angemiefenen '.ßlab- ^n biefer 3^*1 
jünbete ber 5e'inb ein Sorf an, meldjcs in ber 'Idittc feiner l'inie 
fid) befanb uub bccfle bnrd) ben Dtaiid) nod) mel)r feine 'HianocuureS. 
ißir bemerften bemol)ncrad)tct, bafj ein grober Sl)eil ber feiublid)cn 
Gauallerie rcd)ts abmarfd)irte unb fid) l)intcr bem brennenben Sorfe 
nad) il)rem red)ten 'Slügcl jog. Sie itanonabe auf il)rcm red)ten 
^5lügel unb auf unferm linfen fieng an heftiger ju merben. Unter 
ttlegiment erhielt jebt Ulefchl - etma um h^^Ib li f){ad)mittng — 
und) unferm linfen ^'lügcl h''iäi””e" 1 d)iren. Gigentlid) l)ütte ber 
Cüenernl — meld)er ben anbern bei) ber Dlttafe flecfeu lief} — ftntt 
unferer bal)in gehen follen, beim er erhielt juerft ben tUefel)! baju. 
Gr bat aber um (flottes millen fein fd)üiies iHegiment ju fdiouen 
uub ein fchlcchtereS ju fd)iifen; — eigentlid) log ihm feine '| 5 erton 
mehr am .^erjen als fein Dlegimenl. 2ßie mir bei)in linfen Jlügel 
nnfamen, fo mürbe uns unfere Stelle in ber smeiten l'inie hinter 
ber 3nfanterie angeseigt, unb mir mürben and) gleiif) mit einem 
iHegen uon , tingeln unb 5 lartätfd)en uerfd)iebener (ttaltung uom 
‘geinbe bemillfoinmt. 'Jlidit lange ftanben mir mü)Ttg, beim llmarom 



Digilized by Google 



SrieflStojcbud) u. 1800, '7. 



23 



fc^icfte unä biirc^ feinen Slbfutanten ben 3iefe()l eine feinblidje 
33atterie }u ottafiren. 2ßir innd)ten bie 2ltlnfe, ober oljne Grfülo, 
iinb mufften mit grofjem 2fci-luft iniebcr jnrücf. I'nö Slanonen= 
feuer no^m je^t mif eine uncrl)örte 3irt ju unb bie franiöfifdicn 
nnb unfeie 'ifntterien fpieltcn fo füid)terlid), baf) cö einem unaufs 

1) örlid) ftorfen 2'onner nnb bns Ü^ntnillonfener ber Infanterie bem 
2ßirbeIfd)[og non nieten Taufenb Jvommetn glid). Unfer 'Jiegiment 
ftanb beinnlje im fleffet ber feinblidjcn Synttcrien. 3'ie itanoneii’ 
fugetn, itortntfd)cn, ^toinben, (Srnnaten, yeud)tfugeln unb ^-lintcns 
fugetn flogen unb jerptnbtcn uns um bie Cbren, fo bag nuin 
3!Pifd)en bem 'iUobf'i einer Sfngel jur onbern nidjl eino fdjnell 
ääljten fonnte, unb boft man unterm .^mget 511 ftel)en glaubte. 

2) Jef)rere bomben, bie nor unferer (fronte in bie Grbe fd)(ugcn 

unb ein Sod) non 4 J-iifj tief mad)ten, ftiegen fenfrcd)t mit einer 
Söule non feiner Grbe luicbcr in bie votje. Sie jerplaßten uns 
über bem Sopf unb non ber jiirficffollenben totfern Grbe mürben 
mir gou5 bemorfen unb befdimiert. Sie .^iße non bem unauf= 
t)örlic^ l)cftigen ‘Jener ber Batterien mar fo gro&, bafj man felbige 
mit einem ungeljenern Saefofen nergleidjen fönnte, nor mcld)em 
man fteljt unb baff ber Sdimcifi einem nom O^efidit lief. Ser 
(fteftanef non 'ßuluer, benen bleffirtcn unb nnbern 2luöbünftungen 
mar unmiöfteblic^. Ser 3taud) unb Sampf nom '^iuloer nal)m fo 
nberl)anb, bafi man nid)t öO Sdpitt nor fid) fel)cn tonnte unb 
baß bie 9lugcn einem fdjmerjten. Üllit einem 2ßort ecs mar fo 
fürcßlerlid), alö menn bie .'t'iölle il)ren Diadjen aufgetban l)ütte um 
unö JU nerfdjlingen. 2iod) nie l)atte id) fo etinao beigemol)nt, 
benn alte bie Sd)armü|}el, bei« eoup de inain bei) 2ltlcnfiein, 
bie ©d)lad)t bep ^eiloberg, bie fet)r l)eiß mar, fonnte man einen 
Spaß hiergegen nennen. Go mar mir — aufridjiig gefügt — 
äußerft bumm ju tltiutbe unb bod) erlaubte eo mir meine 21mbition 
nicht, fold)c<i JU jeigen, unb nod) meniger nuöjujiet)eu mic eö 
unfer 'Jtegimentöcommonbeur unb mehrere unferer Sfßjiere thoten. 
jeh nahm mich jufammen unb jeigte meiner Gofabron, baß ich 
mir aud allebem nid)to mod)te unb inbem id) bie Jrontc l]io unb 
her ritt ermahnte id) ße brau ju fepn unb meinem ätepfpiel ju 
folgen, jeh h'fll fd)öne 'Jieben, fo gut eö gieng, nom 

fiiclbentob fürö 'itaterlnnb unb non bem Sd)impf, menn man alö 
'fioltron banonlnuft, unb erhielt bod) boburd) — befonberö aber 



Digitized by Google 




24 



Äricßätagi'biu^ u. lSOO/7. 



biii'rf) meine brauen Unterofnjierc, bereu icb hinter jebem 
einen mit bem ikfc[)l geflcllt Ijatte, bnfj luenn ein £o(bot aus- 
}iet)cn mürbe it)u gteicl) nieberjufnbeln — bnfi meine Gotabron 
gut finnb iinb nur bann bloft einer mit bem '^>ferbe ruefte, menn 
jein 'Jicbcnmnnn biird) eine Stanonentugel uom gcrijjcn 

mürbe. 'So brau id) mid) jeigte, jo betete id) bod) im Stillen. 
3n biejer ^age befamen mir uon llmaroro biird) jeinen 3tbiutanten 
bcu 3kfet)I nod) eine 3tttafe, gerabeouö, ouf eine fcinb(id)e .'itattcrie 
ju mad)cn. 3lMr ja()cn nid)t3 nur unä mic unb 9Jaiid) 

unb mujiten nllja bnd)jläb(id) ben ik'fc()l geI)orjnmen, obgteid) unö 
nid)t niige^eigt mar, meld)e Stattcrie nttafirt merben jolle. iTic 
Sittafe jingen mir im jd)nrfen 3:rapg an unb mnren faiim 70 
od)ritt geritten, nlö mir auf unjere eigene jlieficn. 

2Bir mad)tcn .t\rtt, meil bie ^iifmdfricgtkber jo gejdjtojjcn maren, 
bofi mir feine üücfe jum 2'urd)gcf}en fanben. Gtcncralmojor 
.flnorriug, ber bie 3'>fantcrie uor un6 fommanbirle, munbertc unb 
örgerte jid), baf; mir auf i()in bie 'Jlttafe mad)tcn unb befahl iinö 
jurüdiiigchen unb unjere 'ftoften mieber cin5uuehmen. "Itlajor 
Sobü(emjfi), ber unjer Stegiment als dltefler fommanbirte — beim 
ber 3{cgimentscommnnbcnr mit mehreren Cffiäicren l)‘itk jid) jd)on 
früher unb in bem 9lugenblirf bauon gemadit, mie bie erftc Äanoneip 
fuget im :)icgiuient traf — jagte bem föencrat, bajj er uon Umarom 
ben 2kfel)l erhalten gerabeauö eine üntterie jti atlafircn, bei) bem 
9tnud) aber uid)t h^^be jehen fönuen, bnfj unjere Infanterie uor 
märe. Gjeneral .knorring befahl uns nod)mals jurücf}ugel)cu unb 
mollte bie Ikrantmortung auf fid) nehmen. 2lUr mujiten alljo 
unjere uorige Stellung mieber cinnehmcu unb bort untl)ätig bem 
.^agel ber .kugeln nuSgeftellt jtchen. Sic .Vtanouabe, obgteid) cS 
unglaublid) jd)cint, mürbe nod) hcftigfi' »"b näherte fid) uns. 
Sic 3nfnutcric fieng an ju mcid)cn unb retirirle fid) bis 511 uns 
unb mir mufiten alljo bis auf bie gehörige Siftaucc uns and) 
5urüffiiel)cn. Ser ycinb nuaucirtc in einem fort, h'kle unjern 
linfen J^bgcl tournirt nnb jog einen feiner Srupgen nad) 
bem £tnbtd)cu. Um uid)t abgejd)uittcn ju merben mujjtcn mir 
ftürfer retiriren. llichrerc tHegimcntcr gcrictl)cn in Unorbnung; 
ber nttafirte jd)arf unb mir retirirten in einem fort. Gs 

mar jd)on faft bunfcl gemorben. Sind) bie Stabt unb über bie 
^kntonbrücfe jid) jurüdju, geben mar eine Unm5glid)fcit, meil unjer 



Digiiized by Google 



Äricfl8tagobu(^ o. 3- 1^6/7. 25 

liiifcr Slüflcf tomiüi-t loor, boc^ ^lUtcu mc()revc 'JJcgimcntcr fic^ 
borl fi-Qfjcr rctirirt. Ga blieb unä nHio feine anbere Sletirobe 
übrig n(a burcl) ben 2Sir fof;en je^t 5lrtiHerie mit ihren 

^intucr unb iHitronenmagen unb mehrere GQDQllerie= unb Snfonterie-- 
SHcgiinenter mit Unorbnung fiel) mich bem "glüh jurücfjiehcn. 2ßir, 
füroie bie übrigen Slcgimentcr, erhielten and) Sefel)! fid) imücf= 
jnjichen, me[d)e3 ober mit Crbnung gefchah- 3nbem imfer SJegiment 
fid) fo jnrücfjog, nohe bei einer SÖinbmühle, mürbe mein Lieutenant 
©oblohfi) neben mir burch eine Jfanonenfugel, bie ihm ben halben 
Hopf megnahm, nom '^.^ferbe gemorfen. Gr rührte nid)t ein Olieb. 
Gr mar ein fcljr braoer Dffijier, ritt in bem 3lugenblict bid)t 
neben mir an meiner linfcn Seite unb fprad) mit mir über ben 
heutigen unglüctlidjcn Jag. Die 5tugel, bie ihm baa Leben nohm, 
miij; nahe an meiner Jlriift oorbcpgeflogcn fegn, beim baa mar 
baa (Sjefd)äfte cinea 3lugenblidS, ba 6 ^ifeiffen ber fiugel hören, mic 
fie gleid) baranf an etmaa anfd)(ug, Soblobfi) fehmieg unb ich eine 
befonberc 'f>rc))ung in ber iUuft bemerfte, id) fah mid) nach ihm 
um — fein ‘■fjferb lief ohne Sieitcr unb er lag auf bem ®eficht 
auageftreeft. Die 'ßreffung in ber Jlruft ocrmanbeltc fid) bei) mir 
nad)her in heftigften 3d)incrj, ben id) mehrere Doge nad)bem 
nid)t loa merben tonnte. 2 ßir jogen una bia 511 m gluf; 5 urücf 
unb fal)cn mie bie 3trtillerie unb oiele ;)legimentcr, tl)eila fchon 
herüber maren, tl)eila burd)giengen. 3lud) mir giengen fegt burd) 
ben ^lufj, ber una bia am halben Sattel reid)te. 3d) rettete 
noch einen ^(nfanterieüffiiieren, ber fiel) on meinen StJantet l)ieng 
unb ben id) fo fd)mimmenb heroua,jog; er tonnte mir nid)t genugfam 
banfen. iDian fngt, bag bei) biefer fd)nellen Dietraite unb bepni 
Durd)morfd) burd) ben ^-liifi uiel ?|nfnnterie ertrunten fei). Die 
Steile, mo mir burd)ritten, mar bie ftnd)fte. iliele unferer itanonen 
tonnten am jenfeitigen Ufer nicht heroua, meil bie "ißferbe ju fd)mad) 
unb ermübet maren. 3ßir retteten 18 biefer .Ranonen; baa 
3Ueranbreifd)e .f’iiifarenregiment fotl ober 32 gerettet hoben. — 
33eningfen, ber bie gaiije bia 7 Ul)r fid) mit bem WeneraU 
ftoabe im Stäbtd)en befunben unb geglaubt bie Sd)locht fei) 
gemonnen, lief) fd)on bie Dialocation ber Siegimenter anfertigeu 
unb ärgerte fid) mie er hörte, bafj bie 31aterien mieber 511 fpiclen 
onfiengen. Gr erfuhr aber gleich barauf, bag ber geinb fd)arf 
heranrüefe, unfer Unter ^liigel tournirt fei) unb mir una juriief^ 



Digiiized by Google 



26 



flriegätajcbud) u. 3- 1H06/7. 



jic^cn inüBtcn. Ucbcrl)iiupt I)übc ici) nie eine fold)e Unorbnung 
ge|'cf)cn unb geglaubt, bafe feibige möglid) )ci). Gin jeber inoUte 
befehlen, ber fid) öUer glaubte alö ein nnberer 'Jtegimentödjef ; . 
ein jeber fudfte fein t)iegiment ju jdfonen. 2'ie Slcgimentflchcfä 
unb Gonianbeurd fonnten tlfun inaö fic luollten, beim man fal) 
äuBcrft luenige Gienerale iii ber 3d)fadjt. — ?luf ber anberii Seite 
bcö Sluiifä jteüten mir unfere 5'rontc auf, bie aber au6 nid)t mcl)r 
als bem halben t)iegimcnt, 3 Stnaboffijiercn unb 8 Cberofftiieren 
beftanb. Ülufier bem Lieutenant Soblüj}fi), ber blieb, umren bie 
übrigen alle bauon gegangen, in meldjer 3^1)1 Müinet fid) 

befanb, ber, mo feine klügeln pfiffen, für einen brauen flerl 
gehalten fepn mill. 3df mar ber einjige Cffijier bei) meiner 
Gafabron. — 3lUe alten Cffijiere, fomoljt Gaunlleriften alö 3i'fnii' 
teriften, bie uiele Sd)lad)teu bepgemohnt hnben, unb bei) 'JlufterliB, 
'f?uttuaf unb '■^-Ueufjifd) Gilaii gemefen finb, uerfid)ern einftimmig, 
büfi fie fo ein höUi)d)eö concentrirte'J “lö biefeö bei) ^nieblnnb, 
iiüd) nie erlebt hatten. J'ie h^'Bi^ftc Schlad)t mar ohnftreitig bei) 
'Itreufd) Gilau. Tao ^-eiier bei) Srieblanb auf unferm linfen 
'glügcl mar aber nod) meit ht'lKf- ‘äliiper einigen ©cnernlen, 
mel)vcren Staaboffijieren unb fel)r uielen Cffiäieren, bie tl)eils 
geblieben, tl)eil(5 fd)iuer ueriininbet morben, hntte mein alter Js-reunb 
Ü3remern, 'Dlnjor bepin 33eloferofd)en 'Jfegiment, bai Unglücf, baf) 
il)m boü iüein burd) eine Jhigel abgeriffen muibe. iöeüiö l)“t 

il)n bio jiir halben Lenbe amputirt unb uerfid)ert, baff er bep 
biefer fdfioeren iMe)fur fo frifd) fep mie man eö nur münfd)en 
foiinte unb baf; er gemig bauon fommt, menn er nur iHul)e unb 
■!|iflegc hoben fann. Gr blieb aud) in ^'^eblanb, meil mir leiber 
feine foinoDc Lajaretmagena hoben unb ber Cffijier feine Gguipage 
hoben barf unb jog lieber bie G)efangcnfd)nft unb uielleid)t gar 
'JÜtiBhonbliing beö erbitterten unb befoffenen ^einbeö uor, alö ouf 
einem Jlauermagen burd) boö fd)ütte(n unb rütteln uerblutcn jii 
niüffen. — (General Gffen ber I. unb Öenerol ©teinl)eil, bie mit 
einanber fprad)en, erhielten burd) eine .ttnnoneiifugcl, bie 5 iuifd)en 
fie biird)floiv eine heftige Gontufion, fo baft fie bepbc baö 5chlad)t= 
felb uerlaffen mufjten. 

T'aB iüeningfen bep ^rieblanb eine Sd)lod)l geliefert l)Ot ift 
unbegreiflich, bn baö Sd)lod)tfelb für unö fo unoortl)cilhoft mie 
möglich luor. Unfere in Sd)lnd)torbnung aiifgeflellten Linien hatten 



Digitized by Coogl 



Äriog^lofli’Dud) o. 3- 180C/7. 2 ~ 

beu ^[ii6 im 9Jücfcn unb ftonbcn ouf einer ^täd^e ollem ®efd)ii^ 
bioögeftellt. 3“'" £d)fad)tfelbe founte mon nid)t onbers tommen 
fll9 über bie beijben 'J?ontonbrucfen nnb bnrcü bie Stobt, nnb 
jiDor )e[)r (ongfom, meil bie '^“ontonbriiefen fd)[ed)t moren nnb 
bie Stroben in ber Stobt nidjt otlein eng, fonbern burd) bem 
beflönbigen l)in= unb f)ennorid)iren unb foi)rcn fo ongcfüllt moren, 
bog mon mit Dlnbc fidj bureborbeiten tonnte. SÖol)in fid) oUfo 
retiriren, menn eö )o ungiücttid) gieng roie [)ente? 2'ic fronjöfifdje 
3(nnee ftonb mit il)rem Stücfen an einen Üßoib ongelegt unb Ijotte, 
mic f«bon fvül)cr bemertt, l)intcr bcmiclben eine ^(oebe, mo fie olle 
ibre iUonoeuuieö orbnete. Unfer ®efcbüb tonnte nid)t febr onf 
fie mfirten, meil fie im 3lnfonge f*cb i«' 2BaIbe nerfteeft Ijiclt unb 
bloS il)re Jiroincurö jeigte. 3l)f rcdjtcr 

51 ujj gcbcctt unb ber linfe bureb Cooollerie nnb burd; ben boron= 
ftofeenben SBolb. 3m einer Sictirobe tonnte bie fronjöfi)d;e 

9lrmec biefe ohne grofeen llcrlnft moeben. 2Benn 33eningfen fid; 
binler ben ßcfcbt' f“ Oiittc ber nid;tö onl;oben 

tonnen. JSie unfere 91rmee fid; mit Sdbnelligteit om Gnbe ber 
3d;locbt bi-S jum ‘Jtufj retiiirtc, buben einige fronäöfifd;c ®cnero(e 
Stonopovte ben 'Jtotl; gegeben, (SoDolIerie febovf nod;feben ju toffen 
unb uiiö entmeber in ben ‘'“f einem mol;[ jn treiben ober 
on beffen Ufer niebcrjufiibeln. tSä mor oud; unbegreiflieb, bob 
man uns fo ru(;ig bnreb ben gluf; jicl;cn lief; unb ber geinb unö 
nid;t mciter uerfolgte. i^onoportc l;nt feinen ®encrülö ober ge? 
ontmortet, er tenne ben ^lufi ui'b »>iüe, bof; er teine ( 5 Öbrte (;obe 
unb j» tief fei; um burcbjiigcl)en, bie ruffifd;c 3lrmcc mürbe bei;m 
ocrgebIid)cn ilerfueb bo<i ®cmel;r ftreefen unb fo mürbe er ben 
3finb ol;ne ®emebel ju ®cfongenen mod;en. SBie er ober noebber 
gehört, bof; unfere 3lrmec burd; eine gobrte glüctlid; enttommen 
fei;, l;ot er für 3lcrger gemütet. — 3fod;bcni b^be id; erfobren, 
boB cö gornid;t in unferm '’^Jlon gemefen, noch ber 3d;(ocbt non 
.£>eiloberg, noch eine Sd;(nd;t ju liefern, fonbern bob mir unö 
boben biö jur ‘‘^Wegel jnriictjicl;en mollen unb bort eine '.ftofition 
nebmen. 'JBoö bie Üleronloffung ju ber unglüdlicben £d;lod;t 
bei) Jrieblonb gemefen mor, mo mir ungemein uiel uerlobren, meifj 
biö jebt nod) niemonb. ®onoporte foll ben iDiorgen friil; nod) 
jmei) Kolonnen, jufommen uon .‘50,000 ütlonn, iüerftiirtung gefd;icft 
hoben, bie obngeföbr nm bnlb <> lU;r ben 9lbenb ongetommen. 



Digitized by Google 




28 



ÄncflStaflcBiict) o. 3- 1806/7. 



rooburdj bic Sdjlo^t auf uufrcm linfcii i'»' 3 tit f“ 

Ijcftig luurbc. C[)ue biefcr i^erflärfung l)otte er nie bie Sd;lad)t 
gciuonnen. 

3Jnd)bcm luir bei) ber Dietirnbe bme^ ben ^luf) gegangen 
niarcn unb auf ber anbern Seite bei) einem 5^orfc ben Ueberreft 
unferefl 3Jegiiiientd orbneten, crl)iclteu mir i^efe()I längft bem 
SBcge nnd) bem 3öalbe ju morfebiren unb unfern übrigen 
Gruppen jii folgen. Gs mar etma ITütfcrnad)!. J'cr 2 ßalb roor 
mit Dielen Jaufenben uon uiifercr fid) mit Unorbiiiiiig retirirenben 
unb 5 erftreiitcii ^iifonlciie angcfüllt, bie überall in bemfelben 
gelier aiifmad)ten um il)ren narften Körper fomol)l 511 ermörmen, 
alö il)ie burd)iiöfiten Kleiber 511 troefnen, beim ben armen Solbnten, 
bie jn ^uf) maren, reid)te bas SB/nfier bis an bie Sd)ultern. 5/er 
gonje 2Hnlb, ber burd) bas Diele Seiicr mie iluminirt erfd)icn, 
ertönte oon Wefd)rei) unb rufen, beim bie Cföjiere )ud)ten ihre 
ÜHcgimenter unb 2.latnilloiiS mieber 511 faninieln. Glenerol Horff 
gab unferm tHegiment ben 58efe!)l l)nlt jii nind)en, bie }er|‘treute 
3 nfoiiterie aus bem äi^albe l)ernu 6 jii jagen unb nid)t el)er meiter 
ju ninrfd)ircn als bis ber 'Balb non allen Draineurs unb 'JD)nro= 
beurS gereinigt fei), i^ierbei) niiif) id) benierten, boB unfere 9lrniee 
in biefer Gampagne eine uiiglnnblid)e llJengc 9.linrobeurS unb 
2 ^raineurS batte, bie meiter nicbls tl)oten als in ben iTorfern 
berum fd)leicbcn um ju pliinberii unb jii rauben, unb befonberS 
il)r 'llcrgnügen bnrin fnnbeii bes 'JlnditS ihre gelabene 'Jlinten 
nusjufd)iefien, fo baB man nie mi)7en fonnte, ob eS biefes CMcfinbel 
roor ober ber überfiel. I'er ^einb batte bicf’ 

burd) ben 2 lortl)eil, baf) er immer genau muRte rool)in fid) unfere 
Slrmee jog — beim mir molltcn mand)emal in aller Stille unb 
beimlid) bes 9Jnd)ts meiter geben um eine anbere 2 'or>l>o» einju= 
nehmen — braud)te nlfo feine Spions nnb l)ütte uns fel)r leid)t 
überfallen unb oiclen $d)nben jufügen föimcn. 2 )lnn mod)te 1 )'"' 
niarfd)iren loobin man mollte, eutmeber in ber Golonne ober in 
abgetl)cilten J'etacbementS ober mit 

längft bem ganjen Sßege unb befonbers in ben 3/örfern Diele 
bunberte jo bis taufenbe biefer 'KiarobeurS, befonbers aber bet) 
beiien Sletiraben. i^bre 3sl)l f®«» "'«'i breuft bis auf 50,000 

9Dlann angeben. 9®cld)e .Csülfe für ber Ütrmee, menn biefe 

2)}cnfd)en in ber 'fronte geftauben bätten. Sonft mufjte bie 



Digiiized by Google 




jtritgStagcbuc^ o. 3. 1806/7. 20 

niffijdje 9lrmee ni^tä ooii biefcr Unorbnung, bcnn ber Sotbat 
erl)ie(t basjcnigc ricbttg maö il)in jufom; cS roarcn üiijoictt 
Sßagen tinb bic 93fe||’iitcn unb Äranfcu fortbrodjten 

unb fliegcnbc Sajarette rocld)c )ic nufunbnicn. Äciii golbot bm ftc 
fonft feines Sebürfniffes luegen auf bie Seite gel)cn o()ne es 
feinem Untcroffiäiicr 511 nietben, ber mit if)m gel)en unb il)n 
loieber nad) feiner Stelle führen mufite. Ueberbem batte jebes 
SHegiment feine Stvieiegarbc, mddjc bie bem cbnerad)tct noch 
nad)gebliebencn auffammeln inuöte. biefer (Sumpogne mar 

es aber gan 5 anbers. ^cr Sotbat befam meber feine (Sage jur 
rechten ,]eit, nod) feine 'fJortionS, mufite alfo aiifo ptiinbcrn benfen. 
2 Bir botten meber üojnret Jßageno nod) irgenb eine anberc ^ubre 
bei) ben fHcgimentern als iiauernmagen, fogenannte üorfpantas, 
unb biefe fogar äu&crft roenige, mclcbe bic gnnj fd)mer iMcffirtcn 
üufnabmen, bereu (Sc|d)rci) bei) jebem Sto&c beS ÜBagens er» 
bärmlid) mar. 9luf bem innrfd) befümmerte man fid) nicht 
brum, roenn Solbotcn il)ies ilebfirfniffcs megen ober aus Sllattig- 
feit äurücfblicben unb menn man fic längft bem SJege ju 
hunberten btngcftrccft liegen fal). 9lus ben Sd)lod)ten unb flcinen 
9lffairen fd)lid)cn fid) bic Solbntcn fort, bic bo oorgaben bleffirt 
}u fci)n ober eine (Sontufion erhalten ju 2 )er blcffirte 

Solbat mürbe onftatt fonft oon einem Solbotcn jeßt oon 5, 6 
unb mcl)rcren oom gchlcd)tfelbc geführt. Ü^ci) biefcr Unorbnung 
fonnte cs nid)t anbers fcpn als bnf) bic 3oh^ iüiarobcurS unb 
Jraincurs unglnublid) äunebmen mufite. !Ter alte ®cncrnl en 
(Sl)ef ftnorring l)‘it ‘jlcid) im tJlnfangc genug b'cöcgcn geeifert, 
aber ohne (Srfolg. .\>iitte tücningfen feinen Siatl) gefolgt, fo mürbe 
biefe Unorbnung gleich nnfgebört haben. (Sr gob ihm nebmlid) ben 
fHatl), für erftc oufs fd)ärfftc borauf 511 fd)en unb ju halten, bah 
ber Solbot olles baoicniige mos il)in jufonimt rid)tig unb ol)ne 
9lbjug erhalte, unb aisbann in ber Ülrinec ben gemeffenen 33cfehl 
ausjugeben, bah laean noch "Dtarobeurs unb Jroincurs gefunben 
mürben, ben 10. 4>lann oor ber graute erfchichen unb ben 5. ju 
Jobe Spifruthen jagen ju loffen; ben (Sompagnie (Sommanbeur 
aber unb ben 'Jlcgimcntschcf ol)nc 9tnfcl)n ber ''fJerfon jum ®e= 
meinen 511 begrobiren. I'iefcs 'l'iittel mor freilid) äuficrft ftreng 
aber aud) bas ciniigfte unb ein 3'eifpiel nur ftatnirt, märe h'afle^ 
reicht um biefe Unorbnung auf einmal ausjurotten. (Ss mar 



Digitized by Google 




30 



flricgdtagebut^ o. 3- 1806/7. 



it»af)r[i(() ein nrcjcr(icf)er 5Inb(icf fo uicic (goiboten in ber gvöfitcn 
Unovbnung iinb ol)uc Gommnnbo fid) liiiK.ifl bem SÖeijc imb in 
ben Dörfern bcnimtrcibcn ju fcl)cn, [o inic eo iinobcnnn ein 
tläg(id)cv 51nblicf mar bic )d)iner unb (cid)t blcffiilen 3olbntcn 
unoerbunben unb einige b.inintcr ficrbcnb neben bem ilkgc 
liegenb jn finben nnb nnler ?inf(e()en mn .s^filfe fid) noruuiria 
fd)leppen. — T'er 3luftrag non Weueral .Moiff, ben SJalb non 
'Diorobenrö ju reinigen, gelong nno erft gegen 'J(nbvnd) bea Tages 
unb mit nni'äglidjer 'lUiilje, beim mir mufjten feljr beOntiam mit 
biefen 2lien|d)en umgeben, meil mir niel fd)mäd)er nnucn als fie, 
unb ber ruffifdje 3o[bnt bei) einer fold)en 'Jietirnbe fub an ben 
ikfef)! eines CffijierS nid;t niel fcl)rt. Gin i?ieutennnt oor uns, 
ber mit 20 i'iann nuj einen .^lanfen non ctma 50 naefenben 
jnfanteriften reitet unb ihnen befiehlt fid) nnsuiiehen unb meiter 
JU mnrfchiren, mnre beinahe aufs ilajonct non fie genommen 
morben. 3'>bem fie nach il)icn Flinten griffen unb ben Lieutenant 
umjingelt hielten, fommt glücflid)er SLeife ein 3iif‘Oitcriemnior imn 
ihrem 'Jiegiment baju unb bringt bie miithenben )Dienfd)en mit 
i'ieler liliihe jur Tkfinnuug. — Xurd) bao Xurchmaten burch ben 
^(uf) bnrehnäfit unb erftarrt, bei)in ftarfen 'Jiegen, ber bie ganje 
'9lad)t bauerte, aud) non oben bis aufs ^icmb burd)iiäht, hatten mir 
bei)m Treiben biefer fDlarobeurS nid)t einmal fo uiel 3e*l 
bct)m 5vewci‘ etmas ju ermärmen. 5Uos ein öuherft gefunber unb 
ftarfer .Hörper fnnn fold)C gntiguen nusl)altcn. 3n ber 3lrt 
marfd)irten mir bis ‘Jlllenburg unb jmar immer in ber äu&erften 
Slrieregarbe. 

Ten 3. 3o>ti) 'l'Iorgens früh mürbe unfere Dlrieregarbc 
ottatirt; es blieb aber bepm )d)armujiren. Tcnfelben 2lbcnb 
gingen mir bis Wildau unter bcl'tänbigem fd)ormujircn mit bem 
jeinbe unb unferer 'Jlrieregarbe. ber 'ii;nd)t jogen loir uns 
über ber '}5regel jurürf. 

Ten 4. üDlorgens ganj frül) marfdiirten mir non äfielau 
eine l'leile, mo mir unfere Truppen nusruhten unb bis jnm 
3lbenb ftel)en blieben. Tenfelben 3lbenb mürben mir unter bem 
ikfel)l bes Generalen Jtal)oföfi) mit bem .Slor.uoi ''T'olsfi iHegiment 
jur 14. Tiüifton beorbert, unb marfd)irten bis jum Torfe 
G)d)ernenfi). 

Ten 5. gieng (General Jlahomfti) mit biefe beyben iHegimeutcr 



Digitized by Google 




Itri(g 8 lagt 6 u(^ 0 . 3 . 1806/7. 



31 



biä beni 9fmte 9J!c[(iufen an bcr Jlöni 9 <sbcrgfcben Strofie gelegen. 
9liif biefer Straße tarnen eine große lUfcnge rnffifcber unb 
preuftifdjer ÜJJnrobeurö gejogcn, bie bei) bcr Ginnal)nie non 5tönig<J= 
berg ficß booon gcmadjt batten, fo loie fcljr niclc prcußifd)e 

'4Jagage. 3)icfc iIJnrobcurö crjnbltcn unb, baft Ijinter ißncn bte 
preußifd)c 3lricrcgarbe, mebrentticUb aus .ttufarcn, einem ^iataillon 
Fuselier unb einigen Äanoncn beftcbenb, unter bcm 9kfcf)t bcS 
^uforenmnior mnrfd)icrc, melcbc 9lriercgarbc uom gcinbc 

oerfolgt mürbe. 9luf bicfc 9!nd)rid)t mürbe id) 00 m Wcucratcn 
Äabofsti) mit meiner 6'Sfabron unb 2t9){annmit einem Lieutenant 
00 m Äonnoi '’^olsft) iHcgiment als '‘f/atrouillc gc)d)icft um ben 
'geinb jii entbeefen. 9Jad)bem id) l'/a 'üicilcn geritten mar, ftiefj 
id) ouf bie preuf}ifd)e 9lricrcgorbc unb erful)r oon bcm Slajor 
3>)tbcn, baß er im beftönbigen fleincn Sd)annüßcl mit bcm 

^einbe, Dormärts mmfd)icrc. 3d) gieng biefc 9lricrcgnrbc oorbci) 
bis jum jeinbe, ben id) jiifolge meiner Crbrc burd)ouS entberfen 
folltc. Gs mnren reitenbe 3öger unb roll)c .^uifaren. 3d) ßng 
an mit )lc ju fd)armujiren, bningtc fic ctmas jurücf unb naßm 
barauf meinen 'dtüctmarfeß, meil id) ben Süefcßl ßatte bcm (5kne* 
ralen über alles halbe 9iad)rid)t ju geben. Diajor 3t)tlk’' banfte 
mir ungemein für meine tßätigc ;öi>lfe, unb ücrfid)ertc mir, 

mid) bet) feinem Gjcncralcn bafür fo gut öu refomanbiren, baß 

bcrfclbe mid) jum Pour le inorite oorflcllcn mürbe. 3d) banfte 
ißm für feinen guten Söillcn unb bad)te bei) mir, mit bem Crbcn 
mirb es ficß mol)l nod) ßalten lallen. Xki) biefem fleincn Sd)ar= 
müßcl ocrloßr id) einen feßr guten Jornnrifd). Seine ilrauour 

ßattc il)ii JU meit gefüßrt unb er mürbe oor meinen 9lugcn, unb 
cl)er baß id) ißn retten tonnte, nicbergefäbclt. 2’ie ‘Srnnjofen 
oerfolgten bie prcußifd)c 9lriercgnrbc in einiger Gntfernung bureß 
ben 2öalb bis an ber ‘Jlüdjc, mo unfere benben 'jiegimenter flonben, 
magten es aber nid)t mcitcr ju geßen, fonbern jogen fid) juriiet. 
■iJei biefem Lcrm oerloßr id) eine ßiibfd)c 9Jcitftute, bie id) einige 
Jage oorßer erft gefauft unb bie mir 51 Jufoten foftctc. llJcin 
^elbgepöcfc, bas id) mit ißr oerloßr, tann id) menigftens öo Jufaten 
reeßnen. Jic Stute mar burd) bem ßin unb ßer rennen unb 
burtß bcm Lcrm ber prciißifd)cn Cbofe, fd)cu gemorben, ßatte fid) 
oon bem Solbaten, bcr fic füßrle, losgeriffen unb lief gcrabc bcm 
geinbe iu bie .^iinbe. 



Digitized by Google 




32 



AricgStogcbuc^ o. 3- 1806/7. 



iDeti 6 . mufefe Weiicral mif crf)iUlcncn 33efc^f, 

iiac^ bcm 2 'oifc Staiicrfircb mit unicicn bci)bcii Sicgimciitern 
mai)d)ircn, meil 33ngration in P5efQi)r ftnnb mit feinem (Soipö oom 
Seinbe abgcfdjnitteu 511 meiben. Jie pveugifrfte 3[rieregnvbe unb 
nod) 2 preufiifd)c irrngonervegimenter nereinigteu fid) mit iiniS. 
9tIIc ' 4 Jnffe mürben gut befefd imb 3 -‘flt'‘öuil(en unb 'Jtt'uqnciirö 
iiberafi f)i'i 9 C|d)idt um ben ‘Jveinb ju entbeden. tS'ö bauerte auch 
nic^t (iingc fo jcigtc er fid). ^Itagrntion niaifd)irte in bcm 3lugen= 
blief rid)ig Ijintcr unö oorbei) unb gieng äum .^mnpteorpf). Tic 
'l-^atrouillen unb ^tniuiueuro fiengen nn mit bem ‘geinbe 5 U 
fd)armujiren unb mir crljieUen Ütefebl 11110 nl!ninl)lig 5 uriicfiu-- 
5 icl)en. 3 nbem bic piranjofon imibraugcn mad)ten nnfere bepben 
9tcgimenter bic dietirnbe on m-lux* (Sofnbronmeife über eine grojje 
3 tcid)c, bcinn()c 2 3.1ici(cn. Sa mic ber ^cinb ober imn ber 
9tttnfe ablicB, gingen mir in ber (Solonnc bio etmn eine 'llleile 
non Tiifit, roo 3?ngration mit feinem Gorpa l)alt gemndjt batte 
unb mo mir ohne nom beunruljigt ju merben bia jum 

onbern 'Hiorgen fletjen blieben. Ten 7. brad)en mir fel)r 

frül) auf unb morfd)irten fd)on um 5 Ul)r 3,'iorgena bnrd) Tilfit 
unb über ber ikiiefe nad) nuferer angemiefenen iJagerftelle. 3fnd)= 
bem bic gan^c 'Jlrieregarbe unb oUea Glcpäcf Ijeriibcr mar, mürbe 
bic iöriiefe bia jur .fjälftc abgebrannt. G5egen 9lbenb mufiten mir 
nach nnferem linfen ( 5 lngel mnrfdjiren unb bort Ijart am 'Jlnfic 
en bivaejue fteljen. 

00 mic bepm ouanciren nuferer IHrmcc nufer 9Jcgiuient fteta 
in ber 3lonntgorbe ficb befnub, fü marcu mir micberuni bepm 
retiriren immer in ber i’lricregarbe unb l)nben ben ^einb fo ju 
fagen oon .^'cik.bcrg an faft auf bem 'Jli'ufen getragen. Gr gab 
una loeber ^cit elmaa 511 fdjlafen nod) aua,girul)eu unb einige Gr= 
frifd)uugcn ju fid) ju nc())nc)i, benn faum unircn mir oom 
gefeffen um biefc nn ber .'panb grafen }u Inifcn, fo l)icft cö nud) 
gleid) :incbcr ju 'i'fcrbe. i/ieficn mir una bepm .fgalt mod)eu 
ctmaa Glien ober Hoffe fod)eu, fo )inirbc felbigca nie fertig, )ucil 
)oir gleid) mieber )oeitcr niufjlen. Ter .'pungcr trieb una ntn 
Gnbc fo meit, t)olb gcfod)tea unb gebratencä ^leifd) ju effen unb 
folcbca ala einen i*c(fcrbiffen at)jufcl)en. 'DJeine gefunbe 6 o)i= 
ftilution l)at mic^ glüeflid) burd)gel)olfcn, benn id) bin bei) alle bcm 
intmev gefunb geblieben; nicle Cffijicrc unb (Solbatcn, bie eä nic^t 



Digitized by Google 




itricgStagebuc^ 0 . 3 . 1806/7. 



33 



QuS^oItcn fonntcn, bcfamcn bösartige lieber. S'iefe imuntcrj 
brocbcne Unruhe, bei) meicbcr luir uns roeber fatt offen nod) 
unfere ermotteten ©lieber ouSruben fonntcn, ans abfottcln ber 
^ferbe ni(ht benfen burften unb faum 3f‘l hotten fie mit einigen 
ÜRunbuoH ©ros ju erquiefen, — §afer hotten mir fd)on lange 
feinen mehr, — baS buioaquircn oft auf fumpfigen Stellen unb 
beq bem f(hänblid)ften fHegenmctter, griff uns unb unfere ^^ferbe 
am 6nbe fo on, baß mir matt roie bie ^fliegen mürben. 2;er 
SHeiter manfte auf feinem ijjferbe unb fchlief fo gut mie eS gieng, 
unb bas '^ferb ftolperte unb manfte unter ber geringen Saft beS 
SHeiterS. 3n biefem 3oftonbc famen mir im Säger unter JilfU 
an unb banften bem ^immel etmas 9tul)e genießen 5U fönnen, 
roeil ber ^einb fobalbe nicht über ben breiten ^luß gehen fonnte, 
ber fehr gut mit SSatterien unb 3ögern befeßt mar. ITas ganje 
'ißrooiantroefen hot ßch in biefer Campagne auf eine unDcrjeil)lid)e 
3lrt gegen bie Slrmee oerfunbigt unb ßd) baburch unglaublid) be- 
reichert; id) höbe alle Urfaeße bem ^immel }u banfen, baß ieß 
bamals ous biefer SJöuberbonbe ßerausgetreten bin, in melcßcr icß 
fo unfcßulbiger SBeife herein gcrathen mar. Sie enthielten bem 
gemeinen ÜKann unb CfPsier bie ©oge »or unb gaben noeß 
meniger bie 5ufommenben 9tations= unb ifJortionsgclber, bie mir 
noeß bis biefen 9tugenblicf nießt erhalten hoben. SBooon folltc 
man alfo leben. !^ie 9Dtaga5ine uon ifirouiant, ^-ourage unb 
oBen erforberlicßen Slmnnitionsftücfen fürs iöUlitaire, in .^eilsbcrg, 
8artenftein, S^lippenbeil, gricblanb, Slüenburg unb 2Belau, bie 
angefütlt feqn foüten, mürben bei) ber fHetirnbe aBc oerbranbt. 
.§ötte man nicht aus biefen 9J}ogojincn bie Jruppen früher oer» 
forgen fönnen? 3lucß bei) ber Stetirabe mar nod) fo uiel 3ett um 
menigt'tens bie 9lmunitionsftücfe 5U uertl)eilen. Ss mar aber nid)t 
im iptan beS ^irouiontsmefens, benn gemiß befanb ßd) nid)t ber 
hunbertfte Jheil beS ülngejeigten in biefen 2(!agajins unb nacß= 
bem fte aufgebranbt maren, fonnte angegeben merben roie uiel unb 
mas ße rooBten. 

3?ie öranjofen maren uns fo fd)neB gefolgt, baß roie bie 
93rücfe bei) lilßt noeß im ooBen SBronbe mar, ße feßon bie Stabt 
befeßten. 3lußer einige menige Seßüße, bie franjößfd)e JiroiBcurs 
bis es Sd)ummer mürbe auf uns über ben ö'lofe mad)ten, mclcßc aber 

oon unferer Seite nießt beantmortet mürben, ßcl nid)ts mciter uor. 

3 



Digitized by Google 




34 



Ar{(g8tagcbu(^ o. 3- 1806/7. 



T*cn 8. mürbe 'Jürft Sobonoro oom ©ro^fürftcn jiiSonnpartc 
gefd)icft um rtriebcnöunfcvbanblungen aujufnngen. J'cr ©roftfüvft 
fuf)r ober felbft jum Slaifer, bcr eine 'Dieilc oon Jilfit ficb befonb. 

Jen 9. Riefte Sonnportc Turoc in berfelbcn Slbficbt ju 
Seningfen. 

3?en 10. fom ber ©ro^fürft jurücf unb fdjicftc gleid) roicber 
Sobonom 5 U S^onopnrtc. 

I^en 11. mar X'uroc roicber bei) Seningfen. 

!Ten 12. fam ber JRaifer nn. J'uroc mürbe beufelbcn 
5lo(bmittQg gerabe an bcu Äaifcr gefebieft unb bcr ®Qffcnfli[Iftanb 
auf monat()(icbe 3(uftünbigung mürbe unlcrjcid)uet. 

2)cn 13. 3uui fam unfer Äaifcr mit 3ionaporte auf bei 
^äifte ber 9)!eme( jufammen. Gfl mar bnju ein "fi.ram gebaut, 
morauf ein .^öusd)cn oon 3>rcttcrn ftanb. Slcpbe fuhren ju gleicher 
3eit oon ihrem Ufer ab unb efl traf fid), baff SJoimpartc bepm 
'fJrahm juerft anlongte. 2Bic bcr flaifer ouch nicht mehr mcit 
baoon entfernt mar, nohm 3}onopnrtc ben ^ut ab, melches erfterer 
ermiberte, ermartete feine SInfunft mit entbiöötf'n Äopf unb reichte 
ihm bie §nnb um i()m auf ben 'f?raf}m 5 U helfen, führte il)n aber 
gleich borouf ins .Räuschen, mo fich bepbc 2 ©tunben ohne Beugen 
bcfprnchcn. .^>crnach mürbe bcr ©roftfürft hinjugejogen unb halbe 
barauf 'f-^rins 'l'lurat. 3Lton unferer Seite mürbe h'erouf 33cningfcn, 
Umaroio, ^ürft yobanoio unb ©rof lÜicoen unb oon franjöfifcher 
©eite 'Jlei), Iiiroc unb Soult oorgeftcllt. Jer Äaifcr unb 
Sonapartc trennten üd) mit heitrem ©cfid)t unb elfterer lanbetc 
mit feinem Sauber on unferm Ufer .^tnnb in .^>nnb im ©efpröd) 
begriffen unb mit einem ©eficht ooü Bufiiebcnheit unb ^eiterfeit. 
SBie bcr Äaifcr an unferm Ufer lonbcte, mürbe er mit einem brcij 
mnhligen .^)ura empfongen, fo mie ^onopnrtc an feinem Ufer mit 
einem vive rKmpereur. Wan bemerfte, bafj in bem 5lugenblicf, 
baß mie unfer .Itaifcr bei) bem 'Prohnt lanbetc unb 53onaparte 
ihm bie .t>onb reichte, bie an ihrem Ufer oerfammclten frnnjörtfchcn 
Cffijicre bcr ^rcubc oon fich gaben unb in bie ^önbe 

flntfchtcn. 

Sen 14. jog bcr .Itoifcr nach bcr Stobt Siint. 3» folge 
getroffener Gonoention gehen bepbc 3trmcen jnrücf unb bcr .Ifaifcr 
behält bloS feine ©orben unb oon benen nur ein !j3ataillon bet) 
fich in bcr Stobt jur Jl>ad)c, fomic ifonapartc auch nur feine 



Digitized by Google 




(tricDStagcbucb o. 3- 1806/7. 85 

Worben bcp Rc^ befjölt. Unfcr Skßiment crbied 23cfel)f nncR bie 
^Iccfcn Sdjclcl unb Cbclino in tu|Ti)’d)cr Wrenjc in bic Guorlicre 
ju gcijcn. 21Mr marfd)irten oud) bcnfdbcn Jog ouö bcm l'ngcr 
unb fomcn bcn onbcrn Jag bofcibft nn. Die nifftfdic Örcnje 
fängt ficb eine l)oIbc 'iüieüe jenfeita J'ourogen an. 0o ii’ie luir 
in unfere ©renje rücften, fonben mir überoü Glenb unb 'Jlnnutf). 
Ga ift ein unglaublid)er UnterfcRieb jinifd)en bcn Stauern in prcuRifdicr 
unb bcn in ruffifd)cr ©renje. 3c«cr bot nuRcrft gute 23o()nungen, 
5Mcf) unb "l-^fcrbe beinoi) mcl)r nie er broiicbt, (ebt gut iinb rcinticb 
unb ift befonberä gut cingcridjtct in feinem .t»oufe, mit einem 
SBort man bemerft nbcroil ben «i>b bod) füll ber 

Sauer im fogenannten Grmclanbe nnb in ber ©egenb, bic mir 
burebjogen finb, gornid;t jn ocrgleid)cn feijn mit bcn um S^anjig 
unb rocitcr berauf mobnenben Säuern. 2)er glcid) bci)m 3Infangc 
ber rnfrifd)cn ©renje mobnenbe Sauer lebt in clenbcn baufälligen 
.füllen, b“l bco bcrfclben menige ober faft gorfeine 2lebengebäube, 
bcR^t böd)ffenä ein Sffrb unb ein paar .Rübe, überall fiel)t man 
fDJangcl unb Gtenb, fogar auf bcm ©efiebt ber Ginmobner, fomic 
Sd)mul( unb Unfauberteit in jebem SBinfcl ber .^üttc. 

iTcii 1. 3ulp b^ilc icb bic ^rciibc, bofj mein .§ane mit 
meiner Sritfebfe, meinem fHcitpfcrbe unb meinen übrigen Sodjen 
anfam. i^norring batte bie 3legimentä unb Cfpäiere Dbofe bepm 
fd)nellcn Sorbringen bea ^einbea bia bi'der SBilno geben Inffen. 
5)a icb bnreb ben lUorfcb ganj obgeriffen mar unb mir feit 
^cilabcrg fo oielc Sebürfniffe feblten, fo mnr ca mir fcl)r an- 
genebtn meine Gqnipagc unb meine Sad)cn mieber bei) mir 311 
haben. Ilen 5. erful)rcn mir aua bem §aupt()uarticr, bafj ber 
Äaifcr unb Sonnpartc bei)tn 3tb)d)iebc in Jilfit folgcnbc Crbena 
Quagetbcilt babcii. Unfcr .Roifer bat an Sonapartc, ^tviii3 illurnt, 
lolleiranb unb Scrtl)ier bcn ^Inbreaa Crben gegeben, fomic Sona= 
parte an unfern 5loifer, bcm ©rofjfürften, ällinifter Subberg, fsürft 
flurafin unb ©raf Sicucu baa ©rofjfrcub ber Gbrcnicgion unb 
an ben ötaflel'uann ber Seeobrofbenfeben ©arbc baa 3eid)en biefea 
Crbena. Slatom crbiclt oon Sonapartc eine mit Srillanten rcid) 
befegte l'ofe mit beffen ^iortrait. 2'cn 9. 3u(i) marfd)irtcu mir 
Qua ©tbelcl, trafen bcn 25. in 3®ilna ein, morfd)irteu bcn 27. 
rociter unb bc3ogcu bcn 12. 3lugufl baa una angcmicfcnc Üogcr 
bei) Crc30. 



Digitized by Google 




3« 



ftri(glta9(iu(^ b. 3- 1806/7. 



2)en 15. SSuguft infpectirte ®encra( Siooro unfer SRegiment 
unb ben 31. ®faf Sturböioben ®cnera( ^ieoue über ber 
ganzen IDioifion. @inige ii^age barauf erbieU bie GaDallerie Sefebl 
bi« jur Slnfunft be« Äail'er« in ßantonirungS^Cuartiere in nob 
gelegene JJörfer ju rüden, um unfere beruutergefommenen '^ferbe 
auffüttem }u fönnen. T'en 3. Oftober bezogen mir mieber unfer 
Ifager, roeil ber Raifer in Orcjo eintreffen foUte. T'en 4. mar 
bie gan}e Dioifion }ur ^nfunft be« Raifer« aufgeftedt unb ftanb 
in '^arabe oon 9 Ubr ben ÜRorgen bi« 8 Ubr ben 3(benb. !^en 
5. traf ber Raifer früh tlRorgen« in Orqa ein unb befabl, bog 
bie !Dioifion um 12 Ubr üRittag jur fHeoue fertig feqn foQte. 
Sr traf auch pünftlicb ein, ritt bie 'fronte entlöngft belauf unb 
mie er bep unferm fHegiment anfam gab er feine 3ufriebenbeit über 
felbige« Rnorring ju erfennen. ^ernaeb marfebirte bie ganje 
:i^iDifion bem Raifer unter flingenbem Spiel unb Schmettern ber 
S^rompeten im 'fiarabemarfcb oorbep. X'er Raifer mieberbolte 
Rnorring feine 3ufnebenbeit über bie ^terbefferung be« Siegiment« 
unb oerfuberte ibm, bah felbige« ficb fo ju feinem IBortbeil uer: 
änbert b«i>e, ba§ er e« nicht mieber fenne. 'Jiad) bem Gerimonial' 
marfch bejog febeä fHegimcnt fein Sioger. T'er Raifer lieh oHe 
iHcgimentacheffl unb 3iegimentäcommanbeur« ju fich ju Sllittag 
einlaben, unb fe^te feine rReife nach bem (^ffen nach meiter, 

um bort bie 7. unb 8. Sioifion ju befeben. ®raf Sufbömben 
gab ben fcbriftlidjen Sefebl ab, bah ber Raifer mit unfercr S'iuifion 
febr jufrieben fep, allen Jiegimcntochefä, Staabö- unb Cberoffijiercn 
feinen !Danf fage unb bem gemeinen 'JJiann bcfoblen, einen !){ubcl 
auajutbeilen unb ein ®la« Sranntmein geben ju laffen. 2'en 6. 
lilbenba fpät fam ber Raifer au« Seffom }urücf. 3ch b^Uc ba« 
®lücf, bah ich ihn mit meiner Gotabron eocortiren foUtc. SEBic 
ich tnich aber bep ihm melbete, oerlangtc er e« nidjt, banfte mir 
unb entlieh niich gnäbigft. 3d) gieng barauf in ben Gourfaal, 
roo ich unfern geliebten Hionarcben feljr beiter unb frob fab- I'er 
Raifer hielt fid) etma eine Stunbe in Oreja auf, unterbielt ftch 
auf ba« berciblaffenfte mit allen EKegimcntöd]ef« unb trat barauf 
feine iRücfreife über lEBitepff an. 






Digitized by Google 



HuS Dem Snglifc^n überfe^t oon W. Don Strqf. 



„Und wenn dich dein Kind heute oder morgen fragen 
wird: Was ist das"? sollst du ihm sagen; Der Herr hat uns 
mit mächtiger Hand aus Aegypten, von dem Diensthause 
geführt. Denn . . . erschlug der Herr alle Erstgeburt in 
Aegyptenlaud . . . und die Erstgeburt meiner Kinder löse 
ich.“ (ßrobuä XIII. U, 15.) Chad Gadya! Chad Gadya! 
Nur ein Zicklein von der Ziege. 

I*« .Öauögottcöbienft bcö 'Ilaffahfcfleö nal)te enbtid^ feinem 
Gabe. Ser 'Jlatcr hatte bei bem immbcrlid)cn, ben Sd)Iu6 

bilbenbeii d)albäi|chen tHejitatiu geftubt: Nur ein Zicklein, nur 
eines, das mein Vater gekauft hat für zwei Zuzim! Chad 
Gadya! Chad Gadya! 

Ser junge iDlann lächelte matt über bie 
alten ^errn in fur^em ^locf, Sireftorö ber Sampffd)iffgefellf(haft 
im mobernen '^cnebig, ber uöllig oerftänbnigloö für bie Un= 
gereimtl)eib falbungsuoU bie uoUtönenben chalbäifcfien Silben 
heroorroUte unb fid) babei auf bie DorfcI)iift6mä6igen fliffen ftüftte. 

Und eine Katze kam und verschlang das Zicklein, das 
mein Vater gekauft hat für zwei Zuzim. Chad Gadya! 
Chad Gadya! 

®r mar einigermaßen neugierig ju miffen, luaö fein ®ater 
ihm nach Schluß bed (Sebeteö fagen mürbe. ÜSährenb beb jroeiten 
Sheile^i iD»>r er erft hereingctrelen; mie gemöhnlid) ungefrogt unb 
unermartet, aub ÜSien fommenb unb Ijödfüd) erftaunt, baß eb 
gerabe ber ^affal)='3lbenb mar unb baß bie unoorbenfliche 3lnbachtb= 
Übung genau mie in feinen 5Iinberiahren oor ftch ging. 33ei ber 
Seltenheit feiner Öefuche ju .^aufe mar eb ein merfmürbigefi 
fammentreffen, unb alb er ftch fchmeigenb unb ohne bie @ebete 
burch bie Slegrüßung ju unterbrechen in ben ^milienfreib fegte, 
hatte er eine lebhafte, fünftlerifche Gmpfinbung ber oerfchiebenen 
l'ebenbmöglichfeiten; hbtte hoch ber migige franjoftfehe 9Ioman, 
ber ihn im Gifenbahnfoupe fo unterhalten, ihm bie @enriftheit 
gegeben, baß bab menfchliche l'eben, abgefeßen baoon, baß eb. ben 



Digitized by Google 



38 



(5^ab ßab^a. 



„esprit“ mit roljcm 'UJcitcnal ocrforgt, beimod) feine fröf)lidi)e 
öeredjtigimg Ijat. Xer rotijgolbene gonnenuntergang über ben 
bergen; bad .’^eimimntöfdjiuimmen im Ü3tonbfd)ein ben banale 
©raube hinunter; bic moljlbefanntcn ‘'^aliifte, bie ii)m fo traiim()aft 
unb märd)enfti[l erfdpenen, nlö fei er nid)t in ber geeftobt geboren; 
bie luftigen ©riunerungen an ©olbmarfö neuefte Cper geftern 
9lbenb im Cpcrnf)aufe, bie beim ^erauffteigen ber großen Jreppe 
fein 0[)r oerfolgten, unb bann bieä jöße Sierfebtfein in ben Cften, 
in bie tobten ijaörßunberte, ju 3el)ooa, ber fein auöerioä()ttea 9toIf 
oua 3fegi)pten fü()it unb ißm befiehlt, burcf) olle 
ungefäuertem iürob bie eilige JHeife burd) bie fülüfte ju feiern. 

2ßol)rfd)einlid) betrübte ben Itoter biefer flare 93etücia ber 
©leidjgiltigfeit bca £ol)nea gegenüber ben Ucbcrlieferungen, bie 
il)in felbft fo tßeuer luaren, obgleid) ea bem alten 'JUfanne lange 
fd)on jur bitteren 2Bal;r[)eit geioorbcn, baß feinea goßnea Sßege 
nidjt feine Sßege, unb feinea goßneä ©ebonfeu nidjt feine ©ebanfen 
loarcn. geit lange fdjon mußte er, boß fein goßn ein günber 
in 3iiael, ein Gpifuröer, ein gpötter, ein felbftfüdjtiger ginnen= 
meufd), ein ßiebßober ber SmiggcfcUoiuicitcl u«b bea ßebcrßaften 
Jreibeua ber europäifdjeu ^tfauptftübte, ein 9.teröd;tcr ber gpeife- 
gefeße unb Crbnungen, ein Jünger beä ilerboteneu mor. Sureß 
bea itatera i'rillc betroeßtete fid) auf biefe Ußeife ber goßn, unb 
bitterer marb baa fd;ma(ße ßäcßefn um feinen auabrudaoolien 
fülunb, neroöfer jueften feine langen meißen Jinger. 

Unb bod) bodjte er liebeooU feinea alten iiatera; er be= 
muuberte bic 9luabauer, bic ißm 'Jlcid)tßum eingetragen, bic ©roß: 
mutß, mit mcld)er er feinen 9leid)tßum auagob; bie fHeblicßfeit, 
bic allen Ülerfudpingen roiberftanben unb biefe önmilicnocrcinigung 
fo ßeimatßlicß, fo fromm unb einfad) erfdjeincii ließ, mie in ber 
ilcrgangcnßcit, ala nod) baa (ilietto vecchio unb nid)t biefer 
'4ialaft am Hanale ©ranbe ißr §cim bebcutctc. I)cr 93ed}cr SBcinea 
für ben 'itropßeten Glifaß ftanb fo finblid) ermartenb bo mie 
immer, geiner Dlutter ©cfid)t ftraßllc oon ßiebe unb SBoßlroollen. 
geinc iörüber unb geßmeftern faßen um ben lifd) mie 9-*'feile 
aua einem oollcn Äöcßcr, jebcä auf feine Sßeife glüefließ unb mit 
bem geßidfal 5 ufriebcn. Gin §audj oon Jrieben unb 3luße, 
©tauben unb Srömmigfeit ummeßete ben -iifd). 

Uiul ein Hund kam und biss die Katze, die das Zicklein 



Digitized by Google 



e^ab @ab9a. 



39 



verechlungea hat, das mein Vater gekauft hat für zwei 
Zuzim. Chad Gatlya! Chad Gadya! 

Unb plöglirf) fibcviDältigtc i()n bcr flontraft bicfer roo^f- 
tbuenben 9iui)e unb fctncä unfteten iicbenö luie mit einer großen 
3Iutt) Don .^offnungölofigfeit; fdjige J'bröneii füllten feine 31ugen. 
3!ie mirb er obenan Bgen nn feinem Jifd), um biefe (S)otteefurd)t= 
fette, bie bie 'Jl){enfd)enoIter aneinonber fdjließt, loeiterjufüljren. 
3lie loirb feine Seele mann eingeljüUt fein in biefen I'unftfreifi 
oon ©lauben unb 33ertrouen. ÄeineS SBeibeS iJiebe mirb i^m 
geboren, feine fleine Äinberljanb mirb in feiner rubn. 3llö @e= 
öcbteter mirb er burd)ö ^eben fcbmeifen unb troftlofen iBlicfefi 
bineinfcbauenb, mo marines ^eerbfcuer leuchtet, — oorüberjieben — 
ber emige 3 ube ber oeelenmelt. 2 Bie bnhc oud) er gelitten, er 
ber 9leuefte ber 9leucn, ber Träumer ber Jröume, ber gorfcber 
ber 'fJrobleme! Vanitas vauitaturn! Orania vanitas! 3^er 9feuefte 
unter ben 3leucnV aber es mar ein alter 3ube, ber biefeS gefagt 
unb ein anberer b<it auSgefprod)en: bcffer ift ber Jag, ba ein 
3Dlenf(b ftirbt, als ber, ba er geboren mirb! mabrlicb ein 
ooHer Sieroeis für bes ^JrebigerS eigenen ©runbfab, baB es nid)ts 
9feues unter ber Sonne giebt. Unb er mieberl)olte fiel) bie großen 
©runbföhe: 

„Gitelfeit ber Gitelfeiten, lagt ber iftrebiger, alles ift eitel! 
ein iD!enf(i)enge)chled)t geht oorüber unb ein anbereS fommt, aber 
bie Grbe bleibt emig. 

3ttle Slüffe flieBcn in bas 9)lcer, aber baS 'Dleer ift bod) 
nid)t uoll; 511 bem Orte mol)er bie S'lüffe fommen, fel)ren Bc äurücf. 
Jas Jing, baS mar, ift bos, meldies fein mirb unb baS, meld^eS 
gett)an ift, ift baS, roelchcs gethan mirb unb es ift nichts 9leueS 
unter ber Sonne. 2ßos frunim ift, fonn nidjt gerabe merben, 
roaS fehlt, fonn nicht gejöhU merben, benn oiel SBiffen bebeutet 
Diel Schtnerj unb mer bas 2ßiffen mehrt, mehrt ben Schmerj." 

3a Sllles, 9lUeS ift mal)r! 2öie oerftanb ber fübifche CSJeift 
boS §erj ber Jinge ju treffen, fo baB biejenigen 93ölfer= 

fchaften, bie ihn hsBlf«/ 2 'roft in feinen ifjfnlmen fnnben. flein 
Sinn für §ormenfchönl)eit: ber SchluB beS 33ud)es ber 2-^riefter, 
melche 2 lerroirrung unb fchmoche Sßieberholung, gleich bc» lebten 
3ucfungen eines Sßeisfagungsonfalls. flein ÄunftBnn, nur Sinn 
für bie 2 ßirflid)feit! unb bod) hatte er cinft geglaubt, bie ©riechen 



Digitized by Google 




40 



(Sab^a. 



rneör ju lieben, ©eit feiner .ftinbl)eit I)Qtte er fi(b nod) nerboteuen 
©ütern gefeint! batte gebebt beim 'Jtnbtid jenefl einfamen SDIarmor^ 
bilbed eines d)2äbd)enS, baS über ben umgebenben SSall jum ©betto 
binüberfai). 9lm ©djrein bes ©d;önen boüe er gebetet, b“tie 
über bie Stenaifionce gefdjmabt; er batte gefd)rieben mit ber aus- 
giebigeii '^[npaifungsfäbigteit feines Stammes — fran^öfifcbe 
®ebi(bte mit bedeiifd)er Jnfpirotion, — b^lb empfunbene, b“I^> 
gebeudjelte, fein ausgcmeigelte Sprif — jebt jeigte ibm eine 
urp(öbiid)e (Eingebung, bag er ftd) niemals mirflicb in ber jtunft 
miebergegeben, mit '^uSnabme allenfalls jener roben, unter 3oIs's 
6iiiflug gefebriebenen, italienifcben 9toueIle, bie oon ber Sßelt 
uerbammt mürbe, meil fic von ben ^brönen nid)ts miffen fonnte, 
bie fold) rurfbsitlofeö Stufbeden beS Sehens gejeitigt. 

Und ein Stab kam und schlug den Hund, der die Katze 
gebissen, die das Zicklein verschlungen, das mein Vater 
gekauft hat für zwei Zuzim. Chad Gadya! Chad Gadya! 

3a, im ixrjen mor er 3ube; bie Äinbbeit im ©betto, bie 
bauernbe sbererbung, bsücn feine ßrregungen unb 9(ntriebe roie 
mit 3‘i“l>crbanben gebunben. (Sljab ©abpa! 6bab ©abpa! 2^ie 
ölte ülielobie entfeffelte taufenb ©ebanfenoerbinbungen in ibm. 
Sßie in oorbeifliegenbem 'Panorama fd)aute er baS 3nnenleben 
eines lodenföpfigen 5tinbes, bas im engen Umfreis bes ©betto 
jioifd)en ben malerifdjen Raufern bmirnftreicbt. 3n feiner Seele 
glübte ein SBieberfebein oon beS ÄinbeS bob^r örftesebrfurcbt. 2Bie 
bübfcb biefe finnreicbe fon ’^^affal) unb Saubbütten, oon 

91eujabr unb Jabernotel. 

®iefes 3'ortleben bes alten Orient im mobernen ©uropa. 
T'iefeS Seben in ber Seele ber SUorfabren, mie menn man im 
a^abernofel unter ihren mobnte. ©6 trieb ibn mit feinem 

iBater ju fingen, ftd) in einen befransten üllantcl s» büHcn, in 
bie rptbrnifd; leibenfcbaftlidje 93eioegung bes ©ebetes S» 
fd)ioingcn, in ber Spnagoge oufs 9tngefid)t s« fallen! äSarum 
batten feine %lrüber je getrachtet, ficb aus ber fröhlichen Slnechtfchaft 
bes ©betto SU befreien? Seine ©inbilbungSfraft befd)ioor baS 9Ser= 
gangene oor feine Seele: baS eine ^rib, umgeben oom )8uben' 
fäulengang; bie fdjioarsbärtigen ^ebräerfaufleute in langen Stöcfen; 
bie eifernen, um Üliitternaebt gefchloffenen ©itter; bie SBöchter, in 
93arfen bie offene ilanalfeite umrubernb, bie gelbe ÜJlübc? bas 



Digitized by Google 




G^ab (Sabqo. 



41 



gelbt „O" auf ber 33ruft? e[)ien 5 cid)cn! ®cnn cS i|'t ebler, oerfolgt, 
benn Itcrfolger ju fein. SBanim l)atten fte fid) nac^ Befreiung 
gefeint? if)r Safein loar in gefcfttoffen, in fic^ ooUenbet. 
9lber nein, fie roaren ruhelos, jum ®anbern uevbammt! Gr fal) 
ben erften Strom ju Slnfang bes 13 . ficb noch 

^nebig ergiegen; beutfc^e jtaufieute, bann Seoantiner, unfäi)ig 
bie ^nbelftabt bea 15 . 3iif)if)unberta ju erbauen; er fab ben 
fpöteren Ginjug ber oor ber ^nguifition auf ber ^albinfei 
^liebenben, il)r burd) ben ©iaubenagenoffcn Saniel fHobriguej, 
ben bamaligcn flonfni ber Salmatifd)en 9iepublif, oermitteltea 
Cbbacb unter beä Söroen Slugenblitf ruf)te fein 

©eift bei biefem Sanief fHobriguej, einem geioicbtigen Sfelett. 
Gr gebacbte ber unbegrenjten ®e{)cnbigfeit ber 3uben, ben börteren 
Urtbeilafprücben ficb jn entjieben, il)rer fcbtauen, paffioen Steigerung 
fub in SÖJeftre anjufiebeln, ihrer fd)lieblicben Verbannung in ben 
©betto. Stie oiei unoerftegbare Gnergie foebte in biefen feinen 
miberfprucbaDoilen Vorfahren, bie ben ©leicbmutb bea Cftena unb 
bie ^ei§blütigfeit bea SBeftena in fub oereinigten. Siefe Sdiioörmer, 
bie ficb bodb nur mit ber SBirfliebteit befaßten; biefe ©ebanfeiu 
fürften, bie fteb ibier Umgebung bemäebtigen, loeii fie niemata 
mit 3been redineten, bie fi(b nicht in ^nnbgrciflicbca oerförpern 
loffen. SBirf liebfeit? baa loar bie Seite bea fübifeben ©ciftca, 
bie menigftena mit ben ©rieeben Venoanbtfcbaft auftoiea. Unb er, 
bem feinea Vaterd Stell ein leerer Sd)atten loar, fühlte boeb 
biefen ongeborenen §a& gegen bie SBolfenreiter, bie SBortgoufter; 
oueb fein 3beoliamua beburfte jur fpielenben Gntfattung ber feften 
ÜWeffe. 

Störe er oerfolgt toorben, hätte fein Vater il)m nicht überall 
bie Stege jum unbesablten Sdjriftftellerlbum geebnet, oielIeid)t loöre 
er biefer löbmenben GrtcnntniB ber leeren unb febaalen SJiditigfeit 
bea Sebena enthoben. Slncb er hätte oieüeicht feine ^leu^c gehabt 
am Ueberliften bea cbriftlidien Verfolgerd, am Raufen ber Sufaten? 
ja febt fogar fcbüttelte ea ihn bei bem ©ebanfen, bah biefe 
Strajjaroli, biefe eriioungenen Verfäufer holbioerthiger Staate leben 
muhten, um ben oerblicbenen 'i^urpurmantel ber ^errlicbfeit Venebiga 
}u faufen: er erinnerte ficb in ber 3nfammenfaffung einer el)e= 
maligen Volfajählung gclefen ju hoben : SJtönncr, planen, 5tinber, 
SKönebe, SJonnen unb — Suben. 9Jun, bie Sogen roaren abgelljan. 



Digitized by Google 




4-2 



GIjab ölubtja. 



ik'ncbig eine trübielige 'Jiiiine iinb bie 3uben lebten gvoftnrtig in 
ben '^toläften feinea ftoljen 'Jlbela. Gr mog mit bem 2ilicf ben 
pröd;tigen, (nnggeftreeften Speifcfnal mit feinen S^iefen unb 
'Dlalereien an äi*.änbcn unb iJage, feine ‘‘^almcn; erinnerte fic^ 
bea alten £d)ilbea über bem Steiuportal; ein tletternber Söme, 
mit flicgenbcm Gugel, — unb bea uormnligen Inteinifdjen (Üefebca, 
baa ben ^uben uerbot, in üenebig £d)ulen }u grünben unb bei 
Strafe uon 50 Xutaten unb fcd;a lliüiiaten (Sefängnife, boö 
C^)eringfte in ber Stabt ju leljren. Unb bod) l;atten bie 'i^enejinner 
Gtiuna uon ben 3ubeu gelernt: bag baa einjige, emigbleibenbe (S)ut 
in ber mcnfd)lid)cn Gnergie bcflel)t. 3tlle nnberen Elationen l)ntten 
il)re 3Mütl)ejeit gehabt unb mären gemclft. 3Jur 3Ü‘aet fc^ritt 
üormärta, mutljig in ungefdpuiidjter JUaft. Ga mar fel)r munberbar! 
ja mar eo iiidjt ein SBunber? uielleid;t giebt ca in Sh5al)il)cit eine 
ifraelitifd;c 'DJiffion, uiclleidjt maren fie mirtlidj baa auacrmä^lte 
i<olf (Sottea? 2^ie llcnejianer Ijattcn '}>rad)tbautcn unb (ftcmdlbe 
auagcfül)rt unb maren bal)ingegangcn, um fie ben Jouriften jum 
33cfd)auen jii l)intcrlaffcn. 33ia auf menige Sidjtungcn unb fcl)n= 
fudjtauoUe Hird)cnmcifen, Ijabcn bie 3ubcn nidjtä für bie 3abr= 
l)unbcrtc gefdjnffen unb bennod) finb fie ftarf unb feft, eine 
Sdjöpfung in unb ',ülut, ftauncnamertljcr unb bauernber, 

nla irgciib Gtmaa in Stein unb 3konje. Unb mar baa (f}el)cimnig 
biefer 3tuabauer unb Äraft maa anbcrca, ala ein geiftigeaV anbercä, 
ata il)rc ticfinnerfie (f5cmigl)cit (itottca, il)r fragtofea ilertrancn 
in il)n, bng er feinen l'leffiaa fenben merbe äum SBicberaufbau 
bea jempeta; fie micber nufrid)tcn merbe jum l)crrfd)enben Ülolt. 
2Bic tgpifd) fein eigener alter 'Kater, ber fo Ijeitcr fein 6l)albüifc^ 
fang, nad) äugen ber ÜJlabernfic ber 'Dloberncn, }u ^»aufc ein 
jünger unb ein .Zeitiger. 3ld)l tünntc aud) er fidj an fold) feftem 
G3laubcn Ijalten! feine iunerftc Seele mar im Gintlang mit bem 
brütenben, unbcmcglid)cn Cften, felbft mit bem 'DIgflijiamuä ber 
Stabaliften, mit ben 'Kcrjücfungcn ber '3lafcten, fa mit ber pl)an= 
taftifdjcn, mnl)iitinnigcn Gftafc ber X'ermifdje, bie er in türtifdjen 
33lofd;ecn tanjen gcfcl)n. '3luc^ il)ii l)attc mandjmat baa (Sefüljl 
einer befriebigenben Kcbcutung ber i^inge bcraufdjt, einca 3u= 
fammcnl)ongca mit bem Urquell bea üebena, ben man ol)uc 3u)eifcl 
in ben etcufiuifd;cn Ülctjeimniffcn gefudjt, ben bie SBeifen 3nbicna 
uiclleidtt gefunben, beffen 'J!nd)flnng, uon ben mcfllid)cn 'Elationen 



Digitized by Google 




G^ab Glabqa. 



43 



unbegriffen, burd) bie ^[iifjrOiinberte fovtlebte. ÜTocI) and) if)m feljite 
bn« SUerfiiinbiiiB bafür unb oft Ijätte er feine Stirn an ber 5ßanb 
jerfebmettern mögen, loie in bucbftäblicbcm J^ampfe gegen biefeo 
uenuirrenbe 2ebcnörätl)fel; ja bao mar bic 4>ülle: feine Seele ent= 
ftammte bem Cftcn, aber fein .^üru gehörte beiu 21'eftcn. Sein 
3}erftanb mar gemiOrt an ben Prüften ber 'IiUffenfd)aft, bie nlleö 
eintbeilt unb uid)tä ertlnrt. 3lbcr — bie Grtlärungy — bas SBort 
felbft — ift leer — alleo ift nid)tig. ^Jan bemeift bie X'inge, 
inbem man 31 in ben 3luobrürfen oon 31 unb 35 in ben Sluibrücfeu 
oon 31 miebergiebt. 2ßer fanu bie Grflärung erflnren? 3n ber 
35erjücfung uielleid)t mürbe man baa oerfteljen, mna Ijinter ber 
Grfd)einung liegt. 3lber nueb fo mnre baa mcnfd)lid)e Sßefen au8 
feinen 35etl)ätigungen ju bemeifen, unb bic 35et0ätigungen fiub oft 
unroal)r, bebeiitungaloa! 3Jein, er fonnte nidjt glauben, fein 3'erftanb 
mar reueloa. Unb menn 3fi'ficl bemol)rt blieb, marum mufete 
35enebig untcrgel)nV 

Und ein Feuer kam und verbrannte den Stab, der 
den Hund geschlagen, der die Katze gebissen, die das 
Zicklein versclilungen, das mein V'ater gekauft liatte für 
zwei Zuzim. Chad Gadya! Cliad Gadya! 

(Sr gebnd)te ber 3luabauer, bie erforberlidj gemefen, um biefe 
munberuolle Stabt ju erbauen; ber unfid)tbareu feegetaudjtcn .t>olj 
Pfeiler, ber unerfd)öpflid)eu Jlunftfdjäbc ; flird)en, t,*öemälbe, 35ilbmcrfe, 
nicht minber buufler 35ienfd)cuarbeit cutftammeub, obgleid) nur menieje 
ber ungejäl)lten, tobten ^äube iljre 'Jiamen gejeidpiet; mieuiel 
unermefelidje Jlroft in biefen 'fjalüften uerfteinert. (Sarpaccioa 
(55emälbc glitten on feinem ©eifleaauge oorüber, Jintorettoa — 
Urfunben lobter Cijenerationeu, — bann gonj uiuienuittcll bie nod; 
bebeutenberen (Semälbe beö groffen 35crmai)cn in 3t>icn: alte 
SiJanbgefecbtc mit 3lrmbruft, Speer unb 3lrguebufc; cl)emolige 
Seefcblacbten mit bem (Saleerenburdjeinanber. (Sr gcbod;te ber 
an il)re 3iuber gefeffelten (Saleereufflnocn; beä Sd)mei6eä unb 
bea 33lutea, bie bie (^efd)ict)te erfüllt haben. „So fehrte id) jurüct 
uub nal)m mnt)r alle 35ebrücfuug unter ber Sonne unb bie Jhrünen 
berer, bie betrübt maren unb feinen Jröfter hnUc'-" Unb einea 
ber neueften 35ilbcr fiel ihm ein, baa fd)öne naefte 3ßeib, baä feiner 
gamilie baa (5)lücf geraubt hatte. Ter .(tünftlcr mar lobt aber 
unfterblid); baa 315eib, einft reid) unb gefeiert, jebl auf berStrafic; 



Digitized by Google 




44 



G[)ab ßab^a. 



^lic^tigfcit atles. üicbe, G^rc, lliiftcrblid)feit! alle SSege münben 
in ^Jicbtigfeit; n)c(d)eti 9iu5cn bringt bem ®lenfc^cn bie Slrbcit, 
bic er l)ier unter ber Sonne gefeiftet? — 

9tcin, es giebt nur einen SBcuibel, eS giebt nur SJergefien, 
ber SBeifefte b«* ^<>3 immer erfonnt. Jie flöge, bie boS 
oerfcblong unb ber 4^unb, ber bie flöge big unb ber Stob, ber 
ben $unb |d)(ug unb bos meidjes ben Stob brannte unb 

fo enbios roeiter. Raiten nid)t bie 9Iuoleger biefeS für ben 
Sinn ber '■^torobel — bos iltcrgegen ber ölten 'Jleicbe, 9legi)pten, 
9lfft)rien, '^tcrfien, Öricdjenlonb, iHomV flommentoloren, (öcberlidje 
teilte! 3^ie^es unauf()5rlid)e syüdjerfdjiniebcn! J'urd) welcbe Sßilbnib 
jmecflofer Sogif luontcrt ber jübifd)e C5eift feit 3of)rf)unberten! 
Xie jogllofen ?<önbe bes Jolmub unb feiner 'Vo>‘oritcn! 2^ie 
unjöglbareu, nunmegr nuglofcn ©efegeobüdjer, über bie nun tobte 
Singen trübe geioorben! ebenfo uiel G3ebulb unb ^leiff, roie er= 
forberlid) moren um SSenebigS flunft ju fd)offcn, unb mit mieuiel 
geringerem CrgebniftV ^Tos Sluscrioöfjlte iiolf! mirtlid)? unb |mb 
fie fo ftorf unb gefunb? flöaljrbaftig, ein i)übfd)er ©ebonfe in 
feinem (Segirn! 

3errüttet burd) ben fd)ioeren J'ruef ber 3‘il)if)imberte roöl) 
renben 3i5ud)t, oieler lllenfd)eno(ter ber iterfolgung, — jerrüttet 
oueb burd) bie nieten angenommenen Sitten unb Sprod)en, bie 
oerfd)iebenen Slotionolitölen, bie fte Ttdi ongecignet — mu^te feine 
Seele niegt einem ‘’|tergomcnte gleidjen mit ben 3nfd)riften oller 
iyölfer? inie ungefd)idt erfd)ien if)m biefeS Sid)onf(ommem on 
bos Seben. 3»frif^f'i folgte boS 'itolt fein, bos fid) feines 3lb= 
fterbens bemüht ift, unb in igm luor fein ^^folf nieOeiebt }u biefer 
3ufriebent)eit gereift? 5öebte in i^m bie ltornl)niing feines Stammes, 
roor er boS 'fifonb fürs fpötere 3froel, ber 9ioce, bie ftets ben 
(Segenfog fud)te, bie im ®louben Grftling, aueg im 3rocifel bie 
erfte inor, bie fügnfte, bos leere ^erj ber Singe ju burebbobren? 
fBic ein nenooifter SBinb, b«i'"stbloS um bie nertorene Stätte 
febroeifenb! SBiffenb boS olles 3ßurion unb 33etrug ift! bie 3ubcn, 
bie ollerbetrogenften, ongelocft ,^u einer Sebensoufgobe uoU Opfer 
unb ©eringfebögung, bötte er nur bie ^»offmmg gefonnt, bie feines 
llolfes fieiben geioeibt! fo ober loor eS eine Sd)longe, feine felige 
Hoffnung, bie er im Sufen genöbrt. Ginfom, einfom füglte er ficb. 
Gine roeite fd)roarje Oebe! ein ummauerter See, ein feborfer Reifen 



Digitized by Google 




C^ab Sob^a. 



46 



im gefrorenen ®icer; ouf I)o[)cm 33ergc eine lannc! 9)lit allem 
abgefc^ioffen f)oben, — ben Seufjern, bem Sdjiucbjcn, ben If)rnncn, 
ber SWutfiiofigfcit, ben büftcren, fci)lcppcnben GIcnbStagcn, ben 
2eibenönöcbten! SEßie oft t)atte er febon fein ®efid)t jnr 2Banb 
gefehlt, ju fterben luiUenfl. SBar'ea ber geiftoufreibenbe ©infiuö 
biefer tobten Steinftobt ober ber ®ee, — Jurgeuieio t)“* Siecht, 
nur bic 3ugc«b foilte fuh hcnonöcn, nicht foiche, bic mit Süirgii 
„ber Dinge Dhränen" gefdjaut. llnb nun fielen ihm Gatuüö 
ein, bie traurige, eble, erhabene filagc ber tlaffifchen SBorte, gleich 
bem unterbrüeften SBeinen eineö ftavfcn 'Dionncö: Sonnen gehen 
auf unb unter; loenn una cinmai baa i’idjt entfdjioinbct, ift un= 
unterbrochene Sia^t. 

©r buchte 33irgila auf einer ^anbfehaft mit 3t)Preife''(inien, 
bie roie mnieftötiid)c ^eraineter fich fortbeiuegten. 9luf ber 
Derraife einea antifen ^^ialoftea erblicfte er bie ina ©elönber 
gefchniften Sabelthiere; bie grünfuntelnbe Gibcchfc auf bem 
©artenioaU; bic ehemalige Sonnenuhr unb bie (Srotte mit bem 
ÜJlarmorfpringbrunnen ; baa fühle grüne Dunfel einea 3i)P«iffn= 
grabeä mit feinem berüdenben Schattcnfarbenfpiel. Gine unficht= 
bare 9lmfel flötet ju Raupten; er fdjreitet ben (Sang entlang 
unter ben Steinaugen ber Steingott()eitcn unb fd}aut him^u^ auf 
bie unter blauem Fimmel ruhenbe Sanbfehaft, bie grünen fonne- 
bcfchienenen ^ügel, bic luciBcn fid) fdjmicgenbcn Dörfer, bic grauen 
Clioenbäumc. 2Ber betrat cinft biefe flöftcrlidicn Dcrraffcn? 
mittclalterlid)e, leibenfchnftliche, übennüthige '•fJnnjcffinnen, Icife 
tretenb unb Scibe unb jortc Düfte nach fiih jichenb. Gin (Sebicht 
luollte er barauo inad)cn! C bie yicblid)feit bca Sebena! fic befang 
ein einheimifcher Sän( 3 er in biefer lieben, fünften, ncncjiancr 
'Dhinbart: 

lie ®clt i|'t ja fo fd)ön, 

^Ucil fie fo mannigfaltig, 

(firünblita fennt ber fic nic^t, 

Xer biefem tuiberfprit^t. 

3a bic 2Belt ift mahrlid) fchön unb mannichfallig. Derenj 
hat Sied)t, ea giebt genug ber SJuft= unb Schaufpiele. 2ßir SJlcnfchcn 
fmb einanber 93eibea. 

Gine loohlthuenbe UBärinc burdjglühte ihn, für einen 9lugem 
blief flammerte er fich ana Sehen, unb bie jahllofen ^ähihörner 
ber Slu&cnroelt brangen hcraar iljn ju umftriefen. 



Digitized by Google 




40 



G^ab ßabqa. 



Und ein Wasser kam und löschte das Feuer, das 
verbrannt hatte den Stab, der gesdilagen halte den Hund, 
der gebissen die Katze, die vei'schlungen hatte das Zicklein, 
das mein \'ater gekauft hatte für zwei Zuzim. Chad (Jadya! 
Chad Gadya! 

3lbcr bic Wlidh ucrblafitc unb trüb iinb ()offmmgölo0 jog 
er fid) jiirücf, beim nun unifde er, innfl il)iu feljlte. Tnfl .'C'eiben> 
tljuni genügte i()in nid)t, er brnud)te — ilju hungerte nnd) — 
Wott, bcni Wott feiner 'Wter. Joiifenb heö Wlniibenft 

liefjen fid) nid)t nbfd)üttcln. Snr eS ä'ererbung, bie in ihm biefe 
iiiuH’nnitteltc rcithfelhnfle tingebimg non Wott benürfte, beim Jiift 
ber ;)Jofe, beim Sdiiill einco .Uinbeöladicnö, beim '3(nb(icf einer 
fdilnfenben Stobt; bie in feinem ,'öerjcn eine JPtirme unb in feine 
-'lugen Thfönen ouffteigen (iefj unb in feiner Seele ein ('iefühl 
erhobener Sdiönheit unb •t'eiligfeit bei ffebenöV fKber ben Öott 
feiner itöter tonnte er nid)t hoben, unb fein eigner (53ott mor 
entfernt unb äiueifelhoft, unb nid;ti, moi bie neue 3?iffcnfd)oft 
geboten, luor nod) mitinbegriffen in feinen CrgoniomuS; noch 
hfitte er niditö bouon feinen 'J!od)fommen übermitteln tonnen. 
3Soi fogt Jl^eiffmonn über bie ererbten Gigenfehoften? 'Jiein, gemiffc 
fllocen bringen gemiffc Wloubenöformen hc'uor, unb beoor J'u bic 
fHoee uernid)teft, tonnft Su ihren Wlouhcn nidjt tobten. 2f>eld) 
groufomeo Jrouerfpiel, biefe ouf einen öftlidien Stomm gepfropfte 
meftlid)e Jhdtur. Ser Gintlong ber H'cbenofoiten geftört, .^lerj unb 
•tiirn in Streit gebrodjt. 'Jlber bie fthitiir ift groufam. Gr bodjtc 
on bie burd) (‘>5emitterfturm uernichtetc 'SJeinernte bei porigen 
!if|ohrci, ber grouenerregenben Ülrmutl) ber 3'oucrn unb ber 
Utobronei. Gr fo() einen gefongenen Sintenfifdt uor fidi, ben er 
nod) Üiift fd)uoppenb ouf bem Sonbe bei l^ibo bemerft, foft 
menfehüd) hotte fein .\U'ud)cn geflungen. Soi h'itlc >hm bic Gr= 
hobenheit ber unbegrenzten i.'inic Don Stronb unb See uer-- 
borben unb ben feltfomen ber meifjen Segel, bie auf ben 

Steinen bei ^'mfenbammeö hhijugleiten fcheinen. Seine Seele 
begehrte G)crcd)tigteit für ben plumpen Sintenfifch- Gr tonnte 
nid)t begreifen mie bic fl)lcnfd)cn in einer ouf fid) fclbft geftellten 
Weifteimelt leben tonnten, meld)e ben gröfjten Shed ber Sd)öpfung 
auifd)lof 5 . Üitenn l'eiben läutert, mie geläutert müfften bann 
überongeftrengte 'f.'fcrbe, perl)ungertc flauen fein ! boi SBunber ber 



Digitized by Google 




ß^ab @abQa. 



47 



Schöpfung, nmriim mar cö poDsogcn, für junge jiim Grtrinfen 
Dcibommtc ^'ünbc^icn? 'JJein, ber Ü)}cnjd) ()nt, nQcö ücnncn)d}lid)cnb, 
einem tugenblofen SBeltntt bie 2^ugenb angebid)tet, auf einen grofmu 
rcuelofcn 3)Ied)Qniömufl bie fitt(id)eu ^^beale übertrogen, meld)c 
bie Sejie£)ungen oom ‘B!cnid)en }um SJ}enfd)cn leiten. jHeligion 
unb flnnft fpiegeln bie SBclt um ben ilknfeben, ber bod) nur eine 
nnmidjtige Sleigobe ift. (So mnr böfc 2Si)ienfd)oft in gute ,'itnnft 
oerronnbelt, unb fein eigen itolf jmnr mar Url)ebcr biefer 'lter= 
roirrung. Unb ?lbrol)am fprnd) ju ©ott: „5t>irb ber 3lid)tcr ber 
ganjen Grbe nid)t rec^t tlinu'f" Ülnfönglid) batten bie Wötter bie 
'JJiadjt gemeint, aber bie illcnfd)enfeele «erlangte nod) bem 9ied)t. 
3?om Äreiölauf be^ mcnfcblid)en I'aieiucs bat ber iUenfd) bie 
3bee beo Guten abgejogen unb einen Gott baramS gebilbit, um 
eo tbörid)tcr SSeifc nnijubrebn unb ju fragen, mnrnm er bnä 3^öfe 
geftatte, beffen Süegriff nie entftanben mcirc! unb meil Gott bie 
Güte ift, barum ift Gr bie Gin()cit. Gr erinnerte fid) ber fdinrfcn 
ülnalpfe Stuenenö. 9iein, nid)t mehr beim garbe unb ÜJlnfit ift 
bas ©ittengefeb, beS Uniuerfnms innerftes Gebeimnifj. Sie'igion 
ift für ben 'Dlenfcben bo, nid)t ber 'llfcnfd) für bie 'Jieligion ; in 
ber ©cblujjauftöfung ift fogor Gered)tigfeit ein finnlofer Siegriff. 
58as ift — ift allein. S'cs ftünfilcrs Sebensanffaffnng ift bie 
einjig richtige. X?er Münftler, ber alles unb nid)ts glaubt. Jie 
31eligion nerbrebt unbemufiter Jlieife alles. Das Seben nu fid) 
ift einfach genug, — eine bem ißad)Stbuin, ber 3leife, bem Unter- 
gang untermorfene biologifche Grfebeinung. Der Dob ift fein 
Gebeimnig. Reiben feine Strafe, uod) bie Sünbe maS anberes, 
als bas Ucbcrleben ber niebrigeren Gigenfd)aftcn aus ber böbcicn 
SJhsfc her Gntmicfelung, ober l)dufig ber bcred)tigte SlUbeifprud) 
bcs nat«rlid)en gegen fünftlichc Gefellfd)oftstugenblebren. Die 
GlaubcnSbefenntniifc l)sben bie Dinge aus ihrer urfprünglid)en 
Ginfacfahcit berausgeguält. ,^in il)m bauerte bie alte Sel)nfud)t 
fort unb baS mar genug. Gott, Gott — er mar Gott — beroufd)t, 
ohne Spinojas 3lul)e unb Spinojas Gemihbeit. Gered)tigfcit, Gr« 
barmen, i'iebe — etmns ju Siegreifenbes ! Gr mufite, es mnr eitel 
blinbe '.Vererbung, bie il)m bns ycben oergollt. — C bcs .^obnes 
— unb baff er ol)nc biefes '3iid)tigfcitsbcmufitfein benlid) unb in 
^reuben bdttc leben fönnen! Slbcr feine Seele ocrmnrf alle Selbft« 
bcgleidjung uuO l'ofung, bie feine Jeeunbe befriebigte: bas Sill« 



Digitized by Google 




48 



C^ab @0690. 



jureic^cnbe bcr Jßiffenfcboft, ber .dunft, bcr ^5»ciibe, beö menfcblitfien 
Scbnufpiclfl; er biird)fd)autc mit bcr Ginbilbungsfraft uncrbittlid)em 
3nnenb(irf, bie Irugfcbtüile bcö Cptimiomuä; roiberftrebte bem 
©eblenbctfein burd) ^^.tlQtoniämuö unb .^»cgcIiaiiiamuS; roiberfeftte 
bem otonbpuuft bcr ©d)öngciftcr unb Rfmfttcr unb bcr fclbft- 
jufriebenen beutfdicn (belehrten, mie ben fonocntioncDcn ^rebigern 

— Dcriangte ®crcd)tigfcit für bna Ginjelmcfcn bia hinunter jum 

Sperling, unb eine iücbcutung unb einen ;3u)c(f im Sauf ber 
irbifd)cn Öefchiefe unb muhte bod) babei, boh bcr 3n’ccf, baa 

3iel nicht minber eine ucrmcnfchlichte 'Jluffaffung bca flernca 
oller I'ingc, mic ©crcdjtigfcit unb ®üte. 9lbcr bie SBelt ohne 
©Ott ift ein fd)öuca hcrjlofca SBeib, fnlt unb fühlloa. 3hn ner= 
longtc nod) bem 'Jlufbliheu bcr Seele. Gr hatte in ber 9Jotur 
cfperimentirt, in ^nrben, i^o'nicn — 5Höthfcl oHea! SBorin hatte 
er nicht gcforfdjt, — oBea bicfelbe leere Gebe. Gic “Jlntur hatte 
er geliebt, in 9Joturfchmörmerci beinohe ben ^eieben gefunben; 
im bcroufchcnbcn 3>uft oon ©roa unb Slumcn, in bcr Seeluft 
unb bem 'Iöc[lcnraufd)cn; im cntjücfenben Stampf mit ben falten, 
fnljigen 2ßogcn, bie grün unb meiß gcflecft fid) ancinanber fchleubern! 

— nicht gegen einen Fimmel p uertoufdten. 9lbcr bie Scgeiftcrung 

oerblahtc immer roieber unb bcr alte junger nach ©ott fehrte 
5urücf. 3citn'cifen Snetien auch hatte ihm Spinojaa ©ott ge= 
fpenbet, bcr einig unbcgrcnjtc, uon mcichem alle ftorren Groigfeiten 
nur ein ormfeligcr 'üluabruef fmb, unb ben }u lieben nicht in ftch 
fchliefft, bah aran uon ihm micbcrgclicbt mcrbc. herrlich mar ea 
in 9(nbctung biefca hiianilifd)cn i'ichtca fich aufjufchroingen. 9lber 
ber ©lonj mad;tc gefrieren, er cntjünbetc nicht. Gr ucrlangte 00m 
eiuigcn 2ßcfcn, bah aou feinem Gafein muhte, ja bah ih*a 
ein Icifea 3aflüflern fenbe: 3ch bin feine übcrfinnlichc Grbid)tung! 
©chorfam, 9tnbctung! — Stunbenlang hätte er auf ben Steinfliefen 
liegen, feine Stnicc im hfihcftcn tSebet abnü^cn fönnen! O Suther, 
0 ©alileo! ÜDlcnfdjengcfchlcchta! mic meifc uon ber 

Äirchc, 9lbtrünnige ju oerbrennen, bie ber Seele öcimath oerbrennen 
mollcn, bie oon bcr Siebe unb ben Sdjöhen bcr 3ohrhunbcrte 
geföttigte .^eimath bcr ©ciftcr, — unb bie arme 'Dlenfchenfecle, 
nneft unb bebenb mitten unter ben unjnhlbaren falten SBeltcn, 
oUcin Inffen. D 9Jnpoleon, Grjfcinb, bcr bie ©hettoa öffnete, roo 
bie in bcfchcibcncm, fd)lichtem ^raljftan an bem Sabbath» 



Digitized by Google 




S^ab (SobQii. 49 

ffitcr feuerten — unb bev bie Soft beö 2®cltaHfl über ftc boci''' 
breiten lieb- 

Und ein Ochse kam und trank das Wasser, welches 
verlöscht hatte das Feuer, welches verbrannte den Stab, 
welcher schlug den Hund, der gebissen hatte die Katze, 
die verschlungen hatte das Zicklein, welches mein Vater 
gekauft für zwei Zuzim. Chad Gadya! Chad Gadya! 

3 n 2 Bien, oon luo er gefommen, träumte ein 3 fraHite, ben 
bie moberne 5tultur nieberbriidte, ben alten i'rniim oom )übifd)en 
Staat, einem mobernen Staat, einer ^ufnnimcnfaüung aller groben 
burd) bie Arbeit ber 3 abi'lj»nberte gemonnenen ®runbfn(}e. llon 
merfiDürbiger garbc foUte biefca Gbameleon fein. 3 übi)d)e flimft, 
iübifebe 9lrd)iteftur feilten geboren merben. SBer loeib? er ober, 
ber für ÜHaj^ini geroirft, ber feinen .^>elb ben bödjften ber (Srfolgc, 
ben Sieg erringen gcfel)n, er roufete! er mubte, loaö babei t)a«>iä= 
fotnmen mürbe, fclbft menn es föme. Gr begriff baö Scbirffal 
G^rifti unb oQer 3 bealiften, bie baju oerurtl)cilt mären, if)re ^ers 
fonen angebetet, i^re l^ebrcn ober uermorfen 511 febn, fogar in 
Sefenntniffen unb Staaten, bie gleid) notionolen 9)!onumenten 
gegrünbet febienen, um if)ren Sieg ju oeremigen! aber ber jübifebe 
Staat roirb nicht einmal entfteben. — Grft geftern mar er feinen 
ffiiener Srübern in ber ileopolbftabt begegnet, im fdnmibigen fiittel 
unb galijif^cn Seitenlocfen; im ^ßfoter, im prunfimllcn ©lanje 
ftrablcnb, in pröebtigen funfeluagelneucn 

SJafaien, biefeö fonberbare IBoIf, baä für 9lnbere Stabte oufbauen 
fonn, aber nimmer für ficb felbft; bafl beibeö 5 U fein bebouptet, 
eine IHetigion unb eine 91ationaIität, unb böufig feines oon beiben 
ift! (Sefebiebte, bu 3«n'bi[b! ÜllofeS, Sinoi, '4isldftina, 3cfaia, Gfro, 
ber Tempel, GbriftuS, bie Verbannung, bie ®bcüoö, bie 3uben= 
oerfolgungen — alles, um bie öfterreiebifeben Jßibblätter mit 
Seberjen ju oerforgen über Viebbönbler, beren Dlafen gro& genug 
finb, Opernglöfer ju ftü^en. Unb angenommen, es erfd)iene ein 
anberes, lounberfomes, neues ©lieb, um an bie 
JU fcbliegen, — bie glüdticben 3uben beS neuen Staates mürben 
bineingeboren merben als Äinber eines rcidjgeioorbenen 9Jlannes, 
unbefümmert um baS ÜKingen ber Vorfahren, fub bem Surus 
bingebenb, bidbäuebig unb engbcrjig im ÜSoblleben. Ser 

lempel roirb neu gebaut — unb noebber? ber Strebitett mirb bie 

4 



Digiiized by Google 




60 



S^ab Oab^a. 



3ted)mmg fc^icfen. ;Tie OTenfc^cn rocrbcn fpeifcn unb fi4 mit 
9lippcnftöfie« 'Jtiuicbfobinct 9Incfbotcn crjobicn. ?iefud)te Slleiber= 
mogajinc mirb es geben, bie Spnogoge mirb biejenigen oerfotgen, 
bie gröfjer roerben a(a fte, bie '^iiiefter oom "^nd) merben 5 U einer 
2JieifaHf(atfd)cnbcn 'JDtenge uom (^eiftigen idjii'Q^en; 00 m 3iortl)cil 
ber '^.tolilifer nnb Slnpilnliften roirb bie 'Vrefje abhängig fein; bic 
tieinen Schriftfteller inerben boobnft icin benen gegenüber, bic fic 
nid)t ju ben gropen redjnen; bie Leiter ber großen Jheoter 
roerben ihre ©eliebtcn obenan flellen. ^a bie Cebfen lucrben baö 
SSailer trinfen unb ^^erufaiem luirb bid nnb fett merben! 

ICenn inafl trnmin i|'t fann nid)t geinbc luevben! — 'lt}c= 
nanberö ftomöbien fotnnien frifd) nom Xruef, bie Sprüche Salo-- 
monis, fo neu loie bic ^ytorgcnblätlcr. 9iein, er fonntc nicht träumen. 
DJögen bic jüngeren "l'ölfer träumen! 2'er ältefte ber Stämme muhte 
es beiier. $er Stomm, ber ju oilererft ben 2'rnum bcs taufenb* 
jährigen 9ieichcs träumte, h«t ihn jiierft nermorfen. 9lbcr mar es 
benn ouch ein fchöner Jrauin? jeber unter feinem eignen 
bäume, mirflich, flcifd)lich, träge, ber (i'-ieift entmichen. Omnia 
Vanitas, auch biefeo ift Gitelfeit! 

Und der Schlachter kam und schlachtete den Ochsen, 
der getrunken hatte das Wasser, das gelöscht hatte das 
F'euer, das verbrannt hatte den Stab, der geschlagen hatte 
den Hund, der gebissen hatte die Katze, die verschlungen 
hatte das Zicklein, das mein Vater gekauft hatte für zwei 
Zuzim. Chad Gadja! Chad Gadya! 

91och nie hoüc er über ben Sinn biefer 2Borte nach^ 
gebucht, fic immer nur mit bem Sdjluh ber 9Inbad)t in 3“' 
fammenhang gebradjt: 9lüe6 norüber! Sllleö uorüber! fic fchienen 
}u flogen unb, bei ber gefünftelten ÜKufif, grenjenlofc Gnttäufchung, 
grcnjenlofc ileruhigung ju enthalten. Gin Jlufminben, ein S3c= 
enbigen; übermunbenc, abgethnne T'ingc, ein überftanbeneö lieber, 
eine uollenbete 91nfgabe, ein uerflummteS Glefchrei, eine 5lbfchieb6= 
glocfe, ein furjca .'pönbefalten jum Sdjlafen, — Gljab ®abpo! Ghab 
Öobpn ! 

Gin Sd)Ieicr tag über bem .Rumpf umS I'afcin, ber smeef» 
lofen 9(ufeinnnbcrfo[ge ber 3 eü<'Iter; bem 9?ergel)en ber alten 
fHeiche, toie cö bie G)efd)id)töforfd)er erfunbet, unb ber neuen flfcichc, 
melche ihrerfeitö nergehen mürben, biö bic Grbc felbft, mic ber 



Digitized by Googl 




C^b (Sabpa. 



51 



9JQturforf(ficr ^erauSgefliigcIt, tintcrgef)! in teilte unb 
Gbbe unb ^cuei unb Sßaffcr, ®o|)cr unb ^ciici ! er ge= 

bo(^te ber '^iöpftc, Äönige, .Ureujfnbrcr, Äloficrbriibcr; ber 3kttlcr, 
her Säuern, ber Sfebrer; befl lucltlidjeu JrcibenS in 'llnriö, 21Mcn, 
2 onbon, 'Jiom, Scriin, 'ÜJcnitjorf, 6 f)ifngo! [)offö()rtigcn gebenö 
in ben reicbcii Vierteln; ber flranfen nuf il)rcm ®cf)nicrjen'jlrtger, 
be4 (Seplappcrö ber 3 igci"<er, ber Firmen in il)rem Sdjiomm; ber 
Sotbaten, ber gefunfenen ÜJlnbcben, be« ßlenbö ber rienflboten in 
ben 5Birtb«f)äuIern; ber Serbreeber, ber 2Bnb'>r»nnigfn! Gr bnebte on 
bie joblloien ruififd)en .^torben, baa fproffenbe geben nuf ben in 
dbineriftben J^iüffen uninmelnben Söten; bna bcdtic inpnnifebe 
Stbmetlerlingobafein, bie unbefnnnten SBilben in Ü.'!ittelofrifn; bie 
orientnlifcben Sölferfcbnflen, in fd)tafenb ober ruI)c(oa nuf 

beifeen Döcbern fed) b*i feci iiHiljcnb; bie 5ieger, bie 511 fo 
furchtbarer §roge in ben Sereiniglen Stnnten bfif''' 9 f'i’‘’d)fen — 
unb bnfe jebefl einjelne biefer Sölfer, ja eine jebe Wemeinfdjnft 
innerbolb eines SolteS, ficb felbft als ben llütlelpuntt bes 'JUIS 
unb beffen giebe unb ^Jflege loäbne! I'as 3 >cl/ ber Gnbäinecf ber 
Sölfer, nicht florer nts baS beS Ginjelnen unb nid)t göltlid)er, 
als baS geben bes ^i'fetts, — unb ber geiunitige 3i>9 ber (Sic= 
fcbidjte nichts als ein 3 ndci im J'nfein einer ber fleinftcn unter 
einem •i'Huifen ggelten in ber llnbegrenjtbeit fernerer .Ronflellationcn. 
ebne bie ftereoffopifebe Jäufebung, auf bie bns geben feines SaterS 
ftcb grünbete, fonnte er nid)t leben, fein ©efid)topuuft iimr boff= 
nungSloS allgemein. 3llles erfefeien ihm gleid) grofe unb flnuuenoiüertl), 
ja — unb alles gleich tIcin unb geiuöl)nlid). .Unnts ftarreo cnblofes 
9licbt-;^cb? Sab, eitel .<totbflümpd)en, bie in tollem Sd)nningc uürbeln 
unb fid) babei erbifeen. 5Jid)ts anbereS, als bnS fid) brebenbe 5U’dd)en 
im ©lafe unreinen ÜPafferS. Gin Jlriimdjen noifer Grbe eiitbnlt 
Serge unb Seen, malerifd) genug für mifroffopifdje Jouriften. 
Gine Sillion .ttrümeben naffen .^totbes finb nidjt ebrfurdjtgebietenber 
als beren GiiieS; bie ©eologic, SIftronomie, Gbemie — olles ent-- 
balten in ben Äotbflecfd;en, bie ein oorbeirollenber SBagen uerfpribt. 
Ueberaü ein ©efeg unb eine Sebeutungslofigfeit! Tic l'Jenfcben^ 
nmnberlicbe Seeungebeuer, igi Sett eines guftojeanS l)erumfried)cnb, 
oufeer Staube oufroarts 511 febmimmen, bdfelid) ausftaffirt in .fönten, 
bie fie anberen ©efeböpfen geftol)lcn. Gbenfo tbörid)t, unportciifd) 
befeben — mie bie broUigen, fünfllidj iferer Umgebung aiigcpafetcn 



Digiiized by Google 




62 



C^ab (Sab^a. 



SBefen, bie er im Stquorium f(^oute. Sontä innere ÜJloral: ouf* 
(öflbor in einem Gbolerofeim, jenem eigenartigen rofa ^leferoerf, 
boä unter bem SDlifroffope ber Karte lienebigs gteicbt. 3a bafl 
5latürlid)c unb 2 ärf)erlid)e fmb eins. SKesljalb ftcb in Spinojaftbe 
Gbrfurc^i bannen? oielleidjt jaf) §einc, biefer anbcre 3 ube, nötiger, 
unb bea 2 Ucnfcf)cn legtea SBort über bnö JÖeUall, in roelc^’S er 
ungefragt gefd)(cubert morbcn, föiinte ein 9luälad)en beffcn fein, 
ber it)n auögelacbt, ein yact)cn unter Jbiiinen. 

3 a er abnte bie 3 ufnnft ber Wefd)lcd)tcr fo gut roic feine 
eigene. 9lüc merben ibr Kämpfen unb 9Jingen fortfe^en biä fte 
jur ©elbftcrfenntnif) gelangen. 9Bie bem jum lilanne ernmcbfenen 
Kinbe bie Schuppen oon ben 9lugen fallen, loeiben fie fi4 plöglitb 
fragen, moö bafl alleö fei, unb merben erfennen, ba§ fte bureb blinbe 
©eioalten fortgerÜTcn roorben ju 9trbeit unb Streit unb ÜWübfnl, unb 
bonn merben oueb fte oergeben; bie ftarfen unb finblidjen 93ölfer= 
ftömme merben fie oerniebten, benn bie 9Jatur bringt fleta neue 
Kräfte aus ihrem unerfd)öpfli(ben 93orn beroor. 3nt Unberoufeten 
liegt ihre Stärfe unb menn eine 9lntion inneljält, um fid) auf 
ibr SHeebt 5 ur ^errfebaft 511 befinnen, ift iljre fierrfeboft ftbon 
babin. 35er alte 'ifJaläftiner .'Hebräer, ber feine Sebofe 3cbouob 
opfert, roeldje ©rnnitgeftalt im 9?ergtcicb ju feiner eigenen ®etoeg> 
licbteit unb Seljenbigfeit. Gin ober jmei 3“bi'bunberte roirb eS 
bie SBelt nodj erfreuen, ficb bureb ihre niebrigften ©eifter in 
^itteratur unb Kunft }u fpiegeln, mitfd)mingenb jum ifjatboa unb 
jum 'JDJalerifcben oHer 5jJerioben bea unenträtbfelten menfcblicbeu 
35afeina auf biefem iettfamen flcinen ij.Uaneten; mäbrenb bie 
alten geojentrifeben 2 ^ugenblcbrer, ficb tinbifd) an bie oeränberte 
Grbgefd)id)te anflammernb, il)r 2eben rein erbalten. 9lber atlea, 
allea mirb oergebn! 

9}on braußen mürbe eine b'ilfre 9)lufif b'ueingemebt. 
Seife ftanb er auf, trat jum 3Eufi«r unb blidte in bie 9Jacbt 
binaua. Gin uollcr lUonb biug fenfreebt unb niebrig in ben 
Fimmeln, fo baft er ein irbifeber (Segenftonb ju fein febien im 
(.Kegenfaf 511 ben umbergeftreuten Sternen! (Sefunfel über ®efunfel, 
unb in biefer leuebtenben italienifdjcn Suft buK* baa ®efübl, 
ola gehöre er ju ihnen unb mirbcle in ber febimmernben ©efellfcboft 
auf einer biefer jobllofen Kugeln burd) grenjenlofc SBeiten! Gin 
breiter ftlbergrauer Streifen iUlonblicbt lag ouf bem bunflen 



Digitized by Google 



6^ab Oabqa. 



63 



SBaffer unb löfle ftd) in 5Heii)en tnnjcnbev ®oIb|tücfd)cn nuf. 2'en 
Kanal nieberiuärtft umfcbmärmtcn fcbtnarje O3onbcln eine (uftig mit 
gellen, bunten Laternen gefd)mücfte ®onbe(, oon ber bie Ü)iuftf 
ertönte. 

^nifuli, §unifii(a — fte fcbicn mit bem ®cift bc9 Srof)rinn 8 
}u tnnjen. 6 in iungefi '43aar ftanb tpanb in $nnb; er muj^te, es 
waren Cnglänber, biefes abfonberlid)e, glüdlid)e, ftcberc ^anbelsuoif. 
3 n il)m erbebte (ftmafl, er bad)te an äierlobte, an 3 ugcnb, Kroft. 
Sber loie ein boi)i(ö roar c9, eines weit entlegenen ^ebauernS 
— ein fc^roanfcr, unbeflimmter Sonnenaufgang, golben über ben 
Sergen ber Jraume. Ü)iun begann eine fd)önc Jenorftimme 
S<buberta Stänbcben ju finsen/ fä flang mic Jene Ijoffnungolofer 
Seibenfc^oft. 3 )ü 9 Scbnen ber IRotte nach ben Sternen — beö 
ÜRenfc^en nac^ ®ott. 3Tob, Job, fofle cö roas eS wolle, 3'ob — 
biefeä gefpenftcr()afte Äreifen um bie 3lcuBerlid)(eiten beä fiebenö 
ju enben. Unerträglid), fei eo aud) nur einen Slugenblicf länger, 
baa Seben of)ne ®ott! 3m Sufcn bicfes fdjwarjcn 28affcrS wirb 
er 9lut)c finben! Dtjnc ein SBort wollte er nun bie Jreppe f)in; 
untergteiten. 

Und der Engel des Todes schlug den Schlachter, der 
geschlachtet hatte den Ochsen, der getrunken hatte das 
Wasser, das gelöscht hatte das Feuer, das verbrannt hatte 
den Stab, der geschlagen hatte den Hund, der gebissen 
hatte die Katze, die verschlungen hatte das Zicklein, das 
mein Vater gekauft hatte für zwei Zuzim. Chad üadya! 
Chad Gadya! 

Silan wirb iljn iuföllig crtrunfcn finben, beim wie foUte 
bie SBelt ocrftel)en, bie nod) nie träge gewefen il)n 511 rid)ten, 
bafe ein ÜJlann im Jöefiß oon 3 ug«nb, iRcid)tOum unb eines 
werbenben Sd)riftftellernamena fid) bofl ijeben nel)men würbe. 
3)ie Seinigen werben benfen, eö fei ein ®eift gewefen, ber fo 
ftumm unb leblofl om Sebertifdj gefeffen, — unb waljrljaftig, wor er 
benn loaö onbereft alö ein ®cift? man braud)t nidjt ju fterben, 
um au^rbalb bes warmen Vebenafreifeö mit oergebtid) ausgeftreeften 
^rmen ju flattern. (Sin ©efpenft — er wor immer ein ®efpenft 
gewefen. Seit feiner ftinbl)eit waren biefe fonberbar feften, fid)cren 
2 eute getommen, um mit iljm 5 U reben unb ju gelten, unb er 
war an ihnen Dorbeigehufd)t wie ein unwirtlicher ®eifl, bem fie 



Digitized by Google 




54 



G^ab Oabqa. 



i()ve eigenen 'fllutjioecfe iintei'idjoben. 5(14 Äinb loor üjm 

ber Job fitierfüd) erfd)icnen, — rotl)e ffiiinner auf lueijjcm ^(ei)d)e 
fricebenb. ;Vb( l)te[ten feine Webnnfen immer bei bem froben 
5(ugeubluf bcQ (Sciftaiifgebenfl. 5!od) i'eben ienfeits bcö (Slrabcö! 
mariim? ift bod) bie 51'elt nid)t loeit genug für ein iJeben! eö 
mieberbolt fid) unanfbörlid), — 'i)nd)er, Leitungen, meicbe yangeiueüe! 
menige fanber jnfammengefngte (Mebanfen, beim eö ift nid)tö 5Jencfl 
unter ber Sonne. Joö Sieben gleid)t einer oon einem iBtöbrmnigen 
uolltönenb mit l'ärm unb illMitl) er^äl)lten nid)tigen (^)efd)id)te. 
Sbaftfpeare l)nt Ijif'für luie für oUeö, ben böd}ften 'Jluäbrucf ge= 
funben. 

l'eife ftobi er fid) bureb bie l)a(b offene Jbür, febritt 
bnrd) ben meiten 'üorfaal, ooll Jeppidjen unb 5Mlbnif)en oormuiiger 
'i'cnejianer im 5l(affenfd)inucf, bie breite Jreppe bii'Uider in ben 
au4gebel)nten -Vof, ber unbeimlid) geifterboft erfebien, al4 er ein 
Streid)l)o[j an^ünbete, um bas 'Ißafferportal jn finben, unb feinen 
eigenen Sd)atten, fid) riefen()aft bie gerippten Jäd)er entlang 
beugenb, in ba6 meite 4>albbnnfel lauern fal). ifeife öffnete er 
bie grogc Jt)ür unb trat ()iaanö in bie iueid)e ^rüblingsluft. 5lUcö 
mar ftiü. Jer fd)inale Seitenfonal batte einen Sebimmer oon 
■'ilionblid)!. Jer gcgenüberliegcnbe '(ilab mar fd)ioarj mit einem 
lid)ten '|>nnft uon einem erlend)teten Jenfter. Cben in bem engen 
Streifen bnnften blauen .'pimmelö flog ein , Häuflein Sterne, mic 
fd)öne meifje 5.togel, bnrd) baö fammetmeidie Junfel. Jraurig 
(cefte bao 'il'affer gegen bie Üfiarmorftnfen unb eine ©onbel, am 
'(tfoften befeftüd, grüfjte frennblid) jn il)rem fd)maräen 3d)ütten 
im ä^affer binnnter. tfr fd)ritt bis bal)in, mo bie 'IBafferftrafee 
ben lieferen .tlnnal traf, unb lief) fid) mit geräufd)Iofem, untere 
brüiflem ('5eplatfd)cr I)in»>'terg(eilen. Crr fül)Ite, baö er (ämpfte, 
aber er befiegte ben natärlid)cn 5itillen ju leben. 51(4 er }nm 
lebten l'lale fanf, ucrmifd)te fid) il)m bao Stiitbfel ber 5Jacbt, ber 
Sterne nnb beo Jobed mit einem eigentl)ümlid)en fll^irrmarr 
finbifd)er ISrinnernngen über bau itebenomunber, nnb ein oer= 
geffencö bcbriiifd)eo 'll>ort beö fterbenben Suben entrang fid) feiner 
röd)elnben .Vlel)le: .^öre 3frael, ber 4>err nufer (S)ott, ber Jperr ift 
ber Ginige. 

Jiird) ben offenen Jl)Of>i>eg tönten bie lebten fKorte 
bie ^i)inne unb bea (fsJotteabienflen; Und der Einige Heilige 



Digitized by Google 




(S^ob ®abqa. 



55 



kam, gesegnet sei Kr, und schlug den Engel des Todes, 
der geschlagen hatte den Schlachter, der gescdilachtet hatte 
den Ochsen, der getrunken hatte das Wasser, das gelöscht 
hatte das Feuer, das verbrannt hatte den Stab, der ge- 
schlagen hatte den Hund, der gebissen hatte die Katze, die 
verechlungen hatte das Zicklein, das mein Vater gekauft 
hatte für zwei Zuzim. Chad Gadya! Chad Gadya! 







Wit ift, icb fe^ bii^ nixb, bu trautes 3>m'’ter! 

34 trete ein mit tiefiieiocgtctn Sinn: 

6S gleitet ber Worgenfonne S(l)immer 
%n blaugeblümter äüanbtapcte ^in; 

3m Sü4te glänjt ber äBaffenfrfjmud roie immer — 
91i4tS fremb im tHaum! ueränbert nichts barin! 
Xort b<tt0t ber ttnotenftoct am Scberreil'c, 

Unb l)ier im iUintcl Icljnt bie 2abafSpfeife. 

Sein Stel)pult Ijier! ba ftanb er in ber 3rül)e, 
SBenn i4 }um „guten SKorgen" ju il)m trat. 

Cb SBinter ^errj4’> ab Sommerfonne glültc, 

(£S fanb il)n nie ein 'iXargen trüg' unb matt, 

Raum blieb iljm na4 beö lageS iiaft unb 'iHüije 
@in 'HbenbitünbU'in für baS ^rhungSblatt ; 

Xann laS, in feinen Sorgcnftu^l gcU4net, 
lät uon ber SBclt, bie fid) ba braugen belgiet. 

Unb t)icr, mo wir iljn oflmalS Icfcnb flauten, 

Üiegt no4 bie tBibel auf bem alten 3a4- 
$ier ftanben meine Sd)mcfterlcin, bie trauten, 
SUenn ^benbS er baS „'tlalcrunfer" fpracb... 

3Ki4 täuf4> ein :fi!abn mit fügen Sd)mei4eUauten, 
KlS wanbeln fic bori lebenb burd)S @cma4. 

%1S tönnt' 14 il)rc lieblidjcn @eftaltcn 
'R 04 einmal in ben triint'nen Firmen galten! 



Digitized by Google 




5G (Scbic^t. 

C (jülbcä (^taiifclbilb, bu miiBt )crfti(ben, 

®ic tl)cure $»cimat() iff ja lanflft ocrfcl)rt: 

Scr Salcr, bcibc ScbiocfU’rlcin, bic lieben, 

€ie ruljcn ftiU int füllen 3dioo^ ber @rb'; 

3<rflrenet finb, bie übrig nod) geblieben — 

Hein licbciib .^erj fd)lögt mir am alten ^crb... 

ÜNein iBaterbaiiS, leb mol)!, leb roabl fnr immer — 

Ij« baufen grembe in bes Slatet« 

$iclene oon lingelbarbt. 




$a(tiiite |i{toriii|e Sittmitor. 

Xie liulönbifd)e ncj(bid)tSlitlcratuT im 3al)re 1895, 1890, 1897. $on 
Cbcrlel)rer l)r. ?l. '^ölcbaii. Miga, fiBmmcl 1896. 1897. 
1898 . 8 ". 

(8c)cbid)tc ber Stabt ii'ibau von % leranber JBcgner. iKit 4 glätten. 

S!iban, Serlag oon 91. flubje 1898. 8“. 154 Seiten. 
Wcfd)id)te ber Stabt unb i'anbitbaft gellin oon 1210— 10'i5. gm 
9liiftragc ber gelliner littcrarifd)en (4efellfd)aft IjerauSgegcben 
oon g. fimelung. SWit 2 lilbogr. Harten, gell in 1898. 8“. 
2;J1 Seiten. (9118 tBeilage jum) 

gabresberid)! ber gelliner lillaari)d)en ('lcfell(d)aft für bie gabre 1890 
- 1895. 8". irbenba. 

gabrbnd) für (Slenealogie, fiiernlbif unb Spbragiftif, 189.5, 1896. 
^eraudgegeben oon ber furlfinbiftben (Vefell|d)aft für Ititteratur 
unb Hiinft. 9KÜ0U 1896. 1898. 4®. 

91rd)io ber gamilie oon Stadelbcrg. I. 91anb. Cuellen aus bem 
DiajoralSartbio )u gfenbof nebft einem Ülnbange. St. 'fleterS> 
bürg 1898. 159 Seiten. 



2ßie in jcbcin 3nf)ve f)nl aueb l)eiier Cberlcf)rer Dr. 3lrtf)uv 
'^.'ocldjdu für bntJ oerffofiene 3al)r einen äferiebt über bie 
Uolänbifc^e (^)ef d)icl)t6 litt erat nr ^ernubgeifeben, eine mül))ame 
nnb fleifiige 31rbcit, nuf loeldjc bie 9[nfmeiTlnmfeit ber ^ntereffenten 
roieber eininnl gelenft luerben )olI. 3» ber 5ldtnr berortiger 

'^nblitdtionen, bie jölulid) in berl'elbcn erfdieinen unb beren 



Digitized by Google 




9abif(^ ^iftorifc&c Silterotur. 



57 



3n[)alt burd) beu ddH erfcböpft luirb, liegt eö, bag |te nic^t 
jtbedmal in (itterärifcben 'iHnjeigen bejoubeiö angeführt unb %e- 
roürfaigt ju merben pflegen. ÜJlir liegen jur bie brei lebten 
3abrgänge oor. ©ie unterfcbeiben ild) oon ben früheren baburd), 
ba§ fie nur eine ^lomenflatur enthalten unb barauf ucriid)ten, 
3nf>alt6angQben ber angeführten 9lrbeiten ju geben. ÜJIit btefer 
äenberung fam ber SSerfoffer einigen luieberholt öffentlid) unb 
. prioQtim geäußerten SBünfehen nod) unb befeitigte burd) f« eine 
oft alA flörenb empfunbene UngIeid)artigFeit ber 95erid)terftattung, 
bie Qiigeficbtö ber feßr großen 'JWenge oon Einführungen unb lueil 
hoch nur ein ^heil berfelben mit 3nhnlt^nngaben oerfehen luerben 
fonnte, gornicht ju oermeiben mar. — 3e mehr bie h*florUd)e 
fiitterotur ber Oftfeeprooinjen anioäd)ft unb je roeiter mir una 
oon bein Söhre 1878, beni ©rfd)einungöjal)r ber jmeiten Eluftoge 
oon SBinfelmann’ö ,Bibliotheea Livoniie historica'* entfernen, 
in melcher bie gelammte h>ftori)d)e ü^itteratur ber oorauögehenben 
3eit übeifichtlich oerjeithnet ift, um fo merthooller merben EJölchaus 
Berichte. 6rft eine neue Eluflage oon SBinfclmanna „Bibliotheca“ 
ober ein bie feit 1878 oerfloifenen 3<>hre umfaffenber 9lad)trag 
fönnte fie roieber entbehrlid) machen. 3« bem 91erid)te für 1891 
hat '‘^oelchau bie Etbficht auagefprochen, bie Sörtfehung be« ESinteb 
monn in Eingriff ju nehmen, loenn er bie nöthige Unterftühung 
in ben Rreifen feiner ®erufö= unb önc^ßenoffen fi»be. Db ber 
'IJlan feiner ESerioirflid)ung entgegen geht ober ob er fallen gelaffen 
ift, loeiß id) nicht. S'er .f^offnung aber möd)te ich boch an biefer 
Stelle iU$orte leihen, baß, menn aud) biefea 3ahrl)unbert ohne 
^ortfehung bea EBinfelmann bal)ingehen follte, bod) menigftena 
nod) im erften Eliertelfahrhunbert noch ber jmeiten Elupage beffelben, 
alfo bia jum 3al)re 1903, eine folchc fertiggeflellt merben möge. 

®aa auf bie EJeige gehenbe Sohr 1898 hot una jmei Stabt’ 
gefchiehten gebrad)t, bie, fo oerfchieben fie auch i« Einlage, ^orm 
unb Eluafühning ßnb, boch beibe ein berebtea 3eugniß für bie 
^eimathaliebc ber EJerfaffer oblegen unb ola oerfchicbene 3meige 
an bem einen E3aume ber gefd)id)tlid)en Srfenntniß unfered l'onbea 
mit "greuben ju begrüßen finb. 2;ie (SJefd)id)te ber Stabt 

unb !iianbfchaft gellin oon 1210—102.5 oon g. Elmelung 
unb bie @efd)id)te ber Stabt üiibau oon Elleranber EBegner 
ßnb oerbienftoolle, bonfenamerthe Elrbeiten, bie ben 'Beroeia liefern. 



Digitized by Google 




ö8 SBaltifc^ ^iftorifc^ iMttcratur. 

boji nicht nur in bcn SHitteipunttcn uniercö gciftigen 2ebcnö, in 
bcn giohcn Stcibten mit iljrcn rcid)cn i>i(famittcln, jonbcrn oud) 
obfeitö uon ber Veerflruhc ber gcidjichtlichc Sinn Icbcnbig ift, 
unb bag biefer fid) nid)t nur im Sammeln hiftarijcben 'd)laterials 
befunbct, fonbcrn bag fid) aud) Ü)2änncr finbcn. bie brn üDiutb 
unb bie Straft habt'» n» bie Slerinertbung beb Öeiammelten ju 
braud)baren üDarfteliungen t)eran5utreten. mng l)crDorgei)oben 
luerben, bag gefchid)ttici)e ^arfteUungen mie bie oorliegenben . 
feinedioega immer eine befonbers banfbare ^}lufgabe bilben. ^anbelt 
eö fich um bie ®cfd)id)te einer tieinen Stabt ober eines fleinen 
(Sjebieteö, fo ift aud) ber 2eferfreiö ein entfpredjenb fleinerer, ber 
äußere Erfolg ein befcheibenerer, unb bod) bebarf eS oft eines nicht 
geringeren gleifees unb nicht geringerer Dlühe, bie Öefchichte eines 
eng bcgrenjten ©ebietes ju fd)reiben, als fie bie ^Bearbeitung 
größerer J'hemata uon allgemeinerem 3i>tereffe erfoibert. (Ss 
oerbienen baher bie Ülrbeiten ber genannten 'iterfajfer nach biefer 
iHichtung uollfte Ülnerfennung. &in fd)öner Grfolg märe ihnen 
befd)ieben, roenn ihr iüeifpiel jur 52ad)ohmung reijte unb febe 
unfcrer Stabte, oud) febe Meine, ihren ^iftoriographen fänbe. 
öishcr hsbf«/ fouiti n>ii‘ befannt, nur Stigo, 'Jteual, 5Jaroa unb 
§apfal fich mirflicher I'nrfteüungen ihrer Stabtgefchid)te erfreuen 
bürfen. 

Sßenn id) 2ibau oorhin aud) ju bcn Meinen Stabten gercd)nct 
habe, fo erroüd)ft mir baraus fein ilormurf. Sie allerneuefte ßiit: 
micfelung biefer ^anbelsftobt, ihren faft amcrifanifd)en Üluffchroung 
feit ber ©röffnung ber 2ibauO)ionuu)er Gifcnbohn h«t ber 'iterfaffer 
nid)t mehr 5 ur Sarftellung gcbrad)f. Itor biefer 3cit ift aber 
2ibau oud) nur ein überaus bcfchcibcncs, flilles 2onbftäbtchen 
gemefen. ilergleichen mir bie ©cfchichte ber bciben in Siebe 

ftchenben Stabte, Sibou unb gcUin, fo finbcn mir, ba^ fie ihre 
SHolIen im 2aufe ber gctaufd)t hoben. Sllein ift jmar gellin 
ouch ftcts gemefen. ©s hot aber ouf eine ocrhöltnihmäßig bemegte 
(SBefchichte jurücfjnblicfcn. §ier lag baS ftattlichfte Crbensfd)lo6 
äiulanbS; gellin mar bie erfie unb angefchenftc .Btomturei beS 
2anbcS. äBon ben erftcn ©ftenfämpfen ber bcutfchen ©inmanbcrer 
im 13. 3al)rhunbcrt bis ju bem l)ci&en Slingen ber Sd)meben unb 
'■^olen um ben Siefiß 2iolanbs im 17. Sohrhoob^il mürbe gellin 
in ade gro§cn Gegebenheiten unb .Blatafirophcn unterer 2anbeS= 



Digitized by Google 




9oUif4< [jiftorii(^ 1‘itterotur. 



50 



gei(f)icf)te fjineingejoGcn, imb bic im l^crglcidj ju l)cute fo oufecr» 
orbeiitlid) büitn gefätc iHcDiilfcniMg bcö ü^aubcä mufitc bcm 8täbtd)en 
eine bie beuüge >oeit übcvmgeiibe Öebcutung geben. Oicicbinm 
ein Ülbner beö geroaltigen Orbcn6id)loffeo, bel)iclt eo biefe 3ie= 
beutung, fo lange eine mittclnltcrlid)e 53nrg nod) aiö eine loidjtige 
geftung galt. ®al)cr bie erbitterten .Uiimpfe um öfU'”/ feine 
iDieberf)o[ten üfefagerungen im erflen 'Viertel beä 17. 3abri)unbertd. 
£eitbem üiolanb aber fd)iuebifd) gciuorben luar, bü^te ber ^iamc 
( 5 e(Un feine iÜebeutung ein uub loirb in ber (3efd)id)te beö i’anbeS 
faum mel)r genannt. 'Diit bcm 3. 1625 fd)liegt Slmelung feine 
Jarftellung. — Sibau bagegen begann erft um biefe 3eit auä 
bem I'unfel feiner elften 3tnfänge Ijerausjutreten. Grft 1625 
erhielt ber Crt 0tabtred)t. ?ie (Sntmidelung SibauS loar ganj 
an bie Üturlanb^ gebunben. fSMe ilurlanb erft fpäter alö bie 
übrigen ü^iolanbe folonifirt mürbe unb mä()rcnb ber gaiijcn Crbeubjeit 
hinter biefen in jeber !ör}ie[)ung jurücfftanb, fo finb cd auch nur 
überouö bürftige 9Jacbrid)ten, roeld)c und Sßegucr ouä biefer 3eit 
über ijibau mitjutl)eilen uermag. (Srft bie furje iölüthe bed 
Jperjogtbumd fiurlanb im 17. 3<illil)unbcrt jeitigte aud) bnd all; 
mählid)e (^mporfommen Sibaud. Qine mirflicb erfreuli^e unb 
ftetige Gntmirfclung nahm SJibau aber bod) erft im 18. 3ahrl)unbert, 
obmot)( bic *£tabt aud) unter ben '.Verheerungen bed '3iorbifd)en 
flrieged fchmer ju leiben gehabt hnilf- 'Jiüt bcm 3lufl)ören ber 
Sclbftöirbigtcit Slurlanbä trat aber mieber ein unaufhaltfamer 
^tücfgaiig bcd ^lanbcld ein, ber fid) erft in ber jmeiten ^ölfte 
unfered 3ni)'^i)unbertd langfam ju heben begann. 3>» faft einem 
3ahrl)unbcrt, erjählt SBegner, mnrbc ber Schiffduerfehr ber 3af)re 
1780 — 1784 mit je über 300 audgeheiiben unb anfommenben 
Sd)iffeu nur jmeimnl erreidjt (1831 unb 1832), um erft oon 
1873 on bauerub überlroffen ju merben. 3« biefem 3ahre begann 
mit ber Eröffnung ber (Sifenbahn bie iieuefte '|^h<>fe ber (Sntmicfelung 
Ifibaud. 

SBegner'd (3efd)i(hte ber Stabt Sibau ift fd)lid)t unb an- 
fpredienb gefdiriebcn, bic Il'idpofition fcf)r überfid)tlid), bie 3lud; 
ftattung angemeffen. 3ln ben 3taub gcfehlc 3nhQllöonfl<iben er; 
leichtern bad 3tad)fchlagen unb bad äßieberfinben bereitd gelefener 
3lbfd)nitte, eine fel)r empfehlendmerthe Uuterftühung ber aufmerf; 
famen ßeftüre. ßntfprechenb bem (^ntmicfelungdgange unb ber 



Digitized by Google 




00 



SaOifdK ^iftorifc^ Sittcratur. 



Söcbeulunfj 2ibaus in bcn Dcrfd)icbcnen roirb bie 

fogeimimte angeflammte 'f^eriobe, bie Crbenöjeit, hirj auf ben 
erften breijel)n Seiten obgemac^t. 3lu9füf)rn(f)er ift bao 17. 
^unbert bc^anbelt, am cingcbenbften natürlid) bie @cfcbid)le ber 
beiben legten 3al)rf)unbertc. Gin 5Micf auf bie anä Gnbe beo 
Siut^ea gefegten Slnmeitungen, mclc^e bie Seilen 135—152 füllen, 
jeigt roie forgfam, fleißig unb fadjlic^ ber 'ilerfaffer oerfabren ift. 
Gr bietet eine mirflid) noUftänbige Uebetfid)t ber Stabtgefebiebte 
in oUen igren 3leufecrungcn. ICie politifd)en Greigniffe, bie 33er» 
faffungacntroicfclung, baa tird)(i(be, gcfellige unb fommunale Seben 
fommen glcicgcr S®eife jur (Geltung unb 2'nrftcIIung. Üteigegeben 
fmb brei '^läne ber Umgebung unb eine ^liiftcbt ber Stabt oom 
3al)re 1705 . ilermifet ()nbc id) einen mobernen Stnbtplan, ot)ne 
ben bie topogrnpt)ifd)cn 'Jllittbeilungcn bea 'JSerfaffera bem ^remben 
bod) nid)t uerftänblid) merben. ^aa ^ud) gat jebenfalla barauf 
Stnfpnub, nud) augerl)alb ^ibaua gclefen unb fennen gelernt ju 
merben. 

Ginen ganj anberen G^arofter trögt bie ®cfd)id)te ber Stabt 
unb Sanbfdtaft Rellin uon 3lmelung. Sie ift gleid)fnllä eine feljr 
fleißige, brauegbare Slrbeit. 2ßna ber ilerfaffer an ^lacßritßten 
über bie Äomturei unb bie Stabt Rellin pHben fonntc, ßat er 
ßier jufammengetragen unb nad) jeber bcnfbnrcn Slicgtung ju oer= 
mertl)en gefud)t. 2l3eun nid)t juföllig nod) neue Cuellen erfd)loffcn 
merben follten, fo bürfte baä Jßema ber (5)efd)id)te ^cQina ala 
bureß ben SBerfaffer uöllig erfegöpft bejeiegnet merben. 3m Untere 
feßiebe uon Stfegnera ®efd;id)tc i'ibnua tritt Slmelung mit einem 
fd)merfölligeren unb ctmaa anfprudiauollen miffcnfdjaftlicbcn 3lpparat 
ouf ben 'IJlan. Umfangreiege Grfurfe, in benen einjelne fragen 
genauer unterfud)t merben, unterbredten ben ®ang ber I'arftellung. 
S)ie Stnmerfungen nel)men einen großen, oielleicßt einen ctmaa ju 
großen SHnum ein. Sic jeugen uon ber auagebreiteten unb gut 
gemößlten üettüre bea Iterfoffera. 3lber gerobe biefe feßeint ißn 
baju oerfüßrt ju ßaben, ßier unb ba uon feinem eigentlicßen 2^ßema 
ab}umcid)en unb fieß in Grörterungen allgemeineren Gßaraftera ju 
uerlieren. ÜKcnn bei ber IJcttüre feincä 33ucßca baa 3»lei‘effe bea 
Sefera gelegentlicß erlaßmt, fo liegt bie Sd)ulb nießt baran, boß 
bie Oefeßießte 5“ eingeßenb beßanbelt ift — biefe ®rünb= 

ließfeit entfprid)t uielmcßr uollfommen ben 3mccfen unb 3lufgaben, 



Digilized by Google 




Saltift^ ^iftorifi^ SUteratur. 



61 



bie ber SSerfüffer fi(b gcfteQt batte, — fonbern in gelegentlichen 
Uebergriffen ouf ©cbiete, bie mit bem jur öebanblung ftel)enben 
nur lofe ober gnrnicf)t jufammcnbnngcn. 3110 33ei|piel 
nenne ich ben ©rfurO 2 über bie (iolnnbifchcn Crbenöritter im 
13. 3ahrhunbert, ber nur 33ctrachtungen gnnj allgemeiner 3lotur 
enthält. 3nm Jl)fil fmb bie Ülbfchmcifungen, mic auch bie ganje 
Hompofttion ber Slrbeit baroiio ju erflören, bafi biefe ou9 93or= 
trägen entftanben ift, bie, in ber ^^lliner litterarifchen ®efellfchaft 
geholten, in möglichft roenig ocränbcricr "Sinni 5 ur 2ßiebergabe 
gelangen follten. Um fo banfbarer mirb man bem iBcifaifcr für 
bie reichen 312ittheilungcn fein, bie ftcl) auf Stabt unb (Bebiet 
Rellin beziehen. 3(melung hot fich nicl)t bamit begnügt, bad bioher 
gebruefte 3Dlatcrinl, in, luie co fd)eint, lücfenlofcr iiollftänbigfcit be= 
arbeitet ju hoben, fonbern ouch oon ßrfolg gefrönte archiunlifche 
■Jorfchungen in 9teoal angcftcllt. (Sin 3lnhong „Fellinenaia im 
^leoaler ©tabtorchio oon 15C)3— 1;>98" giebt bie 3lu9beutc on 
Urfunben mieber. 3luf bie Ginjelhciten ber oerbienftooUen 3lrbeit 
fonn ich h**r nicht eingchen. — ©rfchienen ift fie olo 3feiloge 
jum 3ahreäbericht ber gcliincr litterarifchen ©efcllfchoft 
für bie 3ohre 1890 — 1895. 'Dlit Oemigthuung müffen mir biefe 
fräftige SebenonuBenmg ber (Scfcllfchoft ouch ouo bem Oörunbe 
begrüben, loeil fie jeigt, bafe bie Scfjliefeung bcS yanbeogomnofiumö, 
ber fchmerfte Schidfolofchlog, ber 3'cU>n treffen fonnte, ber ^Jflcge 
geiftiger 3ntereffen in biefer Stabt feineoiuego bofl C'örab gegroben 
hot. hoffen mir, bah ea ber ^cüiner Wcfellfchoft oergönnt fein 
möge, nach 9lblauf bcö nächften Quinquienniumo loieber mit einer 
^fublifotion heinorjntreten. 

3u ben oft ermähnten altbefannten peiiobifchen l^ublifotionen 
unferet gelehrten (SJefellfchaften ift feit einigen 3oh«n boa 3ohrbuch 
für dlenealogie, ^eralbif unb Sphragiftif, h<^>'OUögegeben 
oon einer Seftion ber furlänbifdjen Chefetlfchoft für l'itteratur unb 
Kunft, hinjugefommen, unb l)ot fic, an C^)ebiegenheit unb Gleich' 
haltigfeit bea 3nhalte ihnen minbeftena ebenbürtig, in 33e}ug auf 
bie 3luaftattung an gormot, 2!'rucf, '4^opier unb Munftbeilogen 
loeit in ben Schotten geftellt. J'oa 9leu6erc bea 3ohrbud)6 modjt 
einen burchaua oornehmen Ginbnicf. ^Injeige liegen baa 3. 
unb 4. 3al)rbuch für 1895 unb 1890 oor, jeneo 1890, biefea evft 
1898 erfchienen. ®ie beiben .^eften ola ilunftbeilogen eingefügten 



Digitized by Google 




62 



9a(tifc^ ^iftorifd)t Sittnatur. 



fnrbigcn 2 Bappcnbi(bcr in großem Cunrtformnt 5 cicbnen ftd) burcb 
forgfältigc, fünfllerifibc 3lii'jfü()ning nu 6 . Ter ^nboll ift fo rcitb- 
Ijoltig, bnfi iinmögürf) mif alle einiclneii i}(rbcitcn cingegangen 
lücrbcn fnnn. finen breiten Siniim nc[)incn bic gencalogijcben 
5lrtifcl über ein!|e(ne ^mnilien ein. Sieben ihnen finben roir ober 
niid) eine gonje ;lleil)c fleinerer unb gröfjcrer 9lufjöbe, bie non 
oQgetneinem ^nleretle für iinfeve ('kfd)id)le, ja über biefe hinaus, 
finb. Cs fdjeint, baff baS ,^ahrbm1) nllmöhlid) unrflith bie SomineU 
ftöttc für gcneologifd)e Oiotijen unb lUiUheilungen inirb, bie bisher, 
foineit fie fid) ouf priunte ö<'»''Iiengefd)id)te bejogen, überhaupt 
uid)t an bic Ceffentlid)feit traten, foineit fie fürftlidje Ti)uafiien 
ober '■f.krfonen non gefd)id)tlid)er Jjkbeutung betrafen, in bic oer: 
fd)icbenen bn(ti)d)en ;{eitfd)riften nerftveut mürben. So finben mir 
3Irbeiten über bic 'Jainilic Tkcttcnberg, SlMron, eine 3Jotij über 
'JJkgnuö non .tmlfteins Siltine, über bie .^jerfunft beS C.d>f. 
SBolthug non .lierfc. 3luS bem ^khrbud) für 18U5 ermähne ich 
noch bie fchr umfongreidjc, auf inühfanicr llrfunbenforfchung 
bafirenbe 3trbeit bcs Areiherru (S. n. girefs: Tie 3iittcrbonten 
in .Qurlanb nad) bem Crigiual 'f.>rotofollc non 1618 — 1648 
— uiib einen fcl)r anfprcchenbcii 3(uffah beo (Grafen .karl ßmich 
ju yciningen=3iJefterburg über Kx- Liliria ('öibliothefjeidjen), 
ben ouftcr einigen .tmljfdjnittcn eine gute 31bbilbung in l'id)tbrucf 
als .Hunftbcilogc jiert. Tnö 3t'h'l’*id) für 1896 enthält unter 
anberem brei lcfen 6 inertl)c 3luffäpe non allgeniciiicm ^ntcreffc: 
Tie .^ciligcnfpmbolif in ber .vicralbif oou 'Arhr. 'ülrmin non 
Aoclfcrfam; ber l'anbesbcnollmäd)tigtc in .llurlanb non 
■J^rhr. 3lleranbcr non l'icncn unb bas 3lftcr=yehen in l'iülonb, 
eine rcd)t 6 hiftorijd)e Stubic non 3lflaf non Trnufchc. Tafe bic 
'Jiebaftion bes 3 <ihrbuches fid) nicht alljuftrcng an bic Wrenjen 
binbet, mcld)c it)in burd) feinen Titel gejogcu ju fein fd)cinen, 
fonberu ouch einer guten miffcnfd)aftlid)cn i'lrbcit mie ber julebt 
genannten, bic ebenfo in einer juriftifdjcu ober hifkrifdjen 3 ^'*' 
fchrift hätte ftuben fönncu, bic 3tufnnhmc nicht nerfagt, inirb 
ber ißerbreitung bes ^öhrbudjes unb bamit ber Steigerung ber 
lliitglicbcrjahl ber gencalogifdjcn Seftion gemifj 511 ftntteu fommeu. 

(Sin 3Mi(f in baS ^nhibiid) für Wencalogic genügt, um eine 
Horflclluug banon ju geminnen, lucldi aufjcrorbcntlid) reidjcr Schoh 
an hiftorifd)cm 'JJlatcrial in ben boltifchcn A‘'"'diennrdjiüen noch 



Digitized by Google 




SBaltifd^ 9irtttotut. 



88 



oerborgcti liegt unb erft fct)r aÜmcibfi^ mcitcren Greifen jugnnglic^ 
roirb. Öcrabc bofl giebt betn Snbrbucb feinen eigcnt!)iitnlid)en 
SBertt), bo& c4 bie ^nmiiiennrdjinc mef)r olö bbf)cr für bic 3111= 
gemeintjeit nubbar mad)t nnb bie 3iefnnntfd)(ift mit it)nen oer= 
miltclt. T'nneben ift cS aber and) mit ^renben jn begrüben, 
lücnn cinjclnc yomilicn fid) ju befonberen 3?eröffcntlid)ungen in 
größerem lllafeflabc entfcblicfecn. Cinc fold)e liegt in bem erften 
Söanbe be« oon 3lrc( »on (bernet bemnögegebenen 3lrd)ii'S ber 
Familie oon Stadelberg nor. lerfelbe entbcilt Quellen aufl 
bem 3)laiorot8ard)iD ju 3)tn()of. Cinen fo(d)en 9teicbt()um on 
Slftenftüden oon gcfcbidjtlicbem 3Bertl)c inie bu8 ^fc^bofer 3lrcbit» 
roerben allerbingö nur menige (Sutölaben anfjuiueifen 
Derfclbe rfibrt oorjugöiucife auö bem 9tad)laffe breier ©lieber ber 
gnmilie Stodclberg bcf/ bie fid) im 2)ienftc ber ruffifeben .Rrone 
olfl I^iplomaten l)f'^i’<»'9flb<'n bnf>Eii. ßö finb bas ber jüngere 
Ctto fDtagnuS u. St., ber 1772—90 bic ruffifd)en 3ntcrcffcn in 
3Jolcn oertrnt unb bas oollfte 'itcrtraiien .flatbnrinas II. genob; 
fein Sobr» ©uftan, ber in ber nnpolconi)d)cn 3^'^ “8 
ftbiebenften ^öfeii, auch in 3icrlin unb 2lMen, aftrebitirt mar unb 
an ben 3Irbeiten bes 39iencr .^tongreffes tbeilnal)m, unb fcbliefjlicb 
ßrn)'t, ber ©robfol)n bes Clio ‘'.Ulngnns, ber 'Jiublanb bis 1801 
in JJurin, bann in SBien nerirat unb 1870 in 'Claris flarb. Cofi 
ber 3ind)laf) fold)er 'ällänner, einem cinnerleibt, 

biefem eine ganj befonbere 3kbeutung geben muö, liegt auf ber 
.^anb. Tas 3fenl)ofer 9lrd)iu ebarnfterifirt ber .tierausgebcr fol= 
genbcrmaBen: „So liegen im 3lrd)io 59 Schreiben ber flaiferin 
Äatbarina an ben ©rofen Cito illagnus Stadelberg, bie Äonjepte 
non 101 33crid)ten bes legtereu an bie .Vtniferin, 0 33riefc beS 
©ro6fürftcn 3-*nul an ben ©rufen Ctto 'ilJagnuS, 0 3kiefe ber 
©rofefürftin Ulturiu geoberoinnn, 2 3Iriefc ^riebrid) bes ©rofien, 
6 33ricfe bes .Ronigs Stanislaus 3luguft non 'Idolen, 3 töriefe 
beS ''IIrin3en .'^cinridi non '|trcujjen, je ein 3frief bcs "I>rinjregenten 
flarl non Sebmeben unb bcs .llurfürftcu öriebrid) Sluguft III. non 
Sadifen, ferner Sebreiben oon 'itotemfin, '’llanin, Suboio, Cftcr= 
mann, Ülcfborobto, 3Iroinne, üobfoinib u. a. m. an Stadelberg, 
ebenfo bic Sonjepte oon 3iriefen bcs ©rofen Ctto 'UtagnuS on 
oerfd)iebenc Staatsmänner (fo ctina 50 an 'Ilotcmfin), ßntinürfe 
non :Tcnf)d)riftcn, politifd)cn 3lftcn unb 3ierid)tcn unb fdjliefjlid) 



Digitized by Google 




«4 



Saltifdie ^iftort|(^« Sitteratur. 



einige ^nftruftioncn. 3lus bem 9lncf)fa6 bc6 ©rafen ©uftao 
iglQcfclbcrg finb u. 91. bie flonjcptc uon gegen 2000 ©efonb- 
fcboflöreialioneu befielben in bna 9lrcbio übergegangen. 2'er 91 q^1o 6 
beä ©rofen ©rnft Stacfelberg ift reicb an '4^vioatbriefen. T'aft 
auf bie ©ütergefd)id)te bcäüglidje lUaterial beö S)}ajoratö«rcf)io8 
gei)t biö in bie nngeflammte 9>eriobe binouf-" 

3?ie oorliegenbe 'iiublifniian leitet ber .t>ernu9geber mit 
einem furjen 9lbri6 ber ^amilicngeid)ic^te berer non Stacfelberg, 
inobefonberc ber i'inie 3oegel<^fenl)of, ein. 9ln il)n febtiefeen 
ficb Stegeften oon 9-Uiuatm funben aus ber 3f>i uon 1511 — 1876, 
fleinerc ^^amilienaufjcidinuugen unb baa 9teid)agrafenbij)lom für 
Cito 9Jfagnua jun. o. 3- 1775. 35ann folgen red)t intereffante 
biplomalifd)e 9lftenflüde oua bem 9iad)lnffe beö Cito 9)]agnu8: 
beliebte on bie .fllniferin, unb oebreiben berfelben an ibn, 5 um 
S'beil eigenl)änbige in ber merfioürbig iinortbograpbifcben ^orm 
bea ^ranjofifeben, loelcbe ber Sdircibmeife ber 5taiferin cigentbümlicb 
mor. Son fulturbiftorifcbem 3ntereife ift bie 3nfti'uftion bea ©rafen 
Ctto 9.1jagnua für feine beiben 0öbne unb beren franjöfifcben 
6rjieber. 'pleiteren Ulittbeilungen aua bem 3ladclbergfd)en 
milienard)io bürfen mir mit Spannung entgegenfeben. 

A. Bergengrün. 




(Srfliirnng. 



.^err uon Snm|on=.^iinmelftjerna bot ben banfenamertben 
9)littbeilungen über „Cie Slaiferlid) Oefonomifebe 

Sojietät 1797—1898" (im 10. unb 11. .Riefte ber „Saltifcbcn 
9)Ionalaf(brift" 1898) 9lnmerfungen büijugefügt, in beren 22., 
2;i. unb 28. er baa ungünftige ©egenbilb, in bem bie jtaiferlicb 
Siulönbifcbc ©emeinnübige unb Cefonomifd;e Sojietät möbrenb 



Digitized by Google 



SrtUrung. 



65 



if)rer erftcn 3o^re pcrgltc^en mit bcr Dcrmanbtcn G3cfc[Ifd)aft 
i^infonba ibm erfdjeiut, auf meine, noiläufig in 6eid)iönftcv Cefjent^ 
lic^feit erfd)ienene, ©ebrift „(Seorg 'Jiiebrid) 'i^orrotö ^ugenblcben", 
©1. ^teteiafaurg 1897, ftü^en ju fönnen mnbnt. SÖJcil mir jur 
©rgönjung meiner CuetIenforfd)ung für biefe Sdjrift feitens ber 
ft. £iö[änbi)(ben Öemeinnübigen nnb Cefonomi)d)en ©ojielcit bie 
freie 23enubung il)reö 5lr(biua geftattet luorben, fe^t er norouS, 
id) batte alles mitgetbeilt, roas in ben ©ojietätäaften on ©puren 
erfprie&licben SBirfenS — menn and) nur in ben fünf erften Olabic'i 
ihres Sefteljens — ju finben geroefen, unb fd)Iiej}t miS meinem 
©(bmeigen, bab folcbe ©puren mir eben nitbt begegnet feien. 
3bren üJJangel führt er barouf jurücf, bo& bie Sinl. ©ojictöt 
ungleich ^inlönbifcbcn nur in ihrem befebrönfteften ftieife ihr 
SBefen getrieben, in bas fte niemanb habe bineinbüefen nnb brein= 
reben taffen; baß fie ber '^Iflicbt ftcb nicht beroufit gemefen, für 
bie 3lBgemeinl)eit ju bonbeln unb biefe ju ihren ^Beftrebungen 
heranjujieben, oon iljren ^Mbftcbten unb ihrem SBirfen ber Ceffent^ 
lichfeit fliechenfchaft ju geben. 

2'cr .^err Sßerfaffer überfieht bei feiner meiner Sorgfalt 
rühmlichen tBorausfehung, bag bie älnfgabe eines Biographen bcS 
erften beftönbigen ©efretörS ber ©ojietät uon ber eines ®efd)id)t= 
fchreibers ber ®efellfchaft uerfchieben ift unb fein muh; bafj ber 
Biograph auf baS 5 ur ftennjeid}nung feines .^»elben erforberlidje 
unb bienliche üllaterial fich befchrönlen hsl unb ben ineiteren 
^lahmen, oon bem fein 33ilb umfaht roirb, b. h- bie Berhältniffe, 
in benen bie bnrjuftellenbe Brrfönlichleit lebt, nur fo lucit aus= 
führen borf, als fie noch unbefonnt finb ober bie Gntioicfdung ber 
'fierfönlichfeit unb if)re Lebenslage beeinfluffen. ©o locit habe id) 
bas in ben ©ojietötSaften gefunbene 'Material in meiner Schrift 
oenoerthet, unb burfte für bas bereits Befonnte auf bie Liltcratur 
oerroeifen, toie id) 3. 97 gethan: „lieber Barroto Jhntigfeit in 
ber Sojietöt geben bie oon ihm in .Vcftcn*J hrrausgegebenen „Ber^ 
honblungen" unb ber elfte Banb bcr biefe Bublifotionen ablöfcnben 
„3lbhanblungcn bcr gioliinb. ©emeinnühigen unb Ccfonomifd)cn 
©ojietät, hnuptfächlich bie Lanbioirthfchcift in Licflanb betreffenb," 
SRiga 1802, alle iSuSlunft," unb 3. 70, 3lnm. ‘2, habe id; baS erfte 
^eft bcr genannten Bcrhanblungcn oom 3- l<97 bibliogvophifd) 

*) bäUc [agen tonnen: in r 



Digitized by Google 




66 



CrflSrung. 



genau angeführt, beffen 3n^alt jubem SSinfcImann, Bibi. Liv. hißt. 
■Dir. 4211 mit bcii 3®ortcn: ,,'iUocl)nd)t non ber tnlftcljung, 
faffung iinb ‘Fortgang ber Iiu(. gcmeiiuiü^igcn unb öfonoinifd;en 
©ojictnt" augiebt. .Wtte ber .t>crr äterfafier biefen ^iniueiö 
nerfolgt, fo mnre ber ganje erfte 3lb)ob feiner 23. 3lnmcrfung/ 
bie .<Uage über ben uölligen illnngel an ^-'Ublisitnt, nl6 feber 
tbatfädjlidien Unterlage entbe()renb mal)rfd)einlid) ungefdjricbcn gc= 
blieben. Jenn bie Sojietät ueröffentlidjte jäl)rltd) eine 
3led)en)d)nftönblegung bureb ben 31nd)l)nnbel. 

Tiefen gebrudt norliegenben unb auf unferen 33ibliotljcten 
erböltlicben 3ledjenfd)aften Ijdttc ber .f>err 3.1crfnffcr ferner ent-- 
neljmen fönnen, baf) bie ^iul. Sojictät noch im 3al)rc 1801 nad) 
^nrrota 3lücf tritt uom Sefretnrint, alfo ju einer bie nu&er 
bem 31ereicb meiner (3r}öl)lung lag, burd) Grnial)lung fünf neuer 
©brenmitglieber fid) abermnlö enueiferte; }u ben 1797 crroäbltcn 
fed)ä, unter benen bie 3-‘aftoren 31. 3ß. .fbupel unb SUopmeper, 
ber ©d)riftfteller unb ^nuolel)rer Jriebe unb ber Slegierungäratl) 
■if.tarrot mnren, traten 1801 (>3. 'S- 'f-^torot, nun '^rofeffor in Torpat, 
3lpotbcFer (Srinbel, bie 3lerjtc I)r. ©toffregen, Dr. Tprfen, Dr. 
.^uljn, olle uicr in 3liga. 31on elf Gl)renmitgliebcrn gebürten 
bemnad) neun nid)t bem liolänbifdien 3lbel an unb roaren bürgen 
lieben ©tanbeo unb 33erufco. ©omit, tuill mir febeinen, ift baö 
uom .^errn iterfaffer ber iliulnnb. Sojictöt 511 Tb^ü 
geiuorbene 6l)aieiftci'i)titum bef ebrünftefter Grflufiuitöt 
für bie elften 3obrc nidjt in ben Tb^tfo^bc« begrünbet. 

Gnblicb l)ütte ber ^err 'llcrfaffer beim Ginblicf in bie gebrueft 
norliegenben ;)lcd)cnfd)nftoberid)te einen grofjcn Tb^ü üer 81 in 
ben elften fünfcinuicrtcl 3nb«n ber iliol. Sozietät iljr eingcreiebten 
unb in il)r beratbenen T'orfd)lngc unb beren ©djicffnl tenneii 
gelernt unb bÜUe lunbrgenommcn, baff fie in beträd)tlid)cm 
SOlofie unb in übcrrafd)enber 38eifc mit ben uom 'ilcrs 
faffer gemelbeten unb rül)mlid)ft beruorgebobenen Jbätig* 
feitöeriueifen ber Maiferl. ^inlönbifdien Cefonomifeben 
Sojietöt ficb beefen. 

3cbcr l'efcr, ber bie 3Jnd)prüfung anftellt, unb, luie icb boffC/ 
nu(b ber .^icrr ilerfaffer luirb erfennen, baft bie 28. feiner Sin- 
merfungeu in ber l'uft fdiiuebt. 

''l-trof. Dr. griebr. iüieneinonn. 



Digilized by Google 





(Sine origineDe (Srfdjcinung auf bem (Schiele ber I)iflorifd)cn 
Siltciütur ift bic ilßeltgc!d)icbtc in Umriffcii. ^cbcräcidjmmgcu 
cinc4 J'eutfdjen, ein 'Jiiiifblicf am Sd)luffe bea neuiijcljiitcu ^aljr: 
bunbeilo.*) (Sa ift feine (Scfd)id)lacrjäl)(ung, funbcni ein Uebeiblid 
über bie 5!BcItgcf4id)tc üon boii ndefteii 3*^iten bia äuin Jobe 
fioifee 2lMl()e(ma I., ber una in biefem 2(iid)e non mäßigem Um- 
fange geboten loirb. 2)cr anoni)Uic 2(erfoffcr ift fein Viftoiifci' 
öon fjad), foubern ein Vicbljabcr ber (Sefdndjtc, ber 

mit febavfem 2flicfc in ben (Snlinirfclungagong ber SÜ[enfcI)l)cit nnb 
boa 2lnfflcigcn nnb 5iufcu ber 2(ölfcr fid) oertieft nnb bereu 
Urfadjen nad)gefonncn (jat. 3o crljalteu mir eine 2(rt 2'l)'lofopb>c 
ber (Sefdjicbtc, bei ber bic midjligftea Jljatfadjeii nia befnnut 
oorauagefc^t merben. 2iid;t neue ^orldjiingcn, fonbern eigenartige 
Slnficbtcii nnb eine non bem .üergcbrad;ten oft fetjr abmeid;cnbe 
2luftaffnng finb bic djaraftcriftifdjeu (Sigenfe^nften bea 2(ud)ea. Ser 
ikrfaffer ift ein ma()rf)oft gebilbeter IKanu non fcl)r fclbftänbigem 
Urt^cit nnb norjng(id)cr potitifdjer (Sinfid)!; bnrd) frnppircnbc 
2(oraUclcn ana ber neueren 3<!ii '^ciB er fe()r oft (Srfdjeinnngcn 
nnb '^crfönlid^fcitcn ber ölteften Üiefd)id)lc aufa .(lellfte jn bclcndjtcn 
nnb rneft anbrerfeita bnrd) Üerglcic^nngen bea 3icucn mit bem 
Sllteti jcnca in eine f)iflori|d)c ^ernc. Stad) bem grofeen 9Jiebnl)r 
t)ot juerft Ü)tommfcn mit burd)fd)Iagenbem glänjenben (Srfolge bic 
römifd)c (9cfd)id)tc in fold)cr SÖcife bcf)anbelt. X'iefe Diclljobe ber 
2(cranfc^au(id)ung nnb ycbenbigmadjnng oergangencr M* 

gemife richtig nnb mirffam, aber fie bebarf bod) groficr llmfid)t 
nnb Ucbcrlegnng, um nid)t falfd)c 3ügc namciittid) in bic (.Sefd)id)tc 
bea 2lttcrtl)ume I)iiicinjutragcn, fie nid)t bnrd; 'Diobernifirnng jn 
cntfteücn. (Sanj l;at fclbft ÜJIommfcna (Scnic biefen fjeljler nid;t 
nermieben nnb and; nnfer 2(ntor ift il;m nid;t immer entgangen. 
®r t;at fic^ bic befonbere 'Jlufgabc gcficUt, bic gefammte (Scfd;id;tc 
fteta mit 23crücfrid;tigung bea bcutfd)cn itolfca jn bcl;anbcln nnb 
beutfc^c 2(crl;ältnijfc jur 2(crg(eid)ung (;cranänjicl;n, er finbet überall 
Analogien ju bculfd;cn (Srbfcl;lcrn, bcntfd;cn nolionalen llntngcnben. 



*; Sctlin, Crnft Siogfticb SRitllcr unb «o^n. 8 5D!. 



Digitized by Google 




88 



Sitteririfc^e StreifÜc^tcr. 



00 ift biefc SBc[lflcfc^id)te red)t eigcntli^ atfl ein tnofinenbeö unb 
inarncnbcö ^iftovifd)CQ Grcmpelbiid) für bafl bcutfd)c liolf }U 6 e^ 
trnd)tcit unb barin liegt feine Gi 9 cnt()iimlid)tcit. J*ie nerfd)icbencn 
®pod)cn ber 5i?cltgeicbid)te finb nid)t gleid)mä 6 i 9 bebanbelt, am 
©ingebeubficu unb ^nicicffantcftcn ift bie Jarftellung ber ölten 
ö)efd)i(^te, befonbers bie ^ntmicfelung be4 römifd)en iOolfca ift 
Dorjüglid) gcjeidjuct, fic cutfprid)t bem auf ben Staat geridjtetcn 
Sinne beo iierfaffero am meiften. iTagegen ift bie *”>0 
1800—1871 Iciber ganj ffi 5 jenbaft gcl)altcn. 2?em ®eifte beS 
dJlittelalterä ftcljt unfer 3lutor ferner. .Rarlö bcS ©rofeen im- 
pofante ''.fJcriönlidjfcit mirb fcl)r gut geinürbigt, aud) ^riebrieft 
Slarbaroffaö mäd)ligc ®eflalt gebüljrcnb onerfannt, bagegen Äaifer 
^iebriefja II. geniale 'f.’erfönlid)feit nur gonj biirftig abgetbon. 
9tud) maä über ünttjer gefagt loirb, befriebigt nicht, jum Jb'il 
oUerbinga oua ©rünben, auf bie mir fpiiter surüeftommen merben, 
§riebricha bca ©rohen Siebeutung ift bagegen in uoUem 3)lo&e 
beroorgeboben. I'cr '^erfaffer jeigt Snd)fenntni 6 unb Urtbeil in 
militörifcbcn Singen, ober aud) feinen .^>omer fennt er gut. Seine 
iöemerfungcn unb 3luafübrungen finb geiftreieb unb gebanfcnootl, 
nid)t feiten parobor. 6 r febreibt anäiel)enb unb lebenbig. 

3oIlcn mir fo biefer „3®cltgefd)id)te im Umrih" ooDe 3ln- 
erfennung, fo bürfen mir boeb einen groben 'Ulanget biefea öuebeB 
nid)t mit Sebmeigen übergeben: ea ift bna bie Stellung be8 SUer= 
faffera jur 'Jteligion unb feine ?5ebanblung religiöfer Singe. 
Cbgleid) er fngt, bie 'Jteligion fei oor oem Slnfang oller ©efebiebte, 
fo ftebt ibm om 33cginn ber ©efd)id)te boeb fein Sd)öpfer, ber 
'iUlenfd) bat fid) ouä ber Sbiert)cit, uom 3lffen b^raua entmicfclt, 
bie Spradje ift eine Grfinbung beä üüebürfnifjea, bie 53ibel ift 
il)m nid)t bie Urfunbe ber Cffcnbanmgen ©otteB, fonbem ein 
Sud) ooH Sagen unb tenbenjiöfen ©rfinbungen. 3« ber Slufs 
faifung unb iüebnnblung ber ®cfd)id)tc bea SSolfea 3frael ftel)t 
ber 'üerfaffer gnnj auf bem JScllbaufenfdten Stanbpunfte: ber 
üluejug aua 3legi)pten, bie ©efebgebung auf bem Sinai ftnb fpdter 
jurecbtgemadjtc Sagen, 'illoiea eine gonj fagenbafte, unbiftorifd)e 
"fJerfönlid)teit. 2Baa enblicb bie .'^ouptfadje ift, in 33cjug auf bie 
‘^tcrfönlicbfeit unb boa lieben Gl)rifti bat er ganj negatio=fritifcbe 
5lnfcbouungen. 3b>a crfd)eint biefea lebenbigfte Heben ber ©efebiebte 
nur „in fdjnttenbaften Umriffen" befannt: „mir miffen barüber nur 



Digitized by Google 



2itterätii<^c Strciflii^ter. 



6 » 



äJereinseltea, Unftt^cres"; ba^er cmc^ fein Gifcrn gegen ftrenge 
dtcditgiäubigfeit nnb äu^ered Aird)entl)uin. S^ei blefer SteUung 
beft ^^crfüjfera jur SJcligion imb Cfffi'borung ükibt il)m bod), 
Iro^ feine« (Seifte« nnb feine« Scljarfblicfs ber 3ufnn''nc'i^nng 
ber SBettentroicfelung im tiefften ©riinbe neiborgen, er fennt meber 
i()rfn Einfang nod) il)r Gnbc unb bic 2Bcltgefd)id)te ift i()in ooil 
oon 'JJöt^feln, ju benen iljin ber Sd)(iiffe( feijlt, beim, mie ber 
cinft fo l)od)gefeierte, fegt mit Unrecht oergeffene fcbmeijerifc^e 
(Sefd)i(^t«fc^reiber ^oOf'nuc« u. DlüUer rid)tig erfnnnt unb gefügt 
biit: 3efuS Gijriftu« ift ber Seblüffet ber 2Beitgefd)i(bte. 93on 
biefem, in unferen 3lugeu aUerbing« mefentlidKn ÜJinngel obgefet)n 
ift bas 23ud) fef)r tefenSroerti) unb anregenb. üilö djaroftcriftifcb 
für ben Umfd)mung ber 3c'kn rooKen mir jum (£d)tufj nod) 
beroorbeben, baff einer ber fjübrer ber gegeumörtigen fonferoatiiicn 
^lortei, ber (Srof ju i?imburg=£tirum, bem 5fud)e ein empfeblenbcfl 
Sormort porauflgefebidt Ijot, ohne an ber religiöfen Stellung be« 
Autors ^(nftog JU iiebmen. 

33on ber trefflid)en 33ibliotbcf beulfcber (Sefd)id)te liegt ein 
neuer 53anb uor; oon 3'f beutfebe 
©efebiebte oon ber Sluflöfung be« alten bi« jur Grridjtung be« 
neuen Äaifcrreicb«.*) Diefer erfte Jbcil bebanbelt bie 3^d oon ber 
^lieberlage i^rcuSen« bei 3eno unb ber ©rünbung be« 
bunbe« bi« jum jroeiten i^arifer ^rieben. 2ubioig .^oufferö 
grofee« ®efd)itbt«ioert ift in mand)en '^Jartien burd) neuere 
febungen miifenfcbaftticb übert)olt, loeim e« als iSanje« aud) immer 
nod) feinen SBertb bebält, Ji. o. Ireitfd)fe b«t bic 3t>l 
nur überficbtlid) unb in Umriffen, loenn aud) mit munberoolleu 
Gbarofterjeiebnungen unb mcifterbaftcr 9luffaifung unb !Tarftellimg 
bebanbelt. G« fehlte an einer 3i>fnmmenfo)7ung ber jal)lreid)en 
neuen 'gorfebungen für ben meitcren .drei« ber (Sefd)id)tflfreunbc. 
lEiefe 3tufgabe b<*t fid) 3'oicbinecf gei'tellt unb fie befriebigenb 
gelöft. Gr ift — unb bnö ift fcl)r bcjeid)itenb für ben äßanbcl 
ber 3*iten unb 3lnfd)auungcn — ein Cefterreicber, ober ganj beutfd) 
gefuint, oöHig frei oon ber frül)cr jebem Cefterreicber anbaftenben 
Steigung jur 3.tcrl)errlid)ung feine« Äaiferftaate«. Gr urtl)cilt fel)r 
freimütbig über bie öfterreid)ifd)en StoatSmänncr jener 3^*1, 



*) StuUgatt, 3- ®- CoUaft^t ®u(^l)onbIunj ^tai^folgcr. 8 'H. 



Digitized by Google 




70 



2ittcrärifd)c Siroiflidjlcr. 



bcfoiibeiö Über 'Jületternid) iinb, u'cim er über Jlail'er 'isninj I. 
fein juidinmenfafieubeö barted Urll)ei[ uuoüuidjt, fo flcfd)ie()t boö 
iuol)I mir oud äuficreii 'Jlü(ffid)teu; luie er über biel'en .Vierrfebcr 
beiift, Idi'it i'id) mis feinen X’leufjcnmflen bcuüid) genug cntneljmen. 
'Jinr in ber im ‘iüerbiütniffe jn onberen J^arflellnngcn biefer (Sgodje 
ftiuferen 'ik-tonnng ber öflcireidjifdjen 'f.'ü(itif mnd)t fid) feine 3 >‘= 
gel)örigfeit 511 bein kniferftaat bemerfiid), fo bei ber Sd)ilbcrnng 
ber 'f-klitif nnb ber .köinpfc non IHO'j, eö gereidjt baö ober feiner 
I'iuftellnng nur ,^nin ikrtljeil. 5ßie frei 3 >i’ii'biuc(f uon jeber 
öfterreid)ifd)en "flefangenlieit ifl, jeigt feine trefflid)e 3d)ilbenmg 
ber iSrljebiing ikeufieno nod) bem fdjioeren Unglücf uon IhOii. 
Se()r befiiebigenb ift mid) bie Xorflellnng ber fcl)r uenuirfelten 
ikrl)nnblnngen uuf bein ii>iener Kongrefi. 2 lke in feinen frü()ereii 
Wefd)id)tOiuerfcn ift audj Ijier bie gleid)jeitige j>-(ugfd)riftcn unb 
^onrnallitteratnr berücffid)tigt nnb burd) (Sinf(ed)tiing uon 'Jleufje- 
rungen ber bomnligen öffentlid)en Itieinnng in ber TarfleUung 
bem l'efcr ein tJinbiuf in bie Stimmungen, bie .Voffnungen tuie 
bie ikfüidilnngen ber ^eitgenoffen geiuiil)it. llkr freuen und, 
baft nud) ein fo iul)iger unb jorgfam prüfenber .Viiftorifer luie 
3 iuiebinecf bie grofje 'Jkbeutnng ber 'f.krfönlid)fciten in ber (Mefd)id)lc 
anerfennt, inbem er fugt: bie luiditigften Gntfd)eibungen in ber 
(f)efd)id)te luerben burd) bie (S'utfd)lüffe ber einjelncn ^iibiuibiien 
l)erbeigefül)it. Sic SarftcUung beei ikifofferö ift fd)(id)t unb 
einfud), man finbet l)ier nid)t bie 'Jikirmc ^Uiar i^el)uiann’ö no(^ 
bie Ijinreificnbe dfebegenuilt unb ben mäd)tigen Sdjiuung Sreitfdtfeo, 
iuol)l aber eine flarc unb rul)igc tSrjäljlung unb ed)t patriotifd)e 
(*ilcrinnung. k'i ollen, bie fid) für jene ciuig 

bcnfiuürbigc 3 ^'* intcreffiren, ollen Wcfd)id)tofrcunbcn übcrl)aupt 
lcb()oft euipfol)len. 31’ie ober ber ikrfoffer eo nnfongen luill, 
in einem jiucitcn äkinbc uon bcmfelben Umfange bie 50 3ol)ie 
bcutfd)cr <V>efd)id)le uon 1H15-- 1871 jur Sarftellnng ju bringen, 
uermögen mir nid)t einiufcl)n, eö fei beim bog er fid) blog auf 
llmiiffe nnb iflnbcntnngcn befd)räntt, luao im 3 otercffe ber 3ad)c 
fel)r jn bebonern märe. 31’cnn er ben gefd)id)tlid)cn Stoff in 
annäl)crnb öl)nlid)cr 'dlkife bct)anbcln luill luic in biefem elften 
:;banbc, bann bebarf er burd)auö nod) jiucier mcitercr. 

3 m britten 'ilanbe ber 'l)iouogrnpl)ien jur 5iJcltgefd)id)tc 
bebonbclt ,t>ono 3d)ul,^ ül'olleni'tein unb bie 3«>l bea breigig = 



Digilized by Google 




Sittetärifd)c StroifIici)tcr. 



71 



iüf)ric)cn Äricgeö.*) 2l'o[Icn|'lciuö ‘'JJciiönlidjfcit l)at burd) bic un- 
oenjiinglidje 3d)öpfuiici iiufcicö grofjcn I'iditcrS eine nie crlöfd)enbe 
3(n3iel)ung9fi'a[t erlniujt iiiib bejd)äftigt immei' non 'dienern bie 
bi|’toriid)e goridjung. 3» einem lUlciflenueire, bem anjieljenbftcn 
feiner fpdleren gatjre, l)tit 2 . 'Jianfe bic iucltgcld)id)Uid)e Stellung 
befl gcmnltigen iliicgofürftcn bnrgelegt unb über oicic bunfle 
'ftunftc feineö l'ebeno, nanienllid) über feine lebten 3‘>f)ee unb 
bie Urfac^cn feinc>s llntcrgnngc* IjcDeö i'id)t oerbreitet. 11111 bem 
^Juebe beö grofjcn Viftoriferö tonn bie uorliegenbe Sdjrift natürlich 
nid)t in Ijcrgleidjung geftellt luerbcn, fie bietet eine populäre 
Uebcrfid)t über ben yebenogaug, bic Jl)ateu unb bie Slatoftropbe 
bcs Qu§crorbenllid)en Hianncö auf Öninb ber neueren gorfdjungen. 
-Tie otftilbcrung ber fricgcnfd)en unb politifdjen Iljatigfeit 2öallen= 
fteins übcrioiegt, uon feiner ItJirffamfeit a(ö Üanbeofürft unb non 
feiner eigenll)ümlid)cn Stellung jur tatl)olifd)en Hird)c unb 5 um 
'^jroteftanliömu'j crfal)rcn mir meiiiger. (Sö mivb uielcn itefern 
intereffont fein auö Sdjulj'o rarftcUung ju crfal)ren, mie frül) 
febon bic 'l!crl)anblungen ®allcnfteiiw mit ben Sdimebcn il)vcn 
9lnfang nabmen. Sel)r paffenb finb nud) niete d)araFtcriftifd)c 
fHeufeerungen beä Verjogö uon griebtanb in bie Xarflcllung ucr= 
flochten. Sein rücffid)tölofed Iterbnllcn gegen bic bcutfd)cn ftur= 
fürften, feine grofjcn politifdjen 'fdlänc merben anfd)aulid) qu6- 
eiiiünbcrgefcbt, ebcufo feine gonj ocrfdjiebene Stellung jum ßaifer 
Dor feiner Gntlaffung unb nnd)l)er, alö faft unbcfd)ränfter ©encros 
liffunuft. Sanfenämcrtl) ift bie Sd)ilbcrung beö iiriegömefeno jener 
3eit, bic jum ItcrftänbniB ber tSreigniffe unb Jlämpfe burdjauö 
uncntbel)rlid) ift. lieber üBallenftcinö lebten fielen rul)t ein Scl)lcicr, 
fein gcmaltfamcö 6nbe mar üielleidjt ber für i()ii müufd)cn- 5 mertl)eftc 
'Äusgang auo einer unmöglid) gemorbenen l!agc. Scbutj’ö 93ud) 
giebt trog fcincö mägigen llmfaugcö einen guten licberblicf über 
33allenfteinö l!eben, bic ITarflellung ift frifd) unb lebenbig, ber 
beigegebene Süilberfdtmucf auch in biefem Haube uorjüglidj, nur 
oermiffen mir fJlbbilbungen ber ©cmal)lin beö Verjogö unb feiner 
gamilie. 

ßineä ber traurigften .tlapitcl ber neueren bcutfdjen ©cfcbid)tc 
bat bos Hud) oon Dl a r H ä r, Sie b e u t f d) c g l o 1 1 c uon 



*) JCicUfeH) unb Sdpjig, tSd^oflcn u. JUufiiig. 3 SW. 



Digitized by Google 




72 



SittnSrifc^c StrcifUt^tcr. 



18t8~18r)2 }um Öcgenftanbc. !I'er SJerfaRer für fein 
S®crf bie Stantöardjioe }ii Serliii unb Jg*a«n“i>rr bcnii^t iinb eine 
ab;d)lie(jenbe 'Jlrbeit geliefert. Unfere biö()erige Renntnife bea 
Xic|'tel)enä unb bea Untergongeä ber beulfdien i’'rb burdj 

^lira 3d)rift nidjt loefentlid) üerönbert, ober in uielen '■|>unften 
Dcvtieft imb enoeitevt, in nidjt tuenigen and) ergönjt unb berichtigt. 
'Hiit iiic(d)cr ijtegeificrung iinirbe in ben ö‘rül)Iingatogen bea 3ol)rea 
1818 unter bem unmittelbaren Ginbruef ber nöUigen SBebrlofigfeit 
3‘entid)Ianba gegen baa fleinc I^äneinarf bie älegrünbung einer 
benlld)en begrüf!l, nnc imirbc für fie überall, loo S'entfche 

mohnten, gefammcll, mie freute inan fid) ber 3(uarüflung unb 
Gefolge ber erfien beutfdien 3d)iffe unb mie erfd)ien bann äuteßt 
mit i'ollem 'lleditc ber i'Crfauf ber bcutfdjcn Sd)iffe ola ber 
fd)inerjlid)e '.)lbfd)luf! bea 3d)citerna aller nationalen .i’'offnungen, 
ala bie '■JVfiegelung ber nationalen Cl)nmad)t unb Grniebrigung; 
nid)ta Ijat bie bentfdjen Wemntber bamnla fo ergrimmt unb er= 
bitlert ola biefer trofilofc ?{nagnng fo fdjöner unb ebler Hoffnungen. 
3lud) ipäter l)at man biefer traurigen Gpifobe in i^eutfchlanb fteta 
nur mit .Kummer gebad)t. -Heute, mo ftolje beut)d)e .Rriegafd)iffe 
bie illeere burd)fal)ren unb ben 'itngebörigen bea reutfeben fHeid)8 
3d)iib unb .Hilfe gemäljren, fonn man in 3^eutfd)lanb ruhig ouf 
jenen elften 'iSerfnd) ber fslattcngrünbung jurücffd)auen. Slör giebt 
umfaffenbe 3tuäfunft über bie (Srünbung unb filuageftaltung ber 
bcutuhcii 5'lotte, über ben .Homburger Jlottcnnerein, bie 3enffd)rift 
bea 'flrinjen 3lbalbert oon '^JrenfKn unb bie unermübliche, be- 
munberungamürbige $l)iitigfeit bea eigentlid)en Schöpfera ber fleinen 
beutfd)cn Mapitnuä jur See unb fpöteren ftontre= 

obmirala Itarl Örommi). T'iefer hat boa 2ßerf, an baa er bie 
ganje .Hroft feineä orgonifatorifdjen Jolenta gemanbt unb bem er 
mit imllfler -Hingabe gebient, nntergehen fel)en muffen unb ift in 
Jrübfinn geftorben, ohne ben neuen 3luffchmung 3eutfchlonbd unb 
bie iU'grünbung einer preufjifch=beutfd)en 5'tatte ju erleben; er 
nerbient ea, bafj fein 3lame ber fitadjmelt unnergeffen bleibt, lieber 
bie fd}micrige, ja munöglidje ^inanjlage, mit ber bie 3)loüne non 
3lnfang au ju fümpfen hatte, mod)t Sör feljr belehrenbe '-DJit; 
theilungeu. 31m 3luaführlichften berichtet er über bie iterhanblungen 



*) üeipjta- Sertafl oon S. $>irjel. fi 9Ä. 



Digitized by Google 




SitterSrifcfK Strcifüc^tnr. 



73 



b«ä mieber ()erijeftcKten 2}unbc61agc9 ooii 1851 luegen bes ju= 
füiiftigen ©djidffold bcr flotte. IWrljalteii bcr meiftcii bfutfd)en 
Staaten bafaei mac^t einen geraueju tläglidjen Ginbruef. Defteireid) 
roeigerte fid) ivgenb etioad für bie flotte ju t()un, ineil ea fdjon 
eine beutfe^e ^iotte im Silben, in trieft, unterhalte! Saiern, 
ffiürttemberg unb im C^nmbe and) Sadjfcn luollten nicht« ju 
ihrer Untcrholtnng beitragen, bie 'Jiorbtcel'taaten, bejonberfl .^annooer, 
roaren fehr bafür bie flotte ju erhalten, fuchten aber ben größten 
^h(il ber Klüften auf '^reuhen abjinuciljen, ba« bi« baljin fd)on 
faft allein bie !Shttel jur Grhaltung ber 'Jllarine oorgeftreeft hatte 
unb nun )unäch|t oom ^unbe bie ÜSiebererftattung ber uon ihm 
aufgemanbten Summe ober bie Ueberlaffung eine« ber 

glotte ocrlangte. G« ift eine merfmürbige Ironie ber CSefdjichte, 
bag mit biefem trourigen öloUcnh'Jnbel bcr preu6ifd)e (Sefonbte 
Otto Don Öiömarcf feine politifche Jhötigfeit om S3unbe«tage 
beginnt unb fchlieglid), ba ein lehter ißerfuch bie beutfehen @d}iffe 
al« 'JtorDfeeflotte )u erhalten, an ber fleinlid)en Giferfucht tpannooer« 
gegen '4^reuBen fcheiterte, entfehieben für bie Sluflöfung unb ben 
Jierfauf ber Üllarine im 'Jiamen feiner Siegierung eintrat. So 
fom es beim jur mcifibietlidjen iUerfteigerung ber flotte burch 
ben öunbeafommifiar ^annibal 'öifdjer, über beffen grotcöf^fomifdjc 
4$erföiilid)Feit unb tl)eil« prahlerifche theil« läd)erliche 2:hätigfeit 
mir manche« 'Jteue erfahren. I*« jiuei beften Sd;iffe ber j 5 lotte 
tarnen an ']>reu6en unb bilbeten ben Stamm für beffen üllarine. 
Gin 9(nhang jahlreicher Urfunben, barunter nicht luenige Schreiben 
Siamarcf«, bilben ben Schluß be« inholtreidjen lefenöiuerthen Suche«. 

3hrem roeitongelegten Unternehmen ber SOlonographien jur 
Glef(hid;te lägt biefelbe thätige Serlag«hanblung gegeniuärtig ein 
nicht weniger umfaffenbe« an bie Seite treten, ba« unter bem 
Jitel: !iJanb unb iJeute, iilonographien jur Grbfunbe ju erfd)einen 
begonnen hot. 3>i bem elften bisher ueröffentlidjtcn Sanbe fd;ilbcrt 
31. S c 0 b e l I h ü r i '1 9 c n.*) Gs luar ein glücflicher (Sriff bie 
Sommlung mit bem pocfiereichen, fagenummobenen Ihöringen p 
beginnen, ba« lanbfchaftlid) luie ge)d)id)tlid) ber ;})arftellung über^ 
reichen Stoff bietet. Scobcl giebt in bem Sudje eine lcbcn«ooUc 
Schilberung be« gonjen IhönoG^r 2anbcö, feiner 9toturfd)önheiten, 



*) Sielefelb unb Scipjifl. ^el^aacn u. äla)ing. 3 ÜÄ. 



Digitized by Google 




74 



Sitterärifc^c Slmflic^tci. 



feiner ollen Stäbte mit il)ren Ijiftorifdjen 'Dlerfionrbigfeilcn iinb 
iljrcn 33üuiucrfen, nnb gebentt and) ber I)eruoirQ 9 cnbcn ‘'Hiönncr, 
iue(d)e in il)non gelebt ober and il)nen l)cuorgcgongcn finb. 
'Jtubolftobt, 'iL'cimor, (Sifenod) unb bic Sl'ortburg finb bie 

'Dtittetpiinftc ber SorftcUung, jn benen bann nodj C')otf)n, Grfurt, 
Äoburg treten, ^licr erinnert fo üielea on üutl)er unb bie 'Jiefor: 
inotion nnb jnl)lreid) finb bie otötten, bic biird) bie großen beutfd)en 
iTiditer beö 'Utittcloltei'J unb ber neueren 3«^ gemeint fmb. 
Jljüringen ift in oltcr unb neuerer 3cit boö nmljic 3r'iitru>'' gciltis«« 
iiebenö für J'cntfdjlonb gemefen. 3lUe biefe jebem Webilbeten 
geläufigen Crte fül)it uns 3cobclo 33ud) in 2Bort unb 2filb uor. 
'Jlbcr il)üringen ift oud) feit 2lltero l)cr ein iJonb ber fleißigen 
C^jciuerbetl)ötigfeit unb blül)cnben 3»buftric unb oud) biefe lernen 
mir noeb il)rcn oerfdjicbenen 2{id)tungen fennen, enblid) merben 
oueb bie eigenartigen 2toltotrad)tcn, befonberö bie bcrül)intc olten= 
burgifd)c, nid)t oergeffen. Cbgleid) oicl flatiftifd)cä 'üiotcriol im 
Ginjelnen gegeben mirb, ift boö ©onje bod) feine troefene ®e= 
fd)rcibung, fonbern bietet eine 2leil)c oon lebenbigcn 6d)ilbcrungen 
nnb anfcboulid)cn SUilbern, bie burd) bic 14.0 Slbbilbungcn uor* 
jüglid) unterftübt merben. 9Öir merben in bic l)ci‘ili(btn 'ffiötber 
geführt unb fdmucn uon bcu Sluinen ber alten 2lurgcn Ijinab auf 
bic mcilcn Jb^tcr» ouf Slübc unb 'Jluen unb empfinben ben 
ganjen 3‘iubcr biefeö oon l)iftarifd)en ISrinncrungen erfüllten Stultiir* 
lanbeö. iPlan merft bem 23ud)c Scobcls überoli an, bab eö mit 
SJiebe unb 3ad)fcnntnifi gefebrieben ift, ca ift ebenfo bclebrcnb 
mie onjiebenb. lllögen bie folgenbcn 2länbc il)ren 3toff in gleid)er 
SBeifc bcl)anbeln mie ber erfte, bann tonn ca bem neuen Unter* 
nebmen an mcitcrcr ^Verbreitung nid)t fcblcn unb ca mirb bann 
nid)t menig baju beitragen, bic 5lenntniß ber tS'rbfunbc in meiten 
Greifen ju oerbreiten. 

2lcbcn ben großen 3d)riftftellcrn, bereu äBirfung ebenfo auf 
il)rc 3fil öuf bic 'Jiad)mclt fid) crfirccft, ftef)en onbere, mcld)c 
ganj in nnb für ißre 3^*1 leben, auf biefe einen nid)t geringen 
Ginfluß auaüben, für fpötcre CV)efd)led)ter aber nur nod) ßiftorifebe 
2iebeutung ßaben- l^i« foldjcr VHutor ift 3oßanu (S3ottfrieb 3eume, 
bei bem nod) ßinjufommt, boß feine 'f>erfönlid)teit bebeutenber ift 
ala feine 3d)riftcn. 2Ber lieft ßeute nod) feinen cinft fo gefeierten 
„Spojicrgang nod) 3nrafua"? ?Ber fennt feine (Scbicßlc? 2hiv 



Digitized by Google 




£ittrt'ötif(^c Strcipie^ter. 



75 



einzelne >0»«« f)iil)cn fiel) a(ö geftügefte SBorte in ber 

(Jrinnenmg bia (jeute erhalten. Seine 'V'cviöiilicbfcit bogegen uerbient 
ea uicbt oergeden ju luerben: Seume tuav ein (S()ornfter, ein ed;ter 
61)arafter unb (iefevt ben 'i^eincia, baf; ein folc()er nud) ol)iie bei'uor^ 
ragenbea fd)i ifti’leüerifd)ea Tnlent auf bie ^citgenoffen [ilterärifcb 511 
luirfcn uennag. Gr ift bca biograjit)i|cben Scnfmala biird)nua luürbig, 
baa Oafar 'if.Mancr unb Gainülo ^Hcigmnnn i()m in bem 
iimfaiienben Slöerfc ^o()onn Giottfrieb Seunie, (S3efd)id)te 
feiiiea H'ebena unb feiner 3d)riften*) gefebt l)aben. Seume 
nmr eine fpröbe, in fid) obgefd)Ioficnc 'Jiatur uon fd)arf auagepriigtem 
eifigcm Jßefen, ein 'J}iann uon unbebingtem ÜJcredjtigteitä unb 
berbein SreUjeitafinne, mit flarfem Unab[)ängigfeitagefül)l oerbnub 
ftd) in i()in grimmiger tpa^ gegen allen 5}eapotiamua unb febe 
tJlrt uon Jprannei, in il)m lebte eine unerfd)ütterlid)e Ueberjeugunga= 
treue, er mar allea in 3l(lem ein antifer G()nraftcr. S'a in feinen 
geifligen Einlagen ber IWrftanb übermog, fo mar er ein feuriger 
?lnl)änger ber 3lufflnrung, in religiöfer Jieäie[)ung STcift, unb bobei 
bod) uoU aufrid)tigcn GJottuertrauena, mie man boa bei DJännern 
biefer 3lid)tung in jener 3e'ü »if&i feiten finbet. Ga befeelte il)n 
eine Icbljaftc Steigung für 'Jreunbfdjaft, aber and) für bie i?iebc 
mar er nid)t unempfänglid), bie jmeimal il)n ergreifenbe leiben^ 
id)aftlid)c 'Jteignng mar aber unglüeflid). "Jlla trobiger, ganj ouf 
fid) felbft geftcUter Gl)arafter uerfd)mäl)te er jebe ftaatlidjc Tienft^ 
ftellung ala beengenb unb ucriebte bie lebten 1-1 3 al)re feinca 
l'cbeua ala 'ßriuatmann, oft unter ben fdjmierigften 'Herljnltniffen. 
Sein äufjerca yeben ftanb längere 3c>t '"*1 feinem 6 l)orattcr unb 
inneren 'Ißefen in grellem Sßibcrfprud). Gr mürbe jiim Solbotcn 
in ()effifd)en 5Menftcn geprefjt, befertiite, mürbe bann mieber halb 
gejimmgen preuf;ifcber Solbat, ucrlieb and) biefen J)ienft eigene 
mäd)tig, flubirte, mürbe bann ruffifdjer Cffijier unter bem Gieneral 
3 gelftröl)tn in 'ßolcn; bort mürbe er ülugenjeuge bea polnifd)en 
iÄufftanbeä unter Moajiuffo. Gift nad) feiner 'Jlücffebr und) 
X'eutfdjlanb 17‘.)ü bcmal)rte er fid) feine uolie (5reil)cit unb 
führte ein Safein uon fpartanifd)cr Ginfad)l)cit. 5lla Sid)ter 
ift er ohne 'i-'hontafie unb $d)mung, feine Gk*bid)te finb meift 
nur proiaifd)c, aber männlid)c unb fräftige C33ebanfcn in oft 



*) Scipjig, 0 . 3- 0ö|(l)C»[<l)e '8etlügSl)aiiblung. 12 3R. 



Digitized by Google 




70 



8ittfräri[(^c Strciflic^ttr. 



holprige 5Pcrfc gefkibet. SSou feinen Schriften ift looljl om 
bemerfenöiuert|)e|‘ten boa 5Bucb „4'iein Sommer 1805," loorin fic^ 
eine in jenen 3eüen jcl)r auffallenbe po(itifd)e ©efinnung unb emfte 
ronnnc i'aterlonböiicbe funbtbul. Seume mar niemolö ein öe; 
munbercr flinpoleons unb jeigt in ber ilorrebc biefer S(brift ein 
nuBerorbentlidies 3?erftnnbnig für bie J'eutfcblanb uon bem florfen 
brobenben ®efaf)ren, mie eö in jener ganj äflebtifcb unb pbilo- 
fopbifd) gerid)telen 3cit öufjerft menige fjntlen. 3lud) fein alo 
Siebtung menig bebeutenbeö Sramn „lliiltiabes" ift oon ^freibeita= 
unb llnterlonbaliebe erfüllt. 'Jluf ber ^töbe bea fDlnnncoaltcra 
raffte ber Job ben Siebenunboierjigjiibrigen b'«^ bie 33efreiung 
beä ilalerlanbea bat er nid)t mehr gefeben. 3lla '“f.totriot unb ol3 
eigenartiger 6baraftcr mirb Scumc immer einen '‘i.Uab in ber 
Oeftbidjte bea beutfdjen 'Itoltea bebolten. 3m Itorftebcnben Ijoben 
mir furj ben Ginbruef miebergegeben, ben baa 3fud) oon 'ftlaner 
unb Sleifjmnnn auf un8 gemnd)t. Tie iterfaffer haben ein reidjeB 
SOlaterinl oon 5friefen unb 5luf}eid)nungen Seumca unb feiner 
‘greunbe für ihre 5(rbeit oermertbet. Seume bat fetbft fein Seben 
ju febreiben begonnen, ift aber barin nur biä ju feinem Gintritt 
in ben preugifdien ü'ienft gelongt; bie jinbtreidjen l)icr mitgetbcilten 
löriefe oon ibm geben una einen tbeilmeifen Grfab für bie 5!id)t-- 
oollenbung ber Selbftbiogrnpbie. gür bie öftbetifeben 3''tereffen 
jener Gpodje batte er menig Sinn unb jur ®ürbigung ber groffeu 
bid)terifd)cn Scböpfungeu Scbiücra unb befonbera ©oetbea, ooHcnba 
ber fHomontifer, fehlte ca ihm an Itcrftönbniü; 2ßielanb mar ber 
oon ihm am meiften oerebrte 3lulor. 

2ßir lernen in 2-tfanera unb Sieifimanna SBcrfe Seumca 
Senfen unb Gmpfinben, feine patriotifdje ©efinuung, feine ganje 
3)enfroeife aufa (^enouefte fennen unb merben mit bem JRrcife 
feiner greunbe burd) ihre 23riefc befannt. 9lucb über bie Gnt» 
ftebung feiner Sd)riftcn unb miebtigften (^Jcbid)tc crbaltcu mir hier 
genouc 9luafunft; oermigt haben mir nur eine littcrörifebe unb 
fritifd)e 9Bürbigung berfclbcn. 3lucb baa meitjerftreute gebruefte 
Sllaterial ift oon ben ilerfoffern benu^t morben, ca mirb ihnen 
faum etmaa in biefer 93ejiebung entgangen fein. 3}iograpbifd)e 
9lngaben über alle in bem 2futbc oorfommenben ifJerfonen er=^ 
leichtern bie i^ettüre. So ift baa forgföltig, mit grobem gleibe 
unb mnrmer Siebe jum Selben oerfabte 2Berf ein roiebtiger 93eitrog 



Digitized by Google 




Sittodrifc^ Strciflic^tar. 



77 



jur heutigen Siflerohir^ unb Äultiirgefcbic^te. ^ür un9 SBalten 
gcroinnt eS nod) baburcb ein befoubereä 3ntcrcf|e, biiß baiin 
mehrfache ^JJittljeitungeii unb S3ricfc über Öailicb OTertcl, ßlife 
oon ber 'Jlccfc, ben ÜJJofer Äart ®rn6, ben l^rnfcn Sgclftrö^m 
unb ^iebricb Älinger oorfommen. 

5?ocb bem aiomon „SSifbmoorprinjefe" faben luir bem neueften 
biebterifeben SCBcrfe oon oopbuä 3iaubi6, Sie (Sbronif bc9 
®orni)onftäbtcbcn9, überfebt oon SUatbilbc 'JJlonn/) mit nid)t 
geringen ©rroartungen entgegen. 6a freut una fagen ju fönnen, 
bü§ fie nid)t gctöu)d)t loorben finb; biefer dtoman gehört ju beii 
erfreulitbflen 6rfd)einungen auf bem ®ebiete ber ßrjäblungaütteratur. 
Ser Scbouplob ift eine ^fJrouiniioiftabt in Cftjütlanb unb bie 6r= 
joblung fpielt in ben ?|abren 1862 bia 1864. Gä ift nidjt oiel 
^anblung in bem iludjc unb ou&cr bem Ginmarfd) ber beutfeben 
Sruppen unb ber jcitioeiligcn Ülefebung bea (gtäbldjenä bureb 
fie fommen feine jingemöbnütben Greigniffe borin oor. 2Baa 
bem 5Homan feinen 3Bertb unb feine Süebeutung oerleibt, ift bie 
meiflerbafte 6barafterfd)ilberung; ber Slterfoffer führt unä prächtige, 
lebenäiDübrc unb anfcbaulid) bia ina Jlleinfte gejeid)nctc ®eftoIten 
oor, bie ficb una loie 'fJerfonen ber SS5irtIid)teit einprägen. Sie 
Ärone bea ®onjen ift bie §igur, loeicbe bie lebenbige Gbronif 
bea ©arnifonftäbtdjena ift, ber Dberlebrcr 3ocbumfen. Siefer 
Gbaratter ift eine biebterifebe Seiftung erften 3tangea. 3o<bu'>ife« 
ift ein alter 3unggefelle, ein dJJann oofl Schrullen unb SBunber^ 
liebfeiten, ber fid), oon fteter 3ieugicr erfüllt, um baa Sbu" unb 
Sreiben oller llknfdien fümmert, überall ®cbeimniffe fu'bt, bie 
er erfunben muff, unb fteta nad) einem alten geheimen oermauerten 
®ange fpürt. Cnfcl 3od)umfcn, loic ihn alle SBelt nennt, führt 
baa entfebeibenbe üßort in ber $d)ulc loie im Jllub, erträgt feinen 
SBiberfprucb, Ijut fteta ben 3J!utb ber Jlonfeqiicn} ber 3'>f<»iftäi>enj 
in feinen Slnfidtten, meiftert alle 38clt unb loeife atlea beffer, 
banbeit unb äußert fid) oft febr egoii'tifcb unb ift im ^erjenagrunbe 
boeb ein loobliooUenber, braoer 3)lenfd). ®oetbca Sauft, ben er 
faft ouaioenbig fennt, ift fein Goangelium unb er ift ftolj auf 
feine Äcnntniffe ber beiitfd)en Sprache unb ben oon ihm barin 
ertbcilten Unterricht; niebta in feinem Sehen bat il)" fo belcibigt 



*) Seipiig, 5t. SBilfj. (SrunoiD. 7 9X. 



Digitized by Google 




78 



SiHcrSrifc^c Streiflic^tn. 



loie bic 'Jrage bc^ 9Iubitcmö beim prcuf?i)d)en flricgSgcri(^t, oor 
baö er biird) feiiic ^ieiigier gcriiti), ob er ber beitljcbcii Spradje 
mäd)tig fei. 0 old)c fomplijirle, oiiü unberfprcd)enben, jo entgegen- 
gefegten Cigenfebaften jnfümmengefelUe Gl)orattere lebenimobr ju 
fd)i(bern ift eine ber fdnnierigften 5lufgoben, ober 33oubib tjui 
biefeö 'ftroblem noräfiglid) gcloft. SBie 3ofi)umieii felbft eine Ijiimo- 
riftifd)e '3iotur ift, fo ift bo-i gonje 5tnd) non föfllidjem ,'öumor 
burebjogen. 'J(ud) bie onberen Jiguren beo 'Jiomoii'j finb trefj(id) 
gcjcidjiict: ber loocfere, berbe, ent!d)[oifcne .'önuptmonn 3ionnf)jeIm, 
ber ftets oerbinb(id)e dienolerecsfc Jlommerl)err, ber bobei ober 
feine feften Wruiibföttc l)ot, enblid) ber junge müoe (ebenöliiftige 
l'ientenont ‘‘|tonlfen, olö beffen ÜUiter ^sodjuinjen jiilebt ben 
.Wommerf)errn entberft, ift ol)iie befonbere geifligen 3 ntereffen, ober 
in feiner Gl)rlid)feit nnb iltol)il)oftigfeit ein red)leö 5^tilb jngenb< 
frifeber, unneiborbener ?[oliir. Gin nollfomineneo Giegenftficf jn 
ibm ift ber felbftjnfriebene jnngbönifdte '•ftolitifer l'loeller, Oer 
bireft oiia ,Uopenl)ogcn fomnit nnb in feinem Sinn ouf bie 
'ftroniiiäiolcn ju inirfen unternimmt; er refteftirt fortinobrenb nnb 
ift gonj fertig, fonn ona bem liidjta mebr lernen, meöbotb 

3od)nmfen it)n nnouafteblid) finbel. I'cr t)fettor ber Sd)ii(e ift 
ein reiner Stnbengeleluter, ber bem inirflidjen ücben gonj fiemb 
nnb b'lfloö gegenüber flebt nnb flctö ron ^cdjiimfcn bcfiimmt nnb 
gele let mirb. 2 )ion ift gni’ebnt fid) bin S'oiftel/er einer bobcim 
Sd)ii(e olö miirbeuollrn, gebietenben £d)iiltnonovd;cn jn benfen; 
eine ''^.'erfönlidjleit tnic bie noigcfiibvlc mog jn bojnnfdjcn 
1001)1 oortommen, ift ober jebenfolio nid)16 9iotmoIc6. 3n ber 
3 eid)nung biefer fd)eint nna bol)cr ber iterfoffer niibt 

boo 9iid)tige getroffen jti l)oben. 'liorjüglid) ift bogegen toieber 
feine 2 od)ter l'ife, bie jueift gonj in ber G)elcl)rfomfeit lebt, 
bia bie l'iebe jit 'ffoulfen fie nmiuonbclt; nnd) loic in il)rem 
5ltctter 'fJeter, bem 0d)filcr, einem red)len Bengel, plofdid) bie 
Siiebc jn il)r eriood)t nnb fein gonje'j l>erl)olten gegen fie 
oerioonbelt, ift föfitid) gefd)ilbert. iTer ‘'jtoftor, ber fteta, loenn 
ea jum Gffcn gel)t, irgenb elnoe jii tl)iin finbet, bie '|>oftorin, 
beo SieftorO Sd)ioefter, bie fortionijrenb il)ic ©cifte gcl;eimni 6 üoll 
bei Seite nimmt, um il)iien ctiona 511 fogen ober fie etiooa jn frogen, 
1000 3lUe I)ören fönnen, finb ebenfo loie iljre noiuen, lebenolnftigen 
2’öd)ter oortrefflid) gefd)ilbert. Sind) olle 9iebenfignrcn finb bis 



Digilized by Google 



SitterSHfC^e 



79 



ins flcinfte 3>ctoi[ mo^r iinb fein ouögefüf)rt. .t>eroorger)obcn 
ju roerben oerbient, bo 6 ber bnnifebe ikrfnffer feine Üfnimofitüt 
gegen bic 2 >cutfd)en iöftt; niid) ber Ginjug ber 

preu 6 ifd)en Gruppen in bas Stnbtcben mirb ohne befonberc 
^einbfeligfeit erjeibit. 5Jur eine 9Jebenfigur ift mit ricl)tlicber 
iKbneigung ge 5 eid)net; ber bolfteiuifdje 3i}ajor 2 'ufeberg, ber bloß 
fiir bie Jafeifreuben lebt unb cbenfo feige mic gefräßig ift. 2 Hcfe 
©eftalt ift eine mof)re Änrifoliir unb offenbar ein '■f.'robuft ber 
SSbneigung bes üSerfajfcrö gegen bie ScljUsroig-liolftciner. Gs 

ift bcbauerlicb, bafj 93aubi6 fid) ju bicfeni iUifigriff Ijat perleitcn 
loffen, ber ben beiitfd)en fiefer unnngencl)m berübrt. 

!Ter 3loman füljrt uns baö ganje 3tilleben in einer ^fJro- 
uinjialftabt oor, mir glauben biefe 5llenfd)en uor uus 511 fel)n unb 
leben mit il)uen, mir erfennen on ihnen 

SJlal im l'ebcn begegnet finb. J'ic &ftüvc erregt nienig ©ponnung 
unb bod) lieft mon bafl 2 ^ud) mit nie erlabmenbem 3 ntereffe, 
tro^ feiner biöioeilen bel)aglid)en Streite. 2)er ©eift, ber in bem 
Suche lebt, ift ferngefunb unb bie ^rifdje unb SLIJunteifeit ber 
Jarftellung entfprecbenb ber £d)lid)tf)cit unb Sfaturmabrl)cit beS 
3 nbalts. 2 'as alitöglicbe l'ebcn mirb l)ier burd) bie bid)terifd)e 
Sluffaffung unb Skljnnblung in bie < 8 pl)äre ber Soeftc f)tr 9 «fgfrficft, 
bojH trögt ber Icifc überall burd)flingenbe .^lumor nicht menig 
bei. ®ie Äomporüion bcs Slomans ift manchmal etmaö locfer, 
oielfadh fuib Gpifoben cingcflochten, übeifdjaut man aber baö 
©anje rücfblicfcnb, fo erfennt man fchr mol)l ben ^-aben, ber 
faft aüe 5:hcilc äufammcnhölt. 3 n mandjen Ssiikn erinnert ber 
Serfaffer an I'icfcnS, er ift aber bod) eine originelle !Tichterj 
pcrfönlid)fcit. SBcnn and) bic Jiefc ber Öcbenöonfd)auung l)kr 
roeniger hc^uortritt nls in „SlUlbmoorpiinjcfj," fo ift bod) jeben: 
falls „bie Ghronit bc 6 ©ornifonftcibtd)ens" ein mii tlid)eS Slunftmerf. 
SJiejenigen, meldjc an ber roffinirten ^''nt'orofitöt ber mobernften 
Sittcratur unb bem brutalen Siaturaliömus ©cfollcn finben, merben 
Saubi&s Sud) für langmeilig unb ungcnicfjbar crflnrcn, allen bciicn 
aber, bie für reine unb echte Sinn hoben, fei es aufs 

SBönnftc empfohlen. 

3 um «gdtlutfe mollen mir nod) auf einige litterörifd)c Gr» 
feheinungen fmj hi'nocifcn, mobei mir uns oorbcholtcn einjelne 
Don ihnen fpötcr eingchenber ju bcfprechcn. 



Digitized by Google 




80 



SitterSrifi^e 6trdf(i(i^t(r. 



93on 5lnton 5Bcrgcrö TOortin Suttjcr in futurgcf^id)!« 
lieber I'nrftcllnng ift bic elfte 4 ''nlfle beö jireilen J[)eile 6 , bie 
3nf)rc 1525 biö 1532 utnfnffeub, crfd)ieneu.*) 2'05 33u(b bilbet 
einen Jfieil ber non iüettell)eitn unter bem Jitcl „®eiftecl)clben" 
berousgegebenen Sammlung. 2'er elfte SRaub ijat burd) bie Selb: 
ftönbigfeit unb Gigcnartigfcit ber iluffaffung unb 33cf)nnblung 
beö ©egenftanbeS oerbientes 31uffel)en erregt. 3 « bem oorlicgenben 
•Önlbbanbc bel)anbelt 33erger l)auptföd)lid) ben ©egenfa^ sanfd)en 
iJutber unb öintrilt ber fHeformation in il)re 

fird)lid)c Gpotbe. JDer Sterfaffer cntmicfelt feljr gut, roie 2 utf)crö 
18crf)ülten unb ©egenfab gegen ^'i’ingli Üd) ouö feinem innerften 
SSefen unb feiner gniiüen ©laubenöftellung mit 5!otbmenbigfeit 
ergab. 31iub ber 31bfd)nitt über bie firdilidjc Gpod)c ber fHcfor: 
mation enthält oiel 3 >>teref)antcö unb 2 el)rreid)eö. öerger bringt 
ftctfl in bic Jiefc ber (Sreigniffc unb entroirfclt eine 3üUe an: 
regenber geiftuoller ©ebanfen. T'afj er in mandjem einen 9tü(f: 
fd)ritt fiel)t, roorin man bod) eine notljiDcnbige Gntmicfelung er= 
fennen muff, ertlart üd) au« feiner, ben ©laubenSanfd)nuungen 
2 utl)erö gegenüber eingel)altenen mobernen 'Jlefenie. Sie über: 
luältigenbe ©röffc ber 'ftcrfonlicbfeit 2 utl)erö tritt uti4 outJ biefer 
gciftreid)en Sarftcllung jcbenfnils rcd)t lebhaft entgegen. 5la^ 
Grfd)einen ber jmeiten 'Jlbthcitung moHen mir auf S3crger‘J SBerf 
jurüeffommen. 

Selten nur fommt ca oor, baff ein 4)}nnn auä bem ®olfe 
feine Grlebniffc unb Grfnhrungen aufjcichnet, unb bod) gemöhrt 
ea ein nicht geringca 3i>tercffc mahrjunehmen, roie bie Singe unb 
Greigniffc ber 28clt üd) im Äopfc bea einfad)cn 'Jllnunea nbfpiegeln. 
) 8 üd)cr, roie baa Seben, bic 'Jlbcntcuer unb Steifen 3ohnnn 
^riebrich i^oigta non ihm fclbft befdiricbcn, bearbeitet unb neu 
herauagegeben non 'JJiartin '■fifeiffer*") mirb man baher fteta iniQ: 
fommen heiü^n. Scr Ikrfoiler, ein äiiffcrft ronnberluftiger Süann, 
Lohgerber feineä 3 cid)cna, mürbe preuf)ifd)er ^tufar, fam nach 
'•f.tulen, mürbe bann iHcifebcglciter bea linlänbifchen 53orona non 
S 3 ubberg=Söninghaufcn nad) 'fjcrücn, mürbe bann mieber ungarifcher 
^ufar, gerieth in türfifd)c ©cfangcnfd)aft, 50 g hierauf, aue biefer 



•) Scrltn, ernft ^ofmann. 2 IK. 40 'Pf. 
•♦) aitcnbutg, Stephan @cibcl. 2 SW. 



Digitized by Google 




Sitterdrifd^e StreifIi(^t«T. 



81 



miinberbar befreit, alfl ^)ufor an ben 9Jf)f'n, loo er jii bcn ^on= 
jofen befertirte. 6s roor bie franjöfifcbcn Stenolulion 

unb iUoigt bot itn füblid)en ^ranfreid), befonbers in l^Qon, bie 
©(brecfensberrfdjaft fennen geiernl. 6r beirotbete eine ^anjörm 
unb rourbe ein Peifeiger ^onbioerfer. 3lls ober SlJapolcon Sonnparte 
nach 3(egppten jog. Heb eS ibm feine Piube, er trat luieber ins 
^eer ein unb inacbte ben ^elbjug in ^egppten unb ^aiäftina 
mit. Später fam er bann bocb mieber nach 3^eulfd)lanb jurücf 
unb oerbracbte bie lebten Sabre feines Gebens als f?obgerbcr, 
Bürger unb Stobtinocblnieifter ju 6i|enbcrg in ^büriugfu. 2ßie 
man ftebt, an Abenteuern unb ungcinöbniicbcn 6r(ebni)fen bot cS 
unferem BerfaPer nicbt gefehlt. Nationale (^cfinnung mirb man 
bei ibm nicht fucben. Boigt erjoblt treuberiig unb (ebcnbig, 
ber Bearbeiter bötte etroaS nseniger oon feinen SHePcpionen ciiv 
mifcben foDen. Scbenfalls ift Boigts lieben, bas oor jmei B2enfd)em 
altern fcbon einmal oeröpentlicbt roorben ift, ein ebenfo ergöblicbcs 
mie unterbaltenbes Buch. 

©an) anberer Art pnb bie 6rinncrungen aus bem alten 
Breupen oon bem 1844 oerftorbencn 03eneral Aarl oon üJlola» 
cboroffi, bearbeitet unb b^rausgegeben oon feinem 6nfet o. 
BJalacbotoffi^j. Sie jerfallen in brei Abtbeitungen, oon benen bie 
erfte bie BerbältniPe im 5tabettenforpS unb in ber Armee oor 
1806, bonn ben Antbeit beS BerfapcrS am 3*ige BlücberS bis 
nach liübecf unb Sfatfau, enblicb feine Betbeiligung an bem 3uge 
beS ^erjogs oon Braunfcbioeig 1809 bebanbelt. S)ie jrocite 5 eigt 
uns beS BcrfaPers S^b^ilnabme on ben Befreiungsfricgen 1813 
unb 1814, bie britte enblid) führt ibn uns als ^lügclabjutanten 
^riebrieb SBilbelm III. in ben 3ab«n 1815—1821 oor. IDioIa^ 
(bomffi’S Aufjeicbnungen geben feine neuen roicbtigen Auffd)Iüpe, 
aber ein^lne interePante 3Ü9C iur ©efcbicbte jener 3^11; lebrrcicb 
ift nomentlicb, loas er über bie 3upänbc im jlabettenforpS unb 
in ber Blilitörafabemie beridpet. Bon befonberem 9Bertb unb 
Snterepe ift bie lebte Abtbeilung, bie einen beacbtensioertben 
Beitrog jur jfenntnip griebricb SBilbemS III. ouS ber ^cber eines 
täglich mit ibm oerfebrenben Blannes bietet. Sie in ihren ©rnnb^ 
)ügen allgemein befannte Bci^iönlicbfcit beS Honigs erfährt burcb 



*} aripjig, 5r. fflilb- ©runoio. 2 ä«. 

6 



Digitized by Google 




82 



S{tterdri|(§e Stniflic^ttr. 



biefe 3JJittbeifiin9en feine neue SBcfciicbtung, aber mir erfahren 
oiele cborafteriftifi^e Ginjelbciten über fic- ^riebritb 
erfcbcint aiicb fd)licbt, iuof)r, pflicbtgctreu, gerecht unb allem 
■ilirunfe obgeneigt, aber auch nüdjtern, tcbimingloö, ohne 53crftönbni6 
für alles Öeninle. 5JümentIid) auf fein 3tcrl)ällni& ju Sfaifer 
ÜUeronber I. föQt hier inand)es ®treiftid)t. üKalahoiuffis frifcb 
unb nnfprcchenb gefdjriebenen Grinncrungen finb baljer ein lefenS- 
roerther Beitrag jur neueren ®efcbid)tc. 

Gin S8ud) oon Garlplc fonn immer bei einem nicht geringen 
Sefertrcife auf lebhaftes 3ntereffe redjnen. So fmb beim auch 

bie SebenSerinnerungen oon Jh“”’«® Garlple überfeßt oon 
^aut 3oeger*) als eine loillfommene ®abc 511 begrüben. liefe 
Sebenserinnerungen enthalten nicht bas, roaS ber Sitel oorousfegen 
läßt, fortlnufenbe '3Iufjeid)nungen Garlples über fein i'eben, fonbern 
nur Grinnerungen aus feinem Sieben unb jionr in ütnfiiüpfung 
an jroei beftimmte '•fterfonen, bie er fchilbert: feinen älater 3ameS 
unb Gboarb 3roing. Gorlijle, ber ölte ifiuritaner, erfcheint 

in ber Sdjilberung feines Sohnes als ein loahrhaft großartiger 
Ghnrafter, ber feine gnnje Slraft nu3 bem religiöfen ®lauben f^öpft 
unb loie ein Prophet unb 'ftatriarch loirfte unb loaltete, fömpfte 
unb ftarb. 3>icfes ergreifenbe Chnrafterbilb eines einfachen fWanncS 
oiis bem 'Solfe gehört jum 3d)önften, lonS Garlple gefchrieben 
hat. 9lnberer f}lrt finb bie Grinnerungen an Sruing, bie Garlple 
nlv ©reis junädjft für f'ch niebergefd)rieben hot. Sie bejiehen 
fid) ouf ben iUann ber nädift feinem Slater ouf ihn bie größte 
pcrfönliche Ginioirfung ouSgeübt hat. 3roing loor eine aufeer- 
orbcntlid)e '^ierfönlichteit, ein mächtiger SfJrebiger, eine tiefangelegtc 
hochbegabte üJatur; er ift befanntlich ber Stifter einer eigen- 
thümlichen firchlid)cn ©emeinfehoft, ber opoftolifchen ©emcinbe, 
geioorben. Gorlple, ber sulcßt mit ihm auseinaubertam, ja jerfiel, 
entiuirft eine eingehenbe Sdjilberung bcs fcltenen SDiannes, in bie 
er feine eigene S?ebenSentn)icfelung oerioebt. fUlanchmal etions 
nieitläufig, ja oerioorren, bajioifchen auch jufommenhanglos unb 
obgebrod)en bieten biefe Grinnerungen, bie ben •t'ioupttheil bes 
23ud)cs nusmachen, bemjenigen, ber Garlpleo geiftige Gntioicfelung 
fennen lernen loill, ouherorbentlid) oiel 3ntercffnntcs unb finb 



*) ©öttingen, 93anbcnI;occf u. 3iuprcd)t. 4 3K. 



Digitized by Google 




SitferSrifc^c Streiflit^er. 



8 ) 



^ö(^ft IcfcnSroertt). Tie Ucberfc^unfl ift gut, bem Sucf)e ift ein 
trcffli(^cö Süilb Garlijlcö in feinem iJtltcr beigegeben. SDJöge bie 
Ibötige 5}eilQgö[)nnb(ung, bie fld) fo oiet SJerbienfte um bie 
(Einbürgerung Garlijteö in Teutfdjlonb erroorben bat/ aud) ben 
jiociten Snnb ber Sebenöerinnerungen, ber 3ane SBelff) Garigle, 
ffiorbciiDortb unb anbere Gljarnfterbitber entl)ält, ben beutfe^en 
i^efern nicht uorentfialten. 

Tem (Seböchtnifie einer grofKn rtünftlerin ift bas 33ucf) oon 
G. 31. SBilfenS, ”iub, ein Gäcilienbitb aus ber 

emingelifct)cn Rircbc*) geioibmet. 3 n engem iHoume giebt ber 
Tevfüffer, reformirter '^tfnrrer in SBien, ein uortrefflicbes GI)arafter= 
bilb ber gefeierten fd)U'ebifcl)en Sängerin als flünftterin unb als 
Gbriftin. ®!it ber iljm eigenen flunft farbenreicher TarfteQung, 
bie er fchon in fo mancher tird)cnge|d)id;tlicher fDtonogrophie be= 
roiefen hat unb in tiefer Sluffaffung, loie bas nidjt anbers oon 
ihm ju erioarten roar, oenoebt er in bie üebensfdjilbening bie 
Ghorafteriftif unb bie tünftlerifdfe SBürbigung 3enni) Sinbs. Seine 
feinfinnigen mufifalifchen Slusführungen, roobei er oft bie 3lu8> 
einanbcrfe|ungen feines greunbes ^anslicf l)«rbcijieht, entholten 
roeit mehr als bas, loas 511 m syerftönbnih ber Äunft 3 enng 8 inbs 
erforberlid) ift. 2 Benn mir an bem gebanfenreidjen, geifl= unb 
lebenSooDen 33üdflein eine 3lusfteIIung ju madjen haben, fo ift eS 
bie, bo§ ber ißerfaffer feine .^elbin ju paneggrifd), b. h- 9 (»'ä 
ohne Schmädjen unb Sdfotten, mie fie audj bem hödjften unb 
ebelften 'Ulenfchcnleben ontfaften, fehilbert; jebes 33ilb aber bebarf, 
um DoUfommen 511 mirfen, aud) bes SdfattenS. 3i» llcbrigen 
fei fSMlfens treffliches 33üd)Iein ben i'efcrn aufs ongelegentlidjftc 
empfohlen. 

Sieben bem SMsinorcf^^ohibud) oon .^orft Äol)l, bas fo 
roid;tigc3 unb inhaltreid)eS lllaterial jur Äcnntnifi bcS Gebens 
unb ber politifd)en SSirffamfeit bes grojfen jlanilcrs bisher fd)on 
gebracht hat unb gemig nod) bringen mirb, beginnt oon 

'|(ofd)inger, ein gleidffalls um bie iüismaicf»£itterotur hodj» 
oerbienter 'IHnnn, unter bem Titel SüiSmarcf^'fJortefcuillc ein 
ähnliches Sommelioerf, oon bem uns ber erftc öanb oorliegt.**) 



*) (5)ülerSlof), Verlag oon C5. Sctlclsmonn. 1 aS. 50 
**) Stuttgart unb ^cipiig, Scutfigc ScrlagS/tlnftall. 3 3K. 

0 * 



Digitized by Google 




84 



SitiRSrifi^ Strrifti^ta. 



6« tfi fe^r ju bebaucrn, bofe bie beibcn, bcm gleiten J«’ 
ftrfbenben, oerbifnftDoIIfn VDlönner bureb rein pcrfönlicbe T'ifferenicn, 
«)if e4 febeint, erbitterte ©cgner gcroorben fmb unb ihre 3lnimoRtät 
gegeneinonber bei jeber ©elegenbeit jum 5tu4brucf bringen; ben 
jüngeren ^orfeber trifft bobei roobl bie grögere Scbulb. 3n biefem 
erften öanbe loerben äunöcbft eine Slnjabl, jum 2:beR «4t intt 
reffanter, omtlicber Schreiben Sismnrcfa mitgetbeilt, an bie R4 
einige ^rinatbriefe unb eine lange fHeibe oon ^Telegrammen febUegen, 
beibeft im ©an^n nicht non erheblicher ^ebeutung. ^anfensmertb 
ift ber üluffag „Sürft S^ismaref unb feine ÜDlitarbeiter in ber 
inneren 'i^olitif", oon befonberem Jßertbe fHubolf fiinbauft 9luf» 
jeiebnungen über ben dürften öiamarcf aus ben Subi^n 1878 
unb 1884; fie Rnb aüerbings febon früher einmal im SDruef erfebienen. 
3lucb bie 3lrtifel „23iamnrcf in Siarrib" unb „23iamarcf unb 
Stnbolt" finb lefenSmertb- TTagegen ift ber äirtifel Sismaref im 
ülntiquariat unbebeutenb. &in genaues '^terfonenregifter befcblie§t 
ben erften ?)anb. Gntfpricbt ber erfte Öanb bes Sismarcf='^iorte= 
feuiUeS nach bem tlingefübrten aud) nicht gan} ben Grmartungen, 
mit benen man ihm entgegenfeben fonnte, fo enthält er boeb beS 
^eaebtensmertben mancherlei unb mir jmeifeln nicht, ba| eS beS 
Herausgebers Sammeleifer unb SaebfenntniB gelingen roirb in 
ben folgenben -itänben immer mehr ^ntereffantes unb SBiebtigeS 
mitjutbeilen. 

3um Seblub fei noch ber Meinen fHeifeabenteuer, erlebt 
unb erjöblt oon 3ob- ^^reiberr oon SBagner,*) furj gebaut- 
I'er ^erfoffer erjöblt jmonjig mehr ober roeniger bemerfenSroertbe 
fReifeerlcbniffe, on bie er bann feine ©ebanfen unb Semerfungen 
fnüpft. Üllondje biefer Griebniffe fmb febr unbebeutenb unb faum 
bes GrjäblcnS roertb, anbere lieft man mit 3ntereffe. $>ie 5RefIe= 
fionen, ju benen fte ben iterfuffer oernnlaffen, fmb oft treffenb 
unb loabr, nid)t feiten aber auch gefuebt unb gemaltfam berbeü 
gejogen. iüeles erinnert an C. ^nirfe, aber fo geifireicb unb 
frifcb mie bie 3lusfübrungen biefeS feinen Beobachters ift bnS hier 
©ebotene boeb nur feiten. S'ie ernfte Bebensauffaffung beS Ber» 
fafferS fpridjt mobltbuenb an. Tureb eine ftrengere fritifebe Sichtung 



*) Seipjig, SScrlag oon 6. Unglcio^. 4 9Ji. 



Digitized by Google 




®ojia(>f(nt^Topo(ogie. 



85 



mütbe baS loefentUdb geinomicn ^nbcn, aber auc^ fo roie efi 
i|it, iDirb ed mancbem jufagen unb ift namentlicb )u einer ernften 
unb boc^ nicf)t onftrengenben 9iei)c(eftüre roo[](gecignet. 

H. D. 






„®er ÄonferoatiöinuS ift beule in ben oberen, befiftenben 
Älnffen beS 33olfefl fo ftarf, bo6 feine Uebertrcibungen noch recblft 
uns mit größerer ©efabr bebrobcn, als ber ülnftunn ber Sozial: 
bemofraten oon linfs. ?ti(bt oor ber ^eootution buben mir uns 
beute in ®eut|cblanb ju fürchten, fonbern oor ber Sieaftion." 

®s finb bie alten, cbemals fo nngcfebeneu, „^reubifcben 
3abrbücber" in benen biefer Sllnrmrnf oon .öanS T'elbrücf aus« 
geflogen roirb. Unb aus einem onberen Säger, aus ultramontanem, 
lögt ftcb eine öbnlicge Stimme oernebmcn: 

„5?aS ®egengeroid)t ju ben patrijifcb=bnreaufralifcbcn 3ln« 
fd)auungen ber berrfcbenben Klaffen" — fagt bie „Köln. S}olf6-3t9-" 
— „bölt nicht mehr mie oor einem bult>«u 3al)rbunbert bie 
bürgerliche S5emofratie, fonbern bie Sojiolbemofratic ; bcsbalb 
fchioenfen auch fo oielc freifinnige SSöbler noch linfs ob. 35or 
einem bulben 3ubfbunbert mar in ben bürgerlichen Kreifcn ein — 
nach unferer Sluffoffung — tböriebter plebcjifcber §ag gegen $)of, 
%be( u. f. ID. oerbreitet; fetjt but biefe ^}lbneigung ftd) iu ebenfo 
ungerechtfertigte blinbe ^etounberung oerfebrt; ber §ofmorfchall, 
ber Kammerberr finb fehl angeftaunte unb oielummorbene '}Jer« 
fönlichfeiten felbft bei ben freifinnigften Seuten geioorben... Unb 
marum ift ber freifinnige 'fJl)>lift«r fo geioorbenV SBcil in feine 
Kreife unbemerft ber @eift ber fogenonnten berrfthonben Klaffen 
eingebrungen ift, benen Sieutenant unb Korpsburfche bie böchften 



Digitized by Google 




86 



SujiaI>^Int[)rDpali‘Qt(. 



3bei'«Ic jugcnblid)cr üiänntidjfcit fuib, fo bo& fcibft ber £o[)n be8 
ifibifd) fvcirmnigcn Slommcrjienrntl)cfl fein [)öcbl‘teö 3ifl im „Sommer^ 
iJicutenont" crblidt unb ertro einen Xeflamotionafnrfnö nimnil, 
un» ficb bte ifibiidie 9luö)'priid)e abjugeroöbnen unb in recht „feubolcr" 
SL’cife }ii „fd)norren". 

3d) gtanbe, '^U-ofefior Xelbrücf, q( 4 Gojialreformer mit einem 
£tid) in<i l'iberntifircnbe, (jat non feinem Stonbpunft cuiö gonj 
;)tcd)t, menn er uon einer dtenftion fpridjt. (Sr bietet nber juglcicb 
ein bcfoiibcrö fpred)cnbeö 3.1eifpie( bnfür, mie neue Sehren nub 
3been, bie nu6 beftimmlen iVrhnltniffcn hfVfluögemachfcn fmb, 
iilliiuit)Iich jum „erblid)en '■itorurtlieit" merben unb nod) o(o 3li;iome 
getten, mo bie '-l>erhiillni)}e bereits eine gnnj onbere ISntiuicfelung 
genommen haben. 'Jtod) uor Slurjem an ber Spitje marfchirenb, 
ifl Tclbrücf immer uormörtö in einer 3iid)tung gegangen, bie eine 
jeittang bnrd) bie lerrainuerhättnifie bebingt mar, nnb ift jegt 
unmillig, mo er fiel)t, bah ber §aupt|d)marm ber (Sebilbeten 
nbfdjmenft unb feine Sufi l)6t, if)in ju folgen. (Sr geräth ina 
.V>interlreffen — ein ^urücfgebliebener, obgleid) ein görtfchrittanuinn. 

3n ber ih^t ift ca eine flieaftion, gegen bie Xclbrücf on= 
fämpft, aber, mie mir fdjeint, eine bered)tigtc 'Jteaftion, uon bem 
unoenncibIid;en UebermaB abgefehen, an bem eä fdjon ießt nid)t 
fehlt. 'Sic rid)tet fid) gegen alles baS, mns man unter ber Sie’ 
jeid)nung „Siberaliomus" jufammenfaBt, unb gegen bie fo^ial’ 
reformatorifd)c 3d)märmerei. Slls eine 5(efnitignng beffen erfd)eint 
mir ein Sind), bas in Xeutfchlanb Sicadjtung gefunben hat unb 
bas mit befonberer Sdjärfe politifd)c unb fo^iale 'Strömungen 
micberfpiegelt, bie gegenmärtig bie Cberhanb }u geminnen fd^inen. 
raa Sind) fiihrt ben Jitel: „J'ic öefellfchaftsorbnung unb 
ihre notürlid)en (Srunblagen. Gntmnrf einer Sojial’ 
Sinti) ropologie jnm (iiebraud) für alle (Sebilbeten, bie 
fid) mit fojiolen ötuflct befaffen". Sion Otto Slmmon 
(2. Sluflage). 

Siad)bcm ber „Siberalismus" im 18. ^ahfhunbert in ^ 5 ranfreid) 
eine |■|ürmifd)c reuolutionäre 3ugcnb burd)gemad)t, mar er im 19 . 
^ahrhunbert in gan^ Guropa jur Verrfdjaft eiftarft. Gr bebeulete 
urfprünglid) ebenfalls eine Sieaflion, einen Slücffchlag gegen alle 
bie 3>tftünbe unb formen, mie fie fid) oor allem in ^-ranfreich in 
bem „l'etat o'est mui“ oertörperten: einen 'Jlücffthlag gegen baa 



Digitized by Google 




6o)iaI<%nt^ropi)[ogic. 



87 



9tufge^cn bcs ©tootc« in ber ilierfon beö J?oni98, gegen bü4 
SBiKtürregiment oon flönig, 9[bel unb Ö3eiftlid)feit, gegen bie 
iplitterung unb (jeinbi'c^aft ber ©tänbe unb Slörpciidjnften, gegen 
ba« Glenb unb bie Siec^tlofigfeit bea iöoltea, gegen ben Dligbroucö 
jeber Oeroalt. 

91uf bie „SJergerooltigiing ber 'Hiebrbeit burcb bie 90linberi)eit" 
folgt allmä()(id) bie iUergenmltigung ber ü)iinberbeit burd) bie 
iDlebrbeit im 9lnmen ber äUenfd)enredbte, uon 'greil)eit, (SIcic^t)cU 
unb Srüberlid)feit, uoii Oerecbtigfeit unb SJernunft. 2)aa 3®'*= 
aiter ber 9luff(örung orbeitet gegen T'ogmn, 9tutorität unb Jra= 
bition — bie SJernunft ift bie einjige Ülutoritöt. 9lber bie 93ernunft 
ift ein ©pielbaH ber 3citöfrbö(tniffe, bie äserbiiltnifie mnd)en im 
©runbe bie 3been, bringen fte jur ^crrfd)aft unb fe^en fie roieber 
ab. ©0 finb auch bie allerabfiraftcften liberalen S^oftrinen im 
©runbe eingegeben oon ben 93erbättuii)en; bna gerabe gab U)nen 
ihren äSertb, machte fte aber jugleich gefährlich/ beim fie bean- 
fpruchten abfolute ©eltung, unabhängig oon bem Sßechfcl ber ÜDinge. 
ätlit ber Slenberung ber IBerhältniffe ober mufeten fte fallen, foioeit 
fte ber SBirflichfcit im 2ßege ftanbcn. 2Saa ihnen bie menfd)lid;c 
6ntioicfelung an ^ortfchritt unb ^tercbelung banft, braucht beahnlb 
nicht herabgefeht ju locrben. 23er 2Berth ber politifchen unb fojialen 
Sehren unb SBeftrebungen loirb aber fdjlicBlid) nid)t burd) ben 
größeren ober geringeren ©rab oon ©d^ioärmerei für 9>olfa= unb 
SBeltbeglücfung ober 9lufflellung einer möglichft ibcaliftifd)en 2)oftiin 
beftimmt, fonbern boburch loie locit boa Streben nod) ^^brberung 
ber ©efammtheit burd) einfidjteoolie 33erücfrid)tigung ber menfchlid)en 
9latur unb ber 93erl)ältniife geleitet luirb. 9Jou einer hothibcnlcn 
äBarte auagefehen, fann ein :2'ing fid) gaii} nieberträd)tig aua- 
nehmen, trohbem aber, roenu man bie iUerhältuiffe berücffichtigt, 
einer geioiffen Qriftenibcrechtigung nicht entbehren, loie ). 9). bie 
©flaoerei ouf niebriger ßntioirfclungoftufc ber ®olfcr. 

9(uf ben Siberaliamua fann aud; ber hcuügr „©oiialiamua 
ber ©ebilbeten" feine ©runblagen äurücfführcn ; eä ift ber alte 
©eift ber ©leichheit unb 93rüberlichfeit unb oor allem ber^uma: 
nität. 9lla bie neuen Grfd)einumjen ber ©roginbuftrie unb bed 
Slapitaliamua immer mehr 2^errain eroberten unb in ben fchneU 
anroachfenben ©rohftäbten baa 3firoletariat fich auabreitete, ba 
begann man mit ?Hed)t baä „ethifchc l'loment" in bie Hlolta- 



Digitized by Google 




88 



So)ial>9nt^opo(ogie. 



töirlljjcöaftölefjrc einjufüfjren «nb oertangte ©d(u6 für bie 9lrracn 
unb n)irt[)fd)aft(i(^ Sc^roadjen. 

2ie Sbiömorcffdje 5ReatpoIitif trug bcn ^orberungen ber 3«t 
9ted)iuing, oI)nc fid) oon bcn S3ert)ältnif[en ouä ber 93abn bringen 
ju loffcn, — ber bann in 3ug fomtncnbe Sojiüliflmuä ber @e= 
bilbcten foi) nur loafl oor äugen ift, unb liefe fecfe oon ber äeufeeit 
ber Grfdjeinungen unb betn ctfeifcfeen SWotio feinnifeen. „I'er 
Jlütfecbcr Sojiali«mu8 — fugt ämmon — ftfeofft allen ©ejfer= 
geflcütcn, iueld)c ifem onfeängen, ein „böfeö ©croiffen"; jeber mufe 
glauben, eö gefee ifem unoerbient gut unb er nefetne bcn Uebrigen 
etma« uorroeg, luaö iljm cigent(id) niefet gebüfere. ®al)er bie SÖlatt- 
feerjigfeit, mit ber fie bcn ^»erauöforbcrungen ber Sojiolbemofratie 
gegenüfaerfteben, unb bie 9latl)lorigfeit, roie fte benfelben begegnen 
foUcn." 

I'aö ämmon’fcbc Suefe ift, roie gefügt, im ©runbe ein 'ijiroteft 
gegen bie liberale unb fosialiftifdje J'oftrin unb fpiegclt ben Äern 
ber Strömungen roiber, bie Delbrücf al8 „Steaftion" bciei^net: 
eö ifl ber ^Ncrf ud) einer ariftofratifefeen ©efcllfcfeaftöorbnung. 
SSorgearbeitet l)at in biefer 9{i(btung bereits Sarlplc mit feiner 
^erociu'3crcl)rung, (Sarlplc, ber bie noefe uerböltnifemöfeig mafeuolle 
ifiarlamcntoreform in ISnglonb oom Safere 1867 eine „SBafenfinnS: 
^afert ben 9ltagara feinab" nannte unb für bcn cs ein ^rioilegium 
ber Jfeöridjtcn ift, oon ben SBcifen regiert ju roerben; bns ift 
bas crflc iDlcnidicnredit. ällcrbings — erft fpöt ift biefe Seite 
(£arli)lc’s jur ©cltung gefommen, benn er roar nid)t allein .'^roen^ 
Slcrcferer unb äriftofrat, fonbern oercinigte bamit eine ftreng 
altruiftifcfee fojiale liefere unb trat für bie oerfommenben englifefeen 
ärbeiter ber breifeiger unb uierjiger Safere ein. ÜRit bem arifto= 
fratifefeen £fecil feiner Sefere roufete aber ber ©efefemaef ber 3rit 
niefets an}ufangen; man nafem roas einem pafete unb tiefe Garlpte 
nur als 'Dlann ber fojialen Sieformen unb ber ärbeiterfreunblicfefeit 
gelten. Xk 'ilereferuug, bie er feeutjutage geniefet, ift niefet minber 
grofe, gilt aber mefer bem SJerfeefeter ber oriftofratifefeen ©efetlfcfeaftS: 
orbnung, ber aud) bie grofeen Snbuftricllen in bas Sercitfe feiner 
Sefeäfeung jiefet. gür ämmon märe baS ein Semeis mefer „für 
bie liangfüuifeit beS menftfelitfeeu ^alfungsocrmögeno." 

Sn ber Jfeat, unbciuufet fcfeleppen roir uns noefe alle mefer 
ober roeniger mit ber liberalen 2)oftrin; fte ftfet im Sölut als ein 



Digitized by Google 




@o}M(>9lnt^ropo(ogK. 



69 



„crbUc^efi Siorurtf)«!." So mögen in Deutfdjlnnb Siele oon bcnen, 
bie not^ Sidmorcffcbem SRejept bie Segünfltgung ber ©ojialbemotrotie 
}u l)inbern »erlangen, tief im Innern bennoc^ ein ©rouen füljlen 
IKngeftc^ts ber minifteriellen Seftrebungen, Stubentcn unb be- 
ftimmte .^od^fdmde^rer in ber Sefc^äftigiing mit fo 5 ia[poIitif(^n 
Srobtemcn einjnfdjränfen. @s trampft fid) innerlich etiuas ju= 
fammcn, ganj unroiHfürlicft : eä regt ficft im Slut boö 9lyiom oon 
ber 'Jrei^eit ber SBijfenfc^aft. Ober baä Sismorcffe^e Serlongen 
nad) 9(udnabmegefegcn? Ste()t nic^t gefd)deben, bag man geiftige 
Skroegungen nur mit geiftigen SBoffcn befämpfen fann unb borf, 
bag jebermann feinen Stanb oor bem orbentlic^en fRic^ter haben 
unb nach gemeinem 9tcd)t gerichtet tocrben muh, benn abmini^ 
ftrotiocS Serfahren unb SSitlfür ftnb ju ollen oUe« 

Orten nicht gut getrennt benfbar — troft ber Sntegritöt befl 
beutfchen Seamtenftnnbeö, troh freier Srcffe unb Ceffentlichteit 
ber Steichötagöfritif. SBic oiele Siömarcf=9lnhänger burch bicf unb 
bünn loerben nicht feine 9lu4nnhmegefehe fo ganj im Stillen bod) 
alft eine Ungeheuertid)feit empfunbcn hoben, ^ie^t geroöhnt man 
fid) bereits ganj allmählich baran unb uielleicht ift bie 3^it nid)t 
alljufern, roo man bie Sojialbemofraten ftatt mit ben Sismarcffchen 
Sritfchrn mit Slorpionen jüchtigen loiQ. ^ür bie Slnarchiften 
fcheint man fid) ja bereits auf bie Si^ügelftrafe geeinigt ju hoben. 

®ie Garlplc nimmt ferner Jreitfdife einen fojial arifto= 
fratifchen Stanbpunft ein unb l)ot nad) biefer fRid)tung l)in ©influh 
geübt. 9lm meiften Stimmung bofür aber hot oielleidjt ein anberer 
gemacht, ber bereits mit Garlple in einem 9lthcm genannt loirb, 
nämlich fRiehfche. Stan mag il)n einen „unfeligen DJlann" 
nennen unb oon ihm bcnfen loas mon miß — man loirb ihm 
hoch taffen müffen, bag er bos ©ähren neuer fojialcr 3been, 
grell unb oerjerrt jioar, aber borum gerabe bis jur ©reifborteit 
beutlich loieberfpiegelt. 2)icfer 9lUern)elts=Dpponcnt — aud) fein 
eigener — pflegt ben §eroentult aus fef)r oerfdjiebciien ©rünben, 
nicht julcgt aber toeil bie moberne S)emaCratic ihm alljuuicl 
aufgebrängt hot unb bas einige i;dcb oon ben Reiben unb ^Rechten 
ber jllcinen, @lcnben unb Sd)iuad)en i()n nütb gcmad)t l)ot. ^er 
einflige Slnhanger bes Schopenhouerfdjcn DütlcibS ift rafenb ge= 
morben burd) bie bufelige Humanität unb ben reflerionsfüd)tigeu 



Digitized by Google 




90 



®i>)iaI>'j(nt^ropologie. 



SBcltfc^mer}, bic nur Selben unb 9lott) auffpüren, unb bureb bie 
„foft n)ciblid)e llnfätjigteit," bobei bleiben ju fönnen. 

3^a()cr feine SUeiberrlidjung beö Ggoismuä, ber $ärte, bc8 
Juftinftä, beö unniittelbaven Jriebeö. Um grob J« fein, mub ber 
fDlenfcb auch f)nrt fein fönnen, unb nid)t nur gegen fid). 6s 
fel)lt am beften, roo e8 an ber Selbftfud)t iu fehlen beginnt. 
Glicht feinen 'üluben fudien, l)eibf: ich meib if)n nicht mehr ju 
pnben. 35at)er fchlieblich bic 91cd)tloöcrtlärung ber groben SDJoffe, 
ber beerbe, bereu einjiger 3'necf eä ift, als 33afis für bic höhere 
Spcjics, ben Ucbcrmcnfdjcn, bic blonbe Jfeftic, ju bienen unb ihm 
bic Slrbcitsftlaocn ju liefern. 

Unb fo finben fich oud) bei 2lmmon einige Stnflünge an 
9lichfche. ^örte, GgoiSmuS, Ungteidjheit finb in feinem Sijftem 
ebenfalls oertreten; auch er loill ©eift, Jalcnt, Silbung unb 
(Sharafter einen höheren iMoh cinräumen; ober er fudjt nach ber 
golbenen SDlittelftiabe unb ertennt an, bab bie 3ntercffen ber 
„jpeerbe" unb ber höheren 5Uaffe untrennbar miteinanber oer^ 
fd)moljen finb. (Sr miü oor allem mit ber SBirflichfeit, ben realen 
93erl)ältniffcn unb ber fKalur bcs fDlenfd)en rechnen, unbeeinflubt 
oon SBcltbeglücfungSibccn unb (SJcfühlsfdjiuärmcrei. S'er 2BirN 
lid)tcitsrinn unb bic Stenlpolitif S3ismnrcfs hoben eben Schule 
gemad)t, loic beim fMmmon in oiclcn Stiiefen 93ismarcffd)e 3been 
oertritt. S’ic Slnhängcr einer nriftüfrotifd)cn (yefcllfd)oftSorbnung 
bürfen fid) fa aud) in SÜlandjem auf Sismaref berufen, loenn er 
aud) in irgenb ein £i)ftem nicht hineinpabt unb j. 33. bas all= 
gemeine, geheime unb birefte 5Bal)lrcd)t für baS beutfehe Dfeich 
einführtc, locil er oon biefem bcmotratifchcn 2ßahlfi)ftem nach ber 
Sage ber 33crhältniffc (Siutes ciioartetc. lEcr (Sinflub ber 
33ismarcffd)cn 'fJcrfönlid)teit äubert fich ouch in ber ©tcllung, bie 
Slmmon bem ®cnie unb bem latent cinräumt, in ber Sfebeutung, 
bie er bem ßiuäclncn für bie gcfcllfd)aftliche (Sntioicfetung juerfennt 
— im (Segenfaß jur bcmofratifd)cn (SefchichtSauffaffung, bie in 
grofjen 'f^erfönlichfeitcn mel)r ^anbtongcr, geioiffcrmaöen blinbe 
©refutoren bcS (^eiftes ber >*nb ber Dlaffcn erbtiefeu loiH. 
©ine Hauptrolle fpielt im 3lmmonfd)cn £i)ftcm bic ©ntioicfclungs» - 
lehre, loeldje bie h^wliflc Sßiffenfchaft bchcrrfcht. SlüerbingS — 
biefe fclbe ©ntioicfelungslehre l)ot fd)on feinen ülntipoben herhatten 
müffen unb niemanb anbercs als gerabe bie Sojialbemofraten 



Digitized by Google 




@o}ia(’%iit^cDpoIogi(. 



01 



iuc^tcn fid) auf fic ju flfi^en. 3Mc f)atte biefe 2ef)ve geformt 
iiüd) if)rem SBUbe: gerobe bie 'Jtiibifatcn mif allen (Sebicten morfen 
fub mit ®icr auf bie J^armin’fd)e fiel) re; bie ü)taterialiften, 
alle (Segner oon 6l)riftcntl)um unb beftel)euber (^<3efellid)aftöorbnung 
erblicften in il)r einen 'Dlffront gegen alles i0cfte[)enbe unb fpieltcn 
il)n mit l)öbnifd)cr So6l)eit als Jrumf aus. 25n6 bot ben 
üanuiniamuS einigermaßen bisfiebitirt. 33er (Seift ber 
beginnt ein anberer ju merben unb führt in bie entgegengefeßte 
9lid)tung. Xie 2ßiffcnfd)aft beginnt bem 33arroiniömua einen 
nri|‘tofratifd)en (fl)arafter jujufpreeben ('fJrofc)lor 3ic9ler: «2'ic 
9laturniif[cn)cbaft unb bie foiialbcmofratifcbe 2;l)eorie") unb auf 
fo^ialem (Sebiet merben bie (Sntmidelungölel)rcn nnd) biefer Seite 
uermertl)ct.*) 3'tbem 5lmmon bie ariftofratifdje 9iid)tung befl Sarmit 
nismuö oon oornl)crein betont, erflärt er jugleid), boß biefe fießre 
fieß mit allen gefd)icßtli(ben 93läcbten, fomot}! locltlicßcr, als geiftiger 
unb rcligiöfer 9lrt oerträgt; fie erfenne oor allem bie 9latur= 
gemäßßeit bcS tief in ber 'JÜleiifdienbruft lourjelnben religiöfen 
bürfnijfes an unb fdjließe aud) bie geoffenbarte 9teligion nießt aus. 

9luf baö Softem iSmmonS, baS nießt nur eine intereffante 
3eitcrfcßeinung barftellt, fonbern nueß feinem 3nßalt naeß be- 
merfenöroertß ift, foll ßier nnßer eingegangen merben. 2)ic natür= 
ließen (Srunblagen ber (Sefcllfcßaftöorbnung ßnbet 31mmon in ber 
Anthropologie, baßer „Sojial= Anthropologie." I'ie ouf ber 
(Sntmidclungoleßre fußenbe 3lntßropologic, bie er feßr meit faßt 
unb in bie er fo jiemlid) alle anberen SSiffenfeßaften ßineinjießt, 
foll ben 9}lenfd)en oon feinem elften 3luftreten an in feinem ganjen 
SBefen unb in feiner ^ortentmicfclung naeß ben oerfd)iebenen Seiten 
feiner fiebenobetßätigung ßin barjuflellen fud)en. (33anj falfd) märe 
eö bie Soziologie ouö ber Cefonomie ßeroorgeßen ju lallen, 
mie baö biößer gefd)eßen. 33ic ßößeren fiebensäußerungen beö 
fDlenftßen erfeßöpfen ftd) feinesmegö in feiner mirtßfcßaftlid)en 
Jßätigfeit unb bie ßrforftßung ber (Sefeße ber CSiitcr Grjeugung 
unb :3[(ertßeilung füßrt baßer noeß nießt jur (^rfenntniß ber (Sefeße 
ber ©efellfcßnftflglieberung. Sranfreieß, (Snglanb unb 'Amerifa 
hat man bereits mit einer naturmificnidjaftlicßen :9egrünbung ber 



*) ein betarlia« Sierfiu^ ift o'itb b'ft ä“ Sanoc vor einigen ^a^cen in 
bet !Brof(f)üre .Caveant nobiles“ unternommen loorben. 



Digitized by Google 




92 



6o)ifll<9(nt^TDpi>(ogi«. 



©cfcDfc^aftSorbnuiig begonnen (be Sopoupe, (Spencer, Äibb), in 
ben SJereinigten Staaten ftubiven bie Sßottöioirtbfcljafter Slnt^ro- 
pologie, bie 9(nt()ropologen iBolföioiitbfc^aft. 9lmmon fclbft ift 
Slntbropologe unb uerfc^iebene feiner Schriften ouf biefem ©ebiet 
jitirt er n>ieber()olt. 

Tiie ^auptfäßc ber 2'arn)infd)en 2et)re, auf bie ülmmon feine 
2:t)eorie ftü^t, fmb: 

itererbung. (3n jeber 9lrt übertragen bie Eltern i^re 
formen unb Eigenfcf)aften in allem 3Sefenttic^en unb in uieien 
©injeU)eiten aufeerorbcntlic^ treu auf il)re 9tod(fommen.) 

Itariabilität. (23ei ber Vererbung fommen trof ber in 
ben mciften Stücfen treuen SBiebergobe eilerlidber formen unb 
Gigenfcbaftcn bod) immer fleinc 9ibiueid)ungcn in mand)en Einjel» 
beiten uor.) 

Aampf umö ^afein. (Sämmtüd)e ^nbioibuen einer 9irt 
treten miteinanber in SBettbemerb um ben SSefib ber oorbanbenen 
9tabrungamittel.) 

9Jatürlid)e 9luö(efe, bejm. natüdicbe 3“(btung. (3m 
jtampf uma ^afein fräftigften unb ihren Sebena^ 

bebingungen am beften angepabten 3>ibiinbuen mehr iSuafiebt, 
eebaiten ju roerben unb U)re Eigentl)ümlicbfciten fortjupflanjen, 
ala bie fd)iuäcbcren unb minber gut angepabten, roeicbe (entere 
fomit unter gegebenen 9ierbnltniffcn auaflerben.) 

Daa finb im ©runbe ganj bai'nlofe, einfache unb felbft= 
uerftänblicbe Sähe, bie einem 3<^ben ouf ©runb ber täg(id)en 
Erfahrung bemubt ober unberoubt löngft geläufig finb. l£)ur(b bie 
2)ariuinfd)e Jheori« ift baa SLkrftänbnib für fie nur febr oerfebörft 
unb ihre Öebeutung unter neue, loeite ©efubtapunfte geftellt morben. 
3ene Sä^e taffen fid) um fo eher afjeptiren, ata 9immon bie an^ 
geftrittene 2?eajenbeni=Jbf°'^i®' b- bie Entftebung neuer Ülrten 
unb Üiarietäten, ganj aua bem Spiele täbt unb 9iiemanben jmingen 
mitt, einen etmaigen 9lffenmenfcben unter feine 9forfabren auf)u= 
nehmen. 

3ebermnnn ift befannt, bab .ttinber im 9ltlgcmeinen ben 
£i)pua ber Ettern mieberhoten, bab jeboch fleine ^(bmeiebungen 
oorfommen; bab bie elterlichen Eigenfchaften faft in jebem Äinbe 
roieber onbevä gemifd)t fein, unb bab ferner bie Eigen- 

fd^aften männtid)er unb 9Jlänner bie Eigenfchaften meibticber 



Digitized by Googl 




SojialiVnt^porogic. 



08 



Sorfa^ren übertrogen fönnen. 3)ie ©^tüfTc, bte SHmmon junorbft 
Quö bicfen Sö^en jicbt geben bobin, bog eine oüiugrobc Un= 
obnlicbfeit bcr Eltern in Sejiig nnf Gburnftcranlogc unb 9tace 
für bie ^ocbfommen in ben oUermeiftcn fällen ungünftig ift: ed 
entfteben ungünftige ^Kombinationen oon Eigenfd)aften in 
ben DKocbfommen, bie unbormonifcbe unb bober unglücflicbe 
unb unbrauchbare ©efcböpfe fein loerben. 

3lu(b gegen bie ^Begriffe „flampf umö Unfein" fuocb 3lmmon 
mehr ein äufeerlid) foft unbemerfbor oerlaufenber SBettbeuierb 
um bie 3}abrungsmittel) unb „natürlicbe 3luölefe" töfet 
nicbtd einmenben. fpiegelt ficb in il)nen bie täglid) oor 3(ugen 
tretenbe ^örte ber 3iotur mieber, roeldje bie Sdjioacben ju (5runbe 
geben lo§t. Xiiefe $örte finbet 9lmmon felbfloerftönblid) unb 
räumt bem ÜJlitleib bem ©d)macben gegenüber nur eine bcbingte 
Serecbtigung ein; gegenüber ber fcntimentalcn .tmmanität bejeiebnet 
er eä als fcbäblicb, loenn man biefe .'pärte bureb ein Ucberma§ 
oon ÜJJitleib im (SefcHfcbaftSlcben nll 5 ufcbr ju milbern ftrebc. 

3tuf ber anberen Seite entfpred)en bie (Sefe^e bes ÄampfeS 
ums 3)afein unb ber natürlidjcn 9luSlefe infofern gerabe bem 
Tittlicben (Sefübl, ols fte befagen, bofe ber Äröftige unb Jüd)tige 
befteben, ber Unfröftige unb Untüchtige oergeben, bob — auf bie 
OefellfcbüftSorbnung angeroanbt — ber 9lngcpabte, b. b- berfenige, 
ber einen am beften ouSjufüUen oermog, benfelben auch ein= 
nehmen, ba& ber Unongepnbte, ber minber geeignete SBeioerber, 
jenem ioeid)en foH. Unb fo loie bei bem Gin 5 elncn, fo maltet 
biefes ®efeß aud) bei ben 93 ölfern unb fRacen, ferner bei ber 
StoatS! unb ©efellfdjaftsorbnung ber 2Rcnfd)en, inbem bei 
ben legieren überlebte Ginriebtungen befeitigt unb ben 9>erbältniifcn 
angepa§te an ihre Stelle gefegt merben. 

3lls baS fittlicbe ®cfül)l oerlebcnb tnnn nun oHerbingS 
empfunben merben, baß es nicht immer gerobe ber Gbelftc unb 
Sclbftlofefte ift, ber bureb bie natürliche 3luSlefe beoorjugt ift. 
2?as geftebt 9lmmon auch ju, aber er betont junaebft, baß ein 
geroiffes ÜRaft egoiftifeber 3;riebe bem 3»bioibuum klugen bringt, 
unb ba§ bie 'Dlcnfcbbcit auf ihrer gegenmärtigen .Riilturftufe bie 
felbftfücbtigen Iriebe ber Ginjelncn nicht entbehren tann. 2'er 
Egoismus feßt eine Dienge oon .Rebeln in 33cmcgung, bie ihm 
allein jugänglicb finb unb bureb ^bätigfeit er felbft fd)liegli^ 



Digitized by Google 




94 



So)ta(i%nt^ropolagie. 



gcmetnnübig roirft. flöiintc timn j. 33. an einem ?nge alle inbu^ 
ftvicQen Unternehmungen idjlicfjen, bereu ^iefiBer nicht non reinem 
SKtruiömuö befcclt finb, fo mürbe eine Unjnl)l 3lrbeitcr ermerböios 
merben unb bem .junger uerfiiden, unb eine entfpreebenbe 9lnjaht 
gleich tüchtiger Unternehmer mürbe fid) nid)t fd)affen lafien. 

iJlmmon fchliefjt fid) ttenen nu, meld)e hctitjutagc gegenüber 
ben 'l>hiIoiophi’n ber Se(bftentQuf)ening unb Sclbftentfagung ä la 
Jolftoi ben ftarf uerfeherten Ggoiomuö micber in Schuh nehmen 
unb büinit auch h'fi' moberneu Stanbpunft uertreten, ber 
ben mcn?ch(id)en Softemen unb 3bccn nur relalioen Ti?ert() ju= 
erfennt. 3lmmon fingt nid)t gerabe .^»oniuen auf ben (Sgoiömufl 
mic 'üliehfchc, ber nuö 'l'Jiberfprud) oom 3ütruiomua fchon garnid)t9 
mehr roiffen miü, aber er crblicft in ihm etmnö tliothmcnbigcö unb 
'Jlatütlid)c9, beiien mon fich nidit ju fdjömen braucht. Unb in 
ber tfüre eine 28elt uoii lauter „entfagungöuollcn ©ngeln" 

unbenfbar; mir fönnen unö eine 0)emeinfd)aft uon bloö altruiftifch 
empftnbenben üJienfdjen cbenfo menig oorftcllen, mie bic ©migfeit 
ober bie Unenblid)feit. 

3n biefem '^?unft mirb man 9lmmon entgegenfommen niüffcn, 
benn fonft mirb allea SBeitere hcifel unb bebenflid). Ter 3luagnngö= 
punft alles ©3efellithaftsleben8 unb bic Cuclle alles ©bleu, Sdjönen, 
Wüten ift nnmlid) bei if)m ganj berfclbc mic bei ben llintcrialiftcn, 
ben Sojialbemofratcn u. f. ro. mit ihrem Sclbfterhallungstricb, 
Wliicffcligfcitstrieb u. f. m. Tas Wlcichc gilt nud) uon bem 
unb ber Wefcllfchaftoorbnung: es fommt ebenfalls auf baS 

gröfjtmöglid)c Wlücf ber gröfitmöglid)en lliaffe henms. Ter 9luS= 
gangspuntt ift bas „,3;d)" unb beffeu Streben nach Selbfterhaltung 
unb 3tfohlbcfinben. TaS Wcfcllfchaftslcbcn ift nad) 3lmmon eine 
'JiüblichfcitSeimiditung, ju metd)cr ber Sd)uhtricb ber ©injelncn 
geführt h'U. 3'»^ getneinfamen 3luSübung bcs Sdjuhtriebcs haben 
bie ^abiüibuen fid) oereinigt, unb bnburd) erft finb bie altruiftifd)cn 
ober foiialen Triebe entftanben, burd) bic natürlid)c 3tuolcfc bann 
fortgebilbet unb burch bie ilcrerbung feftgchaltcn. Tic WefellfchaftS= 
orbnung beruht auf bem Wlcid)gcmicht non ©goismus unb 3111= 
ruismus. „TaS munberbnre Wleidjgciuicht oon ©goismus unb 
Slltruismus, richtiger gefogt uon inbiüibuoliftifd)cn unb fojialcn 
3nftinften in ber 3Ülenfchhcit ift baS ©rgebnife bcS SBaltcns bet 



Digitized by Google 




6o)ioI>Snt^ropofogie. 



96 



natürlichen 9Tu6lefe." ®ie nolürliche 5lu6(cfc bcf^ncibct ein 
„Swoiel" Hoch ber einen ober ber onberen 3iicf)tung. 

!I^iefe 9Infd)Qunngen gelten bei ber alt übevfommenen ibea= 
liftifchen 3luffn)fung im ®runbe als oerpönt, offenbar loeil fie 
miBoerftanben loerben. 9Sic mir febeint, fann in Sbejug auf bic 
®ntftel)ung ber ®efellfc()aftöorbiuing nnb beö 3lltrui6inus nicht 
poritioiftifcb unb epaft genug uorgegangen merben. Gtioas ganj 
anberefl ift eö in Sejug ouf bie 28eltorbnung. Reine 3lntl)ro; 
pologie fann einen binbern, in bem Slltruiomus, trog feiner ßnt= 
ftebung aus bem ^Hbioibunliönius, bos eigentlid)e ber Gnt= 
roicfelung }u feben. Reine Ülntbropologic fann einen jroingen, 
91nalogicfd)tüife uon ber ®cfcllfcbaftöürbnung auf bic üiJettorbnung 
5 u jicben, fonbern fie mu& ba ^nlt machen, loo bie crafte 'yorfebung 
oerfagt. boeb audi ber loiffenfcbnftlicbe 5D!atcriolismuS fo gut 
loie auSgeftorben, unb bie fliaturforfebung bereits burd) bas SHätl)fcl 
ber Icbenbigcn oon ber rein med)nnifd)en 31uffaffung jum 
3leooitalismus gelangt. 91a(b 9lmmon ift alfo bie ©efeUfdjaftS: 
orbnung, roie alles anbere in ber SBclt, burd) eine natürliche 
®ntioidelung allmöblicb entftanben unb bem ^ebürfnih an- 

gepaßt; ooUftönbig miberrmnig ift es, locnn bic ©ojialbcmofratcn 
mit ber beirfchenben ®efelIfd)aftSorbnung eine 3(usnol)mc mad)en 
rooQen unb jic für burebaus unnatürlid) erflnrcn. Din ber jum 
Sortheil ber menfcblicben ®nttiing entftnnbcnen ©efcllfcbaftSorbnung 
haben 3abrl)unbcrte unb 3obrtoH’cnbc gefebmiebet, gefeilt unb 
polirt unb fic ift bnber mcit beffer bem Süebürfnifj ongepaBI, als 
es auf ben erften DJlicf fdjcinen loill. So ift benn Dforfid)t benen 
onjuratben, bic f>e oon ®runb ouS oerbeffern unb geioiffcrmofien 
IBorfebung fpiclcn loollen. Jic 33ctl)ätigung bes menfd)lid)cn ®eifteS 
in ber ®cftaltung ber ®c)ctlid)oftsorbnung ift bcsf)olb nid)t niiS- 

gefchloffen. IfJnrteicn unb ‘■fJartcifnmpfe f ollen fd)on aus bem 

®runbc nicht fehlen, lueil pc ebenfalls einen Dßetttnmpf ums 

2)ofein, einen SJettfampf ber 91nfd)auungen barftcllcn, oon benen 
bic befte unb jioccfmöfeigfte burebbringen foU. Gs fommt febod) 
barouf an, fcftjuftellen, loie meit bic ©inmirfung bes lü}enfd)en 
geben fann unb loic mcit unocränberlicbc DiuturgcfcBc malten. 



Digitized by Google 



06 6 o 3 ia(<%nt^topoIog{(. 

SrrbeitSt^eilung, Tiffercnjiriinfl ber ?[nbiüibuen iinb 
Stönbcbilbiing. 

911« eine« ber 9Jnturgcfebe, bn« nllju ibealiftifcbc S^oftrinen 
unb 2Bcttbeg(ürfung«p(äiie niiofd)lic|jt, betriid)tct 9lmmon bie burd) 
ba« (Scfcllfcbaftölcbcn befl 9l!en)d)cn bciüirtlc 9lrbcitölbeü»in9 
unb J'iffcrcnjirung ber 3«bioibuen. 2'ie böbff« Äuttur 
beruht ouf 9lrbeital()ei(uug unb auf ber jterroenbung ber ?!nbi= 
oibnen nad) 'Dtafigabe ihrer bifferenjirten ^öhigfcilen. 9luf ber 
unterften otufe be« We|ell)d)nftö(eben« ber SäJirbclthiere iehen mir, 
bah bie bichtge|d)toffcne Itlaüc al« foldje einen geioillen Schuh 
gemährt. 9lnf einer meiteren Stufe erblicft man aftinc SSertheU 
bigung bei bifferenjirter Jhötigfeit ber i.'^nbiüibucn tj. 93. bei 
milben ^Hinbcrn: bie einen freffen ober ruhen unb bie anberen 
machen). 3" nllninhlidjcm Uebergong tritt bann ju ber 9lrbeit«-- 
Iheiliing, ber bifferenjirten Jh“i>äfcit, bie 2)ifferenjjirung ber 3nbi= 
oibuen felbft (j. 9t. i'eitthiere unb .^leerbenthierc). T'ie ßntroiefefung 
befl menfchlichen (Stefellfdjaftolcbcnfl ht>t baju geführt, bo6 bie 
einjelnen ^''bioibiien au bie bifferenjirte Jhätigfeit angepafet ftnb. 
I)nburch fann cö gefchehen, bah «ine immer gröbere 3®hl »öu 
Jnbioibuen auf einem 9iaume lebt, ber norher nur eine roeit 
geringere ^t^hf ernähren fonnte. 58oUte man j. 93. Teutfd)lanb 
JU einem blof;en 9lcferbanftaat machen, fo mühte faft bie Hälfte 
feiner Ginmohncr auflmanbern, unb mollte man gar jur Stufe 
befl Sägeroolteö jurüeffehren, fo märe nur eine fchr Heine 3ohl 
in ber iJagc, ihren Sebcnfluntcrhalt jn hüben. 3)ic junehmenbe 
93eoölferung ift bie treibenbe Urtadjc für bie ^ifferenjirung ber 
Jhütigteiten unb bebingt uerfd)iebenc (Gruppen ber ©efeüfchoft 
(Staatömänner, liülitärfl, 93eamte, Wrohtaufleute, inbiiftiielle Unter- 
nehmer, tS3emerbetreibenbe, 9lrbeiter, 9taucrn). Jie einjelnen 3nbi: 
oibuen finb ungleid) an 93egabung unb baburch ju beflimmten 
©cfellfchnftflaufgaben tauglich, für roeldje fic bann auch oerroonbt 
unb baburch bem Dafein erhalten roerben. 

Die nuhbringenbftc Cfleftaltung ber ©cfellfchaft mirb erreicht, 
menn an jebem 9-Uah bie rid)tige 4-^erföntid)Feit fteht, bie burch 
ihre 93egabung geeignet ift, ben 93tah beftmöglichft aufljufüOen. 
Die befähigten Seute gehören nad) oben h'"/ bie unbefähigten 
nach unten hi»; ber .f)od)begabtc, aud) menn er an ber unterften 
Stelle bas Sicht ber 2Belt erblicft hot, follte ben atlererften ^.|3loh 



Digitized by Google 




So)ial>Vnt^opo(ogie. 97 

in bcr OefeUfc^aft einnctjmcn, rocnn 9liemanb oorf)onben ift, ber 
ibn an Segabung übcrtrifft. 3)ic oberen unb unteren Älaffen 
geboren jeboeb notbmenbig }ufammen, beim fic ftellen nur 3(n;: 
Raffungen on beftimmle 9lufgoben beä ber allgemeinen 2ßob(fabrt 
bienenbeu (SefeUfcbaftötebenö bnr. S'ie allernjicbtigfle fojiole 3luf- 
gnbe ift bie Sorge für ben riebtigen iUrtaiif beS "ftrojeffeS, burdb 
roeteben bie einjetnen 3nbiüibuen an biejenige Stelle gebradit 
irerben, ber f« noch ihren Einlagen am beften geroaebfen finb. 

3n ber 'Jiegel roirb bie Stellung, bie ein 3»bioibuum ein= 
nimmt, meljr ober meniger bem jugefebrieben. ’Jlacb 'Jlmmon 
ift bas folfcb: eö giebt (;3efell)cbaftomed)aniflmen, bie eine nalürlid)e 
9lualefe ber 3nbioibuen nach jiuei 'Jtiebtungen bin beroerffteDigen, 
einerfeit« inbem fie untaugliche 3nbioibuen om ©mporfommen oer= 
binbern, anbererfeitö iubem fie beföbigte 3nbioibuen böber hinauf 
beförbern. 3n ben Sluslefemecbaniflmen gehören bie Sdjulen unb 
bie 'ijirüfungen; im geroerblicben i?eben ift e« ber freie SPettbemerb, 
ber jebod) nicht fcbranfenlo« ober „unlauter" fein barf, bamit 
nicht bie freebften unb rüdficbtslofeften 3nbioibuen fortfommen. 
3m 9lrbeiterftanbe ooQjieben bie 9lualefc bie Unternehmer, Sluf- 
ftcbtdbeamten u. f. in. 9lmmon nimmt an, bab bie 9lu«lefe' 
me^anidmen im 9lllgemeinen gut funftioniren. So ift bie Gr= 
langung einer höheren 93ilbung nicht etina ein ißrinilegium be« 
(Belbfade« unb e« ift nicht bie 9lrmutb, loelcbe bie „Söhne beä 
9}olfefl" in ber grofeen 9)loffe an ber 9lneignung biefer Silbung 
hinbert. SMelmehr ift bie burcbfd)nittlicbe 9iefäbigung in ben 
höheren Älaffen eine gröbere als in ben unteren, inaö fich au^ 
fchon in ben inteOigenteren, biirchgeiftigteren ^^hitfiognomien üu 9= 
inricht, unb biefe Ueberlegenheit beruht auf angeborenen Einlagen. 
I'urch Griab be« Schulgelbes unb burd) Stipenbien mirb auch 
bem Unbemittelten, aber befähigten bie ÜDlöglichfeit gemährt, fich 
aiifroärt« ju arbeiten. G« barf jcboch ben 5linbern ber unteren 
jUaffen garnicht alljuteicht gemacht merben, eine höhere bilbung 
}u erlangen, bamit nicht fleibige aber unbegabte, ober Jtnaben 
mit rafcher 3“iT«ng6gabe aber unjiireichenben Ghomftereigenfdjaftcn 
fünftlich emporgebracht merben. Gine roirflid) tüchtige ^^erfönlichfeit 
bringt auch au« eigener jlraft bur^, unb bie 3ohl ber 3nbitiibuen, 
melche troh höherer begabung in engen berhältniffen fchmachten 
muffen, fann leine erhebliche fein: „bie meiften mirflich begabten 



Digitized by Google 




98 



6o)ia(iVnt^ropoIogie. 



Sö^ne ber unteren Staffen ^aben bie ©elegenfieit unb benugen 
fte, um fid) ben flebübrenben ju uerfebaffen." 

I'ie Begabung in ben unterften Stoffen überfd)reite ni<bt 
oft ben mittferen !^urcbfd)nitt, unb fetten begegne man bicr oer= 
nünftigen ^nfid)ten unb übertegter i'ebcnöfüt)rung; in ben mciflen 
f^ötlen febeine efl, ota ob bie iteute fd)ted)tl)in niebta anberea 
meiben fonnten, ata fic geioorben finb. '4>out ®öt)re, ber im 
Stttgemeinen bie Sfebouptung oon ber Sicbenäfübrung ber 3lrbeiter 
beftötigt, behauptet im Uebrigen, ben SIrbeiter befecte ber „2Bunf^", 
ber „I'rang", baa „iUertangen" nncb böberer Silbung unb originetlem 
©cboffen. Gr ertöftt ficb aber ben 33eroeia, ba§ jenea iKertangen 
nueb oon ben entfpreebenben ^öbigfeiten begleitet ift. üJMt 9ied)t 
fagt Stmmon: „9lid)t nur ber ülrbciter fonbern bie meiften 3nbi- 
oibuen, bie begabteften einbegriffen, bot’cn J^rong ata ft« 
befriebigen fönnen, looroua bei ben lebteren ber „Sßeltfcbmerj," 
bei ben Uebrigen anbere Grfebeinungen beroorgeben." 

J'er SBettberoerb, ber Sampf um bie 9tabrungamittet b<>t 
olfo jur 3lrbeitatbeilung geführt unb bie einjelnen 3nbioibuen 
finb in it)ren f^öbigfeiten nllmnblicb biefer Slrbeitatbeilung ongepafet 
loorben; mit ber ©cfellfd)oftäorbnung aber ift ea am beften beftellt, 
loenn jeber auf ben ifJlab fommt, bein er am beften angepobt ift. 
T'ie bifferenjirten jöbigfeiten fmb einanber nicht gteicbmertbig, unb 
baa bnt fojiale Ungteiebbeit jur '5<>tge. ®ie ®efellfcbaft jerfötlt 
in bi)t)cie unb niebere Stoffen, bie jeboch nicht abgefcbloffene Saften 
bitöcn; bie 'ilngebörigen ber böbti'cn Staffen beftben aber im 
Slüqemeinen bureb ihre ererbten ^öbigfeiten einen iforfprung unb 
eine größere 3lnroortfd)aft auf bie böbere» ©tetlungen. ©ojiate 
9tuatefemecboniamen forgen bofür, baß jebea 3nbioibuum ben '•fJtob 
einnimmt, ber ibm feinen fjöbigfeiten nach jufommt. 

Gegenüber ber überfommenen ®lcid)beitaboftrin ftingen ber= 
artige fHnfcbouungen febr bnU unb fotlen baa loobt au^. 9(mmon 
mag im Uebrigen namentticb bie t^unftion ber üluatefemeeboniamen 
in ihren Grgebniffcn allju optimiftifd) auffaffen, aber im 9ltl= 
gemeinen roirb ficb behaupten taffen, baö feine Jbefen unb gor* 
berungen mit ber Gntroiefetung beä -JDlenfcbengefcblecbta, fomie mit 
ber ißirfticbfeit unb ben Grfabrungen bea töglicben f’ebena roobt 
iin Ginftang fteben. 

3Immon glaubt nod) ein mciterea fojialea ®efeb }u fennen. 



Digitized by GcJOgle 




3o){aI<9nt^rapD(ogtc. 



09 



oor bcm alle ulopiftifcf)cn P3(cid)I)citaibccn i>n(t m(id)cn mfifjcn — 
ein Weieg, bas bie oiiö ber 5lrbcitötl)ci(ung imb aus ber Xifferen^ 
jirung ber 3nbioibuen t)eruorgcl)eube Unglcidjljcit nod) ueiic^mft, 
für baö ©ebeüjen ber meufdjiidjeii ©efedidjaft aber tvo^bein ober 
gerabe be«f)alb uon größtem JScrtf) ift. Go ift biefl eine ouf 
öden flulturftufen befte()cnbc fojinle Ginriebtung, bie 3«biinbiicn 
mit böl)crcr S3egabung 5 ufammenfül)i 1 unb baburd) fraft ber iier= 
erbung böf)ci' begabte 3nbiuibucn in größerer “lö eo fonft 

geben mürbe, bercorbringt. ^Diefe fo 5 in(e Ginriebtung ift bie 
0tnnbebi(bung. Sie oennebrt in erljeblicber üBcife bie Grnte 
an geiftigen Joleiitcn; biefe Grnte ober erflört bercito Carli)(e 
für bie miebtigfte, beim eine iitidion Dummfopfe luiegt nod) nid)t 
einen genialen 'JDtann auf. 

^ie 9JJifd)ung ber 5tnlagen ber Gttern in ben Sinbern uermog 
febr mannigfaltige 3ln(ogefombinationen beroorjubringen. 3» jebem 
j^inbe ber nömlicben Gltern fönnen mieber neue jtombinationen 
entfteben. Go fönnen j. 33. ein intedigenter, aber tröger 33oter 
unb eine geiftig nicht boebftebenbe, aber mit auöbouernbcm ^lei^ 
begabte 3dutter einen Sobn jeugen, ber bie bob« 3ntedigenj beo 
33aterO mit ber 33ebarrlicbfcit ber SDtutter oereinigt, ober ebenfo 
auch einen oodftönbigen Sölpel, in bcm gaulbeit unb 3?ummbcit 
fid) oerbinben. SBeitere Äombinntionen fönnen boburd) entfteben, 
büß Gltern bie Einlagen ihrer ^yprfabren „latent" befißen unb auf 
ihre .Rinber übertragen. 

3n golge beo oerroicfclten ©efedfcbaftölebenO ber 'Dienfd)en 
unb ber bomit oerbunbenen Slrbeitötbeilung unb X'iffercnjirung 
ber 3nbioibuen ift nun bie 3luobilbung ber fcclifd)en 'Jlulagcii 
eine quäl i tot io aujjerorbcntlicb mannigfoltige; mir unterfd)eiben 
j. 33. 3luobauer, 33ebarrlicbfeit unb oödige ,s*>ingabe. 
finb bie Seelenanlagen auch quantitotio bifferenjirt, j. 33. gefd)cit, 
meniger gefebeit, mittelmäßig unb bumm. 3lmmon unterfebeibet 
brei .^auptgruppen oon Seelenaulogcn, bie für ben '^laß, roelcben 
ein 3nbioibuum im üeben einjunebmen oermog, beftimmenb finb: 
1) 3ntelleftuelle 3lnlagen, moju er ollefl rechnet, maö jiir 
aSerftonbeflfeite befl üDIenfcben gehört, leichte goffungognbe, ®e= 
böebtniß, Urtbeilöfraft, Grfinbungogabe unb bergl.; 2) moralifd)e 
fSnlogen, nämlich 3elbftbcl)errfd)ung, SBidenöfraft, gleif;, 33cborr= 

(iebfeit, 3JJäßigfeit, Solibität, gamilienfinu, 9leblid)fcit u. f. m.; 

7 * 



Digitized by Google 




100 



SojialiVnt^ropoIogie. 



im (Srunbe Ttnb baö cgoiftifcbe iKnIogen, ba fie 3nbioibuum 
bireft }u ®ute tommcn, roä^rcnb bic altruiftifc^cn Ülniogcn nur 
bic Scjicf)ungcn bcr 3nbioibuen jur (Sefellfcbaft betreffen; 3) 
n)irtbfc^aftlid)e Slniagen: t^jefc^nftsfinii, organifatorifebea Jotent, 
lecbnifcf)e8 ©efc^ict, Umfid)!, fiuge 33cred)nung, 33orauöfid)t, ©por= 
famfeit u. f. ro., Einlagen bie man t[)citmeife als ilombinotionen 
uon intedeftueden unb moraiifdjen GigenfdjQfteu ouffnffen fönnte. 
Die oltruiftifeben Slnfogen, inie 'Jiäcbftenfiebe, Uneigennübigfeit, 
§i(f8bercitf(baft, Slufapfeniugsfobigfeit u. f. in. bUben einen be= 
fonberen S'^eig ber moralifeben 3ln[agen. J}icfe Einlagen febeibet 
'Immon junndjft aus, loeit ihre SBirfnng auf baa Gmporfommen 
bcr ^nbinibucn eine iniberfprucbSDode ift: fic fd)offcn böberc 9lcblung 
unb finb für bic 3icf(cibung böl)crcr ©teden uncriäblicb, in ben 
mittleren unb unteren Sebensftedungen tritt jeboeb meift ber ^od 
ein, bab pc ba8 Gmporfommen bcr 3>'bit)ibuen, inclebc mehr an 
baö SBobl bcr Stnbcrn, alö an baa eigene benfen, erfebmeren 
ober göiijlid) bemmen. 3“ brei fflruppen non ©eelenanlagen 
fommen noch •!) bie förperlid)cn Slnlngcn: 3Irbcitatroft, 3luö= 
bauer, SBibcrftanbafäbigfcit gegen 9luftrengungen unb 9lufrcgungen 
jeber 2lrt, (Sefunbbeit u. f. m. 

Ga beftebt alfo ein ungebcurcr Sleicbtbum bifferenjirter 2ln= 
lagen unb burd) bic Vererbung fönnen fie ju ben mannigfaltigften 
unb unbcirmonifd)ftcn Äombinotionen uercinigt merben, roenn bic 
®attenmabl ganj^ regedoa unb roidfürlicb erfolgte, b. b- »oenn bie 
'i^aarung ber Snbioibucn obuc oorbergebenbe Sluöiunbl ('i*.anmirie) 
oor r»cb ginge. 9lmmon jeigt an ber 5lombinationölebre, loclcbca 
93ilb fub ergeben mürbe, menn ^anmirie bcnf^le. 

Sei jeber bcr oicr 9(nlagegruppen fe^t 91mmon 5unäcbft nur 
feeba quantitatio oerfebiebene ®rnbe unb roenbet barouf bic Äom= 
binationälcbre an, bie er on einem ©piel mit nicr SBürfeln, 
beren glöcbcn mit 3lugen uon cina bia feeba oerfeben fmb, ocr= 
anfcbnulicbt. T'aa Grgcbnib bcr 1206 möglicben Äombinationen 
refp. SBürfe mürbe in bcr Sbeori« fein, bab bie 3nl)I bcr ganj 
l)ol)cn, mie ber ganj nieberen SBürfe ocrbältnibmöBig flcin ift, 
lo.ibvenb bie mittleren fel)r böufig oorfommen; bcr böcbfte unb 
Der niebrigfte SBiirf fmb }. S. nur möglicb, menn alle SBürfcl 
(i Singen (jufammen 24) ober 1 Singe (jufammen 4) aufmeifen, 
bie mittlere Slngenfutnme non 14 aber labt ficb mit 146 SBürfen 



Digitized by Googl 



€o)ia[<Knt^ropa(ogi(. 



101 



erjielen, inbem (jier ein Jf)cit ber ffiürfel bie ^öd)fle 3Iugenja^t 
unb ber onbere J^ei( bie niebiigfte nufioeifen fann (j. S. C-j- 
ober Quc^i alle Sißürfel eine mittlere Slugenjot)! fj. S. 
4-f-4+-4-^-2) jeigen tonnen. 

^inficlttlic^ ber 'Jlnlagefombinationen roäre nun bnö Grgebnife, 
bo6 boa ,,'Blittelgut" bei roeitem oort)err{c^te; unter iljm tonnen 
fic^ atlerbinga viele befinben, bie eine t)o^e ^ntelligenj befi^en, 
benen bofür ober 3lrbcitatrnft unb 3tuöbauer fel)it (entfpred)enb 
bem oo" ^ol)en unb niebrigen 3tugenjat)Ien bei 

mittlerem SBurfe), ober SJeute mit grofeer Slrbeitfitroft unb 9lufl' 
bauet, aber mit fet)r geringer h- f- fo ba& fie in 

^olge biefer un[)armoni{($cn itombination über bie 3}tittelftufe nic^t 
forttommen. Sie mürben vielleicht ala „vertannte @eniea" ober 
„getnechtete Siebermnnner" gelten, aber mit Unrecht, benn auf 
bie ganje ^fierfönlichteit tommt ea an. Unter einem begabten 
3nbivibuum, unter i£alent unb (^enie verfteht 3(mmon baher aud) 
immer gteichmähige 31uabilbung aller ütnlagen. 

33ei bem SBürfelgleichnih mar jebe 3Inlagengruppe alä eine 
Ginheit genommen, mdhrenb eine febe eine gro&e 3“h^ “on 9ln= 
lagen in ftch fd)lie§t, bie nid)t alle {ufammen bei bem einzelnen 
3nbivibuum vorjutommen braud>en; ferner tonnen einige Slnlagen 
in höhc<^<in @rabe entmictelt fein ala anbere berfciben (Sruppe. 
^rner mirb ea viel mehr ala bloß fecha SIbftufungen ber 31nlagen 
geben unb fchliehüd) ftnb aud) nod) bie aftruiftifchen 3Inlagen ju 
berüdfichtigen. Ga ergiebt fich in golge beffen eine unenblich 
viel grö§ere 3^()( Kombinationen, bamit nimmt auch baa 
3)tittelgut eine noch iKch>^ vort)crrfd)enbe Stellung ein unb 
jeigt jugleich eine entfprechenb ungleichmäßigere 3off”nmf>ife6ung. 

Ga befteht nun aber eine Ginrichtung, bie eine Siegelung ber 
Kombinationen bemirtt unb hbl)<:t'e 33egabung, ^Talent unb @enie 
höufiger vortommen laßt, nla bieä nod) ber 3Bal)rfcheinlid)teita= 
rechnung bei 'fJuuniirie ber galt märe. 2'iefe Ginrichtung, melche 
bie (Srunblage günftiger Kombinationen fd)üfft, ift eben bie Stäube^ 
bilbung. 2)urd) fie mirb baa 3ufümmenpnffenbe jmeicr gnbioibuen 
höufiger vereinigt; fie begünftigt bie viel höußgere Grjeugung 
hochbegabter ^ubivibueu, beim bie Steigerung nühli^er Gigen« 
fchüften erforbert bie 33erbinbung ber mit ben fraglichen Gigenf^aften 
nerfehenen '^erfonen. 3^ie ‘■f^anmiiie tann bagegen fchmerlich 



Digitized by GcJOgle 




1U2 



3o}ial>1lnl[)ri>polDgi(. 



?luölc|e bciuiifcn unb eine l)öl)ere 3?cinctiit erjeugen, ba fie ber 
'üerbiubiiug fd)[ed)t jueiuanber pafienber citerliebeu (Sigeiifdiofitn 
'-ym|d)ub Iciftet; bie ^Jladjfominen cineö l)od)begabten 'öater« ge= 
rütl)eii j. 31 in (Sefnljr, unter fein 5In(a9cnuiDenu berabjufiufen, 
fatia er eine ungünftige (S)attinncnmol)l trifft. 3^ic Stänbebitbung 
begünftigt bie '.Uerbinbung oon Snbiuibuen b&berer 33egabunga= 
tloffcn tniteinanber unb ftellt eine iiatürlid)c 3lualcfe bar, luelcbe 
bie gefd)led)t[id)c 3Iue(efe ober 3ud)troal)l ber 2:l)iere erfe^t; ob 
eine gefd)led)t(id)e ^u^tioal)! beim 'Jlllenfd)en überbaupt ftottfinbet, 
erftärt 3tmmon für fraglich- 

'JJad) bem Itorgangc bca Gnglänbera ('ialton entmirft 9lmmon 
auf ®runb ber Jlombimitionolebre mit iicrücfficbtigung ber Stänbe= 
bilbung eine gropl)ifd)c rnrftellung ber .^äufigfeit ber uerfebiebenen 
®rabc menfd)lid)er ilegabung. ^ic fog. Wefellfdjaftapijromibe 
läuft mid) oben jum Weiiie Ijin fpib }u, erioeitert fid) bann 5ur 
3lufnal]mc bca ^Talcuta unb errcid)t eine fct)r bebeutenbe Streite 
jur lSinfd)licfuing bca 'Dlittclguta; nod) unten l)in uneber 114 oer' 
jüngenb, bat fie für bie ocbiuacbbegabten einen %Uab, ber bem 
für baa Jalcnt au ®roßc ungefähr cntfpridjt, unb enthält ganj 
unten bie Untauglichen, bie unter ber ®renje ber 3lraud)barfeit 
im fpipen 'Binfcl, mic baa ®cnic oben, eingefchlofien fiub. 

3luf bie 11 'DUllionen 2)cutfd)e über 25 3ahff>i nngemaubt, 
bie baa 3leid)atagaiuahlrccht befiheu, ergäbe biefe über 

9 Uliitlioneu 'JÜüttelgut (in 4 jUaffen, 2 über unb 2 unter bem 
$urd)fd)uitt) unb 800,000 $d)ioad)begabtc in 2 Mlaffcn, meldjc 
bie hährr 35cgabtcii gcrabe lahm legen fonneu. (SlMc gleid) hü'i' 
angeführt fei, fud)t 3lmmon für baa Hbiiigrcid) ©achfen ben 
'JJachmeia ju führen, bab ber ikgabungafuroe, mie fie bie ®efclh 
fdjaftapijramibc barftcllt, and) bie Huroc für bie 3>crtheilung ber 
(Siufommcn in auffallenber Ußeife cutfpridjt, fo bab fid) alfo an- 
nehmen liejjc, höhere 3lcgnbung unb gröberca ßinfommen fielen 
ungefähr jufammen.) 

(Sa luirb fid) im 3lUgemeinen burd) mand)e ISrfahrunga- 
tl)atfad)en bie 31nfid)t ftühen lallen, baff eine cl)clid)e Hierbinbung 
oon ®lcid) unb (^leid), ober menigftena ein nid)t 511 tiefea ®rcifcn 
in bie unteren ©tänbe bei ber ®attcnioahl eine gröbere ®cmähr 
in 35ejug auf bie 35egabung ber 3lad)fümmcnfchaft bietet unb eine 



Digitized by Google 




@o}iat>%nt[|TopaIogic. 



103 



größere Sic^er^cit bafür geiDÖ()rt, bag i^re Begabung ni^t unter 
ba9 Jlioeou bes [jö^cren ©tnnbcö Tinfl. 

ßö geben ollcrbinga — uitb 3ltnmon giefat bas nu(b ju — 
aus ben unterften ©tänben alle Jage ^nbioibuen bfroof/ bie ben 
'}(ngebörigen ber oberen ©tänbe an l^egabung gleicbioertbig ftnb 
unb in bie I)öl)eren Oejcnfcboftoflaiien aufrüefen, fo ba& ber 
Uebergang ouS ber unterften filaffe in bie i)öl)cren in einer 
Generation fub uoII}ie()t. 9(ber folcbe %iegabungen bilbcn bie 
äuSnabme unb bie iltacbfommen oon ßltern, bie beibe bereits 
ben böseren ©tänben angeboren, aifo uon ^nbioibuen, bie fi<b 
bereits im ffßettberoerb beiuöbrt unb ben böbcrcit ©efellfcbafts- 
aufgaben angepagt bot>cn, lueifen eine Ueberlegenbeit in ÜSejiig 
auf bie Begabung auf. 2'ie ^äbigteiten finb eben fo roeit biffe= 
renjirt, bafe bie Slniagcn ber Slngebörigeu ber unteren Stänbe — 
loie atteS in ber SBelt — ber ©ntroicfelung bebürfen, um anberen 
3iufgaben angepagt ju fein, unb febe ßntmicfelung braucht eben 
3eit — in biefem §oU, loenigftcns in ber ®egenioart, über eine 
Generation hinaus. 

35on ber pborjologifcben ©rflärung ber iöererbungsgefege 
ganj obgefeben, laffen Tid) für bie 3tmmonfcben Folgerungen aus 
biefen (Sefeben ohne 3n’rifel }ablreid)e iUeobad)tungen aus bem 
täglichen ü’eben unb illnalogien aus bem ^birrleben, fpeiieU aus 
bem Gebiet ber ^^birrjuebt, anfübren. 

9Jacb 5lmmon müffen höhere Begabungen, latent unb Genie 
in ber Siegel bureb jmei bis brei Generationen oorbereitet fein, 
inbem jebes ü)lal günftige 5lnlagefombinntionen baburd) entfteben, 
ba§ bie ßltem gut jufammenpafien. Jurd) bie ©tänbcbilbuug 
loerben folcbe 6l)en oiel l)äufiger gefcbloffen, als es ohne fie ber 
Fall märe. ®ie Äinber aus folcbeii ßl)en fteigen bann auf ber 
fosialcn Stufenleiter immer höher. 2'ie 2'l)ntfad)e, baß fid) in 
ben höheren ftlaffen auch luieber ein Sinfen ber Begabung in 
ben fpoteren Generationen beobadjten Injjt, loill 9lmmon auS= 
fchlieglich auf baS ßntftehen ungünftiger Aombinationen jurücf' 
führen. I'ie richtige SBal)l ber Gattin fann ermongeln, ein 
genialer SJlann ober ouch feine Gattin fönnen minberiuerthige 
Ütnlagen ber Borfahren „latent" bcfißen u. f. m. 

2)ie Stänbebilbung beioeift alfo eine natürliche Sluslefe ber 
begabteren Fnbioibuen. „Sßurben bie Gltern anfangen, oornehmlich 



Digitized by Google 




104 



€o)ia(>^nt^ropoIogU. 



unter i^rem Stanbe ju ()eiratf)en, fo mürbe eine ftarfe Abnahme 
ber Snbiüibuen mit t)oi)er Stegobung bie §otge fein." ,,^^er 
fojiole 3i'flinft 511 ®unflen ber Stänbebilbung ift fo mächtig, bofj 
er bie fcbönften „©runbfäbe" unb „Ueberjeiigungen" umroirft." 
„ 3 um ®(ücf befi^t ber '■JJlenfch in feinen, burch bie natürliche 
Sluöiefe jurechtgeftuhten, maö fo niel helfet, alfi burch bie 6 r- 
fohrung unjä()liger (SJenerotioncn flug geroorbenen, Trieben eine 
oiel jnoerlöffigere Stichtfchnur für fein ißerhniten, ata in ber be^ 
mufeten Ueberlegung unb 9{bftraftion." 

^}(ua aOebem ergiebt fech fchliefetich für ^mmon bie öden 
liberalen unb fojialiftifchen Doftrinen 4 ^ohn fprechenbe 2 :t)efe, bafe 
bie Stänbebilbung feine rücffchrittlichc, fonbern eine auanehmeub 
forlfci)rittlid)e Einrichtung fei. 

3m SIQgemeinen ftellen bie Stänbe eine Drbnung ber 3nbi= 
uibuen nach ihrer 33egabnng bar, obgleich mancher SOliferathene fich 
in ererbter günftiger Stelinng behauptet unb mancher gut 58er= 
anlagte burch bie Ungunft ber 'ilterhättniffe fi^ nicht emporju^ 
arbeiten oermag. fraglich fann hierbei erfd)einen, ob nicht bei 
ber grofeen Jicbeutung unb Entmicfelung beä mirthfchnftlichen SJebena 
ber Wegenmart, biejenigen 3nbiuibuen, bie mit roirthfchoftlichen 
5lnlogen beffer bebacht fiiib, für feth unb ihre fitachfommen einen 
Itorfprung gegenüber benen beferen, bereu Söegobung mehr auf 
iutetleftuellem ©ebiet liegt unb bereu altrniftifche Eigenfchaften 
höher entmiifelt finb. 2 Bcnn mon fed) ben heutigen ^Intifemitiamua, 
ber bod) mohl jum gröfeten 2 'heil burd) bie befoubere ^uabitbung 
ber mirthfd)afllid)en Einlagen bca jübifd)en 'Jlolfea heroorgenifen 
ift, oergegenmürtigt, fo fann bie 3lmmonfd)c Slnfchaunng aUju 
optimiftifd) crfcheinen. 3 ebenfalla märe bann ber ^Ittruiamua in 
ben höheren Sloffen nicht in bem 'Utafee ju §aufe, ala 3lmmon 
ea uerauafcht. 

'Jteben ben natürlichen illnlagen oerfenut illmmon ben Einflufe 
ber Eriiel)ung unb ber Iterhältniffe nicht. Unb in ber 3:hot hot 
)öebel, ber bie iDarminfehe i'efere bahin aualegen mill, bafe man 
eine X’lrt burd) ilerfetjen in uortheilhaftere äebenabebingungen 
oerbeifern fönne unb bemna^ nur bie '‘Proletarier in günftige 
Perhälluiüe ju feheii brauche, um ibeole 3 «ftönbe ju fchaffen, 
mcnigfteua in bem Pnnft nicht Unrecht, ula günftigere Sebena- 
bebingungen eine gute Entmicfelung bea 3nbiüibuuma förbern 



Digitized by Google 




@i))ial>f(nt^ropo(agie. 



105 



fönntn. 3 lmmon giebt aud) ju, ba^ Anlagen burdb @r}ie^ung 
fine Ijö^eve ^udbUbung erlangen ober umgefebrt allmöblic^ ber 
Stüdbilbung jugefübrl roerben, aber ben angeborenen IKiilagen 
fprit^t er im Allgemeinen bod) eine größere SJebeutung 511. 2)ie 
Rinber ber böberen Stönbe bieten eine gröfeere ®eioäbr baffir, 
bog ficb and ihnen für bie böbrren (Sefellfcbaftäaufgaben geeignete 
Aiänner entmicfeln; babureb erhält bie ^b‘>tfoä)e, bab fie bei ber 
Srlangung einer höheren !^ilbung roeniger mit äugeren materieDeu 
©cbioierigfeiten ju tämpfen hoben, eine gemiffc IHecbtfertigung; 
fte hoben, nad) Ammonfl Anfidit, in §olge ihrer höheren Segabung 
fogar einen Anfpruch auf eine forgfältigere @riichung. ^infuhtlich 
ber Angehörigen ber unteren Stänbe ift augerbem ein langfamed 
Aufrüden enoünfd)t. Ammon beruft fuh hierbei auf ßbuarb oon 
^rtmann, ber ba fagt: „ 3 )ie %iefähigung jur höheren Säilbung 
ift felbft an eine ^ilbungsatmofphäre ber Umgebung gefnüpft, 
bie allerbingd oon ben feltenen grogen S^alenten, aber nicht oon 
ben mittleren entbehrt merben fann. ift eine loeife Einrichtung 
ber Aatur, bag, oon ben feltenen Aufnahmen abgefegen, aud) bie 
intelleftueUe löilbung nur im 3 .terlaufc uon (^efd)led)tern in einer 
Familie heimifch mirb; benn biefe Einrichtung bürgt bafür, bag 
eine geroiffe ijnrmonie jroifchen Iterftanb, Wemüth unb Ehorafter, 
jioifchen SSiffen, ©efinnung, (Sefittung unb Taft erhalten bleibt." 

^ür bie höheren Stäube nimmt Ammon nicht nur eine 
bejfere Srjiehung ber Äinber, fonbern oud) eine beffere Sebenö= 
haltung in Anfprueg. SBährenb ber moberne SojialiömuO aller 
(Srabe leib= unb neibooll bie gerrfegenbe Ungleid)geit ber ^flebenS' 
haltung als eine Ungereegtigfeit beflagt unb anflagt, erflärt Ammon 
biefe Tgatfacgen mit Aecgt alö einen befonberen '-Uor^ug ber Stänbe^ 
bilbung: bie beffere ifebensgaltung unb forglofere IL'ebenflmeife 
roirfen fteigernb auf bie Tgätigfeit ber gögeren ©eelenanlagen unb 
befähigt bie gögeren Stänbe jur Erfüllung ber gögeren Öefetlfcgafta^ 
aufgaben. Ammon oerlangt gegenüber ber fo}ial rabifalcn (Sleicg^ 
macberei, bog berjenige, ber geiftige Aegfamfeit entmicfeln foU, au 4 
beffer effen mug, ala mer uorncgmlid) fDluafelarbeit 50 oerriegten 
hat. T)ie Speife mug reichlicher, fonjentrirter unb nagrgafter fein. 
Schon ber ftäbtifege Arbeiter lebt beffer, ala ber ^auer unb fegon 
bei igm fpriegt geg bie babureg ergögte Energie bca Sebenaprojegea 
in ben feetifegen Tgätigfeiten aua: bie iUorftellungcn merben rafd)er 



Digitized by GcJOgle 




106 



@o)ia(>Vnt^ropoIogic. 



fjeroorgenifen iinb bie (Sicbanfenuerbinbuugen erfolgen in größerer 
3ab(. Sür ein einfeitig in 9lnfprucl) genommenes ®el)irn fmb 
ferner gefellige Unterl)oItungen unb unerlöfelicb. 

9(mmon tritt jugleid) ber 9(nfci)auung entgegen, als ob bie l)öl)eren 
Älaffen in fieeferbiffen unb ßbooipofloer beim 9licbtstbun fcfnoelgten, 
möbrenb ber arme braoe 9lrbeiter 9lotl) erlcibe unb feinerlei ©r; 
tjolung fenne. 'gür bie 3lergnügungSfud)t ber 9lrbciter unb bie 
jol)lreicben Seranftaltungen, bie i^r ®eiiüge tl)un, roeiß 9(mmon 
mone^en 33eleg anjuffiljren, aud) aus ben Sdjilbcrungen bes 
SlrbeiterfreunbeS ©öl)re. Unb mas bie ^oberen gtönbe betrifft, 
fo loirb man ibm fd)on infofern juftimmen müffen, als bie ©enüjfe 
Ijier mcl)r in uerfeinerter, oergeiftigter gorm auftreten unb aud) 
bei materieller gönn größere ''JOlnfeigung aufioeifen. Sereebtigt 
unb billig ift es jebenfalls, bag einmal nud) bie böt)eren Alaffen 
nach biefer SHid)tung l)in einen 9Sertl)eibiger finben, obfd)on ficb 
ber 'fJrojentfaß berjenigen Slngebörigen ber Stnnbe nicht 

feftflellen löfet, bie in ®enubfud)t unb übermütbigem l*ufuS fünbigen. 

@d)ließlid) betrachtet 9Immon eS noch einen 9$or}ug ber 
Stänbebilbung, boß bie günftigeren Sebensbebingungen ber höheren 
Stönbe ben SSettberoerb onregen, inbem bie 91ngebörigen ber 
unteren Stönbe ihre beften Äräfte einfeßen, um biefer günftigeren 
93ebingungen tbeilboftig ju roerben. Senn berrfebte oöllige 

©leicbbeit, fo gäbe es feinen SBettbeiuerb: auf ber unterften Stufe 
regt ficb ber ÜJlenfd) nur, um feinen junger ju ftiUen (blofeer 
SelbfterbaltungStrieb), ouf einer höheren, um feine Sage ju oer= 
belfern, bann roirft ber ©bi'fleij als treibenbes fDJotio mit, unb 
erft auf ber l)öd)ften Stufe fpornt bie altruiftifchc Begabung jur 
Sbötigfeit an. 5^ei oölliger ®leid)beit mürbe bnber bie grobe 
'JÜJoffe allen 9lnftrengungen ous bem SBege geben; ohne SBetb 
bemerb unb bei aufgehobener 9tuslefe fönnte aber ein iBolf in 
feinem gaH einer fortfebreitenben Entartung entgehen. 

Ser 9tusbrucf „Stänbebilbung" unb „höhere" unb „niebere" 
Stänbe, ben 9lmmon beoorjugt, fann ju fDliboerftänbniffen 9lnlab 
geben, benn es ift bamit ber Segriff beS ©rblichen unb Slbge- 
fcbloffenen oerbunben; 9lmmon aber erfennt für bie ©egenroart 
ftänbifebe Sebranfen nicht an unb geftebt ein uiel fchnelleres 2luf= 
rücfen unb aud) Ipinabfteigen bem 3nbioibuum ju, als es ftd) mit 
ftänbifcher idbgefchloffenbeit uereinigen läfet. Sie Sejeichnung 



Digitized by Google 




€ojiaI*'i(nt4ropologi(. 



107 



„Stönbe" ftütt f)öl)ere unb nicbcre filafieii ober Serufflftänbe 
roirb oon if)in offenbar geioätilt, um fd)ärfer }u betonen, bofe eö 
fid) nur um neue, ben oeräiibertcn 3}ert)öltniffcn angepnfete gönnen, 
jeboc^ um einen analogen '}(u3(efemecbani6muä banbeit. Ginc möglicbft 
„reaftionöre" Sluöbrudötoeife mag ibm auch auö Cppofition ganj 
am 'jJlab erfd)ienen fein. 

fllacb ^mmon, ber in einem befonberen Jtapitel bie „®efcbid)te 
unb Slntbropologie ber otänbebilbung" bebanbelt, umfaßt beutjutage 
ber ()öd)fte Stanb alle (Sebilbcten, (Selebrte, Beamte unb anbcrcn 
^terfonen oon beroorrogenber iöcbcutung, mögen biefelben fonft 
ÖroBgrunbbefiber, (Srofeinbuftriellc, ^onbeltreibenbe, Äapitoliften 
ober 'Jtentner fein. T'ie iRentner bctrocbtet 3lmmon ola eine febr 
loirbtige .Qlaffe unb oertbeibigt fie gegen bie fojialiftifd;en (Segner 
aQea „arbeitalofen GinfommenO and Rapitaljinö“; ohne biefe j^taffe 
mürben mntube feinere -Kultur, loie Äunft unb SBiffen- 

feboften, in 'iterfall geratben unb ber .Rreia ber 'Berfonen bebeutenb 
eingefebränft loerben, bie für unnbbängige, gemeinnnbige J()ätigfeit 
3eit haben. '}(uö ben Raufern ber 'Jtentner geben uerbältnigmnbig 
auSnebmenb uiele tüd)tige, oon ibenlem Streben erfüllte 'JJlänner 
beruor. iUla jtennjeicben bea l)äd)ften otanbea fann man im iHll. 
gemeinen bie afabemifd)e äJilbung anfeben. X>ie 'Jlngebörigen ber 
alten beoorrcebtigten Stäube beftben nid)t mel)r ald folcbe, fonbern 
nur no(b ala 'JDütglicber ber neugebilbeten Stünbe Sinflu^. 

T'er 5 ioeite ober 'Ulittelftanb umfaßt bie (Denterbetrcibenben, 
^anbelalcute, Subalternbeamten — baa fog. eigentlidje ®ürgertbum. 
3um unteren Stanbe finb bie 3lrbeiter aller 'Jlrt ju red)ncn, foioobl 
bie bei töeioerbemeiftern, ala bie in gabrifen ll)ätigen, aufierbem 
biejenigen .Rleinmeifter unb Unterbeamten, loeldie nur SSolfofcbul^ 
bilbung genoffen unb nid)t einjäbrig gebient haben. Xa biefer 
Stanb nur jum ibeil eine 'Jludlcfe bcoorjugter gnbioibuen bilbet, 
fo haben bie .^eirotben innerhalb beffciben bie golgen ber 'Banmirie 
in SJejug auf bie 'Vererbung. I'ie SJauern bilben einen loeiteren 
befonberen Stanb. ®ie ©intbeilung ift jebenfalla eine febr moberne 
unb bat nid)ta Jleattionnrea an fteb; fie geftattet ein freieä 'Jluf= 
unb 'Jlbflutben ber gnbioibuen. ®ie 3tngef)örigen ber böberen 
Mlaffen beiratl)eu in ber Jtegel untereinanber, aber eo loirb ihnen 
immer roieber frifdiea 3flut jugefübrt, ba oon unten her ein ftarfer 
Suftrom neuer Elemente ftattfinbet. 



Digitized by Google 




108 



So}ial-9nt^ropologi(. 



3)er SUittelftnnb ftellt bereits eine 3(uö(efe begabterer 3nbi= 
üibueu bar; bie iJIngebörigen biefeö Stnnbes beifotben meift unter 
fid), tnobei boö beiberfeitige iKermögen, inie 3ltnmon Quöfübrt, mit 
BoUem 5Hecbt in 5ktrad)t gejogen luirb, bn bemfelben oft loicbtige 
Seelenontagen ent)pred)en, nämlicb Üerftanb, Umfiebt, ‘J-leiB, Spor= 
famfeit unb onbere guten 6igenfd)often, bie mon befiben mub, 
um iBermögen ju ermerben. Gin iUtübdjen, bas aus oermögticber 
^amilie ftammt, fann ben jufünftigen Kinbern ittniagen mitbringen, 
bie JU guten Grfotgen führen, nud) loenn fte f«fbft biefe Slnlagen, 
tnie Jletriebfamfeit, gefd)äfttid)e Gnergie u. f. id. nur latent bellet ; 
non biefem Öefid)topunft ous nimmt 9tmmon bie ^temnnftbeiratben 
in Sd)ub. 4>eiratl)en uon (Selebrten mit Jöd)tern oon OlnbnftrieQen 
fönnen außerft günftig loirten, inbem fic i» ber 5tacbfommenfcbaft 
bot)e 3'delligenj mit gefcböftlidjer Gnergie jufammenbringen u. f. id. 



SicDÖlferungsftrom unb 9{acen=2^b6orie. 

5luf ber 2'ifferenjirung ber ^vobigfeiten ber Snbiuibuen unb 
ber 'Jluslefe begabter ^ubiüibuen burd) bie Stönbebilbung bafirt 
3lmmon feine ijebre Don ber fojialen Ungleicbbeit. hieran febUefet 
er feine üebre Dom „33eDÖlfernngoftrom," beren ontbropologiftbe 
G)runbtage jebod) jineifelbaft erfd)einen fann unb bie in jebem 
^nll alijnfebr nad) ben iterböltniffen ber Oegenmart — fpejiell 
nnd) benen in 2'eutfcblanb - jugefdjuitten ift. öiir baS bemo; 
fratifebe Öefübl muß biefe Üebre etiuas febr iüerföbnenbeS haben : 
fie fcbiBÖibt bie fojiale Ungleid)beit infofern noch ob, als bie ©lieber 
höherer .Hlaffen nach einigen ©enerotionen in ber großen 'llJehrjobl 
jum ütusfterben Derurtbeilt finb. 

Ser Inhalt jener Sehre ift in Äiirje fotgenber: bie Stabte^ 
beoölferungen mürben bereits in brei bis uier ©enerationen aus= 
fterben, roenn fie nidjt bureb 3»jn9 aom Sanbe erneuert mürben. 
Sas flad)e Sanb erjeugt einen großen ©eburtenüberfebuh, benn 
ber Öauer lebt noch unter naturgemohen iöebingungen, feine 
Sebenshaltung ift einfad), er ift familienhaft, fein gonjes förperlicbeS 
unb feelifebes Seben fteht unter nieberem Sampfbruef. Siefer 
©eburtenüberfd)uh, ben baS Sanb nicht ernähren fann, ftrömt jum 
größten Sheil i« bie Stabte, bie ber naturgemäße Siß ber höheren 
ibilbung, ber Snbuftrie, bes ^anbels unb ber 3lrbcitsgelegenheit 



Digitized by Google 




6o)lo(<9nt^ropologic. 



109 



finb. :^ie oieffeitige 3Inregimg bes ©tobtlebenfl unb bie rcicb» 
liebere ©rnäbrung erjeugt eine Steigerung bes Seelenlebens ber 
3ugen)anberten, bie nicht nur bie nüßtiiten, fonbern and) bie 
fcböblicben, loilben, finnlicben Jriebe umfaßt — bn()er bie „fotoifale 
firiminalbetbeiligiing ber 3ugejogencn," bie 3lleranber u. Cettingen 
in feiner oon Slmmon sitirten „ÜJloralftotiftif" fonftotirt. 3ebefl 
neu eintreffenbe 3nbioibuum roirb in ber Stobt gcioiffcrmaben 
ber Feuerprobe unterroorfen. X'iejcnigen, bei benen olle bis bol)in 
latenten guten WeifteSnnlogen jum itorfebein fommen, fteigen felbft 
ober in ihren fJJoibfommen in bie böbertn Älaffcn auf, Slnbere, 
bei benen fcblimme unb gute 3lntogcu ftd) gerobe bns Wleicbgeioicbt 
batten, füllen bie fReiben ber unteren Stönbe unb biejenigen enblicb, 
bei benen alte loilben Urtriebe b«roortreten, luerben bureb 2ieber= 
liebfeit, Glenb unb gericbtlicbe Strofen oufgerieben. 3lud) beim 
3lufrücfen ber 3locbfommen berjenigen 3uronnberer, bie ficb beiuäbrt 
hoben, gebt cs jebes ÜRot nid)t ohne 3tustcfe ab, aber bei jeber 
Siebung fallen DcrbältniBmofjig lucnigcr ffönncr burd) bie DSlafcben, 
als bei ben oorbergegangenen. !Tie böbe'^cn fojialen Stufen finb 
baber oon mehrfach gcricbtcm lHaterial eingenommen; bie auf 
biefen Stufen oorfommenben 9(usfd)rcitungcn erregen nur mehr 
3tuffeben unb erroeefeu babureb bie unrid)tigc llorfteHung, als 
mären biefe Stönbe entartete. 

I'icfer SJcnöttcrungsftrom uoin 2anbc in bie Stöbte füllt 
bie Sücfen, meld)c bureb baS ftarfe 3lusftcrbcn ber ftnbtifcbcn 33e» 
oötfcning entfteben; bie 3feuölferung ber mittleren unb grofien 
Stöbte beftebt noch (Seorg .^)onfen, auf beffen 5Bud) „J'ie brei 
Scoölferungsftufen" 3lmmon fid) ftübt, }um fleincrcn ?b«il ouS 
©ingeborenen unb jum größeren aus 3'>9CJ'5gcncn. 9lm flörfflen 
ift hierbei boS 3lusftcrben im (Selcbrten^ unb im 'IRittelftanbe. 
3(mmon bölt eS hoher für gnnj unberechtigt, bofj ihre 'Jlngebörigcn 
oon ben fojiol unter ihnen Stebenben als Wegenftanb beS 3teibcs 
betrachtet merben: fie feien oielniebr als Cpfer ju bebouern, bie 
bie höheren (^cfcllfcbnftsoufgabeu forbern. Jf)eils finb cs Sd)öblid)= 
feiten ber r>benben SebenSmeife, tbeils bie F'oiiien ber Ueberan^ 
ftrengung beS 'Jleroenfpftems, tbeils ober oud) fojiolc JHücffidjten, 
fpöte .tieiratbeu unb Sfefebrnnfung ber .Hinberjabl, roeldjc baS Gr^ 
löfcben ber F'rmilicn berbeiffibren. 3tminon ift ber ^Infidit, bafj 
eine Ueberanftrengung unoermciblicb fei; eine fUnpaffung, bie mit 



Digitized by Google 




110 



®e)iaI>Snt^opoIi>g{(. 



ben immer ftcicicnben 9lnipn'ic^cn Schritt fd)eint if)m aiifl= 

gefd)lo)ten, benn lucnn man and) bic 3d)äblid)rciten bcd ()öb<^ren 
SBerufoIebena oiel beiter ertrüge, fo mürbe man fid) nur befto 
größere yciftungen }nmutl)en unb feine geiftigen flrafte fteta bifl 
aufa öufterfte oufpannen. J'ic Dicibcflagte 9Jcri)oritat beS ?ai)r= 
bunbertö, bic t^ciftcofranfl)citen unb anbere Gnt= 

artungfterfd)cinungen feien unucrmeiblidbe Uebei. jineier 

ober breicr Generationen fei burd)fd)nittlid) bic Gefunbbeit ber in 
ben böl)cren gteDungen bcfinblid)cn !,^ubii)ibuen uerbroudjt unb 
c9 ergebe fici) baa cigentl)ümlicf)c ,’}ufammcntrcffcn , bafe boa 
Sdjroinbcn beä -falenta mit bem pt)i)nfd)cu Grlöfcben jufammenfolle; 
bcal)atb begegne man aud) fo feiten ()crabgefommeucn Familien. 
(Cffcnbar cinfeitig ift ca, loeim 9lmmon auch Ijicr nitbt l>ic 90iög= 
nd)fcit sulngt, baa 3d)uünbcn bea Jalenta fönne auch in ber 
2Bcife t)cn>orgcrufcn merben, baf; bie geiflige Ueberanftrengung 
unb Grfdtöpfung bea 2'Otera auf bie 2Jcgabung ber 9tad)fommcn 
einmirft.) 

lion großer iOebcutung fei, bafe baa 9lua|terben nicht ju 
fchncU gcfd)ieht; ea müffc fteta ein alter Stamm oorhanben fein, 
an ben fiel) bic neuen aua ben unteren Stänben aufrüefenben 
Glcmente anlebncn fönnen. 

3n ben unteren Stäuben mirb baa 9luafterben beroorgerufen 
burd) baa 3d)n)inbcn ber |sa»tilicntriebe, burd) gcfdjlcdjtlichc 
9luafd)mcifungcn, 3Inftc(fungcn, Ucbcimad)t geiftiger Getränte, 
Stropbulofe unb i.'ungenfd)n)inbfud)t. j^ür bic lebtgenannte 
Äianfl)cit bringen bie Ginmanbcrer eine gröfecre Gmpfänglichfeit 
mit, ü(a bie böberen Stäube, bic bureb mebrere Generationen 
gefiebt unb auagelefcn finb. 3ic Ginmanbcrer bilben überbicä im 
3'urcbfcbnitt eine 9lualcfe ber 3d)mäd)lid)crcn, mcicbc für ben 
2fauernbcruf untauglich finb; 9lmmon fchlicßt fid) baber ber 9lnfi(ht 
einiger Gcicbrten an, bah bic 9lrmen, aud) menn fte in '^olöften 
mobnten, mabifcheinlid) ebenfo oon ber Juberfulofe bejimirt mürben, 
ola in ihren cicnben 2Bol)nungcn. ^a bic ^ruchtbarteit bea Ur= 
ftnnbea, bea 23auerflanbea, bem 9luafterbcn ber ftäbtifeben 23c- 
Dölferung bic 2Baagc ballen muß, fo ift eine ganj befonbere 'gür= 
forge bea Staatca für ben 23aucrftanb unerläßlich. 

3n feiner Uebre oon bem 2küölferungaftrom unb bem fchncDen 
Sluaflerben ber ftäbtifchen 25eoölfcrung ftel)t 9tmmon — mic fchon 



Digitized by Google 




8o)iaI<Vnt^opoIog{(. 



111 



bemerft — roobf olljufcfir unter bem ©inbruef ber gcgennjnrtigen 
5krbältnijye in jeutfebinnb unb 5 ici)t feine ©c^tüffe aua 
bie oorübergebenbe fein fönnen. Sie ©rofjinbuftrie unb bas 9ln: 
rooebfen ber ©täbte finb ©rf^einungen neueren Satuma unb 
namentUd) in Scutfcbionb b«t bie 3nbuftric eine übermäßig ftbneUe 
©ntroiefeiung unb 3luflbef)nung genommen. Sic 9lrbcitögelegenbcit, 
bie fie in Shisfi^t fleQt, lä^t eine oiei gröbere 3“bl oon 'i^erfonen, 
ol« ben bloben Oeburlenüberfcbufe bco flocbcu Sionbeö, ben Sioefungen 
befl ©tobtlcbena folgen. Sie 3^1)1 ber Cpfer ift in §oIge biefea 
maffenrocifen 3uftrömena befonbera grob unb in bie 91ugcn fnllenb, 
jugieid) mirb aber auch ber Sü^ettbemerb in ben f)äbercn ©tönben 
übermäbig gefleigert, benn je gröber bie 3“l)l ber 3 i' 9 croanberten, 
befto ftärfer aud) ber 3ubrang ju ben flloffen, roobei 

binjufommt, bnb boa Slufrüefen ben 9(ngcbörigen ber unteren 
©tänbe ~ barin mirb man ülmmon fHecbt geben muffen — notb 
niemala fo lcid)t gemacht morben ift roie gegenmörtig. Siefer 
Sßettbemerb ruft bie Ueberanftrengung beruor unb trägt ju bem 
fcbnellen 9luafterben in ben böseren ©tänben bei. grüber gönnten 
bie Oebilbeten ficb iebenfallä mehr SOtubc unb ihre @efd)led)tcr 
waren langlebiger, ala baa 9(uffteigen langfamer uor ficb ging. 

©in übermöBiger fojialer SBcttbewerb b«l “ucB fo''ft ff in« 
9Ja(btbeile gejeitigt, allsuDiel gcwiffenlofea ©trebertbum, unb förbert 
bamit eine ungünftige 9Iualefe. 2Baa ben 91rbeiterftonb betrifft, 
fo fragt ea ficb, ob Beb nicht auch Seutfcblanb, wie bad in ©nglanb 
wohl febon ber ^atl fein mag, einen Stamm bemuabilbet, ber Beb 
aua eigener flraft, b. b- ohne 3njug oom Sanbe, oermebrt ober 
in feinem 33eftanbc erhält. 

3n Seutfcblanb febeint ca Bd) jcbcnfalla um 3nftönbc }u 
banbeln, beren ©ntwicfelung noch abgewartet werben muB unb 
bie baber nicht gut ju oerallgcmcinernben ©djlüifcn, ju allgemeinen 
(Sefeften, oerwertbet werben fönnen. 

93eiläuBg fei erwähnt, baB 9lmmon bcrcita bei ber Stänbe^ 
bilbung bie „blonbe 9fcftie" in bie ©rfd)einung treten unb bann 
in einem 9lbfcbnitt über „Ueben unb Sterben ber 93ölfer" eine 
^uptrofle fpielen läBt. Siefe blonbe iBeftic ift niemonb onbera 
ala ber Girier, ber nach 9lmmona ^ppotbefe in 9torb-©uropa mit 
beffen rauhem Iflima feine Urbeimatb b^iii« bie aua 9lficn 
eingemanberte niebrigftebenbe fHacc, bie — bunfelbaarig unb ruub= 



Digilized by GcJOgle 




112 



6o)ial>%nt^TopoIogie. 



föpfig — bas übrige Guropo beirobnte, unterixmrf — in oor= 
gcfcf)icf)t(id)cr 3«it in Wricdjcnlanb unb ?|lalifn, bonii in ^rnnfrcicf), 
T'eutfcblanb unb Siuülcinb. Jic Girier — oon bobent SBucb« unb 
lÄnglicber Äopfform, blauäugig unb blonbbnarig — finb ba'i Urbilb 
bcr .Rrafl, Japfcrfeit, 'i'Jobibnftigfcil u. J. n»., juglcid) ober Qucb 
ber ccbten ^Irnfcblicbfcit/ unb bie fojialcu unb altruiftiftben i^^rirbe 
finb bei ibuen om bcftcn auögcbilbct. I'urcb bie I'ejimirung ber 
Girier im Äriege ifl aUmöblid) bie nieberc 9Joce bf nnf9*>nrft : 
burcb bie Gbefcbliebungen jmifci)cn -älngebörigen beibcr 5Haccn nürb 
bie böbfre bfmbflfjogcn unb eö ift fomit eine rücffcbritllicbe 9tu4= 
lefe eingetreten. i;tcUao unb 'Horn f<nb hieran unb ntd)t etma an 
Grfcböpfung burd) llcberfultur ju (^^runbe gegangen, ebenfo bnben 
■tioUanb unb '^tortugal baburd) ihre cinflige ^Hodbtfteflung ein= 
gebüfit. 3n ÜJIitteleuropa nimmt bie JHunbföpfigfeit reifecnb ju; 
am ftärfften ift uoeb ber bloube Jppus in I'eutf^lonb oertreten. 
^Tureb ^JDteffungen in i^aben null '^mmon feftgefteOt bnben, bag 
immerbin noch in böbeven ,<llaffcn Sangföpfigfeit oorberrfebe unb 
bie 6tänbe fid) auch burd) äußere iWerfmole unterfebeiben, bo9 
arifebe ^lut jeige nod) immer fein llebergcioicbt, inbem ihre 
glücflicbcn 3nbaber ou9 beti nicberen Stäuben banf ihrer 33e= 
gabuug emporfteigen. 

Gö ift eine Ginfcitigfcit, bafe 3lmmon bie 2)Jögli(bfeit einer 
Grfcböpfung burd) llcberfultur, eine Gntortung burcb otlju günfttge 
l'ebeuobcbingungen in Jiejug auf Stänbe unb Slölter ober ein 
alimäl)licbco 'Jlufjebrcn ber geiftigen .Hräfte garniebt in iUnfcblag 
bringt, ebenfo bab er bie Slänbeunterfd)iebe unb bamit bie fojiale 
llngleid)bcit nod) oerfebärfen loill, inbem er fie mit jfneenunter« 
fd)ieben 5 ufammenfallcn läfjt. 

'ülacb 'Jlinmon faiiu aud) oon einem 'jlttern be9 eigentlichen 
llolfeö nicht bie iHebe fein; bcr btntigc Sauer erfebeint ihm un; 
gefäbr bcr gleiche mic feine Sorfabren, ebenfo unberührt, loeil in 
gleichen Serbältniilcn Icbcnb. S'icfe 3luffaffung ift offenbar unju= 
treffenb; auch bie unterften Stäube einfcblieblicb bea Sauerftanbe« 
nehmen on bcr Gntroicfelung bes ®anjen, bcjro. ber böb^f«! 
Stänbe, im Wüten unb im Söfen tbeil. So befebränft fid) j. S. 
in *>0® rationaliftifd)e Crbneu oller IJebenöoerbältniife 

burd)auo nicht auf bie böb*rf*' »nb mittleren SUoffen, fonbem 
erftreeft ficb auch auf bie unteren, fo j. S. in bcr übermäßigen 



Digitized by Google 







118 



33efd)rQnfung ber Äinber^n^l. J'er Ginffufe bcr fft^venbcn Älaffcn 
— mas ja gonj in 3Iinmonö St)flcm paffen müfetc — unb ebcnfo 
btr GinPujj bcr i?cbens= unb 5lulturoer[)ä[lniffc, bte jene fcfinffen 
I)c(fen, ift eben oiei jii bcbeutenb, als bog er nid)t auf allen 
©ebieten tief eingreifcnb mirfen folltc. ®o liefeen Seifpicle 
bofür onfübren, baß 3{otionalitätcn, bie an ficf) nidjt ftamm= 
oerroanbt finb, unter bcr l'citung uon f)öf)crcn, einem alten Äulturs 
ujlf anget)örcnbcn Älaffcn oon bicfcn legieren uicl ©emeinfatnes 
anncl)men, foba& fic miteinanber mcl)r Ülcbnlicbfeit aufnieifen, ol8 
mit folcben Stammcögenoffen, bie unter nnberen, meniger günftigen 
Äulturcinflüffen gelebt l)abcn. ©Icidjjeitig lnf}t fid) aber auc^ 
beobadjtcn, luie biefe felbcn 31ationalitöten in ©efaljr gerätsen, 
non bem erreichten fittlicljen unb Äultur^^lioeau roieber Ijinabju* 
fmfen, iDcnn fic bcs früheren günftigen Ginfluffcö uerluftig gehen 
unb anbere Ginflüffe on feine Stelle treten.* Sis in bie unterfte 
tPoIfafchicht, in bie fernften SBiiifet hinein, loirb fuh bie 3lcnberung 
ber fßerhältniffe nachtl)cilig fühlbar machen, tuenn auch bie einmal 
gcioonnene Äulturgrunblage unb bie Äulturrichtung, bie bcr 33olf9= 
charafter genommen, noch Inngc 3Bibcrftnnb leiften mögen. 



3lugann)enbung bcr fojialianthropologifchen ^hcoPtc- 

3m jrociten Jheil feines 33uchc9 jicht 3lmmon bie 3!uh= 
anroenbungen aus feiner fojiohanthropologifchcn 2^h«onc nnb liefert 
getoiffermagen eine „Umiocrthung" aller liberalen unb fojialiftifd)cn 
3Berthc. Ga ift gerabe nicht allca neu, luoa er norbringt, aber, 
unter ben cntroicfelungagcfchichtlichen ©cfcchtapuntt geftcUt, oon 
3ntercffc unb anregenb. So merben unter anberem abgehanbclt 
^rlomcntariamua unb Äonftitutionaliamua, bas allgemeine birette 
unb geheime SBnhIrccht, 33eamtenthum, 4»ccr, iHcchtspflegc u. f. m. 

Die monorchifd)e Söerfaffung gehört, loie bie Familie unb 
bie Stänbebilbung, ju ben natürlid)en ©runbtagen bcr ©efeUfchaftS^ 
oronung; auch bie fürftlichen iJJerfönlichteitcn fmb baS Gnbprobuft 
einer auBcrorbcntlich lange auf ihre ^nmilic nnrfenbcn natürlichen 
3luslefe; es hoben fich in ben lebten 200 3nhi«n unter ben 3ürftcn 
ganj auSnehmenb begabte, gcrabeju geniale ^fierfönlichfciten in 
nicht geringer 3ohl befunben u. f. in. 'Jnr ''Vhmfe non bcr 

Slolfsfouoerönität hot bie So 5 ial 3lnthropologie feinen Sfoben; bas 

8 



Digilized by Google 



114 



SojlaliVnt^ropoIogi«. 



oHgemeine ffiQl)Irecl)t ift onti fojial; bic 3lrbcit6t()cilung cntfpricbt 
i^rem beften, locnn fic ben l)ö()cren Stiüficn einen be= 

flimmenben Ginftufe auf ben GJang ber allgemeinen 5lngetegenf)eitcn 
ftebert, oi)ne bie unteren Stallen jenen gegenüber recbltoS ju madien; 
om ricbtigflen ift es, menn ber cigcntlicije SOJittelflanb bei einem 
ffiibcrflreit ber Sefugniffe ber teitenben unb ber nieberen Staffen 
ben 3tusfcbtag giebt, benn er ftet)t beiben biHlfinglid) na()e, um 
ihre ®cftrebungen }u begreifen unb ats Siepröfentont beS febtiebten 
gefunben Sinnes ju meit get)enbc iMcine ber einen ober ber nnberen 
Seite JU oertagen, bejiu. entfpred)enb ju befdmeiben. 3Im beften 
entfprid)t biefem 'fJrinjip bie S'reiftnffenmnt)t, luie fie für bas 
pieufüicbe 9tbgeorbnetent)nus beftetjt, bei ber bie Sanbtagsfnnbibaten 
non 2öat)tmännern nufgeftetit unb gemäbtt loerben. 3" bem 9Ib; 
georbnetenbnus finb befannttid) bic Sojiatbemofrnten nod) nicht 
oertreten. Gine 9lenberung roünfcbt 9lmmon nur infofern, ots er, 
roie bas in Üinben gcfd)iebt, ber I. Ätoffe ein 3™ötftel, ber II. 
jroci 3roötftct unb ber III. Staffc neun 3'<^ötftet aller SÖöbter 
jutbeiten möchte, ftatt ber bisherigen Gintheitung nach gleichen ober 
annäbernb gleichen 33rud)tt)citcn bes StcuerbetrageS; bie oberfte 
Stoffe umfoht fonft eine ju geringe 3ot)t oon 3fnfitfi, roie j. S. 
in 'fJreuhen in mandjen ffiot)tbejirfcn ein ©rohinbuftrietlcr für fich 
otlcin bic gonje erfte Staffc bitbet. 

Gin l?rciftoifcnfi)ftem beftanb befonnttich auch nach ber alten 
Stfinbeorbnung bei uns in ben Stabten ber Cftfeeproninjcn, ift 
ober jegt burd) eine 9trt bcS fronjörifdien üfftenffnitiniums erfeht, 
roenn nicht gar eine 2ltal)l nach Slejirfen beliebt roirb, roobei 
bann bic 'f-^rotctarienißicrtel bie 3ntclligenj unb ben öefih ber 
anberen Stabttheilc matt fehen Fönnen. 

3)er hiittinnen, milben 3Infchouung, ber bie liberale T'oftrin 
i I Sejug auf ben 3terbred)er im mobernen Strafrecht fWaum ju 
f,!).>ffen gcrouftt h^t» fe&t 'Jlmmon bie Dluffaffung entgegen, boß 
es fich bei ber Strafjuftij einfach um bic 9lusfd)cibung oon 3nbi= 
DÜmen, beren 3'M'tinfte entartet finb, hsnbclt. J'ie Strafjuftij 
hat ihren urfprüngtichen 3'i’fd, nnmlich ben einer Schubeinrichtung 
ou3 bem 9luge oertoren. 2'ie Strafe foU ben 'Iterbrcdicr unfchäblich 
machen, roos ben früheren brotonifdien Strafen uiet beffer gelang, 
inbem fie bic Ucbclthötcr entroeber roegfehnfften, ober burch eine 
laug roöhrenbe Ginfperrung uon ber nusfchloffen. 



Digilized by Googl 



Sojta(<9nt^ropoIogic. 



115 



Xic fieutigcn milbcn unb bolb ocrgcficncn Strafen forgen für bic 
3 unnf)>nc bcö 33crbrcd)crtl)uni<J, beim fic uerftofien gegen ein uner; 
biltlidieö 'JJatiirgefcß: baö (Sefe^ ber iWrerbung unb natürlid)i'n 
9lui(efe. 

3 m Oegenfnb jn ber foömopotitifcbcn ^ricben 6 fd)iüärmcrei, 
ber 33cgeifternng für i'olfomilijen unb ber iiefnmpfung bcQ fo 
gcnQiinfen lliilitariomuö, luic fie bem itiberalismiiö unb ber Sozial: 
bcinofrntie eigen fiiib, ift ülinmou ein 9(nl)nnger fräfliger 53etl)ü: 
tigung nationaler '■fJoIitif, ein llertl)eibiger beü 9D!i(itari«mu9 unb 
aud) be9 .Qriegeö. Jer 3)Ulitari9mu9 bat unter aiibcrem ba« 
t^'iite, bafi er ber männlidjen SuGcnb 511 förperlidjer 'JluSbilbung 
nerbilft, ber ftete Sriegobercitfdioft bemabrt uor 

2 Bcid)lid)feit unb fcbronfenlofer 3 ‘igb nach ®enuf; uiib ®eiöinn. 
J'er Ärieg geincibrt ber an Äroft unb ®cift ftnrfcrcn 9lation bic 
oerbiente Cbcrbcrrfdjoft unb ift aud) nodj in bem Sinn ein 
Söcrfjcug ber natürlidjcn 9lu9[cfc, olo bie Wemanbteften, .l^rcifligflen 
unb Slbgcbärtctftcn nin inciftcn Cbnnccn buben, bie ®efäbruiffe beö 
flrieges, mit benen nicht nur bie fcinblicbcn .Ilugcln, fonbern in 
gleichem 'JJlnBc Äranfheiten unb Scud)cn broben, ju überfteben. 

Sehr glücflich ift bic fojial=antbropo(ogifd)c Jbcoric, bejm. 
bie Gntipicfclungslcbre in ben Kapiteln über ben Kapitalionniö, 
bic Slrbciterfrnge, Sojialrcformcn u. f. m. uerniertbet. -iMcr löfet 
fich überall ber Ginfluh ber 9 ii 9 marcffd)cn 9lnfchauungen n)ahr= 
nehmen, fo j. iö. in 9kjug auf bic 9lrbcitgcber, bie Wroginbuftric 
unb baö ®rofifapital, ferner in ?3c}ug auf bic „^iftion ber ®lcid)= 
roerthigfeit aller 9lrbeit," bic Betonung ber in natürlidjem Mlcrlnuf 
gefteigerten ycbcnohnltung unb ber .^löbc ber 9lrbcitcrlöhuc, in 
Slkjug ouf bic 'Dlabniing jur iloifuht bei allen Soäialreformen, 
in Sejug auf bic ®eföhrlid)tcit ber Sojinlbcmofratic u. f. lo. 

iUomaref h<itk ffi'ic Sojinlreformen oon Dornl)crcin in ben 
31nhmcn ber bcftchcnbcn Stnntö: unb ®cfcllfdjnft<jorbnung gefiellt 
unb glaubte nid)t an „fo}ialc 9tcuforinationcn," bie gleid)fam oor 
ber ^hür ftchen unb auf bic aücj hinbrängt. 3hm fehlte burchauO 
ber Wlaube an bie beliebte unb burd; bic Dcrführerifchc 9kl!nmi)’fd)c 
'^Jcrfpcttiuc populär gcmad)te Einnahme, bie ganje fojialc Gut» 
micfelung frpftallifirc ftch fd)on ganj merfbar in ber 91'eife, bah 
nur noch bic richtige Formel gefunbeu incrben müffc, um bic 

fojiale 'Jrage ju löfen, ötonomifd)c ®lcid;ftcllung ju begrünben, 

8 » 



Digitized by Google 




116 



Sojial’Snt^ropologU. 



alle 9lotf) QU« bcr 2BcIt }u [(^nffen u. f. ro. Slmmoii fte^t hierin 
gau 5 auf bem 33ioinnrcf|d)cu otoubpunftc uiib roeiß febr gciüidjtige 
Slrgumcnte qu6 feiner 9lntl)ropologle gegen bie optimiftifd)e Sluf* 
faffung ber Sojialreforiner onjufübren. 

Gr luenbct fid) juerft gegen bie .'pppotbefe, roeiebe ben 9lu«= 
gangflpuntt für bie fo 5 ialiftifd)en i'erftaatlid)ungö: ober 3}ergefeü= 
f<baft[id)ung9:J'oftrinen geboten b'iben. 

®ei ber fcbneüen 3iuö6rcitung bcr (Srobinbuftrie liefe man 
ficb 5 uiüid;ft oon ben 6 d)atlenfcitcn bcr fnpilaliftiicbcn 'fJrobufliona^ 
loeifc irrefiibren unb nabni eine böd)fl unbciluoUe Gntnncfelung in 
Sejug auf bie itcrtbcilung ber (Sütcr an. flnrl 'Dlarr b^t biefe 
9Infd)auungcn in feiner Sebre oom Äopitaliomu« in ein befonberefl 
Spftem gebradjt, ba« nid)t nur bei ben Sojinlbcmotrnlen 3Inf(ang 
fanb. Gr luill bie Grfdjcinungcn beä 0 cfclIfd)Qftö[cbenö gleicbfam 
als niic einen 9 iaturpro 3 cfe betrad;tcn unb glaubt in bem jtapital 
ben beftimmenben 'Jattor ertnunt ju b'iben, bcr ben 'firojefe regelt. 
:Jq 8 Kapital bobe nun bie Jenbenj, fid) felbft immer mehr ju 
„affumuliren," b. b- in ben .^lanben äUeniger aiiäufammcln unb 
bie 9trbeitcr immer mebr unb mebr ausjufnugen. Äcinc 9Jlacbt 
ber Grbc fötme eö aufbnlten, nufecr ber 3)Jacbt oe« '^Proletariat«, 
melcbc« fid) bem 5lapital cntgegcnftellen unb fcfelicfelicb bemfelben 
bie $crrfd)aft abnebmen mcrbc. 2 )q 8 einft im (Scfcnftbaftöbefib 
befinblid)c Kapital beutet bie (Süterprobultion angeblid) 5 um 3Jubcn 
Ginjclncr unb 511 m Schaben bcr CSJcfammtbcit au« unb monopolifirt 
ben ®eminn. 2)ic Trennung be« 9lrbcitera non ben '45robuttion«= 
mittcln foll fcfeulb baran fein, bafe bie 9icid)cn immer reiefeer, bie 
Firmen immer armer luerbcn unb ber 9JJittclftanb üerfd)n)inbet — 
bafe bie 33rü(fe sioifcbcn 'Jlrm unb tHcicb immer fcbmoler roirb. 
($ie 'JUlarj’fcbc Sebre ift gegenmörtig in fHufelanb bei ber „ 3 n= 
telligcn}" fel)r populär; feit 3 obr «nb 2 "Qg fpiclt fie eine ^aupt^ 
rolle bei allen 'üerbanblungcn ber Slaifcrl. greien Cefonomifeben 
®efellfcbnft in St. 'fJeterfiburg.) 

'IPon bcr 2 ßiffenfcbaft in Sßefteuropa ift bie 'JDlarf’fcbe 2 el)re 
fo gut mie abgetban unb ibre ifeefen merben jiffermäfeig roibcrlegt. 
2lmmon ftcllt eine analoge ftatiftifd)e Untcrfud)ung an, inbem er 
bie Ginfommcnucrl)ältniffe oon 1879 unb 1890 im fiönigreicb 
Sad)fen, bem inbuftricllften 2nnbe 2'eutfd)lQnbö, ucrglcicbt. 2)a« 
Grgebnife ift uugefäl)r folgenbe«: bie 'Krmen finb niefet ärmer. 



Digitized by Google 




So]ioI>9Int^ropo(ogi(. 



117 



fonbcrn „minber arm" geiöorbcn, inbcm bie 3<>0I ber Seutc ohne 
©infommen ober mit bem gcringfteii ©infommen rclntio obge^ 
nommen G« nicht mu' iäninitlicben ©inmo()nern befier, 

fonbern ca ift auch eine fef)r bebeutenbe 3<>f)t non 'iterfonen ber 
unterften ©tufe jur ®oblbcibcn()cit gelangt, ber ?DJittclflanb bcct 
ficb oeibiebtet unb ber reichen geute finb mehr geioorbcn, möhrenb 
ber 9ieid)tl)um ber ©injclnen nur möBig geftiegen ift; b. h- baä 
flopital hot [ich nicht in ben .'jjänben SÖeniger fonjentrirt, fonbern 
bie gonje Seoölfcrung ift reidjer geioorbcn nnb äugleich ift auch 
bie 3ohl ber fehr reichen Seute Cum 52,a p6t.) geftiegen, loährenb 
baä 2^urchfchnittäeinfommen biefer fel)r reid)en geute ftch nur um 
13,« pGt. oermehrt Ijot. 3)!it fHccht betont 5lmmon juglcid), bafj 
eä nicht barauf onfomme, loie reich bie obcrfle Stufe ift, fonbern 
roie fid) bie ©infommcnoerhöltniffe ber übrigen 99,s p6t. geftaltet 
haben. 3Son einer '3lffnmuIntion ift alfo nid)t bie tUebe. Unb 
babei betrug bie 3nnahmc ber 3koöIfcruiig .’>72,3.33 'iftcrfoncn 
ober 19,5 p6t. in elf fahren. T'ic ocrgleid)enbe 9icrbrnud)aftatifiif 
leigt überbicä ein fortioährcnbeä Steigen ber gcbcnahaltung in 
allen Stäuben unb befonberä in ben unteren; ^Icifch loirb and) 
in 3lrbeitertrcifcn über ben -Webarf ala notl)iocnbigcä 'Dlohrungä- 
mittel hinauä oerjehrt, ift alfo ein ©cnuBmittel gemorben; bie 
Statiftif ber Sparfaffen ergiebt, baB fchon auf 2,i Ginioohncr ein 
Spnrfaffcnbuch tommt, 'lliutter, Äinber unb Säuglinge mitgercchnct. 
^ie gcbcnahaltung beä 3Jürgerhoufca ift honte eine foldjc, roie fie 
Dor 70 3al)ren faum in uornehmen Käufern üblid) roar. 

®ic ©crcchtigfeit — fagt 9lmmon — jroingt una, ber oieb 
oerlcumbeten Unternchmcrtlaffc unfere aufridjtigc 9lnerfcnnung aua- 
jufprcchen. 9Baa für tüchtige Orgnnifatoren ber 9lrbcit müffen 
bie fächüfehen 3nbuftricllen fein! 9lUe .*pochnd)tung oor bem latent 
ber 90länner, bie eine fojiale 3icrbefferung oon folchcm Umfang 
herbeigeführt haben! 9liid) bie Diitroirfung cgoiftifd)cr Jricbe oermng 
ihren fltuhm nidjt }u fd)mälcrn; je höher mir bie Jöctheilignng 
biefer 3Triebe ocranfd)lagcn, befto mehr müffen roir anerfennen, 
ba§ biefelben fcl)r bebeutenbe Srfotge für baa ®cfcUfd)aftalcbcn 
heroorbringen unb in ber Ihot uncrfchbar finb. ®cr Unternehmer: 
®cu)inn bient bem 3'oecf, bie Öciftcefräfte ber höher 3^canlagtcn 
anjufpornen, bamit fie ala Drgnnifatorcn ber Ülrbcit tl)ätig roerben 
unb inbuftriellc 33ctriebe einrichten. Um eine (SroBroerfftätte mit 



Digitized by Google 




118 



Sujial<^ntt|ropDlogic. 



JauK’iibcn uoii 5(r6citcrn in imgeflörtcin @angc ju crljaltcn, bcbarf 
es gnuj bcfonbcrcr 3iaturünlagcn. Soldje OigaiüfalionStalcntc finb 
iual)rc öUücfogaben. Sd)offeiiSluft im ÖroHcu muß SpicU 

raum gcmdbrt luerben. lÖivflid) bebcutcnbc Uiiteniel)mcr finb im 
nllgcmcincii and) bcbentcnbc 'D3IcuJd)cu iinb ()inrid)flid) ifjvev füäialcn 
ilnlagcii uid)t ju furj gcfommen; fie finb bonnonifd) begabt. 
?ie giöf)tcn iktviebe finb Ijäiifig mit bcn gcmeinniibigftcn (iin-- 
vidjtungen t'erfeljen. 2'ie Unternel)iner finb bic gebotenen Crgani= 
fatorcn ber nationatcn ÜIrbeit nnb fönnen burd) feine mittels 
ollgemeiuci ober biretter 2ßal)l ernannte üfbminiftratoren erfe^t 
merben. 

'Ikn "|5robntiugcnoifenfd)aften ift nid)t oiel ju ermatten. I'ie 
Ütibciter ücrmögen fid) nid)t felbft jii organiftrcn, meil bie Ü)lnffen 
bic bajtt ttötljigctt ©rabc ber !i^ittcUigciij unb bes lSl)arafters nid)t 
beftgett; fie tätigen nur jttr gcmöl)tttid)cn .'^anbnrbeit. IJic 0)cfcU= 
fdjaftsotbming ftellt eben eine tingcmein feine Crganifütion ber 
'lUenfd)()eit nad) il)ter '^efitbiguitg bar; bie fapitaliftifd)e 'fkobttflioiis 
meifc bcrtil)t auf einem 'Jiaturgefcb. ?as fojialc 'Jlbl)ängigfcits- 
uerl)ä(tnifi ber 'I'liitbcrbcgabtcn non beit iiegabtercn, tuc[d)c6 titan 
jcbt bcm Sfapitaliömus jufcbreibt, ift i'on jcbcr gcmefett, nur 
flcibcte es fid) ntifjerlid) in anbere 'Jled)tsfonneti iiitb 'Jlornten. 

'Ißcttit 'Jlmmoit als (^jcgenfab ber ) 03 inliflifd)eit 'fkobuftionS: 
mcife nid)t bic fapitaliftifdjc, foiibcrn bic inbioibtialiflifd)e *{.^ 0 = 
buftionsmeifc bejcid)nct unb biefe für bic allein tnöglid)c cvflärt, 
fo gerät!) er in einigen itonflift mit bcm '|>riitjip ber 'Jltlieit; 
gcfcUfd)nftcn, bie bod) nid)t tttcl)r eine ganj rein iiibiöibttalifliid)c 
Sonn ber 'if>iobuftionsmcifc barftcllen. S'ic t}lfticngcfcllfd)aft er= 
möglid)t allcrbingS Utttcruel)muitgen, für meld)e bic iUittcl bes 
Ginjclnen nid)t ausrcid)cit ober bic ein grögeres ^üftfo mit fi<b 
bringen, als ber iS’injcltte es übcrnel)ittett mill — immcr!)in aber 
fällt nid)t ber gait^c ;Hcingcminn bcn eigentlichen Ikitcrn uitb 
Crgnnifntorcit ber 'Jlrbeit jtt, unb Icbteic tnüffen t)icltncl)r bic 
> 5 iüd)te il)ier S3egabuttg unb il)tcr 5lrbcit mit 'ilnbercn tbeilen. 
Unb trof) ber iliclbeit ber socii, bic allein nad) 'JOlafjgabc beS 
bcigcftcucrtcn {Kapitals bercd)tigt finb, fommt eine Crganifation 
JU otanbc, bie in il)rctt iiciftuitgen (Siiijcluntcrnel)iuttngcn nicht 
nachjuftehen braud)t. 

SBcitn 3lttttnon in feiner 'Ikrlterrlidmng ber Unternehmer 



Digitized by Gcsogl 




@o]iaI'9(iit[|rupo(ogi(. 



119 



Qud) ju locit gc[)t unb inö eiitgcgengcfc^te Gitrem ücrfäDt, fo 
geflc[)t er bod) anbeverfeits ju, bnfe bic llnteriul)mcr nid)t gonj 
frei fd)alten bürfen, roie beim über{)nuvt bem SBettberoerb ber 
OnbiDibneu 0 d)ianfen 511 jief)en fmb, bomit nid)t bie unlauteren 
Glemente ouffommen unb ben I)öf)eren JUnffen ein fd)le(^t gefiebteft 
iDlaterial äugefübrt loirb. 

9lmmon iufmfd)t nod) inebr reid>e iieute, lueil eine Äon- 
jentration beü ftopitole ben Binbfuß IjcrabfeBt, ben Untcrne()mung4: 
geift belebt unb ben 9(nt[)eii bes 9Irbeiterä am ‘‘^irobuftionögeioinn 
uergröfeert. (Sleicbmägige Ütcrtbeilung beö Äapitalb mürbe ju 
unmirtbfd)aftlid)er iltermenbung unb Ginjebrung fübven. SDie grofeen 
Vermögen bleiben )d)lieblid) and) nid)t banernb in bcnfelbcn -^önben, 
bafür folgen Grbgang ober 9lu6ftcrben ober feclifd)e Gntortung, 
bie fid) unter anberem in irrfinnigen Spefulationen ober 9Ser- 
febmenbung ändert. 

9lud) bag ber ©ro^betrieb baö ^lanbmerf erbrüdt, mill 
9lininon nid)t jugeben. iJem 2 :nd)tigen ftel)en gcrabe gegenmärtig, 
u. 91. bnreb ben leid)t jugönglicben J^rebit, burd) bie Crganifation 
beö Slleinl)anbelö, bie 'Ulittel jn ®ebot, um cmpor 5 uftcigen. 

T'ie ®elegenl)eit, SSilbnng unb Henntniffe ju ermerben imb 
felbftönbig ju roerben, fmb nod) nie fo mannigfaltig gemefen, mie 
eben fegt. 

„9Jiemalb, feitbem bic 9öelt ftel)t, ift c4 begabten iftrolc: 
tariern fo leid)t gemacht morben, mie feht, burd) perfönlid)e 
lücbtigfcit in höhere Stellungen ju gelangen, niemalö feitbem c 8 
ein 93ürgertl)um giebt, l)'it baifelbe mel)r geblüht, als in unferen 
logen, unb nicmalä h^t bnffelbe einen fo ftarfen oen unten 
fortmährenb in fid) oufgenommen." 



3?ie 9trbciter»grage. 

SBcrthoolle ®e|"ichtöpnnfte bietet 9Immon onf ®runb feiner 
9lu8lefe; unb 'itercibungsgcfehe in 33cjug auf bic iJerbefferung 
ber Öogc ber 9lrbciter. I'urd) blojjc yol)njulagc bic Ücben 6 l)altung 
ber 9(rbeiler ju Derbeffcrn, ift nicht fo ohne mcitcred möglich- Unter 
ben herrfd)cnbcn Umftänben l)ut eine Grhöl)ung bcS Ginfommenö 
ouch bei gefteigerten 9lnforbcrungen an bie 9lrbcitölciftung meift 
jur nöchften §olge, bog ein größerer 2 l)eil baoon in unjmeef* 



Digitized by Google 




1-20 



Sojial'^nl^roporogit. 



mäßiger SBeife ocrgeubct loirb. !Tie 5(rbcitcr loiffcn noc^ nid)t, 
mit bem (Selbe umjugel)en. (Sin l'e()r braftifd)eö 33eifpicl brocijte 
oor einiger lettifd)efl SMatt, ber „iklt. SBeftn.", aiiö ben 

gegenioärtigen l(erl)ältnif?en in 3üga bei: 5ünf SDJaurer, bie 
11 — 13 iHbl. iuöd)entUd) ueibienten, beiuobnten olle jufainmen 
ein ^albbiinfied jtellerjimmer für 8 S(bl. monattid), agen bie 
iämmerlid)fte Speife, luaren eibiirm(id) geffeibet u. f. m. 3'ie 
roüt'bige j^eier beä :61au=SJ2ontag er[)eijd)te eine fald)e (Sinfacbbeit 
unb ^infcbränfung. 

'jlmmon }itirt aus ^iUleranbcr u. Ccttingend 'Dioralftatiftif, 
ba& in fog. guten bie 'iterbrecben gegen boo (Sigentbum 

eine 'Jtbnal)me erfahren, bie febod) burd) eine ber i(er= 

brechen gegen bie '|>erfon, inobefonbere Störperuerlehungen unb 
Sittlichfeitobelifte ausgeglichen loirb. (Ss liegt baö baran, bag 
ber ^ilvbeiter evft nad) unb nach lernen inuB, mie man eine (Sin< 
fommenuerbefferung }u uerinenben h‘i(- il»b eö ftnb feineSiuegö 
alle 'Jlrbeiter, bie bao lernen, fonberu eS finbet oielmehr eine 
nalürlid)e ^luolete ftatt, bie fogar recht uiele Cpfer crforbert. 
lie auofchiueifenben 'Jlrbeiter untergraben nllmählid) iljre wirth= 
fdjaftlidie unb phyfifche (Si'iftenj unb luerben uon fold)en oerbrängt, 
bie ben Süiitteln für iljr Familienleben unb ihre 

Hinbererjiehung nuhbar machen. 

(Sine Slbfürjung ber 'Jlrbeitajeit hot ebenfaUa einen 9luölefe= 
projeh }ur Folge; nur allmählich lernt ber 'Jlrbeiter bie gemounene 
Ü)2uhe richtig oermenben. 

3e höhee bie i'ebenohaltiing einer 3lrbeiterflaffe fteigt, befto 
gröger pflegen auch bie 5lnforberungen ju fein, meld)e an bie 
geiftungöföhigfeit, an bie (Sefdjicflidtfeit unb 3)etriebfamfeit geftellt 
werben, ü. 'Brentano ift }u bem (Srgebnijj gefommen, bafe bie 
Üühne ber englifdjen Spinner beinahe hoppelt fo Ijod) finb, als 
bie ber beutfd)en unb bie '^rbeitSjeit faum neun Stunben bauert. 
T'afür beauffid)tigt ber englifche 'ilrbeiter hoppelt fo uiel SD!afd)i= 
nerien, loobei bie Ü)2afd)inen fd)neller gehen. füJollte man nun 

baraufhin auch >■> ^eutfd)laub ben flleunftunbentag einfäl)ren, fo 
märe bem beutfehen fHrbeiter bamit fd)led)t gebient. (Ss mürbe 
jugleid) eine '.üerringerung ber 'Jlrbeiterjahl eintreten ober menigftenS 
eine fchmäd)ere 3unol)me im iterhältnifj jur '.ftrobuftion. Sie Folö^ 
ift eine ^luslefe ber gefd)icfteren Slrbeiter; bie Uebrigen merben 



Digitized by Google 



Sojial-Änt^topoloflic. 



1*21 



in eine fooicl tiefere Sd)ic^t ijeinbgebrücft. j!« fdineller bie 9fn* 
forberungen on bie Seifliingafii[)igfcit gefteigert luerben, befto größer 
ift and) bie 3 ol)f ber ^nbiuibiicn, meidje nid)t nict)r mitfommen 
fönnen. „ 3 ebe aligemeine imb bauernbe 6 Tt)öl)ung ber 9ln|priid)e 
an bie üeiftuiigsfa()igfcit ber unterfleu Äloffc georbneter iJlrbeiler 
bringt bem yanbflrcid)ert()um frifd)cn 3u'oncös, jebeö Steigen beö 
9lufiücmbeS für bo>5 (Sriftenjminimum führt neue Wiifte in bie 
öeioQ()r= unb Strafanftnlten." 3)ie fälicbiidj fug. „9te)erocarmec 
ber 3 nbuftrie," b. l). bie Äategorie ber Scfd)äftigung9lijfen, refrutirt 
fuh jum größeren Jt)eit qu9 Sfculcn, lueldje bei bem inbuftrieilen 
Sortfdjritt nidjt meßr mitfommen. 3 n biefen Äloiien umitet bie 
notürtidje 9lu(s(efc ouf bie 3(rt, bnf) bem Siimpenprotetorier bie 
Jomitienbübung unb 5ücrmcl)rung fdpner gemacht loirb — eine 
bittere, aber für bas 9nigemeinmoI)i unumgängliche 9tothmcnbigfeit; 
aus üJUtleib mirb biefer 9(uslefc burd) bie Sltohlthätigfeit häufig 
entgegengearbeitet unb biefen ‘'f.U'oIetnriern bie ^eirath unb 9$er: 
mehrung ermöglicht. 

33ei gefteigerter i?ebenShnltung unb erhöhten 9lnforberungen 
on bie Seiftungsfähigfeit ber unteren iflaffeu tritt eine 9luslefe 
unb fd)lief,lich eine 9lnpaffuug ein, unb bamit erfolgt nud) eine 
Erhöhung bes 9liueaus aller 93egabungsf[af[en, eS bürfen aber in 
ber yage ber 9lrbeitcr feine plöglichen Sprünge ftattfinben, meun 
nicht bie 9luSlefe einen ftürmifcheu unb augenfällig graufamen 
Shnrafter annehmen foll. 

iUerfucht man eine ^ßerbefferung ber fojialen Slage ber ülrbeiter 
ohne ©rhöl)ung ber 9luforberung, fo fd)äbigt man bie gejammte 
Slrbeiterfchaft. (Sine SSerfürjung ber ^IrbeitSjeit unb Lohnerhöhung 
ohne SDlcIjrleiftung ift ebenfalls mit einer 3lu9lefe, aber mit einer 
nicht erheblichen, uerbunben, luirft jebod) außerbem auf bie 'goil* 
Pflanzung, foiuie auf ben 3“ftism non 9lußen belebenb ein. S’ie 
9lrbeiter h^nnthen 511 früh «nb jeugen eine ju große 9Injal)l non 
Äinbcrn. 2*« Lebenshaltung mirb fchon burch ben ilinberreid)thum 
gefchmälert, jugicid) aber brüeft bas Ueberangebot bie Löhne, unb 
büS '*|.(roletorierelenb mit all feinen S'^lötn l)ölt feinen ISinjug. 
I^ie Äinberftcrbtid)feit ift groß, aber es bleibt ein ftarfer ©eburtens 
überfd)uß in §olge ber größeren ‘5rud)tbarfeit ber frifd) nom Laube 
3 ugemanberten. J^as Familienleben ber 9lrbeiler leibet fomit au 
jlranfheitsurfachen, bie oiel tiefer liegen, als bie uielbeflagte 



Digitized by Google 




122 



So)ial‘9Int^ropologic. 



2Bo[)iuiiujänot{). 2)ic ftarfe 2>ermc()nin(j bcr 3lrbeitcrflüiic ift 
überhaupt eine .ivniplurfadje bcr uietfad) ungeuiigenben gebenö- 
biiltimg berfelben, itiib bie meifteii Üerfiidje jur Jöeffcrung roerben 
büburd) bceiulind)tigt, bofj jebe gol)nfteigerung eine roeitere 3u’ 
na()mc ber Ütrbeiterbeuölferung und) fid) 5 ie()t. 

3cbc ©pejieö, {o and) ber 'd)len)d), ftöljt |id) unaufhörlich 
nn ben (55renjen beä 9la()rung5rauineö; bie 3d)iuäd)ercn gcljen 
babei ju (SJrunbc, bie llebcrlebenben finb eine beffer Qugepo&te, 
fräftigerc unb günfligere Üiarietät. 5)aa ®!iöoerhä(tnif} }ioifd)en 
'-üermehrung unb ^Jiahrung ift eine Urfadje beö ^ortfdjrilto bcr 
Organifntion bcr incn)ct)lid)cn ©cfcUidjaft unb bcr mcnfchlid)en 
3nftinÜc. Söciin 'Jüicnfd}cn finb es bic unteren Älaffcu, bic fich 
Oll ben (^ireiiäcn bcr Grifteujmüglichfeit hcruinbeiocgcn. iCcm 
Kapitoliomuo aber fd^rcibt man füligftänbe ju, beren (^runb niel 
richtiger in bcr übermägigen iUermchrung ber unteren SJolföflaffen 
JU fud)cn märe. 2)cr ttapitaliomuö ernährt gerobe eine uiel größere 
3lnjahl uon 'Dlenfdjcn alo früher; ober in ^olgc bcr reichlichen 
'ilrbcitogelegenhcit für ungelernte '^Irbeitcr fd;lichcn biefc in jungen 
Sohlen G'hcn, unb jeugen eine minbenuerthige f)iad)fommenfchaft. 

X'ie fojiolc fpottet jeber göfung unb nur langfam, 

auf bem igege ftufcniucifer 'Jlcfiuincn, lägt fid) bie gage ber 
Slrbciter uerbeffern; bei ollen fojiolcn 'Jieformcii aber tommt ea 
auf ben 3lrbeiter fclbft am meiften an. Jic Sojialreformer laffen 
fid) uon ihrem humanen 2'rang allein leiten unb töufchcu fith 
über bic cigcntlid)en Urfad)cn beö 'f<rolctaricrelcnb9. 3Benn man 
fie gcu)äl)rcn liege, mürben fie gerobe baö GJegenthcil non bem 
Grftrebtcn bemirfen. „Suimcr nad) fd)ncllcrcm Sortfehritt ju rufen 
unb bic am ü^ege liegenben Cpfcr bca '5oi'tf(hritlö bcr gang= 
famfeit bca leßteren jujufd)reibcn, ift eine ^ermirrung bca IDenf- 
oermögenö." 'Jlmmon gcl)t fogar noch mcitcr: er meint, ea fönnte 
beinahe feheinen, alö ob nicht bic unteren itlofien über 3tuabcutung 
JU flogen hätten, fonbern alö ob biefc uielmehr recht fröhlich babei 
mären, bie oberen Älaffcn für ihre 3'uecfe auajubcuten., 3)ie 
ftäbtifchen (Semeinben finb gegenmärtig in ftärferem ©rabe al9 
ber @tant baö ^elb ber fojialen Grperimcntc. iHmmon berechnet 
nun für eine beutjehe 'JÜiittelftabt, .itarlarul)c, in melchcm 3)lage 
üon bcr Rommune „ouöglcichenbc" @cred)tigfcit auf Koften ber 
höheren Sfloffcn geübt mirb. So johlt j. 33. ein 3lrbeiter, ber 



Digitized by Googl 




Sojial*'älntl)ropoloflic. 



123 



90ü OTarf 3iil)rcöücvbiciift Ijat, 1 Ülorf 80 'ij.'f. ftäbtifdje Steuern; 
feine flinbcr genicfjen freien Scl)u(unterricf)t unb l)at er brei Üinber, 
ineldje bie 45olt<jfd)ule befud)en, fo betrögt ber Cycmeinbeaufinnnb 
[jierfür 180 'DKirf (jebeo Slinb in ber itolfofdjule foftet ber Stobt 
(iO Üllorf). I'ie bireften 'Abgaben ber britten 2l>nl)lerf(affe betragen 
jufoinmcn überboupt nur co. 50,000 'JÖiorf. Sie 3lrbeiter üer= 
mebren fidj frifd) borouf loö, lonbrenb bie oberen Älaffen fid) 
nid)t nur ßinfd)rönfungcn bicii'i auferiegen burd) fpöte G'be-- 
ftbließungen k ., fonbern oud) ben unteren Ätnffcn fel)r bebeutenbe 
3 ufd)üffe jutommen taffen miiiien, boniit biefe ihrem Srieb folgen 
fönnen. Ütlon fönnte in Jotge beifen jur Xfefürebtung gelangen, 
baf} bie oberen Älaffen fcbliefilid) ju rafd; auöfterben loerben unb 
bie unteren bann 511 fd)nell aufrüefen, luas eine riicffd)ritt(id)e 
üluölefe bebeuten mürbe. 

Surd)ouä bered)tigt ift eö, einen Sbeil beö ^ufmanbeö burd) 
bie 'Jlrbeiter fetbft in 5 orm uon (Sebrüud)öfteuern aufbringen ju 
taffen. (Diit biefer bem Steuerjabler meniger fütjlbarcn tlle- 

fteuerungaform ber inbireften Steuern unb jmar mittelft beö 
53ranntmein= unb Sabatö = Itioiiopolö motite befanntlid) Jürft 
^Uömarcf bie 'iDtiltel erlangen, um feine Sojialreformen ol)ne 
ilelaftung ber 'Jlrbeitgebcr unb ol)ne 3 uanfprud)nabnie ber 'Jlrbeiter 
burd) birefte ibeitrnge burd)jufübren.j 5Uud) bie iliömar(f’)d)en 
iKeformen tragen ju einer itermebrung ber 3lrbeiterfloffe bei. 
3(mmon erfenut aber im Uebvigen bie 9iotbmenbigfeit ber Cpfer 
ber böb^ifi J^laffeu an; uerftönölid) fei eö jebod), meiin fie nid)t 
bafür mit unoerfd)ämtcn ober gar blutbürftigen iHeben bebanft 
fein motten. 3(n ben tüiomarcf'fdjen 'Jteformen bemunbert er bie 
ÜBeiöbeit, mit ber fie auf eine intcnfiue 'iterbefferung ber fojiaten 
iiage ber 3trbeiter abjielten unb bie Öefabr einer ertenfioen 5üer= 
mebrung auf ein 3Jtinimum befebrönften. 

'^or alliufd)nellen So^iatreformen unb ber bamit uerbunbenen 
(ünftlid)en 3tntreibung ju einer otjiiebin fd)on fortfd)reitenben 
Grböbung ber ütebcnobaltung ber 'Jlrbeiter marnt 9tmmon aud) mit 
iHürfficbt barauf, bafe bie Slonfurrcnj mit üanbern nieberer Multur 
unb billigen 3lrbeitofräfteu erfd)mert loirb; „3i>ir iSuropöer geben 
barauf ouo, unfere 3lrbciter ju einer ;)lace uon lauter .perren }u 
madjen. Saju mürbe eigenllid) geboren, bag mir uuterbatb unferer 



Digitized by Google 




124 



’3o]iaI>Snt^opo(ogic. 



freien 9lrbeiter noch eine breite Bcbicbl non Sfiaoen ober hörigen 
frember Staren jur Sluofübrung aller med)aniftben ober fonft unan: 
genehmen t^efd)äfte beföfeen. Sl'ir finb mit ber 3**1 oielleicht bem 
Sluoflerben geroeibt, mic ade i>errcnrncen, bie ftd) ju febr oon ber 
SUluttcr Grbe unb oon ber naturgemäßen Sebenötoeife entfernt 
haben." Ethon jeßt finben fidj troß hoh*n Sohnftanbcö unb gleich 
Seitiger ftarfer 'i>erbreitung bes '^troletariata nicht genügenbe Slrbeitö; 
fräfte für einfachere Slrbeiten, unö italienifche ÜJlaurer, Slrbeiter 
u. f. ro. loerben ins Sanb gejogen. oelbft fchmachbegobte Seute 
toollen an bie geiuöl)nlici)en Slrbeiten nicht h****** unb ziehen ba4 
Siiehtöthun Dor. iölan müffe fich hüten, ben 'jortfehritt tünftlich 
}u flcigern, bamit fid) loenigftenS ber Slbftanb oon ben Sänbern 
niebrigerer flultur nicht noch oergröjjert ; ber Slbftanb müffe ungefähr 
ber glcid)e loie gegenwärtig bleiben. 

iOei ber iüehanblung ber Slrbeiterfrage h^t 9lmmon fpejiell 
bie Qugenblicflichen iserhältniffe in Xeutfd)lanb im 9luge. Gr 
giebt unter 9lnberem ju, bah bie Olcfahr einer übermäjjigen 'Uer-- 
mehrung ber 9lrbciterbeoölfcrung immer mehr jurüeftritt, je höh*r 
bie iJebenöhattung allmählid) gefteigert ift, loie boa bei bem fpar-- 
famen, finberormen fronjörifchen Slrbeiter bereits ber ^all ift. Gr 
hofft, baß aud) ber beutfehe Slrbeiter betrefffl ber Sebenöführung, 
ber Ghefchlicffung unb ber Minberjahl aUmäi)lid) bie C^leioohnheiten 
beo fDlttelftanbeö nunehmen loirb. Gine onbere (fJefahr ift bann 
üUerbingö ju befürdjten; grofec önidjtbarfeit ift im allgemeinen 
ein 3***J)*u ber Wefunbheit eincö ilolfeö ; bie ärmeren, ober ber 
Slatur näher ftchenben 93blter hüben bie meiften Äinbcr, loöhrenb 
in allen jioilifirten Staaten bie ©eburtenjiffer im 9lbnehmcn be= 
griffen ift. Üllit ber Grljöhung ber SebenShultung tritt eine finfenbe 
Henbcnj ber ÖJeburtenjiffer ein, weil bie 9lnfprüd)e höl;** geioorben 
finb unb baburch bie ©renjen bes Slahrungflraumea - ben begriff 
„Slahnmg" im loeiteften Sinne gefaßt — eingeengt werben. ®urch 
alle Sojialreformen wirb olfo unmittelbar bie '^olföju nähme oer= 
ringert unb ea brol)t fd;licßlich eine Solfsabnahme einjutreten. 

9lngenommcn, bah ber Slrbeiter nid)t bei reichlich bemeffenem 
Ginfommen gewiffe Stunben beä Jagea, etwa ebenfooiel wie jeht 
ein Beamter ber 'JÜlittelflaffen, burd) bie Öerufathätigfeit oon 
feiner Familie fcrngeholten wirb, boh man feine fträfte fchonc. 



Digitized by Gcjogle 



8o){a(>Vnt^ropoIogU. 



126 



bofe er in ben freien Stunben ipirflicb ein fürforgiidjer ?3atcr fei, 
ba 6 er feine Äinber ebenfogiit erjiclje, loie jcbt bie gebilbeten 
6 tönbe tbun, ba§ enb(id) mi-J feinem ^aufe 'Dlcinner ()cvöorgc()en, 
bie, ftufenroeife oorgel)enb, bi<i 511 ben f)öd)ffcn 9lemlern gelangen 
— bie ö>^age bliebe bod) immer, ob bcr gciftig begabte unb 
roirtljfcbaftlicb gut gefteüte 3'uicbfd)nittöarbeiter ber 3 >dnnft ficb 
ni(^t trog adern bei bcr einförmigen SBcbienung feiner SDIafc^ine 
oon ©runb auo unglncflid) unb gcfned)tct fül)It. 

9lngeftd)t!J ber loacbfcnben (yefa[)r ber 3o}ialbemofrotie ober 
ruft 91mmon bie ®cbilbctcn unb Sicfigcnbcn jum finmpf gegen 
bie '^roletarifirung unb J'cmofratifirung bcr C9cfcllfcbaft4= unb 
Staatsorbnung auf. Gr erbebt 'ftroteft gegen bie öeftrebungen 
ber ©ojinlrnbifalen, bie ben .^immel auf Geben uerfpracben, nnb 
gegen eine „fcutimcntal gemorbene Jßiffcnfcbaft," b. !)• bie Slall)eber= 
fojialifteu, bie il)nen babei 93orfd)ub leiftct. 9)ei allen jufünftigen 
fojialen 9icformen barf ber politifd)e Sebroerpunft niebt mcljr loeitcr 
in bie unroiffenben unb urtbeilslofcn 9)lnffcn uerfeboben roerben. 
3)iefe bebürfen bcr ilcitung bureb bie böb«!" 93egabten, unb 
fcbioäcblicb fei bie fDkbnung, feine ÜUtmcnfd)cn nid)t alö Slinber 
bebanbcln, f'e »id)t am (Sängclbänbe fübren 5U looQcn, benn biefe 
feien freie 'Dlänncr unb in ben ^auptfod)cn ebenbürtig. 9tuf ber 
Ungleicbbeit beruht bie ©efellfcbaftöorbnung. 2^nrd) ibre böbtr« 
Begabung, bureb bie l)öbcrc 3lusbilbung ihrer fojialen ^nftinfte 
haben bie oberen fllaffcn bas 9lcd)t unb bie 'ftfliebt bcr Rührung; 
finb boeb auch bisher alle 3lrbcitencformen, loie ©cnjerbcfrcibcit, 
Sreijügigfeit, .HoalitionSrcd)t, g^ibrifaufficht, oHgemcincs SBablrecbt 
2C. ganj ohne 2;ajutbun bcr 'ilrbciter, lebiglicb aus ben nltrniftifcben 
Trieben ber böbrren lUnffcn b«iüorgcgnngcn. 

* # 

♦ 

2"rob aller fojiol ariftofrotifd)cn Ungleichheit ift 3tmmonS 
natürliche (Scfellfcbaftsorbnung im ®nmbc mabnoll. 2!cm Süchtigen 
fon bcr 2Bcg nnd) oben offen fteben unb bie leitenben Äloffen 
follcn nicht ein berortiges politifcbcs Uebergeroiebt bcfibcn, bof? fte 
auf bie unteren mit tsjeringfebäbung berohblicfen unb ihr eigenes 
Rlaffcnintcreffe mit bem Wefcllfcbaftsintercifc oerroecbfcln. J'ie 
Öefellfcbaftsorbuung ift oueb nicht ein für aQemal fcflgelcgt, fonbern 
bebarf fteter 'ilbänbcrnngen, bamit fic ben f'tb önbernben 3?er= 



Digitized by Google 




126 



So)iaIi%nt^ropo(ogic. 



^ättniiTen nngcpaf;t fei. Hub fcfjlicfilicf) finbet gerabc in ben 
oberen 3cbici)ten ein fel)r idjiielleb 'Jliibflrrbcn flntt, bic ()öf)ere 
5lrt uerge[)t unb bie untere riirft niif — ciu itcrlinltnifj inie jioifdjcn 
9(ller unb 

Xie onttiropotogifcfien 3öbe, auf bie 9(mmou r»d) ftübt, ent-- 
f)n(ten bie im t^nunbe felbi'ioerftnnblicl) finb unb mcldjc 

bic Grfntjniug tüglid) beftdiigt. tJ ifl l)od)ftcui nninbcrbar, boß 

fpeiicll bic Ciitiindelungoteijie uid)t fd)ou uiel frfil)cr auf bic 
Wcfe(lfd)aftöorbnung nngeiininbt inorben ift. iUIcrbinga — incfjr 
(ila eine ßrunbfogc unb nlö (fienditopunftc uermng nud) fic nit^t 
ju bieten unb bic (^jcfal)r ju iocitgcl)cnber, cinfeitiger 3d)[üffc ift 
ouf 3d)ritt unb Jritt uorl)iinben, namciitlid) aber menn bu5 Spftem 
nud) für eine entfernte ,'^urunft Weitung l)nbcn foll. 3o mag 

baft Wefcb ber 9[rbcit8tl)cifung, bai feit 9lbam Smitt) in ber 

9iationa(i3fononiic eine fo grofjc tlioUc fpiclt, für alle •'* 

Weitung bleiben, nid)t aber bic baraufi folgcnbe 2'iffercnjirung 
ber 5äl)igfcitcu ber 3'ibiuiöucu in bem 0innc, bafj biefe Säl)ig= 
feiten notlpnenbig ungleid)iucrt!)ig fein müffen. 9(mmon löBt i<i 
aud) fclbft bic ‘'lHöglidjfcit offen, baß ber Slibeitcr in ücrnünftigcr 
i'cbcnöfübrung ben Ijöljercn .<Un)fen glcidjfomnien, baß il)in nu6= 
rcid)cnbe lUlufsc ju Webot fte()cn unb bnfj er feine Jlinbcr ebenfo 
gut, inie jeßt bie gcbilbetcn Stäube, crjief)cn fönnc u. f. ro.; baö 
mürbe aber bcicito eine größere 9lu<>g[cid)ung ber 9kgabungcn 
bebeuten. 

eine niuenirenbe jenbenj Ijnt fid) in biefer fHicf)tung namentlich 
in ber Wegenmart ftarf bemertt gcinad)t, unb ob baa in ber ^wfunft 
nicht noch n'thi' ber f^nll fein fann, läßt fich nicht oon üornl)crcin 
ocrncincn. Jaa hängt uor allem booon ab, mic fid) bic gonje 
'f>robuftionamcifc geftalten mirb, mcld)c tedjnifd)c ‘iUniiolIfommnungcn 
cingeführt merben, nad)bcm fdjon bialjcv burd; bic lllafchiuc bie 
med)anifd)en ilcrridjtungcn ber l>ienfd)enl)anb mehr entjogen morben 
ftnb unb unberechenbare iSifparniffc in Jikjug auf bie ikrmcnbung 
mcnfchlichcr 9lrbcitarrnft crjielt morben fiiib. 9'ocnn man bie 
Wefeßc ber Dlrbeitathciluug unb riffevcujining fomic bic Stäiibc-- 
bilbung gau 5 fonfeguent uimmt, fo müfde im Wrunbe ber Dlbftanb 
jmifd)cn ben höheren unb ben unteren .Mlaffen im üaufc ber 3“hr= 
hunberte ftetig äugenommen unb bie .illuft fidj bia ju foflcnartig 



Digitized by Gcoogle 



Sosial'ffnt^ropologle. 



127 



obgej^loilencn, beftimmtcn ^crricbtiingen gcnnu angepafitcn (Stäuben 
erroeitert hoben. 3n 2öirtlichfeit ift baö über nid)t ber iinb 
gegenwärtig ift eher eine geiniffe ?liiägleichimg eingetreten. Gi 
wäre boher immerhin benfbor, boh in einer fernen 
roeit größere ©leidjmerthigfeit ber einselneu ^icrnföarten “iUnh 
greift, unb bnmit and) in ben SBcgnbnngen unb ber fojialcn unb 
politifchen £tefiung ber einjetnen 3kruföflnfien in einem flnlturftnot 
roeniger fchorfc Unterfdjiebe bcftchen, al‘3 gegenwärtig. 

3 nnerhnlb ber Slcrufiflnffcn würben fiä) fo befonberö begabte 
Snbinibnen trohbem geniigenb uon ben nnberen nbheben fönnen, 
wie beim auch gegenwärtig innerhalb ber 3?i!bnng9oriftofratie 
9Jangunterfd)iebe beftchen, bie burch bie ibegabung beö Ginjclnen 
bebingt finb, wie j. ib. bie fojiale Stellung jmeicr Ülerjtc, 3n^ 
genieiire, Jobrifanten u. f. w. feljr uerfdjieben fein fnnn. Ülmmon 
fegt ber ßntwicfclung ber menfd)lid)cn ÖefcUfdjaft aus Opporuion 
gegen bie SBeltbeglncfer oiellcidjt olläu frühe ®rcnjen. 

Jür bie Gegenwart ift bie 33crufung 'Jlmmonö auf bie ßnt- 
wicfclungölehre gegenüber ben Glcidjheitöibcologen unb ben Sojial- 
iRabifalcn jebenfaHä oon SBertl), nicht minber au^ fein fJlppeH 
an bie höh®®®!^ Jllaffcn, benen er bie Jührung juweift. Gine 
Gefahr ift jebod) ouch hierbei nidjt ju leugnen, nämlid) bie eineö 
SDJifjbraucha ber Jührung, eine 3?ergewaltigung ber Ulehrhcit 
burch bie Ülinberhcit. Gö läfet fich eben nid;t al 9 3benl für olle 
Seiten ein ariftofrntifcheö fHegimeut feftlegen; eö giebt nach bem 
Sbiömarcffchen Üluöbruct 3 ®'l®o- loo tonferoatio, unb 3 ®>l®" '®o 
liberal regiert werben mufe. 

SBenn 3lmmon bie Tifferenjirnng ber Jnbioibuen unb bie 
Stäubebilbung, bie im Uebrigeii nid)t 'i3cftanbtl)eile ber Gnt- 
wicfelungslehre bilben, fonbern mehr anthropologifd)e Jh®ien bar= 
ftellen, ju einfeitig oerwerthet, fo liefje fich bas ®leid)c inellcidjt 
ouch für ben Kampf umö J'afein, ben SBettbewerb, nnchweifen. 
I'er Wettbewerb wirft in ber ^hot borauf hin, bie fporfamfte 
unb wirffamfte ijJrobuftionaweife 511 fidjern, bie ^üd)tigflen an 
Stellen }u bringen, für bie fie befonberS geeignet fmb, u. ). w., 
ober ein aüju ongefponntcr Wettbewerb führt ouch nnbererfeita 
ju einer Gntartung unb Grfd)laffung. Toä menfchlidje Streben 
ift fteto, unb bei ju angefpanntem Wettbewerb erft rcd;t, bnrauf 



Digitized by Google 




128 



So)ia(>%nt^opoIogie. 



(iericf)tct, ftc^ bcm ®ctlbcmerb sii cntjiefjcn ober roenigftena ibn 
nb 5 uid)roä(bcn, in ber Weticnioart befonberö burd) ©efebrnnfungen 
in ben Gf)cic()(icfiuiigcn mib ber ?!nct)fommenfcbaft — S^efdirön^ 
fangen, bie fd)lief,lid) über bas liiof) bcö 'JJotf)menbigen f)innu9= 
ge()cn. J'ie 'Jolgc ift bnnn ein Siüdgnng, mie fid) bn<S im Ijeiitigen 
^ranfreid) beobnd)ten (nüt. 

3(ud) bei rocitgcl)enbcn (5’infd)innfungen bürfle übrigens eine 
£o^inlünl()ropologic luic bie 5Iinmon’fd)c bei ben '.üinfien unb ihren 
?jül)rcrn nicht uiel ','lntlnng finben. Sie loirb mit jenem bünfel= 
haften H'ncheln abgefertigt luerben, mit Dem alle Sabifalen, nur 
meil fie Sortfdjritt an fich unb itolfsbcglücfung oertreten, auf 
biejenigen alö jiirücfgebliebene Hretinö ober engherjige Ggoiften 
herobfehen, bie nicht on Sprünge in ber Gntioicfelung glauben 
unb bem £d)iuergeiuid)t ber 3l'irf(id)[eit unb beS aHmöhlid) 
morbenen ;)iechnung tragen. 

®corg Jnnbfcher. 




Digitized by Google 




Ji neliim 8intir giebt Iiri ui eine irandifriigt! 

Gin Sorttag. 



®. 91. Dn9 Jf)emn: „3n iDcltfiem Sinne gicbt e8 bei un9 
eine J^iauenfmc^e?" bcruf)t nnf bcr Siorouöfebunfl, bo6 eft eine 
fog. „^rouenfroge" gicbt, unb jinor nid)t nur in ben ijönbern 
iöcftcuropa«, fonbern mub bei un« in 9iigo. Sic ift jinor feine 
lofaie, fonbcru eine nilgcmcin tnenfd)lid)e bic ober bod) je 

iiü(b ben lofoicn 9ierl)ältnificn eine befonbere ©cftalt gcroinnt. 
Sie ftammt and) nid)t erft ouö ber 9Jcnjicil, fonbcrn ift im ®mnbe 
genommen fo alt roie bad 9nenfcbcngefd)(ed)t, ja mcnn man luid 
nod) ctioaä öitcr. ®enn ba<s uralte SBort: „(Ss ift nicht gut, 
bn§ ber 9)lcnfcb allein fei," — bilbet nicht nur bns immer micber^ 
fehrenbe Jl)tnia bcr Dichter unb (Sefchichtöfchrcibcr, ber ^h<lo* 
fophcn nnb Sojinlpolitifer, fonbcrn ftcht in ber biblifchen Urfunbe 
fchon an bcr Schroede bes 9)lenfchcngefd)(echt9; c9 geht ber 
Schöpfung be9 2Beibe9 ooran, leitet bicfclbe ein. (Sott fprach: 
„(S9 ift nicht gut, bafe bcr ÜJlenfch nüeiu fei," unb holf bicfem 
„nicht gut" al9ba(b ab burch bie Schöpfung be9 3Beibe9 au9 bem 
Scibe be9 'JKauncö: „3ch miß ihm eine (Sehilfin machen, bie um 
ihn fei" (richtiger: „bie ihm cntfprc^c"). (Sin nöhcre9 Gingchcn 
auf ben liefen Sinn bc9 biblifchen 33cri^tc9 mürbe uii9 hier ju 
roeit führen. ®enug: ba9 9Bcib bie @el)ilfin be9 SDlanncö, 
— bn9 ift bcr furje Sinn unb ^nljalt bcffcibcn, unb bcscichnet 
treffenb bn9 urfprüngliche, naturgcmöhc 9?erhältni6 beiber: bcr 
Wann nicht ohne ba9 für ihn beftimmte 9®eib, ba9 2Scib ni^t 
ohne ben auf fie angcroiefenen ‘iilnnn! 9luf biefer non bcr 9?ntur 
felbft gegebenen ©runblogc beniht bie ganje mcnfchlichc ,dullur= 
entroicfelung. Soroohl bic unjerftörbarc (Sinheit bc9 fid) fort* 
pflanjenben unb mehrenben S0lenfd)cngefchlecht9, mie auch bie 
uiierfchöpftiche SOlannigfaltigfcit feiner (Slicberung fehen ben natür* 
liehen Unterfchicb bcr beiben, für cinanber gcfchaffcncn ©efchlcihter 
uorau9. Da9 ift fo fclbftocrftänblich, bah aüco roeilcre Sieben 
barüber unnüß roöre, menn eö nicht jur Quinteffenj ber 2Bei9heit 
gehörte, ju red)lcr 3**1 gcrabe ba9 j» faflen/ do« ÜHterö 
her al9 felbftocrftänblich anerfannt morben ift. Denn Iciber gicbt 
e9 eine Dhorheit, roelche bic ®eringfchähung bc9 Selbftocrftönb* 
liehen al9 eine9 ucroltcten unb übermunbenen Stonbpunfte9 für 
^i9heit hölt. 

9 



Digitized by GcJOgle 




180 



3ut Srauenftage. 



2 )aa SBeib bie ( 3 ef)Ufin bc8 2 )Jonncd! J)icfcr Sag ift ber 
Orunb unb juglcicf) bcr 3nf)alt bcr fog. 'övnucnfragc, iiiib tnnc^t 
es erflarlid), iDariim nod) nie unb nirgenb eine fog. „ 2 )}änner= 
frogc" oufgetandjt ift. renn ber 'Hinnn ift nid)t gcfd)affen nm 
beS SSeibes iniilen, fonbern bas 2i?eib nm beö 2 )Jnnne 3 trillcn 
(1. .<tor. 11, rer 'Blann ift gefebnffen 511 mübeooder, melt* 
erobernber inbinibueller 3 lrbcit, bns 'jßeib 511 l)ingcbenbcr, oft 
fdimerjenS: ober fegeusreid)er 'fiflege ber f^amiliengemeinfcbaft, 
ohne bie ineber ein menfd)eniüürbigc6 rnfein, noch nueb eine inbi- 
üibuetle Strbeit non fittlid)cin 2&ert() mög(id) ift. ra§ ncrönbertc 
Äulturüer()(iltniffe beibeS, foioobl bie inbioibneUe Sfrbeit als auch 
bie '5anüliengeincinfd)nft umgcftalten, liegt auf ber §anb. ramm 
Tinb bie fojiale ^-rage nnb bie fog. ^rauenfrnge im tiefften (Srunbe 
eins, .^anbelt es fid) bei jener um menftbeninürbigc fHegelung 
ber inbinibucllcn ’ilrbeit, fo bei biefer um Grbaltung unb 'i^flcge 
bes burd) bie mobernen iüirtt)fd)oftlicben illerbättniffe gcfäbrbctcn 
■SamilienlebcnS. iloii biefem CSJefid)topuntte ous ergeben fid) jmei 
’j^orberungen, bie unter allen Umftünben, alfo auch in 3 lnroenbung 
auf unfere iCerljältniife feftgebalten merben müffen: 

1) rie inbioibuelle iilrbcit ber Ginjelnen muß fo geregelt 
luerben, boß fie bas 'Familienleben nid)t jerftört, fonbern 
bouen l)ilft. 

2) ras Familienleben muß fo gepflegt merben, baß es bie 
inbiüibuetle ütrbeit nid}t ßinbert, fonbern förbern tjUfi- 

* ♦ 

♦ 

Gs ift eine lebrrcicbe Grfdbeinung, bafe ber natürliibe Unterfebieb 
oon 51lnnn unb ®eib burd) bie fteigenbe ©efittung nid)t oerroifebt, 
fonbern eigentbümlid) ausgeprägt unb uertieft roirb. rabei erftreeft 
ftd) bie immer inbinibueller merbenbe Üfusprägung über ben gaii 5 cn 
StUenfdien nad) !^eib unb Seele. Fn oord)riftlicber 3^^ gcftaltete 
ftd) baS iierbältnib ber beiben (flefcblecbter auf ©runb ber notüri 
lid)en Unterfebiebe fo, baß bie robe flraft unb sügcllofe Segierbe 
bes 'iHannes baS ÜBeib immer mel)r aus ber urfprünglidien Stellung 
einer Öebilfin ju ber einer Sflnuin bcmbbrüctte. rie ©eftaltcn 
einer Fpb'gcnie, Sintigone, einer SBeturin, Ütolumnio ober 33irginia 
änbern nid)ts an bcr rb'iift>d)c, baß Sflancrci im 3ufammcnbangc 
bnmit 33ielmciberei unb Ükrbnrci bie d)nrattcriftifd)cn iDicrfmale 
beibnifeber Gntfittlicbung mürben, rie ganje l)fibnifd)e .<Iultur 
trägt ben Gbarnfter einer rücfficbtslof cn, non meiblidjen 
Ginflnffen nid)t ncrcbcltcn iUlännlidifcit. Sogar ein 



Digitized by Google 




3ur 



131 



SofroteS, bem feine .^ontippe freilich an fHficfftc^tölofigfeit nirfitö 
fcbulbig blieb, macblc bic Sclbflbcfricbigung bcö l'ionncö pm 
®}Q&ftab für ben SOSerti) beS Sßeibcs. l^n '“^Jlaioö ^bealftnat 
bören bie ^^rauen ganj ouf ‘ilriontperfonen ju fein unb nehmen 
bie ®eife beo Spannes als bcö „allgemeinen ^nbioibiiumö im 
Staate" an, muffen fognr mit in ben Srieg jieben, aber im .t>inter« 
treffen, um „bem ^einbe burd) bic 'Dlengc fvurebt einjuflöfjen". 
Sei einer fo unnatürlid)cn Serbrüberung beiber @cfd)lcd)tcr auf 
bei Öninblage ocrmeintlidjcr ^Tcil)eit, Ölcid)f)eit unb Srüberlid)feit 
3111er, fommt ber n)eiblid>e Jl)cil ftctö ju furj. So mnr cö früher, 
fo ift cö noch bfide. Slolo ftclÜ bie jraucn inö „fjiutertrcffcn," 
ber Cricntolc oermcift fic in ben öarem, unb mic rücffid)töloö 
ber mobernc Äulturinenfd) gegen boö „jartc Öcfd)led)t" fein fauu, 
jeigte fid) in empörenber SBeife im 3af)re 1897 bei bem Sraube 
beo Snjarö in S<Jriö- 

Gine oöBige 3BnnbeIung biefeö uniuürbigen Serböltniffcö 
mürbe erft bureb baö G()riftcnt()um ongebnbut. J'ie notüvlicben 
Untcrfdliebe bleiben gemabrt, aber fie merben fittlid) uerflärt, ber 
ÜSann bleibt baö öoupt, boö Sffieib bic ibm jugcfcllte Öebilfin, 
aber in bem Sinne, ba& roeber ber lUann ohne baö 2ßcib, noch 
bno 3Bcib ohne ben Dlann „in bem 4>crrti" ift (1. 5tor. 11, 11). 
9ticbt ^errfebaft beö einen über ben anbern, fonbern gegenfeitige 
^iligung ift ber 3'oecf ihrer Öemeinfehaft. T'ic diriftliche Gl)c 
foü eilt Slbbilb ber gcbcimnihoollen ®cmcinfd)nft 6l)rifti mit feiner 
Öemcinbe fein. Gö ift nicht meine 3lbrid)t, bic tiefen unb fd)öncn 
Öebanfen ber hciliflt'' Schrift über boö Serhöltnif) ber beiben 
Öcfchlcchtcr ju einanber h>fr ouö 5 uführcn. Xnö gehört in bic 
Sroutlchre, nicht in einen öffcntlidjen Sortrag. 2Bohl aber muh 
ich barouf hinmeifen, bah heh onf bicfem, burd) baö Chriflenthum 
gcfchaffcncu Soben eine, an bic 'fterfon ber 3»ngfrau i'laria nn= 
fnüpfenbe grauenocrchrung cntmicfelte, mcld)c ein mcfentlidjcö 
Stücf mittelalterlicher 3iomantif bilbet, an ber fid) baö iHitterthum 
begeiftert, bie ben 31linncgefang erblühen läfjt unb jene rohe 3^^ 
in bem ocrtlärcnbcu iicht eblcr 2Bciblichfeit, jum Sthfü frautl)after 
Ueberroeiblichfeit, erfd)cinen läßt. Tiefclbe fchroärmcrifd)c Sc= 
geifterung, mit ber J'aufcnbe uon DJönnern baö Slrcuj nahmen, 
um im .Qompf gegen bie Ungläubigen fich bcö .iiimmelö Seligfeit 
ju erftreiten, führte bamalö 2:aufcnbc uon grauen in bic 35?elt= 
abgefchiebenheit ber JRlöfter. 2?er 5ßiffen0burft, ber oiele uornehmc 
■Srauen ber näd)ften hduölid)en '!).tflichtcn uergeffeu lieh, »'a fid) 
in Sprochftubien unb fern ablicgcnben Sßiffcnögcbietcn ju ergehen, 

0 * 



Digitized by Google 




183 3 **'^ 

roar nur bie roeiblicbe Äc^rfcite be)le(ben SBagcmutbeä, ber bie 
ÜJlänncr reijte, ouf 3Ibcntcuer in bie 55crne 511 fd)n 3 cifen. 3Jur 
in fo unflöt beincgtcr, oon barten ÜScgeninben jerriffener, oon 
irbijebem Äampf unb Streit erfüllter unb bod) leibenfcbaftlid) nach 
ben böcbften ^immelögütern ftrebenber ^eit fonnle j. eine 
(Seftalt inie bie bfiliß® ßlifobetl) erfteljen. 2ßöbrenb e« bomala 
nicht loenige ^rouen gab, bie beffer lefeii unb rid)tiger fcbreiben 
fonnten, als ihre fampf= unb ftreit- unb meingeinohnten Üllänncr, 
überiDucbcrte bei biefen ber 'Ulinnebienft in einer baö fittlid)e 2 eben 
ber ^amilie ernftlicb gefäbrbenben ÜBeife. 3m fircblicben Beben 
ber 'Dlarienbienft, unb im SBeltleben ber DUnncbienft, — baö gab 
jener gangen 3 *'* fi" eigentl)ümli(b meiblidtea Wepräge. 9lufl ber 
(Sebilfin bes 'JDlanneö roar bie in frommer iöegeiftening angebctete 
ober in überfdjroänglicber Oefüblafeligfeit angefungene Herrin ge= 
roorben. T'aa (Familienleben fonnte bnbei um fo roeniger gebeiben, 
alA bie aDefl beberrfcbenbe mittelolterlicbe Rircbe ©belofigfeit 511 m 
3beal cbriftlicben Bebeno erhob unb ben irbifcben iBeruf im (Segcnfab 
)um bimmlifcben entroertbete. &0 beburfte eineo geroaltigen Sturme 
roinbeo, um bie 3[Beibraucbroolfen }u uertreiben, roelcbe bamala 
bas ^amilieii' unb iUolfSleben fcbier ju erfticfen brobten. 

2)er Sturm fam in ber, 2ßelt unb ilircbe befreienben Siefor» 
matiun Buttjers, unb bas Qoangelium erroieo ftcb als baS rechte 
Heilmittel aud) für bie fcbroeren Schoben ber 3t'l- H““® unb 

gdmilie rourben roieber jur natürlichen, aber burd) bns ßoongelium 
geheiligten Cluelle ber 3 ugenb: unb 33olfocrjiehnng, unb bie irbifche 
)öenifsnrbeit fam roieber ju lehren als ber rechte C^otteSbienft. 
3)er Gnglnnber tiarlple mtl)eilt in feiner flnlturgefchichfc über 
Buther: „28aS roavcn alle Äaifcr, 'itöpfte unb t^croalthaber im 
SSergleich mit Buther! Hier roorb roieber einmol ein möchtiger 
Üölenfch geboren, beffen (SeifteOlicht als Beitfteni über lange 3nhr= 
hunberte unb (S'pochen ber flßelt ftrahlen foQte. Sie ganje SBelt 
unb ihre Hiefchichte roartete auf biefen fülnnn" ( 6 . 3lufl. 144 ). 
Sas (Seifteolicht, bas uon ihm auoftrahlte, roar (ein anberes als 
baS Bicht beS (^oangeliums, bas er in feinem Herjen trug. Sarum 
hat er bie CÜrunblage ber 3 ugenb^ unb iüolfoerjiehung feftgelegt 
in ber ßrfenntniß: bie 6 h® 'ft Hiottes Crbnung. 3üis biefer 
(Sottesorbnung leitet er hee bas Urjieljungsredht unb bie Gr» 
jiehungspflicht ber Gltern, roie auch bie 4-^flichten ber Äinber gegen 
bie Gltern. Sie Ghc ift ihm ber elfte ber brei non ®ott oer- 
orbneten Stönbe. Gr fagt: „Grftlich muht bu im HauSregünent 
fein entroeber ein ilatcr ober 'JJiutter, Hinb, Unecht ober Üllagb. 



Digitized by Googl 



3ut Jrauenftoflf. 



133 



3um onbcrn in einer Stobt ober einem 8onbe ein 93ürger unb 
Untertf)on ober eine Cbrigfeit. Tenn Wott l)ot bie 'Illcnfcben ge= 
f^flffen, bo6 man fid) freunblid) unb frieblid) in Bücf)ten unb 
Gf)ren jufommenbnlten foH. 3“'” brüten, bofe bu in ber Äircf)c 
feieft entmeber ein ']iforr!)err, Roplon, flirdmer ober fonft berfelben 
Tiener, roenn bu nur ©otteS 28ort t)nbe|'t unb l)örcfl-" ®i' ffont 
ouf Grben „fein liefalid)er, freiinblid)er nod) tjolbfefiger 5yer= 
roonbtfdjoft, ©emeinfd)oft unb ©efellfc^oft, benn eine gute ®I)e." 
So t)ot er feinen eigenen Gi)eftanb augefe(]en, fo luill er i()n in 
ber 6f)fi|tent)eit angefeben loiffen. Seine Äätt)e adjtct er „tf)eurer 
benn baS Äönigreid) 'l'enebiger ^errfd)oft". . . 

Tie aus ber göttlid)en Stiftung ber Gf)c eriuodifenbc 'Jamiiie gilt 

ibm als bie @runb= unb Unterloge oon jcglid)em SUerl)öItni6 ber 

lieber: unb Unterorbnung im 8cben ber fDlenfcben unb SSölfer, 
ober — roie er es felbft ousbrüeft — „ouS ber Gltern Dbrigfeit 
fleufet unb breitet fid) ouS olle anbere." Torum fügt er auch in 
ber Sluslegung bes oierten Gebots ju ben Gltern nod) bie „^terren," 
ju ben ,,'Jiätern beS ©eblüts" no(b bie „^öter beS 9lmts." Torum 
galt ibm oueb jebe irbifd)c Serufsftcllung ols oon ©ott georbnete, 
unb jebe, oud) bie gcringfte 3crufspf(id)t ols ein großer unb heiliger 
©otteSbienft, beffen bö^ftes ''*d)t fei ©clb unb Sd)ä^e ju 

erwerben, fonbern ©ottes Drbnung ju feftigen unb ©otteS fRcicb 
ouf Grbcn ju boiien. Höftlid) finb feine, on ben 127 . ^falm 
(5Bo ber $crr nicht bos ^inus bouet u. f. ro.J ongefnupften 9luS: 
fübrungen über bie irbifebe 9Irbeit, in feinem Senbfebreiben an 

bie „lieben Gbriften in fRigo unb l'iolonb." 

Tiefe, mit bem oollcn fRoebbruef feiner geifteSmöd)tigen ffler-- 
fönlicbfeit geltenb gemachte, ouf ben Reifen beS ÜSortes ©otteS 
gegrünbete 28eltanfd)ouung bst ber gonjen Hulturentioicfelung eine 
neue fRiebtung gegeben, inbem er fic ju ihren Cuellen jurücffül)rtc 
unb fie oon bort in boS rechte Sett leitete. Tie uralte, oom 
©eift eoangelifeben Gbriftentbums oerflorte ©otlesorbnung ftanb 
roieber als bos natürliche ©nmbgefeh menfcblicber Hullurberoegung 
Dor ben 'älugen ber Sßelt: „Tos 2ßeib bie ©ebilfin bes 
üRannes!" 

2Rog ober bie menfcblicbe Hultur ous nod) fo reiner Quelle 
fUefeen, — je mehr fid) bos 'Jlubbett oertieft unb eriocitert, je 
länger ber Souf beS Stromes roirb, um fo jabireicber roerben bie 
^lebenflüffe, bie er in fid) aufnimmt, beren SBoffer fid) mit bem 
urfprünglicb aus ber Quelle fliefeenben SSoffer mifeben, es trüben 
unb ihm eine oeränberte 'Färbung geben, ober auch an ihrem 



Digitized by Google 




134 



3»r ijtaucnfragc. 



2'(]ci(c baju beitragen, ba^ ber 6trom immer mächtiger anfcbiuiOt, 
immer uuii)iberftel)lid)er olle ^inberniüe übenoinbet unb ju einer 
‘'ilertebröj'lraije loirb, auf ber bie eifernen Äülofie ber ®d)raubcn= 
bampfer ncueftcr Slonftniftion iljre :i?übungeu aufiuärtä unb abioörtjs 
beförbern, umidfiDärmt oüii Jaufenb jerbred)lict)en Jtälfnen unb 
'Jladfen, bie uüii bem burcb jene 'Jüe)en erregten 2l$ellen)dflag ficb 
fd)aufeln lüffcn, unb nidjt feiten im ^uiammcni’tojj mit ilfiien jer» 
fdjcllen. fUser adftct ber mülfiam gegen bie äiiclten tHnfäinpjenbcn! 
fhscr fümincrt fid; um bie im Strome SUerfinfenben! 3lber loie 
geiualtigc politifdfe ISrjdfiitterungcu, minen|d;aftlid)e (irrungeii^ 
idfüfteu, balfnbrcdjeube tSrfinbungen, iüirtl)fd;afttid)e Ummäljungen 
aud) feit ben i^agcn ber 'Jtcformation biö Ifeute uon allen Seiten 
juiammcngcflüfjen, ilfre 4t5a|)er oermifdft, bao Strombett men|d)= 
tidfcr Multur ucrtieft unb uerbreitert Ifoben mögen, |o baß biefe 
{elbft iu einem, bao ganje '^leltlebcn mit fidf fortreiBenben Strom 
angeidfiüollen ift; ber söoben, über ben er IfinflicBt, in ben er fic^ 
Ifinciniuülflt, beffcn fdflammige sUcftanbttfeile er mit |id) fütfrt, i|'t 
unb bleibt bod) ju allen unocränbcrt berfelbe, nämlid) ba^ 

fünbigc 'JÜlcnfdfengejdfledft mit ber und alten angeborenen Selb|'t= 
fudft. 3c IfcUer nodj Ijeute bao Sonneutiebt beo (^uangeliumö 
über ber mobernen Kultur leudftet, um fo melfr erfdfeint i^r 
Stromiuaifcr gefärbt unb getrübt burd) bie uon beinfelben auf’ 
geiuülflte Selbftjudjt ber 'JÜlenfdfen. 

iltud) in frülferen ''4>erioben menidflidjcr Kultureutioidelung 
bat bie Selbftjudft ber ÜKönner unb SiJeiber eine entfebeibenbe 
^lollc gefpiclt unb baju beigetragen, bag bie natürlicben Unter’ 
jdficbe beiber melfr ober lueniger einfeitig ju (fünften beo einen 
ober beo anbern geltcnb gemaebt luurben. Iler Unterfebieb jiuilcben 
^inft unb 3cgt liegt aber barin, bag bie nach ollen Seiten unb 
mit allen Kulturmitteln eriueiterten unb uertieften Unterjebiebe 
beiber (äe|d;lcd;ter ber Selbftfudft ungleicb ftarfere “"ö 

^anbboben bieten, um bie natürlidjen (^emeinfcbaftoucrbältniffe 
ber ülicnjdjen untereinonber }u lodern, unb bie (^efelljdfaft in 
lauter initeinanber riualiürenbe ^injelinbiuibucn männlidfen unb 
lueiblidfen (SJcfdflecbtä aufjulöfen. 

(£ö genügt, um und bao ju uergegemuärtigen, luenn bici' 
nur auf einjelne cbarattcriftijcbe (Srfdjeiuungen bed mobernen 
Kulturlebend bingebeutet luirb. ^Tao luirtbfcbaft liebe stieben ber 
(^egeniuart ift fe mcl)r unb melfr ablfängig geiuorben uom Kapi’ 
toliomud, uon ber öelbaniammlung in ben ^gänben einjelner 
fltSenigen. £ad (änuerbdleben ift immer uudfcblieglicber ju einem 



Digitized by Google 




3ut (JraiienfrflflC. 



135 



geioin«: unb gemififüc^tigen 'Diommonobicnft geiuorbcii, bcm jebeö 
üJlittet gencl)tn i|‘t, mcnn eä nur einen reid)Iid)en ©eiinim t)erfprid)t. 
Sie Slrbeit bot anfgeijört, eine fitt[id)e iJeiftung jgi fein, bie olö 
folcbe einen Segen mit fid) bringt, — fic ift jur fffianre geioorben, 
beren '^reifl fid) regelt nnd) bem llerl)nltniit non 5lngebot unb 
Sioebfroge. 3m politifeben ileben ift bie '4ircffe eine 9Uleö be= 
berrfd)cnbe "riacbt gemorben unb ftebt ibrerfeitö faft anöfcblieBlid) 
im Sienft eines unlauteren, felbft)üd)tigen, baS gefunbe llolfsleben 
icrfeßenbcn 'l^artcitreibenö. 'Dlit bem ©influfe ber '|lreffe bdngt 
bie, immer allgemeiner merbenbe 'iferfladjung bes geiftigen Jiiebena 
jufommen. Sie 'itopularirirung ber Sßiffenfcbaft b^l in roeiten 
Greifen eine ebenfo geiftesarme, roic mafeloä ficb fpreijenbe unb 
blöbenbe ^albbilbung erjeugt, bie pietätlos unb tl)örid)t genug 
ift, um il)re unreife Äritit gernbe gegen bie religiöfen unb 
Tittlicben Örunblagen beS i*olfsleben6 ju richten. Sreitfd)te8 
ffiort bemal)rbcitet ficb in erfebreefenber 2ßeife: „^jalbbilbung 
macht frecb!" fflieoiel mirffame .Öebel fid) ber Sclbftfud)t ber 
fDlenfcbcn in ben obigen 5^ulturerfcbeinungen barbieten, braud)t 
nicht erft nad)gcmiefeu ju roerben. 3lud) baS gegenfeitige Üer» 
bältni^ ber beiben (Sefcblecbter ju einanber ift baburd) ftart bes 
einfluBt unb bereits merftid) oerfd)oben morben. Glicht nur in 
ben roefteuropöifcben llulturlänbern, fonbern aud) in unferer ^ciinatl), 
fpejiell in fHiga mad)t fid) eine ntlmöl)tid)e 9lbnabme ber Gl)c= 
fcblieBungen unb eine 3unabme ber el)cs unb fomilienlofen ßinjels 
eriftenjen bemerflicb. 9lngeblid) fotlen bereits 40 p6t. aller, in 
beiratbsfäbigem 9llter ftebenben meiblicben ‘'^ierfonen unuerel)elicbt 
bleiben. 3ur ©rtlörung biefer Sl)atfad)e genügt es nicht, bloß 
auf bie febmieriger gemorbenen n)irtbfcboftlid)en Sferljältniffe l)injus 
roeifen. ©eroib fommen biefe mit in iktrnebt, hoben aber aud) 
ibrerfeits tiefer liegenbe Urjacben, bie nicht unbead)tet bleiben 
bürfen. 

Unfere ganje moberne Äulturentmicfelung leibet an einem 
inneren Selbftmiberfprud), unb in ^olge beffen an bebauerlidjer 
Gbornfterlorigfcit. 34 ermähne 5 unäd)ft eine rein önfeertiche, aber 
feinesroegs jufällige Grfd)cinung. Sie d)arofteriftifd)en 9lational= 
trachten uerfd)minben immer mehr. Ser moberne Äulturmenfcb 
bat Tid) on eine flleibertrad)t gemöl)nt, bie il)u ohne llnterfd)ieb 
feiner 92atioualität unb feines StanbeS blog als 9$eltbürgcr beS 
19. 3ohid)unberts (ennjeichnet. SaS entfprid)t ganj bem allges 
meinen Seftreben unferer 3ed/ oUc natürlichen unb gefd)icbtlicb 
gemorbenen Unterfchiebe ber menfd)licben ©efellfd)aftsgruppen als 



Digitized by Google 




136 



3ur Jraucnfrage. 



„^»cmniungen bcr freien 3nbioibuolität" ju befeitigen. 9lucb bie 
öraueufrnge, fofern efl ficb babei um ®Ieid)bered)tigung ober ®tei(b' 
ftcUung bcr grauen unb ÜJiänncr baubeit, bemegt ficb in bemfelben 
Snbrionifer. 'Jlbcr merfiuürbig! ®erabe bie unterfcbiebölofe, für 
alle lü$eltbürger gieid)förmige iUeibertracl)t lägt in ber feinen 
®c|ell|d)aft eine jo fd)arfe 'iluöprögung beo Unter|d)iebe6 beiber 
®e|d)led)ter beroortreten, luie er jdjärfer taum gebodjt luerben 
faiiii. oft ein grögerer ®egen)ag benfbar alö ber jiDifcben bein 
fdjiuaricu ^raef ber ^^erren unb bem, in allen färben leuebtenben 
£d)leppflcibe bcr 3)ümen! äiJie fel)r biefe, ben ®cgenfag ber 
®e)d)led)tcr aufa fdjärfftc marfirenbe Ulcibermobc bem ®efcbmacf 
ber ®egciiiüart cntfprid)t, jeigt fid) in bcr allgemeinen 'Jlnerfennung 
unb iterbreitung berfclben. iJeeifern ficb bod) oud) bie unteren 
®eicU|d)aftöfd)id)ten il)r nad) ÜJlöglid)fcit gcrcd)t ju luerben, benn: 
Kleiber mad)cn l'eute! unb ber moberne 'üieltbürger fennt mobl 
ben Unter|d)ieb uon rcid; unb arm, aber feinen llntcrfd)ieb ber 
8tänbe. Ihiao bem einen red)t, ift bem anbern billig. j 5 reilid) 
flel)t biefe, bie ®cjd)led)tcr fo fd)arf unterfd^eibenbe Ü)lobe in 
grellem IhJiberjprud) }u bcr, im übrigen Ijerrfcbcnben ®lcid)mad}eiei 
'illlcr. 'Jlber ba oftenbart fid) ber innere 8elbftiuiberfpru4), an 
bem bie mobetue Kultur franft, il)re (Sljarafterlofigfeit. £<ie 
(^ftreme ber Umuciblicbfeit unb ber llebenueiblid)feit berühren fid) 
auf 3d)i'itt unb 2^ritt unb fd)lagen beftänbig eins ins anbere um. 
SBcnn trog bes aufs |d)ärffte ausgeprägten unb in ber üblid) 
geiuorbenen ®cieUjd)aftstoilettc allgemein anerfannten UnterfebiebeS 
beiber ®efcblcd)ter |$rauen, ftatt i^re n)eiblid)e (Eigenart }U nmbren, 
bcr 'illles niuellircnbcn ^eitftrömung folgen unb ficb in ibrem 
®ebabren ben üllännern möglid)ft gleicbiuftcllcn fueben, fo }eigt ficb 
barin nid)t (Sl)araflerftärfe, fonbern bicjclbe cbarafterlofc 8cbn>äcbe, 
mit iucld)er bas fogenannte „ftarfc ®ejd)led)t'' bem luciblicbeu 
(Hinflug erliegt unb meibifeb mirb trog bes moberiien jebc lociblicbe 
'}(ebnlid)feit ausfd)liegenben j^raefs. 

on ben !Dorf)d)ulen ei'balten ^uben unb d)läbd)en in ber 
^cgcl nod) bie gleid)e geiftige 'Jlusbilbung. ‘Dlur in menigen, 
befonbers „fortge|d)rittenen“ ®emeinbcn unferes Itanbes giebt es 
eine bcionbcrc ,,^öcbterfd)ule''. 8d)iuerlid) b^t man fid) bei ihrer 
(Srrid)tung flar gcniad)t, loelcbe Umiuanblung in ber gegenjeitigen 
Stellung ber beiben ®efcblcd)ter baburd) angebabnt loirb. Ü)ian 
bat es in befter 'jlb)id)t getl)an unb mand)e boebgefpsunte 'gor. 
berungen tbörid)ter iUolfsbeglücfcr auf ein uernünftiges Ü)lag 
iurüefjufübren gejuebt. 3» ben nieberen ftäbtifd)en '^olfsfd)ulen 



Digitized by Googl 




3ur 3rau(nfrog(. 



137 



ift c8 meift nod) cbenfo, loie in ben 2^oiffcbufcn ouf bem Sonbc, 
nur bag iluaben unb 'JOiäbcben mctfacb 4iid)t iitcbr auf berfeiben 
Srbiilbanf ftben, fonbern — roenn oud) im mefcntiicben nnd) bem 
gleiten '|5rogramm — bocb oou einonbcr gefonbert unterrid)let 
rotrben. '^enmitt)lid) fittb babei nicht foiuohi pobagogiicbe, a(8 
oie(met)r rein prattifd)e unb (ofale Srmägungen mahgebenb %e- 
mefeii. 9(ber je höher mir auffteigen, um fo mehr fonbert fid) 
eine felbftönbige meibiidie ßrjiehung uon ber männlichen ab, unb 
in ber „gebiibeten" @efeüfchaft haben mir nicht b(of} eigene Schuten, 
eigene Sehrfgfteme, eigene i'ehrerinnen unb Lehrbücher für bas 
meibliche (Jäe|d)(ed)t, fonbern e8 giebt faum eine 2ßiifenfd)aft mehr, 
Don ber 'DietaphofiC bio }ur ^lafchinenfunbe, metche nicht in eigenen 
Suchern jum befonberen ^anbgebraud) ber ^auen uerarbeitet märe. 
Son fold) titterorifd)em 6ifer „im Sienft ber grauen" hat man 
fid) nod) nichts träumen lallen in jener oergangenen »»atfl 
ber (Srofeunter bie (Srogmutter nahm." 9tber bie iHücfmirfung ift 
auch nid)t auSgeblieben. früher uertiefte fid) ber @in)etne in 
boä Ginjelne und) jener trefflichen 3lücfert’jchen 'Jlcgcl: „®er gern 
mos Süchtiges teiften mill, hält’ gern mas frohes geboren, ber 
(ammte flill unb unerfchlafft im tleinflen 'tj^unft bie grögte Araft." 
i'eute fotl olle SBeiöheit uon 3tUen mit Löffeln genoilen merben; 
jehabe nur, bag eö fo uiele Schaumlöffel giebt, bei benen bas 
Sefte burchläuft, nod) ehe bie ^anb ben Löffel (um 'Dlunbe geführt 
hat. I'er Ginflufe, ben bie grauen auf bas miffenfchaftlidje, litte= 
rärifche unb jlunftfeben ber ^egenmart üben, ift immer größer 
gemorben; nnmentlid) fcheint bie ScHetriftif ftarf „unter ben 
Pantoffel" gerathen ju fein, llnfere Äunftauoftellungen finb großen 
^htild mit (^emälben uon Ü)talerinnen gefüllt, unb bie Silber 
mancher mobernen ÜÜtaler uerbanfen ben ihnen gejoUten Seifall 
nicht juleht bem Umftanbe, ba^ fie auf meiblid)en (^efd)macf unb 
weibliches Urtheil berechnet finb. 9tad) bem Urtheil eines gemiegten 
Suchhänblers finbeti and) bie Süd)er ben heften 31bfah, melche 
„ben :Tamen gefallen." Speiche 3:riumphc bie „meibliche" Stunft 
in ben $ton}ertfälen unb auf ber Sühne feiert, ift allgemein befannt. 

Sehen mir hier ganj ab uon ber fritifd)cu SBerthung ber 
tünftlerifchen unb litterärifchen Leiftungen ber (^egenmart, fo bleibt 
bod) fchoit bns maffenhafte 3luftauchen meiblicher Serühmtheiten 
unb ihr ^eruortreten on bie Deffentlichfeit ein d)araftcriftifd)es 
Seichen ber 3*d, -- mie Sliehl lagt — ein 3eid)en „ber über* 
reijten Ülernenftimmung unjerer 3fd-" 'Son ben 'grauen überträgt 
ftih bicfelbe auch auf bie iülänner. Sie übertriebene Sonberung 



Digitized by Googl 




138 



3ur gtaucnfragc. 



ber ®cfd)Ied)tcr füljrt fonbevbarcr 2Bci)c ju bcm 5He)ultal, bo§ 
nicht nur bie ®cibcr nuinntich, fonbern nud) bic 3Ucinncr rocibifch 
rocrben, gleichjam um bic unnotiirlidjc Spannung auf bicfcm un; 
natürlichen 2Bcgc einigermaßen aiisjugleidicn. SBie groß ift bie 
3ahl ber Ü)tänner, bic heutjutage d)arnfterloö hin= unb her* 
fehmanfen, rocil ße in eitler Selbftübcrfd)ät5ung ober in järtlid)fter 
33eforgniß um ihr licbcö 3d) meber eine „rcd)tc Griftenj", noch 
ben „rcdjten iicruf" meinen ßnben ju fönnen, unb in folchcr '3tcr= 
faffung fich oor bic 2ßal)l geftcUt |el)cn, entmeber leichtfinnig baS 
®lücf ber Gl)e 5U probiren ober oorfid)tig auf baßelbe ju uer^ 
jidjten. 3i't e« ba 511 Dermunbern, menn mobernc grauen an ber 
natürtid)en Stellung bcö 2ßcibeä irre merben? ?|ch meiß nicht, 
luic groß bie ;}nhl ber „hößer gebilbeten Jöditcr" fein mog, bie 
fich berufen fühlen „Jünger ber ofabemifchen 2ßiffenfchaft" ju 
merben unb auf irgenb einer UniDcrfitöt ala immatritulirte 
Stubentinnen bic .^onb nnd) bcm Toftorl)nt nusjuftreefen. Ob 
fie ihn erlangen ober nießt, bei paffenber ®elegenl)eit fann er 
jebcnfallä mit ber ^''nubc ocrtoufdjt merben. Sollte bann oueß 
biefc unbequem merben, — ei, moju giebt ea beim Ghefeßeibunga: 
gefeßc? ®ie glcid)c Sclbfti'crl)ät)d)clung mic bei ben SUännern, 
läßt auch bie ^auen fid) unbefriebigt füßlcn in ber leicßtrinnig 
gefd)lo)fencn Cße ober läßt fie mähnen, einen für ße unpaßenben, 
falfdjen Gßebunb gcfd)loßcn jn ßaben. Sßaßrlich, neben ber 9lb; 
naßme ber ßßcfd)licßungcn unb ben ßd) baraue ergebenben fcßlimmen 
folgen uerbient aud) bie 3u"oß'i'f ber Gßefeßeibungen eine feßr 
ernfic Grmäßnung. 

2)ie Ucbermciblicßfeit, ju ber unfere Sultnrcntmicfclung geführt 
ßot, ßot nid)t nur baa nntürlid)c 2'crßältniß ber beiben Giefcßlccßtcr 
JU cinanber ncr)d)obcn, fonbern gefäßrbet mit ißrer Sentimentalität 
gegen bie eigene mertße ^ieifon aueß ben Grnft ber Gße unb broßt 
bamit, bic gunbamentc bca diriftlicßen .^aufea, bic SBurjeln cinea 
gefunben Ütolfelebena ju jerftören. 3Scr uerßeßt heute nod) bie 
tiefe Üßaßrßcit unb ben ßttlidjen Grnft bca 2Bortca: „2)na ift baa 
Salj ber Gße, baß man, menn man einmal Ja gefagt ßat, nießt 
mieber 9Jcin fagen barf.“ $aju geßört freilich meniger Scnti= 
mentnlität gegen baa eigene jeß unb meßr ;)lcfpcft uor ber Orbnung 
®ottea, ale unfere 3®it gcioößnlicß aufjumcifen ßat. 2)aßcr bic 
d)arafterlofc Seßmäeße, bie ßcß auf allen ®cbicten bea ößentlitßen 
Sebena füßlbar mad)t in bem lllnngel großer, origineller Jbecn 
unb allgemein anerfonnter Jbcalc, unb jmnr gerabc bort, mo man 
om meiften raifonnirt unb am lauteften ß^ rüßmt, „roie ßerrlicß 



Digitized by Googl 




3»r tfroufnfrafl*- 



139 



löcit mir es getrieben." Jer .<lulturl)iftori[er 9JieI)t Jd)rcibt; „:Sie 
6e)cbicl)tc unteres poIitifd)cn Glcubs läuft paraüel mit ber ®e= 
febidtte unferer Slauftrümpfe. 28o ober bas öffent(id)e Seben 
ienen fräftigen neuen ^uffdtmung nimmt, ba finb ailejeit bie 
grouen in ben ^rieben bes t»auteS jurücfgefet)rt" („Tie Jamilie", 
11. 'Jluft. 181)7, @. .58). 

Jie C5efd)id)te unterer ^leimnti) l)at unter allen otürmen 
unb ®cd)tclfällen ber ,>]eit eine baltifd)e Gigenart cr 5 eugt, bie unfer 
Ifcben nid)t nur uon bem bco übrigen rutfifd)cn 3lcid)cs, fonbern 
aud) uon bem ber mefteuropäit'd)en lltälfcr metentlid) unterfebeibet. 
taber biefe Gigcnart ift aud) nid)t unberübrt geblieben uom Ginflufe 
ber, bie ganje moberne .SUiltur beftriefeuben llcbermeiblid)feit. ^aS 
ift ber '|>untt, auf meld)cm bie, in obigem Sinn erörterte „gioueu- 
frage" oud) für uns eine befonbere, praftifdje Jkbeutung geminnt. 
'^e auStd)tic6ticber unter unferen itcrbältniffen bas ^aus bie 
iieimftätte unterer Gigcnart gemorben ift, um fo mehr bsben mir 
uns ju büten oor ber 3icrmeid)lid)ung, Sclbftucrmöl)nung unb 
^lerjärtelung, bie als dtarafterlofer Cpportunismuo an bem tülarf 
unfercs Gebens jel)it. So gemiß bie ^uftänbe, mic fie nun cinmol 
geiuorben fmb, uns tragen unb ju bem macben, mas mir finb, 
— fo gcmi& gilt anbererfeits, baß fie üoii uns als Icbcnbigen 
Hierfonen getragen unb gcftaltet merben müffen. Ü^ir bsben 
pcrfönlicb Stellung ju nehmen 5 u ülllcm, mas unferem l'eben 
fittlicbeir SBertb unb eigenartigen blcibenbcn 3»b9lt giebt. 

giift cinftimmig mirb als Ur|ad)c ber, untere i« bc= 
fonberer 'Ißeife betd)oftigenben ^rauenfroge bie burd) bie SÜlo» 
febinenaera b^fbeigefübrte mirtl)fd)aftlid)e 'Dtotblage ber 
grauen angegeben. 'J)lan fagt, bie 'l)!afd)ine bube ber grau bie 
für ben üiebensuntcrbalt fo nötljige ^ausinbuftrie geraubt unb ibr 
jugleid) bie 'Hlöglicbfeit eröffnet, in ber gabrif einen Grfaß für 
biefen 'Jlusfall }u finben. ga l)itr erfebien bie grau als ganj 
befonbers mertbuoUcs .Hraftclement, bas um feiner älnftelligfeit, 
®etd)icflid)feit unb 2lniprud)Slofigfcit millen befonbers gcfdjäbt 
mürbe. Xic SKirtung mußte in boppelter .tünfiebt ucrbnngnißuoll 
fein: fie brüefte ben ^ol)n bes 'DIannes l)<^i'9b unb mad)te baS 
'Weib aus einer (töebilfin beS lilannes ju feiner gcfäbrlid)ften 
Konfurrentin. Scblimmer nod) mar, baß bas gamilienlcbcn in 
ben 'ürbeiterfreifen jerflört mürbe. Xie Statiftif b“! biefe Jb“!- 
fad)e grell bclcud)tet burd) bie Grmittelung, baß mäbrenb eines 
Streifs, an meld)cm natürlicb aud) bie grauen tbcilnebmcn, trob 
ber roaebfenben fUotl) bie Kinberfterblicbfeit in ben 'Jtrbeiterfreifen 



Digitized by Google 




140 



3ur Stauenfrage. 



nbnimmt, roeü bie SKuttcr rocnigftcnö für einige 3Bod)en ber 
Familie juriicfgegcbeit ifl. Gine ^riiu, bie ouSiunrtS bureb 5lrbeit 
oerf)inbert ift, il)ren nöcbften l)äu<slid)en 'PfUdjtcn nad)jufommen, 
treibt aud) ben oou ber 'Jlrbeit ()eimfef)reiiben 'JKanu auö bem 
S>aufe unb inö 2ßirt()flbQ>i9- Sita® ober inirb auö ben ficb felbft 
überiaffenen Äinbern? oic loacbfen meniger im ^aufe, als oor 
bem $aufe, b. b- ouf ber Straffe auf. ^Jiad) biefer Seite ()in 
helfen jo Ärippen, Hinbcrgärten unb 5tinberbemal)ranftalten ben 
fdjlimmften Srboben menigftenö minbern. Sache beö Staates muh 
es bleiben, meitere .'öilfe auf gefehgeberifdjem SBege, etiua burch 
Sefchrcinfung ber Frauenarbeit ju fdjaffen. Cb in biefer Stichtung 
bei uns bereits ein Anfang gemad)t ift, mcib ich nicht. 

SDlerfmürbig aber bleibt, bafe eigentlidj nicht in ben ftreifen 
ber orbeilenben Finnen bie F'nuenfrage oufgctaud)t unb in F^nh 
gefommen ift, fonbern in ben beffer fituirten Steinben, bie fich 
gleichfalls oou bem §ammerfd)lng ber Fnbuftric getroffen fühlten, 
^er große Unterfchieb ift nur ber, baß bie Flauen ber befferen 
Stäube fidj häufig ju unbefriebigenber 'Jlrbeitslofigfeit nerurtheilt 
roöhnen, roährenb bie -älrbeiterfrauen unter bem Cruef ber 2lrbcit 
fchier erliegen. ^)lber mie reimt es fich, menn in einem ^them 
bie 3lrbeitcrfrau für bas ^)aus unb bie Familie reflamirt unb 
bod) jugleid) getlagt roirb, bah cs im ^aufe unb in ber Familie 
nichts mehr ju thun gebe? Ciefe Klage entfräftet jene Farberung, 
unb bie Forberung loht bie Klage unbegrünbet erfdjeinen. Sollte 
bie Klage nicht bod) aus einer anberen Quelle fliehen als aus 
ben „fojiolen ^lothftänben"? 3ßir glauben auf bie eigentlid)en 
Urfachen im Cbigen bereits genügenb hingemiefen ju haben. Sinb 
„Ueberroeiblichfeit" unb „Unmeiblichfeit" bie fid) gegenfeitig be- 
bingenben Grtreme unferer mobernen Kulturentioirfelung, — fo 
haben beibe ihre gemcinfnme S3ßur5el in ber naturaliflifchen 
9Beltanfd)ouung, bie in immer roeiteren Kreifen herrfchenb 
geioorben ift unb bas ganje Heben je mehr unb mehr ju einem 
rücfrid)tSlofen Kampf umS Cafein geftnltet hat, unb mit Sieifeite» 
laffung aller, ^erj unb @emüth beiuegenben Fragen, ganj oon 
bem heihen 5ücrlangen erfüllt ift, biefcs Heben unb fein ®lücf 
unermehlid) }u fteigern burch ^usnußung ber neuentbeeften Statur- 
fröfte unb 9leuorbnung ber fojialen Sierhöltniffe. 4Uit biefer 
naturaliflifchen Sßeltanfchauung hängt auch bie in ber Frauenfrage 
fid) funbgebenbe Unbefriebigung oieler Frauen jufammen. SBie 
rönntc es anbers fein? 3m Kampf behält ftets ber Stärfere 
SHecht. Cie Frau, mithineingejogen in ben heihen Kompf ums 



Digitized by Googl 




3ur ^routnfrage. 



Ul 



l!afein, (egt ed ber Selbftfucbt, bent SgotftmuS bea SDtannea }ur 
Saft, baö fte im ungleicbcn Rampf nid)t ju i[)rcm 3iecf)t fomme. 
X)ie etngefcf)(agene 9(t(f)tung bietet eben nicbta, maa über mirfficbe 
ober oermeintlicbc 3ticbterfo[ge tröfien, nid)ta roaa bie innerften 
^erjcnabebürfniffc befriebigen fönnle. 25a()er tommt ea, bo6 e8 
fid) bei ber ^rauenfrnge nid)t fomotjl um ein pofitioea '^Jrogramm 
bonbelt, bcffen iOcriiiirflidtung biirdjgefe^t roerben foD, fonbern bafe 
fie oielmebr blofe ein üluobrucf ber Un}ufrieben()cit mit einem 
Rulturjuftanbe ift, ber bie grauen cinerfeita in ben aufreibenben 
Rnmpf umd I'afein bineinjiet)t, unb bod) onbererfeita fie oon ben 
geiftigen Söerufaorten ber üJlänner auafdjlicfet. Unter folcben Um= 
ftänben ift ea aDcrbinga nicht )u oenounbern, boB bie 9lebenaart, 
biefea ober jenea fei unmeibtich unb uerbiete fid) bat)er ben grauen 
oon felbft, a(a unioahrc, heuchlerifchc 93lnnnerpl)rofe erfchien. Un= 
jufriebene grauen nahmen baher mit ^egeifterung baa oon bem 
oerrüeften äWobephilofophen 5(iehfche geprebigte neue ßoangelium 
einea fchranfentofen Subjeftioiamua an, baa auch ben grauen 
geftattet, in ooUer ^^r^ihfü unb Unnb()ängigfeit ihre 3nbioibualität 
geftenb }u machen unb auajulebcn. 'i)!icht für anbere, fonbern nur 
ftch felbft ju (eben, erfchien nun n(a oornehmfte 9(ufgabe unb 
höchftea @(iicf. 3(ber — loie mon fich aud) roenbe unb brehe — 
„baa ^erj bleibt unruhig» bia ea feine liHuhc pnbet in Wott." 
äßahre Freiheit giebt ea nun einmal nur in ber (Sebunbenheit 
an ©Ott. Ser lehte ©runb ber „grauenfrage" ift bie, in unferer 
ganzen Rutturentiuicfelung immer entfehiebeaer fich ooHiiehenbe 
'Sbfehr oom (Soangelium. 4)}min unb 2Beib fmb mehr ober 
loeniger ongefteeft oon ber naturoliftifchen, moterioliftifchen 2Belt= 
anfehauung, beren oerborgene Jriebfeber bie £elbftfud)t, ber felbfi» 
herrliche ßgoiamua i|'i. 2d)on jeßt läßt ftd) beobachten, loie in 
Deutfchlanb bie tonangebenben iüortämpferinnen in ber grauem 
frage baa Ghriftenthum }ioar nid)t angreifen, aber oöOig bei Seite 
(affen in ber (^rfenutnih/ baß loaa fie loollen, fich nid)t mit bem 
©eift bea (Soangeliuma oertrögt. I'eahalb oerjichten fie gern, — 
nicht etioa auf ihre 9S>ünfche — , fonbern ouf boa Ghriftenthum. 

2)uboc in feinem trefflichen 95uch: „günfjig gahre grauen^ 
frage in 2?cutfchlanb," unterfcheibet brei oon einanber obioeid)enbc 
Strömungen ober Stichtungen berfelben, bie mit ben ‘Jlomen 
fonferoatio, liberal unb rabifal bejeichnet roerben fönnen. I'ie 
(onferoatioe Züchtung, bie ihren 'JJlittelpunft im „Setteoerein" 
in Scipjig h«i/ umcht ea fid) 5 ur Ülufgabe, bie materiellen 9loth- 
ftänbe ju bejeitigen burd) ©rfchliehung weiterer Grroerbajioeige für 



Digitized by Googl 



142 



3ut SJtttuenfrage. 



bie ^rouen unb 'Jörbening ihrer praftif^cn 9lu6bi(bimg. Sie 
fcheiiit Qlfo rein mntcrielle 3>t(« ä“ »erfolgen; ober infofern lle 
babei an bie Selbfll)ilfe, ben C^cmcinfinn unb bie 0eIbfHhätigfeit 
ber f^’^aucn oppellirt, f'« bocl) oiicf) ibenle 3™frfe im 9Iuge. 
3)ie liberale Strömung »erfolgt cbenfalld baö 3'fl i»irtl)fd)aft= 
lieber Jkfferftefliing ber f^rauen; aber fie fcBt ben ^ebel roo anberfl 
an; fie fuebt ba9 geiflige ''Jlioenu be9 SBeibcö ju beben burd) »er- 
mebrte Silbung, Gröffnung fämmtlicber 3M(bung6mitlel unb IBilbungö' 
onftalten unb baburd) Gntfaltnng beo gefnmmlen geiftigen Seben« 
ber }u »ollfter iülütbe. iSic rnbitale 3lid)tung enb(id) legt 
ben .^auptnod)brud auf uollc GJleid)bered)tigung; fte »erlangt baS 
afti»e unb pnffioe 'Snblrecbt, bie ülcfcitigiing ber lebten red)tlicben 
Sdjranfcn unb inöbefonbere gleid)e ilJornlität für beibe ©efcbleebtcr; 
rittlid)c ißergeben beo 5iteibe<s follen nicht ftrengcr beurthcilt merben 
als bie bcö ütionneö. 3n allen biefen ö»rl*frungen roirb bie 
'Srouenbeipegung lebhaft unterftiigt »on ber Sojialbemofrotie. 3» 
einer fojinlbemofratifd)en 3rouen»erfnmmlung, i»o biefc ^-orberungen 
olö nnabmcialid) proflamirt mürben, fprad) bie 'Jlebnerin unter 
onberm ben ©ob aii9: „'ISeil mir feine 3)Jänner h»l>en/ f» 
braud)en mir eine Arnucnfragc." Tic Jltnhrheit bi^fcS ©abefl 
hätte JU anberen Honfcgucnjcn führen follen, alö ju ben obigen 
^orberungen. 

28oö fagt ober bas Guongelium ju ollen biefen ^orberungen? 
3luf bem chriftlich fojialcn flongreft ju Grfurt 189 4 h»t 2-*'rofeffor 
3lbolf öarnaef in gciftuoller 28eifc gcroarnt »or ber 'üieigung, bie 
23ibcl JU einem Siejeptbud) für alle fojiolen Schöben ju machen. 
Gr rebet bei ber Gelegenheit »on einer „heiligen 3nbiffcrenj beS 
Ghriftenthums allem 3rbifd)en gegenüber," unb meint, baS 
Ghriftenthum führe feine :8eute auf einen ^^tuntt, ber h»th »her 
ber ©ponnung »on reid) unb orm, h»d) w»h uiebrig, 'Dlann unb 
28eib liege. Sl)ae 3'»eifel ift bas eine grofie, beherjigensmerthe 
Sßahi'hcit, bie ber 3lpoftel itaulus nod) »icl nachbrücflid)cr betont 
hot ols ^arnact. 3lber follte ber Ohrift barum nicht iHecht unb 
^.^flicht haben, jur „^rauenfrage" Stellung ju nehmen, unb fic 
in bem einen ober nnberen Sinne ju befömpfen ober ju untere 
ftühen? 331cibt es nicht unter allen Umftnnbcn Ghriftenppidjt, bem 
3!äd)ftcn, eS fei iülann ober 'Arau, ISiebc unb Grbarmen entgegen: 
jubringen, mog er nun unter äufferer ober innerer, leiblid;er ober 
geiftlid)cr 3loth leiben. 

Ter GgoiSmus, bie Selbftfucht, h»l S^oge 

cnbgillig gelöft. 'Jluch bie ^rouenfroge märtet ouf ein neues 
Gcfchlecht, bas flarf genug ift, unfer »on ber ©elbftfucht jerfchtes 



Digitized by Google 




3ur Jrauenftog«. 



143 



Jlutturlcbcn mit bem ©cift cbriftticficr ?ic6e }u buribbrinflen iinb 
es auf bcn notürii^cn Sobcn jurücfjufübren, ben c6 oeriorcn 511 
buben fd)eint, oon bem mir bei unfercr 33ctrad)tung ausgingen: 
boB SBeib bie ©eljilfin bes ütlanncs! Sie f^inuenfragc fnnn, gleich 
ber fojialen “Srage, auf feinem anberen 31oben enbgiltig gelöft 
roerben, als auf bem beS chiiftlichen ^»aufeS, ber cbriftlichen ^amilie. 
Weht als foUten mir biefc SJöfung unthätig abronrten, unb bie 
^änbe in ben 3d)ofj legen! 'Jioch hat ber fojiole ^tothftanb bei 
uns, ©ottlob, nicht ben Umfang gemonneu mie in nnbern fiönbern. 
fflas gcfcheljen fatm, mu& ou^ bei uns gefchehen, um bie oor= 
hanbenen 3Jotl)ftänbe nicht junehnicn 511 loffen, fonbern }u minbern, 
— unb manche ber oben genannten ^orberungen mögen feljr be^ 
achtenSiperth fein. 3lber ein innerer ©d)aben — unb um ben 
hanbelt eS fid) — fann nie burch Slnmenbung äußerer Sllittel 
geheilt luerben. Ser ©tnnt mag baS ©eine bajuthun, bie inbi- 
oibuellc 3lrbcit gefeglid) fo ju regeln, bafe fie bas Familienleben 
nicht jerftört, fonbern es bauen hilft, er mag bafiir forgen, ba& 
in ben Schulen bie 3)lcibd)enbilbung eine, ben praftifchen 3ln» 
forberungen beS 2ebens mehr cutfpred)cnbe roerbe als bisher, — 
bie chriftliche 'Jiächftenliebe unb ©emeinbepflege mag auf 3Jiitte( 
unb 23ege ftnnen, bie im .Qampf bes Sehens alleinftehenben, notl)= 
leibenben Dlöbdjen ju unterftühen, fie burch 'Pflege chriftlichen 
(Semeinfd)aftslebenS ju ftörfen unb ihnen baS tröftlid)e öemu&tfein 
JU geben, ba& fic auch auf ihrem einfamen mühc= unb oerfuchungs» 
oollen SBege oon chriftlid)er hdfenber, berotl)enber, fürbittenber 
Siebe getragen roerben, — f>e mag ben in fchmerer Slrbeit ftcljenben 
SDlüttern bie ©orge um ihre .Hinber erleid)tern unb, fomeit thunlid), 
abnehmen; — aber bas Sd)mergeroid)t ber ganjen Frage 
fällt bod) in bie pflege bes d)riftlichen Familienlebens. 

2ÖO in einem ^laufe ber vauSoater feine Familie nach ber 
paulinifd)en .Ctaustafel (tSphef. ö u. 0; Gol. 3) erbaut ju einer 
^ütte ©ottes bei ben Pienidjen, ju einem .ttort ber Sreue, ju 
einer ©tätte ber Siebe, ju einer Schule ber Heiligung, — mo bie 
TOutter on ihrem Sljeil ben alten guten ®eift d)riftlicher 3u<ht 
unb Sitte pflegt, roo über jebem ftinbe bie Diutterliebe ermärmenb, 
erleuchtenb, belebenb aufgel)t, bnmit es aus biefer Cuelle fich für 
bas ganje Sehen oollfnugen fann an Siebe, Sicht unb Sehen, 
in bem .^nufe ift bie Frauenfrnge bereits proftifd) gelöft. 
Sa roerben bie flinber ben Segen beS oierten ÖebotS, „bnft es 
bir rool)lgche" erfahren, unb bie ®efd)mifter roerben, in Siebe 
unb Sreue oerbunbeu, einnnber trogen, für einonber forgen, ein 
onber helfe« unb roenn es 'Jioth thut, einer bcn anbern retten. 



Digitized by Googl 




144 



3 ur ^ouenfiage. 



J)ort roirb oud) jenes ^eibnifcfte Sorten nic^t SRoum gewinnen: 
rtms loirb bei bcn traurigen Grgcbniffcn bcr ©tatiftif ouö ben 
unoerforgten Töchtern? 'Olan lueijj unb glaubt es feft: „3)er 
UBoIfen, Suft unb SBinben giebt 3Bege, Sauf unb Sahn, bcr roirb 
auch SBege finben, ba ihr ^uh geben fann." Gs gehört mit ju 
ben traurigften folgen bcr mobernen ^^rauenberoegung, bafe ber 
roeiblicben !,^ugenb mebr unb mehr ber forgenlofe frobe Äinber= 
rmn oerloren gebt unb in il)r Slufprüebe auf Stergnügungen 
unb Sebcnsgenüife geroceft roerben, bic fic bonn nicht entbehren 
JU fönnen meinen. Tas leihmt bic fittlicbc .flrnft, erjeugt Unju- 
friebenheit, madjt pietätlos. Hßoher fommt es, bofe bos für bie 
■i^flcge cbriftlichen (^cmcinbelcbcnS fo fegensreicb Heb ausbreitenbe 
Tiafoniffeuroefeu noch immer in roeiten flreifen einem unüber» 
roinblicben aJorurthcil begegnet, unb bafe ficb, je mehr es roöchft 
befto cmpfinblichcr bcr 'Jülongel on Slrbeitsfröften fühlbar macht? 
■tiier bietet ficb boeb bcr ^raueuorbeit ein unermeßlich roeites 
®cbict. 3Öarum roeiibet fich ber roeiblicbc Tljätigfcitsbrnng fo 
fpärlicb biefem ®ebiet ju? Siegt baS nicht houptföcblicb un einem 
'lUangel bcr .t'icrjcnsfrömmigfcit, bic nicht genußfücbtig, gefnllfücbtig, 
fclbftfücbtig nur baS 3hee fuebt fonbern bereit ift, mit felbftDer» 
oerleugncnber Siebe bort einjutreten, luo es gernbe 'JJoth thut? 
Tiefe fclbftoerlcugnenbe Siebe roöchft unb gebeiht aber nirgenb 
anberS, als ouf bem geheiligten Sloben eines innigen cbriftlichen 
‘Familienlebens. 3lucb nach biefer Seile bi« gilt *8 olfo, baS 
,^nu 8 unb bic fo 511 geflalten, baß bnbureb bic Suft unb 

bie ^Befähigung bcr einjelncn Fomilicnglicbcr ju inbioibucller 5lrbeit 
nicht gehemmt, fonbern geroerft unb geförbert roerbe. 

Gnblicb aber fei nocf)mols barauf hingcroiefen, baß bie Gr» 
haltung unb '■fiflfO® bcs d)riftlichcn ■t'aufcS, ber d)riftlicben 
unter ben befonberen ‘'öcrhöltniffcn unferer .t)cimntl) bic ©ebingung 
ift, oon beren Grfüllung Sein ober 'Jlidjtfein unferes beutfeb^euan» 
gelifeben Kulturlebens obhöngt. Tarum fcbließc ich unfere J3e» 
traebtung bcr „Frnucnfrngc" mit bem Tiebterroort eines unferer 
^cimothgenoffen: 

?tn unfre Ibct)let, untre i^rauen 
eSrfle^t baä beiitie^ Hufgebot: 

9iit frommen £iänbcn brlfrt bauen 
£as Iber jum neuen iRorgenrotb! 

Emil Kählbrandt. 



Digilized by GcJOgle 




$ie liilinlifilri 101 164S— 1899* 



@ i n I e 1 1 u n g. 

9lm 17. äuguft 1898 roorcn jroci^unbertfünfjig 3a^re oer» 
flogen feit bem $age, an roeicbem burcb bie fRefoIution ber Königin 
6t|riftine auf ba9 ©efudb ber (iotönbifcben fHitterf(baft oerfügt 
rourbe: „98aS bi&ber auf bem oom ®enera(gouuerneur auAge> 
fcbriebenen Sanbtag in Oebraucb geroefen, bog babei jebedmal ber 
9iitter- unb Sanbfebaft ein neuer ^auptmann jugeorbnet roorben, 
haben 3- fgl. 3f}t. infoiueit gnäbigft rooQen ueränbern unb be< 
luiQigen (affen, bag ein folcber ^auptmann bin^ünftig brei 3abre 
nodieinanber in feinem 3(mte fontinuiren foK, beoor ein anberer 
in beffen Stelle ju erroäblen." 

Seitbem bot biefeft 3lmt eines Sprechers unb SeiterS bet 
fRitterfcbaft auf bem Sanbtage unb Vertreters ihrer 2lntereffen, 
für boS ficb febr bnlb bie ber SanbtagSorbnung ber fpäteren 
polnifcben Epoche entlehnte Vejeichnung „SanbmarfchaH" einge« 
bürgert hoi« in breijähriger ^mtsbauer fontinuirfich, nur jmei Vial 
unterbrochen im 28echfel ber 3ci(<>i, bis auf ben heutigen ^ag 
beftanben. 

3>er 17. 3luguft 1648 mar ein bebeutfamer Jag in bet 
VerfaffungSentroicflung beS iJanbeS, ber 17. 3lugufl 1898 bähet 
auch ein bebeutfamer C^ebenftag in feinem lieben. (Ss ift am 
Vlah, fich foldher Momente ber heimathlichen ®efchichte ju erinnern, 
fte an fo(d)en ^ahrtagen fuh menigftenS in Kürje ins ©eböchtnig 
jurüefjurufen. 

3m fHitterfaale )u fHiga finben fich auf Schilbern an ber 
Singangsmanb bie Vamen ber (iolänbifchen SanbmarfchäOe oerjeichnet. 
iXber biefe infchriftliche ^ufjählung ift roeber oollftänbig noch überall 
richtig. So lag es nahe, als Grinnerungsblatt jum 17. iSuguft 
ein ooDftänbigeS unb forreftes, biographifcheS Verjeichnih barju:: 
bringen. Konnte es auch nicht rechtjeitig ;^um GÖeböchtnihtage 
hergeftedt loerben, fo glauben mir hoch, ba§ es auch nachträglich 
noch Don Dielen roiHfommen geheimen roerben mirb. 

&s erfchien angemeffen unb erroünfeht, bem neuen Verjeichnih 
ber SanbrnarfchöKe eine ©inleitung über bie Vorgefchichte unb 

10 



Digitized by GcJOgle 




146 



Xi« (iiiUnbii(f|«n SanbmarfcbAQ«- 



®efc^i(^te btcfcS 3lmtc5 oorauöjuf^itfcn. hierbei fonnte c8 fidb 
natürli^ nur um eine furje Sfijje banöeln. Gin ausfü^rli^erefl 
Gingeben auf bie Gpoebe ber SBieberberfteHung be6 5Kmte9 im 
17. Sab^bunbert märe gieiebbebeutenb geroefen mit einer 2Bieber= 
bolung unb notf)roenbiger SBeife ou(^ Grmeiterung beffen, roafl 
febon bei ©elegenbcit ber Grinnerung an bie Segrünbung befl 
CanbrotbsfotlegiumS gefngt mürbe*), ^er ®ang ber Thinge 
fönt b'frbei 5 u)ammen mit ben allgemeinen Greignijfen, bie 
bamalä ju einer 5)euorbnung ber Sanbeaoerfajfung führten. 
I'agegen eine genauere ^TarfteHung ber fpäteren Gntroicfelung bea 
SImtefl, ber Serfueb etma einer Sßürbigung ber Jbntigfeit unb 
33ebeutung ber beroorragenberen Sanbmarfcbälle im Ginjelnen, — 
baS märe im Glrunbe nichts anbereS gemefen, als baS SBagnife 
unternehmen, ouf roenigen Stöttern eine ®efcbicbte fojufagen ber 
gefammten SanbeSpolitif, ber 3nterefienoertretung ber liolönbifcben 
9iitterfd)oft ju entmerfen. Gine Stufgabe, bie meit über ben 3'oecf 
unferer Ginteitung b'nausgegangen märe unb bie ju löfen, — boeb 
mobl noch nicht gut möglich >ft- 3Senn anbererfeits über bie ®e= 
feitigung bes Slmtes eines Stitterfchaftshauptmanns ju polnifcher 
3cit im 3al)re 1599 ueihnltnijimäjiig ausführlich berichtet mürbe, 
fo liegt ber ©runb boju borin, bag hier nicht unmichtigeS, bisher 
ganj unbefonntes 'Dinteriol benuht unb olfo mancherlei neues 
mitgetheilt merben fonnte, fo bah unfere Ginleitung hoch nicht 
bloh aUbefannteS ju repetiren braucht. 

* * 

* 

Seit mann bie ftiftifchen Siitterfchaften 3llt CiolanbS 5Ritter= 
fchaftshauptlcute gehabt, bas lägt |lth nicht mit ©enauigfeit be= 
antmorten. Slur einer mehr ober rceniger mahrfdheinlichen S01er= 
muthung barf bei biefer 'Jrage 5Haum gegeben merben. 

gür bie innere ©efchichte ber liolänbifdien Territorien in 
ber älteren 3fi>t ber ftootlichcn Selbftänbigfeit fliehen bie Quellen 
fo fpärli^, bah fo mandie Seite bes tlebenS hoch nur ungenügenb 
erhellt merben fnnn. SDaS gilt au^ non ber Gntmicflung bes 
Jtedjtsjuftaubes ber ftiftifdjen Stafallenfchoften. 3'nmerhin läht 
hoch flar erfennen, bah bie Slafallen in ben unaufhörlichen Streitig^ 

Sgl. mein Sc^riftt^cn: Xic Segrünbung bcS Itolänbifc^ SanbtathS- 
(oQcgiumS. (Sin (Scbcnfblott jum 4. ^uli 1893. Migo 1803. 



Digitized by Google 




!Ci( lioUnbifd^nt SanbrnotfcbADe. 



147 



feiten jroif^en ben Sonbcs^crrcn iStt'SioIonbS, unb bur^ fie ge» 
förbert, fc^on frü^ ju einem geroiffen politif(^en Ginfiu^ gelongten*). 
©eit bcm Seginn bes 14. 3oi)ri)unbert8 fe^en mir r>« jmeifellos 
me^rfac^ auf bie politi)ci)e Gntmidlung bea Sanbea, fomie auc^ 
auf bie lanbea^errlic^e ©efcßgebung cinmirfen. 9lber baa ift bocb 
junöc^ft nur eine aua bem einjclnen jemciligen ^aD i)croorgct)enbe, 
noch feine oerfaffungamofeig feftgctcgte ©rft^einung. 3« nun 
bie Sanbee^erren eine egoiftifc^c ^tolitif trieben, bie häufig genug 
b(o6 ihr eigenea, nicht aber baa 2Boh( bea Sanbea im 9(uge hatte, 
befto mehr entroicfelten fith bie SSafatlenfchaften ju Vertretern ber 
natürli^en 3ntereffen bea Sanbea. J'aa Vebürfnife, bie 3ntercffen» 
folibaritöt auch gemeinfam ju oertreten, rief Verbinbungen ber 
Vafaflen untereinanber hcrooC/ 9lnfanga nur oorübergehenber 3lrt, 
fpöter aber allmählich übergehenb in bie bauernbe Jorm ber feft» 
gefchloffenen Äorporation, unb in bem Streben na^ ooOer 8anb» 
ftanbfchaft fommen fie empor. 

9Bir roiffen nur äufeerft roenig barüber, in roelcher 9lrt unb SBeife 
ihr GinffuI ftch iunächft geltenb machte, mie innerhalb ber einjelnen 
lerritorien etroa gefeggeberifche 9lfte ju ©taube famen. 3tber ea 
fann roohl feinem 3n>fifct unterliegen, ba& ber Sanbeaherr mit 
ber ©efammtheit feiner Vafnllen auf ben öffentli^en Oerichta» 
tagen, ben „Vfanntagen", in ftänbige offijielle Verührung fam. 
9fuf ben 'JJlanntagen mürben nun nicht blofj gerichtliche ^anblungen 
Dorgenommen, fonbern auch politifche unb allgemeine Sanbeaange» 
legenheiten erörtert. Slnbererfeitä befaßen bie Vafaüenfchaften ja 
auch in ben üfelteften ber Sanbea» ober ©tiftaräthe eine ftänbige 
Vertretung ihrer 3ntereffen. Sie mürben oom fianbeaherrn aua 
ihrer Vlitte ernannt; im Viathum I'orpat laffen fte r*ch fthou 
1385, oieHeicht fogar noch früher, unb im ©rjftift fpäteftena 1423 
nachroeifen. §ier alfo mu§ ihr ©influh in bie ©rfcheinung getreten 
fein, ©in förmlicher Äompromih jmifchen bem Sonbeaherrn unb 
feinen ©tänben tritt una jum erften Vlal in jener ©inigung ent» 
gegen, bie ber Vifchof oon 3)orpot, ber 3Ibt oon ^alfenau, Vropf*/ 
Stefan unb jfapitel, fomie brei Stiftamannen ala „Vollmächtige 
ber gemeinen fHitter unb Knechte bea Stifta" miteinanber ein» 



*) Sgt. bo)u ioi( auC^ )um folgcnbcn bie %u8fütirungcn 9(. o. OemetS, 
in (einen Jorft^ungen jur CSefCbicb*' boltifc^n SbcIS, &eft II (bis 143&). 

10 * 



Digitized by Google 




148 



Sie lioUnbifd^n SanbmatfcbiSt- 



gc^en. ©ie fäüt in bie 3*it 1413—1433 unb ift, roie mir 
onnef)men bürfen, auf einem in 2'orpat oerfammeiten üJJanntoge 
obgefcbioilen morben. 3n ber ^orm beö iöertrageö tritt bie 
poiitifcbe Sebeutung, }u ber bie ftiftiidjen Stänbe bereita gelangt 
waren, merflicf) f)erüor unb bie brei ©tiftemannen unterfiegeln bie 
Urfunbe mit „für una unb bie gemeinen 'Jtitter unb Unechte." 

Grft mit ber ßntroiefiung ber SJanbtage jeboeb werben wir 
in ©tanb gefegt, bie ^ilrt bea ftönbifeben Ginftuffea beutticber ju 
ertennen. 9“''ä 2luguft 1422 inbem auabrüeflieb 

in bem oom Grjbiftbof, bem Crbenameifter unb bem iDorpater 
©ifcbof befiegclten 'Jlejefj betont wirb, bofe bie ®efcblüffe „nach 
SHatb unb 'üoUbort unb SBillen aller unferer Unterfaffen, ala 
Äapitel, aiitter unb fineebte unb ber ©tobte in Siolanb, beren 
aller uollmäcbtige Söoten wir bei una gehabt gaben" gefaxt worben 

feien. 3 « biefer feit bem jDanjiger grieben oom 3 - 1397, 

bureb ben bie ^el)be jwifegen bem Crben unb bem Grjbifcgof 
{fowie bem Sifegof oon :JorpotJ beenbet würbe, finben wir aueg 

bereita fowogl für bie borpoter wie für bie oefelfcge unb erj= 

ftiftifege SOafnllenfcgaft bie ilejeicgnung „'Jütterfdgaft" ober „üKonn= 
fegaft" ober aueg „IHitterfcgaft unb SOlannfcgoft." ©a fegeint foum 
}weifelgaft, bag eben in ber Gpoege bea auagegenben 14. unb 
beginnenben 15. 3agrgunberte bie 31nfänge ber forporatioen 3lua= 
geftaltung ber 'öafallenfdjaften ju fud)en finb. 

3u einem gewiffen Slbfcgluß aber gelangte biefe Gntwidelung 
in ber gocgbebeutfnmen Uanbeaeinigung ju SBnlf oom 4. SJejember 
1435, in ber „bie politifcge Gntwicfelung ber Slafatlenfcgaften 
glönjenb jum Sluabruef gefommen ift. 3)ie gier inaugurirte Äon= 
föberation feilte baa l’anb in feinem ganjen Umfange repräfentiren 
unb biefe ^orberung ergeifegte bie ^ronjiegung ber Stänbe. Ga 
ift fogar in gogem iSlaße wagrfcgeinlicg, bag bie Sanbeaeinigung 
erft in bea Crbenämeiftera unb ber 

©taube, jumat ber 51afallenfd)often ju ©tnnbe gefommen ift." 
9Jeben ben üanbeagerren, ben I'omfnpiteln erfegeinen nun aud) 
bie, bei ben lüerganblungen bureg 3}eoollmäcgtigte oertretene erj- 
ftiftifege, oefelfcge, borpatfege fowie garrifd)=wirif(ge IHitterfcgaft unb 
bie Stabte IHiga, Dorpat, 'JJeoal ber allgemeinen liolänbifegen 
5fonföberation ala gleicgberecgtigte l^aftoren eingegliebert. Daa 
barf ala 'Äuerfennung ber IHitterfcgaften ala 5forporationen be= 



Digitized by GcJOgle 




tSie liclflnbifi^en fianbmarfc^Qe. 



149 



Iracbtet roerben. 2)cnn offijicll loirb iljnen hier baö 9iec^|t ber 
ttjätigen ^beifnabme an ben Sanbeäangefcgenbeiten eingeiöumt, 
biefe aber fc^t natürlich unb notbiöcnbig if)rcn 3>'f«”'*”enfc^Iu6 
ju einer geroiffen politijd)en Ginijeit oorauä, baä iöorbanbenfein 
einer forporatiuen Organifation. 

Gd ift nun non oornberein flar, bag bie Slbfertigung non 
beuoUmäcbtigten Senbeboten, bie bocb mit einer oorber beratbenen 
3nftruftion oerfeben (ein mußten, Iterbanblungen unb SSefcblüffe 
ber ©efammtbeit ber ißafallenftbaft erforberte, ®onbcrDer)amm= 
lungen ber 5Ritterf(baften ber einjelnen Territorien. Gbenfo felbft^ 
oerftänblid) erfcbeint eö auch, bag fold)e 3ier{amm(ungen einer 
geroiffen Leitung beburften. 2Bie biefe aber organifirt mar, barüber 
befißen mir aus biefer 3«'* nod) fcineriei birettc 3cu9>dfte. 9tucb 
jur ©efiegelung ber Urfunben brauchen bic ÖeooUmäd)tigten ber 
ftiftifcben 'Jlittcrjcboften noch lebiglicb it)« (Sefcblccbtflfifötf; fie 
befiben alfo noch fein cigcneö befonberefl Slitterfdinftöllegel/ mie 
es fitb fpöterbin, unb jmar ftets in ber SJerroabrung beS SRitter« 
fcbaftsbauptmanns, finbet*). 

Unb bocb roerben roir annebmen bürfen, oieüeicbt fogar 
müffen, bag gerabc in biefer Gpoebe, um bas 3- ^'135 ober bocb 
nur roenig fpöter, bic rittcrfcbaftlicbc Organifation jur Grroäblung 
Don ^auptfeuten geführt bs*/ rocldje bie iterfammtungen etroo 
ausfebrieben, fie leiteten unb gegebenen ^aUs bie 3ntercffen ber 
(äefammtbeit oertraten. Sas roenigftens barf bei biefer Slnnabme 
bocb nicht auber i}(d)t gelaffen roerben, bafj ficb noch in oiel 
fpöterer 3®** '*n ®d)obc ber 'Jiitterfebaft fclbft bic beftimmte 
Trabition barüber lebenbig erhalten bnltc. 3(n 200 3nbfc bereits, 
fügen fie 1599 (f. roeiter unten), bnbe bas 9lmt eines 9iitterfd)aftSj 
bauptmanns bei ihnen beftanben unb höbe bic 91itterfcbaft ihr 
befonberes Siegel geführt. 2)as führt uns etroa auf bic 3f>i> 
oon ber roir fpracben. 2Bcnn fie bamals nun aud] nicht mehr 
in ber liage roar, fo roeit }urücfrcid)enbe ^erocisurfunben barüber 
oor)ulegen, fo uerbient bod) aud) ber Umftanb Beachtung, ba^ 
namentlich ber bamalige 'Jiitterfd)aftsbauptmann 3obnnn Tiefen^ 
häufen oon 33erfon für biefe Behauptung cintrat, ein iüiaun alfo, 

*) @in l'olc^ fennen wir altcrbingS rrft auS fpöterer 3eit, oon ber 
erjftiftifd^ unb Don ber oefelfc^en Siitterfc^aft, wie eS jtc^ an Urtiinben oom 
3 . l.’>9'2 erhalten ^at. 



Digitized by Google 




150 



Xiic lioUnbi|(^en SanbrnarfcbäUe. 



oon bcm mir toiffcn, ba6 er niie fein Satcr, ber 33anner^ert 
^einrid), über einge|)enbe ilenntnijfe ber oaterlänbifc^en ®e[(bid)te 
unb Sierfaffung oerfügte. 

9iof4 ^ot fuf) bann in ber ‘Jolgejeit bie lanbftänbifcbe 33er= 
faffung in Siolanb entroiefeit unb bie @tänbe treten a(d gleicb- 
berechtigte gaftoren ber jurüefgebrängten 2onbe9t)errli(t)feit jur 
Seite, ^Beginn bea 16. 3abi'hunberta erfcheint une auch bie 
Organifation ber 'Jlitterfchaften in ooUer ütuabilbung. ^n ihrer 
Spiße fleht in febem Territorium ber felbftgeroöhlte lHitterfchafia= 
hauptmann, ^eftimmt genannt mirb una ein folcher namentlich 
Sraar nur aua ben Stiftern 'Jtiga unb Ccfel, abgefehen oon 6hl*' 
(aub; hoch roaren fie in ben übrigen Gebieten mohl ohne 
ouch oorhanben. Gr hat fall® rö crfoiberlich loar, bie iBer» 
fammlung ber JHitterfchaft ouajufchreiben, fte neben ben Sanbea- 
räthen ju leiten unb über bie iBerhanblungen bem llanbedherrn ju 
berichten. Gr bannt jufammen mit bcm Stiftaoogt bei Gröffnung 
ber Dtanntage ben ^rieben. L'agen bringenbe iUngelegenheiten 
oor, bie feinen Sluffchub bia jur nächften 3afammenfunft ber 
fHitterfchaft erbulbetcn, bann bilbeten er, oicr ©lieber ber Sföthe 
unb oier ^eoolimächtigte ber 91itterfchaft einen befonberen ^uafchug, 
beffen !Be)chlüffe für bie ©cfammtheit binbenb loaren. Unter bem 
3fitterfchaftohauptmünn flanb auch ber Setretör ber Sfitterfchaft, 
ber Schreiber; in feiner lienoohrung befonb fith^ 'oie enoähnt, 
auch i>aa Sieget, ja auabrücflich betonen bie liolänbifchen ^llb- 
gefanbten in ihrer Supplif an ben 5fönig Sigiamunb III. oom 
iUpril 1.567 auf bem polnifchen 'Jteichatag, bag ihre ^auptmannfehaft 
fchon feit ällterd h«^ Slemahrung ihrer Siegel unb IBriefe 
beftellct geroefen" fei*). 

Unb noch auf ein anberea mu§ hier hingeroiefen loerben. 
3ßie ea fcheint, hatte ber fXitterfdiaftahauptmann auch geioiffe 
militärifche ^unftionen ju erfüllen ala ^äheer ber aufgebotenen 
iBafallenfchaft im ^elbe. ^ei ber fHcfignation biefea ^mtea im 
3. 1.55)9 mürbe öffentlich erflört, bafe ber 5pauptmann „nicht nur 
bie 3lngelegenl)eiten ber fHitterfchaft oertreten habe, foubern auch, 
roenn ea bie 'Jtothioenbigfeit erforbertc, bag fie 5 um fBohle bea 
Sanbea }u ben IBaffen gerufen mürbe, feit oltcra her ihr '}lnführer 

Sto(ff)oIm, 9(rid)aar(i^io. 



Digitized by Google 




£ie liplänbifc^n :üanbmarf(^ne. 



151 



(praefectuB) ju fein pflegte"*). ®ö fragt fu^ nun, ob anju= 
nehmen ift, bag ber fenieilige !9{itterfcbaftöbauptniQnn aud) baS 
Stiftdbanner führte, alfo ber „Öonnerherr" mar. Heinrich oon 
3:iefenhaufen b. ^elt. erzählt in feinen ^ufieicbnungen, efi fei 
„oon anfangoh^r bas liolänbifche er}bif(höfli(he ^uptbanner je 
unb aDeroege bei ben oon 2^iefen()aufen geblieben unb in ollen 
oorgefallenen jtriegsleuften niemals oon jemanb anberem, als alle 
3eit unb fo oft es bie 92oth erforbert hot einem beffelbigen 
(Sefchlechts unb ^iamens oertraut unb anbefohlen morben," roie 
auch noch >f)nt felbft nach bem 2^obe jtafpars o. tiefem 

häufen. Seiber befigen mir auch für baS 16. ^ohrhunbert nicht 
bie oollftönbige Sifte ber Stitterfchaftshauptleute bes 6rjftifts ; ober 
foioeit mir fie fennen, gehörten in ber Jhol fofl oÜe ber gamilie 
üefenhaufen on**). Jas fprid)t nun roohl für bie SSahrfcheinlichfeit 
ber Sbentitöt, roenigflens in einem geroiffen 3eitraum. Unflar 
bleibt babei allerbings, loie man ftch bas ^erhöltnih jmifchen ber 
2Bahl beS ^auptmannS burch bie 9titterfd)aft unb bem „iUnoer^^ 
trauen" beS Sonners oon Seiten beS Sanbesherrn, alfo oer 6r= 
nennung jum Sannerherrn ju benfen höbe. 

Um bie ^JOlitte beS 16. ^ohrhnnberts brach bie ftaatliche 
Selbftönbigfeit iKlt^Siolanbs jufommen. 3>er (Sang ber ^aupt= 
ereigniffe in ben folgenben 3ahrjel)nten ift ollgemein betannt. 
§arrien=SBirlanb mürbe fchmebifch, DefetSBiet bönifch, Äurlanb 
^r}ogthum unter polnifcher Sehnsoberhoheit; baS frühere ^isthum 
Dorpat blieb bis 1582 in ben ^önben beS 3oren oon 'JOtostau. 
Das übrige Siolanb, baS Srjbisthum alfo unb ber iHeft beS über> 
bünif^en DrbenSlanbeS, hulbigte 1562 bem ^önig oon ‘t^olen. 
I5s bebang fich für ben gortbeftanb feiner alten Siechte unb “i'rioi« 
legien (Sarantien ouS; f<e fonben ihren Slusbruef iin Privilegium 
Sigismundi Auguati. Damit mar aud) ber ^ortbeftanb beS 
Slitterfchaftshauptmanns gefid)ert unb bie iUerficherungsfehrift 

*) Kesi^atio rapitaneatua. Siebe o. 9. Silär} 1.599. Stiga, 3tabtacc()iv. 

**) 9Rir ftnb einftn>eilcn folgcnbe erjftiflifc^e Slittccfd)aflS[)auplIeute betannt 
gemorben: 3'»<f4en 1526— l.’iS-l mebrfacb »• Jiefenbauien ju Clrlo; 

1556 ^inricb n. Ziefen^ufen )u Cben|ee; 1558 Gafpar o. Zicienboujen ju 
Zirfen; 1558 ^cinrid) o. Ziefenbaufen b. Sielt. )u tBerfon; 1500 Gbriftion 
D. Ziefenbaufen )u [^cbtcln; 1577 ({rombolb ». Ziefenbaujen ju Seiten; 1588 
Srontbolb D. Zieienbaufen }u Sebgen; bann ein u. Ungern; 1587 SBilbelm 
0 . Jlofen: 1.590—1599 Jtobann o. Ziefenbaufen ju IBerfon. 



Digitized by Google 




162 



2)it lioUnbifc^n £anbmarf<6SQ<- 



StabjiiDilla ootn 1. Wärj 1562 für bie eriftiftifcbe Stitterfcbaft 
betonte no(^ ouftbrücfUd), bog it)ren 91ätben, bem ^auptmann unb 
ben 'JDIannridttern auf ben £anb= unb @ericbtstagen nach alter 
@itte freier Unterhalt geroäbrt roerben foUe. Ob nun bie ^itterfcbaft 
bes überbünifcben Orbendlanbeft, luie es früher bei ben OrbenA' 
oafaUen roabrfcbeinlicb ber noar, ihren befonberen ^auptmanii 
behielt ob fte fchon jebt mit ber erjftiftifchen 9iitter|(haft oerfchmol} 
ober erft nach ber <3äfularifation bed ßrjftifta 1566, ba6 roiffeii 
mir nicht, ^ie Union mit Sittauen 1566, bann bie ^Bereinigung 
mit ')ioten 1569 brachten ea mit fich^ bag bie polnifch-lütauifchen 
Slemente im Sanbe auf Aoften ber ^eutfchen an Sinflug junahmen 
unb bie Situation i^iolanba auch jum polnifchen 9(eichdtag mefentlich 
oerfchoben mürbe. !I)ie Regierung Stephan 9athon)’a mar bann 
bem garantirten üBerfaffungabeftanbe Siolanba feinblich unb uer- 
hängnigooll. X'en ftonftitutioneu uom 3Qh>^c 1582, fpäter unter 
Sigiamunb 111. bie Crbinationen oom 3- unb 1598 fchienen 
für bie alte Organifation ber liolänbifchen 'Jtitterfchaft, für ihren 
9titterjchaftahauptmann feinen 'fllab mehr ju taffen, fie ermähnen 
feiner nicht. !l)ennoch hat ea bie ganje 3c>t über immer einen 
fofchen gegeben. Seiber roiffen mir, mie fchon gefugt, fo gut mie 
garnichta näherea über feine bamatige Stellung, feine fHmtabauer, 
ebenfomenig mie über bie politifche 2'hätigfeit ber einjelnen ^aupt= 
teute; ja nicht einmal ihre biogen ^tarnen uollftänbig auf}u}ählen 
mill una bei bem iammerooll bürftigen 'Jllaterial gelingen, baa 
una hier einftroeilen noch oorliegt. 

3n ben neunjiger fahren ift baa !ümt oon Seiten ber in 
Siolanb lebenben 'flolen auf baa hrftigfle angegriffen, ja uom 
jlönig oerboten morben. Die groge Stommifgon oon 1599 (ogl. 
meiter unten) fagte aua, auf ben brei legten Steichatagen fei 
barüber traftirt morben. iBon einem miffeu mir menigflena baa 
^uptfüd)lichfte. 3»t 3- hatte bie ganje innere Situation 

in Siolanb fich fafi bia jur ®renje bea ftaatabürgerlich Erträglichen 
jugefpigt. Die liolänbifchen fNeichatagabepulirten befchmerten fich 
barüber in öffentlicher fHebe. Ea mar baa bie befannte Oratio 
Livonite supplicantia. Sie hatten ea äugerft fegmer, gih über- 
haupt einigermagen tSehör ju oerfegaffen. 'Dlegr ala fiebcn Üllal 
mugten fie barum naegfuegen, ege ignen jur ^^Ingörung unb Untere 
fuegung ihrer IBefcgmerben befonbere „Deputaten" bemilligt mürben. 



Digitized by Google 




lioMnbift^ SanbmarfcbSQe. 



153 



Unb bann mußten noc^ oielfältige Bitten unb auc^ ©elb baS 
t()un, bte erfte Seffton loirfüc^ ju 0tanbe fam. 

15. ^pril enblic^ fonnte fic ftattfiuben. ^er ©rogfanjlcr 3<inu>isti 
i»ge()rte iunäcbft „aufd für^efte beft Sanbeö 93e)(^ii)er ju roiffen." 
X'aoib ^lieben, ber ditgafc^e ©qnbicud, ItDlänbifc^er SanbnotariuS 
unb S)eputirter ber 9ütteii(^aft, legte alle ©raunmina „jiuar 
fürilid), bennoc^ grünblicb" bar. 9lun roaren aber bie übrigen, 
niebtbeutfeben, liolänbifcben Seputirten mit adern roao uorgebraebt 
mürbe 5 ufrieben „obn adeln," roie cd in einer dtelation l)ci 6 i'^)/ 
„bab fie fttb über bie ^auptmannfebaft unb bed ^anbd Siegel 
befebmert, barüber mir miteinanber in Sßecbfelroort geratben. £)er 
Aan}ler uon ^olen [ 3 amoidfi] roodte eigentlicb roiflen, road ed 
für ©elegenbeit mit bem 9tmt unb Sieget bütte. !^arauf bat 
ber Spnbicud fo glimpflicb geantmortet, atd ed bie 3 <ii unb 
©elegenbeit, benn bie sperren faft oerbittert gemefen, bot erforbert, 
nämticb, ba^ ed ju feiner ©efabr ober ^Jieuerung gemeinet; ed 
möchte ber ^auptmann ein Orator ober Wortführer ber Sanbfebaft 
genannt roerben. ^er Stabromdfi [Sefretär oon ^ittauenj bat 
auch bagegen aderlei eingemorfen, infonberbeit aber angejeigt, 
meil ^rombotb o. Siefenbaufen ber fgl. Wt. Stephano bie ^aupt= 
mannfebaft refignirt**), bag ber febige ^auptmann bedmegen ohne 
3 . fgl. dlh. (Sonfend unb Widen beffen fub aniunebmen nicht 
mächtig. S'agegen bann aderlei oon ben Unfrigen loieberum 
gefugt roorben." 

!Die ganje iOerbanblung führte ju niebtd. ^Die liolänbifeben 
!£«putirten reichten barauf noch eine Supplif an ben ifönig ein***). 
Darin bi^b ti: „'Stach langem Umtreiben feint mir enblicb per 
la posta, roie man fagt, geböil unb halb abgeroiefen loorben. 3 n 
unterem SIniuefen bat feiner und miberfproeben, tuie mir aber 
abgetreten, haben cblicbe oon ben Deputaten, infonberbeit ber 
Stabromdfi, ber 5 ioei Scblöffer in ^iolanb bat, hart roiber und 
bidputirt, loorauf bann fie ol)ne meitere !üefragung fo etmad ab^ 
faffen lajfen, loelcbed bem rechten nach roobl anberd hätte fein 
mögen. Unb ftebt bie ganje Sache unfered Wiffend auf nach' 
folgenbe ^^unfte . . ." '^iunft 7 h^ibi h>cr nun : „Die ^aupt^ 

*) UnoDUitänbigeS Wanuilript, Siiga, füi C^fc^. u. Ultertbumef. 

**) Xorübet Diffm n>ir fonft nici)td. 

***) 6to(fbaIm, Jt(id)dar(biD. 



Digitized by GcJOgle 




154 



3)i( fblänbij^tn £anbmarf(^D(. 



monnfc^aft ber Slüteif^oft, fo oor oiet ^unbert Sauren ju Se< 
roabrung i^rer Sieget unb 33riefe befiellt geroefen, rootlen fie iegunb 
obf{baffen." 

!Die Siolänber batten fcbon gteicb iitnfangö um eine befonbere 
AommiiTton gebeten, bie alles unteriucben unb ovbnen folle. Srft 
ber Sleicbdtag beS fotgenben Sabres 1598 beivitligte ihnen aber 
eine folcbe, erlieg aber jugleitb bie Ordinatio, bie neue Siegelung 
ber iBerfaffung. Stuf einem iL'anbtag foltten bie jlommiffarien alle 
Slngelegenbeiten regeln unb bie Ordinatio allentbalbcn in jtraft 
fe|en. hierbei ift nun auch bas Slmt eines StitterfcbaftSbauptmannS 
enbgiltig beteiligt roorben, um erft nach fag einem halben 3abr= 
bunbert unter fcbiDebifdjer ^lerrfcbaft roieber ju erflehen. 

3lm 19. Sonuar 1599 begann biefer böd)ftmi(btige iJanbtag*). 
Slacb Sßerletung ber Saubtagopropolltion ber Slegierung, loeltbc bie 
Snfraftfebuug ber neuen Honftitution betraf, ertlärte ber littauifcbe 
Äanjler lleo Sapieba in feiner einleitenben Siebe, bie 9titter= unb 
Sanbfcbaft möchte nun „allen ^ag unb Sleib ber Stationen gän5licb 
bintanfeben ... ftcb auch alfo untcreinanber frieblicb unb gütlich 
begeben unb }u bem 6nbe allenthalben unb ju jeber 3ctt gute 
Orbnung unter geh halten unb bermegen etioa einen Sllarfcbatl 
aus ihren Sllittel oerorbnen; ber aller breier Spradjen funbig 
unb ihre fämtlicbe Slotbburft jebesmal gebührlich norbringen, auch 
ber unterfchieblichen Spradje halben unter geh felbft ein folch Sllittel 
tregen, bamit beshalb in ben votis einer bem anbern nicht oor- 
greifen ober baraus einiger unjeiliger Gifer entgehen möchte." 

!i)ie Sanbfehaft berieth nun unter geh über bie SBagl eines 
fDlorfchaHs, brachte aud) „fag eine lange 3rit bamit ju", hoch 
fonnte ge ju feinem Sefcglug gelangen roeil ein hrftiftrr Streit 
jioifchen bem Slitterfchaftshauptmann Johann oon 2:iefenhaufen 
unb bem Starog oon IBainfel Stanislaus 5log ausbrach unb 
man oerfuchte, biefen juoor gütlich beijulegen. SaS gcfchah benn 
aud) enblich burch Slermittelung ber fgl. Jtommigarien, nachbem 
Jtog geh 5 ur Slbbitte bequem! hatte. 3)ie Deliberation über ben 
SOlarfchaQ mugte bis auf ben Slachmittag oerfchoben roorben. 

Slachmittags gimmten nun bie 'Balm für Stanislaus jtog, 
bie 2)eutfchen für ihren ^auptmann Johann Jiefenhaufen unb 

*) (Sine auSfflbiUibe Sielation über i^n, bie ic^ an anberei SteUe mit< 
tbeilen )u fönnen l|of?c: 9Ü9a, Stabtarebio. 



Digitized by Googl 




Xie (ioUnbifc^n SanbmaifibäQe. 



155 



begehrten „benfe(ben bei feiner alten ^auptmannfc^aft }u erhalten, 
nngefeijen fie jeberjeit non 200 3a^ren f)ero einen ^auptmann 
gehabt, auch bei bad jlarbinai fHabjiroill [1582] unb ^enfo' 
flaniafi als fgi. Sofumtenenten benfelben gebaiten unb i^nen 
niemals roieberfprocben ober eö ihnen oenoeigert inorben roäre. 
ßnblicb aifl fie fidb barüber nicht oergleichen fönnen, ift ber SBen= 
bifche ^ifchof [Ctto @chencfing], fDiatthiaö Sembindfi, 3oha<^n 
Jiefenhaufen ber ^ouptmonn felbft unb Johann oon Ungern oor 
bie Aommiffarien getreten unb ihnen folchea alles mit angejogenen 
gunbamenten gebührlich oorgebracht." SCarauf hielt ber Ranjler 
Sapieha „eine lange beroegliche" Siebe, beren 3nh<ilt folgenber loar: 

„!Dah 3ohann oon ^iefenhaufen niohl }u erinnern mügte, 
ba^ ihm nun brei Sieichatage nacheinanber feine angemagte ^aupt° 
mannfchaft oon fgl. Ü)lt. gänzlich niebergelegt unb oerboten märe, 
er ober beffen allen ungeachtet fich berfelben bieher unterftanben 
unb fte jegt ferner oertheibigen roolle, loelchea ihnen [b. i. ben 
ftommiffarien] ju nicht geringer Hierraunberung, ]a ju befonberer 
öefchroer gereiche, ollbieioeil baburch 3- 5ölt. unb oller Stänbe 
Roheit unb IDignität roiber feinen unb ber ganjen Sanbfchaft @ib 
unb '^flicht oerfleinert, baju feht alle ilommifftonafachen oerhinbert 
unb augenfd}einlich bamit bezeugt mürbe, bah fie felbft muthmillig 
nicht oerftehen moHten, roenn ihnen etmaa ju gut gefchehe, fintemal fie 
je^t in einem fo freien @tanb, mie fie bisher niemals, oiel loeniger 
bei ber ^errmeifter 3eiten gemefen ... ®erhalben mollten fte ihn 
burchous für feinen Siitterfchaftshauptmann mehr erfennen ober 
ouch oon feinem anbern miffen, fonbern bie Sanbfchoft möchte 
hinfürber febeSmal alternatim aus ihrem tDiittel einen fDiarfchoH 
erroählen, men fte mollten. 

3ohonn liefenhotifen referirte fich bagegen obermals ouf 
olt ^erfommen unb (Sebrauch, probucirte auch ein Schreiben, 
barin ihn bie Uanbfchaft ju ihrem ^auptmann berufen unb noch 
ein alt Schreiben oon 100 3nlKen, fo mit bem Sanbfchaftsftegel 
ocrfiegelt, ouch ber drjbifchof in Siolanb bamals confirmirt hot. 
i^aju hütte er’S feht 9 3nhe hero oermaltet unb fei nie, meber 
oon ben oorigen Homiffarien, bie hie im Sanbe gemefen, noch 
oon irgenb einem tülenfchen fonft, barum angefochten morben." 

35em gegenüber behauptete ber Jfanjler, ba& „meber 5farbinal 
SIab)imill noch ^enfoftamsfi jemals fein Slmt approbirt," fonbern 



Digilized by GcJOgle 




156 



t^ic lioMnbifc^n Sanbrnarfc^Qc. 



bofe ''^Jentoffaroftfi feinen Slnteceffor einmal fogar beal)olb ^abe 
„gefenglicb fejen loffen"*), rooa au^ bem flopitön non 5Jeubaufen 
iUlattbia« l?enief, iool)l befonnt fei. I'aö füllten fte ihren 'Blit- 
brübern onjeigen unb ferneren 33efd)eib non ben Stommiffarien 
erroarten. 

ISnberen Jagefl, 20. Februar erfebienen einige oon ben Äom= 
miffarien oor ber nerfaminelten i'anbfd)aft nnb 'f^etruS CftromSfi 
führte im fUamen feiner Kollegen nochmals auS; 

„6s fomme ben Äommiffarien foft rounbcrlich oor, ba6 Jütter- 
unb l^anbfchaft ftrafs im ^}lnfang ber ^^ropofition einen fold)en 
Streit ipegen eines ülJarfdjalls erregte; roollten jebod) nicht hoffen, 
bah fold)eS aus böfem '^orfab, fonbern mehr aus Unmiffenheit 
gefd)ähe. !^eohalb fie bauon billig roeiter }u informiren mären 
unb füllten roiffen, bah eines ^Diarfchalls 31mt auf bem l^anbtag 
märe, bah «r alle Stimmen oermittelft oort)ergehcnber 'ipropofition 
bei gutem Srauen unb ©tauben mit fonberlicher iöefcheibcnheit, 
^öflichfeit unb tapferer ')lusrebe formiren, colligiren unb birigiren 
mühte, gleid) mie man folches öfters auf bem 5Hcid(Stag fähe. 
Unb roollten roünfchen, bah bie IMolänbcr einen aus ihrem illittel 
hätten, ber aQer breier Sprachen funbig unb bei biefer jtommiffion 
als fold) ein ‘DlarfchaU fönnte gebraucht roerben; es füllte ihnen 
frei ftehen, benfelben alsbalb }u erliefen, ja fie roollten ihnen 
felbft baju halfen unb rathen. ^ieroeil fie aber jegt in ber &ile 
feinen hötten unb ben ÜJlangel mit einem 'fiolen ober Litauer 
erfe(en mühten, fo roollte man ihnen, bamit fie ja fähen, bah oS 
nicht um ben %or}ug ber '!)lation }u thun fei, hi^mit caoirt hoben, 
bah biefer ^ole ober l^itauer fein Üllarfchallamt noch oor ^jlb 3 ug 
ber 5lommiffarien unb ihrer in ©egenroart rcfigniren unb ihnen 
ouf ber nächften 3ufommenfunft frei fein foU, bah fie unter ftd) 
einen i'iolänber baju erroählen möchten, bod) bah es barnadt 
altematim non einer 'Jlation auf bie anbere umhergehe. 

2Öas ober bie 4''oupl»oonnf<ftoft anlongte, ob fie roohl bie 
ßrörterung biefes 'fiunftes auf einen 9leid)Stag uerfchieben roollten, 
fo befolgten fie fich hoch, bah bamit roenig ausgerichtet unb folcheS 
ollen anbern Sachen eine grohe ^inberung fein unb ju allerlei 
UnroiUen unb 9ierbruh Urfad) geben mürbe, angefehen fich oDent^ 

*) ‘{Bonn boS gefO^c^cn unb n>er bic[cr 'Dorgängcr gciucfen, iDeip ici) cinft, 
meilen nit^l onjugeben. %iellci(bt t^rombolb non 'Ziefenhoufen ? 



Digitized by Google 



Sie lioUnbifc^en Sanbmarfcbille. 



167 



falben Slrgumcnte genug ftnben, baburd) foId)e neue Cbrigfeiten 
[sic!], infonberbeit biefe ^auptmannfeboft umgeftofeen roerben 
fönnen, olfl roeicbc auf feinerfei ^ug uiib Sfccbt funbiri, oiel 
roeniger oon fgl. iDIt. ober ben ©tänben confirtnirt, fonbern noch 
root)( in etücben iHefponftd unb Sbictis auöbrücflicb nerboten roorben 
wäre, tnmaben ber ©rtroct fg!. iHefponft oon 3Jo. 95 ousroeifete*), 
ben Cftroroftfi in aflcn brei ©prodben öffenllid) oerlcfen Iic§. 
®Qju obgleich bie gonbfdjaft oorroenbe, als ob [olcbe ^oupimann* 
[cboft bureb uralte 23riefe, borauf fic ber(elben Siegel gebrueft ge= 
funben, confirmirt unb nie miberfproeben roorben loörc, (o fonn 
boeb foltbeö ouf biefe 3®ü wi^bt tranöferirt roerben, fonbern baS 
ganje filmt foroobl, alö auch baö Siegel roäre bureb t>i^ jebige neue 
©ubjection abgefebafft**)." 

„Unb roenn fteb bie Sanbfebaft recht bebenfen roollte", fuhr 
Oftroroffi mit faptioirenben fUerbrebungen ber roirflicben Sachlage 
fort, „roöre folcbe ^auptmannfeboft nicht nur ihr, fonbern Johann 
0 . ^iefenbaufen felbft gefährlich, bcfd)roerlicb unb eine rechte 
Dienftbarfeit, inbem Tte einem allein ju jeber 3®ii unterroorfen 
fein müßten, feine freie SBohl hätten unb ihnen noch oiel mehr 
anbere öefebroerungen hi«burch aufgebrungen roürben. SBeil fie 
nun in ihrer 3nftruction amibrücffichen äSefehl unb fSollmacbt 
hotten, boh fie «Deä baS, roafl fte ju ber Sanbfebaft Seftem für 
rathfam anfefjen, inä SBerf ftcllen unb alle Scfcbroerlichfeiten ob-' 
febaffen foQten, fo roügten fie berholbcn folcbe ho^befchroerlicbe 
oermcinte ^auptmannfebaft feineoioegö roeiter }u geftatten, fonbern 
rooDten jebt ben Stanislaus .itog }um fDlarfchall für bieSmal con^ 
firmirt unb babei :)t(tter: unb l'anbfcbaft, infonberheit aber 3oh<<on 
oon ^iefenhoufen ernftlicb ermahnt unb geroarnt bah er 

fteb ber C'*oupttnannfcbaft oon nun an in Gioigfeit gänjlicb begebe 
unb biefelbe allerbings abfebaffe unb bic ffommiffionSfacben bamit 
nicht länger aufhalte, fffiefebes boeb bie Sanbfebaft garniebt bahin 
oerftehen roolle, als ob eines ober Des anbern '^rioatperfon bamit 
gemeint ober man an benfelben etioas ausjufehen hätte, roie man 
benn roohl leiben fönnte, bah er» Jiefenhoufen, nicbtsbeftoioeniger 
ber Sanbfebaft 3totl)burft oorbringen ober oueb }u onberen oaci= 
renben 9lemtcrn erfohren roerben möd)te, — fonbern borum oDcin, 

•) Siefc föniglirfK ^Intiport ronr bisher nid)t oufjufinben. 

(9tm<int ift bic ^efuperation bur<^ ben Jricbtn oon Sopoljc 1582, 



Digitized by GcJOgle 




168 



X)i( IioUnbif(^ 8onbmarf(f)6Se. 



bo6 folc^efl 9lmt nic^t ftcts bet einem oHein, fonbern alternatira 
unter ben 9totionen umbergeben unb eö in ber Sanbftbaft gutem 
SBillen fteben follte, men fte jebeämol baju gebraueben moDten, 
gleitbmie folcbefl in ganj ijtolen unb IMtouen gebräutblicb märe, 
unb bötten ficb bie übel uorgefeben, bie ouf ben 9tei(b«tagen 
olljeit gebeten unb ongebnlten, bofe alle brei Elationen in gleicher 
Sicht füllten gehalten merben, ba fie hoch mit biefer ihrer oer^ 
meinten .^auptmannfehaft je^t ihren eigenen SSortbeil }um Slachtbrit 
ber anbern Stationen fuchten unb fieh b'tr”* fliofttn." 

aJlit biefer böbnifeben Skmerfung, bie mieberum bie 2Babrb«it 
ju oerfchicben fud)te, inbem fie bie SJermilaffung, auft ber bie 
erroöbnten 33itten ergangen maren, gönjlich ignorirtc, fchlofe 
Cftroroafi feine lange Slnfpracbe. I'ie Situation febien nunmehr 
Dollfommen flar ju fein unb fo nahm benn bie Sanbfehaft nach 
furjer SSeratbung einhellig ben Staniolauö floh jum SJlarfchall on 
unb Derficherte jugleicb, „baß fie bagegen bie .^tauptmannfehaft 
refigniren unb übergeben roolltcn, hoch alfo baö ihnen baj\u ein 
3eit lang I'ilntion uergönnt merbe, bamit ftc folche Stefignation 
befto beböchtlicber tbun möchten." 

IJer erbetene Sluffebub mürbe ohne meiterefl bemilligt unb 
erft am 5. SDiörj Stachmittags fanb bie förmliche iöerjichtleiftung 
cor ben Äommifforien ftott. 3obann Ulenbroef, beftellter ©efve- 
tarius ber beutfehen i!onbfchaft, trot cor unb refignirte in lotei= 
nifcher iHebe Slamenfl ber gonjen Stittcrfchaft ouf baö ölte 9lmt*f. 
Sr mieö in furjen Sßorten auf feine SBebeutung bi«/ owf l>ie §off= 
nungen ber Siclönber, ihren mürbigen ^lauptmann unb Crator 
3obann o. Jiefcnbnufen noch meiter ju behalten, ouf ben anberö= 
tautenben Sfefebt unb Sßillen beö flöniga unb ber Stönbe. Sinen 
(3runb für bie Slufbebung biefca Stmtea hoben bie IMclönber nicht 
entbeefen fönnen. Unb baju: Seinem Untergeorbneten boUen ftc 
ea übertragen, fonbern einem ber angefebenften unb einem ber 
ratbföbigften SDtänncr unter ficb, ber nicht fomobl burch ben (Slanj 
feiner 'Jomilie — quia enim Tisenhausios non novit? — ala 
burch eigene Jüchtigfeit ihre Slngelcgenbeitcn biaber ju führen 
rooblbebacht für roürbig erachtet mar. !?ober bebauern unb merben 
fie ea bebauern, ba§ er nicht meiter in SJlüben unb (Sefabr an 



*) iRiga, Stabtard^io. 



Digitized by Google 




!D!e I{oUnbif<^ni Sanbmarft^Kt. 



169 



tfirer Spi|c ftefjen roirb, ba^cr roiffen jte i^m unenbli^cn I'onf. 
Unb fo rertgnircn fie benn auf 33cfct)l bc9 Äönigö auf bafl bia 
in bicfe beroafjrtc 9lmt. 

9lun überreichten ber SBojeroobe uon SIBenben 3ürgen 
buch unb 3ohann liefenbnufcn ben Äommiffarien baS alte iHitter* 
fdboftsfiegel unb ben Schluß beS SKftefl ma^te eine 9tebe bes 
Jtanjtera 2eo Sopieba: 

Die Rommiffarien hätten aus ber Siebe SlamenS ber Stitterfchaft 
unb ben SBorten ^shwnsbacbs „genugfam oernommen, roas aber= 
mals roegen ber .^auptmannfdboft märe ermähnt roorben. SBoIIten 
au4 bnrauf roohl etmas roeitlöuftiger nntmorten, aber roeit nicht 
oiel übrig, mühten fie folches unterlaffen. Des allein roolle 
fich 5Hitter- unb Sanbfchaft eigentlich oerfehen, bah, roaS oon ihnen 
hierin gefchehen, nicht aus ihrem eigenen Semcg unb temerario 
ausu, fonbern aus 3- 3Bt. ausbrücf liehen Sefehl gefchehen, bem 
fie in aDmeg na^fommen müffen. lieber bas biefe Stefignation 
nothroenbig hätte gefchehen müffen, ba anberS unter allen Stationen 
eine richtige gute Orbnung follen angerichtet roerben. Denn bies 
9lmt fei oor 3ohren unb ju ber 3t*t beftellt, ba es berfelben 3«it 
Dbrigfeit unb anbere Umftänbe alfo erforbert, roie aus bem fäusbruef 
beffelben Siegels ju erfehen. [Die Siegellegenbe lautete: Sigillum 
Nobilitatis Archiducatus Rigenais.] Slls nun aber bieS 8anb 
burch eine Subjection erftlich, bnrnach burch eine Stecuperation 
on biefe polnifdhe Stegierung unb Dbrigfeit gefommen, hohe bers 
felben nicht anberS gebüren roollen, als basjenige objuthun, roaS 
bisher einer Station allein frei gemefen unb hinfürber allen breien 
inlänbifchen Stationen jugleid) frei unb offen fein foll. Sllfo bah 
ftch bie Sanbfehnft beffen gornicht ju befchmeren, fonbern 3- 3Jlt. 
oielmehr bofur billig ju banfen, inbem hc felbft befinben mürben, 
boh eS ihnen gor fein Schabe, fonbern jum ©ebeihen unb S8er= 
mehrung ihrer 'tirioilegien gereichen merbe. Sie erfennen im 
Uebrigen h**rous ber Siitter^ unb Sonbfehaft unterthänigften ©e= 
horfam gegen fgl. ü)tt. unb infonberheit 3»hoon Diefenhaufens 
befonbere öefcheibenheit, bie ihm auch oon feinem ÜJtenfchen jeht 
ober fünftig ju einigem Unglimpf gereichen, in Ungutem auf» 
gerüeft merben, fonbern ihm bei fgl. SDtt. ju allen ®h«o unb 
mehrer Seförberung gereichen foll, inmohen fie ihm beffen Roution 
geben unb folches felbft bei 3- ^-Utt. gebührlich rühmen unb nicht 



Digitized by Google 




160 



Sie {liiUnMf(^eii Sanbnuvfd^Se. 



jroeifeln rooüen, bo6 % ÜJJt. i^n fünftig ju oorfoDenber ®e(egenl(tit 
iDot)[ mit anberen Dignitäten unb Stemtern oerfe^en merben." 

Die ÜDlönbifcf)e 9titterfd)oft erl)ielt bann eine Äaution6fd(rift*) 
barüber, bag fünftigbin bie 2Baf)l eine6 'Dlarfcbadd metbfelnb aufi 
aQen brei Stationen ftattfinben, nach bem $oien ein Deutfc^er, 
nach biefem ein !^ittauer baju gemät)(t merben fode. 6nbli(b mürbe 
Qucb 3ol)onn Diefenbaujcn ein barüber auSgeftcDt 

(9. 3Körj), bafe er, nacbbem bcr Slitterfdjaft bie gänjticb oeränberte 
@acb(age unb bie gemonnene größere ^eibeit flargdegt morben, 
freimidig auf fein biaber innegebabted ^mt oerii^tet babf- 

@omit mar aifo bad 9(mt eine« ^titterfebaftabouptmannS 
enbgiltig befeitigt. 

Die fiiolänber marcn nun aber bocb ni(bt fo febr überjeugt 
baoon, ba§ fic nunmehr mirflicb „gröberer 'grcibeiten" tbeilbaftig 
gemorben feien, ^uf politifcbcm mie auf nationalem unb reiigiöfem 
©ebiet faben fie baa ©egentbcii oor öligen. 

6a ift befannt, roeicben Umfcbmung ber Dinge fcbon bie 
näcbften 3ai)re mit ficb brocbten. ffiir fönnen baa ‘goigenbe fnrj 
jufammenfaffcn. 'Jt(a ber langiöbrige Krieg jmifcben ^iolen unb 
Stbmebcn auabratb, ftbloft fid) halb bcr gröbere Dbed bcr 2io» 
länbcr bem ^erjog Karl non @übermannlanb an, ber ihnen ihre 
ölten 'Jlecbtc in ben '‘firioilcgien oom 3. 1602 beftätigte unb bie 
3ufid)erung gab, 2iolanb mit .tiarrien unb SBierlanb „in ein 
Corpus )u birigiren." Damit märe notürlicb Siolanb auf einmal 
miebcr ju feinem „fianbeaftaat" gelangt. Der ®ang bea .Kriegea 
lieb ea nicht baju fommen. Die febmebifeben Anhänger in 2iolanb 
oerloren Qütcr unb SBoblftanb unb jablrcicbe niubten 

jahrelang ein oft tümmcrlicb ©rob in ber ^rembe fueben. Die 
unglücflicbe Schlacht bei Kircbbolm jerrüttete baa .Korpa bcr lio’ 
länbifeben fHitterfeboft oollftänbig; fclbft ihr altea Slrcbiu ging 
baniala, bia auf einige menige, jum Dbeil fpäter }ufädig auf^ 
gefunbene Stücfe, gänzlich oerloren. lieber baa öffentliche l^Hechtd: 
leben in ad biefen Rohren finb mir bialang leiber noch nicht 
genügenb orientirt. Die im 2onbe anfäffigen ©ölen unb Sittauec 
unb bie auf polnifcber Seite oerbarrenben Siolänber ftnb in ben 
näcbften jmanjig ^ob^'^n nach ©uabiucb bea Kriegea mehrfach auf 

*) Stigo, Slobtardiip. 

**) Stiga, 9titterf(^aft8aTd|iD. 



Digitized by Coogle 




Die IioIAnbif(^n Sanbrnarfc^Dt. 



101 



fianbtogen jufommengetreten, in Sßenben ober in 9liga. ^>icrbci 
rourbe natürlich iebeö 3JJai ein ÜJJorfcboII für bie X'ouer ber 33er= 
fammlung geroaf)lt; im 3 . 1600, loie efl bie Seftimmung uon 
1599 ouöfpro(b, ein ^eutfcber, @ottf)orb 3oi)nnn o. liefenboufen. 
Die 9Jomen ber fpäteren 'JKarfcboHe fennen mir nid)t. 

®rft bie Eroberung SHigoa 1621 burcb Äönig Ouflao 3lboIf 
fcbien ben SSeftg l^ioianba für Scbmeben mehr ober meniger 5 U 
fiebern, llnföglid) oerroorren roaren bamola bie SSerböltniffe bea 
£anbea ouanaf)maIoa ouf allen ®ebicten bea öffentlid)en Sebena, 
in IRecbt unb ©eriebt, in Rircbe nnb ©cbule, in 3Jeftb unb 
SBirtbfebaft. 6 a roor fuberlicb feine leichte 9lufgabe in fort= 
bauember Rriega 5 eit bier SBanbel ju feboffen, olle Dinge neu ju 
orbnen. 6 a löfet fteb febroer ermeffen, roaa boa 2 anb bitn« ber 
feften §anb ®uftoo Slbolfa oerbanfte, roenn ibm oueb nicht oergönnt 
mar, baa begonnene SBerf ju oollenben. 

5Bon einer „liolönbifcben IHitterfcbaft" fonnte in biefer 6 pocbe 
faum bie Siebe fein. Segegnet una ber Sluabruef „SHitteD unb 
fianbfebaft" in biefer fo bebeutet er im ®runbe nicht mehr 
ola eine Slnjabl SlJerfonen obeligcn Stonbea. 5ßon irgenb einer 
Drganifotion ift feine ©pur 511 pnben. Doch mar boa innere 
Sebürfnib für ein eigenea 33erfajfungaleben nicht tobt, ea mor 
nur oerfebüttet. Äaum roaren bie oerroicfclten Sefiboerböttniffe 
im 2 onbe bureb baa Rommifforialgericbt nur einigerinafjen geregelt, 
fo trat ea auch roieber ju Doge; ea begann fteb baa Süerlangen 
JU regen, ben jertrümmerten „fianbeaftoat" roieber bcrjuftellen- 
3m 3 - 1627 fuebt man bie alten Slecbtaurfunbcn in ein Corpus 
privilegiorum roieber ju fammeln, auf ®runb beffen jroci 3 obie 
fpöter jene oorlöufige ©eneralbeftötigung ber S^rioilegien bureb 
®uftao Slbolf erfolgte. Schon hierbei tritt una in erfter fHeihe 
jener fDlann thötig entgegen, bem bie liolönbifcbe Slitterfebaft ihre 
Sluferroeefung ju oerbanfen hot — Dtto 'iDlengbcn. 6 r ift bie 
Seele, er bie Driebfeber, er gonj allein ber Sahnbreeber in jener 
Epoche ber politifeben Sleftourotion. Er ift ea auch, ber una 
ola erfter fionbrnarfcbaH ber regenerirten Slitterfeboft entgegentritt. 

Ea fonn hier unfere Slufgobe nicht fein, bie Siebcutung 
biefea fUlannea eingehenber ju roürbigen, ober ben ®ang ber 
neuen Slerfaffungaentroicfelung im Einjelnen barjulegen. Ea honbelt 

fteb für una blob um baa Slmt bea Slitterfebaftahauptmanna. 

11 



Digitized by Google 




102 



!Cie 2anbmorf(^Ile. 



^(0 bie (iolänbifc^en @tänbe im Februar 1634 eingelaben 
mürben, an ber Seife^ung ©uftao Ü(bo(pi)0 t^eitjunebmen, mollte 
bie Slitterfcbaft biefe ©elegenbeit nicht oorübergeben laffen, ebne 
mit ber oormunbfcbaftlicben Stegierung über eine 9leibe oon ©e= 
f^roerben ju oerbanbeln unb mehrere ©efucbe oorjulegen. Otto 
aJlengben mürbe bomit beauftragt. 3n ber eingereicbten, non 

9>Jengben eigenbänbig aufgefeften Suppiif biefe e«: Die fgl. 'JDlt. 
moOe „uns gnöbigft }ula{fen, einen Siitterfcbaftbauptmann unb 
Sanbfefretarium )u ermäbien, bem bie ©efcböfte beS Sanbeft, mie 
an anbern Dertern üblich, fönnen anoertraut merben, unb bafe 
folcb Officium burcb eine gemeine SBabl altematim ade oier 
3abr umgeroecbfelt merbe*)." 9lm 6. 9luguft 1634 erfolgte bie 
fRefolution; fie oerfügte: „@inen fHitterfcbaftsbauptmann, ben fie 
begehren, gefleht ihnen 3- ^9l- ^t. gnöbigft infomeit ju, bafe, 
menn fie oom ©ouoerneur ju einem Gonoent berufen merben, 
biefer [b. b- ber ©ouoerneur] febeemal, menn baS gefcfeiebt, einen 
au« ihrer 2ditte unb oon ihnen felbft oorgefchlagenen baju ermöhle**). 
SSerben fie aber ju einem Sieichstag hierher oerfchrieben, fo mill 
3- fgl. 2dt. in biefem einen au« ihrer ÜJJitte baju oerorbnen, 
ganj fo mie e« mit 9iitterfchaft unb 9lbel hier in 6chmeben unb 
'Jinnlanb 23rauch unb üblich ift. ©inen eigenen Sefretören mill 
3- fgl. 2>U. ihnen auch hiermit gnöbigft bemiHigt haben***)." 

Die« mar ber 9lnfang be« politif^ien ÜBieberaufleben« ber 
liolönbifchen fRitterfchaft. Gö ftnb ihr mieber Sanbtage in ^udficht 
geftellt, bie ber ©ouoerneur, menn ouch nicht regelmöfeig, fonbem 
blofe nach Sebürfnife ju berufen hat; unb für biefen 3aH ift ihr 
ein 9iitterfchaft«hnuptmann menigften« infomeit jugeftanben, alfl 
fte ba« ^röfentationsrecht erhölt. Ga bauerte aber noch eine 
fHeihe oon 3ahren, ehe ber erfte mirfliche Sanbtag ju @tanbe 
fam. Der ©enerolgouoerneur Sengt Cjenftierno mar burchaufl 
mohlmollenb unb fehr bereit, fich ber üRitmirfung ber eingefeffenen 
9titterfchaft bei ben oielen nothmenbigen ülrbeiten an ber Üßohlfahrt 
be« Sanbe« ju bebtenen, unb biefe menigften« hätte gerne fo halb 
al« möglich bie Scrufung eines Sanbtage« gefehen. 9(m 10. dRör} 

*) Stodbolm, 

**) iCie bcutfi^ Ucbcrfc^ung bei SBubbenbrorf, Sammtung ber 
n, 127 ift bin ooOftfinbig fatfd). 

***) Siiga, StitterfcbaftSaiobio. 



Digilized by Google 




!Cle IbMnb{f(i^tit Sanbrnorfc^De. 



168 



1636 fdörieb Ctto SKengben quS 3bfel an Dfenftierno*j: „3d& ^abe 
nic^t Umgang hoben fönnen, 3- Gjc- 3hr oerroi^encn 2'agen 
mit mir gehaltener Unterrebung ju erinnern, ba§ nemlich G. Gjc. 
ber 2anbf(hoft aus oäterlicher SSorforg einen geroiffen 2'erminum 
unb Crt anfe^cn unb im 2anbe fonftituiren rooBten, bamit bie 
Sanbfchaft nach ber fg(. 2Bt., unfer gnäbigften Königin unb 
3röulein, jufamt 3)ero hothlöbi. iHegierung ertheüte Stefolution 
bea 7. Srfifuls fich bahin ftellcn unb nebft biefeS SanbeS oon 
nieten 3ohren h^f bebrüdtted unb in allerhanb Unrichtigfeit [tecfenbeS 
©ranamina proponiren unb einen 9titterfchafthauptmann, auch 
Sanbf^taftfefretarium ermöhlen möchten, auf ba§ man burd) folche 
^erfonen einige uns unb bem 2anbe erfpriehliche Siemebia in 
behmütigfter Unterthönigfeit gebührlich fudien unb erbitten fonn. 
2ßann bann ich ots bisher oon ber 2anbf^aft ©eDolImächtigter 
auf meiner SKitbrüber öegehren uon 3- Gjc. roegen beö Termins 
unb Orts gerne ©eroihheit hoben möchte, ju metdher 3e>t unb on 
melchem Ort beö 2anbeö Gonoentum anjufteUen eö G. G^c. belieben 
möchte, als höbe ich bieöfallö gegenmörtigeö ergehen taffen mit 
ongehengter unterthäniger Sitte, bei Seigern 3hre fRefotution ju 
eröffnen, auf bag ich folcheö )um inenigften 6 äßochen oot'her 
meinen fIRitbrübern in Barrien unb SBirtanb als hier notipciren 
möchte." 3lm 31. iUlörj antroortete Ofenftierna aus I'orpat**): 
„Grinnere mich ouch unfer gehabten Unterrebung gar rooht, höbe 
auch beöroegen an ben §errn Sruber in jüngfter Seit gefchrieben, 
benn ich hotte gerne gefehen unb geroünfcht, bog ich utit ber 
fämmtlichen 9litter' unb 2anbfchoft ^ffcftenj unb Unterrebung baS 
2onb in gute Sefferfeit ber abgenommenen Sefchioerung unb anbern 
guten fRichtigfeit unb eines guten 3lufnehmen hotte bringen unb 
fe^en mögen. @inb aber anbere Serhinberung, fo mir rooht nicht 
lieb geroefen, bajroifchen gefallen, bie folcheS nicht jugelaffen. Unb 
auch anigo ... roeit in 3 - fgi- ^t. unb in ber ^errn fRei^Srätge 
unterfchieblichen Sriefen oermelbet roirb, bag jroeen oon ben ^errn 
Sieichsrätgen mit bem erften offenen SSaffer angie onfommen 
roerben, fo nebft mir beö 2anbes Sefegroer confiberiren unb beffen 
SBohlfagrt unb roaS }um Seften fein roirb in gute fRicgtigfeit 
fegen foHen. Suoorberft folcger SRefolution ift fonft meine flReinung 

*) Sliga, |(^i 0 tbif(f)«S C9(n.>@ouo.<%r(bio. 

**) Aon)(pt. ebenbfl. 

11 * 



Digitized by Googl 



164 



Sic IbUnbifc^ Sanbmarf(b6IIc. 



geroefen, jroif^en Cftern unb ^fingflen einen 2^erminum beS 
SonbtQg« onäufeßen; roeit ober onigo bie Crbre gefommen, boran 
icb efl muft beruhen unb bis ju bero SInfunft ober anberer er- 
gehenber iliefotution einftellcn laffcn." 

®fl fom aifo junätbft noch fein Sanbtng ju ®tanbe. 
fanben in bcn foigenben fahren niehrfa^ 50erfammlungen einer 
grö&eren ober geringeren Slnjahl ^erfoncn aus ber Sfitterfchafl 
ftatt, fo im 3nnuor 1637 ju J'orpat, roo man bie Segrünbung 
einer „Sanblabe/' ber !)iittcrfchaftsfaiTe, befchtoh, im 9luguft 1638 
ebenbort in Slnlnh ber Sfcoifion ber Sanbgüter, bann roieber 1 639 
unb 1642, 100 eine I'eputation nach ©tocfhoim befchloffen mürbe; 
aber nirgenbs ift babei als oon einem Sanbtage bie Siebe. @s 
mürbe uns hier Ju meit führen, auf bie ßntmicflung biefer Jiinge 
nach bem ooriiegenben iiitereffanten unb bisher noch nicht oer= 
roertheten SJlaterial näher einjugehcn. ®enug, erft im 3onuar 
1 643 tritt ouf corhergegangene ^ürfprache beS ©eneralgouoerneurs 
ber erfte ßanbtag in Siiga jufommen, ber auf ©runb bet Siefo- 
lution oon 1634 einen „aonbrnorfchatl" ober SiitterfchaflShauptmann 
an feiner Spiße ficht. ®ie SSerfammlung ermählte junöchft einen 
Siitterfchaftsfefrctör, ^aul Reimes, ber auch fogleich auf ber 8anb= 
ftube im Schloff in ^unftion trat. „9(16 er nun," berichtet ber 
ßnnbtagsrejeh über bie ftch unmittelbar anfchlichenbe SBahl bes 
SanbmarfchaÜs, „auf Söcfehl proponirt, bah >»*il bie bis baher 
gemefene ^icrrn JJcputirten abjubanfen gefmnt mären, bie Siitter» 
unb fianbfdhaft einen ihres SJJittelS ju ihrem ®irectore beS 
ganbtages ermählen müßte unb fich baßer bie 3 Äreife getheilt, 
fo hoben barauf bie oorige §crrn 2)cputirtcn fomt unb fonberS 
obgebantt unb hot ein feber Äreis einen, nämlich ber SBenbifche 
4>errn Ctto o. SUcngben, ber T'örptifche ^crrn f®otth. SBilh- oon] 
Subberg, ber ^.ßernouifche §enn ^riebrich SHMlhclm Soffnl jum 
Sonbmorfchall S. ßrc. bem §errn ®cneralen rorgefchlogen, 
auch niit folchcm Sorfchlage brei iCeputirte nebft bem Sefretario 
JU S. ®fc. abgefchieft, melcßer im Slamen 3 - fgl- 3Kt. ben $erm 
Otto 0 . 'Ulengben jum SanbmarfchoH oermöge ber in 9lo. 1634 
ber Sanbfehaft crthcilten SRefolution erroählt, ber auch alfobalb 
angenommen morben." Die ^nftion bes ßrmählten erftreeft fich 
nur auf bie Dauer bes 8anbtagcs, mas auch in ber Sejeießnung 
„Direftor bes 8anbtags" feinen Slusbruct finbet. ®leich h‘«r 



Digitized by Google 




3>ie (ü)Unbif(^ SanbmarftbäQc. 



165 



trfc^eint ber Jitel „Sanbtnarfcball," ber bann in ben SRejeffen 
fortan (fooiei id) fe(;e, bis auf loenigc ^öDe) auSfcbiieglid) gebrauci)t 
roirb, roäfirenb uns in anberen ©(briftftücfcn, mie f^on 1634 fo 
aud) nod) juiebt in ber Supplif oon 1648, no^ bie alte Se- 
jeicbnung „Stitterfcbaftsbauptmann" entgegentritt, bie ficb befanntticb 
in ßftlanb bis f)cute er()a(ten bst. 

^er gleiche SßabImobuS n>ieberf)oIte ftch bann auf bem Sanbtag 
im Dftober 1643, luo ber ©cneratgouDcrneur biesmal ben Äan= 
bibaten bes '^Jernaufdjen ÄreifcS, ©ngelbrecht o. üRengben ernennt. 
StroaS abiueichenb ift ber SSorgang im 3. 1645. @inbeOig mähten 
alle brei Streife ben Dbcrften 3ob- ©berh. o. Sellingsbaufen jum 
2anbmarfchaII, ber bann, roeit ber ®eneralgouoerneur abroefenb 
ift, bem ©ounerneur pröfentirt unb oon i()m beftötigt roirb. ßine 
beflimmtc 2Bal)Iorbnung gob es bemnach noch nicht. Diefer aiJangel 
machte fich fühlbar. Unb baher legten bie Sanbräthe im Januar 
1646 bem Sanbtag baS ^rojett einer fianbtagSorbnung oor*), 
bamit man alfo, roie es im 9ieje6 he>6t „roegen ßrroählung eines 
SanbeShauptmann unb 99cfchliehunge ber lianbtäge richtige Crbnung 
hoben" möge. Sie hiei aufgefehten 33eftimmungen gelongten für 
bieSmal jeboch noch nid)t ^ur ^nroenbung; uns tritt im ©egentheil 
roiebenim ein neues SBohloerfahren entgegen. Ser 3teje6 beridjtet : 
„SBeil bie Drbnung für biesmal ben SBenbifchen Siftrift tangirt, 
ba§ aus fetbigem ein Sanbmarfchall hst foDen geroählt roerben, 
fo haben bie ßingefeffenen oon 9lbel beffelbigen SBenbifchen Streifes 
iuerft ihre iUota auf 4 nachfotgenbe ihres ÜRittetS abgelegt: 
Heinrich Gronftiem, Striegsfommiffar, Db.=2ieutenont fRemmert 
Junf, .fe. Ghriftoffer fRichter, Slffeffor beS fgl. Sanbgerichts unb 
Heinrich '^kitttull, ber tiolänbifchen 5Ritterfd)aft Gornet unb Slffeffor 
bes fgl. 8anbgerid;ts, roelchen bie übrigen 2 Streife jugeftimmt. 
Unb roeil bie meiften Söoto ouS ollen 3 Streifen auf §. Gronftiern 
unb ^ottfuH gefallen, fo haben bie §errn Sanbräthe burd) 
ben Sefretär SBiefen unb mit 3ujiehung etlicher oon 9lbel," als 
^rr Surhöroben, 3ohonn o. b. '^iahten unb Heinrich üllbebijU 
biefe jroei ifSeifonen bem ©eneralgouoerneur präfentiren laffen. 
Siefer erttärt, fie roären ihm alle beibe genehm unb baljer möge 



*) Stiga, Stabtarc^io. 



Digiiized by Google 




166 Die liolSnbift^en fianbrnarjcbAIIe. 

am Seften bas l'ooS entfcbeiben. ^aS ^ooS fiel auf ^einri^ 
Gronfliern. 

^as enoäf)nte auf biefem Sanbtag jur ll^eliberation geftellte 
■iliroieft, bie ©runbloge ber erftcn, am 5. September 1647 be= 
ftätigten (tolänbtfc^en lianbtagsorbnung, entbiett über ben Sanb 
marfcbaU fotgenbe 93eftimmungen; 

5tad) eröffnung beS l'anbtages, „fobalb bie ^errn Sanbrätbe 
ficb niebergefebt merben biefelben ouS jcbem Streife nach ihrem 
(Butad)teii }iuei oom iitbel luäbfen, metcbe mit 
Sefretärs bie 33ota )ur &rmät)lung eines SianbrnarftbaUs (ber bann 
anbers nicht, als ordine succesaorio aus hi^fig^n brei ftiftifchen 
Streifen foQ elegirt loerben) oon einem jebroeben oom 9(bel ins- 
geheim aufnehmen, configniren unb ben ^errn Sanbräthen eim 
bringen foUen." Sobann merben bie iJanbräthe bie Stimmen 
„cenfiren, ihre iUota banebft seeundum ordinem ablegen unb 
aisbann ex pluralitate votorum ihrer, ber ^errn SJanbröthe, 
roie auch ber fämmtlichen 9titter- unb Sanbfdhaft einen Sanb- 
marfchall nominiren, auch felbigen in '^^räfenj ber fämmtlichen 
Stiller: unb SJanbfehaft jur itlatification S. 6rc. bem ®enerat» 
gouoerneur präfentiren." !iSeiterhin hci^l Siachbem ber Sanb: 
marfchall in biefer SLleife erroählt unb beftätigt ift, foU er mit 
3u)iehung bes Sefretärs bie Siamen ber anmefenben Siitterfchaft 
fonfigniren unb bie Sifte ben Sanbräthen einreichen, bie bann bie 
ohne legale (SJrünbe Slbmefenbcn mit einer Strafe oon 40 Stlhl. 
belegen merben. Sobann mirb ber ^anbmarfchall in jebem Streife 
befonbers „inquiiiren unb unterfud)en, bie (Sraoamina unb Staub 
befchmer, fo etma eingelaufen fein möchten, fchriftlid) ober münblich, 
mie fie eingebrad)t merben, aufnehmen unb abfonberlichen aus 
einem jeben Streife ben §errn yanbräthen einbringen." I'ie '^>ro= 
pofitionen bes (äeneralgouoerneurS merben bie Stanbräthe ber 
Slittcrfd)aft burch ben Stanbrnarfchall jur SSerathfchlagung oorlegen. 

Die nad) oorhergegangenen ^erathungen 1647 beftätigte 
yanbtagsorbnung*) meicht in ben :öeftimmungcn über bie SBahl 
infofern oon bem 'lirojefte ab, als in jebem Streife ber ältefte 
Stanbrath bie Sßahl }u leiten, b. h- bie tjSerfonen }u proponiren 
unb bie Stimmen oon unten auf fammeln ju lafjen hol/ „unb 



*) @ebru(ft bei Subbcnbioct II 208 ff. 



Digitized by Googl 




2)ic liolänbifd^n Sanbmarfi^Qe. 



167 



loelc^e iroeen bie meiften Stimmen ju hoben bie ^errn Sanbräthe 
befinben roerben, btefelben foUen bem ^errn ©enerolgouoerneur 
oorgefchiagen unb and ben(elben einer jum 9iitterf(haft6hauptmann 
ober SanbrnarfcbaO im 3f2amen 3- ^91- non ihm erroähit 
loerben." @6 mürbe fomit ber ÜDiobuS gefehlich fifirt, ber auf 
bem Sanbtage uon 1646 Ihatfächlich jur iKnmenbung gelangt mar, 
nur bag in ber '4^rarid, mie auö ben Stejeffen )u erfehen, nach 
mehrfachen ^broeichungen feit 1676 in ber Sieget Stnfangft fechd 
Ranbibaten non ber Siitterfchaft aufgefteUt, aus biefen brei non 
ben Sanbräthen ausgemähtt unb bann erft über biefe brei ballotirt 
mürbe, üßas bie ^unftionen beS Sanbmarfchatls anlangt, fo ftimmt 
bie Sanbtagsorbnung in ben ^auptfachen mit bem ^4^roieft ber !Üanb= 
räthe überein. Sie führt baju noch nieiter aus: „ferner hot er 
auch für bie Siitterfchaft ju reben, ihre Stothburft unb Siefotution 
)u referiren, unb mas mit Qonfens ober SinmiQigung beS ^errn 
©eneralgouoerneurs auf bem Sanbtage gefchloffen morben, )ur 
gebührlidhen ß^ecution }u beförbern, bie bann auch oon bem 
Stabthalter ungeföumt nachgegeben merben foll." Sefchmerben 
ber Siitterfchaft tagt bas Sanbrathsfotlegium, mo es nöthig ift, 
ber Dbrigfeit burch ben Sanbmarfchall oortragen. 

liefet SBahlmobuS hot bann bis in bie ruffifche 3«ü 
ftanben. !^ie Sanbtagsorbnungen oon 1742 unb 1759 brachten 
infofem eine Stenberung, als )u beftimmten, bag ber lianbmarfchalt 
abroechfetnb aus bem lettifchen unb eftnifchen Srheite Siotanbs 
gemählt merben müffe. 2)ie gefammte Siitterfchaft mähtt fechs 
ftanbibaten, bas fianbrathSfoQegium bann aus biefen bie brei 
geeignetften, über bie bann mieber einjetn abgeftimmt mirb. Stuch 
bie nächfte SanbtagSorbnung non 1802 lägt }unächft fedjS jtan^ 
bibaten aufftetlen; bie fechS in ber SJiehrheit merben bann jum 
SaQotement gebracht unb ber eine, melcher bann bie meiften 
Stimmen h“t, jur öeftötigung präfentirt. 2)ie 1827 beftötigte 
^orm biefer SanbtagSorbnung, bie ouch bem fegt geltenben 
^rooin}ialrecht ju @runbe tiegt, beftimmt bagegen einfach, bag 
ber Sanbmarfchatt abmechfetnb aus ben immatrifulirten ßbelleuten 
bes lettifchen unb eftnifcgen Diftrifts ermöhtt mirb*); auch hier 
mirb über fecgs Aanbibaten, bie bie meiften Stimmen hoben, 

*) ¥rooin)ia(re(]^t II, §§ 371, 413, 41U, 596. 



Digitized by Google 




168 



ItoIänbif(i)(n fianbrnarfc^Ut. 



ballotirt, bagegen bie jroei in ber 3J]aiorität jur 33eftätigung eine« 
oon ihnen präfentirl. 9la^ 3lblauf feiner 2'ienftjeit fonnte ber 
SanbrnarfchaH niiebergemähit roerben. 6o beftimmte efi § 22 biefer 
Sanbtagoorbnung, ber feboch bei ber Stobirijirung beft ^rooinjiab 
red)td ni(bt mitaufgenommen rourbe unb erft burcb ein befonbere6 
fHei(b6rath6gutad)ten oom 28. 3>ejember 1874 roieber gefehticbe 
Äraft erhielt. „SBünfcht bie fHitterfchaft," hf*6t h*^f/ »»^>68 
ber frühere Sanbrnarfchall ben !T)ienft in biefem 9lmte auch für 
bas foigenbe Jriennium forlfehe, fo roirb er, falls er barin roilUgt, 
als enmihlt betrachtet, inenn er auf allgemeiner ©runblage bie 
^Dlajorität ber anioefenben Stimmen erhält; hiervon roirb aisbann 
ber (^enernlgouoerneur benachrichtigt." 

3ur Seit ber i?anbtagSorbnung non 1647 rourbe, roie roir 
gefehen hoben, ber yanbmarfchall nur für bie I'auer bes SanbtagS 
geroählt. 6s ftellte fich jeboch fehr halb heraus, ba§ barauS für 
bie S'fifchenieit jroifchen }roei i^anbtagen mancherlei Unjuträgltch- 
feiten errou^fen. T'aher bat benn bie SHitterfchaft im 3uni 1648 
in ihrer Supplif: „SBeil roir auch burch erfchepfte ©rfahrung 
etlicher nunmehr hingeroichenen 3ahre empfunben, bag hiefiger 
^IroDinjen t^iolanb in fo oiel bienlichcr, bah ber fHitter^ unb 
üanbfchaft ^lauptmann („ber ber fHitterfchaft fDlunb fein foD") 
}um roenigften aderoege, roie benn auch nach geroöhnli^er lio^ 
länbifchen Gonftitution üblich unb ^erfommen ift, ins britte 3ahr 
continuiren, fich alfo hiefigen Sanbesrechten, roohlhergebrochten 
üblichen fHeccffen unb (Gebräuchen in fo oiel mehr funbig machen 
unb alfo hiefigen l'anbes Statum ju mehren unb befferen ^4ier- 
fettion beförbem helfen möge:" fo möge bie Königin geftatten, 
bah er fein 9lmt allejeit „ins britte 3ahr erftrecfen möge." 

2)ieS rourbe oon ber Äönigin om 17. 9luguft 1648 juge= 
ftanben unb bamit hatte bie SBieberherftclIung beS alten 91mtes 
bie Stufe erreicht, auf ber es im SBefentlichen bis heute fich er- 
halten hat. 91ur jioei Üllül rourbe feine Kontinuität im Saufe 
ber Seit unterbrochen. Snerft 1694, als König Karl XI. bie 
liüläubifdje SJerfaffung aufhob; fd)on roährenb ber Belagerung 1710 
aber geftattetc ber fchioebifd)e (Generatgouoerneur Strömberg aus 
praftifchen CGrünben bie ÜBahl eines Sanbmarfdialls, unb bie 
Kapitulation ftabilirte befanntlid) aufs neue bie alte Berfaffung 
unb bamit auch baS 9lmt beS Sanbmarfchalls. Suxi sroeiten fUlal 



Digitized by GcJOgle 



lioUnbifc^ Sanbrnarfc^Qc. 



nuirbe ed aufgehoben bet ber Einführung ber Stotthalterfchaftfl: 
ocrfaffung 1783; im folgenben 3<»hr5ehnt gab efl einen „®ou= 
ocriiementftmarfchall," bi« jur SBieberherfieKung ber Serfaffung 
im 3 . 1796 burth Äoifer ^aut. 

Unb fo befteht ba« a(te SanbmarfchaDamt bis auf ben heutigen 
Jag. 2)er SanbmorfthaU, fagte bie 3nftruftion für bie 91itterfchaft«= 
beamten uom 3- 1827 in Anlehnung an uralte älusbrücfe, „toirb 
auf bem l^anbtage ber treue ^unb ber dtitterfchaft genannt unb 
in feinen 58errichtungcn außerhalb bes Sanbtages fann er eigentlicher 
bas 'Jluge ber Slitterfchaft hti&en." Unb bo« heute geltenbe ®efeh, 
ber § 009 bes ^rooinjialrechts, fagt bie mefentlichften iDlomente 
feiner ^unftion in ben SBorten jufammen: ,,^uf bem lianbtage 
ift ber lianbrnarfchall nichts meiter, als ber treue Ausleger beS 
SBiUenS ber Siitterfchaft, auger bemfelben aber ber 33eroahrer 
ihrer 3nteref|en. Seine .'pauptobliegenheit befteht barin: für bie 
9(ufrechterhaltung ber Spechte, ®erechtfame unb Einrichtungen ber 
Slitterfchaft ju forgen; felbige mo es fuh gebührt, gehörig ju oer« 
treten; bie gefe^lichen ^efchlüffe ber ritterfchaftlichen Ißerfammlungen 
ohne ^nfehen ber '4-^erfon unb ohne ^erbefftchtigung perfönlicher 
Serbinbungen pünftlich in ÜluSführung }u bringen." 

Dr. Fr. Bienemann jn. 

* 

* 

Ittilättbtfi^en Sanbmatrfc^äne 

oon 1643 on bis auf bie ©egenroart ‘). 

3ufammeng(ft(Ut oon 6. oon SCautenfelb. 



1. Ctto Uon 3Kengben. 1643. 

Er mürbe geboren am 23. 9lpril 1600, feine Eltern rooren 
@eorg oon üJlengben unb 9Jlagbalena oon Sietinghoff, SBittroe 
bes 3ohann Uerfüfl. 3»« 3ohre 1624 oerheirathete er r«h mit 
©erbruta oon iHofen, nach beren Job mit einer Rheoenhüller, jum 

3m golgenbtn foUtn «gelmöbig nur p«fönli(^ unb biogtop^ifiSe 
9toti)cn gegtbra mnben, bie politifebe SBirtfamfeit ber SanbmarfebdICe bagegen 
unbeTüctfiebtigt bleiben. 2>0(b ift biefe Siegel, namentlicb für bie Sanbmarid)5(le 



Digilized by Google 




170 



Xi( lisUnbiic^ Son^nuiifi^dllc. 



britten ÜRal am 19. ^bniar 1668 mit ^lena con Ungtni' 
3ternb<rg, Tochter bed 3tattba(terd äöolmar Ungern, bcren Sruber 
ber fpätere ^anbmarf(i^[l @eorg (Jürgen) Aonrab Saron Ungern^ 
3temberg*) unb beren Scbroefter 3lnna Sophie feit 1663 bie 
@attin bed ^rtiUerie Cberften, fpäteren ^anbmarfcbaQö 3afob 3tae( 
oon ^Iftein'^) mar. Turd) bad iSiplom oom 12. ^uU 1653 
erhob Königin Sb^iftine oon Schieben ihn )um ^reiherm oon 
iSltenmoga. 3ein Sanbbeftb beftanb and bcn @ütem Sappier, 
3inohlen, Cgerdtjof, Subep unb fluifen. 

Diengbenö politifche ^^bätid^cit beginnt früb- bereits im 
3- 1629 mürbe er im herein mit '^rombolb ^latfut oon ber 
diitterfcbaft nach 3cbroeben belegirt, roo er bie Konfirmation ber 
liolänbifcben ^riuilegien bur(b bie oon @uftao ^bolf am 18. 3Rai 
1629 unterjeicbnete Urfunbe ermirfte. '§ünf ^obic banacb mar 
er @lieb ber Üieputation, bie bem £ei(benbegängni§ @uftao Sbolfö 
beiioobnte unb bei biefer (Belegenbeit bie „'Jtefotution" ber Könige 
lieben HiormunbicbaftSregierung o. 6. 'jluguft 1634 }u erlangen 
oerftanb, in ber bad ^eebt ber 'Jlitterfcbaft, jur Leitung beb Sanb= 
tageb einen „Btitterfebaftbbauptmann" aub ihrer üllitte }u mahlen, 
anerfannt unb ihr „ein eigner 3efretariub bemilligt" mürbe. Slb 
auf (Brunb biefer Urfunbe — nach '^erlauf oon mehr alb acht 
fahren — im 3anuor 1643 ber liolönbifcbe £anbtag jufammen' 
trat, mürbe Otto Üllengben am 7. 3onuar oom fffienbenfeben 
Kreife alb Kanbibat für bab IHmt beb „Sanbtagbbireftorb" ober 
„SanbmarfeboOb" aufgeftellt unb an bemfelben Sage oom ©eneral' 
gouoemeur Sengt (Senebitt) Cfcnftiema beftötigt. Sab bebeU' 
tungbooUfte Bfefultat biefeb Sanbtageb mar bie SSabl eineb 3Iub^ 
fd)uffeb oon sroölf '^erfoncii, „mclcbe allen benen Sanbfacben, fo 
)u beb Saterlanbeb Seften ju beratbfcblagen, perfönlicb beimobnen 
unb mab jur fünftigen 3(blegation nötbig, ratben unb fcblieben 
foOten." (^b bb>ii>c(te fub um ben mciteren ^ubbau ber Ser^ 
faffung unb um bie Seflötigung burdj bie Biegierung. „2(ufn §all 

bei Slteren 3e<t> ftreng beobachtet loorben. Duellen ftnb namentluh 
bie itanbtagbte}effe unb bie otammtafeln (®efihle(htsbüd|ei) bet ÜDlänbifthen 
Jiitterfchaft benu^t moeben. i^ebtere lourben oielfach nach ben im Aufträge ber 
Mitterjchaft angefcriigten ^uSjügen auS ben liolcinbifchen Hirchenbüchem crgSnjt 
unb bie nicht feiten faljchen Xaten berichtigt. 

>) ®. «r. 16. *) ®. «r. 11. 



Digitized by GcJOgle 




£ic (iolänbtfc^en SanbmarftbäQe. 



171 



au4l etliche na^m Steic^e abitiorbnen ^onnö^ten fein nierbe/' tourbe 
Otto iDiengben jum „caput ablegationis“ erioö^lt. 35en 6rfolg 
biefer „^blegation" fe^en mir in ber „SJefolution" bcr iUornninb- 
f(baftäregierung oom 4. 3uU 1643, bie feftfegte, „bag bufeibft in 
Sieffionb ein Sanb^Siabt formiret rocrbe non fecbö berer beften 
unb gef^icfteften abeücben '^erfonen, bie im ^anbe befiblicb fcQn, 
unb jmar einem Scbmcben unb einem Siefftänber aud jebem 
(Erepg." i!(uf bem Sanbtage ju Sßenben mürben am 25. Oftober 
bie erften Sanbrätbe geroäf)It, unter ihnen auch Otto oon ^JJiengben. 

EDUttlermeile habe er fid) auch friegerifrbe Soorbeeren ei' 
morben. 3m 3<»bre 1635 hotte er als JHittmeifter ber liolönbifihen 
9lbe(öfahne, beren Oberft er fpöter mürbe, baö oon ben $o(en 
befegte Schloß @un}e[ burch einen Ueberfad genommen. 

Sanbrath oerftanb eö 'Diengben, rücffichtaloö unter 
feinen idmtdgenoffen ben iBorrang ju behaupten. @r mar ber 
erfte, ber als @enior beS 5toDegiums auftrat, bem abbantenben 
Sanbmarfchall baS ^bfehiebsmort fagte unb bem nun gemählten 
^tarnenS ber Sfitterfchoft beren @ru§ entbot, foroie auch höufig 
bem (Senerolgouoerneur gegenüber ols Sprecher für bie JKitterfchnft 
erfchien. SBiele 3ohre htoburd) blieb er ber unbeftrittene Rührer 
ber iHitterfchaft unb fannte fein S3ebenfen, fcheute auch fein« 
materiellen Opfer, um fich biefe Stellung }u mähren. 3uoöchft 
mar er ouf bas ©ifrigfte beftrebt, bie alten Urfunben, auf benen 
bie ^rioilegien ber 5Hitterfchoft oerjeichnet maren, mieberjuerlongen. 
2000 iholer nus feinen eigenen 'JJtitteln l)ot er für biefen 
geopfert unb ift fo ber :0egrünber bes fHitterfchaftSarchiuS ge= 
morben. 

Slber auch ber „Sanbesftaat" harrte ber SBeiterentmicfelung. 
3n ber Urfuube oom 17. üluguft 1648, um beren ßrlangung 
roieberum Otto oon 'Jdlengben fich >n Stofholm an ber Spige einer 
ritterfchaftlichen Delegation bemüht hotte, — erhöhte fiönigin 
Shnftine bie 3oht ber Sanbröthe auf jmöf unb gab bem Sanb^ 
marfchallamte eine breijährige älmtsbauer '). 

9ian biefer Urfunbe ftammt fo baä „'triennium," baO noc^ gegentDörlig 
bie rtgelnulfiiee SanbtagOperiobe bilbel, baS bo^er foniot)l fQr eine ^nja^l oon 
ÜanbcSämtein als aud) für bie @eIbbcioiUigungen beb ÜanblageO unb mantbe 
anbere Sefc^lüffe bie f^rift barftellt unb auf biefe SSeifc ben ganjen Crga> 
niSmuS bcr ritterfcbaftlicben Selbftoemattung be^errfd^t. 



Digitized by Google 




172 



ÜMc Iii)(äntii|(^ fianbmarfd^Qe. 



9lm 22. 3onuir 1649 rourbe ÜJJengben ol8 erfter 
geri^tfi^Sonbrat^" oon bem ^^iräfibenten in biefc 99e^örbe introbujirt. 

3luc^ ber ei'fte refibirenbe Sanbrot^ follte et roerben, bod^ 
fom bie „Sicfibirung" roibriger Umftänbe roegen bamol« ni^t 
}u Stanbe. ^iefe ^unftion blieb feinem @oi)n @uftao') vor» 
bel)alten. 

SBelcfie ©tellung Dtto SUengben in ber Sütlerf^oft einna^m, 
erfie^t man barouS, bnfe auf bem Sonbtage oom Sabre 1668 ber 
fianbrnorfcbnÜ Stoel non ^olftcin in einer 21nfpra(be ibn „ben 
rubmroürbigen SBieberaufvicbter unferefl fHitterftaota, bejfen §rei: 
beiten unb ^riDilegien" nennt unb „bie riebenunbnierjigiäbrigcn 
oon bem ©enior bea SHitterratba" bem SSatcrlonbe geleifteten 
SJienfte bcroorbebt. 9luf biefem fionbtage bat ÜWengben feinea 
hoben Slltera unb gcfcbroäcbten ©ebncbtniffea roegen um ©ntlaffung. 
Sie rourbe U)m nid)t geroäbrt, unb roie bamala fo lieg er ft(b 
oucb no(b im 3. 1676 jum ÜSerbleiben im 9(mte beroegen. 

9lm 26. §ebruar 1681 ftarb er im 38. 3öb'^* feiner 9lmt8= 
fübrung ola Sonbratb. 3«n 3^om ju fRigo roorb er beftottet, roo 
fein Jobtenfcbilb, roenn auch nicgt on bem urfprünglid)en '^Jlo^e, 
noch b^ute erbalten ift. 



2. ^ngclbrci^t Oon 9Nengbcn. IMS. 

6r roar geboren im 3ob« 1587 ata ©obn bea ^rombolb 
oon SRengben auf 9lltcnrooga unb ber SDtargaretba oon 2:iefen= 
baufen. 9lm 3. 2Roi 1620 oerbeiratbete er f'cb w'it SRargaretba 
oon Joube au8 bem .'poufe ^ölf. 3“'” 8onbmarf(baIl rourbe er 
om 25. Dftober 1643 auf bem Sanbtage ju SBenben erroöblt unb 
on bemfelben Jage oon bem bort anroefenben ®encro(gouoerneur 
^ermonn SBrongell beftötigt. 9lm 29. SÖlai 1646 roöblte ibn 
ber Sanbtag in SHiga jum Sanbratb, ber ©eneralgouoerneur oer- 
fagte inbeffen bie 55eftätigung, roeil SOiengben SMjepröfea bea ^of= 
geriebta roar. Sein Job erfolgte 1650. ßr roor SSefi^er oon 
äiltenroogo unb Saovo. 3ll8 ScbriftfteHer ift ßngelbretgt 9)lengben 
befannt bureb feinen „ßntrourf einea 8anbrecbta bea gürftentbuma 
Sieflonb." 



») @. tRr. 8. 



Digilized by Google 



Xie lioMnbifi^ Sanbmmrf(!bSII(- 178 

3. Sodann 96cr^rb t>on lOeniitA^bonfcn. 1645. 

Seine ®eburt fiel in bns 3o^r 1604, er roar ber So^n 
beö §einri(b n. S. unb beffcn ®emof)iin G(ifobetf) '^Jotful. @r 
roor jroei ÜJlol oerf)cirQtf)et, in erfler «lit üliargaretbo o. 3öfle 
(t 1651), in 5 roeiter ®I)e mit Gbba Sarbnra o. SBrongeH, SBittroe 
bes Cberftlieutennnts Äarl 5lbolf o. Stiefcn^oufen. 3m 3- 1651 
rourbe er in ben fcbroebifdien ^reiberr'iflQ^b ertjoben. Sei feiner 

jum Sonbrnorfc^all, bie om 28. Slpril 1645 ouf bem 2onb= 
tage ju SBenben erfolgte unb an bemfelben 2'oge oom ®eneralä 
gouoerneur beftütigt rourbe, roirb er ois „Obrift ju 9lo6" be= 
jeidjnet. 5lm 26. 9lpril 1650 rourbe er jum Sanbrot^ geroöt)It 
unb an bemfelben Jage oom ®eneralgouoerneur beftötigt. Sein 
Job erfolgte 1655, om 13. 3uni b. 3- nmrbe er beftottet. ®t 
roar ^err ouf Urb« unb Ueljen. 

4. ^einrtd) 6ronfitient. 1646. 

Sein ®eburtöiobr ift unbefannt; er roar ber So^n beft 
9iigafcf>en 5Hatboi)errn ÜJlörten Struberg unb ber Äotf)orina geb. 
SEßeibemeier *), rourbe im 3«Örc 1637 om 5. 9Iuguft unter bem 
Flamen Gronfticrn nobilitirt unb am 12. 3u(i 1653 in ben 
Srei^errnftanb erhoben. 3u6' Sonbmorfchanamte rourbe er om 
19. 3nnuar 1646 alfl erfier Slanbibot erroöblt. Jo ber ®eneroI= 
gouoerneur ®obriel Ofenflierna erflörte, beibe Äanbibaten feien 
ihm gleich lieb/ fo mufete geioft roerben unb bafl 2oS traf Gronftiern. 
Sei biefer 9Bohi roirb er ol9 Äriegofommiffor bejeicbnct, bei feiner 
2Bai)I jum liolänbifcbcn 2anbratb, bie 1650 erfolgte, olä ®enero(= 
Äriegsfommiffar. 9Iuch rourbe er Oberft ber liolönbifchen 9lbelö= 
fahne (1676) unb ^iröfibent befl Cberfonfiftoriumfl (1677). 9luf 
bem im 3- 1666 ju Jorpat gehaltenen 2anbtoge oertrat er ben 
®eneralgouoemeur unb holte in biefer Gigenfchaft bem 2anbtoge 
bie „^ropofition*) abjulegen." Ga entfpann fich ein eigenthümlicher 
Äonflitt. SBöhrenb Gronftiern ala Sertreter bea ®eneralgouoemeur8 

') Uebminftimmenb angegeben Don OabebufCb (Oef(bid|te bea liolänbifiben 
Vbela, Vtifr.l unb Snrep (@ef(b(c(btatafcln bea ftbmcbifcben %be(8). Sötbfübt 
(bie ?liga|(i)e Slat^alinie) fennt bagegen einen Jtatbaberrn klärten Struberg nid)t. 

*) Mit bem ?öorte „^Iropofiiion" würben biä in bie fiebjiger biefeg 
ja^^unberta bie Jicgicrungaanträge bc)ei(E|net. 



Digitized by Google 




174 



£ie [iolfinbifc^n Sanbmarf(^tle. 



ficö weigert, ju bem erroäbntcn 3roecf auf bie „Sanbftube" )u 
fotnmen, roid bie oerfammelte ^itterfc^aft ftcf) nic^t baju oer= 
ftct)en, if)n „ol9 ein meinbrutn ber Otitterfdjaft unb Sanbrat^" 
im Scbioffe aufjufud)en. Ginc Ginigiing roirb nid^t erjielt, 6ron= 
ftiern fenbet bie „^iropofttion" burcb einen 33oten bem Sanbtoge 
JU unb erfcbeint erft fpöter perföntid). 

Gronftiern mar ®efi^er ber ®üter Rofen^ufen, ©tocfmonnfibof. 
3t(t‘23emeröt)of unb 3ungfernbof. 

Gr mar oer^eiratbet mit Urfula 'ißröbfting aud Rurlanb. 
©ein Jobesfa^r ifl nid)t befannt. 

5. @rnft Hon Wcngben. 1646. 

Gr mar ein älterer 33ruber Ctto6 oon üJlengben*) unb in 
ben neunjiger 3a^ren bes 16 . ^obr^imbertfl geboren ( 1598 ?), 
befaft Jurfatn, JHoperbecf, OTaifcnborf, Äabfer unb ;^'teffenf)of, mar 
:^anbri(f)ler beö 'ißernaufcfien unb bes Siigifc^en Äreifeö unb Cberft 
ber liotönbifdien 9Ibe(öfa()ne. 

3m 3- 1643 auf bem 3“nuar=2anbtage (ogl. 5tr. 1) ftattete 
er über bie uon i^m in ©emeinfc^aft mit bem 8anbri(^ter ©erwarb 
0 . Söroenrootbe unternommene J'epiitation nac^ ©tocft)o(m 33eri^t 
ab. 51m 28 . llJai 1646 mirb er oom Sonbtage in 9tigo jum 
8onbmarfd)aU ermäl)(t unb an bemfelben Jage oom ©eneral' 
Glouoerneur ©abriel Cpcnftierna beftntigt. 3m 3- 1650 mirb er 
jum Sanbratb geioöt)tt. Gr mar oerbciratf)et mit I»orot^ea oon 
©ouneräborf, foroie in jroeiter Gt)e mit einer 3lberfaS. Sein Job 
erfolgte om 30 . 5Jooember 1655 . 



6. ^ermann Storbinn. 1648. 

3obr unb Drt feiner ©eburt finb nic^t befonnt. Gr fommt 
1624 auf Röniglicbe SBerbung mit jroei ^ferben nac^ Siolanb 
unb bient unter ültognuö oon ber '^tablcn. 1631 loirbt er, 
jum Jf)eil auf eigene floflen, eine Rompagnie oon 125 'ipferben, 
1634 mirb er 'Dtajor. 3« ber Sdlloc^t bei 52örblingen ( 1634 ) 
oertiert er 14 ^ferbe, loorouf er in ^reu§en mieber 80 'ißferbe 
anmerben lägt. 

>) ®. 9lt. 1. 



Digiiized by Google 



SHt fioUnbift^ 9anbmarf(^De. 



176 



9tuf bem 3anuQr=SQnbtog 1646 rotrb er jum I'eputirten 
befl JJörptfcben Streifes erroäblt, auf bem ^JJai-Sanbtag 1646 jum 
SBaifenberrn beffciben Streifes. 3lm 27. 9)tai 1648, auf bem 
Sanbtage ju 3tigo, roirb er aus bem 3^örptfcbcn Streife, ba bicfer 
an ber 3teil)e ifi, als erfler Stanbibat jum Sanbrnarfc^aü geroöf)lt 
unb an bemfelben Jage oom (Souoerneur ©rid» Stenborf beftötigt. 
3m 3- 1650 roirb er jum Sanbratb geroöblt. 

Jurcb feine ^iratt) mit ^clena ©eper rourbe er ©erißer 
beS ©Utes ©eperSl)of, im 3- 1645 rourbe er geabelt. Sein Jobe8= 
batum ift unbefannt. 

7. CPnllaP 3fboIf CTlobt bon Sfirgen^bnrg. 1650—1653. 

©r rourbe geboren im 3- 1621 als ©of)n beS Cberften 3oft 
oon ©lobt ouS beffen ©be mit ©lifabetb non Ungern-'©ternberg. 
3Böbrenb er bereits ©tattljaltcr in !Higa roar, rourbe er am 24. 
9lpril 1650 auf bem Sanbtage in 9<iga jum SanbmarfcbaQ erroäbtt 
unb an bemfelben Jage oom ©encralgouoemeur beftötigt. ©r 
roar ber erfte Sanbmarfcball, ber, auf ©runb ber IBerfaffungSä 
urfunbe oom 17. 3luguft 1648') für bie Jauer oon brci 3ob«>' 
geroöblt rourbe. 

Sr roar jroei ÜJlal oerbciratl)et, in erfter ©be mit S3rita 
(Srigitla) ©tuart, in jioeiter ©be mit ültargoretba SBrangeD. 

9ln Sanbgütern befafi er in Siolanb 3ürgcnSburg, bas er 
geerbt bsHC/ unb Stolgen, baS i[}m oon Starl X. oertieben rourbe, 
baS er aber 1662 bem S3iirgermeifter ^»ermonn Samfon*) gegen 
baS ®ut abtrat, ©r ronr oucb Sanbratb in ©ftlanb. 3llS 

fein JobeSjabr ift 1681 angegeben. 

8. 0. SRengben, f^eiberr bon IHItentiioga. 1653—1660. 

Jer einjige ©obn beS fpötcren Sanbmarftballs unb 8anb= 
ratbs Otto oon 9)2engben®), flammte er aus beffen erfter ©be 
mit ©erbruta oon 3tofen unb rourbe om 17. 9lpril 1625 geboren. 

©r rourbe am 21. 3Qnuar 1653 auf bem Sanbtage in 3tiga 
jum SanbmarfebatI geroöblt, am 15. iDlörj 1656 roiebergeroöblt 

>) ®. Rr. 1. 

So^n beS betannten @cncTaIfupcrintenb<ntcn Hermann 6amfon. 

•) ®. 9lr. 1. 



Digitized by Google 




17« 



Z){( (bUnbifc^n Sanbmarfd^lle. 



unb befteibete biefefl 3tmt bis 511 m 27. 3uU 1660, on loeltbem 

ber Sanbtag ibu jum Sanbratf) mäbite. ®u[tao üUengben 
rourbe ber 5Jodbfolger feines 33aters in ber Rührung ber SRitterftboft. 
3tn 3abre 1669 rourbe er Oberft ber liolönbifcbcn Ütbelsfabne, 
oucb roor er fcbroebiftber ®enera(major. (Sr oertrot roieberboit 
bie liolönbifcbe ÜRiiterfdiaft als beren Dclegirter am töniglicben 
^ofe ju Stodbolm. 9lncb roaren er unb ber Sanbrotb ^einritb 
9Ilbebi)n bie erften refibirenben Sanbrätbe. flJacbbem f(bon feit 
lange bie 'Jteftbirung ber Sanbrätbe geplant, febocb immer roieber 
gefcbeitert roar, begannen bie ©enannten im 1669 „in 

©ottes fRabmen bie Sicfibenb", bie fte jroei SDlonate binbureb 
führten, roie baS oon ÜRengbens §anb gefebriebene „fHcfibenj-- 
I'iarium" bejeugt. 2 'n ihre befignirten 9lad)folger in biefer 
^unftion nidjt eintrafen, fo börl«/ als oni 28. "gebruar bie 
©ef^äftc nieberlegten, bie SHefibirung roieber auf. SBöbrcnb ber 
febroebifeben ^errfebaft bot fte fttb t>cnn auch nie bauernb behaupten 
fönnen. T'em erroöbnten 3?inrium bot SJlengben ein glcicbfoHs 
eigenbönbig gefebriebenes intereffontes 9lftcnftücf beigefügt, oon ihm 
felbft benannt „SBoblmeinenbc (Srinnerung, betreffenb bie Residenz 
ber Herren 2anb-5Häbte bei bem .(lönigl. General-Gouverneraente 
in Ryga", roorin er bie 9lotbroenbigfeit unb 3o>ccfmä§igfeit ber 
fRefibirung nacbjuioeifen fuebt*). 5Rad) bem J'uell mit bem 8 anb* 
ratb 3ofob 8 tael 0 . .^»olftcin ( 1 . Oft. 1679), in bem lebterer 
burd) einen oon ©uftao 3RcngbenS 6 obn, bem Dberftlicutenant 
Otto Sleinbolb ÜRengben, meucblerifcb abgegebenen ©d)w& töbtlicb 
oerrounbet rourbe, floh ©uftao ^Icngben nad; Jlurlanb unb hielt 
Ttd) bort ouf, bis er oon ber Älage auf aReudjclmorb freigefproeben 
roar. 3m 3- 1087 begrüßte er noch im fllamen ber jum Sanb- 
tage oerfammelten Siitterfebaft ben ncuernannten ©eneralgouoerneur 
.^aftfer. 9lm 16. T'cjembcr bes folgcnben gobreS 1688 erfolgte 
fein Job, beflottet rourbe er im Jom ju SRiga, im (SrbbegräbniB 
feiner gamilie. 9lu^ fein Jobtenftbilb ift glcid) bem feines SCaters 
erhalten. 

35erbeiratbet hotte ©uftao ÜRengben ficb im 3- 1650 mit 

') 9I[8 für bie bomaligc 3'it cüaraftcriftif(f|c8 Auriolum oerbienl cnoübnt 
}u iDCtbcn, bab neben bem „Ho.fpwtuü J’atria«*, „Conserratio ot usus privi- 
•pffüi“ bem „®icnft Aönigl. SRoptt," — u. ?(. 0I8 ein bet Jlcfi' 

birung au(b „bie ftebte 3äE)mung beS 9(01^8 oon Stpga“ oufgefübrt mirb. 



Digitized by Google 




Sie (fa)(anbif(^eTi SanbmaTf<^IIe. 



177 



Sorboro ^ndf oon ^ndfenflein, bie im 3. 1682 ftarb. ®r befaft 
bi« ®üter 3bf«l/ Soppier, ©inoblcn, ©olgoroffp, Äarlöberg, 3ornifoU/ 
Iluffen, Subcp unb bie SefiCung ©uftaoAboInt in 9iiga (an ber 
0teDe bea blutigen Äaiferlicbcn ©artenä) foroie au(b ^öufer in 5Riga. 

©uftao Wengben roar au(b Siebter. 6r bat foroobi geiftli(be 
:8ieber oerfagt aia auch 0pottoer(e auf bie ©lieber ber 9tebuftion8' 
fommiffion. 

9. S«tf Pon Oniffett. 1660—1064. 

©ein ©eburtatog roar ber 10. 3uli 1625, er roar ein ©obn 
bea Cberften unb Aommanbanten non ^ünamünbe $aul oon 
SBulffen aua beffen @b^ aiit 2)orotbea %urf, ber S^oebter bea 
Cberften ^ana Surf. Sßon feinem Sater erbte er baa ©ut 
?leubof. Sei feiner ÜBabl }um SanbmarfcbaQ roirb er ala Cberft' 
lieutenant bejeitbnet. T'iefe erfolgte am 27. 3uni 1660, SSBulffen 
roor jroeiter Äanbibat. ^er ©eneralgouoerneur SHobert ©raf 
IS'ouglaa beftätigte ibn, roeil ber erfte ftanbibat Heinrich SllbebpD 
in aftioen Striegabienften ftanb. ©päter rourbe Sßulffen febroebifeber 
©eneralmafor unb ©ouoerneur über Siolanb. ©r ftarb am 29. 
3uni 1684. 

10. (Sottbarb Sobonn bon Snbberg. 1664 — 1667. 

©r rourbe geboren am 4. Dejember 1634 ala ©obn bea 
£anbratba ©ottbarb 28ilbelm oon Subberg') unb beffen ©emablin 
^nna oon '^ablen. ©r ging 1655 ala 5fapitänlieutenant ju Sf^fbe 
na<b Sal<n, }eicbnete fub 1656 bei ber Selagerung IHigaa bureb 
bie IHuffen aua unb rourbe 1658 ÜJlafor. 

3um Sanbmarfcball toäblte ibn ber Sanbtag )u 9liga am 
6. 3anuar 1664 unb an bemfelben 2^age beftätigte ibn ber ©eneral’ 
gouoerneur ©raf Sengt Dfcnftierna. 3a>a fionbratb rourbe er 
am 16. 3anuar 1667 erinöblt unb beftätigt, naebbem ber ©eneral» 
gouoerneur ©laubiua ©raf ^ott jroifeben ibm unb bem jroeiten 
Slanbibaten ^ermann SBrangeH baa 8o8 batte entf<beiben loffen. 

3m 3abre 1673 ging er in Segleitung bea ©rafen ©uftao 
Ojenftiema na<b fDloafou, 1675 rourbe er Oberft, 1692 Oberft ber 

Siefn iKir einer bet erften feebs Sanbrät^e, bie am 25. Ottober 1643 
)u fBenben gemfi^tt mürben. 



Digitized by Google 




178 



!&{( (toUnbifi^ SanbtnarfibSIIe. 



efilänbifc^en ^btlefabne, 1693 am 21. ^bruar nmrbe er mit 
feinen 93rübern in ben fdimebifcben ^reit)enmftanb erhoben. 6r 
mar aud) Sanbrat^ in @ftlanb. 

Seine @ema^Iin mar ^lena Saube, SBittme bes Oberften 
XnbreaS 3Ö9</ fein S^obedbatum ift unbefannt. 



1 1. 3«tob etnet t>on 1667—1669. 

@r mürbe geboren am 28. 2Rai 1628, fein SSater mar ber 
^ernaufc^e 93ürgermeifter ^attbiaft Stael, feine SRutter beifen 
erfte ®emal)(in Glifabetb ^ertroi(b. Gr beimt^ete in« 3 - 1663 
ünna Sophie oon Ungern-Sternberg, $ocbter befl Stattbalterfl 
28o(mar o. Ungern-Sternberg, beren Jiruber ®eorg ftonrab 1683 
SanbmarfebaD «) unb beren Sebmefter ^elene 1668 bie ®emab(in 
befl Sanbratb« Dtto oon ÜJlengen*) mürbe. 3Sor feinem Gintritt 
in bie Sanbeftömter jeiebnete Staet fub mehrfach in Uriegfibienften 
au9, mar Strtitlerieoberft unb llriegOratb unb mürbe 1660 }um 
Gbef ber iKrtiDerie in aDen ^ftungen oon l^io^^, Gft^ unb 3nger^ 
mannlanb fomie Oefei ernannt. 

iSm 16. Januar 1667 mürbe er auf bem Sanbtage ju 9iiga 
als jmeiter Ranbibat )um Sanbrnarfebad ermäbit unb oom ®enera[: 
gouDcmeur ®rafen Glaubiu« lott beftätigt. 33eim 3««fnntmentritt 
beft Sanbtageä oom Cftober 1669 ift er in Sebmeben unb e9 
mirb, obgleich er nicht abgebanft bnt' ber Oberftiieutenant 3obnnn 
oon )0ubbenbrocf jum SanbrnarfcboII gemöblt (f. 9tr. 12). 9tacbbem 
teßterer aber bereits im folgenben 3abre oerftorben mar, übernahm 
Staet roieberum bie Obliegenheiten biefefl 9Imtca unb oerblieb in 
bemf eiben bis 1673, in melcbem 3abre er Sanbrotb mürbe. 

3n bemfclben 3t«br* mürbe er jum Statthalter in 9leoal, 
im folgenben 3oh«e ä««««« ©eneratmofor ernannt. 

3lm 1. Cftober 1679 erhielt Stoel bei einem ^ueH mit 
bem Sanbrath ®uftao SPlengben®) oon bejfen Sohn, bem Oberft- 
iieutenant Otto ^(einholb o. !]}2engben, einen meuebterifeben Schub/ 
bem er am folgenben dltorgen, ben 2. Oftober 1679, erlag. 

Stael befab bie ®üter Aujen unb Stamfau in Siotanb fomie 
^anniföggi in Gftlanb. 



>) ®. 9lr. 16. *) ©. Sr. 1. •) ©. St. 8. 



Digitized by Google 




risMnbif(^ SanbmarfcbAIIe. 



179 



12. 3o^nn t>on SSubbettbrod. 1669—1670. 

Seine 2 Bq^I jum Sanbrnorfc^otl erfolgte am 23. Cftober 
1669 unb bie Seftätigung am 25. Oftober burd) eine „fdjriftlic^e 
SJeflaration" bcS ©enerolgouoerneurs (Srafen 6Iaubiuä 2^ott. 6r 
loar a(9 einjiger Ifanbibat geroä^U unb pröfentirt morben. 3lla 
fub bie 5Hitterf(baft am 17. JJejember 1670 jum Sanbtage oer= 
fommelte, roar er unlöngft oerftorben. Sei feiner ©rroö^iung roirb 
er otfl Oberftlieutenant bejeic^net. 3n ber oom ÜDlönbifcben Uanb^ 
rat^afoDegium gefüf)rten Stammtafel fe^lt fein 9fame, ba^er lajfen 
ftc^ bie 3)aten über feine ©eburt, $ob u. f. ro. nicf)t feftfteQen. 
SBo^l aber erroölint ©nbebufc^*) einen Oberftlieutenant 3o^ann 
con Subbenbrod, ber bei ber Uebereinftimmung oon Somamen, 
militörifc^er 6^arge unb 3cit füglid) ala ibentifc^ betrachtet merben 
bürfte. iDiefer biente in dtiga roährenb ber Selagerung burch ben 
3aren ^lle^ei Slichailomitfch im 36h>^c 1656. Sei einem iSuafaQ 
führte er 240 JReiter gegen bie Stuffen, ala bet ®raf ^einri^ 
^hurn^) hinjufam unb ihm befahl mit 30 Slann roeiter oorjU' 
bringen, nachbem bie übrigen fich jurüdgejogen h<>lltn. ^urn 
felbft unb 27 ÜJlann büßten biefe ^^oUfühnheit mit bem Seben, 
Subbenbrod erhielt oierjehn SBunben. 



3alob etaci Don l^otftcin. 1670—1673. 

(®. 9lt. 11.) 

13. Ctto ahricbri« toon 93ieHnghoff. 1673—1676. 

6r mürbe geboren om 10. 3uli 1640, feine 6ltem roaren 
ber Oberftlieutenant unb Sanbrath Seonharb oon Sietinghoff unb 
beffen ©emahlin Slifabeth o. Sotful. 6r roar Srbherr auf 5loffe 
unb SMrrenbator bea bamala publifen, fpäter in ben Seph feiner 
9lachfommen gelangten ©utea Schloß üllarienburg unb befleibete 

>) (Slabebufcb, (Dcfcbid)tc btS Itolänbijdfcn KbcIS, SRnffr., in bet liolänb. 
5litteTf(baftSbibIiotE)cf. 

@in 6nfcl bed au3 bem breiüigjä^rigen Jtriege befannten lRatt^ia8 
Xbutn, txfTen ®o^n Jran) Sernbatb oon @uftao Sbolf bie „Qiraffcbaft" Bernau 
crbalten bmte. Xe3 le(teten SBittme lief ficb mit it|ren Söhnen (Sbriftopb unb 
^nri(b bauernb in Siolnnb nieber unb auch DIatthiaS Iburn be[ci|Iob b*tr fein 
unru^oQca Seben. 

12 * 



Digitized by Google 




160 



JAt (wUnbif4<ii Sanbfflatf(^Qe. 



ble mUitärif^ie S^arge eine« Stittmeiftero. SSer^eirat^et roar er 
mit Stnna Dorothea t)on ©rot^ug. 

3um Sanbmarfcboll mürbe er am 20. ^bruar 1673 gemöblt 
unb an bemfeiben ^age oom ©ouoerneur Fabian oon ^rfen 
beftätigt. 9(uf bem Sanbtage oom iltprü 1676 bittet er um (eine 
(^ntlafiung, bleibt aber bi« 5 um ^erbft unb tritt auf bem September» 
lianbtage beifeiben Sa^reA {urücf. 3Im 5. ^bruar 1678 roirb er 
}um Sanbratb gemäbit. Sßegen ber befannten poiitifcben SSorgänge 
in ben 3obren 1692 unb 1693') mirb er, glei^ Seonb- ©uftao 
t). Subberg*) unb 3ob- 9ltbr. o. üJlengben*) im 3- 1694 jum 
.tobe oerurtbeilt, }ur ^cftungAftrafe begnabigt, in (Diarftranb ge< 
' mgen gefegt unb enblicb 1697 freigeiaffen. @r ftarb im 3 > 1709. 

1 L. Gcnft 3obnmi oor Stofen. 1676 — 1680. 

mar ein SoE)n bcd ^ermann oon Stofen auf ©reften, 
.oar Stittmeifler unb ^err auf Subar, oermäblt mit Slifabetb 
(9erbruta oon Subberg, 3^ocbter bes SonbratbA ©ott^arb SBUbelm 
oon Subberg unb ©cbmefter beS unter Sir. 10 oerjeiibneten 8anb< 
marfcbaUa. 

@r mürbe am 14. ©eptember 1676 jum Sanbmarfciball 
gemäblt unb an bemfeiben 2^age oom ©eneralgouoemeur 
©rafen $orn beftätigt. 

©ein ©eburtft' unb ^obeftbatum ift unbefannt. 

15. Cito Sictnbolb Oon «Ibcbpn. 1680—1683. 

©ein ©eburtfltog mar ber 12. September 1650, fein Sater 
bieb ^einricb, feine SJIutter mar beffen erfte ©emablin Sarbara 
oon ^iefenboufen. @r mar @rbberr auf ©oor unb fcbmebifcber 
Oberftiieutenant. ©eine ©emablin ^ebmig Sfnna oon SBulffen 
mar eine Zlocbter bed unter Sir. 9 oerjei^neten SanbmarfcballA, 
©eneraimajorA unb ©ouoemeurA ju Stiga ©uftao Sari o. SBulffen. 

Sfm 10. 3ufi 1680 mürbe er )um SanbrnarfcbaD unb am 
22. 3<bniar 1690 }um Sanbratb gemäblt, lebnte aber lefftereA 
Simt ab. ©ein 2Tob erfolgte am 29. SJläri 1697. 

3n bie 3cü feiner ^mtAfübrung fäDt ber Seginn ber ©üter^ 
rebuttion, 1681. 

') ®. boA «tfnrat bti Jlr. 17. *) 6. unten ®. 183. •) ®. «t. 1». 



Digitized by Google 




iCle lioMnbtfe^cn 9anbmarf(^fl(. 



181 



16. ®eorg ( 3 <irgeii) Sonrab Oaron Ungern^^lmtbcrg. 199 ^ 

@r loar geboren im 3> 1654 ola @obn befl Statthalter« 
SBotmar oon Ungern^Stemberg unb ber Sophie Ue^füD. Seine 
erfte ®emahlin mor Sophie 9)]argarethe oon Ue^Q:@ü(benbanbt 
aus bem ^ufe ^obenorm, bie 5 meite !Dorothea Slifabcth oon 
SSrangeQ. @r roar f(hioebi(<her Snajor unb ^err ouf OrgiShof, 
fioffinorm unb 3enfe(. 

4. 3uli 1683 mürbe er )um SanbmarfchaU, am 22. 
^bniar 1690 jum Sanbrath geroählt, jeboch in (ehterem ^mte 
gleich i>cn oier übrigen on bemfetben 3^age gemöhtten äanbräthcn 
Dom ©ouoerneur Soop nur ooriöufig, bis ^auf roeitere Gonfir< 
mation Sr. (Sräfl. @;ceQ. beS $n. ®enerat'®ouoemeuren" beftötigt. 

9luf bem Sanbtage oon 1693 gerieth Ungern in Sachen ber 
^(tung gegen bie Stegierung in jloDifton mit ber Snajoritöt unb 
es mürben manche ihn fränfenbe Aufzeichnungen in ben Stejeh 
biefes äanbtageS aufgenommen. Auf feine 99efchn>erbe muhten 
fie gemög Sefehi beS ®enera(gouoemeurs fpäter geftrichen merben^). 

UngemS 2Tob erfolgte 1708 ober 1710. 



17. Johann ^inricb Strciff Oon l^auenftciu. 1690—1693. 

Sein @eburtstag roar ber 15. SRärj 1647, bie Aamen feiner 
Sltem finb nicht befannt. Seine ©emahlin hith Katharina jur 
$orft unb roar bie Sßittroe beS SefretärS Johann (Sohlen, — 
bei feiner ÜBahl }um SanbmarfchaD roirb er als Dberftlieutenant 
bezeichnet. 

S)iefe lEBahl fanb am 25. Februar 1690 zu 9tiga ftatt. 
SSorher hatten bie Sanbröthe ben Aapitän Johann Aeinholb oon 
^ttul z» fid) forbern laffen „um ihn z» sondiren, ob er 
incliniret fein mögte, ben Sanbmarfchalh=&tab anzunehmen," — er 
hatte es aber abgelehnt. Am 2:age nach feiner 9Bahl rourbe Streiff 
00 m @ouoerneur Soop beftötigt. 

Auf bem Sanbtage zu ÜSenben 1692 mürben bem Sanb^ 
marfchaQ z»r Unterftübung in ber ©efchöftsführung ber Oberft’ 

*) !Cicfc Strctibung erfolgte in einer Steife, b«b eS Stbirren möglij) 
vor, fSmmtIid)e bur(4ftrid)enen Stetten )u Icfen unb bruiten )u laffen (f. Sdiirren. 
SUjeffe ber lioUnbifcben Sanbtage, @. 232 ff.) 



Digitized by Google 




182 



Z)i( (ipUnbifc^n SanbmarfibSQe. 



(Uutenant Sßo(mar iKnton oon Sc^Iippenbac^, ber ßapitän 3»^- 
5Hetnb. o. ^atful unb ber Soron Sodann STtbre^l o. SWcngben') 
als „Stefibirenbe" beigegeben. 92o(b 0d)lu^ biefeS Sanbtages, am 
17. 3uni 1692, mürbe bem 51önige Jlar( XI. eine oon '^latfui 
oerfagte 33ittfcbrift (betr. bie @üterrebuftion) übergeben, bie burcg 
ihre greOe GcgUberung ber im l'anbe gerrfcbenben 9Iotb in bogem 
@rabe bes Aönigs ^Dligfallen erregte. !Die Sanbrättje unb ber 
SanbrnarfcbaD, roeicbe bie ©iltfcbrift unterjeicgnet gatten, fomie bie 
Slefibirenben mürben nacg 3tocfbolm norgeforbert um fug ju ue^ 
antmorten. 3m 3 - 1694 mürben bie Slanbrätge Otto yriebritg 
Don ilMetingboff'^) unb lleongarb &uflao ^aron S3ubberg’) fomie 
ber „Mefibirenbe" 3ogonn iUibrecgt SJaron üJlengben jum Jobe 
oerurtgeilt, jur ^cftungsftrafe begnabigt unb in ^arftranb gefangen 
gefegt. 6rft 1697 erfolgte igre ^reilaffung^). 

ÜHittlermeile gatte ber SanbmarfcgaD 0treiff 1693 fein ^mt 
niebergelegt, ber üanbtag mar uom @eneralgouoerneur ^aftfer 
aufgelöft unb aüe meitercn SJerfammlungen ber Siitterfcgaft oer= 
boten morben. Streiff mar }um Sanbratg gemöglt aber nicgt be^ 
[tätigt morben. Die ^fiöfentation ber für bas Sanbmarfcgallamt 
gemäglten Hanbibaten ®eneralabjutant non @ften unb Lieutenant 
ü. Sübebpn mußte unterbleiben. Streiff ftarb am 9. ^ebruor 1700. 
* * 

3lm 20. Dejember 1694 erlieg Äarl XI. eine „ÜHIergnöbigfle 
iUerorbnung", burcg bie er bie ^erfaifung fomie bie ^}Iemter beS 
LanbmarfcgallS unb ber Lanbrätge aufgob. Das „Direftorium" 
beS LanbtageS follte „unter bem ^flräfibio beS ©eneralgouDerneurS" 
ein oon biefem ju ernennenber „diitterfcgaftsgauptmann" fügten, 
^uf ®runb biefer ^erorbnung gaben bas Direftorium gefügrt; 

a) ®uftao 6rnft oon illtbebt)!!, LanbtagSbireftor 1695 
unb 1697. Das Datum feiner @eburt ift nicgt befannt. 6r mar 
ein 2<ruber beS unter 9Jr. 15 oerjeicgneten LanbrnarfcgaDs Otto 
iHeingoIb SllbebplI. Der ©eneralgouoerneur Daglberg ernannte 
ign }um „fHitterf^aftSgauptmann". 3<n Dezember 1710 mürbe 
er }um Sanbratg gemäglt unb am 13. Dcj. oom Aaiferl. ®eneral< 



») Sonbrnorfc^oa 1710, f. «r. 19. ») <3. 9lr. 13. ®. S. 183. 

*) f atful, ber nic^t begnabigt loutbe, ^atte 64) retgtjeilig geßflegtet. 



Digitized by Google 




2>i( lioUnbifc^n SanbrnarftblDc. 



183 



bcDoIIinäc^tigten Saron Söroenivotbe bertätigt. S3ei ber 9Bab( loirb 
tr als ©eneralmaior be^eidbnet. 3m 3- 1721 ift er oerftorben. 
— b) §riebri(b oon ^later, ®ireftor ber ritter|(baft liefen 5Ber- 
fammlung, l.@ept. 1697. SBonn er geboren, ift unbefannt, feine 
Sltern roaren ber i^anbratb Fabian ililater unb Gtifabet^ Saube. 
3m 3- 1658 ftubirte er ju Sßittenberg, 1663 mar er ©rb^err 
auf 2^eilig, 1678 ^iJeputirter ber ^itterfc^aft in Stocf^olm, halb 
barauf '.ßräfibent beö liulänbif(^en Dberfonftftoriuma. 3<ti 
1679 b“ll* fitb *6»! einer DftemSarfen, fpöter mit 3uliane 
iSberfaS oerl)eiratl)et. 6r ftarb um 1700. — c) Seonbarb 
©uftao 3)aron Subberg, Sanbtagsbireftor 1699 unb 1700. 
Seigl. feiner Slbftammung oergl. bie 9lotijen, betr. ben unter 
92r. 10 oer^eiebneten Sanbmarfcball ©ottbarb 3obnnn Subberg, 
beifen Sruber er mar. 3llS fein ©eburtfttag ift ber 11 . Sluguft 
1640 angegeben. 1658 mar er 5lornet im ^Regiment feines Saters, 
beS Oberften unb i^anbratbs ©ottbarb 3Bilbelm Subberg, 1676 
roirb er ÜJlajor, 1677 Oberftlieutenant, 1683 mürbe er jum Sanb= 
ratb, 1690 in ©emeinfebaft mit Snt^ul jum ^elegirten nach 
Stodbolm ermäblt. lieber biefe ^Delegation febrieb Sntful bie 
befannte ^Relation, bie 1692 bem Sanbtage oorgelegt mürbe. 1694 
mürbe Subberg oerurtbeilt unb in ÜRarftranb gefangen gefegt'), 
1697 begnabigt, 1699 unb 1700 oom ©eneralgounerneur Sab^ 
berg jum Sanbtagsbireftor berufen. 9lm 21. gebruar 1693 maren 
er unb feine Srüber in ben febmebifeben ^eiberrnftanb erhoben 
morben. 6r mor §err auf 3njeem unb SGBibbrifeb. ©eine ©emablin 
bieg Urfula ©b<^iftin(i i»>n Sömenftern. ©ein £ob erfolgte am 
19. 3uli 1708 JU 5Riga. 

Son 1700 — 1710 bnt fein Sanbtag ftattgefunben. 

♦ ♦ 

* 

18. ®eorg 9)einboIb tion XicfenfKinfen. 1710. 

©eine ©eburt foll im !Dejember 1650 ftattgefunben hoben, 
ber log ift nicht befannt; fein Soter mar 3obowo oo« 2:iefen= 
häufen, feine ÜRutter ©otbarino oon Srümmer. 3ni 3- 1666 
brachte ber Sater ihn nach ©cbmeben, mo er bie Unioerfttät Up' 
fala befuebte unb 1668 als ^offunter jlarls XI. ongefteUt mürbe. 

*) baS Rtfcrat übet biefe Sorgfinge bei 91r. 17. 



Digitized by Google 




184 



{ioUnbifc^ Sanbmarf(b40e. 



3m 3o^rc 1670 fe^rte er nac^ Siolanb }urü(f, trat bann in 
boQänbifcbe, fpäter in f(f)iDebi{c^e j^riegabienfte, nmrbe jum Cberft' 
(ieutenant ernant unb erhielt am 26. 3u(i 1703 feinen ^bfcbieb. 

ÜHittlermeite ber 5torbifd)e Ärieg begonnen. S*« feerbft 
1709 jog bafl ruffiftbe §eer oor SHiga unb am 14. ^iooember 
feuerte ifieter ber @roge eigenbünbig bie erften 93omben gegen bie 
©tabt ab, morauf er fetbft fortreifte unb bie iüeiagerung feinem 
gelbberrn Soriö Scberemetjero überiiefe. 9lm 12. 3«nuor 1710 
trat in ^oige eineö oom ©eneraigouoemeur 9iü6 ©trömberg an 
ben Cberften ®ottt)arb Sßitbelm Soron ®ubberg*f gerichteten 
6(breiben4, in bem ©trömberg bie Siitterfcbaft um ^ergäbe uon 
flornoorräti)en erfucbte, (entere unter 93ubbergö Seitung ju einer 
iBeratt)ung jufammen. 9(m 18. 3onuar befcbtog bie fRitterfcbaft, 
um bie Sriaubntg nachjufucben „eine ‘‘fierfon aus ihrer iUlitte }u 
ermähten, roelcher '^ermiffion unb ©eiegenheit nehmen fönnte, öfter 
bemüthige iUufiuartung bei ©r. Sfcell. (bem ©eneralgouoerneur) 
ju machen." 3« feiner ©rmiberung bejeichnete ©trömberg biefes 
2)efrberium o(s „rühmlich unb bei jehigen 3**len nöthig" unb er= 
Hörte, bah eine foldje 'fierfon „gerne admittiret" roerben foUe. 
Subberg lehnte bie Ülufforberung, ber Stitterfchaft „Sormann" }u 
roerben, ab, obgleich eine Deputation fte ihm nochmals überbrachte. 
6r proponirte ben Dberfllieutenant ©eorg fHeinholb uon $iefen= 
häufen jum „Kanbrnorfchall," roorauf, troßbem lefterer fein Sllter 
unb feine ©chroöchtichfeit oorfchühte, am 2.5. 3<muar bie SBahl 
einflimmig erfolgte. Das Sesfentationsfchreiben rourbe noch uon 
Subberg unterjeichnet. Unter bem 3. Februar ernannte ber ©eneroU 
©ouoerneur „im 9lamen bes Königs" Diefenhaufen jum „8onb= 
marfchoU," fo ba§ im ©egenfag Jur Serorbnung oom 20. Dejember 
1694*^ nunmehr roieber ein ooii ber SHitterfchoft geroöhlter 2anb= 
marfchaU in ^unftion trat. 

Diefenhaufen unterjeichnele im 9tamen ber Stitterfchaft bie 



') (itottharb SDübetm oon SubScrg, geb. 31. $luguft 1664, Srubcr 
beS unter 9tc. 10 angeführten SanbrnarfthaUS, biente im HRilitir, nahm an 
mehreren Jetbjflgen in Xeutfchlanb theii, tmirbe 1686 Oberft, 1693 nebft feinen 
tBrübern in ben t^reihermftanb erhoben, uertheibigte 1706 !Tfinamünbe gegen 
bie Sachfen, mubte' jeboch tapferer @egenmehr (apituliren. St fiarb am 
31. 9Rürj 1710. 

S) ®. 6. 182. 



Digitized by Google 



(ioISnbift^ Sanbrnorfc^Oe. 



186 



9(fforbpuntte, bie ber Kapitulation t>om 4. 3u(i 1710 ju ®ninbe 
lo^tn unb bie aite ißerfaffung roieber bci'ficDttn. @r unterfc^rieb 
auc^ mit ben übrigen ©Hebern ber 9iitter[4)aft baa oom 13. unb 
14. 3uH batirte eibeareoerfai, bur^ baa bie Ho[änbi{cbe 9litter= 
fcbaft bem '‘^eter ben ^ulbigungaeib leiftete. Salb barauf 
trat er oom Sanbmar{^a(Iamte jurücf. 3m ^ejember 1710 mürbe 
er jum fianbrotb gemä^It melc^ea 9mt er bia 1721 betleibete. 
9lm 20. 3uni 1734 ftarb er. 6r mar feit bem 11.3anuor 1687 
mit SInna Salome Souife oon König oer^eiratbet, bie am 17. 
ütuguft 1710 ftarb. Sein Sanbbcfib beftanb aud ben ©ütern ^acb' 
tigai unb ®raoen()of‘). 



19. Sobann ütbre^t fBoron 9Nengbcn Oon Stttentooga. 1710. 

^la britter So^n bea Sanbratba @uftao ÜDtengben^) unb 
beffen ©emablin Sarbara ^infenftein am 6. 2)e)ember 

1663 geboren, mar er im Kriegabienft }um Cberftlieutenant aoancirt, 
ata er im 3ab>^c 1092 oom l^anbtage }um „Sieftbirenben" geroäbtt 
mürbe"). @tei(b bem SanbmarfcbaQ Streiff oon liauenftein unb 
ben Sanbrötben Sietingboff^) unb Subberg") mürbe er 1694 )um 
2^obe oerurtbeilt unb in ber ^eftung 9)tarftranb gefangen gebatten, 
bia im 3abrc 1697 Karl XI. für} oor feinem £obe bie oötlige 
Segnabigung gemäbrte. @r mar oerbeiratbet mit ^Xnna Satbarina 
Streiff oon äauenftein, ber S^ocbter bea erm. SanbmarfcbaHa, unb 
Seft^er ber ®üter 3bfel unb Subep. 

Sei feiner SBabl }um SanbmarfcbaQ, bie om 17. 3uH 1710 
erfolgte, mirb er ata ©eneratmafor be}eicbnet. 3m SanbmarftbaU' 
amte blieb er bia }um !!)e}ember beffetben 3ab<^cd »nb mürbe bann 
}um lianbratb ermöbtt. (Ir ftarb im 3obi^c 1720 am 26. 2)e}. 

SBöbrenb feiner 9tmtafübrung, am 30. September 1710, 
erfolgte bie ©eneralfonfirmotion ber Donbeaprioitegien burcb 
Bieter ben ©rogen unb, am 12. Oftober beffelben 3ab<^c9' bie 
3arif(be dtefolution ouf bie ^fforbpunfte oom 4. 3uli. 

*) ScttmO ®ut ift fpaicT mit ^ögenbof octeinigt motbcn. 

*) ®. «r. 8. 

•) ®. «r. 17. 

‘) ®. 9lr. 13. 

*) e. «. 183. 



Digitized by Google 




186 



!Sk (iolänbift^ Sonbmaifc^IIe. 



20. Wagnu^ C9nftat> !Baron Vieiigbdt t> 0 M SUtcntupga. 

Sr roar ber }roeitc oo^n bes Sanbmarfcballö unb Sanbrat^d 
©uftao Don 'J9lengben unb beffen ©emablin Barbara ^ind oon 
§infenftein, fomit ein Sruber be« iöorbergebcnben. Geboren nmrbe 
er am 24. 3<>nuar 1663. 3n boQönbifcben 5triegöbienften mürbe 
er jum Dberftlieutenant beförbert. iHm 14. !£)ejember 1710 mäblte 
i^n ber ÜDtänbiicbe Sanbtag einftimmig jum ^anbrnarfc^all. morauf 
ber @eneralbeuoUmä(btigte bed ©erwarb 3<>t)Qnn 93aron 

Söroenroolbe. ju ber einmüt^igen ÜBabi biefeö „gar ge(4)idten 
^Ulanned" ber 'Jlitterfi^aft gratuHrte. 'J(m 12. 3uü 1712 mürbe 
er ium l^anbrat^ gemailt, na^m aber ber geringen Üliaiorität 
megen bie SBabi nicht an. 

dJl. ©. 'JDlengben mar brei üJlal oerheirathet. Seine erfte 
©emahtin, SKorgoretha Slifabeth ©räfin ^ftfer, mit ber er fich 
1694 oermöhlte, mar eine ^o^ter beS ©eneraigouoerneurd 
Johann ^aftfer, fie mar geboren 1660 unb ftarb 1703. 3m 3- 
1704 h*irotI)ele er bie Saroneffc 3lnno Glifobeth Subberg, om 
23. Dftober 1705*) 2>orott)ca Sophia oon 9iofen. 

Gr mar ^lerr auf ©olgorofh), Sinohlen unb 3“rnitau. 

21. 3»agnnd Johann uon ^tater. 1712— 1717«). 

Sein ©eburtdjahr ift nicht befannt. Sein Sater hie^ 3al>ian 'iß., 
feine SDlutter Glifabeth oon Söroenroolbe, feine ©emahlin ?lnna 
Gatharina o. Sligemann. 3m 3- 1703 mar er fchmebifcher itapitän. 

3um Sanbmarfchad mürbe er am 9. 3uii 1712 ermöhit, 
1714 mollte er jurüdtreten, liefe ftch jeboch bemegen, noch ein 3nhr 
im Slmte ju bleiben. 2)a ber nächfte Sonbtag erft 1717 fiattfanb, 
behielt er feine Stellung bis bafein. 

S)aS IDotum feines Si^obeS ift gleichfalls unbefannt. 

22. Ctto ehHftoph Don SHchtce. 1717—1721. 

Gr mar ber Sofen ^bamS oon iHi^ter unb ber Seata 
Ghriftine oon üDied. Sein ©eburtsfahr ift unbefannt. Gr mar 

') XicfrS Xatum i|'t autbcntifi^, bie oorbecgebcnben mögen ungenau fein, 
fflübrenb biefer ^eit füi|rte bie Jiitterfci)aft beS X)orpatf(^n AreifeS 
eine Sonbereriften). Xort maren l'anbmarfci^Ue Serenb Sietric^ u. Voct 1715 
—1720 unb SBoIbemar 3o^ann oon Ungem’Sternöerg 1720—1723. 3" t*i*f*w 
3abre fanb bie Uereinigung mit bet Stitterfcbaft ber anbeten fiteife ftatt. 



Digitized by Google 




2)ic (blänbifi^en Sanbmarfc^Qe. 



187 



Crb^err auf Siggunb, 1702 SKffeffor be« Sligafcfien Sanbgeri^t«, 
iBurbe 1710 bei ber flopitutation als (Sei&ci inö ruffif^e Säger 
gefcbidt, iBor 1711 Slffeifor beö ^ofgericbtö, aud) Äonfiftorialaffeffor. 

üluf bem Sanbtage oon 1721 erfiört er bie 28ab( 5 um Sanb= 
marfcball nicht annebmen 5 u fönnen, roaö eine längere iBerbanbiung 
}iDifcben ben Sanbrätben unb ber Derfammeiten Siitterfcbaft jur 
^oige b^t. 6nb(icb/ am 7. Februar, mirb er jur 93eftätigung 
präfentirl, bie am 18. gebruur erfolgt. 9lm 3. 3uni 1721 loirb 
er }um Sanbratb gemäbit. iT'a aber ber ©eneralgouoerneur ^ürft 
Siepnin bie Sieftätigung fomobl ber Sanbrätbe roie auch bes neu< 
gemäblten Sanbmorf^ailä ,,©r. 3QorI*tb«n 'Blajeftät felbft" oor-- 
bebalten }u muffen erflärt, mug fHicbter bad SanbmarfebaDamt biö 
1723 meiteroerinaiten. 1725 roirb er ÜHegierungörotb. 6t ftorb 
am 14. 3uni 1729. Seine ©emabiin mar 6atbarina Sßitte uon 
Sebmanenberg. 

23. fdUbclm 2)aron Oubberg. 1723 — 1727. 

6in oobn bes Sanbratbd Seonbarb @uftao non S3ubberg‘) 
unb beffen ©emablin Urfuia 6briftina oon Sörcenftem, mürbe er 
am 30. 3uli 1685 geboren, ftubirte im ^uölanbe. mar Slammer^ 
junfer bei ber ©emabiin befi Sbtanfoigerö SUerei. geb. ^rinjeffin 
oon 93raunf(bmeig=2BoIfenbütteI, fpäter .^ofgeriebtaoffeffor in Siolanb. 

Slm 7. 3uli 1721 jum SanbrnarfeboB gemäbit, fonnte er biefea 
Slmt nicht antreten, meil ber ©eneralgouoerneur, f^ürft fRepnin, 
fub nicht für fompetent hielt, bie SSabl }u beftätigen. 6rft am 
10. Xejember 1723 fam bie ^eftätigung burd) ben Senat ein. 
aSon 1727—1742 mar er Sanbratb, feit 1737 Dberfirebenoorfteber. 
3n bemfelben 3abre mürbe er SiegierungBratb, 1743 ©eneraU 
Cefonomiebireftor. 

aim 20. Februar 1722 batte er fid) mit BRargaretbe 6lifabetb 
oon Sobe oermäblt, am 30. 'Dlai 1749 ftarb er ju JHiga. 6r 
befab bie ©üter ^njeem, SBibbrifcb, Sloromffi), ©tolben unb 
Aruebenerebof. 

3n bie 3eit feiner 3lmtafübrung fäBt bie ^btonbefieigung 
fiatbarinaa 1. unb bie airioilegienbeftätigung bureb fie am 1. 
3uli 1725. 

>) ®. ®. 183 . 



Digilized by Google 




188 



(bMnbif(^ fianbrnorftbSHc. 



24. Oott^rb S»U^tn t>on »erg. 1727—1730. 

rourbe geboren am 12. 3uni 1682 a(ft ©o^n befi Snanm 
ric^terfl (Suftao oon 93erg ju Aattentad in @ft(anb unb ber ^gneta 
SBU^elmina oon ber '^at)(en. 1710 mar er fc^ioebifc^er ftapitän. 

©eine 98a^( }um Sanbrnarfc^all fanb am 18. ©eptember 
1727 ftatt, 1730 rourbe er Sanbrat^ unb befieibete biefefl 9(mt 
bia 1747. 

SSäbrenb feiner ^mtafüfirung a(a Sanbmarfc^II erfolgte bie 
^rioüegienbeftätigung burcb ben 92amentlicben Ufaa ißetera II. o. 
11. ©ept. 1728, ferner bie X^ronbefteigung ber ftaiferin 3lnno, 
an beren Krönung er in ©emeinfcbaft mit bem Sanbrat^ ©rafen 
©uftao Söroenroolbe t^eüna^m, roonacb fie bei ber Jlaiferin um 
bie 93eftätigung ber ^rioüegien nac^fucbten, bie benn auc^ bur^) 
ben ©nabenbrief oom 23. 3Iuguft 1730 geroä()rt rourbe. ^(a 
lianbratf) nat)m iBerg 1740 in ©emeinfcbaft mit bem Sanbratt) 
Otto Fabian oon Stofen') an bem Seicbenbegängnig ber Haiferin 
ätnna tbeii. Unter bem 25. ^bruar 1741 berichtet er über bie 
erfolgte ©eneralfonfirmation burcb bie Stegentin Slnna, bie ^aga 
}uoor unterjeicbnet roar. 

IBerg roar oerbeiratl)et mit @oa Helena o. ^elmerfen (oerft. 
am 19. Slpril 1756). ©ein Slbleben erfolgte p @rlaa am 2. 
^ebr. 1756. @r roar ißfanb^err ber ftrongüter ^olftferabof unb 
Slibenbof unb feit 1734 hefiger oon Srlaa. 

25. 64gp«r ^cbricb t>on »nbbcabrMt. 1730 — 1737. 

3)aa !£)atum feiner ©eburt ift nicht befannt. ©eine @lteru 
roaren ber Sanbratt) .^einricf) ©ottbarb o. Subbenbrocf unb beffen 
erfte ©emablin SbocIoU« <’• Sronmann. @r roar Jlapitän in 
boUönbifcben iDienften unb Slrrenbebefiber bea publifen ©utea 
Margen (fett ©ro6=3ungfernbof). 

9(m 12. ©ept. 1730 jum SanbmarfcbaQ geroäbtt, blieb er 
fteben 3abre in biefem Slmte, ba ber näcbfte fianbtag erft 1737 

‘) Otto SoMan Saion 9to|en, gtb. 1670, geftorben am 2. Stbruot 1764, 
(in <So^n bca @«n(TaIfe(bmarf(baU-SicutenantS ®coig (3uftao Saron Stofni, 
bient« in ber ruffifcben Urmce, mürbe alS (Seneraimaioc entiaffen, befab Slofenbof 
unb itarbia in Siolanb unb ftuOina in Sftlanb, mürbe 1737 Sanbrat^ unb 
oUorirte aiö fol(^ fOr ben Sanbmar{(f)aU ®uftao %aron iBubberg, 

legte 1759 baS Sanbratbaamt nieber. 



Digitized by Google 



^ noUnbif(^«n Sanbtnaifc^Ik. 



189 



flattfanb. 1733 mürbe er ^räflbent bee Dberfonfiftoriurnft unb 
®(ieb ber SnotrifelTommiffton. 

6r ^otte fi(^ 1703 mit Sllaria SUfobet^ o. ©eifferten oer* 
^irat^et unb ftarb om 11. ^ejember 1737. 

S6. 3ob<iUH Ouftat» Oanm QSnbberg. 1737 — 1742. 

6r mürbe geboren am 10. 3wH 1693 atfl @of)n bes Dberften 
©ott^arb SBUbeim oon Subberg*) unb ber jlatbarina Sarbara 
oon 3lberfa9, mar fomit ein ©ruberfobn be9 SanbrnarfcbaUd ®ott» 
barb 3obann‘) fomie bed Sanbratbd unb SanbtagftbireftorS Seonb. 
®uftao D. Subberg "). @r ftubirte in llönigfiberg unb ^aQe unb 
mürbe in Siotanb ^ofgeri(btaajyenor. 1725 batte er ft<b *ntt 3(nna 
Souife oon Stater oerbeiratbet. 

3(m 22. Februar 1737 mürbe er jum SanbmarfdbaD gemöbtt, 
(egte aber, naebbem er ÜlDerböcbft }um Sijepräftbenten bed ^of> 
geriebta ernannt roorben mar, bereits am 9. 3uti befjelben 3abres 
biefefi 3mt förmlich nieber, ohne feboeb oon ber älusübung ber 
^unftionen oöOig jurücf}utreten. oifarirte ber Sanbratb 

Otto gabian 0 . SRofen *). ®en Sanbtag oon 1742, ben erften feit 
1737, leitete jeboeb Subberg. 1747 mürbe er jum Sanbrotb 
gemäblt. 

SBäbrenb feiner SlmtSjeit als Sanbmarf^aD fanb ber 91e> 
gierungSantritt ber 9iegentin 3(nna (1740) unb ber 5taiferin 
Slifabetb (1741) ftatt. Se 5 ÜgIicb ber Srioilegienbeftötigung bureb 
erftere f. 9ir. 24. 3ur Erlangung ber Itonfirmation burdb Glifabetb 
gingen Subberg unb ber lianbratb ©eneralmafor Soltbafar oon 
Campenbaufen im iüuftrage ber 9titterfcbaft ola Selegirte nach 
Seterftburg. i2(m 25. 3uli 1742 unterjeiebnete Slifabetb bie 
Konfirmation. 

Subberg mar ^err auf unb Strrenbebefißcr oon ©ogniß 
unb KamerSbof* ftarb am 15. ÜJtör} 1754. 

«7. «eiHrtcb @Hftao Oon ^nthil. 1742—1747. 

©ein ®eburtfltag ift ber 23. SIpril 1698, er mar ein ©obn 
bea @uftao iUlagnua oon Satlul aua beffen @b^ utit SBenbula o. 

«) ®. bie anmetfunfl 1 ouf ®. 184. *) ®. 9lt. 10. ') ®. ®. 183. 

®. bie Knmerfung )u 9lr. 24. 



Digitized by Google 




190 



Xie lioUnbtfc^ SanbmarfcbiDe. 



Gcumern, ber loc^ter bc9 SlitterfcboftSfefrctärS unb Sanbratb« 
Gafpar oon Geumern auf 5Hofcnbe(f, toeicbes ®ut ^QtfuI non 
feiner 3Jlulter erbte. Jsnt ?!. 1727 ipar er DrbnungSgeritbt«' 
Sbjunft, 1742 Derf)eiratf)cte er fid) mit SBenbula oon ^cpmonn, 
ber SBittroe bc9 l'ieutenQiitS T'ooib ®ad)mann. 91m 21. 3uni 
1742 }um SJonbrnarfcbaH geioät)lt, oerroattete er biefeö ämt bift 
1747. 3m 3- 1750 rourbe er Sonbratl) unb legte legtereö 9lmt 
1765 nieber. Gr ftarb 1778 finberloa. 

<9nftati ^riitrid) »on 3gefftram. 1747 — 1759. 

®eboren om 5. ^Tcjember 1695, roor er ein ©o^n befl 
.^»arolb oon 3gelftroni unb ber 9lnna Glifabetb oon Ätot. Seine 
®cmat)Hn ^«6 9JJargnretba Glifabctt) oon 9lIbebi)[I (geftorb. om 18 . 
3ebnior 1765). 

Gr rourbe am 15. 3uni 1747 jum Sanbmorfdbon gerooblt, 
om 27. 3uni 1750 roiebergerooljlt, blieb in biefem 91mte bifl 
1759’), loor 1759 — 1769 Sonbrotl), Qud) Cberfirdbenoorfteber unb 
®Iieb be« ^'ofseritblS. 

91o(bbem ber Sonbrnorfcball 91boIf §einri(b oon 91nrep®) im 
3ol)re 1765, roenige SUonote nod) feiner 200^1/ oerftorben unb ber 
oiforircnbe ?Qnbmarfcf)alI Snnbrotb Soron aUeijenborff ’) als 2anb= 
morfcbatt jurücfgetretcn roar, rourbe 39tIflrom om 24. ÜJlärj 
1767 oom 91belflfonnent 5 um oiforirenben 2onbmarfd)alI erroöl)lt 
unb führte biefcs 91mt bis jum Sonbtoge 1769. Sein 2"ob 
erfolgte am 2. OTörj 1771. Gr roar oon Xuguft III. in ben 
polnifd)cn erhoben roorben unb roor Grbbefi6er ber 

®üter 8oiroa unb Jlerrafer. 

29. 2conbacb 3obnnn Oon ^ubbcrg. 1759—1765. 

Gr rourbe geboren am 14. 9Uärj 1727 unb roar ein Sof)n 
bcs 2anbratf)9, fpöteren fHegicrungsrolt)9 unb ®eneraIöfonomie= 
bireltorS, ®ottbarb SBithelm unb hoher ein GnIcI bes 8anbrath9 
£eonhorb ®uftao oon Subberg^). ©eine üUutter hit& 9DIargnretho 
Glifabeth oon 8obe. Gr ftubirte in Straßburg unb heirslhd* 

') Son 1750—1759 fanb fein Sanbtag ffott. 

ä) ®. 9Jt. 30. «) ®. bi« arnnerfimg 1 }u «t. 30. ®. 183. 



Digitized by Google 




!DU (ioMnbifc^it Sanbrnorft^He. 



191 



SDejember 1757 bie 3Jlargaretba 35orolbeo Oerbruto oon S^rout- 
nefter, SBittroe beS Sanbratb« 93alentin Sodann oon Äruebener. 

3um SonbrnorfcbaH rourbe er am 8. 3uli 1759 erroöbtt 
unb befleibete bicfeä 2(mt bis 1765, rourbe botnals einftimmig 
jum roeiteren Verbleiben oufgeforbert unb gab ülnfangS notb, bo bie 
Jlitterfcbaft erflörte, fie „bobe befcbtoffen, alles anjuroenben, um 
ben $n. Sanbmarf(baQ Varon oon Vubberg babin }u oermögen, 
bag er bei feiner fo roobi oerioaiteten SanbrnarfcbaH^Vebienung 
bfeiben rooDe." 6<blieg(icb (ebnte er bie SBieberroabi bocb ab. 

9Ja<b ber 21)ronbefteigung ^eterS III. ging er im Januar 
1762 nach Petersburg, um im Verein mit bem Sanbratb 6arl 
^ebricb ©cboulß oon 9lfcberoben, ber ficb bereits bort befanb, 
bie VeftöUgung ber VrioUegien ju erroirfen*). Der Dbronroetbfel 
unterbrach bie Verbanblungen. 9ln ber Krönung KatbarinaS II. in 
PloSfau nabmen Vubberg, Sdboui^ unb ber Sanbratb ®uftao 
VlUbelm oon Daube®) als Delegirte ber liolönbifcben fRitterfcbaft 
tbeil. Um bie PrioUegienbeftntigung bemühte ficb namentlich 
©cboulft, bis enblicb am 19. Dejember 1762 Katharina bie Koro 
firmationSofte unterjeicbnete. 

9ltS im September 1783 ber Sonbtag ftcb oerfammelt hotte, 
um bie bur^ 3lüerb. Vefegl oom 3. 3uli beffelben 3abreS oer» 
orbnete ©tattbalterfcboftsoerfoffung einjufübren, rourbe Seonbarb 
3obonn oon Subberg 5 um ®ouocrnementsmarfcbaH erroöbU (29. 
September) unb er behielt biefes 3lmt bis 1786. Durch ben 
^Oerb. Sefebl o. 12. 9lug. 1786 rourbe bie ritterfchaftliche Ver= 
foffung unb boS 9lmt ber Sanbrntbe aufgehoben. 9Tm 31. Sluguft 



*) 6otI Jricbricft Saron 6<bout^ oon 3Ifif|crabfn, gcb. 19. 3an. 1720, 
gtftorb. 21. San. 1782, erjogen im StabettenforpS in Petersburg, 1743 alS 
Itapitän auS bem Dlilitär entlaßen, Dermät|(t mit G^riftine ^etene pon Sipbart, 
1747 Äoffobeputirter, 1759—1765 lipldnbifcbcr Sonbrnt^, ift befannt namentliib 
burc^ baS in (ettijeber <3pracbc gebruette „9iecbt," baS er feinen 99aucrn ert^eittc, 
fomic burd) feine Z^ötigfeit als £elegirter ber Siitterfebaft bebufS äQabrung ber 
9anbeSrt(bte, unb nad) bem 1761 be^ufS Grmirtung ber prioilegien» 

brftdtigung. Gr fyit eine nur als lüanuffript erbaltene „C9ef(bi(btc £inIanbS" 
nebft einer „furjgcfafiten flbbilbung beS liulänbifeben €taatSrc(btS" oerfabt. 

*) (Suftan Sßibelm laube Pon ber 3ff'o> 23. 3Rörj 1715, 1759 
Sanbratb. 1775 nach bem Xobe beS £anbmarfcbaQS !9aron SKengben (9ir. 31) 
oom SbelSfonpent jum pifarirenben ^anbmarfdiaQ gemöblt, ftarb am 23. 
Cftobcr 1775. 



Digitized by Google 




1»2 



!Dic (isUnMfii^ SanlmuirfC^IIe. 



[egte ber refibirenbe Sonbrat^ Gtaubiud ^agnuft oon ^(merfen 
feine ^nftionen nieber unb übergab bie ©efc^fte bem ®ouDer- 
nementsmarfc^an. 

93ubberg ftarb im 3- 1796, baS 2)atum feiner Seftattung 
ift ber 12. September biefea 

SO. 9Ibo(f t^eiHri4 fon ttnrep. 176S. 

(Seboren im 1717, mar er ein So^n be« Sanbrat^ft 

ßafpar $einri(b oon 9lnrep unb ber Oerbruto oon I'reiling, oon 
ber er bafl ©ut jterftensbof erbte. ®r oerbeirat^ete ficb 1741 
mit ^efene Ißargaretba oon Scbüg. 

3m 24. ^bruar 1765 mürbe er jum Sanbmarfcball gemöblt, 
ftarb aber bereits am 25. 3pri( beffelben Sabres. 

9ta(b feinem Jobe mürbe ber Sanbratb ©eorg Sob«nn 
Saron tUleocnborff ') oom 3belsfonoent 5 um oifarirenben 8anb= 
marfcbad gemäblt, nach beffen fHücftritt oon biefcr ^unftion im 
3. 1767 ber Sanbratb “nb bim. Sanbmarfcbad ;^inricb ©uftao 
oon Sgelflrom*), ber bis jum Sanbtage beS 3sbre4 1769 bie 
Stedoertretung bebielt. Diefen Sanbtag leitete, ba Sddftrom ab= 
roefenb mar, ber Sanbratb Snebricb 2Bilbe(m oon ^atful. 

31. (Hurt Oaron Wcngben Opr SUtentooga. 1775 ~ 

6r mürbe geboren om 12. 9Jlai 1723 als ©obn beS Sanb= 
ratbs ©uftao ?Ieinbo[b 33aron dJlengben unb ber 3nno .^»elena 
0 . ®ietingboff. Sein ©ro&oater, ber Sanbratb unb ©eneralmajor 
6arl Saron ddengben, mar ber füngfte Sobn beS 

Sanbmnrfcbads unb Sanbratbs ©uftao Saron dJlengben*) unb 
Sruber ber Sanbmarfcböde Sobsnn 9llbre(bt^) unb ädagnus ©ufloo*) 
oon ddengben. 

*) 0<org 3obann !Baron Wt^enborff, geb. 1719, ®obn btS j^ibian TO., 
erbberrn auf Sallentad, unb btr @do 9aroncffe Söiocnniolbe, loar Ratfcrlicb 
nifflftber TOajot, fpStn fibIcSniigiboIftcinifcbcr 93rigabi(r, fdt bem 14. Suguft 
1741 Derfieiratbet mit Huguftc Sopbiu Gbarlotta oon Stacfclbcrg (gefitorbtn am 
30. TOai 1759), bat 1742 um baS liolänbifcbt ^nbigcnat, toar oor 1745 ^en 
auf lUein>9<oop, taufte 1759 Sc^lob $o(biofen, mürbe 1765 )um Sanbratb 
ermSblt, oifarirle 1765—1767 al3 Sanbmarfcball, ftarb am 13. Januar 1771 
in $ 0 (brofen. 

*) ®. 9lr. 28. •) ®. 3lr. 8. <) ®. 9lr. 19. ») «. 9lt. 20. 



Digitized by Google 




2)ie fisllnbif^nt Sanbrnorfc^de. 



193 



Gr ftubirle in fflötfingen, trat fpcitcr in ^eiien Slnffctfcbe 
SDJiiilärbicnfte, mad)tc als !I'ra 9 onerUcutcnont einige 'gclbjügc in 
ben 5Jieberlanben unb om 9ii)ein mit, mar fpöter Jtapitnn in ber 
ruffifc^n 9lrmee, unb nnbtn olfl SUojor feinen Stbfcbieb. Gr inor 
Grbf)err auf fiappier unb nach bcm lobe feines iOaterbruberS, 
bes öeneralmajors 6or( 3of)ann Soron 9Jlengben, auch auf floifen. 
9Tm 18. 9Joöember 1748 uermäbtte er ftcb mit Gleonora '^Jbilippino 
be (n ’Soreft, geb. 1729 in .^nnooer, gcft. am 9. ^ebr. 1804 in 
Sappier. 

Gr mürbe am 14. 'gebruar 1769 jum Sanbmarfcball geroöbft, 
om 10. gebruar 1772 unb am 7. gebruar 1774 roiebergemnblt. 
2lm 26. fUJai 1775 ftarb er ju Sappier als SanbmarfdiaQ. 

9(m 9. guli 1775 roäblte ber fJlbelSfonoent ben Sanbratb 
(Suftao 2Bilf)e(m Joube oon ber gffen*) jum oifarirenben Sanb* 
morfeboll. 9?ad)bem bicfer am 23. Cftober beffelben gabieS 
gleiebfofls nerftorben roor, mürbe om 19. 9Jooember ber Sanbrotb 
Gafpar ^leinrieb oon fRofenfampff oom Ülbetsfonoent on beS 
Grfteren ©teile gemät)lt. Gr oerfab biefeS 9lmt bis 1777. 

38. 9S)Ubclm Oon tHennrnfompff. 1777—1783. 

Gr mürbe am 27. ©eptembcr 1743 als ©obn beS griebritb 
SBitbeim oon fHennenfampff unb beffen Oemabün Diargaretba oon 
©(bmanber geboren. 9Jacbbcm er feine Grjiebung in einem berrn* 
butifeben gnftitut crbniten, mürbe er 1772 9lffeffor beS '^ernaufcben 
Sanbgericbts unb 1776 25orpatfcber Sanbricbter. 9lm 26. Dftober 
1772 bolle er fitb niit gobonna 2)!ario oon Stacfeiberg oermöblt. 

©eine SBobl jum :^anbmarfcball erfolgte om 12. guli 1777, 
am 7. guii 1780 mürbe er micbergemöblt unb bedeibcte biefeS 
9Imt bis jur Ginfübrung ber StattbalterfcbnftSoerfaffung im g. 1783. 

>) ®. bic Unmcrfung 2 ju 9tr. 29. 

*) Caspar $cinricb oon Stofentnmpff, beffen OeburtSjabr niefft befannt 
iff, loar, naeffbem er oerfeftiebenc ganbeSömter bcfleibet b<*9e, om 8. J^bruar 
1774 jum Sanbrat^ erroöljlt roorben, am 19. 9loo. 1775 jum oifarirenben 8onb< 
marfeffaU, in »eleber Junftion er biS 1777 oerblieb. 1779 unb 1780 roar er 
Xeputirter ber Jütterfeffaft in Petersburg, machte fiel) aber bei biefer Oelegenbeit 
ber ^Ifcbung oon lirfunben unb Veruntreuung oon dclbern fibulbig, fobaff et 
1783 JU lebenslänglicher guchtl)auSftrafe ocrurtheilt unb am 7. Cftober beffelben 
Jahres oom ganbtagc „für (eine petfon unb fünftige Dcsremionce" auS bet 
Ptatrifel auSgefchloffen lourbe. (St ftarb 1790. 



Digitized by Google 




194 



ICU IteUnbtfc^ Sanbmarfi^Qe. 



3luf bem fianbtoge com September 1783, auf bem er al9 
Sanbmarfd)QlI abbanfte, mürbe er jum fianbrat^ gemailt. ®r 
ftarb am 30. 3uni 1784 auf ber SReife oon Sligo noc^ SEBolf unb 
mürbe in Obeupö^ beigefe^t. 6r mar ^rrenbator oon 5limimpäb 
unb faufte 1773 Sßaiguta. 

3n bie 3«*^ feiner 2lmtsfübrung fällt bie ©infü^rung ber 
Stottbalterfdjoftöoerfaifung auf ®runb beö 3l0er^öd)ften ^Sefe^lft 
com 3. 3uli 1783. 

Sconborb 3obonn Varon Vubbrrfl, 1783 — 1786. 

@ouocTncmentSmarf(baQ. 

(®. «t. 29.) 

33. 9Rocib bon ®er«bocff, 1786—1793. 

@ouo«memtntSmarf(baD. 

9l(fl ©obn beä ®eorg ®uftQO oon ®er«borff unb beffen 
®emal)Iin üRargoretbe ©leonore Robe« am 7. Sluguft 1747 ge= 
boren, biente ÜJlori^ 3riebri(^ oon ®eröborff in feiner 3ugenb 
beim ÜJlilitär unb mürbe üRojor. 

21m 22. September 1772 oermäl)lte er mit ©^arlotte 
©lifabet^ ®orotl)en o. ®eröborff unb, naef) beren om 8. ^ebruar 
1793 erfolgten Jobe, om 14. 3)ejember 1796 mit ©lifabeti) I'oro-' 
t^ea oon 2lnrep, oerroittroeten oon JHcnnenfnmpff. 

22acb @infül)rung ber Statt^alterfcbaftaoerfaffung mürbe 
er auf bem SJanbtoge non 1783 jum ^ernaufeben Äreiömorfcbatl 
enoöf)lt. 2lm 12. 21uguft 1786 mürbe bie ÜJlotrifel unb bie ritters 
fdjaftlicbe Serfoffung oufgeboben unb om 1. Cftobcr beffelben 
3obrea oerfammelte ficb ber gefammte in baa neue 2lbclagef(i)ledbta: 
buch eingetragene gruabbcfiblicbe 2lbel jum 2onb= unb S5ßat)ltoge. 
2lm 3. Cftober mürbe ®eraborff jum ®ouoernementamarfd)otl 
geroöblt, am 5. Cftober 1789 roicbergeroäblt. Jrob arger 2Biber- 
roärtigfeiten ocnoaltete er fein 2lmt bia 1792. 

3)ie neue 93crfaffung brachte if)n in fd)limme Äonflifte mit 
bem bereita ncunjigjährigen ©eneratgouoerneur ®rafen ®eorg 
lörorone. 3m 3- 1791 febrieb ibm örorone oor, töglicb um 10 
Ubr im ©cblofe ju erfebeinen, um bea ®eneralgouoerneura „Sefeble" 
enlgcgenjunebmen. Scbliefeticb fommt ea fomeit, ba& ®eraborff, 
meil er erfahren l)ot, ba& Srorone „perfönlicbe ®cmnlttbötigfeiten" 



Digitized by Google 




Xiie Ua(3nbif(^cn Sanbmorf(^SO<. 



195 



gegen i^n pfane, gonj p(ö^Iid) nad^ Petersburg nbrcift, um nn 
ben Stufen bcS floifcrticbcn Scbub ju fucbcn. ülittlcrj 

loeile oerfommeln ftd) unter geitung bcs Cberften »on 

Siocrs oielc ©lieber ber 91ittcrfcbaft unb beooDmäd)tigeu Se^teren, 
über ben ©enerolgounerneur Söef(^roerbe 5 U führen, obgleich fie 
bcffen SScrhoItcn burch feinen „serrüttctcn ©emüthSjuftanb" er= 
flären. lier 2^ob Srotunes macht ben 93erhcmblungen ein Gnbe. 

5loch 2BiebcrherflelIung ber ®erfaffung burch floifer poul‘) 
roirb ©ersborff auf bem Sanuar^Saubtage 1797 jum Sonbroth 
gemählt. Sein JobeStog mar ber 16. Oftober 1820. Cr mar 
Crbhcrr auf Jforfüll unb Slffuma, .&err auf Jeilih unb Unücfütl. 

9rifbri4 tBUhclm von eiver«, 1798—1797. 

®ouii(TncmmtdmoTf(b<iII. 

©eboren am 26. 3uli 1748 als Sohn beS Sanbralhs ^iebrich 
SBilhelm uon ©ioers unb beffen ©emahlin erftcr 6h« Öeonclta 
®ilhelmina oon 5Rehbinber, biente in ber ruffifchen 3Irmee, 
ouS ber er 1786 als Cberft unb 5Hittcr beS ©eorgSorbenS feinen 
?lbfchieb nahm. 

3 m 3 - 1776 hotte er f' 4 ) 3lnna 0 . Zaubert unb jum 
jmeiten 2)lot 1779 mit Chriftina 3ofobina 0 . Sitienfetb oermöhlt. 

5lm 2. 1'ejembcr 1792 mürbe er jum ©ouDernemcnlSmarfchall 
gemählt unb am 3. J'ejcmber 1795 miebergemählt. 

9Jachbem Äaifer Paul ben Jhroo befliegen unb burch 3lllcr* 
höchften Sefehl oom 28. 91oo. 1796 bie liulänbifche ÜSerfaffung 
roieber hcroeflcDt hotte, trat SioerS auf bem 3onuar<?anblnge 
1797 oon feinem 3lmlc jurücf unb übergab ben ©lab bem ?anb= 
rath ©rafen 3<>honn ©ottlieb 5Dlünnich. 3luf biefem Sanbtage 
mürbe ©inerS jum Sanbralh ermählt. Leitung ber 2anbtagS= 
oerhanblungen mürbe hierouf bis jur befinitioen 2ßahl eines 
Sanbmarfchalls ber Sanbralh ^rifbrich Sieinholb o. 23crg gemählt. 
3Im 14. 3onuar 1797 fanb bie SBahl beS SJanbrnarfchatlS Gart 
©uftao oon ©amfon®) fintt. 

!l)iefer tritt jeboch bereits im ülpril jurücf, unb halb barauf 
auch ber oom '^belsfonoent jum oifarirenben l^anbmarfcholl geroählte 



*) ®. 9Ir. 34. ®. tRr. 35. 

13* 



Digilized by Google 



196 



!Die lioUnbiic^ SanbntarfcbAIIe. 



8anbrott) Otto 3obann üJlognu« oon 5Ri(^ter'), fobofe om 1. 3ull 
eine 9Jeuroabl burc^ ben Slbetäfonuent erfolgte, roobei roieberum 
Stuerfl jum oifarirenben Sanbrnarfc^nH geioöblt rourbe, niorauf er 
bte ^unftionen biefed ^mteS bis 1798 oerfa^. 

3lm 5. 9(pril 1797 nobm Siocrs an ber jtrönung bes 
jtaifers ^aul t^eü, nach ber ^^ronbefteigung S(e;anberS 1. rourbe 
er unb ber norerroä^nte Sanbratb o. Siicbter nebft jmei roeiteren 
2)elegirten jur $beilna^me an ber Krönung unb jur ßrroirfung 
ber ^rioilegienbeftotigung nach 'JJJosfau gefonbt. ®er Kaifer untere 
jei(bnete bie Konfirmation ber ’ltrioilegien am Krönungstage, bem 
15. September 1801. 

3m 3 - 1811 rourbe Sioers jum 3it>iIgouDerneur oon Kurlanb 
ernannt, 1812 unb 1813 befehligte er bie liolönbifche fianbroebr, 
1814 rourbe er Senateur unb ©ebeimrath- 

®r ftarb om 27. T'ejember 1823. 6r roar ©rbbefi^er oon 
©ufefün unb taufte 1761 Slanjen. 



35. Sari Anftato Oon Snmfon. 1797. 

3US Sohn bes ülffeffors GlaubiuS ^ermann o. Samfon unb 
beffen ©emablin ©erbruta Helena oon Cettingcn am 25. Sluguft 
1750 geboren, ftubirte er in feiner 3ugenb im 3lu8lanbe, rourbe 
1774 ^ofgeriebtSaffeffor in Siolonb, taufte 1776 Urbs unb 1786 
ißaDoper, boS er ober 1795 roieber oertaufte, roar 1783 — 1786 
SBerrofeber Kreisriebter. 2lm 26. 3(uguft 1776 boHe « T'4 ntit 
3lnna 3uliono Jaube oon ber 3ffen oermöblt, bie am 17. aJlärj 
1758 geboren roar unb am 31. ÜKörj 1818 ftarb. 

3im 14. 3snuar 1797 rourbe Samfon }um SanbmarfebaD 
geroöblt, ber erfte nach ber foeben erfolgten SBieberberftettung ber 
ritterfcbaftlicben SBcrfaffung, bo(b funttionirte er in biefem SSmte 
junöcbft nur brei ÜJlonate unb bat frf)on im 9lpril roegen Krantbeit 
um feine ßntlaffung. 25er Stbclstonocnt roaljlte om 25. 3lpril 



M Otto ^obann SDlagnuS oon SticStn, gc6. b. 7. @ept. 1755, So^n btS 
^ofgrriiStSafferforS Qbriftop^ oon Stiebtet unb ber $cbn>ig Scata oon Stiebtet, 
(£nftl bcS unter Str. 22 angefübrten SanbrnarfeboUS Otto Cbriftopb o. Stiebtet, 
n>or Idt 1797 Sanbratb in Siolanb, 1797 naeb bem Stüetiritt beO SanbrnatfeboUS 
oon <3amfon unb 1822 —1824 naeb t>tni Siüefiritt beS SanbmarfebaQS o. SömiS 
(Str. 41) oifarirenber SanbrnarlebaO, oetftorben am 15. !£'tjembet 1826. 



DigitizeeJ by Google 




Sie ItDlSnbifc^en 9anbmarfd)äIIe. 



197 



ben fianbraf^ oon Slic^fer*) jum uifarirenben Sonbrnorfe^otl unb, 
na(!bbem biefer am 1. 3uH gleichfalls jurüdgetreten mar, ben Sanb' 
rath bim. ©ouoernementSmarfchaH n. Sioers*), ber bie gunftionen 
bes SanbrnarfchaUamteS bis 1798 nerfal). 

©omfon mürbe am 18. Februar 1803 mieberum jum 8anb* 
marfchaQ ermählt unb bel)ielt biefes 3Ral fein ülmt baS t)orge= 
fchriebene 3^riennium binburch, obgleich ihn ber Sanbtag am 10. 
iDlär} 1805 auch jum Saubrath mahlte unb er non ba ab als 
oifarirenber fianbmarfchall bejcichnet mirb. @r mar auch ilurator 
beS ^etlinfchen §räuleinftifts unb mürbe 1809 ißröfibent ber 
ÜJleffungSreoirtonSfommifrion. 3m 3uni 1812 legte er baS 8anb- 
rathsamt nieber. ©ein 2^ob erfolgte am 21. 3uli 1825 ju Urbs. 

36. 6^brifiiaii Sfricbriib <6aron Ungcm^Strraberg. 1798—1800. 

Sr mar im 3ahi^^ geboren ols ©ohn bes 8ubmig 

^riebrich S3aron Ungern::©ternberg, ^errn ouf 8echtigal unb flübepäh 
in @ftlanb, unb bejfen (Semahlin ipelena ©erbruta oon Slofen. 
6r roor Äoiferl. ruffifcher ^IJajor, bann 8anbrath in ^olftein unb 
Rooalier bei bem 3ürft=öifchof oon 8übecf, 1793 Sribunalrath in 
iHeoal. 3n 8iolanb befag er UUila unb Sönlguta. 9)ermählt mar 
er mit 3eannette oon öaumgarten, geb. am 24. iDlärj 1772, ocr= 
ftorben am 4. 9lpril 1836. 

3um 8anbmarfchatl mürbe er am 20. 9lpril 1798 erraählt 
unb oerblieb in biefem ?lmte bis jum 3<>hie 1800. 

3«n folgenben 3ah>'e 1801 ftoel> er. 

37. (9nßaU 3oboun Don Subbenbroct. 1800 — 1803. 

(Sr mürbe geboren om 5. ©eptember 1758 ju Schujenpohlen, 
als ©ohn beS ©uftao fReinholb o. ^ubbenbrocf unb beffen britter 
©emahlin Dorothea 8ouife oon ^ubbenbrocf. 

6r ftubirte 1775—1779 ju Königsberg unb ©öttingen, be> 
fleibete bann nacheinanber mehrere Remter in 8iolanb unb mürbe 
1798 jum diitterfchaftsfefretär gemählt. 

©eine SBal)l (um 8anbmarfchall fanb am 27. 3uni 1800 ftatt 
unb er oerfah bie Obliegenheiten biefeS 3lmteS bis 1803, obgleich 

*) @. bie VnmeHung 2 )u 91r. 34. S. 9it. 84. 



Digilized by Google 




198 



Xi( UoUnbifdjcn Sanbmarf(b<!Qe. 



ei 1802 audj iuin Sanbrot^ geiDä^tt roorben roar. >9or 

er 4 >of 0 eri 4 l*äa)lcj)or, 1803 lourbe er Üliitglieb ber Äomitöt jur 
Slegulirung ber SJauerongelcgen^eiten in Sl. 'i^eteröburg, 1813 
iDurbc er im ü)liniftertum bea 3nnem ongefteDt, 1817 Cbertir(^en-- 
üorftel)cr oeö SEBenbenfc^en Äreifea, 1818 Olieb ber liulönbifc^en 
'4$rouin}ialgefegfommiirion. 

3m 3aiire 1786 ^atte er mit ber SaroneHe Sophia 
^eleua Subberg uermä^it. @r mar Srb^err auf 0aabfen unb 
Gffent)of. 

1816 ernannte if)n bie Unioerfitöt lorpat jum Doctor 
juria honoris causa, in '3lnerfcnnung feiner furiftifdien Schriften, 
uon bencn namentlid) bie Sammiung liotänbifcher @efehe befaunt ift. 

5tm 14. J^ejember 1821 erfolgte fein Job. 

3n bie 3fit feiner 9tmtöfüt)rung ola Sanbmarfdjall fällt bie 
Jl)ionbefteigung Slleianbcra I.‘) 

Gart (9uftat> t>on Samfon. 1803 — 1806. 

(®. 9lt. 35.) 

88. ffntl 3obann »on 9}nmera. 1806—1809. 

Gr mürbe am 20. 3JJärj 1757 geboren, ola Sol)n bea 
(General lieutenontä ®uftao uon fllumera unb ber Saroneffe 
3Jlagbaleno Glifabetb uon Subberg. 3m 3ut)ic 1772 bejog er 
bie Uniuerfität (Söttingen, 1776 trat er in ruffifcbe Äricga; 
bienfte, oua benen er 1795 ola Oberftlieutenont entlaffen mürbe. 
1803 mar er Cberbireftionarotl) in ber liulänbifchcn ®üter Ärcbih 
Sojietät. 

Gr l)otte uon feinem Sater baa ®ut 3bmen geerbt unb 
mar feit bem 30. 3uli 1784 mit Souife Ghriftina uon Sutful 
uerbeiiüthet. 

Jaa fjanbrnarfchollomt, ju bem er am 27. 3imi 1806 
gemäl)lt mürbe, befleibete er bia jum 3ubre 1800, morauf ber 
IJanbtog ihn jum iJanbratb mäl)lte. 3m 3ubre If^H mürbe er 
an Stelle feinea erfranften ?{ad)folgeie Selom jum uifarirenben 
Sanbmarfcball gcmählt. 

Gr ftarb om 22. Dftober 1822. 

>) ®. 9!r. 34. 



Digilized by Google 




109 



£ie lioMnbtfc^n 2anbmarf(^Qe. 

39. 9tnbrcad boM iBelotv. 1809 — 1812. 

©eboren am 22. 3u(i 1763 ju 9Jurmiö alä ®ot)n beä 
SJlojorS 3lnbrea9 oon 33e(om unb bef?en ©emoblin Gatbarina 
Xorotbea geb. oon Saranoff, loiirbc er in feiner 3ugenb 9Jlititär 
unb aoancirte biö }um jtapitän. 1804 lourbe er 9)iitg(ieb ber 
Steoiftondfommifton. 

9lm 16. 3uni 1809 lourbe er jum Sanbrnorfcball gemöt)It, 
fonnte aber fein 9(mt franfbeitdbalber nic^t immer perfönlicb 
oerfeben. 3m 3uni 1811 mürbe ber Sanbratb o. 9lumerö‘) oom 
Slbelafonoent jum oifarirenben 2onbmnrf(baII geroabÜ. 

Seloms ©emabiin mar 3lnna oon ^eifreicb- Gr roor Se= 
fi^er oon '^ierft, roo er am 27. September 1820 ftarb. 



40. ^riebtidb 9Icinbo(b iBaron S^cboulb bon 9lf<bcrabcn. 

Gr mürbe am 3. 9looember 1766 geboren, feine Gltern 
roaren ber 93aron ^elmicb 3r‘«^>ricb Scboulj oon 9lfcberaben unb 
beffen ©emablin Gbarlotte Dorothea geb. oon 93erg. Gr biente 
beim ÜRititär, nahm als Ültafor feinen 91bfdbieb unb oerbeiratbete 
fteb 1794 mit Gtifabetb Gatbarina Ülmatia iBerena oon Siautenfetb 
(geb. 30. Sept. 1772, f 27. Sept. 1835), SToebter bea ©enerot 
Ueutenanta 3obann ©eorge 93erena oon Siautenfelb. 

Seboulb mürbe am 18. 3uni 1812 5 um SanbmarftbaD 
geroäblt unb am 23. 3uni 1815 miebergemäbit. 1818 mürbe 
er )um Sanbratb gemäblt, in melcb’ lebterem 9(mt er bid ju 
feinem am 21. September 1831 ju 9üga erfolgten S^obe oerblieb. 

Gr mar Grbberr auf 9(ömerabof. 



41. SttUbriib Oon Sütoiel of 9Renar. 1818 — 1822. 

9lm 6. September 1767 ala Sobn bea ©eneralmofora 
Sleinbolb ^riebricb oon 2ömia auä beffen Gbe mit SJorotbea 
Glifabetb Glapier be Golongue geboren, mürbe er oon feinem 
9)ater febon im Üllter oon feeba 3abfcn jur Gintragung in bie 
müitärifcben 2iften gemelbet. 1782 trat er in ben aftioen Sienft, 
jeiebnete ficb nacbeinanber in ^nlanb, ifioten fomie im itampfe 

*) ®. 9tr. 38. 



Digitized by Google 




200 



^ie lioIänbifclKn Sanbmarfd^SEIe. 



gegen bie dürfen iinb ‘^ronäofen aus, erhielt einen golbenen 
T'egen für Tapferfeit, mürbe 1798 jiim Cberften, 1799 jum 
®eneraImojor unb 1807 jnm ©cnerallieutcnant beförbert. 3m 
3at)re 1812 fjalte er baS Jlommanbo über bie ruffifd)cn Truppen 
in Jfurinnb, bie gegen bas ailacbonalbfcbe Äorps ber ärmee 
5Japo(eons fämpften, unb bielt bie ^cinbe uom Eingriff auf 5Higa 
5 urücf. 3lm 10. 9(uguft lieferte er bei Äecfau ein fiegrcicbes 
©efecbt gegen bie prcu6ifcf)en Truppen, roofür er baS ©eorgcnfreuj 
III. Sllaffe erhielt. Üöeitere fiegreidie Treffen trugen ihm norf) 
eine 9lusjeid)nung, bcn 281abimirorben II. JUaffe, ein. 9lm Scginn 
beS 3oi)rcs 1813 fd)(oB er baS oon ben 'ö^'Qojofco befehle Tanjig 
ein unb leitete bie lüctagerung biefer 'g'^ftung, bis ber 4'>erjog 
9lleranber oon 9ßürtcmberg baS Cberfommnnbo übernahm. 9lm 
17. 9loDcmbcr fapitulirte Tanjig. §ür fein humanes Verhalten 
gegenüber ber ©inmohnerfchaft mürbe bem ®eneral Sörois eine 
®ebenftafel in ber Tanjigcr 2ßaifenl)auSfirche errid)tet unb eine 
Tanfabreffc überreicht. §ür feine militnrifd)cn üerbienfte mürbe 
er u. 91. burd) einen mit SlriHanten belebten jmeiten golbenen 
©Übel belohnt. 3m 3uhre 181^ nahm er feinen 9lbfchieb aus 
ber 9lrmee. 

Seit bem 24. September 1797 mar ^ömiS ocrheirathet mit 
ber IBaroneffe 3oh<mna 9Bilhclmine oon '^loffe. Seit feiner 
Slerabfchiebung lebte er abroedifelnb auf feinen ®ütern Uellenorm, 
9Bei§enfee, Samern unb SBcrgshof in 2iolanb fomie dehnen in 
jlurlanb. 

9Im 19. 3uni 1818 mürbe er jum ^^anbrnarfchall geroählt, 
am 28. 3uni 1821 einftimmig miebergemählt. Unterbeffen hatten 
fich oielfache Tifferenjen sroifchen ber SRitterfchaft unb bem ®eneral- 
gouoerneur 'JÜIorquiS ‘‘floulucci entmicfelt, bie jum Theil ihren 
Urfprung in bem pcrfbnlichen 'JIliBoerhältnife jroifdien ben früheren 
Tienflgonoffen '^laulucci unb üömis fnnben unb fchliefelich leftercn 
jmnngen, fein 9lmt aufjugeben. Jlei ber erften 9Bnhl bes ©enerals 
fiömis jum Sanbmarfchall fprad) ber 'lHarquis „feinen oufrichtigften 
©lücfiounfd) ju biefer 2öahl" aus, „bie ihm um fo angenehmer 
fei, ba fie einen oon ihm fo hod) gcfdjöhten SBoffenbruber treffe 
unb bo fte bie hohe 91chtung ber Siitterfchaft für bie ouSgejeidineten 
©igenfehaften eines ÜKitgticbes ausbrüefe, bem biefe ‘ij.lrooinj in 
bem legten flriege ihren Schug ju oerbanfen h®be." 9loch ber 



Digitized by Google 



2)i( Iio(5nbif(^n Sanbmarfd^De. 



201 



2?iebcrroo^I im 3. 1821 bogegen öufecrte er im offijiellen 33<= 
ftiitignngflfcbreibcn „bie feit^erige lierroaltung befl SJonbrnorfc^all: 
aisitea" burd) Sömio bobe „bem mabren Sntereffe ber lioiönbifcben 
9iitteri(baft geroig nicht jugefagt." Söroiö nahm bio^ouö ^nlab, 
bem 'JDlorquifl eine ^erauöforbevung ju fenben, unb im folgenben 
3abre foUte auberbalb 9tublanbft boö Duell ftattfinben. Sömia bat 
ben aJJinifter bea Snnern, ibm oom flaifer für bie SHeife Urlaub 
JU ermirfen, unb erhielt ben Sefcbeib, bab „fobalb er baa ülmt 
einea SanbmarfcbaUd nieberlege, ... ed alabann ganj non ibm 
abböngen rocrbe, nad) ©utbünfen ju bonbeln." 6r jeigte bober 
bem Sanbratbafoüegium unter bem 27. SDtärj 1822 an, „ba§ 
er ea b'ermit tbue" (b. b- baa 3lmt nieberlege). 9iacbbem bie 
®egner ftd) in SBien getroffen unb '^Jaulucci eine fcbriftücbe 
Gbrenerflörung abgegeben batte, (ebrte 8ömia juriidf unb tbeilte 
unter bem 27. '•JJlai bem SanbratbafoDegium fcbriftlicb feine 
Sereitroiüigfeit mit, „feiner ^^flicbt gemöb baä Sanbmarfcbana^iKmt 
mieberum anjutreten." Der Ültarquia ober erflärte, baa 8anb'- 
marfcbadamt fönne nur oom Sanbtage mieber befegt roerben, unb 
babei batte ea trob ber ^orftellungen in ‘^eterdburg fein S3eiuenben. 

Der iKbelafonoent mäbtte ben 8anbratb Otto 3abann SJiagnua 
oon 5Hicbter‘) jum oifarirenben SonbmarfcbaD unb lebterer führte 
bie ^anftionen biefea ^mted bia jum 8anbtage im 3ab>^c 1824. 

Söinia ftarb uor bem ^afammentritt bea Sanbtogea ganj 
unerroartet am 16. iUpril 1824 auf bem ®ute 0eblen, roo er 
®aft feinea Scbmagera bea fpäteren Sanbratba Sari Saron Sngel^ 
borbt mar, am Schlage. 



4)S. @(org ßarf tion 3armerftebt. 1H84— 1828. 

®r rourbe am 19. 9luguft 1778 ald ©obn bea Sari ®uftao 
o. 3armerftebt au8 beffen Sbe mit Slifabetb öarbara o. SHeutern 
geboren, rourbe 1803 8anbgericbt8oifeffor unb 1808 öanbricbler 
in 'Benben. 3nt 3al)re 1815 rourbe er jum Benbenfcben Äreie= 
beputirten erroäblt unb jiuei Üllal roiebergeroöblt. 

9lm 19. 3ani 1824 traf ihn bie 2Babl jum fianbmarfdiall. 
9locb 9lblouf bea Drienniuma rourbe er im ^ebruar 1827 roieber 



*) S. bie Unmertung 2 )u 9lr. 34. 



Digitized by Google 




202 



Iiulinbif(^n SanbmarfcbiOe. 



jum S'eputirten beö SBenbenfdjen Äieifefl erroäblt. ®r icor Öe= 
figer ber @üter SKt^Sßoblfa^rt unb ÜUt-'SlarfeD unb ftorb unoemä^U 
am 15. Februar 1851. 

®abr«nb feiner Slmtäfübrung oerfc^ieb am 12. I'ejember 
1825 ber Raifer 3((e;anber 1. unb fliifoiai I. beftieg ben 2^ron. 
iXm 9. ^ebruar 1827 unterjeicbnete biefer bie 5tonfirmationSafte 
ber lto(änbifd)en Sanbebprioitegien, um bie ber SanbmarfcbaG uon 
Sarmerftebt unb ber Sonbratb oon fRic^ter’) ala ritterfc^aftüc^e 
Seputirte nac^gefud)! i)atten. 

43. !$riebrid| 3obnnn ^nron ^dtoentoolbc. 1827— 1H30. 

3llb ®obn bcfl fpäteren 8anbrati)8 (äufton Saron 

8öroenn)olbe unb ber iRgrippa Qarolina 3<>f)onna geb. 93aroneffe 
'JRepenborff am 6 . 1770 geboren, roor er oon 1805 — 1823 

ftird)fpielari(bter, 1818—1824 3Ibelabeputirter bce ;Torpat|(^en 
flreifea. 

3lm 15. flRai 1819 batte er fid) mit 2'orotbea Garoline oon 
'Jlnrep oermäbtt. 

3um 8onbmarfd)aU mürbe er am 9. Februar 1827 erroöblt 
unb am 9. 3uli 1830 jum 8anbralb. 

6r ftarb am 15. Cftobcr 1832 auf feinem Oute fRappin. 

\ 

44. ' ^riebriift bon ®rotc. 1833 — 1836. 

(Sr mürbe am 2. Sejember 1768 geboren unb mor ber 0obn 
bea 'Jlbam ^einricb oon (Srote unb ber fRnna GRargaretba geb. 
oon Harber. 'iRacbbem er in ber (^arbe gebient b^itte, oermäbite 
er ficb am 7. 9luguft 1796 mit Sügneta ^rieberife oon ©eraborff, 
ber ^Tochter bea bim. ©ouoernementdmarfcbaDd unb fpäteren Sanb- 
ratba SRorib o. ©eraborff®). 9lad) oerfebiebenen geringeren ^often 
befieibete er oon 1806—1809 ben einea Oberbireftionaratba in 
ber (iolänbifeben ©üterfrebitfojietät, oon 1809—1811 mar er 
Cberbireftor biefer Sojietät. 1812 mürbe er jum Deputirten bea 
iRigafd)en jtreifea ermäblt unb in ber golge fünf iSlal miebergemäbit. 

') <3. bie ^nmerfung ]u 9ir. 34. £cn 38lpunft ber Uonfirtnation ^at 
ber 9anbrat(| »an Mic^tcr nicht mehr erlebt, ba er am 15. ICejember 1826 
oerftorben n>ar. 

*) 6. 91r. 33. 



Digitized by Google 



Sie Ii»länbi[(^cn Sanbmatft^Qe. 



203 



3lm 18. 3uni 1830 fiel ouf U)n bic SBaf)t jum SanbmorfdjüH 
unb nac^ Verlauf fetueo 9(mtötrienniumö lourbe er am 28. 3uui 
1833 jum Sanbratb ermäblt. 

ßr ftarb am 30. September 1836 auf feinem @ute ^eringö- 
f)of, oufeer meicbem er noch 4>effenbof, 5tauff(ben, 3ummerbet)n unb 
'^aurup burd) ßrbfd>aft befag. Semburg unb 'Jiujenbaib boHc er 
fclbft gcfauft. 

43. earl «»ottbarb t>pn »iptKirt. 183S— S6. 

Gr mürbe am 1. llJärj 1778 geboren, fein SBater mar bcr 
fpötcre Sanbratf) ÜHeint)olb 2Bili)elm uon l*ip[)art, feine 'Diutter 
Sopl)ia §elcna ©röfin Stactelbcrg. Gr mürbe im oäterlicben ^aufe 
crjogen, trat bann in Üliilitärbienfte, lebte nach feiner ^erabfcbiebung 
auf !äUt=Sufti)of unb mürbe 1829 burcf) ben Job feines 'JJaterS 
Ü)iaiorütsi)err ouf 'Jiatbsbof unb 3Jeui)aufen foroie Grbt)err auf 
iRojel. ®os @ut Joiffer ofquirirte er felbft. 

ü(m 29. 3uni 1800 fieb oiü ber ^aroneffe ülnna 

3uliane pon iiömenmolbe oert)eiratbet, bie am 18. (Februar 1831 
ftarb. Seine jmeite @emol)lin bie& Slbele ßaurent, uerm. iölored>ouf 
beS Gntelles. 

Sipbort mürbe am 7. 3uni 1833 jum fianbmarfcball gemäbtt. 
1836 jog er ficb uon allen öffentlichen ©efdjdften jurücf unb ftarb 
om 22. Jejember 1853. Jen Uanbtog non 1836 leitete, ba 
llipbart erfranft mar, ber :^anbrotb Garl 33aron Slruiningt 

40. <0uflaP 6bnarb (^briftopb t>pn Stifter. 1830— 3)ii. 

Gr mürbe geboren am 5. 'HJörj 1790 ols Sol)n beS fpöteren 
Uonbratbs unb niforirenben CanbrnarfcbnUs Otto 3obann üJlagnus 

') dort Srel CI)riftcr Saron ^ruiningf, flcb. am 7 . Juni 1782 ju 
£>(lIenorm, f 21. Cflobet 1848 ju Sorpot, roar bet So^n bcS Subolf %uguft 
^aron IBruiningf unb bcr Diatic 3Kargaretba ßliarlotte gcb. o. 2aube. dt mar 
in Srutjiblanb erjogen, mujjic jufolgr beb befannlen von Malier ^taul erlaficnen 
31efeblS 1798 jurüdfciiren, bejog 1802 alb einer ber erften otubcnlen bie neue 
Unioerfitdt Sorpat, bctleibele jpälcr oetidjiebene CanbeSämter unb mürbe am 
29. Juni 1833 jum Sanbtalö gemäljlt. 6r üble mcöifacb ftcUoertcetenb bie Junf. 
tionen beS 2anbmari(^aUb aus, fo namenllicb 1839, mo i^m „mit bem 'Präbifat 
eines ftcllvertrctcnben l'anbmacfdtaQS" bie „Jvrtfebung bcr penbenten 2anbegangc> 
legen^ten" übertragen mirb (f. 91r. 47 ). Sr mar ibefiber ber Cilüccc ^cUenorm, 
Samfiof. fiallopi-r unb Rirrumpäb. Seine Wemablin mar Wnrgaret^c o. .^übner. 



Digitized by Google 




204 



£it (ioUnbifd^n SanbrnarfcbäKe. 



oon :iRi(^ter’) unb ber 3(nna ^(ugufta ß^arlotte geb. o. (Sngetbarbt. 
®r ftubirte in üJloöfQU unb iieibelbcrg, roor nach feiner Jtücftebr 
in oerf(ftiebenen fianbeöämtern tf)ätig unb rourbe 1827 jum 2)epu= 
tirten befl iJorpotfcben Äicifefl erroöblt. 3n biefem 9linte oerbiicb 
er, bis am 18. 3uni 1836 ber Sanbtag i^n jum Sanbmarfcball 
roäblte. !Cen 10. SDlai 1837 rourbe er jum ganbratb geroäblt, 
biieb jebod) bis 1838 jug(eid) im 2anbmarfcbaDamte, oon bem er 
bann franfbeitsbalber jurücftrot. 3lls ßanbmarfcbaÜ rourbe er 
bereits 1836 roäbrenb einer auSiänbifcben fReife burcb ben Sanb= 
ralb fHeinboib Ölrnfcn Slacfelbcrg oertreten. 3lls er 1838 befinitio 
auf bas lianbmarfd)a[(amt oer^icbtete, loäbite ber ^betsfonoent jum 
oifarirenben SanbmarfcbaU ben Dberbireftor ßonrab o. Smitten*), 
ber biefe ^unttion aber nur bis jum beginn bes beUberirenben 
fionoents fibemabm. £er Sanbtag oon 1839 rourbe, bei bem 
fehlen eines SanbmarfdiaQs, oon bem Sanbratl) fReinbolb 3ob<>nn 
Subroig oon 3amfon*) eröffnet, roorauf ber Sanbtag ben Sanbratb 

') <o. btt Vnmtrfung 2 ju 9!r. 34. 

■•*) ^tinric^ Qoiirab oon Smitten, flcb. om 22. 91oo. 1779, f in Migo 
am 24. SRSrj 1841, So^n bcO $cmaufct)cn OrbnungSrit^terS ^einrit^ i^obotn 
oon Smitten unb btffen Oema^Iin Stenata Seltne o. Stadelberg, mürbe, nat^bem 
er oerfdjiebent 2anbeS4mter betleibet batte, autb !^eputirter beO 3Qcnbtn|(ben unb 
Vemaufd)en ÄrcifeS gcroe(cn mar, am 12. ^uni 1837 jum Sanbratb unb in 
btmftlbtn Sabre jum Cberbireftor ber (äütcrfrcbitfojietlt gemüblt. Sr toar 
nermüblt mit Sophie 2lugu|te oon Sieutcm unb ftarb in Siiga am 24. Slitj 
1841. Sr befal bie (Süter Soor unb 9kdbof. 

') Jteinbolb Sobon» 2ubmig oon Samfon, geb. ju Urb4 am 27. Suni 
1778, geftorben baftlbft am 26. 9too. 1858, mar ein Sobn btS SanbmarftbaKt 
Carl Ouftao o. Samfon (9tr. 35) unb beffen Otmablin 9nna Sulione Xaube 
oon ber Sffm. Cr mürbe im elterlicben $aufe unlerriibtet, ftubirte bann in 
Stipjig unb trat 1708 al4 9(uOtultant in bie liolinbiftbe )<itttrfcbail6fanjlei ein. 
Sn bet Solge mar er SiitterftboftSnotär (IWi— 1807), flffeffot btS liolfinbiftben 
CberfonfiftoriumO (1803—1807), l'anbritbICT in Dorpat (1807—1818), £epu> 
tirter beS lEorpatfcben JtreifeS (1812—1818), (Slieb ber Kommiffion jur Aus- 
arbeitung ber 3)auerotrorbnung (1818), (Mlieb ber ftrooinjialgtfcbtommifrion 
(1818), leputirter bcS ilernaufcben JtreifeS (1818—1827), itir(bfpiclSrid)ter 
(1821 — 1824), SijtprSfibtnt bt« $ofgcri(btS (1824 — 18;14), ^SräftS btt ^rooinjial- 
geftbfommiffion (1824). S<n S- 1327 mürbe er jum Sanbratb enodblt. im S- 
1829 in bet Jtanjlei Sr. ^aifcrl. Wajeftät angeftellt, 184.3 jum ^r4|lbtnten beS 
liol. JtonfiftoriumS unb jum Clliebe beS ^ofgeriibtS ernannt, feit 1849 mar er 
(telio. ^rSfibent btS ^ofgeritblS, 1850 mürbe er befinitio jum '))tS)1benttn 
gemSbll unb blieb in biefem Amte bis 1856. %on 1839—1843 ftanb er „megen 



Digitized by Googf 



ÜDUnbifc^tn Sanbmarfc^Dt. 



206 



ßarl Saron Sruiningf*) ju feinem ^räFtbenten ermäf)[te. iflffl 
Sanbrat^ mar 91ic()ter auc^ Jturator bes ^eUin[d)en l^räuleinftifta. 

Gr roor oerma^it mit 5lnnette oon Ulagbell unb ftorb om 
6. SWai 1847. 0ein 8anbber»6 bcftanb aus Äuft^of, SBaimel, 
Su^be-®ro6^of, Hebbeln unb Siappin, oon metcben ®ütern er 
inbeffen aQe auger SSaimel unb ÜHappin mieber uerfaufte. 

47. SneEnnbev tion Cettinflen. 1889—1848, 

9Ua ©obn beö ®taat9rat[)ä ^ranj ®eorg o. Dettingen unb 
ber Gf)QrIotte OttUie non Suft)öroben am 18. ÜJlärj 1798 in 
Petersburg geboren, be)ud)te er bofetbft eine 3d)u(e, ftubirte 1815 
— 1818 in Porpot 3uri9prubenj unb Stantsroiffenfc^often unb 
mürbe, natbbem er anbere 3lemter befteibet ^atte, 1835 I*epu» 
tirter be8 JJorpatf^en Äreifefl. 

3lm 14. 3uni 1839 mäf)lte ber Sonbtag it)n jum 8onb= 
marfc^all, übertrug jebot^ burcb Sefc^Iul oom 26. 3»ni bem 
Sanbratt) 33aron Sruiningt ') „mit bem Pröbifat ^ eines ftellDer» 
tretenben 2onbmarfd)oDs" bie „^ortfegung ber penbenten fionbeS» 
ange(egen()eiten." 9lm 4. Februar 1842 mürbe ber Sanbrnarfc^oD 
oon Dettingen miebergemnf)It unb no()m biefe SPat)l junäcbft an. 
5lm 19. ^ebruor erflörte er jebocb, fein 5Imt nieberlegen ju moQen 
unb blieb bei biefem Gntfcbtu§, obgleich er einftimmig jum 33er» 
bleiben aufgeforbert mürbe. 3luf bcmfciben Snnbtage mürbe er 
am 26. ^ebruar 1842 jum Sanbrat^ erroäfjlt. 

Gr mor nermöblt mit Helena oon flnorring unb befaft bie 
@üter 'ißiffuft, 3enfel/ 8ubenbof, ^üppofo unb PJaimafIfer. 

Sein Job erfolgte am 19. September 1846. 

48. Vngnft oon fiagemdfter, 1848—1844. 

Puguft 'Jerbinanb 91ifolous GI)riftopf) o. ^ngcmeifter, geboren 
am 24. Jejember 1785 als Sobn bes preu6if(f)en Rammerberrn 

b(T oon ibm enttxctten unb ongcjeiglen Unorbnungen nnb IRibbcäuibe im liol. 
^ofgmcSt" (feine eigenen SBorte!) unter (^eridbi' nmrbc „oöQig unfcbulbig be> 
funben unb freigcfprotljcn." (Sr nior in erfter (S^c ucrmö^lt mit (Slifabct^ oon 
€«mfon. in jrocitcr mit 3Snria 9Kargoretl)e taube oon ber ?ffen. Seinen Sanb< 
befij bi(betcn bie Wüter Urbä, .nurrifto, (.'uftifer unb HaioerSI)of. 

'} ®. bie %nmer(ung ju 9lr. 45. 



Digitized by Google 




208 



2)ie IbUnbifc^ni Sanbmarfc^ADe. 



unb rufftfciben Cbcrftlieutenantfl 9?ifo(QuS 6bnftop!j o. ^ogemeiftcr 
ou4 beffen ©b« ••’it ©ntbaiinQ ■5'cbioi9 ®crcnä oon Sloutenfclb, 
genob '^.Mioatunterricbt, ftubirtc in ®öttingen unb traf bann in 
9JHtitärbicnfle, bic er IfiOS alo Lieutenant ucrliefe. 5Son 1812— 
1839 roar er SBenbenfcf)er Orbnung'iridjter, uon 1839—1842 
jDeputirter be9 ®enbenfdien flreifeo. 

9tm 23. ^ebruar 1842 mürbe er jum Sanbmarftball, am 
21 . September 1844 jum Lanbratt) geroäblt. ibn lebterem 3Imte 
trat er 18.5ß jurürf. 

9tm 30. 3anuor 1808 bntte er ficb mit 9lugufte ^elene oon 
5Heuöner uermöblt, mit ber er ben ßO jnbrigen ^ocbjeitatag feierte. 
3lm 20. 3luguft 18ß9 ftarb er. Gr mar Grbbeftbfr auf ®ottbarbö= 
berg mit 9Jeu'I'roftenI)of unb auf .^toileröbof (im 91euermüblenfcben 
Äircfjfpiel). 



49. Ctttl tion Silienfelb. 1H44 — 48. 

Garl SHeinbotb ®eorg o. Sitienfetb mürbe ju 5Jeu-Cberpabten 
am 4. 3)ejcmber 1790 geboren unb mar ein Sobn beS preufeifcbcn 
Äammerberrn Gart ÜlagniiS oon Lilienfelb au8 beffen Gbe mit 
■tiebmig Gbnrtotte oon .ttnicbcner. ^fabre 1812 trat er in 

3J}iIitärbienfte, focbt u. 91. in ben Scblnd)ten bei Smotenöf 
unb Slorobino unb naljm om ^elbjuge noch Jcutfcbtanb unb 
'Jranfreicb tbeit, mofiir er au&er anberen 9lu95eicbnun9en bie 
9JJebailIe jur Grinneruiig an ben Ginjug in '^.lari« erhielt. 1816 
trat er alä 9lbjunft beö ^ellinfd)en Drbnungögericbtä in ben 
LanbcSbienft, in bem er oerfcbiebene 9lemfer nacbeinanber befleibete. 
18.30 mürbe er I'cputirter bc9 ’’4]crnaufd)cn Streifes unb oerfab 
biefes 91mt, oier llJol micbergemäblt/ bis 1844. 

9tm 6. September 1844 mäblte ber Lanbtag ibn jum Sanb- 
marfcball, om 22. September 1847 jum Lonbratb, bod) blieb er 
nod) ein 3nbr lang „oifnrirenber LanbmarfdjnU." 91acb 17:jäbriger 
3lmtStbätigfeit bot er 1864 um feinen 9Ibfd)ieb als Sanbrotb. 

9lm 4. ?|anuor 1820 [jotte feine llermöblung mit Glifobetb 
SSilbelmine oon ?Serg ftottgcfunbcu, burd) bie er Söefi^er oon 
Slönbof gemorben mor. 'öon feinem 'ilotcr bßtte er 9leu Dber= 
poblen geerbt. 

Gr ftorb am 24. I'ejember 1875. 



Digitized by Google 



tDU lioUnbift^en Sanbm(nf(bailt. 207 

50. ^amilfar t^aroN Jldtifrrfd^in. 1848—51. 

SBU^efm ^omUfor 33aron 'goeIcfevfal)ni rourbe am 6. 3anuar 
1811 geboren, feine ßltern ronren ber fpötere liolänbifcbe ©ou= 
oemeur ®eorg Saron ^ölcferfabm unb beffen ©emnf)lin Sentgna 
©ottiiebe oerro. non ber Srincten, geb. non Sßoigt. I'en erflen 
Unterricht erhielt er im elterlichen §oufe, befuchte bann bofl 
SHigofche ©ouoernementflg^mnoruim unb ftubirte 1818 — 1820 in 
Berlin fRechtö- unb Staatsroiffenfchaften. 1831 begann er in ber 
©ouoemeurbfanslei feinen Dienft. 5lachbem er mehrere 9lemter 
im Äronfl= unb Sanbesbienfte oerfehcn hfltte, rourbe er im 3. 1846 
oon ber fRegierung jum ©liebe beä in St. Petersburg Ülüerhöchft 
oerorbneten Äomites jur Orgonifotion ber liolänbifchen Säuerns 
oerhältniffe unb halb barauf jum ©liebe bes für benfelben 
oerorbneten liolänbifchen Prooin}ialfomites ernannt. Pm 24. 
September 1847 rourbe er jum jioeiten Ronbibaten für boS Sanbs 
rathsomt erroählt, roorouf ber ©eneralgouoerneur ©raf ©oloroin 
ihn in biefem 3lmtc bcftätigte. 3n bemfelben 3ahre belegirte ihn 
bie Slitterfchoft in ben eno. Petersburger Romite in Sachen ber 
liolänbifchen Sauernoerhältniffe. 

3Im 10. Pooember 1848 roirb er jum SanbrnarfchoD erroählt, 
1850 5 um Präfibenten ber Cberoerroaltung ber Sauerrentenbanf. 

Seine ©emahlin roar Slife geb. Saroneffe Rruebener. ®urch 
feine §eiroth rourbe er Scrih^r oon Pujen ©rofehof» burch Rauf 
erroarb er boS ©ut lJucfershof im SDorpotfchen Rreife. Sein Job 
erfolgte am 19. Ppril 1856. 

54. Olnftot) <Haron 9toI((cn. 1851 — 54. 

©uftao grommholb Saron Polcfcn roar ber jroeite Sohn aus 
ber 6h« bes ©eorg 3oh“nn 'Jriebrich Saron Polcfen mit ber ©räfin 
Katharina Souifa Plünnich unb am 9. Cftober 1815 geboren. 
Pachbem er häuslichen Unterricht genoffen, ftubirte er 1833 — 1835 
in Jorpot unb fegte feine Stubien in Berlin fort. Jonn roar er 
in Jorpat RreiSgerid)tSoffeffor unb Rreisrichter. 

Pm 14. Pooember 1851 rourbe er jum l'anbmarfchoQ erroählt, 
am 18. 3Roi 1854 jum l^anbrath. 3Us folcher rourbe er, nachbem 
ber fianbmorfcholl oon Stein ("Pr. 52) oerftorben roar, crft oom 
beliber. Ronoent unb bann am 23. Pooember 1856 oom Uanb- 



Digitized by Google 




208 



!t3le lioUnbifc^cn Sanbmarfi^Se. 



tage jum oiforircnben SanbmarftboII ermaljlt. 3m 3 - 1857 trat 
Sanbratb 5Uol(feti uon bicfer ©Iclloertrctung jurücf. 5Jac^ SScrlouf 
oon jroölf om 18. lllör} IR(ii) rombc er roicber jum 

SanbmarfcbaH ern)öl)(t unb übernahm nun jum brüten 2Ral bie 
^unftionen biefefl 3(mteö, legte fic aber febon im 3uni 1870 auf 
einem auberorbcntlicbcn Sanbtage nieber. 

®r mar feit bem 10. 9luguft 1840 oerbeiratbet mit 3utta 
Gbortotte o. fRcutern, mar Grbbcfi^cr oon flaroerobof (bei 35orpnt) 
unb 3Hoifefa6 unb faufte fpätcr bie ©ro§;®|fernfcben ®üter in 
5tur(anb. 

I'ie [egten Sebenfljabre uerbraebte er in fHiga, mo er am 
8. 3anuar 1879 ftarb. 



58 . dbrifHan bon Stein. 1854 — 1856 . 

©eboren am 17. 3Jlai 180(5 a(« 3obn be9 ÜJlagnufl ©eorg 
2 ßo(bemar Gar( non @tein unb ber ©erbruta flltaria o. ^übbenett, 
erhielt Gbnftion Gar( non Stein bis jum 16. 3Qbtc b^udlicben 
Unterriebt unb befuebte 1822 — 1824 baS ©ouoernementsgqmnartum 
ju 5Riga. 5Bon 1824—1828 ftubirte er in 3)orpat ^btlofopb'* 
unb ronr bann in ^icteroburg unb SJtoöfau Sebrer. Seit 18.50 
roor er I'cputirter bes Sligofcben ftreifeö, jugleitb aueb Äircbfpie[9= 
riebter. 

^m 11. ^JJlai 1854 ,^um lianbmarfcbaD geniäblt, ftarb er, 
Dor 3lb(auf be9 ?tmt9triennium9, ju 5Higo roöbrenb be9 bcliber. 
flonuent9 am 15. 9Jonembcr 1856 an ber Gbolero. 9lm 21. 9Joo. 
mürbe er unter Jbtilnobmc ber foeben jum Sonbtage nerfammelten 
fRitterfcbaft oon ber 3o^obifir(be ou9 beftattet. (Sr mor unner= 
beiratbet geblieben. Sein ©ut mar 3ubaftb- 

SBöbrenb feiner 9lmt9jcit al9 SJanbmarfeball fanb bie Jbron- 
befteigung 9llefanber9 II. ftatt (1855). 3» S3eginn be9 3nb>’t® 

1856 mürbe er in ©emeinfeboft mit bem SJonbratb Slleranber 
Söoron JUetingboff nacb 9Jcter9burg belegirt, um bie Supplif roegen 
Seftätigung ber '^Jrioilegicn 511 übergeben. 9lm 17. 3*brunr 
unterjeiebnete ber Roifer bie Ronfinuationsofle. 3nt 9luguft 1856 
nahm Stein in fDloofau an ben .Rröuungöfeierlicbfeiten tbeil, ber 
Ärönung9aft fclbft fonb am 26. 9Iuguft ftatt. 



Digitized by Google 



I>t( risMnbifi^n Sanbrnarfc^Ot. 



2«9 



0)nftot) iBuron 9iol(fcn. 1856— 1H57. 

(S. 91r. 51.) 

53. 3tnfln^ bon Cettingcn. 1857—1862. 

T'er oltcfte So^n bes Sanbrnorfc^atl« unb 2anbrot()ö ^Hcranbcr 
oon Ccttingen*) unb bcffen lSemn{)lin §«Ienc geb. oon .Rnorring, 
ift Sluguft giicbricb Öeorg oon Cettingen om 5. 3uli 1823 ju 
geboren. ®r nmrbc in ber Rrümtncrfcben ‘^iriDcitonflaU in 
SBerro erjogen unb flubirte 1841 — 1843 in I'orpot, J844— 1845 
in .^eibelberg 5Hcd)tön)iffenfc^aft. 1845 erlougte er an ber Reibet* 
bcrger Unioerfitöt ben Orob eineö Doctor juris. 1847—1850 
roor er flirt^fpiefflric^ter, 1850—1857 ©etrctär ber Äommiffion 
für Souerfoc^en. 

9lm 20. 5loocmber 1857 mürbe er jum Sanbrnarf^oll geroäf)lt, 
1860 roiebergeroofilt. 

1862 mürbe er jum liolönbifc^en ernannt, 

1869 unter ©rnennung jum ^ofmeifter beä Roiferticfien ^ofeS 
enttaffen. 

2lm 25. TOärj 1869 roät)[te ber Sonbtag i^n jum 2anbral^, 
bod) na^m er fc^on im folgenben 3af)re feinen Stbfe^ieb. 1872— 
1875 mar er 2'elegirter ber Stitterfc^aft in ber Äommiffion für 
33auerfad)en. ©pöter mürbe er ©tobtoerorbneter, ©tabtrat^ unb 
^röfeS ber ©tobtgüteroermattung in Stiga, 1886—1889 mnr er 
©tabtt)aupt. 

®r befafe nocf)einanber mehrere ©üter in Sintanb (2ubent)of, 
l!u(fcrof)of, Äürbelöfjof) unb Äurlonb (Sabraggen, 'fJemitfen, Jlal» 
fuf)nen). 

I'er bim. Sanbrnarfc^atl unb Sanbrott) oon Cettingen ift feit 
bem 18. 3uni 1846 mit bem ^öutein 3ba oon SBitefen ocr= 
beiratt)et unb lebt gegenmärtig in fHiga. 

54. Vaul ^Urft Üieticit. 1862—1866. 

6r mürbe am 21. 3omiar 1821 geboren, ©eine ©ttern 
maren ber ©enerallieutenant 3of)onn ®eorge 2ieoen unb 

beffen (Sema^lin ÜJJaria Dorotf)ea üKargaret^e oon 9lnrep. Gr 
ftubirte in 2)orpat 1838—1841 Äameralmiffenfdjaften, ermarb jmei 
~golbene 'ißreismeboiHen unb 1844 ben 5>Jagiftergrab. 5tacbbcm er 



•) S. 9lt. 47. 



14 




210 



tCie (ioUnbif(^ Sanbmorfd^e. 



in ^Petersburg unb im bes 5Heid)S im ÜJliIitär= 

bienft geftanben fe^rte er in bic Cfiieeproninjen surücf unb 

mürbe 1801 jum ©oibingenfcben flreiSmarfcball erroäfjlt. 

3um [iulcinbifcben l'anbmarfd)aD mürbe er am 16. ^cbrunr 
1862 gemä()It unb am 10. 'HJorj 1864 micbergeroäblt. 3(m 8. 
SDJärj 1866 roäblte ber S?onbtag if)n jum iJanbratb/ im fofgcnbcn 
3oi)re trat er non biefem 3lmte jurücf. Gr mnr Kurator beS 
'^Petersburger S?e()rbe 5 irfs (1866 1876) unb Cberjeremonienmeifter 

beS Kaifcrlicben ^tofcS (1866 — 1881). 

Gr ftarb }u Teplib nm 7. <'-5. 3>nii) 1881. 

^ürft Sicoen mar mit ber ©räfin 3'iotalie non ber ^Pol)(en 
üermä()[t. Gr bcfafj bie ©üter Scf)lo6 .^remon in IMoIanb, ÜJJefotljen 
unb 9lmt=33ausfe in Äurlanb. 

55 . (Ocorg l»on Itüienfelb. 1866 — 1869 . 

©eorg 3Icinf)oIb Gar( non Silienfelb. a(s Sof)n beS fpätercn 
SanbmarfcbaUs unb Sanbratbs Carl oon Silicnfelb*) unb bellen 
©emablin Glifabett) SBilbelmine uon Serg am 5. 2lprit 1828 
geboren, abfoloirte baS Torpotfcfic ©ijmnafium unb ftubirte 1844 
— 1848 auf ber Torpater Umoerritöt Tiplomotie. 9Jacbbem er 
bann Crbnungsgericbtsabiunft unb Äircbfpiclsrid)tcr geroefen mor, 
mürbe er im 3. 1864 jum Teputirten beS Torpatfe^en RreifeS 
ermäf)lt. 

Seine ffiabl jum 2anbmarfd)aü fanb am 5. 9)lürj 1866 
ftntt, am 25. lltärj 1860 mürbe er jum Sanbratt) geroäblt, im 
3 . 1875 mürbe er ouS biefem 9lmte entlafien. 

Gr mar Sefiger oon Äönbof unb uermöbtt mit 3«6nnette 
Gieonore .^elenc ©uiUemot be üPiüebois. Sein Tob erfolgte om 
22. Dftober 1881. 

(9ttftati tOaroii 9tol(fen. 1869 — 1870 . 

(S. 9it. 51.) 

56 . 9Hfolai »>on Cettingen. 1870 — 1872 . 

91icolous Gonrab )Peter oon Dettingen, geb. ju SBiffuft om 
1. 9Jiärj 1826, mar ein 3of)n beS 2anbmarfd)alls 9nefanber®) 
unb ein 93ruber beS Sanbmarfebaüs Ütuguft oon Dettingen*). 

‘) ®. 9tr. 49. ») 3. 91r. 47. *) 3. 9lt. 53. 



Digitized by Google 




Xie SanbmarfibOIIe. 



211 



Seine 3J!utter roar ^iene geb. oon Änorring. 6r mürbe tu bcr 
flrümmerfdjen 'JJriDülnnftnlt in SBcrro erjogen unb ftubirte 1845 
— 1849 in 2)orpat Ccfonomie. 3Jad)bem er mehrere im 

Slu^tanbe oerbraeftt mor er in JDorpot Sanbgeridjtflaüeilor 

(1857 — 1860) unb 2anbrid)ter( 1860 -1869), 1866—1869 jugieicb 
J'eputirter beS 3)orpal=3[ßcrrofcbcn Äreifea. 

3lm 20. 3uni 1870 rourbe er, nad)bem ber SanbrnarfebaD 
©uflQD Soron 5JoIcfen oom 3lmte iurürfgelrelen mar, 5U befien 
9Jad)foIger gcroä()lt. 3™fi Stibie bfnm<b möblte ber 2anbtog ibn 
jum Sonbrntl), ^-^rnfibenten beö Äonfifloriums unb Cberfircbcm 
norfteber beä 3)orpnt=2Bcrrof(ben Äreifea. 3lur nicr 3abre fonntc 
er biefe oielfocbcn Cbiiegenbeilen erfüDen, benn ftbon am 5. 3uni 
1876 flarb er. ®r mar Srbbefißer ber (Witter SBii?u|"l unb Subeit; 
bof. 9(m 9. 3Jlai 1850 botlc er fteb mit bem ^röulein 9Uma 
^elene oon Strpf ocrmöblt. 



57. 0rinri(b t*on «ocf. 187S— 1884. 

^inricb 9lnton ^ermann SUJorib ^riebricb oon 93otf, geb. in 
Äerfei am 18. 9Jooembcr 1818, ift ein Sobn beä Sanbralba 
^einritb 3luguft 0. 33ocf aua beffen jroeiter ®bc mit ber 93aronef)e 
Sophie 2ugufte SBrangetl. Gr mürbe in ber Ärümmerfeben 5lnoben= 
anftalt in SBerro erjogen unb ftubirte in Dorpat 1837 — 1839 
Suriaprubenj. 3tacbbem er ben 2aubeobienft ata Aircbfpielaricbter^ 
Subftitut begonnen batte, rourbe er am 13. Dejember 1860 jum 
Deputirten bca '!ßernou=)5eÖinfdjen Ärcifea unb am 3. 2tpri( 1867 
jum Sanbratb crroäblt. 3lla foteber trat er 1870 in baa ^»of= 
geriebt ein. 

3lm 27. 3Jlai 1872 rourbe er jum Sanbmarfcball erroöblt, 
roeicbea 3lmt er, jufolge breimatiger SBieberroabi, jroölf 3ob« 
binburtb befleibet bat. 3m 3ab« 1S84 roieberum jum Sonbratb 
geiDÖbtt, legte er le^terea 3lmt im 3- 1887 nieber. 

3m 3- 1850 batte er ficb mit SBilbelmine Scbröber=Deorient 
oermäblt, bie 1860 ftarb. 

Der bim. Sanbmarfdtall unb Sanbratb 0. 93o(f ift 93efiber 
bea @utea Herfel (im ^ellinfcben Hreife) unb lebt jur 3eit in fKiga. 

SBöbrenb feiner 9lmtajeit erfolgte ber Dbronioccbfel oom 1. 
ajlärj 1881. 

14 * 



Digitized by Google 




212 ZHc (wUnbif(^ fianbtnarfc^Qt. 

58. ^cbriff) Waren 9Ncbcnborff. 1884—. 

^riebrieft ©ottlieb ^Heranber Gafimir Saron 9He^enborff, 
geb. in 'JJamfau om 22. 3»li 1839, @oi)n be« Soronft SRobert 
^leronber SWepenborff oue beiden Efje mit bem gröulein Emilie 
ÜJlQrio Eotbarino oon {Richter, — mürbe im ^riootg^mnafium ju 
Sirfenru^ bei SBcnben erjogen, ftubirte 1858—1862 in 2)orpat 
3uri8prubenj, fe^tc feine Stubien in 3üric^ fort, roo er 1864 jum 
Doctor juris promooirt mürbe. 3m 3- 1865 trof er o(9 Sefretör 
ber 33ouerrentenbanf in ben 35ienft, 1867 mürbe er 3^otQr be« 
3tiga=2BolmQrfd)en Cberfircbcnuorflef)emmtfl; 1870 Sefretär ber 
Äommiffion für 33auernfac^cn ; 1871 Äonfiftorialaffeffor; 1875 
SlitterfdjaftöfetretQr. Diefea 9lmt Ijotte er bereits normet ftell* 
oertretenb oerfef)cn. 

3um Sanbrnarfctjall mürbe Soron fDlepenborff am 1. 3«ni 
1884 ermä()It unb ift in ber ^olge bereits vier fDlal ju biefem 
9lmte miebergcmätjlt morben. Seit bem 3of)« 1893 ift er oud^ 
Sf)renfrieben9ricbter. 

3m 3- 1880 faufte er boS Out 9llt-93emersf)of. SSermöblt 
f)otte fic^ Söoron 9Ket)enborff in elfter Ebe im 3obr* 1866 mit 
^äutein Klane ^uls, bie 1871 ftarb. 3nt 3- 1876 verf)eiratbete 
er Titb niit bem §räulein Sophie von $ranfcf)e. 

SBöbrenb feiner älmtsjeit beflieg ®. Kl. Äaifer Kifolai II. 
ben Ibron (20. Cft. 1894). 9lm 14. Klai 1896 fanb in KloSfau 
bie Ärönung ftntt, an ber 95aron Klepenborff nebft jroei ^elegirten 
ber Kitterfcbaft tbcilnobm. 




Digilized by Googic 







@s finb bunbert Sabre ber feit bad republifontfcbe ^anfretcb 
mitten in feinem friegerifcben Siegesjuge ftonb. Der Triebe oon 
Sampo ^ormio botir oollenbet roaS ber Triebe ju ^afel begonnen: 
bie dtbeingrenje gehörte granfreicb, au« Statien mar bie öftere 
reicbifcbe SJormacbt burcb bie franjöfifcbe oerbröngt roorben, ju 
iHaftatt liefe ber erfte ftonful bie Säfularifation ber geiftlicfeen 
Stifter befretiren unb ftürjte bie erfte Säule befl beil- römifcbcn 
fReicbe« um. Der Scbrecfen be« S«{<>bini«muö oerlor bei ben 
^öfen ßuropafi an Stärfe feit man anfing in 93onaparte ben 
33änbiger ju fpüren. fßod) ein Sabr, unb felbft ber eifrigfte 
fontinentale ®egner, Äaifer ^aul oon fHufelanb, liefe fitb oon bcm 
geroanbten Aorfen umgarnen, bi« er oon ifem bicbt oor einen 
Ärieg mit bem alten 'greunbe, ©nglonb, gebra(bt lonrb. ÜJlolta 
mürbe franjöfifcb, Dfegpptcn mar in ber §onb granfrei^«- 

SBo« brute! SBieber ift granfreitb fHepublif; nid)t bie blut= 
ftrömcnbe jmar oon 1703, aber aucfe nicht bie gebänbigte oon 
1799, fonbern bie fRepublit ber tbeoretifcbcn greibeit unb ®leicbbeit, 
mie fte bamal« mobl erfonncn, aber nicht oermirflicht mürbe, bie 
fHepublif ber SSolfäfouocränitnt unb ber ininifterieHen 93erant< 
mortlichfeit, ber ÜJlaioritätftberrfchaft unb ber bürgerlichen ®leichbeit, 
ber Dfeeilung ber ®emalten unb ber ®emiffen«frcibeit. UBa« ift 
beute au« ben Hoffnungen geioorben, bie man mit biefen SBurieln 
ftaatlichen ®lücfe« oerbunben bnt? Hßobin ift granfreid) mit atlcbem 
gelangt? Daju, oon '’.^ri« unb jum guten Dbeil oom ^tarifer 
$öbel beberrfcht ju roerben. Diefeö bat bie fHepublif oon brüte 
atlerbingft oon ber oon 1793 geerbt. 

^fiari« bat feit gahrbunbertcn einen mafegcbcnben Ginflufe 
ouf grantreich gehabt. 9lber boch erft feit unter Subioig XIV. 
nicht nur aDe ftaatliche 'JÜIacht, fonbern auch bie biobrrigen Dräger 
ber fojialen ÜJlocht, ber Slbcl, in '^Jari4=®erfaillcä jufammengepfercht 
mürben, begann bie Stabt ju bem au« 5 uarten, maö fie brüte ift, 
bcm Dprannen oon grantreich. 911« bie erfte fHeoolution auflbrach, 
beftanben in ben ’^rouinjen noch eine 'üJlenge totaler ®eioalten in 
ben oerfchiebenften gormen; ftänbifd)c unb munijipale Steefete aller 
9lrt batten ftch oon ber alten 3rit ber grofeen Dcrritorialbcrren 



Digitized by Google 




214 



^olitifc^c Aoncfponbni). 



no(^ ermatten. !Die Steudution bra^ ^Ueö nieber, nicht rocU cd 
immer on fuh fchlecht/ fonbcrn meil eä flänbifdh/ munijipol, lofal, 
prooinjieD, furj roeif e« cinberö mar ola roaa man in '-Paris jur 
Siegel genommen b«tte. $on ber S^eoolution ging bie oncbt )u 
Uniformiren unb 'JUDelliren aus, bic feitbem granfreich beberrfcht. 
iüor 1789 roar bajn noch einiger ©runb gegeben in ber oft oD 
ju ungleichen '.ßertheilung non 3JJacht, Stecht, Siermögen, ©tonb. 
Slber nachbem bie Uebelftänbe inegniucUirt maren, blieb man babei, 
bie fo mannigfaltig oon ber Statur unb flultur ausgeftatteten 'Pro: 
oinjen, bie fo ocrfchicbenen 'itolfsftämme in Sretogne unb OaScogne, 
in 'Picarbie unb llenbec mit ber ftaatlichen Stioellirroalje ju 
uniformiren. Unb ber erftc Stapoleon muhte als ^efpot unb als 
Gröberer bie l'eichtigfeit fchr ju fehnben, bie ihm bic Stiuellirroolie 
für Stusführung feiner ehrgeijigen '^löne gcfchoffen hotte. 3o 
muh(tl)ötig fein neues (^efebbuch mar, fo rührte es boch nicht an 
ber hoi'blichcn 'JÖlafchine, mit ber man feitbem oon 'Poris ouS 
bie ^röfeften unb Unterpröfeften, bie ©tobt- unb ^orffd)ul}cn 
lenftc, unb eine lange Hebung unter ßönig, flaifer unb pröfibent 
hat allmähtich '^tolt unb 'Jtegierung an bie 'XHafd)ine gemöhnt. 
„ Malheu reuaement les esprita m^ioerea ont le goüt de 
l’uniforinite; l’unifomiite eat ai commode! Si eile fauaae 
tout, du moina eile tranche tout, et avec eile aucun chemin 
n’eat rüde*). Glemöhnt hot 'Paris fid) ju gebieten unb bas l'anb 
JU gehorchen. Gs fommt nur barauf an, mer an ber .flurbel fleht, 
ob ein König, ein Äoifer, ein 'Pröfibent ober ber 'Pöbel oon 'Paris. 
Unb ba bie Staatshäupter mcchfcln, ber 'Parifer 'Pöbel aber nach 
feften 2'rabitionen fich jiemlich gleichbleibt, fo hot er heute am 
meiften ju fagen. Unb mas fagt er nid)t ')llles, 3Tag ein, ^ag 
OUS, burd) bie h«ubcrtftimmigc 'Preffe, bereu befreie heute bereits 
faft fo oiel gelten als bie Grlaffe ber Stegierung felbft. Gs giebt 
fehr uicle Ueute in granfrcich, bie biefer 'Pöbelherrfd)oft gegenüber 
felbftnnbig benfen: fehr SPenige aber, bie es mögen, felbftönbig ju 
hanbcln. X'ie SlioeUirmolje hot ben Gharafter gcbrodien, bie 
Uniformirung hot bie fojiale unb inbioibuellc 'DtuSfelfraft gelähmt. 
'Sliemanb mögt ber 'Parifer 'ilolfsregierung iro^ ju bieten, menn 
er fich nicht in 'Paris felbft auf gleiche Kräfte ftühen fann. Um: 



*) A. Thierry, Lettres sur l'bistoire de France. 



Digitized by Google 




^olitifc^e itorrcfponbtnj. 



215 



gefefirt roicber piibet jcbcr ißarifer Jageö^clb ea lcid)t, in bcr 
^rooinj 3uiauf für bie ^ai)ne ju finbeii, bie er gerabe ergeben 
loill, roeü bort fein @tanb, fein iiOorreebt, feine prooinjiale, lofale, 
perfönlidie Slutoritöt oori)anben ift, bie gegenüber ber uniformen 
Sureaufratie feibftönbig genug märe um ii)m entgegen^utreten. 
iJaa l)Qt man eben roicber on bem Srcujjuge fef)en fönnen, ben 
bie Herren 3JJ. iHegia uiib 91od)cfort nod) 9l(gicr unternni)men, 
roo fie bie 9iegierung einfad) bei Seite feboben um ber 3ubenl)cbe 
freien L’auf ju fiebern. !Dad fiebt man an bem geborfamen uiib 
ebrfurcbtauoQen Sebroeigen, mit bem baa ganje :i3anb ben iUor: 
gangen jufebaut, bie feit 3abr unb lag ^aria in immer roilberen 
2^aume( ftürjen. 5öor bunbert 3«brc« erhob fteb '‘f^oria um einen 
2^bron }u ftürjen, um einen .flonuent ju ftürjen; man fämpfte 
gegen bie 3lotobincr, gegen baa S'ircttorium, gegen roirflicbe 
©eroaltcn. töeuie >ft ^ranfreid), ift if^aria im 3uftO'>be ber SJcüoj 
lution um cinca Sl'repfufe roiilcn. Gin elfäffifd)cr 3ube, beffen 
^ater bureb falfcben iBanferott in iDlübiboufen einige febroeijer 
Herren um ibr (Selb geprellt bot< ein fleincr ;pauptmann, ber 
bea Sanbeauerratba angeflagt unb uielleicbt mit Unreebt oerurtbeilt 
unb oerbannt rourbc, ein üieUcid)t irrigea Urtbcil bcr 3uftij, roie 
ea gclcgentli^ überall, befonbera leiebt aber in bem beutigeii 
■granfreitb unb ganj befonbera Icicbt in ben fel)r beliebten ijJrojcffen 
roegen iianbeBoerratba oorfommt — baa ift bie 'JJlclobie, bie ala 
iJbcma für biefe heutige geroaltige flafopbonie, genannt l’Atfaire, 
bient. Seit 3abr unb iag ift bie Sad)e :iDrei)fuö bie roiebtigfte 
91ngelegcnbcit, bie beberrfebenbe Staatofa^c ^rantreieba; '^ireffe, 
Kammern, ganj ifiaria ftet)t mit ^repfuß auf unb gel)t bamit ju 
löctte, SJlinifter ftürjen bureb 2?rei)fu6 unb locrbcn erhoben bureb 
feine Saebe, bie gefammte innere roie äugere '<|(olitif febeint ftiQ 
JU fteben bomit TafTaire rooebfe unb fortfdjreite. I)ie roiebtigften 
(Sefefie, baa Subget felbft, fommen an bie Äammern unb roerben 
faum beaebtet, roerben abgetban roie baa i((enrtonagcfueb einca 
SureaubienerB; faum bört man ben ilfamcn J5rci)fuh, fo ift ber 
'fklaft IBourbon gefüllt oon SJlenfeben unb ber itampf briebt loa 
ala ginge ea um ben 2:hron ÜJubroigd bed ^eiligen. Ginen realen 
®runb oermag eigentlieb fUiemanb anjugeben: bie gefäbrlieben 
Staatagebeimniffe, biefe Grplofirftoffe ber gebeimen unb gebeimften 
9(fte, oon benen 9tlle reben unb 9Uemanb etioaa (SenaueB loeig; 



Digitized by Google 




210 



)loIiti{(^ ftortcfponbcn). 



bic 33cbro^ung bcr 9lrmee; bic jübifdie Serfc^roörung — boö ftnb 
StUeO für unbctbeiligte Suvopäer Sd)recfmittcl roie ber 5tnc(bt 
9iupred)t, ober für betbeiligte ‘‘fJarifer bnö, roo« für btn ©Her 
baS Jucbfcbmenfeii bcö Jorrcabor ift. Söngft finb all« Siegeln 
ber Crbnung unb ©efebe burd)brod)en: Semonb an 

ber ©pi^c eineö Stliinifteriums unb morgen befibi an ber ©pißc 
einer üJiacbt im ©taot alö üori)er: beide loirb ein 

Gauaignnc oom 'fJräfibenlen jum flriegominifier ernannt, unb morgen 
legt er fein Slmt in bie Äjunbe nicht beö '^röribenten, fonbern ber 
Kammer nieber; beute febroört ^err S^upup alö ^Jünifterpräfibent, 
niemalö bie ©elbftänbigfeit ber Suftij antaften ju laffen, unb 
morgen bringt er eine 33orlage an bie Kammer, bie in ooDer 
33erott)ung ber „affaire“ begriffenen Kriminalobtbeilung beö 
Äaffationobofeö in ben Slrm ju foUen. SBarum? SBeil ein ©lieb 
biefer Slbtbeiluug, ^lerr Seaurepaire, gegen feine fXmtöpflicbt feinen 
i}ioften nerlaffen bnt um an ber ©pi^e einer 3 eitung biefen 
©crid)töbof laut unb täglich bcr '|tartcilid)feit 511 befdmlbigen, unb 
ferner lueil ^lerr 2)upup bemerft, büfe bie 'J)lenge auf Seiten beö 
befertirten Siatf)eö bco oberften ©eriebtöbofeö non 'granfreid) ftebt. 
Unb biefer fDiinifterpräribcnt febeut fid) nicht, jenen Eintrag ju 
ftellcn, unb bic Kammer nicht, ihn anjunebmen. ^er füge ^öbel 
figt bereits brobenb in biefer Kammer, er benfthl biefen füliniftem 
fein ,vive l'armee!“ ju, unb er loirb morgen ben ganjen 
Kaffationöbof jur 2^bür binauöioerfen, menn bcrfelbe nicht tl}ut 
roie er foU: ohne '^trüfung bie Sierurtbeilung 2)repfu6’ beftätigen. 
V'ive Tarmee! 9llö ob 3emanb baran buchte, bie 'Srmee onju= 
taften! !Daö tl)un in '']>ariö nicht einmal bie ©ojialbemofraten. 
9lber bie ©piße biefer 9lrmee, ber ©eneralftab, ber auf bie ^erauö^ 
forberung 3 »fu’ö nichts lueiter ju antiuorten muhte, als bah bie 
fKrinee fid) beleibigt fühle, bcr ftott Öemeife für bie Sauterfeit 
bes Spruches beijubringen, ben fein Kriegsgericht über ÜDrepfuh 
gefällt butte, auf feinen ©äbel unb an feine tapfere 93ruft fchlagenb 
ertlärte: fo unb nicht anberS hätten 3cugen unb Stichter }u benfen 
unb JU reben — biefer ©cncralftob repräfentirt bic militärifche 
©emalt unb brängt ben ''^öbel mit brobenber gauft normärts gegen 
guftij unb Kammern, iülinifter unb '^räfibcnten. 2Bie immer, fo 
aud) jeht: bie ‘'f^öbefberrfchaft, bie S^olfsfouoeränität noran, unb 
bie 'JÜlilitärberrfchaft, bic 2)iftatur hinterher — baS fpiclt r«h «ben 



Digitized by Google 



ftorrefponben). 



217 



icicber in '^ranfreic^ nac^ alter SJleloble* regelrecht ab. 3utn 
bisher ohne oiet ^lutoergiehen. 9Iber bie fdjöncn S^hcoHen unb 
(äiunbprinjipien oon 1789 merben h^uic fo 9ut mü ^üfien ge= 
treten toie 179-2: Freiheit, Drbnung, ©erechtigfeit finb fufpenbirt 
in bem Sanbc, ba« an bcr Spifec ber marfchirt. 

6in @utcö hnt bie „AtTaire“, nämlich bah T»« §ranfreich 
oorläufcg feine äußere '^olitif oergeffen läßt. 'Dion glaubte, bort 
gebe es feinen politifchen @ebanfen mehr, anher @lfah-Sothringen; 
unb nun }eigt es [ich, bah nur ein IDrepfuh baju gehört um baS 
ilogefenloch }u uerftopfen. ^eutfchlanb hot bem eblen ^auptmann 
jmar feine mititärifchen Slufftärungen, aber baS ju oerbanfen, bah 
}um erften fDfal feit 1871 man in 'granfreid) roagen barf, ben 
^ranffurter f^rieben für mehr als einen fffiaffenftillftanb, für einen 
hiftorifchen fllbfchluh }u erflären. ^Jtiemanb in ^eutfchlanb täufcht 
fich barüber, bah es fehr thöricht märe, biefem ^rieben ebenfo 
ficher ju trauen mie etma bem non '-firag. 3Iber es fönnte non 
2Berth fein, menn im Jfemuhtfein ber §ran 5 ofen baS Oombetto’fche 
IDogma allmählich oerblahte unb aufhörte baS alleinige 3i^l her 
groben 'fiolitif ju fein. Üllan fängt bort an nad)jurechnen, maS 
biefer ^ogefenjauber bem 8taat bereits gefoftet h^l- ^ranfreich 
hat feine gefanimte alte '4.<olitif geänbert aus @ifer für biefes 
Sfogefenloch. I^s hnt alle felbftänbige ''^olitif aufgegeben um fid) 
9iuhlanbs Rührung ju ülerlaffen. @s hat feine trabitionelle Stellung 
in jfonftantinopel unb fUorberafien fahren laffen, hoi longe einen 
mirthfchaftlichen ffrieg mit ber 6d)mei} unb Italien geführt, ber 
nun enblich gefchloffen ift, h^i in unb ')lfrifa feinen Aolonial^ 
befiß ousgebehnt ohne materiellen (^eminn auher bem, für hungrige 
Säeamte Unterfunft ju fchaffen, aber mit bem moralifdien Sroft, 
etmas für feinen diuhnt gett)an ju hnbeii. @s hot enblich, >^uhig 
jmar nicht, aber machtlos jufehen müffen, mie bas l^anb, melches 
oor hunbert fahren mit franjöfifd)em ®lut erobert, für melches 
oierjig 3ohre fpäter ^ranfreich faft einen fiampf gegen ganj 
Europa auf fid) nahm unb baS bann mit ber ßrblichfeit feiner 
dürften eine Stellung erhielt, bie es bem Flamen nach unter 
türfifche, thatfächlich unter franjöfifche 2d)ußmad)t brachte, — boh 
biefeS Uanb heute bauernb in englifche ^änbe gerathen ift. älod) 
Dor jehn ober fünfzehn 3nheen fonute ^ranfreich, menn es ehrlid) 
fich mit Ü'eutfchlonb abfanb, ben Uebergriff Gnglonbs oerhinbern. 



Digitized by Google 




218 



¥oIitif(^ fiomfponbcn). 



fpöter ®ng[onb jum ßin^ülten feinea iPcrfprec^ena, Slegppten ju 
oerlaficn, nötbigen. granfretcb lärmte unb Ibat nichts, um ben 
5Ha(^efampf gegen I)eulfcblanb nicht ju gefötjrben. Unb fo ift ber 
Äanol, ben granjofen er)onnen unb gebaut haben, fo ift bie alte 
Storherrfchaft öronfreicha am 'JJil h«wte oerloren für bie granjofen. 
SBie merfroürbig biefe Umfehr ber iterhältnifie; im 3ohre 1801 
forberte Sngtanb, ala ea noch feinen @ue}fana( gab, oon 'Jlu§lanb 
eine formelle (Garantie bafür, bag ülegppten nicht in ber ^anb 
^ranfreicha bleibe, moa 3lleronber I. ablchnte. Unb heute roagt 
^ranfreich nicht, biefe (Garantie oon diuglanb gegen Snglanb ju 
forbern. feilte jicht ea fuh oon f^-afchoba jiirücf unb giebt feine 
'^nfprüche auf Ifanbauabehnung bei Schanghai auf, loeil ®nglanb 
mit bem Schroerte raffelt. So toeit ift ea mit bem Stolje 
^ranfreicha gefommen, bag biefe ^inge faum auf STage bie ^uf- 
merffamfeit abjiehen Fönnen oon bem hmhn’i'^tigften ^rennpunft 
bea franjörifchen Staatalebenä: bem ^aU Drepfu§. 

®a ift, ala ftänben oerborgene Strafte hinter biefcn C^enerälen, 
SDliniftern, Jeputirten, bie biefe Somöbie Srei)fu& fpiclen. Äräfte, 
bie ben H^arifer 'f.löbel allmählich fo locit }u erhi^en ftch bemühen, 
um ihn gegen bie ^Hepublif felbft treiben ju fönnen. Sange genug 
hat ^ranfreich bie Üiepublif ertragen, bie biefem uniformirten 3}olfe 
weniger paßt ala anbern, bie noch Sebenafraft unb Selbftänbigfeit 
in ihren (^liebem, in ^4^rooinjen, Stänben, @emeinben behalten 
haben. 2)er ^arifer ^raufefopf, ber allmächtige, ift leicht hierhin 
unb borthin ju brehen, unb an ^^rätenbenten für eine Strone fehlt 
ea nicht. „La loi, c’est l’empire du plus fort,“ fagte oor 
hunbert fahren ein 3afobiner. 'Dlit bem (Sefehearecht ift ea nun 
JU 6nbe in §ranfreich: ea fragt fich, loer ber ©tärffte fein roirb. 

E. von der Brüggen. 




Digilized by Google 




Mt SeHetritif 



Sranfreicö f)ot uncs ouf bem ©ebietc bes 2)romo8 eine grofee 
Ueberrafdiung bereitet, — unb icb fege fogleid) f)iiij«: eine burcbaus 
freubige Ueberrafd)ung. bie mir am menigften je^t enoortet batten, 
IDO fo erbrüdenb oiel 0i)mptome bort uon tiefgebenber moralifcber 
‘)5äulnib unjiDeibeutig }u jeugen fcbeinen. 6bmonb fRoftanb’8 
geniales, burtbaus ibeal gerichtetes Jrama „Cyrano de Bergerac“*) 
legt ein berebtes baoon ab, bab im franjoftfeben ^^olt 

boeb noch Kräfte bäb^i'^r fcblmnmern, bie Sefferes für bie 
3ufunft, fHegeneration unb ©efunbung baff*« laffen. Unb bieS 
um fo mehr, als ber I^icbter nicht als ein einfamer 'ißrebiger 
in ber SBufle erfd)eint, fonbern mit bem ungeheuren, gerabeju 
beifpiellofen Erfolge feines !DramaS bei feinen Sanbsleuten uns 
ben Seroeis liefert, ba& er 2:öne angefcblagen, bie in roeiteften 
Äreifen macbtDoU loieberflingen. „Cyrano de Bergerac“ bat mit 
feiner sroeibunbertuicrjigften flluffübrung in '■^aris bereits eine 6in= 
nähme uon runb jiuei d)litlionen Francs unb bamit einen ^übnen= 
fHetorb erreicht, ber bie Sifolge ber befannteften unb beliebteften 
?luSftüttungo- unb ©ffeftftücfe roie „dtücbel Strogoff" unb „Tie 
Steife um bie Sßelt in 80 Tagen" uon 3- kleine unb 31. b’tSnneri) 
loeit hinter ficb labt. TaS mürbe nun natürlid) nichts für bie 
©üte bes StücfeS bemeifen, allein es bemeift, bab baS franiöftfebe 
'^ublifum bod) noch baS ©Ute unb ©robe ju febäßen meib, trog 
aller bem entgegenarbeitenben Tenbenjen. Tenn bas @tücf ift 
gut, — es bebeutet eine glnnjenbe bramatifebe l'eiftung unb ift 
babei bod) fo burebaus ebel unb rein gehalten, bab man an bem> 
felben feine aufrichtige ^renbe haben tann. 

ßbmonb Sloftanb nennt fein Stücf „Com^die hdroique“, 
unb biefe 33ejeicbnung bünft mid) meit treffenber als „Stomantifebe 
Äomöbie", mie mir es auf bem Titel ber im Uebrigen mirflicb 
febr gelungenen beutfeben Ueberfehung uon ^ubmig ^ulba lefen. 
6ine roirflid) ans Jö<roifcbe reicbenbe ©eftalt ift oor SlUem ber 
^elb beS Tramas, ber geiftreicbe Ticbter (Sprano uon 33ergerac 

*) (Jbmonb Sioftanb, CSurono oon Sergerac. 31omantii(pe fiombbie 
in fünf Sufjügen. X>tutfd) oon Submig Sulba. Sänfte Stufloge. Stuttgart 
1898, Sertag ber 3- dottafepen !Bu(pl)onaiung 9ta<^fotger. 



Digitized by Google 




220 



9leue «cDdriftif. 



Quö bcr ÜKitte bea 17. 3n^r^unbcrt8, ber ©oacogncr Kabelt mit 
ber großen 'iltafe, berühmt unb gefürchtet nicht minber roegen feined 
fehorfen 2ßihes unb unbefiegbaren Unabhöngigfcitsrinnca, roie roegen 
feines fettenen ph>)f>f(^<=n 2)iuthcS unb ber gefährlich fcharfen Klinge, 
bie er führte, (^bmonb 9toftanb l)ot ihn in feinem ^rama eine 
glönjcnbere 2(uferftehung feiern laffen, als fie bem faft IßerfchoOenen 
in ber franjöfifchen öitterolurgefchichte ju ^hrü geroorben. (Sprano 
ift burch iHoftonb mit einem Schloge ju einer ®erühnitheit erften 
SJangeS geroorben unb — läfet fich hinjufeben — SHoftonb ebenfo 
burch 6i)rano, beim man fannlc ben 2lutor bisher nur roenig 
burch feine ,iiomanesques“, bie für anmuthig, aber boch nicht 
gerabe fehr bebeutenb gelten. 

Glleich ber erfte 2lufjug bes @tücfcS jeigt uns bie uoHe 
brnmatifche Kraft bcs JichterS. !^erfelbe betitelt fich «®ine 2ior= 
fteHung im §otel be Sourgogne" unb fnüpft an eine Irabition 
aus (ipranoS ßeben an, ber jufolge er einft bem beliebten Schau^ 
fpieler 'Jltonlfleurp oerbolen hnf>6 aufjutreten unb, ols berfelbe 
Solches bcnnoch roagte, ihn bei offener ©jene jronng, fich jurücf- 
jujichen. I^er 2lft ift ooll bramatifchen SebenS unb uerfebt uns 
in genialer Seithnung mitten hinein in bos 25aris oon anno 1640. 
6r gipfelt in bem I'uell jroifchen Gprano unb bem thörichten 
SBicomtc Itnlnert, ber bem leichter enlgegcnjutrelen roagt unb uon 
bemfelben nach unnachahmlid) geiftreicher 2lerfpottung unter iHejU 
tation einer im ülugenblicf auf ben ^all gebichteten 23aQabe glänjenb 
abgeführt roirb. 3nm ©chluh folgt ber IHuSblicf ouf ein noch 
fühneres 2lbenteuer bes muthigen @aScogners, in roelchem er allein 
hunbert IDtann in bie flucht fchlägt. 

2)er jroeite 2lufjug, „T'ie t^arfüche bcr "^oeten", führt unS 
ju bem für ^iocfie begeifterten ®äcfcr, Konbilor unb Dieftaurateur 
IHagunneau, ber bie armen ißoeten füttert, felbft Ultabrigale auf 
^noubeltörtchen bid)tet unb ben prächtigen @aScogner Kabelten 
ein freunblicheS ^eim geroährt. Gs fnüpfen ftch bie 'gäben ju 
bem Don Gprano ftolj oerborgen getragenen Siebesleib, unb ooll 
Gbelmuth roirft er fuh hi^>^ f(hon jum 23efd)ühcr feines oon ben 
Komeraben ongefochtenen glücflid)en 21ebenbuhlers, bes fchönen 
fungen 2}aronS Gh<^iftinn oon 22curillette, auf. 

^ioetifd) am ^öchften fteht roohl ber brüte 2lft, „2)er Ku§ 
Sloranens". ^>ier fehen roir Gprano mit feinem ®eift, feiner 



Digitized by Google 



fteut Seattrift». 



221 



genialen 3)ic^tergobe, grofemütbig eintreten für ben re^t befdietben 
begabten 6f)rifttnn oon ^'ieurillette, ben bie fd)öne 'Jiorane (iebt, 
aber nur bann bauernb lieben fann, rocnn er ber (Seiftreicben, 
SSerroöbnten auch gciftig genügt. S'aju oerbilft ibm Gijrano in 
ber reijenben Sjene oor 9loranenö ^enfter. 9liin liebt fte Gbnftian« 
3<bönbeit unb Cpranos ®cift jugleicb, ohne jii obnen, bafe ber 
leflere nur bie großmütbig geroäbrte 9lnleibc feitenä eines fie noch 
tiefer Siebenben bebeutet, bie bem fd)öncn (Sbriftian unuerbicnt ju 
S^bcil roirb. S)ie fonft luobl unabicenbbare Snttäufcbung loirb 
baburcb obgefcbnitten, bab ber funge ®atte gleid) nad) ber 5lopu^ 
lining mit ben anberen @aScogner Itabctten fort niug oor ben 
§einb. 3)er oierte 9lufjug, „3)ie OaScogner Äabetten", lebrt 
uns bies muntere, töpfere, beroift^e Sßölfcben, geführt oon bem 
nioblbefannten ^auptmonn Goftel 3alouf, lieben unb beiounbern. 
Sie oerfteben oor 9lnras fo tapfer ju ftreiten roie ju hungern, 
unb ber gute ^umor oerlöfet fie nicht. Siorane, bie mit Stogunneau 
ols ihrem Sebienfteten, mit töftlicben SSorrötben oerleben, r»b in 
bo8 Soger JU l^muggeln oerftanben bol/ entfeffelt einen Sturm 
ber Segeiftcrung, bem halb beim Singriff bes ^elnbes baS trogifcbe 
@nbe folgt. 3br geliebter Gbriftian fällt, ohne bafe fie es ahnt, 
bab auch in feiner Äorrefponbenj mit ihr Gpvano, ber ftumm ent= 
fagenb fiiebenbe, ihm bie ^ber geführt bst- 

Unb (Sprono bemabrt auch roeiter baS ©ebeimnib, fefl über» 
jeugt, bo§ für ihn, ben löblichen, burcb bie geioaltige Slafe Gnt» 
ftellten, jebe Hoffnung ouf (Seroinn ber (Sefiebten ouSgefdiloffen 
ift. Slber treulich befucbt er allioöcbentlicb bie fcböne oermittmete 
9{o|ane, bie bei ben Sionnen bes CrbenS oom Äreuj eine 3uflucbt 
gefunben, ohne felbft 9lonne ju werben. 3bt gebt bie lange fcbon 
bunfel geahnte Sßabrbcit ju fpät erft auf bei (Spranos bcfoifcbem 
6nbe, baS uns loie fie ben tapferen ÜJlann erft ganj oerfteljen 
unb lieben lehrt. Sein 2ßappenfd)ilb ift unbeflecft geblieben! 
2)ieS Sßort beS Sterbenben empfinben mir tief als SBabrbeit. 

®b« bem dichter für folcb ein Hßert! 9Bos ich im 93or» 
ftebenben bieten tonnte, loaren nur flüchtige Slnbeutungen. IPlögcn 
fie ben erreichen, bafe f'« ben l*efer nach bem trefflichen 

2h:oma greifen laffen. Gr luirb eS Htberli^ nicht bereuen. 

SSöllig anberen Gboratters finb bie rafd) berühmt geroorbenen 
fRomane bes Italieners ®abrieleb’3lnnunjio, „3^er Unfchulbige" 



Digitized by Google 




222 



9lru( ScDcttiftif. 



unb „ 8 uft"*). Gborofteriftifcb moberne ^robufte, jeic^nen fie fi(^ 
burcb feine pfi}d)olo()ifd)e :^coba(i)tung, biircb (9eift unb jtenntni^ 
beä ffiedlebenS aus; oucf) febit ihnen nicht ber feinere 35uft 
poetifcher ©timmung. 9lUein fie beiuegen ficf) foft burchroeg auf 
ben bebenfiichften, bfifflften Cicbielen, fo bnb ftc nur oon ganj 
reifen 8 efern ohne ©chabeu in bie .t>nnb genommen merben bürften. 
2 Han muh ben J'icbter unb feine oollenbete Äünftlerfchnft berounbern; 
ntlein 5 U ber Seiuunberung gefeilt fiel) baS SPebnuern, baß er 
feine hob« Äunft nicht anberen Cbjeften geroibmet b«>t- 

33on bem (Srafen 8 eo Jolfloi ift neulich eine ©rjäblung, 
„ 6 in ‘ijJrnlubium Gbopinö" betitelt, in beutfeher Ueberfebung oon 
9®[obimir Gjumifoto erfchienen**). 5>iefelbe führt uns in 331oöfouer 
Greife beö 5Ibe(s unb ber Stubentenioelt unb erhält einen eigen- 
thümlichen 91ei} burch ben llmftanb, bah ber S'ichter h«fr 0 f= 
raiffermahen gegen bie Ihfone«/ f>e fein Sater in ber 
5treu}erfonate entmicfelt hnt, potemifirt. 'ifioetifch fchön ift inS= 
befonbere baö ©rioachen einer tiefen ibealen 8 iebe in bem §erjen 
befl armen ©tubenten firjuforo ju ber jungen “iprinjeffin ©onja 
SBarebfi gefchilbert. 

Siebe alte Sefannte begrüfeen mir in ben Sauerngefehichten 
oon Sjörnfon, bie ber j^r. 3Bi(h- Örunorofehe 3JerIog unter bem 
litel „lieber ben hohen 5lergen" in jioei 33änben, gefchmacfooH 
aiiSgeftattet, bem beutfehen '}tublifum bnrbietet***^. 3 enc herrlichen, 
fraft: unb hnnroroollen Grjnhlungen, bie uns mitten unter baS 
mannhafte, fernige l'olf ‘'Jlonoegens, in feine grohartige 3llpen= 
natur hineinführen, „?lrne," „©pnnöne Solbaffen," „Gin fröhlicher 
Söurfch," „Ter örautmarfd)," „l'as ^ifchcrmöbcl)en," fie alle, bie 
uns fo oft fchon toic reine 3llpenluft erquieft, — ouch bie deinen 
©cfchichten, „Gifcnbnhn unb Slirchhof/" „T'er 'Jalbe," „2hronb," 
„Xer 55ater," „T'as 3lblerneft," „ 2 ^reue," „X’er iöärcnjäger," 
„Gine gefährliche ^reierei," - hier finben mir fie beifammen, in 
anfprechenbem ©enianbe, fo red)t jum ©efehenfe geeignet. SjörnfonS 
J>ichtungen bilben eine meitaus gefunbere ©peife als biejenigen 
feines oielgerühmten Sanbsmannes 3bfen, unb er h®i fehr »iel 

*) Berlin, Scrlog oon ®. 5'fcber, 1898. 

**) Stuttgart, Bcrlag oon Carl äRalcomcä, 1898. 

***) lieber ben bob'n Bergen, Bauerngefebiebten oon Björnftjerne 
Björnfon, 3“’*’ Bönbe, Seipjig 1898, gr, SBUb- ®ruaoio. 



Digitized by Googl 



9teu( ScaetrifHf. 



223 



mef)r e^te ^oefte in ftc^ ais biefer. I'a& er ouc^i ein echter, 
gro§er 2 'ramatifer ift, roiffcn >nir burd) baS ,,'gatlif’femcnt" unb 
anbere ©tböpfungen. 3>er reinen, erquitflicben 'iPoefie feiner SQuern= 
gefcbid)ten t)ot 3bfen nichts an bie Seite 51 t ftellen. 

Ginen bönifcbcn !Tict)ter non großem unb fqmpatf)ifd)em 
Jalent lernen mir burcf) eine onbere SJeröffentlicbung beffelben 
SJerlogeS fennen: 3o4)Qrioö 5lielfen, bcffen Grjoblung „T'ie 
Äoblenbrenner"*j bcn ÜBunfcb erioecft, noch mct)r aus biefer 
^eber bargeboten ju erhalten. Gs fiub prächtige, marfige @e= 
ftalten, bie uns ba in bem alten 5^ol)lcnbrennergefchlccht ber 3nfel 
Seelanb entgegentreten. Äraft, bie ©cfahr läuft in fRohheit ous= 
jubrechen, finben mir neben herrlicher liefe unb Jreue ber Gm= 
pfinbung. iBor iilllem fcffelt ber überaus anjiehenb gef^ilberte 
ftolje ÜRäbchenchoratter ber fSnine, ihre echte, tiefe Siebe 5 U Sneeb, 
bem aUju leichtblütigen, fecfen 93urfchen, ihr langes Selben unb 
ber fchioer errungene Sieg. 'DJit innerfter 2^eilnahme oerfolgen 
mir bie oieloerfchlungene ^eriensgefchichte ber beiben einfachen 
Aohlenbrennerfinber; fie erf^einen uns mie liebe alte Setannte; 
unb bie norbifche 3Jatur, in ber fie leben, ber Oribroalb mit feinen 
rauchenben SRcilern, baS raufchenbe 3Jleer baneben, — roie roerben 
fie uns lieb unb oertraut, baß mir uns orbentlich fcßmer oon 
ihnen trennen! 

Ginen roeit loeniger glücflichen ®riff h^i berfelbe 93erlag 
mit ber ähnlich auSgeftattcten Grjäßlung einer beutfchen ^Dichterin 
gethan: Suife ©laß, 3m Diunb ber Seute**). Gs ift eine horm= 
lofe, aber auch hrrjlich unbebeutenbe ©efchichte, bie ich iu 

Gnbe hol>* Irfr» fönncn, mcil baS S^tcrcffe fchon in ber 3)litte 
beS Sanbes allju lahm gemorben mar. 

Ginen geroaltigen Grfolg h“t ©erljart .^»auptmann mit 
feinem S^aufpiel „Fuhrmann ^enfchel" ***) ju ocrjeichnen. 
33as Stücf ift bereits in einer SWenge oon 9luflagen erfchienen 
— mein Gfemplar gehört ber fünfjehnten an! — , on mehreren 
großen Sühnen ift es bereits mit geroohntem Grfolge aufgeführt, 

*) Xi( floi)lcn6rcnncr. Stjählung oon 3o<boria8 9ticlftn. %uto> 
riürte Uebnfc^ung auä bem 3)äni|'cbcn oon ^aulinc Äleibcr. Scipiig 1898, 
Je. SBili). C^runoio. 

•*) Seipiig 1898, 3*- Söilb- ©runoro Verlag. 
iBctlin 1899, ®. 3>f<h<r, Strlag. 



Digitized by Google 




224 



SRttt« flWIrttifMf. 



eine gro§e 2Renge onberer 33üf)nen haben f(hon baö Siecht ber 
Siufführung erroorben, iinb bem 'IterfaRer ifl — last not least — 
ber ©rinparjer^'itreis in 3?ien }u 2"heil gcroorben, — ein greift, 
ber in 2400 fl. für bofl bcfte in ben leßten brei 3ah»*n auf 
beutfchen Sühnen aufgeführte J'roma beftel}t. Jcr oollftc Grfolg 
beö ©tütfefl ift bemnad) eine -fhalfache, nn roelcher Sliemanb 
jmeifein fnnn. Cb berfelbe ein berechtigter ift, ob er ein bauernber 
fein toirb, borüber hat natürlich ^ebermann bao Siecht, feine eigene 
Slleinung ju hoben. 5Baä mich betrifft, fo bejroeiflc ich efl febr, 
ob man noch co. 20 fahren ben „f^uhrmann ^enfdjel" noch lefcn 
unb aufführen roirb. .(>auptmann ift im oollftcn 8inne beö SBorted 
SJlobe geroorben. SJlan reifet fich um feine Stücfe, fann fie nicht 
fchneQ genug lefen unb aufgeführt fcfeen. SBir leben, mie man 
fogt, im 3«italtcr „befl gerben," unb bicfem @efchmacf hat es 
^ouptmann in oorjüglicher SBeife oerftonbcn }u entfprechen. ©eine 
Sebeutung mirb aber, mie ich meine, ganj gemaltig überfchöht, 
unb roer meife, ob bie 3*it noch 1«hr ferne ift, roo fich ber noth= 
menbige Siücffchtag biefer Ueberfchöbung geltenb machen wirb! 
Slur feine „ffieber" haben mir in geroiffcm Sinne imponirt, unb 
„I'ie uerfunfene Wlocfe" meift unleugbore poetifche Schönheiten 
auf, ohne boch ein roahrhaft bebeutenbeo, ein SBerf non bauernbcm 
28ertl)e ju fein. I'cr ungeheure Grfolg beä „^uhrmonn ^nfchel" 
ift in bem SBeithe bes Stüde« auf feine SBeife begrünbet unb 
erflört ftch nur ou9 ber möchtig flutfeenben Strömung ber 3ttl- 
Ohne 3n>eifel gehört fich etroaö bo 5 u, feiner 3^*1 *n fo noliem 
üllafee }u entfprechen, ihrem 'ilSollcn Sludbrud ju geben, unb nur 
ein SJlann non grofeer Segobung ift baju im Stonbe, — inbcffen 
bafl §öchfte, ba« ©röfete ift e« nicht. (So ift höh«r, gröfeer, über 
feiner 3«lt ju ftefecn unb mit Schöpfungen non croigem SBerth 
ber 3ufunft bie Sahnen ju roeifen, mie e« ©oetfee unb Schiller 
gethan hoben. Unb e« ift lehrreich, bie ungeheuren, fenfationeUen 
Erfolge eine« ^auptmann unb Subermann im laichte ber und 
neuerbing« immer flarer geroorbenen Jhotfachc ju betrachten, bafe 
unfere beiben grofeen 2'id)terl)croen roährenb ihre« SBirfenfl unb 
gerobe mit ihren bebcutenbftcn Sßcrfen fcineöroeg« baöjenige Ser= 
ftönbnife, bicjcnige Slnerfcnnung fanbcn, bie und jegt fcfeon lange 
felbftocrftönblich fcfeelnt. 2>ofe Solche« oon bem grofeen öflerrei- 
chifchcn Jromatifer ©rillparjcr in noch meit höherem Sllafee gilt. 



Digitized by Google 




9Jeu( fBeHöriftif. 



225 



iff oUbcfannt. Gr mu&tc ficf) jciticbens mit bem 23cf^cibcnftcn 
begnügen, in jeber 3lid)tung, ja fein (ongeä Scbcn mnr eigentlich 
ein longcr SDJiherfolg. '’Jlun fällt — mie fchncibenber .'£'ol)n — 
öon ben enblich gereiften Sr'id)tcn feines J^uns golbencr fHegen 
herab in ben 0cho6 beS 'IllnnneS, bem ber ©rfolg oon h«ute 
gehört ! Gs ift eine beherjigensroerthe Seljre, bie uns bie Sitteratup 
gcfchichte bamit giebt. 

„f^uhrmonn ^cnfchel" ift ein gans im unfehönen fchlefifchen 
I'ialeft gefchriebeneS 6tücf, baS uns einen aHmähtich h^runter- 
fommenben Sohnfuhriperfsbefihcr uorführt, ber feiner fchon lange 
träntetnben Sterbebette baS Sßerfprechen giebt, 

feinesfaHs nach ihi'on Jobe bie berbe, rol)e I'icnftmagb §onne 
ju heirathen. Gr thut bics inbeffen hoch unb erlebt bann auch 
manches llnfchöne an bem recht gemeinen ^auenjimmer. ©ein 
©efchöft tommt h*rtib, ber ^ruch feines SSerfprechenS quölt unb 
uerfolgt ihn, unb fchlichlich nimmt er ftch baS Seben. J^er Stoff 
roie bie Ausführung ift unerquicflich uon Anfang 

bis ju Gnbe, unb einige menige Sichtblicfe, mie j. 8. ^enfchels 
menfchenfreunbliches SSerhalten gegenüber bem oerroahrloften um 
ehelichen flinbe feiner jmeiten S’^au, bie fich h'^r >^Echt als 8eftie 
jeigt, fönnen nicht entfehäbigen für bie Unfumme oon roiberioärtigen 
unb rohen Ginbrüefen, bie uns geboten nierben. 8on 'fJoefie ift 
in bem ©anjen auch nicht bie leifeftc ©pur ju entbeefen. 

2Bie man fich für eine folche Schöpfung roahrhaft erioärmen 
fann, ift mir oöQig unucrftänblich. Aber bie 'JJtobe ift eine mäd)tige 
©öttin unb unter ihrer Aegibe freut fid) „Fuhrmann ^enfchel" 
feines Grfolges. 

9iach meiner Ueberjeugung hoben §auptmann unb Subermann 
bas beutfehe S'rama in burchaus falfche 8ahnen gelenft. I'er 
T'eutfchc ift nur bann groff, loenn er — loic ©oethe, Schiller, 
©rillparäcr — bem ihm tief inneioohnenben, großen 3ngc jum 
3bealismus folgt. 8crleugnet er biefen, bann uerleugnct er fich 
felbft unb oerurtl)eilt fid) ju einer DloUc jioeiten ober brüten 
Dlonges. 3n naturnliftifchen Schöpfungen loerbcn bie I'eutfchen 
ftets oon ^i^ansofen, Dluffen, ^Jorioegern loeit übertroffen roerben, 
einfach ous bem ©runbe, meil biefc 'Jtotionen nach ber rcoliftifchen 
©eite loeit ftärfer begabt, lueit reid)er ocranlagt finb. “iDlan fann 

gerabeju fagen, bie natürlid)c Begabung insbefonberc ber fSron- 

15 



Digitized by Google 




226 



9ieue »(IletTiftit. 



jofen unb ber JHuffen ittcife T'e Q>if ben 5jQturaIiamu6 ^in. 3^o8 
ift bei ben ®eutfcf)en burcbauö umgefebvi ber §aU. 3ie fpielen 
bof)er auch ^eutjutage in ber SBeltlitterotur nur eine mittelmäfeige 
JHoIIe, b“ben bie ^üf)nmg burcbouS anberen ®ölfern obtrelen 
tnüffen, ronbrenb fie oor bunbert 3obrcn mit @oetf)e unb ©djiHer, 
ben groben 3bealiften, unftreitig bie erfte ©teile einnal)men. Unb 
nun icbeint es, nlö rooBe bnö befiegte unb gebemütbigte ^i^Qnfrcicb 
bie J?eutfcben noch in onberer SBeife befebömen. S®ie flein, roie 
leer, mie öbe, roie arm unb elenb nimmt ftcb ^auptmonnö 
„^ibrmonn ivnfdtel" neben Gbmonb Sioftonbs „Gprano oon 
Sergerac" ouä! 

Ga giebt in T'eutfcblnnb freilich oueb jebt nodb ibenl ge-' 
richtete 3Jichter, allein biefelben Tinb ganj in boä ^ntertreffen 
geratben. 2)ie beroorragenben, fübrenben (Seifler fmb eo nicht, 
immerhin oerbienen einige berfelben Seochtung. 3" meinem 

lebten 9lrtifel befprach ich boa epifche (Sebicht „Soafaria" oon 
Slrtbur '^Jfungft; je^t möchte ich Qwf bejfclben STichtcra „9leue 
Webichte" nufmerffam mo(hen, roelche foeben in jioeitcr Sluflage 
erfebienen fmb*). Ga ift nur ein flcineä, befcbeibenca Sänbehen, 
ober ea enthält monchea (5utc, manebeä tiefe unb fchöne ®ebicht. 
3^er oft beioortrelenben florf pefftmiftifchen SBeltanfchauung bea 
I'ichtcra roill ich nicht baa Sßort reben, ober ea finbet fith Qor 
iUancI)e3 bei ihm, loaa erfreulich unb fpmpathifch berührt. 9lla 
Seifpiel fei hier nur ein ®cbicbt mitgetbeitt: 

®om ScbcnSinegt. 

5l'cr bittres Unrcdjt fnirfcbcnb t|ot «rrbulbct, 

X>cm ift bie ßrbe eingeIjüQt in 9Jad)t, 

ler loä^nt bie gaifle 9Ren)rf)beit mitoerf(buIbet, 

®o einer frenelte doU 9tiebertracf)t ; 

Xie 'lOclt erldjeint i^m eine SScIt doU Teufeln 
— Gin SKenfeb Iä&t an ber 'Kenfd)beit unS oerjroeiftln. 

I)o(b wenn wir einfam bann burc^S Seben waDen, 

JBcil unfre Seele wilb ben 3Rcnfd)cn groUt, 

Unb finben, troftioS wanbernb unter %C(en, 

Gin einj’geg wnfjrbaft ebIcS 5ierj oon (Solb, 

Sa laufeben wir beglüdt ben fremben Ionen: 

— Gin SKenftb fann mit bet 3Kenfcbl)cit unS oetföbnen. 

•) 9!cue (9ebid)te oon 9(ttbur ^tfungft. oermebrfe Auflage. 

Berlin 1899, gerb. SümmlcrS !BettagSbucbb«nbIung. 



Digitized by Google 




«Heue Beffettiftif. 



227 



3n erfreulichem Fortgang begriffen ift bie bereit« oon un« 
ermahnte ©efammtouögabc oon $ f)- 'iianteniu«’ Siomonen*). 
Xer brittc 33anb enti)ölt bie befonnte ©rsählung „3m Sonne ber 
Sergangenljeit", on roelcf)cr fiel) böchften« bie eine ^luaftellung 
machen löfet, bo6 ber 3Ibfch(u& gor ju gerooitiom burch bie 9lIIe9 
oernichtenbe SBinbhofe herbeigeführt roirb. !J>cr oiertc Sonb, „3m 
©ottcSlönbchcn" betitelt, bietet unö bie beiben meifterhaften ®r= 
jöhiungcn „Um ein Gi" unb „Unfer ©raf". Sie gehören jum 
Seften, ma« gefchricben hot» >mb bürfen ol9 flaffifch 

im beften Sinne bes SBortefl bejei^net merben. aJlon roirb fte 
mit toohrem ©ciuih immer roieber lefen tönnen. 3]omentlich hofl* 
ich bie 3eichnung ber beiben ©h“raftere beö Soronfl unb beö 
iettifchen Säuern SIBejroagnr in ber elften ber beiben ©rjählungen 
für eine iJeiftung aflererften Siongeö. 3« ihren Sorjügen roie in 
ihren Schroöchen ftehen fie mit oollenbeter 8eben9ioahrhcit oor 
unferen Säugen. 

S)2eben bem aiten befannten ©rjähler be9 Saitenianbe« ift 
ober injroifchen ein neuer getreten, ber in ber §eimath fchon oiel 
oon fich reben macht. Säuch er ift ein Sohn Jlurlanb«, auch er ohne 
3rocifel ein hochbegobter T'id)ter, bem man eine bebeutenbe Sufunft 
oorau9fagen borf. 3'er SHomon „X'u bift mein" con ©orl 
SEßorm« bebeutet für bie baltifche Sitteratur ohne 3'®eifel ein 
©reignih**). 2)cnn e9 offenbart fich in ihm ein ©rjohiertalent, 
bo9 ben Sergieich mit bemjenigen oon Jh- 4*- Snnteniu« burchou« 
nicht }u fcheuen braucht, ^uch SIBorm« hnt roie 'ftanteniu9 mit 
offenen, flaren S}fugen bcobochtet, mit loarmcm ^erjen empfunben, 
roo9 bie Statur unb 'Dlenfchenioelt be9 ©ottesiönbehen« on Schönem 
unb ©hnrüfteriftifchem bieten, unb ouch er hnt mit feftem ©riffei 
bo9 ©efchaute gejeichnet. 3n9befonbere an bem erften Jheüe 
biefc9 SRoman« h«be ich meine heüe ^reubc gehabt. 3hn hnUe 
ich in jeber Sejiehung für ungleich roerthooüer al9 ben jroeiten, 
unb loeiche in biefem 'ftunfte alfo oon bem llrtheii meine« lieben 
alten ^reunbe« 0. flleincnberg in ber T'ünaseitung CJJr. 281, 
3ohrgang 1898) loefentlid) ob, loöhrenb ich in mancher onberen 

•) 2«. 6. 'PonteniuS, C8cfammcltc Siomanc in 9 Bänbcn. Bcclag 
non Beilagen & lUafing in Biclcfclti unb 2cipjig. 

**) Carl lüotmä, lu biit mein. CJin ^tiiroman in jieci Sücbern. 
Stuttgart 1899, Setlng ber J. 0. CSottoftbcn Buibbonblung üiat^folgct. 



Digilized by Google 




228 



9teue BdtttnfHf. 



grage mit Ujm burc^oufl jufammentreffe. @8 finb inSbefonbere 
jioci ©igenfcbaften, bic Carl SBorms al8 berufenen ©rjäbier unb 
echten dichter erfdjeinen (offen: bie Äroft unb bie SBoljrfjeit in 
ber Gijorofteriftif ber ‘iterfonen, bie Jreue unb ber poetifcl)c 9icij 
in ben Scbilberungen ber boltifcben '3iotur. Scibeö gi(t in rocit 
höherem 'JDiohe uon bem erften ihiche bes 9(omonS roie uon bem 
jroeiten. T'o treten unö, cbenfo tolentuoH nüe liebenoroürbig ge= 
fchi(bert, in fdjorfen Umriffen bie ©eftolten bed pröchtigen alten 
Sörftero Grbod), beö ^foronfl non .'C'ohcnfee, ber 9lfto, ber alten 
ijjaftorin u. 91. entgegen; unb and) bie roeniger liebendiuürbigen 
ober meniger intereffnnten Ch®t'nficrc, roie ber alte “fJaftor Gidjfelb, 
ber junge '•^aftor oon dürfen, iDJarie, bie 33aronin u. 91. erfcheinen 
burchaua aus bem i?eben gegriffen. roenigften gelungen 

halte ich - unb barin liegt allerbinga ein roefentlicher 9)langel 
beS ©onien — ben .Wlben, ben jungen 23enni Gichfelb, ber aber 
jum Ölücf im erften 9iud)e nicht allju fehr htruorlritt. ®r ift 
gor ju feljr SJomonhelb im geroöhnlid)cn Sinne bed ffiortea. 
SBir hören fo oiel oon feiner Schönheit, feinem (fJeift, mit bem 
er alle bejaubert, ober roaa er tl)ut unb äufiert, ift roeber originell 
noch bebeutenb genug, um unfer 3ntereffe lebhaft ju erregen, fo 
bo6 unä bic allgemeine Schroörmerei für ihn, bic Siebe unb 93cr= 
chrung, bie ihm oon allen Seiten ju Ihc'l >u»rÖ, cinigermaBen 
röthfelhaft crfd)cint. 9Beber ift er ein fonfequenter, ftarfer, großer 
GhuruUev, ein gerooltiger 28iüe, noch befonbera ebcl ober licbcnä^ 
roürbig, nodj auch, foroeit roir ihn fennen lernen, hEruorragenb 
gciflooH. ^ür ben ölten ^ÖHtcr, für 9lfia u. a. intcreffircn roir 
una rocit mehr ala für 9^enni. Sie fcffcln burch bic Criginalität 
unb Urfprünglichfeit ihrcä SBcfcna, roooon roir bei Öenni ebenfo 
roenig ronhrnchmen roie uon bcbcutenbem Gieift. Son loahrhcift 
crfdjüttcrnbcr GJcroalt unb banim bia ina .'i'*crj h'uein paefenb 
ift ober ber flonflift jroifchen Gid)fclb 9latcr unb Sohn, am Schlu& 
bc8 erften Suchea. Ga ift ein ronhrhaft trogifchcr 5lonflift, unfer 
3ntcrcffc iDcnbct fuh ober auch h‘tr roeniger iöenni ala bem 9fotcr 
}u, fo roenig oud) ber fonft fo chrcnrocrthc alte fDlann mit feinem 
allju rauhen, hurten, unliebcnaroürbigcn Ghorofter oorher unferc 
Spmpnthien geioonncn hui- -Iber crfdjütternb tragifch ift ca, roie 
er hier bie fehler unb 3r>thümcr fcinca langen Sebena mit bem 
3ufammenbruch feiner gonjen Gjiftcnj bejohlen mufe. 



Digitized by Google 




?leue ®cHelriftif. 



229 



SBaö baö jiocite ihicb beä Siomans betrifft, fo bin ic^ meit 
boDon entfernt, mid) morolifd) über bnffelbc ju entrüften. ;?nju 
bietet bie burd)iiuS ernft gefüljrte ^rjäblung gnr feinen Slnlafe, 
unb ber moratifdjen Sierirrung folgt bie Strafe auf bem 
3lber roöljrenb icf) im elften Jljeil burebmeg ben ßinbrnef t)Qbe, 
bo§ ber SJerfaffer (Scfel)encs unb Grlebteö traftooH fd)ilbert, furjum 
ben Ginbruef ber £ebenöiunbrl)eit, eriuccft mir ber jroeite 2;t)eU 
oielmebr ben Ginbrurf beö Äonftruirten, beS t()coretifd) unb fünft(id) 
3ured)tgemad)ten, 3i>fammengcbad)ten. Unb jene Äonfequenj, bie 
bernrtigen Äonftruftionen ollein nod) ^ntcreffe ju Derleiljen oermag 
(j. 23. bei 3bfen), oermiffe id) bei SBormö. 3)e8 Unroabrfcbeinlid)en, 
Unmotioirten, ja Unmöglid)en finbet ficb l)icr allsu oiel, unb es 
betrifft bie loicbtigften fDlomente ber Grjnl)(ung. Unioobrfd)einIid) 
unb ganj unmotioirt ift oor ülUem 2ienniS jnbrelang bnuernbe 
roilbe Gl)e mit ber 23oronin 2lfta, ba man burd)ous nid)t begreift, 
roarum er fie nid)t l)eiratl)et. $er Sdjeibung oon il)rem erften 
'JDJanne ftel)en feinerlci ^inberniffe im 2Bege, fie loirb gefd)ieben, 
unb man oerfteljt nid)t, roaS für eine Ueberjeugung 23enni, ber 
rut)ig fortfäbrt fird)li(^e 3tmtol)nnblungen ju uerriebten, baoon ab= 
halten fann, ficb mit ber geliebten ehelich }u oerbinben. 
Unb es ift eine einfache Unmöglidjteit, ba& bie fird)liche Cber= 
bel)örbe bem burch 3aljre h>''bnrd) rul)ig jufieht unb ben iDlann 
nicht fofort einfoch aus bem 2lmte loirft, uöllig abgefeljen oon 
feinen freiünnigen '^Jrebigten. 2Böre 23eiuü nidjt ifiaftor, fo läge 
bie 6ad)e natürlid) gonj anbers, fo aber ift fie bunhnus unmöglich. 
®anj unroahrfcheinlich unb gerabeju unmöglidj ift auch bie 23e= 
honblung 3tftoS burch ihren ®atten; ganj unioal)rfd)cinlid) unb 
unmotioirt ouch ber Umftonb, baf} ber alte 23nron oon ^ohenfee, 
ber feine 2lfta hoch järtlid} liebt, nach ihrer 2>erheirathung ftch 
um bie namenlos elenb geioorbene nbfolnt nicht mehr befümmert. 
©anj ungenügenb motiuirt ift auch 23ennis Grfoltung 2lfta gegen: 
über, unmotioirt unb umoal)rfd;einlid) aud) feine hcimlid)c §lud)l, 
unb roenn auch bie S'oppelflcrbefjeue bes tragifchen fDlomentes 
nid)t entbehrt, fo ift fie bod) olljufehr theatralifch fonftruirt, ols 
bah fte loirflich lebenSiiuihr unb überjeugenb toirfen fönnte. ^ic 
Grjöhlung Ijot Jioeiten Jheü etions Saftiges unb Unruhiges, 
bem man bie Unftdierheit beS 3lutors abjumerfen glaubt, ganj 



Digitized by Google 




230 



91<ue Sellctriftif. 



im ©egenfaß }u bem elften Jl)ei(, in ioeId)em er fic^ rußig unb 
fießer auf bem uerlraulen 33oben ber SBirfücßfeit beroegt. 

!?iefe giofeen unb feßmeren ^r^^rr beö 'Jiomanä ßabe icß 
ni(ßt oerfeßmeigen fönnen, um fo lueniger, alö id) ja jugleicß feinen 
großen ißarjügen bie ooUe unb roarme ülnerfennung gern unb 
freubig fpenbe. bleibt bod) bie ^ßatfaeße befteßen: ütHt Garl 
ÜBormö ift ein großes unb reießes Srjäßlertatent bem baltifcßen 
Uanbe gefeßenft morben; ein 2'atent, baS und fd)on jeßt Icbßaft 
intereffirt unb oon bem mir für bie Sufunft bureßaus Jiebeutenbea 
erumrten; ein Jalent, baö moßt aiuß feßarfe Jtritif «ertragen 
fönnen unb burd) bicfelbe nur }u nod) größeren Seiftungen an^ 
gefpornt roerben mirb. 'Hücß bünft, baß mir alle Urfaeße ßaben, 
ber ^leimotß ju biefem erfreulid)cn Greigniß ©lücf ju münfeßen. 

2. D. Seßroeber. 




i^in fnrlflHliijiter 3(itroman. 



Der oorige reicßßaltige fKeißnacßtabfidjertifcß, ber unö, um 
nur ein Sßert itu nennen, bie ßodjintereffanten unb gemiffermoßen 
monumentolen „©ebanfen unb Grinnerungen bea dürften Siemnrcf" 
bradjte, roieS aueß ein iiud) auf, beffen Ditel unb ifJrooenienj ge= 
eignet nmren, gerabe in unferen ßeimifeßen Greifen oUgemeineS 
3ntereffe matßjurufen. Seiber ift ea aueß ber gall gemefen, baä 
93ucß ift oiel getauft unb ßeute f^on »on iüielen gelefen morben, 
geroiß 5!iemonbem jum ‘Jfußen, 'IMelen jum 9lerger unb maßr» 
fcßeinlicß iDlancßem jum Sißaben. 

DüB Sud) trägt ben Ditel „Du bift mein," ^ritroman 
oon Gorl SBormfl. 2Benn roir ßinjufügen, baß bie ^anblung 



Digitized by Google 




Sin (urlänbifc^cT 3<-'>tfoman. 



231 



fic^ ausfc^liefelic^ in Äurianb unb in bem bcnadjbarten IMttouen 
obfpieft, iDobei i)ier >i'ie bort olle ‘iicrfoiien bia auf einige 5Jeben= 
pguren Äurlönber fmb, bnfi bie 3fit ber ^»anblnng präjife auf 
bafl 3o^r 1890 oeriegt ift, nub baä gnnje 2Berf bie 33ejeic^)nung 
3eitroman trägt, fo finb mir ber 3lnna()me berechtigt, bü& 
^err 6arl Sßormfl bie ^Ibficht hatte in feinem red)t ooiuminöfen 
tHomon bie 3“ftänbe Äurlanbs in mannigfacher iöejiehung im 
3ahre 1890 ju fdjilbern. hielten and) bie bisherigen ßeiflungen 
bea 3lulora auf littcrarifd)em (Sebiete feinen 3}ergleich mit ben= 

jenigen unfereo hochbegabten 'fianteniua au3, fo (ag ea bod) 

fehr nohe 5 u hoffe"/ ba& er einigermühen ben Spuren feinea 33or= 
gängera folgen mürbe unb bah eö iljm gelingen tonnte einige 

furlänbifche läppen ber Dleujeit ben fo marfig unb talentooQ 
gc 5 eichneten '^lanteniuafd)en 'Jiguren ber fcd)jiger 3nl)re anjureihen. 
Gine grünblidjc Gnttäufchung muhte baa baltifche Sefepublitum 

erleben. 3lbgefcl)cn uon einigen nicht üblen 9loturbcfchreibungen 
unb ein 5 elnen illeinigfciten, bie nicht ungefdjicft ein gemiffea Sotals 
folorit JU Stnnbe bringen — nichta als ('Jebilbe einer, menn auch 
regen fo hoch meber furlänbifchen nod) überhaupt boltifdjen '!Ph""tarie. 
SESenn ftntt biefea bicfleibigen iöanbea eine fleiuc 3Jouelle „T'u bift 
mein" crfd)ienen märe, beren .^nnbliing irgeubmo unb irgenbmann 
fich obfpielt, ohne im Gntfernteften bie ifsrälenfion ju ho*>o"/ be= 
flimmte totale 3uftönbc ju fd)ilbcrn, fo märe bie fogenannte 
Gifenbahnlittcratur nm einen bünnen 33anb reidjer — unb ber 
Steft märe Schmeigen. 3o&t liegt bie So^e onbera, unb bal)cr 
muh, fo roenig erfpriehlid) biefe ^efchäfligung auch fei" ">"g/ ber 
iHoman bea ^rrn Gart SBorma etmaa näher beleuchtet merben. 

beginnen mir mit ben Hauptfiguren bea fHomanS: 33enni 
Gichfelb, 9lfta oon Hoho"fee ""b öörfter Grbodi. 

Ja hoben mir oor 9ltlem ben .Helben, offenbar bie Sieblinga! 
figur bea DIutora — SJeuni Gid)felb — ben „groben Söenni!" 
SBorin eigentlich fci"c ®röhe befteljt, erfahren mir überhaupt nie, 
mir müffen eben einfach baran glauben, benn ber ganje erfte 
IHbfchnitt bea 93ud)ea jeigt uua, bah foi" Grfd^einen fomol)l im 
■ilaftorate, mie auch im Sd)lof)e unb nid)t am menigften in ber 
^^orftei ale ein Greignih erften 'Jlangea aufgefaht mirb. Jiefe 
einleitenben Jtapitel finb gemiffermahen i'on bem abmefenben 33cuni 
burchtränft. 9tun erfd)cint 9fenni. 'Jllnn erfährt 9lnfanga nur, bah 



Digilized by Google 




232 



ßin futlänbifc^ct 



er lang, [djiDorj imb blafe ift, bo& er ficb im elterlidjen '■^Jaftoratc 
nid)t redit roo^l füblt unb oicl im ©d)to|lc oerfc^rt, roo er Snion. 
Jcnnia fpictt, fd)icBt unb reitet, binirt unb foupirt. Seibftoer: 
ftünblic^ ift boö Sc^ioBfräulcin 3lfta in Öenni, if)ren früberen 
Üel)rer, biö über bie CI)ren ucrlicbt. 'Jtacb einer Unterrcbung 
jroifcben ber Baronin unb ‘'4>apa &id)felb mcrben bie 0d)[o^befud;c 
Söcnniä bcfcbrönft. 2>er 3lutor I)at ()icr einen mertmürbig glücf- 
lid)cn Ginfail, locnn er fagt: ,,'lton biefcn fcitfamen Kombinationen 
loujjtc iknni nid)tO. Gr mar mie ein Sind), baö intcreffont fein 
foü unb mit einer gebrudten Stetlnme in<i ^auö gefebieft ift; man 
batte feine 3cit gefunben cö ju prüfen, bie ctioa« überfcbmänglitbe 
3fnpreifung mad)t mibtrauifd), man läßt es unaufgefebnitten neben 
bem öoljbein liegen." D märe bod) iüennis ganjer innerer 'Dtenfd) 
neben bem 'öaljbein liegen geblieben! J'cnn jebt erfährt man GinigeS 
non il)m unb leiber menig Schönes, iknni foll namlid) nncbftens jum 
jineibunbertjöbrigcn 3'ibiläum ber Gidjfelb im '^toftorate „3Snlb-' 
beim" als '4>aftor loei in spe oor einer auserlefcnen (Sefclifcboft 
prebigen unb mill es nid)t, ineil er mittlerineile in J'eutfcblonb 
äum gemorben ift. ®icfcS 3{id)tinollen an fid) ift geroiß 

nur od)tbar. Seiber bleibt unfer ^»clb nicht bei biefem Gntfebluffe, 
fonbern benimmt fid) luic gemöbnlich red)t intonfequent. So tritt 
er eines 3tad)inittngs in bie leere Kirche, in ineldjer ber 3lbfunft, 
^oftor n. b. löirfen, fd)öne Sßeifen non Sutber auf ber Crgel 
fpiclt, fegt fid) }u ihm, fdjinabt jicmlid) untlareS unb unnübcs 
3eug, fteigt enblid) ouf bie Kanjel unb — „ein febneibenbes 
Sachen flog non ber Kanjcl unb nerballte im bämmrigen iHaum." 
9lach biefer fchönen Seiftung beichtet iieniii bem Slbjuntten, baß 
er ber Slutor einer 33rofd)üre über baS Gnangelium Sobannis ift, 
bie ben alten 'finftor Gicbfelb burch il)« freie negirenbe Jenbenj 
tief empört 1)«^ u»b baß er biefe feine 35rofd)üre bem ißater 
onongm überfanbt bot- 3lus ber Kird)e b^ioiÜffelFt, ncrlobt er 
fich ebenfo unmotinirt mie jinedlos mit feiner Goufme DIarie, l)ot 
bornuf eine ernfte unb beftifl« Unterrebung mit feinem Itater 
inegen ber benorftebenben 'jirebigt, inobei er aber nid)t ben 'Dtiitb 
bat fid) }ur 31utorfd)aft ber genannten 33rofd)üre ju befennen, 
unb ncrläßt enblid) ben Siater mit ben Sffiorten: „^ch merbe 
prebigen." 



Digitized by Google 




Cin furlänbifc^cr 3f<lromo«- 



‘233 



2Baf)rIid) cin red^l auögefiitltcr 9lbcnb! ßtroas Rirdienfcfiänbung, 
eine flüdjtige iicrlobung unb fcigeo Slufgcbcn feiner innerften lieber^ 
icugung. £er ganje ^enni ift und je^t fd)an fatal geiuorben, unb 
bod) mu^ ber :ücfer nodb bur^ einige bunbert Seiten mit il)tn 
befaffen unb ficb an iljm ärgern. 

9tun fommt baä !3iubiläum. ^Juerft 93all im S^toffc (t)ier- 
über mandjea föftlid)e S'etail fpätcr), an bem 93cnni, ftatt feine 
^'lobcprcbigt ju memoriren, regen unb rcdjt menig erfpriefelicben 
Slntbeil nimmt, bann am näd)ften 9D2orgcn : 2 lennia '‘^rebigt, bie, im 
Sluajuge miebergegeben, bcii Ginb»-ud unocrbcffcrlidjcr 9Dlebiofritöt 
mad)t. '92ian ift orbentlid) überrafebt ju oernebmen, ba§ biefer 
jiemlid) ftad)e Grguf} eine ftarfe ©rregung unter ben oerfommclten 
'^^oftoren erjeugt. Sebluffe fommt eine Sibenbmablöfjene, 

bie 511 ben fd)limmften Seiten bea 9)ucbeö gehört ; Dbnmad)t ber 
2 fraut am 9lltar, ergreifung bcrfelbcn burd) ben oftijiircnbcn 
5Bcnni unb Sorttragen in bie Safriftei, Slclcbung ber ®raut burd) 
'Jlbcnbrnablbmcin, Äüffc, Scbioüre, leibcnfcbaftlicbc (Srgüffe ~ boeb 
genug! 

S'urcb bie ''^irobeprebigt veranlagt, fommt ea nun ju einer 
erflärung jioifcbcn Itater unb Sol)n, in loeldjer ber ölte ©icbfelb 
Irob aller ©inreben Söennia, fategorifd) oerlangt, er follc '^Jaftor 
merben, meil biaber alle ßicbfelb’a ’i'oflore gemefen finb, bie Soebe 
mürbe ficb febon machen u. f. ro. ©nblid) befennt fid) Söenni jur 
9futorfcbaft ber 93rofd)üre, roaa er mobl ctroaa früher unb fd)onunga^ 
DoUcr hätte tbun fönnen unb ben alten ©id)felb rührt ber Schlag. 

So traurig biefer lebte SJorfoll auch fein mag, fo tröftet 
fid) ber Sefer bei bem ©ebanfen, ba& biefcä Unglücf roenigftena 
bie gute ^olge h^'ben merbe, bie euangelifcbc 5tird)e uor einem 
'fJaftor mie illenni in 3 utunft ju bemabren. 2 Bcit gefehlt! IBir 
finben nach 3nbf unb £ag 93enni ala moblintrobujirten ^aftor in 
bem littauifcbeii Stäbteben 2'ani). 3i5ann, mie unb marum 5öenni 
beim bod) 'fiaftor gemorben ift, erfahren mir nicht genau, bagegen 
finben mir natürlich 3lfto ala örtliche Sd)lo&frou unb ben alten 
©rbacb ala ‘görfter luci bort oor, unb febt fönnen bie 902arionettcn 
mieber in 9lftion gefebt merben unb mit ungefd)mäd)tcn jlräften 
roieber hüpfen. 

!Die Scbloßfrau unb ber '|taftor fehen ficb möhrenb ber erften 
3 ühre garniebt, mit ber 3 eit führt pe bie 9lrmenpflege jufammen. 



Digitized by Google 




234 



Öin furlänbifdier 



unb e4 eutroicfdt ficf) jiriidjcn ein gutcö freunbfd)aftlid)c4 

'lier^ältniB, inie es jioiidjen SdjloöfrQu unb '^Jciftor bei ben oielen 
gemeinfamcn ?!ntercfien, bie fie oerbinben, oft ber S'iö >ft- SBcnn 
XJenni oucb ein fd)led)ter ^|5aflor ift unb feiner ©cnieinbe burcbauö 
unortijoborc 'fircbigten uorfebt, bie glü(f(id)er SJeife uon ben 
2f5enigften oerftanben merben, fo ift er bod) ein rüijrigcr ülnncn-- 
pfteger unb jeigt fid) unö jum erften lliol in gutem Siebte. 

ü)JittIerroeiIe finb bie ^Serböltniffe im Sd^offe S'ani) ju roüft 
gemorben unb 9Ifta flüdjtet in bos '^.^oftorot. unocrmeiblicbe 

gefcbie()t, üknni’S 9luoruf „T'u bift mein" roirb jur Sßabrbeit, 
unb iknni unb 9Ifta finb enblicb ein glürflidjes ‘i^aar. 

9tber nid)t lange iuäl)rt bas ©lücf, benn Öenni jicljt cö 
uor, ftatt feinem 93unbe bie fird)Iid)e 2ßeil)e ju geben, in luilber 
Gl)f JU leben. 2Sol)l Idfjt er fein flinb toufen unO febeut fid) 
niebt für baffelbe bie .fjeilöfraft eines 3aframent6 in 9lnfpru(b 
JU nebmen, an baS er felbft nid)t glaubt, aber trauen labt er ficb 
nid)t, obgleich er bureb biefe ^anblung fein oaframent entmeiben 
mürbe unb obgleich feine 9lfta förperlicb unb moralifd) an biefer 
<2ad)lage ju (Srunbe gebt. .iMer oermag man bem 9Iutor nicht 
mehr ju folgen; Senni l)Ql abfolut feinen ftidjbaltigen @runb, fid) 
nicht trauen ju laffen, er fiebt fein 2ßeib oerfommen, feine flirre 
oeröben, feine ©emcinbe jerfprengt, alle 5Dlenfd)en ficb oon ihm 
abroenben, unb lebt in bem felbftgefdjaffencn Sumpfe loeiter, ohne 
auch nur ben 9lerfucb ju mad)cn, binausjugelangen in frifebere, 
gefunbere Suft. Unb ba fragt unC ber 9lutor am 9lnfange beS 
achten Rapitels ganj bo™l“ö: „5Ber mar b'cr fcbulbig? S®er 
flagte an, mer burfte oerbammenV" 9Jun, uns febeint bie 9lntroort 
auf biefe fragen recht nahe ju liegen, unb mir fönnen nur unfer 
Sebauern barüber ausfpred)en, bofe iterrn 6arl SBormS bie Öe^ 
antmortung biefer fragen nicht gelungen ift, moburd) ficb auch bie 
etbifeben unb fittlicben I)efefte feines Suches erflären. 

9luffallenb ift bei ben .fjauptfiguren bes iHomans ber abfolute 
'JDlangel an ^Jielät ihren Jobten gegenüber, ein 3u9/ ber, nebenbei 
bemerft, feineSioegs ju ben Gigcntt)ümli(hfeiten bes furifeben SebenS 
gehört, iöenni erführt gleid)jeitig bie JobeSnacbricht feiner beiben 
Gltern. Gr ift roenig erfdjüttert, unb nndjbem fein (Seroiffen ihn 
in Sejug auf ben iJob bes 'ilaters mieber einmal freifpriebt, be= 
rubigt er ficb bei folgcnber 'Betrachtung: ,,'IBas maren fie (bie 



Digitized by Google 




6in furldiibi|d)c[ ‘i35 

i'trftorbenen) kr großen üDmiärls Ijaftenben SBelt! 3hir 5iamcn, 
laum gct)ört, luiebcr uergcffcn. Uub il)m! ad), aud) ucrtluugcn, 
üuö bcr Hebung gcfommcn. 'JJJüc^tcn bic labten bie jobten be^ 
graben." '3!ad) pl)i(oiopbiid)er benimmt fid) Ülfta bei gleid)er 'i>er= 
aniaffung. ‘Jlfta crjd)eint, luenigc Jage nad; bem Jobe ibreö fo 
fel)r geliebten Unters in „einer molDcnforbencn Juebrobe mit 
meiner Stieferei biö auf bie Sd)Icppc t)crt>b, unter bem offenen 
öigaro 3iicfd)en baufebt ficb eine Spißenbloufe, ein ©ürtel aus 
türfiöblauem onmmet umfd)lob bic Taille." 3b>'e '3lcu6erung 
entfpriebt uolUommcn bcr Joiletle: „üJlein 'itatcr ift tobt, ßr 
liebte nid)t oiel 2ßortc, er mar eine fo felbftocrftönblicbc ilJatur, 
ohne Mommentar, ol)ne bafe uu6 fogar fein ©terben 

felbfloerftänblicb ift. 3cb 'Por barauf oorbcrcitct." 3Iuf bnö fHäcbft- 
liegenbe, bem Süater bie lebte ßl)rf }u crmcifcn nnb auf 3abr u»b 
l^ag bie cr}entrifcben 2'oiletten linfö liegen ju laffcn, fd)eint biefe 
fonberbare gnrniebt ju oerfallcn. G« mar eben „fetbftoer» 
ftönbticb"/ bofe er ftarb, moju bann noch „flommentare". 

^enni flumpft rubig in ben felbflocrfd)ulbcten troftlofen '15er* 
bältniffen meiter, pnbet „feine Gl)c" ganj gelungen unb orbeitet 
mit bem ibm eigenen febonungölofen GgoiömuS auöfcbliebli(b baran, 
feine flöglicbc '15er)önlid)feit biö 5 »ir „2)cnffieibeit" burd)juringen. 
51o(b ift er mitten in biefer miebtigen Sefeböftigung begriffen, als 
er bie offijiclle 31ad)rid)t erbnlt, bab bemnäcbft eine ITelegation 
bcS Äonllftoriumö erfebeinen merbc, um feine 3ImtStbötigfcit an 
Ort unb ©teile ju unterfueben. 2'icfc an fid) menig überrafebenbe 
ibotfacbe, beim emige yammeögebulb burfte er bod) faum oon 
©eiten feiner 33orgcfebten ermarten, oerfeßt ibn in bie grögte Gr* 
regung, unb er empfängt ben in befler 'llbficbt erfd)icnenen alten 
greunb '15aftor o. b. ibirten auo 'lltalbbeim einfad) fd)nöbe, unb 
geberbet ficb überbnupt rcd)t finbifd). ©tatt ata 'Mann ber oon 
il)m felbft gefebaffenen ©ituation gerabe ina 'Kuge }u feben unb 
bereit ju fein, bie t^olgcn feiner ‘l'baten }u tragen, für feine Heber* 
jeugungen ju leben unb ju fterben, unb ju fül)ncn, maa er oer* 
fcbulbet bol/ benft er nur baran perfönlid) auä feiner fatalen 
©ituation bciouajutommen. 

Gr ift oud) bereita in feiner „iJcnffrcibeit" fo mcit buid)= 
gebrungen, baff er all ben unnü^en 'Itallaft in (Scftalt oon 'IBcib, 
flinb unb '}5flid)ten leiii)t abmirft unb befdjticfit burd) fd)(ennige 



Digitized by Google 




236 



ßin futlänbifc^cr 3f'*romon. 



i 5 (ud)t Über bie Sonbeögrenje fein föft(id)efl „Cfd)" einer loabr: 
fd)einlid) noch freieren (Sntiuicfeiung entgegenjufübren. Söie er bei 
biefem g[ud)toerfud)e nerunglüdt, mie boju fommt, ben Job 
in ben 6iöfd)oIIen mit it)m ju tljeilen, bietet geringe« 3nteref)e; 
bie gonje 33efd)reibung ift jiemlid) nnniQt)rfd)cinlid), ebenfo ond) 
ber Umftanb, bog oüe iftcripetieen beö S'ramoö, trob 5Jüd)t, ®turm 
unb Stegen oon bem om Ufer fte()enben ^örfter anf ba« CJenauefte 
gefetjen nnb geijört roerben. SBefriebigenb nad) irgenb einer Siidjtung 
bin fnnn biefer Sd)(ub nid)t fein. 

®ö ift eine Gigentbümlidjfeit unferer baitifeben 2'id)ter, baß 
fte nid)t feiten, ober oielmebr etma« ju bdufig 5 U bem ’Diittel 
greifen ihre ficb Slnfang« recht behäbig unb breit bemegenben 
']}erfonen ptöblid) burd) 4'ilfe irgenb eine« Stotnrereigniffe« oen 
fdjiüinben ju laffen. So bnreb bie Sinbbofe in „3m SJnnne ber 
SJergnngenbeit" oon ifianteniu«, fo burd) ben ßiogong im oor-- 
(iegenben Üßerfc. 3« biefer Gigcntbümlid)fcit nun ift ^err 6arl 
SBorm« unbeftrittener 'Dtcifter, er läfft feine 'fJerfonen ebenfo leicht 
oerfd)ioinben, loic ber STofchenfpieler feine Äugein, unb hier loie 
bort erfahren mir nid)t, roo fie geblieben, fonbern muffen un« mit 
ber Jhatfüdje begnügen, bah fit eben „fort" finb. So ift ba« 
6nbe beö Dberförfter« überaus einfad): „2)ann h«t er feinem .punb 
gepfiffen, ba« (^emehr über bie Schulter gemorfen unb mar jum 
fEBalbe hingegangen. 'Dtan hnt nie mieber oon ihm gehört." Cb 
ber :^unb fid) nun auch entleibt t)nt, erfahren mir nicht meiter. 

Stun mollcn mir un« jur jioeiten ^lauptfigur beö XlucheS, 
JU Slfta oon ^ohenfee, menben. Sic tritt un« gleich am Slnfangc 
beö Siomanö entgegen, unb burd) fie merben mir gemiffermahen 
in medias res eingeführt, aber freilid) ouf etmaö überrofehenbe 
SBcifc. (Slcid) bie erfte Sjene auf ber Sd)autcl unb ber bnrauf 
folgcnbc Spajiergang mit bem 4>“ftoi' n- b. Üfirfen jeigt unö Slfta 
als ein ganj mertmürbigeö ßrcmplar furifd)er Gbelfräulcin. Sa 
mir bisher' non Slftaö Gltern nid)t« miffen, fo brängt fich unö bie 
Ueberjeugung auf, ba« anne fütäbchen müffe mohl ol)ne aüe füufficht 
aufgemachfen fein, mahrfcheinlich in (^efellfchaft oon 3irfuöbamen 
unb ähnlichem iBolfe, unb mol)l oud) nod) burch Seftüre fchlechter 
Stomane oermirrt morben fein. Sie mirb oom ) 5 Örfter ihrcö Sfaterö 
gebujt, jtreujfchnabcl genannt unb gefügt, macht mit bem ihr 
gänjlich unbefannten '.^aftor o. b. ibirfen einen längeren Spajier^ 



Digitized by Google 




Sin furMnbifi^ 



237 



gang, roobei fie i^n beflänbig necft unb aufjie^f, unb betrögt ftc^ 
im '’ltaftoiQtc beim Ülufröumcn non iücnnia ©tiibe nid)t<i meniger 
als möbd)en()nft. ra mir min nod) crfabrcn, ba^ fie q(9 S[k(ffifcb 
Senni, itjren bamaligen /pauölct)rcr, mit bcr Werte gcfd)Iagcn unb 
bobei gemeint „jegt luirb er ftblogen, unb bie 9tugcn gcfdjioifcn" 
unb ferner nod), bnjj fie il)re 'j^rnbiingöfpajiergönge am frühen 
®orgen unb burd) bief unb bünn im ®d)(eppflcibe unternimmt, 
fo merben mir in ber 3lnnabme oon 3>rf"°cinflüffcn beftörtt, 
unb finb bober fei)r überrafd)t nad)tröglicb in ^errn unb yrau non 
i»ot)enfee red)t gut er 5 ogene 'Dienfcbcn ju finben. 9luf bie 93aronin 
ift bcr 9lutor fcblcd)t 511 fprcd)cn, fte mirb uns ats talt, 
ebrgeijig gcfcbilbert, unb mog eö roof)l aud) fein, bo(b I)at fie 
fraglos fHccbt, menn fie iüennis bnufige 33cfud)e im Sd)loffc ein» 
jufd)ränfcn fud)t, ba i^r mof)t nicht entgangen, mas bcr 2 cfer 
febon meig, bah fomobl bie gute alte '^taftorin, als aud) ber ^örfter 
ficb etioas lebhafter als erlaubt für eine Süerbinbung sroifchen 
95enni unb 9lfta intereffiren. I'nfe fie 9lfta mit bem nerlcbtcn 
unb fchlccht bcleumnnbctcn iöoron .Raufen nerheirathen roill, ift 
allcrbings recht höfjlich non il)r. 3;icfcn Söaron Raufen führt uns 
ber SJutor nun nor, nnb jmar ouf bem Salle in Schlofe SBalbheim. 
„9luf ben erften Slief fiel an ihm ein rothfeibenes Jafchentn^ im 
9Beftenfd)lih unb ein fchr faltiges Seinflcib auf — ineiter nichts." 
9luf Senni „machte bcr Saron ben ßinbruef eines unerjogenen 
Änabcn, bcr auf S^obe l'Jann gcinorben mar unb baS öeben roie 
eine ©rbbeerboiole anfoh, bie man höchftenS nur nod) mit ber 
9tnfe ftreiftc." 9cun ift bcr Sefer bo^ über bie Serfönlichfeit 
biefeS Saron .^lanfcn nolltommcn orientirt unb t)nt bie gnnje Ser-- 
öchtlichfeit biefer Serfönlichfeit fennen gelernt, ßs gel)t eben nichts 
über bie 9lnmenbung eines gelungenen Silbcs! Unb bod) forgt 
ber 9Iutor gleich baranf bafür, baft ben ?efcr ein flüd)tiges Wefül)t 
ber 0 i)mpathie für biefen Sernd)tcr bcr ßrbbcerboinle befchleicht, 
loenn berfelbe gönslid) ol)ne Scrnnlaffung feinerfeits, burch ben 
groben, ulten Cbcrförfter prooojirt unb bclcibigt unb gleich borauf 
auch i’O*' Senni in fehr unmonicrlichcr 2 Beife bel)anbelt mirb. 
Leiber feht bcr 'Jörfter feine uncrfpricBliche ^hötigfeit im Sallfanlc 
fort unb perfuabirt feinen „.<lrcnjfd)nabcl," ben nöd)ftcn J^anj mit 
Senni in einer nerftedten J^cnflcrnifchc abjnfihcn. T'a gefd)icl)t 
nun bas llnglücf, baf) Senni )‘tatt für fid) ju freien, für feinen 



Digitized by Google 




288 



Sin furlSnbi^er 3^troman. 



^reunb 5ßaftor o. b. ®irfcn fpricbt, unb 5lftQ, fcbroer enttäuf(f)t, 
in einen pntbologildicn gciiiti), bei bem nntürlicb ber 

ßifenbeinföd^er in krümmer gebt unb ba<> fcböne Spi^entud) jcr-- 
i'iffen roirb. 3tlö fie bann noch baö Unglücf bot iöeniii mit 'Dtoric 
}u be[aufd)cn unb bie Wennfibeit evbiilt, bnj; biefc feine 50rout 
ift, fo entftiebt fie mie ein „gebebtes SBalbtbiev" in il)re oberen 
®emäd)er, Iöfd)t bie Äerjen ouS unb irätjt ficb ouf ihrem Gis= 
barcnfefle, fcblögt bie Tnbcn um ihre «Sdjultern, madjt oud) Jurn-- 
übungen „flniee nnjicben unb mieber ouoftrerfen," furjum beträgt 
fid) fo, baf; man unitiiilfürticb loieber 3irfuöcinflüf)e oermutbet. 
5!atürlicb fällt baö fpurlofc 2.tcrfd)ioinben ber 3Tod)ter beö -VaufeS 
ebenfo locnig auf, loie oorbin il)r ÜiJcilen in ber oerfteeften ‘?!ifcbe 
mit üenni. Unblicb, fpät 31bcnbö, flopft ein 3?iener, bann ber 
33ater, enblid) ber unoermciblicbe f^örfter — f't uieift fie 2lDe ob, 
aber ben 23aron ^oufen läfet fie brrcin. „2luf 3lfta’S SBinf fd)tob 
er bie Ib'ir, eine bulbe Stunbe blieben fic oUein. 2!iemanb b“t 
erfahren, mas fie fid) ju fagen butten." 

93on bem genialen frnnjöfifcben 0cbriftflcUer 23nljac, ber in 
feiner ,Comedie humaine“ alle Öcfellfd)aftSfrcifc feiner 3f't unb 
feines SanbeS ju befebreiben unternahm, fagte ein mißgelaunter 
flritifer einflmnlö, 2^aljac bcfd)reibe mit Itorliebe bie Salons oon 
ilomteffen unb '-Ularquifen, man merfe ihm feboeb an, boß er nie 
über bas Slor.vmmer biuauSgetommen fei. So loenig oerbient 
biefer iUoriourf bem großen Öaljac gegenüber fein mag, fo ift eS 
nid)t ju leugnen, baß man nicht feiten ben heutigen fHomanfebrift- 
ftellcrn gegenüber oerfud)t ift, biefe ikmerfung ju machen. SBir 
lootlen baf)er nicht meiter ben 2lusfübrungen bcS iJlutorS über bnS 
Seben unb Jreiben in ©d)toß S'oni) folgen, fonbern 2lfta erft 
nüeber auffueben, naebbem fie oon ihrem l'lanne oerlaffen, aüein 
als Sd)loßfrau bort häuft. 3Mefeo ift ber einjige 2tbfd)nitt bes 
Ruches, in bem fie in natürlicher unb ungerünflelter Grfd)cinung 
an uns oorüberjiebt. Sie hütet tief im .^erjen bie alte 2tcigung 
für 2fenni unb finbel ^reubc baran, in oernünftiger unb nüßlicher 
Ibütigfcit mit ihm gemeinfam loirfcn }u fönnen. Gbenfo ift bie 
flucht ins 2-'uftorat nach ber übrigens ganj umoaf)rfd)cinlid)en 
unb ocrjeid)neten Sjene im Sd)lo)lc, foioic ber Gmpfong feitens 
ibennis pfpchologifd) richtig gefd)itbert unb gut gefeßrieben. 2lud) 
noch jugegeben, baß bei 2lfta bie HJeibeiifchaft momentan alle 



Digitized by Google 




(Sin furllnbifd^» 3(firi)man. 



239 



3lücffi(f)ten jurücfbröngen fonnte iinb cö fo fommen mußte, rote 
es fam, fo bleibt eö immcrl)tu rötljfcl^nft, luie auö ber ^orafter: 
unb temperamcntoollen 3lfta in furjer c”' unglücflicbcs, uer= 
fümmerteö, äußerlid) unb innerlich nenuobrloftea 3ßefcn entfteben 
fonnte; oßne ®illen, ol)ne (Sf)rc — eine SBirthfcboftcrin, bie 
Äümmclfucf)cn baeft unb um boS lciblid)c 2Bof)l bea ^errn ‘•ftaftor« 
beforgt ift. §icr märe eine Slntoftropl)« '®<>bl }u ermarten unb am 
^loh gemefen; ftcitt beffen uerlnnft 3ll(co in einen traurigen, pro= 
faifeben, fleinbürgerlicl)en 6umpf. Xie freilich recht phantaftifch 
gejeichnetc 3lfta bcQ erften Jhfitcä, fonnte atlea ü.ilög(iche roerben, 
nur nicht boö, roaö ber Slutor am Schluffe aua ihr macht. Gs 
ift biefcä fchon feine lkrjcid)nung mehr, ea ift gcrabeju eine 33cr= 
gerooltigung ber ‘■f^crfönlichfeit, unb baßer fchminbet beim Sefer 
auch febea 3ntereffe für biefca i)]robuft einer milltürlid;en unb 
unberechenbaren '‘f.Mjantafie. 

Unb nun jur brüten .Hauptfigur, ju bem mit befonberer 
Siebe gejeießneten ^örfter Grbad). 

9lein, ift ber üJlann grob! So ctmna giebt ea ja garnießt 
unb für ißn ift ber lunbraübticße 3luabrucf „Xoppelfnot" noeß 
beinahe ju milbe. 2Bir haben eben feine 3^ejcicßnung für ißn, 
üua bem einfoeßen ®runbe, meil mir berartige ÜJIenfcßen nießt 
haben. I^aß ber ^örfter grob unb babei freuäbroo fein mürbe, 
lag auf ber .Hanb, benn oon Spielßagcn an ßat fieß eine geroiffe 
Kategorie oon fHomonfchriftftellcrn gonj feftc unb gemiß ßöcßft 
bequeme 3Jormen für bie Gßarattcre ißrer Figuren ßerouagebilbet. 
So ift fteta ber ^örftcr grob, mortfarg unb bieber, ber 3faron 
jooial unb etmna roß, bie Soronin falt unb ßochmütßig, ber 
Houaleßrer einfad) bejaubernb, baa gnäbige "Sräutein emanjipirt 
u. f. m. Cmpfeßlenemertß märe ea, an ber 3ßcnbe bea 3«ßr= 
ßunberta mit biefer reeßt bequemen aber abgetragenen fDletßobe 
JU breeßen, ober menigflena ab unb ju einige 3lbmecßfclungen 
ßercinjubringen, fo j. 33. ea einmal mit einem nid)t bejaubernben, 
fonbern bornirten unb ßochmütßigen .Haualeßrer ju oerfueßen ober 
einen licbenaroürbigen unb ßöflid)en 'Jörfter ju fcßilbern :c. 

3Jun, Htrr ®orma ift ben cingefaßrenen 28egen treu 
geblieben, nur ßat er bie 'j^arben gor ju ftart aufgetrngen. Jaß 
ein ^brfter fieß mit feinem '■^Mnjipal bujt, ift an f'd) fein häufiger 
^aH, mag aber uorfommen ; baß er aber biefcä freunbfcßoftlicßc 



Digitized by Google 




240 



Sin futlSnbifi^T 



S?erf)ä(tni§ baju mi^brauc^t, oiidb feine erroncbfcne Joc^ter 511 
bujen, fic ju fiiffen, fie „ttreujfcbnobcl" ju nennen, im gdjloffc 
burrf) fein unmögticbcö Senchmen peinlirf)e 5luftritte bcrbcijufübrcn, 
bas bürfte benn bod) fmim irgcnbmo norgefommen fein. Unb iric 
lö^t ftcb benn bie bocbmiitf)ige S'nronin fo elinaö gefallen? Sic 
bat bocb il)ren ®atten fo äiemticb „unter" unb roenn fie il)n baju 
bringt, baft er fein iierjblatt, feine 9lftn, bcm oerfommenen Saron 
Jpaufen giebt, fo fönntc fie bod) ficberlid) ifm bcreben, f)d) ent= 
lueber oon feinem '^•örfter ju trennen ober icbenfoDo bie nötbigen 
Sebronfen ju jieben. So grob ber görfter nud) ifl, fo ift er botb 
nicht gnnj fo bicber, mie man ibn Ticb münfdjen mürbe. Sßenigftenä 
erfdjeint unö fein fo aufeerorbentlicb flart ausgeprägter .t»ang jum 
Äuppeln mit bem Jiegriffe eines 3MebermanneS fid) nid)t gan 5 ju 
oertragen. Gr fuppeit oon ,t*aufe aus, 9lnfangS freilich mit mehr 
llngliicf als (fiefebief, fpäter aber mit mel)r Grfolg, unb als enblicb 
bie unglüefliebe 9lfta, freilich ohne fein birettes Rtb ä« 

Söenni flüchtet, ba freut ficb feine ölte Slupplerfecle „mit bem 

ftillen fBoblgefnllen eines iPafers, ber feine Gnoartungen über« 

troffen fiebt." 9lun, in ber Siegel pflegen 93äter bei äbnlicbeu 

9?orfommniffen fid) nicht Jii freuen, ber alte Dörfler benft eben 

über biefc Sad)e anbers, oielleidjt loeil in feinem üeben ebenfalls 
eine milbe Gl)e ben Wlnnjpunft gebilbet bot- ©<> erfebeint beim 
bie milbe Gbe überhaupt als bas SJeitmotio beS oorliegenben Söudjcs. 
3u beS ^örfterS Gbre mu^ gefogt merben, bafj er mit 33cniiis 
9luffailung ber „Gbe" auf bie 2'auer nicht einoerflanben ift unb 
auch einige Sferfuebe madjt, ihn auf ben rechten ®eg jurücf 5 u= 
führen; mie ihm baS aber nidjt gelingt, jiebt er ficb in bie 
Ginfamfeit jurücf. (fiernbe hier, mo es galt, 5 ioei ihm liebe 
'IlJcnfcbcn oor bcm r>ttlid)cn Untergonge ju retten, loirb er jagboft 
unb unficbcr, unb mir oermiffen jum erften Sflale bie göttliche 
Wrobbeit unb elemcntorc Slücfricbtslofigfcit, oon benen er 9lnfongS 
fo bfiuPs® oob jumeilen recht örgerlidjc 'iU-oben gegeben b<>*- 

Sieben biefen brei -Hauptfiguren treten bie übrigen jiemliih 
in ben -Hintergrunb, fmb aber entfdjicben beffer gejcichnct als bie 
erftcren, oielleicbt gcrabe locil ber 9Iutor cs nidjt für notbmenbig 
hielt, fic fubjrftio ftarf ju beciiifluffcn. S'on ihnen allen tritt noch 
am meiften bic 'Jigur bcs alten 'i'oftors Gichfclbt beroor, unb 
locnn an bcrfclbeu oudj manche ju ftnrfc Striche unb einige Ueber- 



Digilized by Google 




Sin futlinbifc^ 3^^<****o’*' 



241 



trtibungen bemerfbor f>nb, fo ift fie itmnev^in ein Jtjpua, bcr in 
einem Sfüronmne feine Steile pnben mag. 9luc^ ®Jorie ift, fo 
oerblid)en unb gcroiffermofeen frogmentarifef) fie un9 gefd)ilbcrt 
roiib, eine reefjt gelungene iPerlreterin nif)iger, oernünftiger ÜBeib' 
liebfeit unb bleibt fetb bis jum ©tbluffe beö löucbeS gleich. 

T'er abelige 9^oftor ift I'u^enbrnenfcb bureb unb bureb unb 
bober auch menig inteieffant; ber 93erfucb nu9 iljm jum ©ebluffe 
mebr ju motben unb iljm einen miOgeprägten Gboraftcr }u oer= 
leiben, mag als mibglücft bejeiebnet roerben. ®ut gejeiebnet unb 
fpmpatbifcb ifi baS alte „'DIamfing" im '^Jaftorate. ^röulcin 
?JJalcben 93eeting ift red)t breit unb nuSfübrlicb gefebilbert unb ba 
fie für bie .t)anblung beö Sfomnns ganj überflüfftg ift, fo mufe 
mon annebmen, boft fie gemiffermofeen bie „fomifebe ^erfon" bor= 
fteBen follte. Sie giebt ficb aud) bei jeber ©elegenbeit fo fomifcb, 
roie fie es eben nur leiften fann, ober — ber Sefer merft bie 
Slbficbt unb roirb oerftimmt. SSielleicbt roar fie notbiuenbig, um 
bie ganje ©robbeit beö 'görfters jur fSnfcbauung ju bringen, fonft 
hätte fie loobl auch ganj megbleiben fönnen unb ber Sefer hätte 
es gemife oerfebmerjt, loenn einige ber befugten ©robbeiten unter= 
blieben mären. 

3um Seblub mub noch barauf bingeroiefen roerben, bab baS 
Such merfroürbig nocbläfftg oerfabt ift, unb bob bie beften Sef^reu 
bungen, oon benen manche uon unleugbarem Talente jeugen, bureb 
grobe unb fleine Sdiniger entftellt roerben. fJlur als 93eifpiel eine 
fleine 93lütbenlefe folcbcr gälle: 3m erften Äapitel roirb ein 3<igb' 
betrieb gefebilbert, ber nach ber Umgebung ju fcblieben, bie Sluen 
babnbal} fein mub. ITie 3<igb gilt ober einem SBirfbabn. ®r 
roirb oon einem 3äger im bunfelblauen ^aletot unb ©ummi^ 
gaÜofcben gefeboffen. Siecht unroabrfcbeinlicb, ba ber 35irfbabn 
felbft für ben erprobten 3äger im grouen 3ogbonjuge febroer ju 
befcbleicben ift unb meift auf febr naffen gläcben baljt. I^iefer 
9)irfbabn roiegt jroan}ig ''fifunb, aifo fünfmal fo oiel roie ein nichts 
SBormö’fcber Sirfbobn. 2'er 3äger ftebt an einem Satfebenbufebe, 
einem ©eroäcbs, bos roobl in ben 9llpen, ni(bt aber in .fturlanb 
oorfommt. — SBäbrenb bes Salleö in fIBolbbeim flimpert boö 
©olb auf ben ©pieltifcben beru"'- biefer Sali im 3 mü 1890 
ftattfanb unb bamalö ©olbftücfe in Äurlanb fo feiten roaren, bab 

16 



Digitized by Google 




242 



Citt {urUnbifc^ 



man fie faum in ben SOJünjfammfungen fonb, fo roerben fie 
auc^ bamdfl auf ben SBalbbeimcr SpicUiicbtn nicht geflimpert 
haben. — 3m erften 23ucheS erfahren mir, bafe 

93aron Raufen SSefiher eine« grofjen UJajoratefl in Sittauen 
ift. Unroahrfcheiniich, hoch nicht gerabe unmöglich! 2?er hnnnlofe 
Sefer nimmt bicfe Jh«tfache an. 3>« jmciten Jhfü* >ft tr baher 
höchft erftaiint ju erfahren, bafe biefeä Dlajorat burch Saron Raufen 
oerfpielt roorben ift, unb in fremben öefth übergeht, roa« befanntlich 
bei SKaforaten, bic unoeräufeerlich fmb, nicht möglich 'ft- — 3lfta 
hat fich einen meigfeibenen £d)lafrocf, ber feitioört« gefchlißt ift, 
angelegt, ^öchft merfmürbigl 33isher roarb biefeö ©eroanb nur 
oon ber „Offenbachfchen fd)önen Helena" getrogen, unb ber Schlift 
bilbete allerbingö ein für einen Jh®'! ^ublicuma. 

Unfer ©rftaunen roäd)ft noch, 'ocnn mir oernehmen, ba& 3lfto in 
biefer etrooä 5U flaffifchen 2'oilette liegenb, um aUitternacht ihren 
görfter empföngt. 2)iefe ganjc Sjene ift in Äurlanb ebenfo 
unmöglich mie ba« iOorfommen eine« lüatfchenftrauche« bafelbft. 
Unfchioer lie&en fich in biefem „3eitromane" noch »nanche Unmög« 
lichfeiten unb Unroahrfcheinlichfeiten nachmeifen, hoch toerben bem 
Sefer bie uorftehenben ^ftroben roohl genügen. Sie finb nur ju 
bem 3«’®'^® aufgeführt luorben, um anjubeuten, ba§ auch in ber 
IDetailarbeit ba« oorliegenbe Such burchauö nicht ben Infor^ 
berungen entfpricht, bie mon an einen 3®iironion ju ftellen be» 
rechtigt, ja oerpflichtet ift. 

$err Gorl SBormS hot burch biefe« Such feiner ^eimat^ 
feinen guten l!)ienft geleiftet. 6r hnt ©ebilben feiner ShAntafie, 
bie burchaua feine 3lehnlid)feit mit ben roirflichen Serhältnijfen 
jturlanba haben, burch re^t gefchidt angebrachte totale Sproch’ 
roenbungen unb burch originelle unb forbige Sefchreibungen ein 
eigenthümlid)ea jlolorit ju geben oerftanben, baa genügen roirb, 
um in aualönbifchen beutfchen fiefertreifen ben ©inbnicf h«roor= 
jubringen, man habe ed mit einem roohlgelungenen, roafchechten 
furlönbifchen 3*ii" «nb Sittenroman ju thun. 2)aB baltifche 8efe* 
publifum loirb eher in ber ^age fein, bie Spreu 00m Sßeijen 5U 
fcheiben, hoch auch hi®>^ beroeifen bie oielen, jum ^h®ü f®hi^ an> 
erfennenben 5lritifen, mie felbft bei und bie nicht roegjuleugnenben 
einzelnen Sorjüge biefea Suche« fo beftechenb geioirft haben, ba§ 



Digitized by Google 




Sin furUnbift^r Scit^oman. 



243 



bie Äritif in ben JogeSblöttcrn pd) i^rer prinjipiell gegen 

biefeä oerjerrte Stellung ju nel)men, nid)t genügenb 

beiDupt roar. 

©a i|t meines ©rodpens einfad) unftattbnft, bap ein Sebrift- 
fteller, beffen einjiges Sierbienft im )5üfK«ii einer recht geinanbten 
^eber beftet)t, fid) unterfangt, geioipermapen aus bem Stubir= 
flübd)en bie fojialen, fird)Iichen, ptttithen 3uftnnbe ber .^eimath 
nach ®utbünfen ju fchilbern uiib bann fein fo entftnnbenes ©labmat 
als „3eitroman" in bie SBelt ju fd)icten. ®egen fold) ein Ver- 
fahren mup ^roteft eingelegt roerben. SBenn .^rr ©arl JBormS 
feine .^cirnath fchilbern roiH, fo möge er juerft Stabt unb £anb 
ftubiren, fo burd)ftreifc er fleipig §elb unb SBolb unb bcfuche 
Herrenhaus unb ‘gorftei, Doftorat unb Vnftorot, unb bann — 
fchreibc er f leine 9Jooellen. Sei feinem J^alente unb etioas mehr 
glcife fönnte er geinip recht onmuthige Sfijjcn liefern. 3tn ben 
3eitroman inagt er fich hoffmtlid) nicht mcljr heran, beim ber 
erforbert etmas mehr, als nur eine geroanbte geber, follte biefelbc 
auch noch fo rüefpehtstos geführt roerben. 

W. Graf Reutern - Freiherr von Nolcken. 




10 * 



Digitized by Google 




9lai^bru(f oerBotw. 



Xanitritnialb, mein ^nnncntoalb! 



lonnemnnlb, mtin Janntmoalb! 

©cBnimfilSooll bfgrüfeict ®alb! 

mit iHauidjin mid) empfängit bu — 

Wie in flummi'r fllogc fenfft bu 
Teine Wipfel jung unb alt; 

Wol)l oergangener Tage benfft bu, 
lanncniualb, mein lanncnmalb! 

■Tenfft bu jener fernen 3eil. 

Ta bu roglejt, fiitin unb rocit; 

9iimmer por bem Sturme bangenb, 

Stolj in Äraft unb j^ütlc prangenb, 

Stamm an Struberitamm gereift? 
i^eft umfangen unb umfangenb, 

■Jrcu jii Sdmb unb Irufe bereit? 

?tIteT greunb in 9uft unb Seib — 

Wo bo(b blieb bic bolbe 3eit?! 

Cebe tparb'S in beinen fallen, 
leine ®eften ftnb gefallen 
Xier pcrroeg'nen Spt geroeibt; 

SKitleibglofc Stürme mallen 
lurd) bie einft’ge ^errliebfeit. — — 

lannenmalb, mein lonnenroalb, 

.^eimatblid) geliebter Walb! 

mich ruljn im ftiDen ^aagc 
Saufeijenb auf bic leifc fllage, 

Tie bureb beine Wipfel ballt... 

^(b auib benC pergang'ner tage, 
tannenmalb, mein tannenroolb! 

$elene pon Sngelbarbt. 



Digitized by Google 





f\t iirüiiiiiii iier Eoi| nilrred 

din SJortiag non C. fileinenbetg. 



Unjet fc^eibenbeö Safjrbunbett roirb feinem ^Jocfifolger eine 
bübfcbe ©peifefartc ooQ fdjnter oerbaulicf)er ©eridjte überreichen, 
ober, um porlomentarifcher ju reben, boS 20. 3abrh«nbert ipirb 
fcfion bei feiner ®eburt eine lauge dfJeilje ungelöfter fragen auf 
bet lage^orbnung finben. 3}arunter roirb bie flunftfrage nicht 
fehlen. 3 ™^»^ giebt es Gnthufiaflen, bie ba meinen, biefe (^rage 
fei gelöft, unfer 3 nhrl)unbert höbe foroohl bie roal)re Runft als 
bie roahre flunfttheorie gefunben, aber es roirb roohl babei bleiben, 
bag bie Aunftfrage ju jenen gehört, bereit Söfung nie oollftanbig 
erreicht roerben roirb. Jrohbem roünfcht geroife 3 eber, ber fich 
für bie Äunft intereffirt, roenigftenS für fich eine möglichft flare 
Stellung }u ben fchroebenben flunftfragen 5 U geroinnen, einen feften 
23eg ju finben burch baS ©eroirre ber Äunftmeinungen unb bie 
f^üDe ber mobernen flunftroerfe. iJa bieten ü<h nun als Rührer 
eine gonje fHeihe in ben lebten ^oh^fn erfchienener SSücher an. 
Unter biefen bürfte bie hemorragenbfte Grfcheinung bo^ roohl 
Sticharb SHutherS ©efchichte ber 'Malerei im 19. 3ahrhunbert fein, 
©eroih eine bebeutenbe unb oerbienftoolle 3lrbeit, benn fchon bie 
blohe .Kompilation unb ©ruppirung bes ungeheuren Stoffes ift ein 
großes SSerbienft; aber bas $uch ift auch amüfanb }u lefen, unb 

*) TOit 9c]ug ouf 3ti(^. tDlutberS Ocf(^id)tc btt TOoIerti im 19. 3<>bebnnbctt. 

1 



Digilizsd by Google 




248 



Sie Runft im 19. ^oWunbert. 



biifi c 6 oicic Sefcr gcfunbcu Ijat, bcmcift bcr Umftanb, bafe cS im 
5Hid)l)nnbcI uollftiinbig ucrgviffcii i|‘l. Hub bod) ift ca ein gc= 
fii()rlid)e9 3iiid), gcfnfjrlid) gcvnbc boburd), bof; bcr 5Hcvfnficr ein 
faegobter 'll!üiin ift, ein l'innn nöinlid) non grojjcr journQliftifdjcr 
iicgobiing. T'ic jeigt fid) am nugcnfdlligftcn in bem gcincinbtcn, 
Icbcnbigcn, ainiifnnten, prirfclnbcn ^-eniilctonfiil, ben lliutbcr fd)rcibt. 
Gr ift nie nerfegen uni ben rcd)ten iHinsbrncf, bie paffenbe Jle= 
jeidiiiung, ob fic nun fd)orfer ilritif ober begeifterter 'Jinpreifung 
bienen fotl. Cb feine "ilnobrüdc frci(id) imtner begrünbet, unb 
ob fic imtner gcfdimacfnoll finb, ift eine onberc 'Jrogc. Ginc 
ftarfc itorlicbc l)ot er für geiniffc ^rcmbinörter, fein i'icblingöioorl 
ift „bcticat." 3(nf brei Seiten fcincö britten JianbeS 5 . ( 6 . 

llfi — IIR), ino er non bem englifd)cn 'Dlolcr (iicorge fDJofon fpridjt, 
fommen folgenbc Steilen nor, 3. 118: „Unter bcr blonbcn, jcirtcn 
.'ijülic feiner Jülbcr lebt ein niliige's bclicotcö Wefül)I, etiuno 
'jüii)flifd)cö, Süfi^3d)mcrjlid)e'j, Seibenbeo." „Ter ^J?!onb gcf)t auf 
unb bc(cnd)tet mit fnnficm 3 '*’ictid)t bie bunfcln .£'>ügel unb 
bclicntcn 3iöumc, in beren filbernen Iblüttdicn bcr 'Jlbcnbininb 
fpielt." (3. IMl): „Tic (5egenb, bie er malt, ift in iljrcr iprifeben 
Dlrmutf) ücnonnbt ben .öügeln auf 'fierugiuoti iMIbern. Gö mad)fcn 
[jier bicfelbcn bünnen SUöumc, auf bclicatcm, loclligen üoben." 
(®. 117): Üinf feinem 3lbenbgefang fingen 4>iäbd)cn auf ber 2Bicfe 
ein Sieb; — belicnt inic Glloö, fenfitin biö in bie ^-ingerlpitjen, 
fpirituell biö jnr SUnnfl)afligfcit, l)aud)en fic, uon ben mcidicn 
Sdjatten bcr 5lbcnbbiimmcning umfloffen, fingcnb it)rc Seele aii 6 , 
laffen in bem .i'ipmnuö, ben fie anftimnicn, bie gonje feine 3 artbeit 
il)icfl fnbtiien Tenipcramenlc*i au9flingen." 3 d) für meine '•ficrfon 
mufs gcfieljcn, bofj id) mir nur fd)ioer einen „bclicaten" ©oben 
uorfteilcii fnnn, bnfj ber 'i'ergicid): „belicnt mie CiJla^" mir 1111511 = 
treffenb unb gefdimarfloö crfclicint, unb bafi il!utl)cr fid) für meinen 
G)efd)inad 511 oft jener pifanten ober bclicaten ®onncfüufelci Ijin- 
giebt, bie nieten mobernen .Hritifern als bie paffcnbftc 'Jlu 6 brucfö= 
ineife erfd)cint, lucnn fie loben loollen. Taö 5 cigt aud) folgenbco 
Sieifpicl: „'ISilliam .Hcnnebi) (ein fd)ottifd)cr iKaler) liebt ben 
^rüliling unb bid)lete oiif il)ii moberne 4 'iirtcnibnllcn, biif imprefs 
fioniftifd) in bcr 'l'iadjc, sauberbaft fein in bcr 'Jöirfiing. ?liif 
einem feiner 'iMlber flrcdtc ein blül)enbcr 'llpfclbaum fein bunlcö 
(Seäft trumniFiiodjig in ben bellen .'öimtncl. 



Digitized by Googl 




seit Runft im 19. ^o^^unbett. 



247 



roiefengrün fprofete ringsum, rofarotf)e 2 Bö(fcf)en jogen roie roeiße 
Sämmer burdjä Firmament. 3 n ber gen« roonb fic^ boö fcf)malc, 
biinffibiaue 33anb eines ^lufleö; unb gonj oorn, auf bem Jlücfen 
liegenb, ben ftruppigen SBolfö^unb jur Seite, bliefte ein rotf)- 
t)anriger ^üterbub, faul bei)nenb, luftig in ben tiefblauen 

Ütetber." Gin flüdjtiger unb gemut^DolIer 8 cfer fagt ba geiuifi: 

„I'aS inufe ja reijenb fein, unb roie anfc^aulicl) ift eö befdbrieben!" 
3 cf) muß leiber loiebev troefen befommen, baß ieß mir niißt einen 
ßellen l^immel mit tiefblauem 3letl)er uorjuftellen nermag, burd» 
ben rofarotßc ®ölfd)en jießen, bie roie roeiße Sommer ausfeßen. 
UlnbererfeitS aber roirb man bureßaus jugeben müßen, baß 5>Jutßer 
im ^lUgemeinen mit einer großen Sebenbigfeit ber I'arftellung aud) 
ftlarßeit unb ilJräjifion ju oerbinben roeiß. (Sefößrlicßer olö feine 
ftiliftifdjen .Qunftftürfe, feßeinen mir jroei flünfte ju fein, bie in ber 
3 ournaliftif oon großem liorlßeil fein fönnen, in roißenfcßaftlicßen 
IBJerfen aber lieber entbeßrt luerben: 2 )ic Äuuft mit (Srajie in= 

fonfegiicnt ju fein, unb bie .Qunft mit Örajie boßclbe jii roieber= 

ßolcn. 53eibe übt 'Dlutßer mit großer ?tirtuofität. Gin fpreeßenbes 
Seifpicl für bie erfle ßnbe icß in feiner Gßorafteriftit Seßroinbs. 
Gr fngt ba; „Gö roeßt aus feinen 531ärcßcnbilbern ein lieblicßer 
©iberfeßein ber löngft entfdjrounbencn erften 3 i>gfnbtagc ber 
IDlenfdißeit, ober gerabe besßalb ein .t)aud) mobernfter !Decnbente." 
Unb gleid) barauf: „Gr unterfeßeibet fid) oon lllaröes unb 5ßirne; 
3ones, Don 'f.turis be Gßauannes unb ®uftaoe 'Uloreau bureß eine 
feßr unmoberne Gigenfcßnft — er ftroßt uon ®efunbßeit." I'iefe 
unmoberne Gigenfd)aft ßinbert lUutßer alfo nid)t, in £d)roinb 
etroas uon mobernfter iJecabenre 511 entbeden. 3 i ^ßu* 
feltfamcs DJeifterftücf moberner Slrititer=3ci'>fid)l>gfcit- 3^oß ßd) 
in einem ©erfc, roie bem Ululßers ©ieberßolungen nießt uer-- 
meiben laßen, ift flnr; baß er fic gef^idt ju uoriiren roeiß, roirb 
man nießt tnbeln bürfen ; bie ®efnßr aber liegt barin, baß d)lutßer 
bureß bie ßöußge ©icberßolung feiner 5lnficßtcn ®elegeußeit pnbet, 
bicfelben ben roeniger fclbftönbigen Sefern gnnj unmerfließ immer 
tiefer einjuflößen. ^as ®efäßrließftc on bem 'JDJutßerfcßen SUud) 
aber ift bie in ißm ßerrfeßenbe llerguidung oon ®efd)icßte unb 
Äritif, bie eS 511 einer feßr loirffamen 2 ^enbenjfd)rift maeßt. 

3 ronr ßnben roir in allen funftßiftorifdjen ©erfen eine 3?er= 

binbung oon ®cfcßid;tc unb firitif; aber ba bienen bie fritifdjen 

1 * 



Digitized by Google 




248 



Die Äunft im 19. 3a?|t^unbert. 



Urt^cile entroebcr bcr .<llar[e 9 unc\ bcr 9 cfd)id)t(id)en Gntroicfelung 
ober fie follcn ben SBcrtf) beftimmciu ben bie l)iftoiiic^cn 5lunft= 
locrfe noch für uns Ijabcn. l'iutbcr bcnubt umgcfebrt bic ®cfd)tcbte, 
um feinen früifcb nftbetifd)en Stcmbpunft ju oerfecbten, er giebt 
eine für eine bcftimmte Jenbenj jugefd)nittcne Wefcbidjtsfonftruftion. 
3lm Gilbe feines Ueberfid)tofapiteIö (Äap. V^, 33b. I, 0. 184) fogt 
er; „33om ,^i|'torieu= unb ©enrcbilb }ur üJJnlerei, oon bcr 0til= 
nodjabmung jur eigenen 3iaturanfd)auung, non bcr 3lntifc jum 
ycben, oon bcr Slbftrnftion jum Gbaraftcr, oom Jppifdjen jum 
3nbioibueücn, oom Gpigonentl)um jur 0e(bftönbigtcit, oom i?(nffi= 
jistnus jur Jllafrijität, oon ben 0d)iilcn 5 ur ^icrfönlicbfeit — bnS 
ift bcr SBcg, ben bie moberne 5lunft in mül)coolIen Gtoppen unb 
rul)mool(en 0icgcn burd)Iicf. 2*« flunftgefd)icbte bcS 19. 3al)ri 
[junberts aber bcbcutct ein 0tücf ous bem grofecu Gman}ipationS= 
loert bes mobernen ®ciflcs. Sic bebeutet, roie bic ©efdjitbte bcS 
19. 3iibrbn''bcrts überbnupt, ben .itnmpf jioeicr ifirinsipien: 2"ra-' 
bition unb 'ft ÜliutberS gemjes 33ud), obgcfeljen 

oon mondjcn 3>'tonfcqucnäen, im ®runbe ein 3ubcl()i)mnu6 auf 
bie moberne ilJnlcrei, mit bereu IKafiftab 3llle3 gemeffen niirb, 
fo bafi 31ÜCS Jrüberc cinfad) ocrurtl)cilt loirb, eS fei bcun bafe 
il)m ein Stid) ins illioberne nngcbid)tct locrbcn fann, roie mir baS 
bei Sdjioinb foI)cn, ober bnfi ii)m olo einer jmar oerfcljlten, aber 
not[)iocnbigen $urd)gangspf)afc ein laues 3cu9nifi b>ftorif<4fr 
Griftcn}bcred)tigung ertl)cilt loirb. Uhitbcrs ®cfd)ict)tofou|truftion 
ift bal)cr fcf)r cinfad): 3iad) il)in fd)inad)tetc bie Munft ctma im 
erften drittel unfercs 3of)ii)unbcrts in ben 3«ffcln bcS SllaffU 
jismus, bcr fie ju nid)ts fiil)rtc als ju öbem fd)üblonenbaftem, 
Icblofcm gormcnabfcbrcibcn unb il)r fclbft alle tcd)nifd)cn Söbig- 
feiten raubte; im jmeiten Srittcl befanucn fid) bic 'lüalcr barauf, 
baß fie cs eigentlid) mit ^orben ju tl)un bitten, )lc lernten an 
bcr .^lanb bcr alten DIciftcr Jijian, 3lelasqucj, 'Jicmbranbt :c. 
loieber ganj bübfd) malen, aber unfclbftänbig blieben fte bod), im 
beften tbaten fie eS ibren i^orbilbern glcid), unb nueb 

inbflltlid) flüebteten fie fid) in bie 3>ergnngcnl)cit, ba fie noch in 
bem 2Bal)n befangen loaren, bie ®egcnioort fei nicht malerifcb 
genug, fte ftelltcn nur gut foftümirte 3.<!obcllc ju tl)catralifd)cn 
®cfcbid)t8= ober 3lncfbotenerjöblungcn jiifninmen; im lebten I'rittcl 
fam bie Grlöfung oom 33annc, bas moberne 1,'cben roarb erobert. 



Digitized by Google 




®ic Äunft im 19. 3''^rf)uni>crt. 



249 



flrifte ®a^rf)cit uiib cinfadjc ‘iliatiir ciftrcbt, eine fclbflönbige neue 
üfialioeiic entbccft ober crfunben, bie Freiheit unb bic t»nl)vc Äunft 
waren erfämpft. 

©ine fold)e bifiorifc^e 9io9 tnondicö 2Bal)re ent= 

halten ; ihrem ÜBcfen nad) bleibt )'ic oollfoinmen unhiftorifd). 
lior ber (9c)d)id)te h^t jebc i^eriobe il)r eigenes 'Jied)t, feine, 
auch bie fd)limmfte nidjt, borf alö blofic 2'urd)gang6ph>ifc ober 
iKorflufc abgcthan mcrbcn; unb feine Gpodje, auch nicht bie 
glüdlidjftc, auch nidjt bas 'i^erofleiidje h“! allein^ 

berechtigte Sfultur erjcugt. l'aö mürbe Üluthcr am erftcn untere 
fchreiben, unb er mürbe gemijj hefl'ö protcftiren, menn man j. 33. 
heute noch bie §rührenai))once beö 15. 3ahrl)unbcrtö olö blo^c 
iJorftnfe beä ©inqueccnto bc 5 cid)ncn moUtc. 3lbcr folchcr Äon)'e= 
quenjen fcheint er fidj gnrnid)t bemüht gcmorbcn }u fein, im Gifer 
beö (Scfechtö fchcint er gnrnid)t baran jn benfcn, bafe fcljr halb 
bie ilunft ber (^egenmort cbcnfo heftig oerbammt mcrbcn fönnte, 
roic Don ihm bie ber füngi't uergangencu 3e>t/ beim fchon manft 
ja ber Jhro'i atlcinfcligmnd)enbcn 3laturaliömuö bcbenflid). 
Sie 33cgrünbung feiner Theorie bleibt bei 'DIuther bod) eben obcr= 
flöchlich unb infonfequeut. So benft er nie an eine Grörtcrung 
ber jo nahclicgcnbcn '5‘t'nge/ loec eigenttid) bic armen SJeute in 
ber jmeiten .'öülftc bc6 oorigen 3nhi'I)unbcrt9 in bic ^cffeln bcö 
ttlaffijiömus gcfchlagcn l)Qt, benn baji Sßinfelmann bas ganj allein 
fertig gebradjt haben foUtc, mirb er bodj aud) faum behoupten 
mollen. Unb für bie ^eute oon bamals mar fa ber Alajfijismus 
burchauS nid)t ^rabition, il)re 3Trabition mar baS 3iofofo, baS 
Ü)lutl)cr fo liebt, möhrenb bic Slaffijiften cs fid) ju oerachten 
erlaubten. 5)ie .ftlaffijiftcn mögen ocrblcnbct gemefen fein ober 
nicht, man mag ihre Züchtung uermerfen ober billigen, icbcnfalls 
haben fie einfach oon ihrem 3lcd;te Öebraud) gemacht, ihren 
3becn ju folgen, unb fie haben fich babei mahrfcheinlid; eben- 
)o frei gefühlt mic irgenb ein moberncr DJaturalift. Ü)Ht bem 
'JKutherfchen 2}rucfc ber Jrabition ift cs alfo )d)mad) bcftcllt. 
3lbcr 3Jluther hat gcrabe in biefem '.fünfte einen lüunbcSgcnoffen 
in einem fonft oiel majjuollcren unb uorfid)tigercn Hunftfd)iiftitcllcr 
gefunben. Rorl äßoermann, ber ®ircftor ber S^reSbener önlcrie, 
oertritt in feiner Sd)rift „äßaS uns bic Hunftgcfd)id;tc lehrt" ganj 
benfclben Stonbpunft. Gr jagt bort (3. ö9): „Ülleint man in 



Digitized by Google 




■2.'iO lie flunft im 10. 

ber Jböt, biiB bcr fünftkriidje SKaifijiömuö ber nütürlid)e Sluobvucf 
bcä ber fianjö|'i)d)en Sleoolutioii gciDcfen fei? Giiicn 

luiberfimiiijcrcn Öebanfen fdiiii eo faum geben. (5ö iiiiir ein 
merfroiirbiger, oom flaatserlialtenben Slanbpnnft nuö nngeiel)en 
oielleid)t ein glücflidier politifcbe Umftnrsbeinegnng 

in jenem ^fdaUer ein Öegengeroidit im fün|'lleri)d)en .ftlaifiäiömus 
erljielt." 'Iliir erfd)eint eö nl6 ein niel iuibei|innigerer Öebonfe, 
ja einfad) ab 'Jiünfeno, eine l)iftorifd)e (^r)d)einnng buvd) einen 
mcrtiDiubigen erfUiren ju mollen, beim baö beiyt bod) 

einfnd) nid)tö erflären. 3d) finbe T'anibö JMlber für ben C^kift 
ber franjöfifdjen 'Jieooiution fo bejeiebnenb mie mir mög(id), fein 
„3d)niiir ber ^orntier" mürbe befanntlid) fd)on oor 'iluGbrud) ber 
iHeoolnlion in '4.briö als repnblifani)d)ca Jenbenjbilb begrüfjt. 
Tüb aber nidit alle Seiten beö 3t'blkio ber franjöfifd)en ;)JeDo; 
lution ibren fünfllerifd)en Ülnöbrncf gefunben l)aben, erfd)eint mir 
fel)r nntürlid), unb icb bolk es für eine jiemlid) miberfuinige 
'i^orbenmg an eine poIitifd)e 'dJcnolntion, bafj fie fid) in ber 
bilbenben .Mnnft ucreioigcn folle. 3m meiteren 'ikrlaiife feiner 
(S)efd)id)t6entmicfelung legt 'Dlutbcr bnö £ianptgemid)t auf ben 
3nl)alt ber bilDlid)en Jarftellungen, er uerbammt bie 'Ißahl ge- 
fd)id)tlid)er Stoffe, bao mao er bie „fslud)t in bie ikrgangenl)eit" 
nennt, er jiel)t immer mieber ju gflbc gegen bie „barbarifdie 
(Srjäblungafunft," bie auf ben Öefd)id)tö- nnb Wenrebilbcrn biflorifd)- 
tl)eatralifd)e ßffefte, litterarifcbe Öejüge, anefboti)d)e '|.lointen fpielen 
läjjt, um bas grofje '|.kiblitum ber fogenannten ('kbilbelen ju 
befriebigen. (^kmif? jum Jljeit mit ^)ied)t, beim mo nod) bas 
inl)altlid)e 3''tereffe übermiegt, ba fann bas mirflid) fünftlerifdie 
Jntereffe nod) menig eiitmidelt fein. “Jlbcr mie reimt fid) baniit 
bie (fMorififation ber „ISroberung bes mobernen Sebens" für bie 
Slimft jiifammen. 3iUrb ein Stoff einfad) baburd) fünfllerifd)er, 
bau er mobern iflV lllutber fd)eint bies mirflicb ju glauben. 
tSr inerft garnid)t, mie iinfünfllerifd) feine 'Jlnforbeiungen fiiib, 
menn er immer mieber uoii ber flunft uerlangt, fie folle „bie 
guiv^e 'J!aturgefd)icbte bes mobeinen Gebens" fd)reiben, fie mü)le 
bie Cl)ronif ihrer 3fü fo 'oenii er il)r als ^''ouptaufgabe jm 
mutbet, ein anfd)üulid)es 'ililb uiiferer 3eit für unfere f)!ad)fommen 
JU liefern. (Sine feltfamc 3bce, bie ben 3'oect ber .flunft einer 
3cit barin fieht, fultiiri)iftorifd)e Tofiimcnte für bie fUacbmelt ju= 



Digitized by Google 



Jie Äunft im 19. 3a[)t[juitbcrt. 



251 



jammenjiifteUcii! Siegt eö nid)t ouf bcr .Vuinb, bafi bciü l)öd)|'tenö 
Aufgabe bcr 2ßificnid)Qft, nbcr nidjt bcr .Qimft jcin fann. 3 'cr 
ftoffüdic ^Ijiibalt [)at für bic .Miinft nur infofern inc()r ober lucnigcr 
iücbcutung, alö er mci)r ober incniger geeignet fein fnnn al6 
Örunblagc für ben 5 Iuöbrncf bcö fünftlerifdien ©cifleö. Gö ift 
oicllcid)t möglid), bafj inobcrnc Stoffe Ieid)tcr jum 3 tnobriicf 
moberncn ©cifteä ju oermertben finb alö nnbcrc, notl)inenbig finb 
fie gciinfj nid)t bnjn. Sonft märe jn imfcrc ganje mobcrnc 

'f-'bantafiefunft, bcr fogcnanntc 'JJcu-^bealiöinnö, mit iUöcflin nit 
bcr SpibC/ bcm ^ludtc bcr Unmobernität ucrfoUcn. Unb bod) 
preift 'Dtutbcr ilfötflin als ben gröfjtcn .Zünftler bco 
'Jluf einige 3>ifonfegncnj fommt es ihm eben nid)t nn, nnb in 
bcr J:()iit mnd)cn bicfc Siifonfcgnenjen lllntbers 21ud) für fold)c 
Sefcr genicfibnrer unb broudiborer, bie feiner 'paupttbcoric nid)t 
iuftimmen fonnen. i'on ben groficn Grningenfdjoften bcr inobcrnen 
.«iinft, bie üüiutber nennt, bleibt nun nod) bie "^rcibeit. ^reibcit 
ift eine fd) 5 ne Sncbc, ober befnnnllid) nur mcnn fie richtig nn= 
gemoubt mirb. 2ßer foü nun für bic ricbtige 'JIniucnbung garnn= 
tircu, ber 5 inturalioinuS ober bcr ' 3 leu= 3 beiitismus, ber Si)mbo= 
lismiiS ober bcr Crnomentalisinus? Gin mibercr beutid)cr JUinft= 
fcbriftftcUcr, bcr gnii} in baffclbc .porn blnft mie 'Diutber, SBolbcmar 
oon Sciblib, b«t in einem im Jrcsbencr .Viunftuercin gcboltenen 
itortragc „Heber bic Gntmicfelung bcr inobcrnen 'ülalcrci" ÜlutberS 
9 (usbrücte „l^rabition" unb „'^-reibeit" burd) bic 2ßorte„')iad)abmung" 
unb „Driginnlität" erfebt. Ser diuf nod) Criginolitöt ift nid)t 
gcrobe neu, er erfdjoll am Gnbc bco uorigcn ^nbibnnbcrts ebenfo 
laut mie bcntc. SIbci Originalität als düditnng, als allgemeines 
3 icl für bic Sünftlcr bleibt eine prefäre Snd)c, benn nod) immer 
ift feine Hictbobc erfunben, nod) bcr man Originalität erlernen, 
fein ‘i-irinjip entbeeft, mit bcm man fie ermerbcii fonnte. Originalität 
ift nod) immer baS iiorred)t ber groficn unb ber uerbrebten Scutc. 
So febeint alfo als baS ganje dlcfultat bcs groficn iücfrciungS'' 
tüinpfes übrig 511 bleiben, bafi bie genialen .Uünftler beutsutagc 
bie ^reibeit bnben, originell 511 fein, ein fHcfultat, bas bod) in 
ber Ü)<il jicmlicb glcid) 'Jlull ift, beim biefer greibeit buben fie 
fid) früher oud) fd)on bebient. 

31 bcr bat benn fein Jtampf, feine Gntmicfelung ftattgc= 
funben, ift fein f^ortfdiritt gcinad)t morben, unb fnnn man baS 



Digitized by Google 




l!ic Sunft im 19. 3iif)r[)unbctt. 



nic()t fcfti'tellen unb borlegcnV fiinii unb tnufe man baS, 

aber bei bcr ©röBc bcö Stoffes imb ber 3Jäi)e bcr ift 
es fet)r fcbmierig. iiUnn id) bal)er im '^-olgenben oerfud)e, bie 
Äunft unfcres ?!öt)vi)unbert8 in il)icn I)suptfncl)lid)flcn 3 “ 9 en ju 
d)Qrattcrifiicn, fo bin icb babei 3brcr 'JJod)fid)t fid)er, benn Sie 
roiffen, baß bas nur ein 'iJcifucb fein fann, bei bcm es an 
3rrt[)ümern nid)t fel)(en loirb; oud) inerben Sic oon mir nid)t 
lauter neue (Scbanfen oerlaugen. 'Jtatürlid) ift meine flüd)tige 
Sfijje aud) feincsioegs baju bcftimmt, mit bcm brcibänbigcn ißtcrfc 
'DlutberS in flonfmrcnj ju treten. Ä'as bie Jragc nad) bem 
^■oitfd)iitt bcr ftunft im 19. 39l)il)“nbert anbetrifft, fo ift fie 
luenigftens in einem '^tuufte Icicbt unb unbebingt ju bejaben. Sie 
Sed)nif, fgejicU bic bcr lllalcrci, bat feit bcm Einfang unfcres 
3nbrbunberts ganj unjiocifclbaft eine augerorbeutlicbc 'SerooB: 
fommnung erfabren. Sas ift oorjugsioeife ein iterbienft ber 
^ranjofen unb begrünbet bauptfädtlid) bie fübrenbe 'JioUc, bie 
(jranfreid) aud) in unferem ^ibi'bunbert auf bcm ©ebictc bcr 
5lunfi gcfpiclt bat- l'lit ber iUernnberung ber malcri)d)cn Icdtnif 
ftebt aud) bie un.Moeifclbafte unb grofic Umioaublung im 3“' 
fammenbauge, bie in unferem 3abrbunbert mit ber 3lrt ju feben 
üor fid) gegangen ift. 'ißir feben gciuig oiel malcrifcbcr ols früher, 
mir haben eine loeit feinere Gmpfinbung für Jaibcn^ unb ion= 
loertbe geioonneu, aber mir haben jugleid) luobl einen ibeil bcr 
§abigfcit cingebüBt, yinieubarmonie unb urdjiteftonifd) plaftifd)e 
(jormenfreube ju empfinbeii. Cb loir babei mehr gemonnen ober 
Dcrlorcn haben, bürftc fd)iocr ju fonftatiren fein, benn an fuf) 
fann feine jener oerfd)icbencn Slrtcn bes Sehens ben ißorrang 
oor ber anberen bcanfprud)en. Sie 2lrt ju feben aber bä'i 9 t 
baoon ab, rocr fiel)t unb mas gefeben mirb, benn mir fcl)en 
feinesmegs einfach baS, mos ju feben ift. Sic meiften iUJenfebeu 
feben in ber 'Jtegel meit loeiüger, als gefeben merben fann; unu 
gefehlt feben mir auch oft me()r als ju feben ift, mir feben in 
bas Shinftioerf Sllancbes biaein, mas nur in uns, in unferer 
'.pbantafic- unb ©efüblscrfabrung oorbanben ift. (Js fommt eben 
barnuf an, mas mir feljen fönnen unb moCen. 3u unferer ererbten 
Sebbegabung fommen bie ;)tefu(tatc unfercS ScbenlerncnS im 
2eben; am leid)teftcn feben mir, mas mir ju feben cjeioobnt finb, 
unb oiele moHen überhaupt nichts Slnbcreo mehr feben; anbere 



Digitized by Google 



Xic Äimft im 19. Jalirljunbcrt. 



253 



biijcgen fe^en nur lons i()uen gcjcigt inirb unb uu"mid)cn, boß 
if)iicn immer 'Dicueö gcjcigt mcrbc, bao ift boö '^ublifum für bic 
ncueftc Äunflmobc uiib für bic 'lUobefritifcr. 3m 3lügemciuen 
über roollcn bic 'JD}enfd)cn in ber Slunft fci)en, maß ihrem gciftigcn 
3uflanbe entfprid)!, maö ihrer Seh Cmpfinbungö' unb I'enfthätigfeit 
eine ihnen iiifügenbe iikthätigung uerfchafft; unb bie ^JÜichrjahl 
ber ftünftlcr, bie ja fclbft ähnlid)e 'Dknfdien luic ihr '4-iublitum 
finb, fud)cn bicö mit mehr ober mcniger tSrfolg in ihren SBerten 
5 U Dcrtüirflichen. So eiitfteheu bic Hunftftrömungen, bic ftetö oon 
außerhalb ber Runfi liegenbcn geiftigen Strömungen unb 3uftänbcn 
beeinflußt unb bcbingt lucrben. 3lbcr bicfc 3uftänbc roed)fcln. 3m 
ißlittelalter unb in ber grührcnaiffancc marcn bie für bic Äunft- 
Übung mafegebcnben religiöfe ©cmüthsbilbung unb honb» 

rocrflichcs Jormengefühl, im IG., 17. unb 18. 3^hrhunbcrt roor 
ea bie locltmünnifchc 35ilbung ber ncujcitlid)cn 3lriftofratie; in 
unterem 3ahrhw»öert, mährenb fciiicä ganjen 3l5crlüufa nmren ea 
SBiffenfehoft unb Sitterntur. ‘Dieß h“Hc id) für büß roefcntlichftc 
(Sharüfteriftifum ber Slunft beß günjen 19. 3o(lthu''bertß. 3lber 
loirb baburd) nid)t bie grohe flunfiionnbtung inncrholb unferca 
3ührhunbcrtß unerflärlid)'? ‘Durchnuß nicht, benn ca löften fid) 
mührenb bcfielbcn ocrfd)iebcnc 3Bif)cnfd)üftcn unb litternrifchc 
Strömungen in bem müßgebenben Ginftußc nuf bic Äunft üb. 
©erübc bnrnüd) unterfdjeiben mir und) meinem Grmeffcn om beften 
bie brei :^9uptphü)en ber Sunftentnudetung unfereß 3öhr^“nl>crtö: 
in ber erften 'Bhofe mnr bic tonnngebenbe Söiffenfdinft bie '.}.lhilo< 
fophie, in ber jiucitcn bic @e)d)ichtc, in ber brüten bie 3Jütur= 
roiffcnfchüfl. 

'Jlntürlid) greifen biefe 'Jlichtungen uielfnch ineinnnber über 
unb gehen nebeneinnnber h<3/ ober im Gliomen unb ®anjen löft 
hoch bie eine bie üiiberc üb unb geminnt bic uorherrfd)enbe Gleitung 
für ihre 3fiü philofophifche '^1)9)^/ >1* ju ihrer 

reinflcn unb oollften Gntinicfclung nur in Dcutfchlnnb gebiehen, 
bie beiben ünberen finb frnnsöfifdien llrfprungß unb hat>oi fid) 
mehr ober roeniger über nlle curopüifd)cn Banber üußgebreitet. 
Dnß geiftige Beben Deutfd)lünbß nm Gnbc beß uorigen unb in 
ber erften ^»ülftc biefea 39hü)9nbcrtß, büß nicht non biefer SBclt 
roar, baß ben Deutfdjen ben Gh>^<^'i" Spottnamen beß Üolfeß 
ber Dichter unb Dcnfcr unb Dräumer eintrug, mußte feinen 



Digitized by Google 




254 



Xic Suni’t im 19. 



'Jluöbnicf au^ in ber bilbenbcn .ftimi't fucbcn unb c6 fanb il)ii 
mit feinen 'iiorjügen unb mit allen feinen llliingeln, bic auf bem 
fonfietcn (Scbict ber bilbenben .Vtiinfl am fd)ärfftcn Ijernortrcten 
mußten, filaffijiötnuö unb iHonuintif entüirodien in ber 5tunft 
ebenfo loie in ber Sitteratiir ber bt^n-fdicnbcu (S5cifte9rid)tung ; in 
einer oerflartcn 'Jlnfdiauung bca 'iniertlmm-i unb beö 'liJittelalterö 
fd)ien man bie ‘3öeaie ju finben, bic in ber (^iegeniunrt niebt ju 
reoiifiren nuiren. 2'aö ■V'cgclö mib Sdicllingä bctrad)tete 

bic Äunft oom otanbpunft ber bebuttineu fött)if unb 3(cftl)etif, 
Don ber .V»öl)c ber i^egriffe beö abfolut 3d)öncn unb (^uten. Tie 
Sllaffiäiftcn, mic (Sarfienö unb fpätcr Öcnclli, fud)ten biird) bic 
‘'Jindjabmung ber (fi)ricd)en in reinen yinienbarmonien ben ’iluöbrutf 
JU finben für bie eblc Sdiönbeit bfllfi" Webnnfen; bic 'Jlnjorener, 
Coerbeef unb feine t^enoffen, fanben baö i^'^tbcal ihrer fanft=mi)ftiid)cn 
religiöfcn Jraumc in ben ljugenbbilbern Jtnffaclö; bic älteren 
;lDüffclborfer forgten für bie fentimenlalen .'öerjenobebürfniffe beo 
gröberen '^.^ublifumö; mie ober bie ‘‘^.'bilofopbie <>• •t'cgdö Siiflcm 
bie ^ül)e beö abfoluteu ('öebanfenö erfliegen ju buben glaubte, fo 
lüolltc (Sorneliuö’ monumentale Marlonmalcrei bic büdiftc Slunft 
ucrroirflicbcn, bic .Hiiuft fdunang fid) ebenfo mic bic 'f.'bilofopbie 
in bic l)öd)ften fUegionen, aber fic fd)mcbtc nud) ebenfo in ber 
l*uft, fic ocrlor ebenfo ben 33obcn unter ihren ‘AÜjjcn, bie großen 
(^eiftcöfünftlcr nerftanben gonj cinfnd) nid)t ju malen. Gö mar 
ein Jlfuniöflug, aber bei bem unücrmeiblid)cn Sturje ift nicht 
allco jerfcbcllt, ober um ohne iMlb ju reben, fo 'JOlaudKö ift oon 
jener .ttunft übrig geblieben, baö oud) unö Jidctcffc »tib @enuB 
ermeeft. ^Tcilid) am menigften oon ber illonumcntolmalcrei, am 
allcrmenigften oon llöilbclm non .<{aulbad)ö einft allgemein gc= 
priefeneu f^reofen, bic einen fo groficn (irfolg butten, meil fic in 
geroanbter 'liteife an ber 3d)cibe jmeier 'ftcrioben, ber pl)ilofopbild)cu 
unb ber biftoi^ifdien, baö beiben (SJencbme ju uerbinben mußten, 
iubem fic Wefd)id)töpbilo)opbic traflirten, in ben nod) immer 
beliebten falligrapbifd) fd)öncn 'formen, aber mit ftorfer S^erücf-- 
fiebtigung bcö neuermad)ten Sinncö für elegante '^tofen unb leb* 
boftcre färben. 3tuf unö mirfen fie jeßt um fo oerftimmenber 
bureb baö ^»erDortreten ber fd)limmfien Sllangcl beiber '^terioben, 
ber abftraften, leeren f 5 ormen einerfeitö, unb beö unmobren 
tbealralifd)cn %tatboö anbererfeitö. iTie guten ©eiten ber flaffifcb^ 



Digitized by Google 



I'if fiunft im 19. Saijr^unbcrt. 



255 



romnntifcf)en Äunft ober, nif)itjc Siiiicnljarnionie unb cinfadj ernfte 
('JröBc ber 3tuffiiffunci finben mir mei)r ober miiibcr in ^)ietbelä 
(inlmürfcn, in ben 2anbid)aftcn SlottmannS unb ‘‘l.'rellerö, 3d)irinerö 
unb Seffiiujö, in gübridlb unb 3d)uorrö iUibelbilbcrn. 'i'or ollem 
ent 5 Ürfeu un9 ober gernbe bie onfprud)öIo)eflen S3ilber unb 33ilbd)en 
jene Silber, niiö benen ju unö, menn oud) uerflorf, bie roohrc, 
feufd)e, cinfoltige, beulfd)c Solfol'eete jener 3^*1 jpridit, mie ouö 
einem uerlorenen ‘•^^orabiefe, iUorib uon 3d)roinba 'JDiord^enbilber, 
i'ubioig ^Hidjtcrß 3t‘id)nungcn, (Sorl Spifemegö (Senrebilber. Ga 
ging in ber Ü,l!olerei eben, roie in ber yifterotur, oud) bo )inb 
bie 3d)ull)äupter, bie 3d)Iegel unb J'iecf, für unä toum met)r 
nia biftorifdjc Grfd)cinungen, öormoollenbung läßt un3 

fall; U[)(onba unb yenoua @ebid)(e ober leben, menn fic oud) 
nidjt mobern finb. 2He 2l!olerei raor jebod) in biefer Sbaff nod) 
nid)t fo fel)r bie fül)renbe .Stunft, mie in ben fpäteren, jo bie 
jonnenonfebauung ber 3<^'t niußte ber Sloftif unb 3lrd)itcftur 
fogor mel)r ju G3ute fommen ole ber 'JJlolerei. Srcilid) oud) in 
ben fieiftungen biefer fiünftc, ouf bie id) l)ier nur Ijinbeuten toun, 
erjdjcint una beute Sielea ola leere, obftrofte ^oem, ober Sielea 
mirb oud) feinen JBertl) bebolten, bie '3!amen 3d)incfcl unb fHoud) 
merben niebt uergeffen merben. Ueberboupt ober tonnen mir oon 
mand)eii Grfebeinungen ber tloffifd) romontifd)en 'fieriobe fdjon beute 
fugen, bafj fie una mieber nöber fteben, ola bie meiften Seobuftc 
ber una jeitlid) fo oiel nöberen biftorifd)en Gpod)e. 

Jrunfreid) b^tte oudi feinen Stloffijiamuä unb feine diomautif, 
ober möbrenö fic fid) in 2'eutfdjlonb gonj gut oertrugen, beim 
„leid)t bei eiuanber mobilen bie ©ebanfen," )‘licfeen fie in ^ronf= 
reid) bort oufeinnnber, unb bie 3iegerin in biefem .Uompfe, bie 
fiünjöfifcbc 'Jioiunntif, mar ber 'Einfang ber jmeiten, ber biflonfdjen 
flunftpbofe. Die 'Jtomontif in ber fron 5 Öfifd)cn Sliinft ifl ober, 
menigftena in ibrer i'iauptftrömuiig, bimboua uerfdiicben uon ber 
beutfdjen, fo oerfdüeben mie Siftor .viugo uon Gid)enborff, mie 
3onncnglutb oon 'ißalbeebömmerung. Unb ea erfebeint mir fel)r 
menig jutreffenb, menn '■Hlutber fie in ber iHubrif „Die Sluitl *>i 
bie Sergongenbeit," einreibt, 'il'ie tSJuijot unb Dl)iera feineamegä 
bloa 'Ulönuer ber Sergungenbeit, mie fie nid)t nur bebeutenbe 
§iftorifer, fonbern oud) praftifd)e 3taatamäiiner moren, fo fd)culen 
bie fron,i(ijfif(bcn 'Jiomontitcr in ber 'Dlnlcrei burebnua nicht bie 



Digitized by Google 




206 Sie Äunft im 19. ,^aI)rl)unbcrt. 

©egcmviart, luenn |ic i|)ncn nur baS bot, lunä fic iudjtcn. 
bciücift gleich bo6 erfte cpodicmocbcnbc ÜMlb biefer ^üc^tung, 
®ericaults ,,3'lofe ber 'JÜtebufa," baa berocift Xclacroir’, bca 
größten ^Xomantifera, „Öerncßcl non 6l)io6," baa bcrocifcn 
cbenfoiDof)! bie CricutbUber 2'ccampa’, ^elacroir’, illarilbat’a, 
‘Jromcntier’a, roie bic 3olbatcn- unb £d)lQd)tcnbilbcr 4'orace 'itcrncta 
ober bie italtcniid)en 'Jknbitcn Scopolb ;Hobcrta. 3lber freitid) am 
meiften fanben bie ftünfiler baa, luaa ihren Intentionen entfpradi, 
auf bein l)iftorifd}en ®ebietc, barum marb baa ®c)d)iditabilb bie 
$aupt|d)öpfung biefer Gpoche unb '|?aul Xelnrod)e imirbe ihr 
gefeierteficr iiertreter, obgleid) er ein inittetmößiger Äünftler nuir. 
ißaa biefe Gpoche lOoUte, baa mar baa ^ntcrcfinnte, baa 3lffeft= 
unb GffcttooUe, baa 'l^ittorcafe, baa ‘farbenprächtige. Gin fchöner 
gemalter hi|torifd)er Unglücfäfall nun bot bna 'JlUea. 2)a fonnten 
bic ikfd)auer bic intcreffanteficn hi)lorifd}cn fHcminiaeenjen über^ 
benfen, ba tonnten fic fid) einem angenehmen ®rauen hingeben, 
fic fonnten baa .ftompofitionatalent bca geiftooUen .ftiinfttera bc' 
munbern, ber 3ülca fo cffcftnoll griippirt unb auf eine tcid)t 
erfennbare 'f.kintc jiigcfpißt hatte, fic fonnten bic hiftorifd)c Gdjthcit 
ber floftümc unb ifofalitätcn mit .Kennermiene prüfen unb fic 
fonnten fd)melgen in ber farbenfülle unb farbcngluth ber Jönc, 
bic biefe Jlünftler in ber Jhat mit egroßem ®efd)icf unb großer 
Sdmelligfeit ihren alten 'iiorbilbern ablerntcn. Ja fcl)cn aber 
bic ernüdjterten 'iKadjfommen cbenfo Ieid)t baa unfiinftlerifdic Ueberj 
roiegen bca inhaltlichen, bie 'ileußcriid)fcit unb 'Jlufbringlichfeit 
ber floftüme unb färben, unb uor 9lllcm bic Unmahrheit ber 
theatralifchen '^ofc. Jamala fahen baa nur fchr SBenige, bic 
große 'Dicnge jubelte ben impofanten i?einmanbflächen mit bcu 
Icbenagrofeen figuren ju unb priea bie ®cfd)id)tabilbcr ala ben 
mobernen Grfaß für bie nltc monumentale rcligiöfe unb mi)tho= 
logifchc Ufnlcrci. feboch ber .Klaffigidmna mar nidit uoltftänbiij 
Dcrnidjtet, burd) fngrea unb feine Sdnilc lebte er fort, unb jur 
3eit bea jmeiten Koifcrrcicha oerbanb er fich mit feiner alten 
Gkignerin, ber romantifd)en >>ifloric. Gonturca berühmteä 3klb 
„Sie fHömer ber ikrfalijcit" gab ba ben Jon an. ®crabe in 
ber fpäteren 'Jlntitc cntbccftc man moberne ©eiten, man fanb bort 
baa, maa biefe Generation uor allem ju fcl)cn münfd)te, nömlich 
flcifd) unb Sflut, naefte f rauentörper unb ©jenen ber ©raufamfeit. 



Digitized by Google 




!Cie ftunft im 19. ^a^r^unbert. 



257 



©fetjre unb Gabanel, Saiibrt) unb ,t). ^Hecjimiilt itnb nie(e anbcre 
befricbigtcn in ber einen ober bev anberen 2ßei[c biefe SBünfe^e. 
Tic (egte Stufe ber I)iftorifd)cn .tlunftphnfe, bie jugleid) fd)on ju 
ber jegigen flunftriebtung l)inüber(eitet, loar bnö ()iftorifd)c ©enre- 
bi(b. 2Sic mnn in ber biftorifd)en SBiffenfdjoft immer megr 
^ntereffc für bie Äu(turgefcbid)te gemann, fo mor mun in ber 
SOJoterci ber Stoatöoftioncn miibc gcroorben, mnn fonb e8 inte* 
reffanter, bie alten 3citen in bem gcmöbn(id)cn Tgun unb Treiben 
ber Sülcnfdjen, im Sittenbitbe mieber miflcben ju fegen. 3(ud) 
gier ging man oom 3lltertgum nuö, .§amon unb ©erome begannen 
mit antifen ©enrefäcnen, in benen fpeiter ber ^»ollänbcr SKino 
Tabcma in Sonbon ber ard)öo(ogi|cg fattelfefte Spejialift mürbe. 
2egö in 33rüjfe(, Dleiffonier in ber Spanier Hortung in 

fHom, roaren unter ben Segitberern ber fpäteren 
beutcnbften, bie mit igrem altmeifterlicg=feinen 'JJcnliömufl aueg 
ben göcgften funftgiftorifegen SInforberungen genügten. 9Jacg Teutfeg* 
(onb fam bie giftorifcgdl)entraIifd)e 5?unft fpöt unb auf einem 
Umroege, bann aber gemann fic fcgneD auf allen ©cbictcn bie 
^errfegaft. 3™fi f'tg «itgl befonberö geroorragenbe belgifcge 
Silber, be Siefneö „ilompromig ber nicberlonbifcgen GbeUeute" 
unb ©allaita „i)(bbanfung Starlö V.“ mndjten im 3agre 1842 
eine iHunbfagrt bureg Teutfcglanb unb mürben überall alö Cffen* 
barungen einer neuen, Dollfommneren fiunft unb namentlicg einer 
ungeagnten Tedinif bcgrüfjt. Tie jungen beutfd;en 'Dlaler fingen 
an, naeg ‘Bariö ju mnnbern, aber halb fanben fic aueg f(gon in 
Teutfcglanb fclbft im Sollbefig ber neuen Ted)iüf ftegenbe Segrer. 
Ter einflugrcidiftc non ignen mar 3'i(oti) in 'D!ünd)en, ber beutfege 
Telarocge, auö beffen 'iltelicr unb beffen Scgiile unjögligc pomp* 
gafte Staatöfjenen in bie 'Dlufcen manberten. ©emif) mar er ein 
guter SÖlalcr unb ein guter Bcgrer, aber ein fcgmnd)cr fiünftler, 
unb bie gnnje Üllaücnprobuftion biefer 3lid)tung lägt un8 geutc 
(alt, es fei benn, bag mir in igr einem fo oornegmen unb 
eigenortigen fiünftler begegnen, mie 'Jlnfelm ^euerboeg. Slnbreaö 
ülcgenbacg bürgerte bie neue diiegtung auf bem ©ebietc ber Sanb* 
fegaft ein, bie nun nad) blenbcnben Gffeften fuegte, erotifegen 
©egenben, iUlonbfcgeinnacgtcn, Seeftürmen mit SBogengifegt unb 
fonnenbcglänBcr Sec mit ÜlWllcngefräufel, mie mir fie in 3iuglanb 
an 3liroafomf(i fennen. ^ö^nö l'lafart mugte bie finnlicg beforatinc 



Digitized by Google 




258 



Sie Runft im 19. Ja^r^unbetl. 



SHirfitung bes jioeitcn fronjöfifcben Äaifcrreid)ö nocf) bcm frö^ücficii 
2ßien ju übertragen unb i()m bifi f'" J'i'Of cbenfo oberflöd)licbc6, 
aber oielleicbt liebenöiinirbigcreo unb luannereö lieben einjiibaucben. 
3lucb bic beutfd)e ©cnreinalerei crljielt burd) i'ubiuig .QnaitS ettooS 
oon ben iiorjügen ber '}.^nrifcr Jeebnif, aber aud) cticaS oon ber 
9lcu6er(id)feit ber ‘J.larifer iSleganj; jebod) tP'icifter luie tPoutier 
unb Defregger blieben jinar tedjnil'd) unbel)ilflid)er, aber mehr 
beutjd) unb natürlid). 3m l)i|torifd)en Sittenbilbe enblich hatlf 
Ieutfd)lnnb ben größten unb ben felbflänbigftcn Sünfller in Ülbolf 
■■Dfensel, ber aber ebenfo )el)r unb ebenfo felbflänbig ber britten 
Äunftphafe angchörl. 

9luf biefe britte '^Ujaie haben mir nun nod) einen Sölitf ju 
roerfen. ^öfung ift ,,‘Jintur''. 9!atur alo 3nhnlt unb 9Iuf= 

gäbe ber 5lunft, in bem Sinne, roie ber begriff „9?nturali6mu6" 
gem'ühnlich uerftanben roirb, alb möglichft getreue iß>iebergnbe beS 
ÜSirfüchen. ilfntur aber auch fll5 J’enbenj ber .<?un|'t, als jorberung 
unbebingter ÜtJahi'buftigfc’it, 9iatürlid)feit, als iierurtheilung alleä 
©efünfteltcn, Cüemadjten, Jheatraliichen, jeber 'l?ofe, jebeö .<!lompo- 
fitionäfdjemaö. 9Jalur enblid) als J'roft ber .ftunft, als 
für bie .^tullurmübcn, alö 9iorn alles 3>it>'*’pn, Alainen, llr-- 
müdjfigen, monad) fie fid) fel)ncn. SLsährenb bie oorige Wunfl= 
richtung flets nadi bem '•f.Mtloresfen fpälite, 9{atur unb 'ItJcnfdKn 
nur barftellenörnertl) fanb, menn fie Staat mad)ten, fucht bie 
moberne .<^unft bas rein l'Jnlerifdte mit "Vorliebe in ben einfachften, 
unfeheinbarften 9lusfd)nitlen aus 9Jntur unb illenfchenleben. Xie 
moberne .'ilunft hat, mie mir fd)on gefeljen haben, eine üilurjel in 
bcm iWcnliSmus bcs hiHorifd)en Sittenbilbes, ber blos auf moberne 
Stoffe übertragen ju merben braucble, mie bas j. 91. lUenjel 
tl)at. 3hic ümcite, ftcirfeic Silurjel ober reicht uiel meitcr jurücf, 
fie liegt in ber i'anbfd)aftsmalcrci, im paysnge intime, ber 
Sdmpfung jener groften i'lciftcr uon ilarbijon ober 'Jontnineblcau, 
eines iHouffeau unb Xupre, Tinj unb iSorot. 'üln ihrer Seite 
arbeiteten Jropon, ber grofje Jhicrmaler unb Hüllet, ber groftc 
Schitberer bcs nrbeitenben Vanbmnnncs, ber (S’ntbeder bcs „9lrmc 
leutebitbes". Ülber fie olle arbeiteten nod) gonj cinfam, rein 
fünftlerifch, ohne jebe Jenbenj. 9lls !Jenbcnj, als atleinmahrc 
Äunft mürbe ber Realismus burch (Sourbel, ben 3olc> ber Hlalcrei, 
oerfünbet, ben uollcn Sieg, bie Herbrcilung in alle yänber gemnnn 



Digitized by Google 




Xie ftunft im 19. ^o^t^unberl. 



269 



er burc^ 2(lanet, ben SQccirünber bcr ’5^rcili(^ttna(erci unb beS 
3inprcf|luni6mu9, bie bnnn uou Hinr iücbennanu in T'eutfd)^ 
lanb unb ber ungcjnblten Scfjaar iüncicrcr .ftfinftlcr in gnnj Giiropn 
oertreten mürben. J'nneben aber ging bie '^l^e 

eigenen ©ege. ?!n bie 3(ubrif bco 3leuibenIiomuö, loie fic Qucb 
Dhitber aufflellt, merbcn frci(icf) bie oerfcbiebcnartigften Münftler 
jufammengemorfcn, aber ctmaü Wemeinfamcö b“ben fte bocb. 
2'aS ift ber '^riinitioiomuö, jene ouf ben elften iilief fo feltfain 
anmutl)enbc (jerbe Steife, (Sefigfeit unb UnbeI)o(fenl)eit ber f^onnen, 
bie mir in geringerem ober l)öf)erem Wrabe bei fo oerfdjiebenen 
unb fo felbftänbigcn fiiinftlcrn finben, mic ben englifd)cn '^5rüraf=' 
faetiten, ben ^ranjofen llJoreau unb 'j-^uoio bc Gljaoanneä, ben 
2'eutfd)cn (5>cbl)orbt unb lU)bc, fllingcr unb Jiioma, unb autb 
bei bem größten, bei 3lrnolb ^ibcflin. I'arutn glaube id) nicht, 
bo6 fid) biefe Gigcnt()iimlid)fcit bloö burd) bie moberne 3ln(chnung 
an bie nod) t()cilmcifc primitioc .Wunft bccs 15. 
fliiren Iaht ober burd) baö JHebürfnif) nad) bie oon ben 

oerbrnnebten, fd)ablouenl)aft gemorbenen Sd)önl)eitölinien ber nu0= 
gebilbelen Slcnaiffanccfunft beö lf>. unb 17. 3cd)rl)unbertd ob- 
meid)en. J'icfer '■f.lrimitiuiönui« ift bod) mol)l juin gröhten Jlicil 
auf ba 0 allgemeine '1-Uinjip bcr mobernen ,ftunftrid)tung jurücfjip 
führen, auf bas Sudieti und) ber 3{ntiir, nach bem Urmiiehfigen. 
3d) fann I)'ti‘ rbenfo meiiig näher auf bie 33eurthcilung unferer 
heutigen .ttunft eingehen als id) im Staube bin, bie Gntmicfelung 
ber 3lrd)iteftur unb 'h'biflif hier genauer boräufictlen. eie 5 eigen 
biefelben Strömungen mic bie lilolerci, aber bie 3latiir biefer 
.fünfte bebingt eine Inngfamere 'J!i.'anbelung, unb fo fel)cn mir in 
ihnen auch he'de nod), menigfteno bei ben monumentalen SIPerfen, 
ben Weift bcr jmeiten oon uno gefd)ilberten 'i^h'ife oft ben 3(u0= 
fd)tng geben, fo bei ben neueften groficn llionumentcn iOerlin«, 
bei ÜÖaflütö :)leid) 0 tng 0 ban unb 3iego0 Xenftnal .Uaifer Iflilhclmö I. 
ülJand)c po(emifd)cn Stellen uieincö i'ortrageö mögen ju bem 
'iierbad)t 3tnlaf) geben, id) fei ein Wegner ber mobernen Äunft. 
X'aö ift jebod) burd)auö nicht ber 'Jall. hohe nur ihren 

31nfprud) auf 31llcingiltigfeit oh unbercd)tigt jurüdgemiefen, für 
unfere .;jcit geftehc id) il)r ebenfo bie ooUe 3iered)tigung ju mic 
ben 31id)lungcn bcr früheren .iHunfiphafeu. Uebcrlcgen ift fic biefen 
in ber Jcd)iiif. SlMc mcit fic biefe Ueberlcgcnheit ju mähren. 



Digitized by Google 




200 



3)te fiunft im 19. ^a^^unbcrt. 



großen Äimftfdjopfungen ouSnußen inirb, ftcßt notß baßin. §eute 
ßnbcn roir nocß ein paar grofse, geniale ftiinfllcr, ober bie finb 
alt; mir ßaben eine größere 5lnjnßl bebeutenber Jalenle; baß 
fid) üon ißnen nodj roeld)e alö Öenien entpuppen roerben, ift 
nießt unmöglicß, aber menig moßvidicinlid); ob enblid) in ber um 
geßcuren 3oßl begabter .ftunftiungcr feßon bie großen Rünfticr 
ßeranreifen, nod) benen man fid) fo feßnt, bnb fann niemnnb 
roiilcn; benn bie großen .<lünfl(cr fonn feine fHießtung, feine 
2rßeorie, feine ftritif unb feine ©önnerfeßaft ßeroorbringen, bie 
mäßen non felbft fommen. 2i?ir mäßen eben abmnrten, roie bnS 
20. 3«ßrßunbert bie Grbfd)oft bc4 19. nerroalten mirb. 




^ottigenba. 



Seite 


210, 


geile 


19 D. 


0 licO 


ft 


217, 


tt 


« „ 


ff ft 


ft 


„ 


tf 


l.'i „ 


ff tt 




219, 


tt 


9 „ 


tt tt 


ft 


2;.7, 


ff 


I 


ff tt 


ft 


2r>8, 


ft 


9 „ 


tf tt 


ft 


f» 


ft 


l:i „ 


tt tt 



9Inmutb ftalt 'Krmiitb. 
befennen itotl befommen. 
^<uoiS ftatt 'Puris. 

^>crifIi'ij(t)C ftott ^tcroflciid)c. 
!Hq)naiilt ftatt Jirgiiault. 
Samifr ftott itoulict. 

Vofuiiij ftott i'öfuiifl. 



Digitized by Googl 




2?er jroeite Jfjeil üon Otto Äacmmcls 33uc5: 3?er SBcrbe« 
gong bes beutfd)cii Jtolfeö*) ift bem erften in nidjt ollju tanger 
^rift gefolgt. 3ßn()renb ber erfte Sanb fünfjeljn 3af)rf)unberte 
beutfc^er Öefcfjicf)te bet)anbelt, gelangen in bem norlicgenben um^ 
fangreid)cren jioeiten nur 470 3o^re ber ^leujeit jnr Oorfteflnng, 
jener nerbält fic^ JH biefem olfo mic eine auöfübrlidjc Ginleitung 
ju bem cigentlict)en fflJcrfe. 2'er 'i^crfaffcr bat ben reichen Stoff 
nad) eigcntbünilid) i'on il)m oufgeftelllen '■^teriobcn gruppiert, inbem 
er bie neuere beutfd)e C^efd)id)te in brei 3citrnume tbeilt: bie loube8= 
fireblid) ftönbifdje ^^'t 1517— 1648, bie prenfeifd) öfterreidiifdjc 3eit 
1C4H — 1858 unb bie beutfdje .Haiferjeit oon 1858 biö oorlnufig 
1888; ben lebten 9lbf(bmtt be9 jitieitcn 3eitroume9 rechnet er oon 
1807 bis 1858 unb bejeidinet ihn ol8 „3tnlnufe jur ?^eugeftaltung". 
^ier febeint unä nun loeber ber 3lnfang8= noch ber Gnbpunft richtig 
geroöblt ju fein. 3n bem Seginn ber innern Sieform ißreubenä 
unb ber ^Vorbereitung 511m fiampf gegen ?lapoleonä ^o’iagbfrrfcbaft 
tonn man boeb nur fel)r uneigentlicb einen 3lnlauf jur fitem 
geftaltung Teutfd)lanbö febn, oiclmebr fbnnen nlö fold)er bod) nur 
bie 'Herbonblnngen unb 33cftimmungen beö IHMener Gongreffes non 
1814 gelten. 5lud) bas 3abr 1858 als Gnbpunft besfelben 

Slbfcbnittcs fönnen mir nicht anerfennen. X'ie bnmals oom '^irinj: 
regenten oon 'fVreuben oerfuebte 'fVolitif litt ja oölligen 3d)iffbrucb 
unb ber letjte fllnlauf Oefterreiebs jur ''Jieugeftnltung Ocutfcblnubs 
mor bod) ber 'Jj'anffurler i’a« 1863. So müfUe benn 

biefer 3lbfd)nitt unferes Grad)tens ridjligcr ols non 1814 — 1863 
reicbenb bejeiebnet inerben. Xer ficbentc ^fitraum, bie beiitfcbc 
•tlaiferjeit, fnnn aber nur mit 1862, unb jmnr ber Grnennung 
IBismarcfs jum iltinifler bes 3luSinärtigen beginnen. Xoeb bie 
'i'eriobcneintbeilung ift fdiliefjlid) etmas 3iebenfäd)licbe9, bie 31e= 
bonbtung unb Gkuppierung bes Stoffes bleibt immer bie .^oupt» 
fache, ^uoerläßigfeit im Ginjclnen unb genaue Saebfenntnib finb 
babei felbftnerftnnblid)e iVorauSfebungen. 3n biefer 5tfejiel)ung bot 
Äoemmel febr 9lnerfcnnen9incrtbeS geleiflet. Xic eigentliche fHe- 
formationSjeit ift roobl ctinas fnapp, aber bod) befriebigenb bargefteUt 

•) Scipiig, 3t. 2öilf). ©runoro. 3 M. 



Digitized by Google 




262 






mit Dorjüglieiber ^eioor[)ebung bcr poIitifd)cn Seite, o^nc bo(^ bie 
fird)Iicf)c ju ucinadjlafjigcu. üidjluod unb iibcifid}tlid) ift bie ocr» 
mirfcltc Gpodjc oom 'Jtugöburgcr :)kligion(jfricbcn bis jum roeft; 
fälUcben ^^-ricbcn gcfd)ilbcrt. 2'cn ÖInnjpunft bc5 5itud)c6 aber 
bilbct bie DcuftcIIuiig bcr ilk’gvünbung beo bronbeiibiirgifd) prcu 6 ifd)cn 
Stnnteö unb bcr Gr()cbung '^'vciifjcns jur Wvoftmndjt 1648— 17S(i; 
bicr ()cbt bcr 'Ikrfaffcr alle mcfcnllid)cn dllomcntc in florcr unb 
eiugcbcnber Grääbtung mit cingcftrcutcu gelungenen Gl)arnftcriftiren 
trefflieb bcfi'or; namcntlid) bie l)obc 3icbeutung Tiriebrid) ißUbclmS I. 
nl<i befl 31egrünbcr<s bcr inneren 'Iknualtung unb bc<S preuBifeben 
Seamtentbums mirb gebübreub betont, unb ebenfo ift Sriebricb bc3 
Wrofjcn 'ikrfönlicbfeit unb dJcgicrungötbötigfcit fcl)r gut gefd)ilbcrt. 
©el)r gut cntmicfclt bcr 3,tcrfaffcr and) bie Gntftcbuug unb 3luo= 
bilbung ber abfoluten 'Jürftengeuialt in Xcutfcblnub; lobenb muß 
babei beroorgeboben merben, bnfj er, menn aud) in aller Äürjc, bie 
©efebiebte bcr einjelncn -territorien in bie Tnrftclluug uerroebt. 3 » 
bürftig ift bagegen bie Scbilbcrung bcr 'Bicbergeburt '^jrcuBenö 
feit 1807 unb bie Grbcbung9uerfud)c gegen fHapolconö ©emnltberr^ 
febaft, uor 9nicm bcö 9lufftanbee> ber Tiroler unb 91nbreaö .^ofers. 
Ston air ben grofjcn SOJnnnern jener einig benfmürbigen fHcform- 
jeit mirb eigcntlid) nur bcr f^jreiberr non Stein noö gcroürbigt, 
Sdjarnborfts ©röbc mirb nidjt nnd) ©ebübr bargclcgt, non feinen 
Sd)ülcrn unb 5'i‘f“oben foum einer genannt unb ©neifenauö 
^elbcngeftnlt erfebeint nur gans fiüd)tig, ohne bie cingebenbe 
6 bt>roftcriflif, ouf bie bcr ^iclb boeb Dotlcn 9tnfprucb bf>i- 3(ucb 
bie Tnrftcliung bcr glorrcid;cn Sllefrciungöfricge ift 511 fnapp gcbaltcn, 
namcntlicb bie 33cbcutung, metebe bcr im fddefifdjen iiccrc Icbenbe 
•tielbcngcift für bie 33criegung fJJapolcons gehabt bni- büttc ein 
gebenber bargelcgt unb betont merben follcn. Tlon ben Einlaufen 
jur fWeugeftnltung Teutfcblanbs unb ber Segriinbung beS beutfeben 
5Weid)cfl gibt Äoemmcl eine gute jufommenfaffenbe Tarftellung, bcr 
ficb olö ScbluBfapitel eine furje, aber genügenbe Ueberfubt über 
ben Sluöbou beö 9tcid}cs non 1871 — 1888 anfügt. Tob im legten 
Tbeile Siflmnrcf im Üdittelpunft ber Torftellung ftebt, oerftebt peb 
oon felbft. Sehr ocrbienftlicb finb bie 9luöfübrungen über bie 
innere 9Llermaltung, bie liolfsroirtbfdioft, .fbonbcl unb ©emerbe, 
Äunft unb SBiffenfdjaft, furj bie fulturgefd)id)tlid)en itapitel, bie 
Äaemmel am Sebluffe jebes einjelnen 3sitraumeö liefert; ft« Ünb 



Digitized by Google 




SitierSrifi^c ®treifli(^ttr. 



263 



fe^r bftc^rcnb unb oerlciljfn bem J>u(b befonbcrn SBertf). J'afi 
babei nicht fetten fnfi nur Dinmc nn Olome f'cb reif)t, otjnc gencutere 
Gbaratlerificrung finbet in ber Schinierigfeit ben ungeheuren Stoff 
auf cngbcgrenjtem !)toumc sufommenjubrnngen feine Gntfehutbigung. 
Joch muh man eö bebnuern, bnh bn6 eigentliche iterbienft fo 
grober fDtnnner roie S. “Jeiebuhr nicht beutlich hfroo>'tntt, bah 
3afob Örimms unuergängtiche Jiebeutung unb SMrfung nicht fo 
}ur 3lnfchauung tommt, loie fie fotlte, unb bnh meber S8eetl)ooen 
noch Schinfel, meber Uhlnnb noch ''platen genügenb ^orofterifiert 
roerben. 2?och in roenigen prögnnnten SBorten bie Jfebeutung einer 
heroorragenben '^.terfönlidjfeit ju fennjeichneu, ift eine ber fchmerften 
Slufgoben unb Sochc befonbere Jatentö; ber Sirchenhiftorifer 
Ä. tnife roar barin UKeifler. 3lber boö finb fleine 'fDlönget, bie 
bas Sterbienft unb ben JÖerth beä norliegenben ©efchichtöroerfs 
nicht mefenttich beeinträchtigen fönnen, ebenforoenig roie fleine h>6 
unb ba porfommenbe 3rrthümer. J'cr flunbige (äht in Äaemmela 
(^efchichte ben jroeitaufenbjnhrigen „2Pcrbegang beö beutfehen 33oItfl" 
mit 33ergnügen on fich oorüberjiehn, bem iJaien ober mühten mir 
}ur Ginführung in bie beutfehe ©ef^ichte unb jum befriebigenben 
Ueberblicf über ihre einjetnen Gpochen feinen geeigneteren Rührer 
JU empfehlen ola Äaemmela 3fuch; e9 ift ganj bnju ongethon, 
hiftorifchen Sinn ju erroeefen unb jn beleben. 

Gincn 3luafd)nitt oua ber ©efchichte bea beutfehen ®nuern= 
ftanbea bietet 3llfreb .fjagclftange in feiner Schrift: Süb = 

beutfehea SSoucrnleben im 3JHttelalter*J. 2?er Inhalt 
entfpricht nicht ganj bem Jitel, inbem nidjt baa ®auernleben 
mährenb bea gefammten Dlitteloltera, fonbern nur in ber jroeiten 
§älfte bcafelben, feit bem XIII. ^nhrhunbert behonbelt roirb. 3)er 
Serfnffer hnt für feine 9lrbeit nor 9lHem bie SSeiathümer, b. h- 
bie 3fufjeid)nungen bea ©eroohnheitarechta ber i^onbgemeinben, aber 
ouch bie I'ichter unb geiftlidjen Schriften jener 3^'t Peihifl unb 
forgfam benuht unb liefert ein obgerunbetea, anjiehenbea unb lehr= 
reichea Rulturbilb. Uhit ber Ginleitung bed 2fud)ca fönnen roir 
una aHerbinga nicht gnnj einoerfinnben erflären: boa Äapitet über 
bie fojiale iJoge ber 33auern, roomit ber 93erfoffer feine J'QrftclIung 
eröffnet, hätte nach unferer ^Inficht richtiger ben Schluh bea 93uchea 



*) Scipjia, Scriaa oon Xundet & ^umbfot. 5 3R. 60 IJf. 

2 * 



Digitized by Google 




264 



fiitterSnfc^e Streiflii^tet. 



6Hben follen, aucf) baS Familienleben möre roof)[ befjer unmittelbar 
oor ben F^ftcn unb Vergnügen beljanbelt morben. 3lu8 ^agel-- 
ftangea I'arfteKung erficbt mon fo red)t micber, mie falfcb bie noch 
immer roeit uerbreitete Ütorficllung non bcr gebrücften, ja gefncditetcn 
Soge ber ^lörigen in bcr jioeitcn •i'’älftc bcs lUittelalters ift; He 
tvior oietmctjr im (Sanjcn rcd)t crtriig(id), cö Ijerrfcbte fogar oiel-- 
fo(^ ©ol)Iftanb unb Ueppigfeit, befonbera in Eübbcutfdjlanb. fflJie 
oiel ungünftiger unb trourigcr ronr unb ift bagegen gröfetentbeilfl 
noch bie Soge bcr meiften freien unfercr löge! 

®rft bureb bie SJeattion nad) ben großen ^Hauernfriegen bcö XVI. 
Fabrbunberta unb burtb baa Ginbringen bcs römifd)en Slccbtö in 
J'cutfd)tanb ift bie Sage ber SInuern aud) in oübbcutfd)lanb eine 
ungünftigerc unb gebrüeftere geroorben. fffiie fonferoatio ber im 
Sauevnftanbc lebcnbe (Seift ift, bröngt f'd) ^ogclftangcfl 33ud)e 
bem oufmerffamen Sefer immer micber auf: in ben Fovmcn beä 
Sanbbaucfl unb bcr 5JobcnFuItiir mie im F^'»'tlifnlfbcn unb ben 
Feften unb Vergnügungen ift Vieles Ijeiitc noch fo mie uor 3af)r» 
bunberten. 3)ic Sebilberungen bes VerfaffeiS gelten gröBtcntbeilS 
auch für VJittelbeutfcblnnb, im Slorbcn X'cutfd;lonbs roaren bie 
Verbältniffc oUerbings ciclfacb anbere, fo namentlicb in SVeftfnIen. 
Gs ift fcljr ju iDÜnfcben, bafe oueb bos Vauernleben in biefen norb- 
bcutfdjcn Territorien lonbvenb bes VlittclnlterS in öbnlicber SBeife 
mie hier bas Sübbeutfcblanbs gefebilbert roerben möge, bann roivb 
fteb ein DoUfteinbigeS Vilb bcr Soge ber bcutfd)cn SanDbcoölferung 
im fpöteren VUttclalter ergeben. V!an möchte roobl lüünfcben, baß 
^agelftange ftrenger bie oerfebiebenen 3c>tcn gefcbicbcn unb manchmal 
mehr Äritif bei bcr Venußung bcr Viebter ongcioanbt batte, auch 
fönntc bie VorfteHung nicht feiten gebrnngter fein, es ftört bia= 
roeilcu eine geroiffe Söeitfcbrocifigfcit. 9lbcr im (Sanjen betrachtet, 
ift i»ngclftanges Vueb ein ocrbienftlicber unb locrtbooller Veitrag 
jur beutfeben Äulturgcfdjicbte unb Slltcrtbumsfunbe, mie jur Äenntnib 
ber fojialen Vcrböltniffe im Vlittelnltcr. Vic ©djrift roenbet ficb 
junöcbft on bie F'ad)genoffcn, aber fic uiirb oud) jebem Saien, bcr 
ficb für bie barin bebanbcltcn Vinge intcreffiert, oielc Vclcbrung 
gcroäbrcn unb manche hugebradjtcn unb immer roieberboltcn Vor; 
urtbeilc befeitigen. 

Vie Viogrnpbie eines iUnnncS, beffen 9Jomc in roeiteren 
Äreifcn roenig betannt ift, luirb uns in bem Vuebe: Heinrich 



Digilized by Google 




Sitterärifc^c Strciflid&tet. 



265 



5fbcfcn. Gin fc^Hcf)tcö Seben in berocgter Qua 

©riefen jufannnengefteUt*) geboten. Ga ift ein 3)cnfma[ ber 
©ietüt, boa babiird) bie ÜBittioe Üibetena, ^ebioig geb. d. Dlfera, 
bem ®ebäcf)lni6 il)rcä oereiuigten ©citten gefegt bat. Gin 
.'pannooeraner, in ber malten 3tabt Danabrücf 1800 geboren, bat 
9tbcfen einen on mannigfneben 2Bcd;fe(n reid)cn fiebenagong gc^ 
hobt, ll^urcb feinen Cbeim 3tubolf 9lbefen, ber längere 3eit 8ebrer 
oon Scbillera 3öl)ncn und) bea J'icbtera Job in SBeimor roar unb 
eine ©ennanbte 6l)nrlotte 3d)iliera, Gljriftiane n. SBurmb, beirotbete, 
trat aueb ber 9leffe |)einrid) frühe in ©erbinbung mit beni 
©cbiHcrfcben ^inufe nnb empfing bie nnmittelbaren Ginbrüefe ber 
©lanjjeit SBeimarä; er rond)6 in ber ©crebrung Scbillera, in ber 
©emnnbcrnng ©oetbeä anf nnb, ronrjelt noch ganj in ber ibealen 
©eifteäroelt nnb ben .Vmmanitntäan)d)annngcn ber flnffifcben 3<^*t. 
Ga mar fein Stolj, bn& er nla Süngliag ®oetl)e noch gefegn nnb 
gefprod)cn unb mit 3d;itlera jnngfter Jod)ter Gmilie oon ®leid)cn5 
3tnf5iourm blieb er and) fpntcr noch in frcunbfcbaftlicbcn ©ejiebungen, 
ebenfo mie mit ber geiftieid)en unb originellen Ulrife oon ®oetbc, 
ber 3d)ioiegertod)ter bc8 grofjen Jidjtera. 93Jit bem iDiarfe ber 
altfloffifcben ©ilbnng gennbrt, ftubierte 9lbefen in ©erlin Jbcologie- 
Gr roar ein eifriger, begeifterter Sio'gcr ©djleiennadjera unb 
jcid)nete ficb burd) eine gebiegene ©reiafebrift aue. 1835 rourbe 
er prenbifdjer ®cfnnbt)d)nftaprebiger in 9(om, loo bamala ©unfen 
®e)anbter ©reuftenä roar; an il)n fd;loB er fid) eng an unb fanb 
iin ©erfel)r mit il)tn nnb in feinem gaftlid)en §aufe bie reiebfte 
9lnregnng unb lernte ba eine grojje Slnjnbl beroovragenber ©Jänner 
fennen. 9tud) nad) ©nnfena 9lbberufung blieb er bia 1840 in 
feiner Stellung ju ©om. Jie 3tit biefea itnlicnifdjen 3lufentbalta 
bat in fUbefeua Seele bie tiefften Ginbrüefe bintei'Iaffen, er liebte 
Italien oon ^erjen, unb ea lonrbe ibm fdjiocr baa 8onb ber 
Scbönljeit unb ber flaffifcbc« Grinnerungen }u ocrlaffcn. ©ia bal;in 
roar fein 8ebcnagnng in ganj vegelmäfiiger ©atjii ocrlnnfen, nun 
aber trat eine SBcnbnng ein. Gr erfannte nadj längeren inneren 
Äämpfen, baff er nid)t ben ©ernf jur pratlifeben geiftlidjen Jbätig= 
feit habe. ©erlin rourbe er burd) feine fircbüd)en unb litur* 
gifd)en Stubien unb ülrbeiten unb bur<b ©unfena Gmpfcblung 



•) Scrlin, (Triift Siegfrieg 3Kittlci unb Soljn. 10. tIR. 



Digitized by Google 




200 



8itlcräri(d)c Streiflichter. 



'J^iicbvid; 2i.Ml()elm IV. bcfnniit. !Jcr üöitig iraiibte iljm feine 
©unft ju uiib geiuäljite il)m bie 'DUttel, au ber großen ouf Äoften 
ber fu-euf}ifd)eu Diegierung uulevnotnmenen Gipebition ooii iH. 2ep(iu4 
nad) 3legi)pten t^ei(junel)tnen. i^on biefer jurücfgefeljrt, rouvbe 
Slbefen oorübergetfcnb in Italien als 3lttad)e bei ber preufeifeben 
®efanbtfd)aft in 'Jiom nngcfteilt. Einfang 1848 begob er fid) bann 
inieber nad) Berlin unb imtrbe f)ifr, suerft als Hilfsarbeiter, im 
'JJlinifteriutn bcs 31uömärtigen befd)äftigt. 2'amil beginnt feine 
bipIomatifd)e Saufbabn. Gr ift mobl ber letzte prcitgifdie iJipIomat, 
ber aus bem gcift(id)en Staube ba'oovgegnngen ift. grüber tuar 
bas gar nid)t fo feiten, ift bod) fogar ein fran 5 öfifd)=reformirter 
‘■^Jrebiger unter ^riebrid) äLlill)clm III. ^IJIinifter bcö 'Kuöioärtigen 
gemefen, 'Ilncillon. '^aft 25 !3obrr >fl 3lbefcn im I’icnfte beö 
ausmnrtigen 3lmtes tlfätig gemefen, balb in fefter Stellung als 
ilegationSratl), julebt ols ©ebeimrati), an allen bebeutfaiuen unb 
roiebtigen Grcigniffcn ber neueren preufiifd)cn ©efd)id)tc betbeiligt. 
SBeld)e Ußanblungen ber preuffifeben bot er mit burd)ge« 

mad)t unb roic niclen leitenben 'JÜliniftern l)ot er feine Äraft unb 
feine fjfber gemibmet! Unter bem illörjmini)'ler Heinricb o. tMrnim 
bat er feine Jbötigfeit begonnen, er l)ot ben ©rofen Jlranbenburg, 
3- 0 . Slaboiuib, dlianteuffel, Scbleinib, 'iluerönialb unb julegt 
JöiSmarcf ju Gl)efs gehabt, er t)ot an ben Unionobeftiebungen 
'^.'reuöenö 1849 unb an bem fd)mad)oollcu ','lbfommen oon Cliniib 
als ©ebilfe tbcilgcnommcn, unb er oerfafjte im 'Aufträge bcS Königs 
bie berübmte Xepefd)e ous Gms Dont 13. 3uli 1870, unb uiele 
9loten unb amtlicbe Grlaife unibrenb bes Krieges i'on 1878 finb 
aus feiner f 5 eber gefloffen. So ift 'Ilbefeti baS felleue ©liief be; 
febieben gemefen, an bem bentmürbigflen ^citabfebnitt ber neueren 
©efd)id)te '^reitgeus in ber 'Ilnt)e ber leitenben 'f.terfijnlid)fciten 
mitarbeiteiib fid) bell)eiligen jti bitrfen. Jab bie ÜUiefe eines 
fotd)en ÜWanneS uiel JntereffanteS unb UlertioürbigeS entbalten 
mitifen, ergiebt fid) non felbfl, loenn aud) bie 'f.lflid)t nmtlid)er 
llerfd)iüiegenbeit unb jttr ©emobnbeit geiuorbene biplomntifcbe füor= 
fid)t unb 3i»‘üdbaltung ben iUrieffd)reiber oon jeber inbisfreten 
'llfittbeilung abl)ielten. ©leid) feine elften JIriefe aus 3Ierlin über 
ben 'Jllärjaufftanb uon 1848 finb bbd)ft anfd)aulid) unb geben ein 
fel)r lebenbiges lüilb oon ben bamnligen ilorgängen; aud) für it)n, 
loie für alle gut monnrebifd) ©ermnten bnnmls ronr ber Wiefel)! bcS 



Digitized by Google 



Sitlerärifc^e Streiflichter. 



267 



Äönigö äum Shufjuge ber ficgrcidteu S^ruppen inic ein lobcöftuö. 
'Jlucf) nuf bic Stellung ber preujiifrf)en 'Jicgtcruug äum 'granffurtcr 
'|>ar(ümcnt, fo luie auf bte gren,«u(ofe Sdjiuädje ber tucd)fc(uben 
üthuifterien bcö Satjrcö 1848 luerfen Ütbefeuä IJJricfc uiel 2id)t. 
Siub fc^on feine iUiUeilungcu qu 3 biefer 3^'* gefd)id)t[icbcm 
SBcrti), fo fteigl bcrfelbe uod) bei bcu 'öriefen nuö bem öftcrrcid)i)d)cn 
flriege oou 18G6, uiib uoUeubö bie gelöpoftbriefe an feine §-rau 
lüöbrenb bcö grofecn .itriegeö non 1871 finb für bic flenntniö ber 
Stimmitugcn unb i}(nfd)auuugeu im 4muptqunrtier uon nic^t geringer 
Söebcutung; fie uerfeben ben 2efer mit iiniuberbarer Unmittelbarfeit 
in bie politifd)en unb militärifd)cn Kämpfe unb Sorgen jener 3cit. 
©clbfloerftäublicb finbet mau in il)uen feine neuen überrafebenben 
3Iuffd)lüffe, aber fie bcreid)crn baö 33itO jener großen 3tit um 
niete feljr d)nrafteriftifd)c unb bcad)tcnöiucrtt)e ßinäctjiigc. 2 )q tritt 
bem 2efer bic eble, eiufad)c unb bod) loabrbaft tönigtidie '|5erfönli(b= 
feit 3Bill)elmö 1., bem Ülbcfen oft in 'itcrfailleö in Siömarda 3luf= 
trage itortrag ju boltcn batte, mit ihrer '■Dtilbc unb Humanität 
tebenbig nor 3lugen. i<or 3tUcm aber ift cö SBiömarrf, ber im 
Üliittclpunft aller 'Düttbcilungeu ftebt, unb nid)t loenige, fel)r be= 
mcrtcuamertbc Slrid)e jum (Sbarnfterbilbc beS groben Staatö^ 
manneö liefern 3tbefeuö bic matinigfad) lucdifclnbcu Stimmungen 
bcö 3lugeiiblicfö loicbcrgcbcubc Urtbcilc unb 33emcrfungcn. 33iömorcf, 
fclbft ununterbrocbcu tl)dtl)ig, ftetlte oft bortc 31nforbcrungen an 
ben iflfliditcifcr unb bic 3lrbcitöfraft feiner Untergebenen unb 
forberte rücffiditaloö bie ftriftc Erfüllung fciitcr 3Iiiorbnungen unb 
33efcblc, baju inar er in ber fd)riftlidicn 3luöfiibrung ber non ibm 
gegebenen ©efiditöpunftc nid)t (eid)t ju befriebigen. (Sö toiH bober 
nicht loenig bebeuten, büfj er mit ben non 3lbefen nerfabten 3loten 
unb 5)epcf(bcu mcift jufricben mar unb nid)t büufig an ihnen 
mcfeutlid)e florrcflurcn uornabm; nur bic rüfdje 3luffaffuug, genaue 
Satbfenntnib, Sormbeberrfd)itug unb fliliftifebe C^cmanbtbeit mad)tcn 
eö biefem möglid) bie übertragenen 3Irbcitcu rafd) unb faft immer 
jur 3ufi"if^®ul)cit bcö (Sbcfö nuojufübreu. Gr mürbe baber nicht 
mit Unrecht 3)iömarcfö gc'ber genauut; bie mid)tigften Schriften 
allerbingö uerfabte ber itaiiälcr fclbft. Xab cö bei ben ftarf unb 
JU jeber 3cit in 3lnfprud) genommenen 33camtcn beö auömärtigcn 
3(mtcö in ilerfaillcö nidjt au SUibftimmung unb Unjufricbenbeit 
fehlte, ift begreiflid) unb oitd) 3lbctcn nuficrt fid) manchmal mib- 



Digitized by Google 




208 



8itt«täri[(^c Slveif lichter. 



mütOig über feinen 6 [)cf unb beffen 5lnorbmmgcn. 2 )o^ ift er 
immer luicbcr ber ©rößc ÜMömnrcfo bemufit unb fpridjt immer oon 
■JJeuem feine 'yemunbcrnng über beffen Wenialitöt, ftüatamännifd)c 
Ginfid)t unb politifd)cn £c()nrfblicf nua. Öcrabc biefe umumrounbene 
3incrtcnnung ber überrogenben fiaotamännifcbeu ÜJrö^e Siömarrfä 
oon feiten feinea niicbfien Untergebenen, ber täglid) mit i^m 511 
oerfe()ren l)otte unb eine DÖUig anbera geartete t)latur mar, in biefen 
ganj ocrtraulidjen 33riefen ift für bie 23eurt[)cilung beä Ranjlero 
oon nid)t geringem 5l8ertl). Sel)r bejeiebnenb ift aud) Sibefena 
SSemerfung, baß iliamarcf feine entfdjeibenben ßntfd)lüffc unb großen 
^Uänc immer für allein fafetc. 

3 |t nad) bem SBemerften ber jiocite J'bcil ber i 8 iograp()ic 
oon befonberem gcfd)id)tlid)en fffiertbc, fo ift boeb ber erfte in 
anberer 25ejiei)ung nid)t loeniger lefenaioertl). (Sa finben fid) ba 
jaf)lreid)e geiftuolle llrtl)ci(e über Woettje, Sd;illcr unb anbere 
berühmte 'fterfonen loie ^ieef, 2l(ill)elni o. .^umbolbt, (Sarlple, 
^»ermann (SJrimm unb oiete 3lnbere, über 5iüd)er unb 3 eileee> 9 ‘ 
niffe, außerbem uiele feine yemerfungen über 'Dlenfd)en unb iJeben. 
SÜian geioinnt beim iJefen lebbofte Jbcilnabme für ben Sirief- 
febreiber, beffen eble, feingebilbete "fterfönlicbfeit fe()r anjiebt. 3lbeten 
mar einer ber leßtcn S?iplomaten oua ber 3e>l bea ©tiUlebena 
'yreubena, loo (SJefanbte unb Habinetarätbe nod) 3^*1 jn geleljrten 
'Jiebenbefdjäftigungen unb loiffenfdjaftlidjer ^cbriftftellerei fanben, 
loie iUunfen, '3t. 0 . 'Jieumont, U.>!. o. '3iiebubr unb Sinbere. Seit 
ber 'yiomartffd)en Stoataleitung unb uoKenba ber Jüegrünbung beo 
beutfdjen 'Jieid)ca loirb bie gan 5 e JUoft unb 3 eit ber beutfdjen 
Diplomaten burd) ihre amtlid)en 'f(flid)ten oolifommen in tHnfprud) 
genommen. 3(befen erfebeint ala ein etioaa biegfamer, aber loabrer 
unb juocrläbiger (Sbaratter, er jeigt eine lebhafte (Smpfänglid)feit 
für bie .viulb unb bie gnäbigen 'ileußerungen bed i^öniga unb ber 
^Ingeljörigcn bea Käniglid)cn t^aufea, aber bod; nicht mehr, ala ca 
bei ben allcrmeiften 'JÜlcnfd)en in glcidjer iiage ber ^all märe. 6 r 
loar oon ganjem toerjen 3}}onard)ift unb ' 4 .(icuße aua ooUer lieber; 
jeugung. 9Dland)en liefern loirb bie gebiiffige Äarrifatur, bie 
IDl. :önfcb in feinem X3ud)c „Öruf 'yiamarcf unb feine licute" oon 
SIbefen gejeid)net bat, in (Srinnerung tommen; fic fontrafliert böcbft 
feltfam mit bem hier oorlicgcnbcn Sebenabilbe. Der grobfdjrötige 
^olfteincr unb ber flaffifd) gebilbete Diplomat oon feinen 2llelt= 



Digilized by Google 




SitteTlrif(^ Stwiflit^tcr. 2Ö9 

füiinen toaren bic größten (Meocnfä|je; ^ufc^ Dermod^te 2Ibefen 
niebcr ju ocrftcljcii nod) ju loürbijjen, imb pcifönliclje (Sjefiöffigfeit 
unb iuo[)( nud) 9Jeib hoben ihn ein inohree ^errbilb non ülbefenö 
i}Jerfijn(ichfeit unb (Sharafter entincifcn Inffen. 

iHbefcnä ^ebendaudgang fann roohl a(3 ein glücfiicher be= 
jeichnct roerben: nod) in ooller Sliaft, im frifd)cn ÖHnnjc einer 
großen bem frohen 3iibel beö bcutfchen 'JSolfeO über 

ba<S neuerftanbcne iHeidh ift er 1872 oua bem 2eben gcfchieben; 
oiele Gnttäufchungen unb bittere Stümpfe ber fpötcren 3ohre ftnb 
ihm erfpart geblieben. 

T'aö Dorliegenbc 33uch ift eine roirflithe SSereicherung ber 
biographifchcn Sittcratur, man lieft ea mit ebenfo niel ^Belehrung 
mie Glenug. 3)er §eroudgeberin, bie mit rührenber Siebe unb 
Jreue ju ihrem fo longe fchon bühingefchicbcnen (hatten bicfe 
Briefe jufammcngeftellt unb burch eine fchlichte unb funftlofe 6r= 
jühlung uerbunben hot, gebührt ber T'anf aller Sefer für ihre (Sabe. 

®ie um bie nationale SMlbung burd) eine iänjahl oon ihr 
herauogegebcner gebiegencr, allgemein oerftünblidter SBerfe rer^ 
biente ücrlagöhanblung uou 2B. (Srunoio hot ber Ucbcrfid)t 
ber beut{d)en ®ejd)id)te uon Staemmel rafch eine ©eographie 2'eutfd)= 
lanba in fonjentrirter 'Jorm aus berufenfter ^eber folgen laffen, 
mir meinen öiif^brid) iMahcld 2)eutfchlanb, Ginführung in 
bie .yeimothfunbe*). 3)06 tleinc 35ud) hot einen gnnj eigen= 
ortigen Gt)orafter unb meichl non bem, inoo man fid) geroöhnlid) 
unter einem geographifd)en tpanbbud) norfiellt, nöllig ab; mir finben 
hier feine trorfncn 3ohl«" “»b 'ilufjühlungcn uon Flamen, eö ift 
ein lleberblid in großen 3ögcn mit ^eranjiehung nur beS noth= 
loenbigften uncntbehrlid)ftcn S^etoilö. ^laßcl jeigt in biefem 33ud), 
mie man auch bie geograpl)ifd)en 3^hot)ad)cn lebenbig, anfchaulid) 
unb anjiehenb ju bct)anbeln uermag. ^abei ift baa ®anje fo 
leid)t unb feffelnb gefchrieben mie ca nur ein ben Stoff uollfommen 
beherrfchenber ülutor uermag. 31uf eine Ginlcitung über 3)cutfch= 
lanba SBeltlagc unb ®röße folgt ber crftc ^oupttheil, ber ben 
beutfchen SBobcn behonbclt. 'Jlad)bcm ber gcologifd)c iSufbau 
bcafelbcn bargclcgt luorben, luirb feine iUclfeitigfeit gcfd)ilbcrt 
unb baa Sferhültniß oon ^och= unb 3"ieflanb in ihrem 2Bed)fcl 



*) Scipjig. Jr. Ctrunoio. 2 3R. 



Digitized by Google 




270 



SiUctörijt^e Sltciflii^tcr. 



betrachtet, unb bann bie Üllittetgcbirgöfanbldjaften unb bic 2:ief= 
länber beö ^iorbenö, bie Seen unb norgcfüljrt; bas ©anje 

faßt fiel) äuteßt für ben üefer ju einem großen ©emölbe bes 
beutfehen iJanbeS jufammen. 3n beni fieß baran fdjließenben 
3tbfcl)nitt über bas ütlcer unb bie itüften luirb bie ßinroirtung 
ber 2)leereS auf bas fjeftlanb, bie "Jiorb; unb Cftfee in ißrer i!er= 
fd)iebenl)cit unb ber befonberc 6()orafter ber 'Jforb= uiib Oftfec« 
lanbfd)often banjeftcUt. Sen Sdjlufj bieies 5lbfd)nittes bilbet eine 
fel)r intereffante .'tusfübrunci über Seutfd)Ianbs ©eegeltuiifl. i)ier 
inie überall ift bie 'Herbinbung ber phofifdjen mit ber poIitifd)en 
©eograpbic feßr belc()renb. 'Jlnf einen intereffanten 'Jlbfd)nitt 
über Sculfd)lanbs iUima unb Sl)icrmclt, foUjt bann baS umfaffenbe 
Schlnßtapitel: italt unb Staat, ein ©lanjpuntt beS iBuebeS, roie 
bas Don bem ik^rünber ber neuen politifd)en ©eogrnpl)ic nid)t 
anbers ju ermarten mar. iSimvleitet mirb biefes .Mtapitel burd) 
oortrefflid)e ikmerfunc\eu über ben ISinfluh beS beutfeben iöobens 
auf bie beutfdje ©efd)id)tc. Sie ^lusfübrungen über bie ^lerfunft 
ber Seutfd)en unb bie Stämme finb ebenfo belcl)renb mic bie 
'Jliiseinanberfeßungen über bie 'Jiacl)barnölter unb bie fremben 
'Dtationalitnten angebörenben iUcoölterungsgruppen in Seulfcblanb. 
'ilus ber reid)en ^üüe bes l)ier ©ebotenen feien nur nod) bie 
beberjigenSmertben 'ikmertungen über ben politifdren (iljarafter 
ber Scutfdjen beruorgel)obcn. 3iil)ültrcid)e 'Jliisfüßrungen über 
bie geiftigen mirtbfdjaftlidjen unb SlH'brträfte Seutfd)lanbs bilben 
ben Sdjluß bes trefflid)en 'Bud)es, bns mit 5 mci .Harten uub oier 
ilanbfd)nftsbi(beru nuSgcflattet ift. t^ine j^ülle uon 41elc[)rung unb 
3tnregung ift hier in bem engften tHaume jufammengebrängt; an 
manche iHaßel eigene fprad)lid)e 3ieubilbungen gemöhnt fich ber 
üefer halb. 2Benn ber i'crfaffer ben feiner Ülrbeit baßin 

jufammenfafjt, baß er babiird) bie Henntniß beS 'SaterlanbeS 
oertiefen molle, „ber Seutfd;e foü uor 'JlUein miffen, mas er an 
feinem Bnnbe hat", fo fann man nur fugen, baß er fie oortrefflich 
gelöft hot. Sic 'ilusftattung bes ^iud)cs ift oorjüglid), mic man 
baS oon ber ifcrlagshanblung freilid) nid)t anbers ermartet. 

griebrid) äUfd)cr ift jmeifellos ber größte beutfehe 3leßhetifer 
im biefem 3ohrh“>'bert. (Sin Sd)ülcr .'^cgcls unb beßen pl)ilo; 
fophifchen ©runbgebanfen fid) anfdjlicßenb ift er ber cigcntlid)e 
Sücgrünbcr ber mißenfd)nftlichcn 31efthetit auf fpefulntio philofophifcher 



Digitized by Gi)Oglc 




8iltcrärif(^ Streiflic^tct. 



271 



Wi'unbtage getüüiben; feine grojjnrtig eiitmorfeuc, uon cbcnfo tiefer 
iiab eneigifdjer CMebnnfenarbeit, loie non fcitenem 3cbünl)eitofinne 
jeugenbe „5(eftf)etif ober SBiffenfebaft bc5 Sdjönen," bie oon 1840 
bio 1857 erfdjien, ifl ein unoergcingiidies J'enfiUQt beutfd)cr 
Oleifteöfroft. Seiber finb bie '|?oragrapl)cn, befonberö ber beiben 
erften 53änbe, iueld)c bie iSjiunbleguug non ^üifdjers öftf)etifd)em 
2i)ftem eutl)aiten, in fo fdjioerfälliger fd)otnftifd) t)cgelifd)er Ter- 
minologie gebalten, bofi mol)! nur menige jünftige 'Bb'^ofopb^n 
ficb burd) fie burd)gearbeitct, bie mciften übrigen Sefer merben 
fid) mit ben Icbenofrifcben unb inbattieicben 5(u8fubrungen, bie 
jeben 'l'Qfograpben begleiten unb erläutern, begnügt b^Jhen; ber 
britte, bie einjclnen Jiünfle bebonbelnbe umfangreidjfte Tb^il beö 
SBerfeö ift allgemeiner uerfinnblid) unb bnl)cr am meiften gelefen 
unb benubt morben. itifdier l)ot nüd)l)er alö 'ftrofeijor in 
unb bann am 'BoIi)ted)nifum in Stuttgart oft IWIcfungen über 
'Jleftbctif gebaltcn, bie nun fein 3obn :)tobert, einem oielfad) au8= 
gefproebenen Sßimfcbe öolge leiftenb, unter bem Titel: 

'l>ifd)er, baö Sd)öne unb bie Jtunft. Ginfübning in 

bie 31eftl)etit*), tbeilmeife bcrau8gegcben b<Jt- 'i'ifibci' mar 
ein Ülieifter ber 3lebe, bie Sprnd)e ftanb il)m oollig jur 'ilerfügung; 
er fprad) bnber foft immer frei, nur furje 'Jlot^en unb Tiöpofi- 
tionen lagen feinen ftetö neu burd)gearbeitetcn 'i>ortriigen ju (Siiunbe. 
3(u8 biefen iWnnuffripten feinet 'llaterö unb nuä mebreren genauen 
ftenogiapbifd)cn 3!ad)fd)riften non 3»börcrn au'S uerfebiebenen 3>ibfen 
bat ber .fberaii'Sgeber in mübfamer 'Arbeit ein, mie er eö fclbft 
bejeiebnet, mübeooll jufammengeftclltes iHofaif gcfd)affen. 'JDIan 
muji aber anevtennen, bie 3lrbeit ift ibm noitrefflid) gelungen, 
bie ilorträge lefen fid) mie ein formell für ben Truef burd)ge= 
arbeiteten iüud), mie ein ÜBert aun einem Wuffe, nur feiten finben 
fid) im Ginjclnen fleine JBieberbolungen. hoben 

biefe itorträge ben Cbarafter mirfluber 3lcbe unb jeigen bie ganje 
^rifd)e einer fold)en, eö ift mie ein fteter Tialog ben 'Berfafferö 
mit ben 3i‘börern, ben mir oernebmen. 'iUfd)er l)ot einmal ben 
Unterfd)ieb jmifeben einem frei gcfprod)enen 'i>ortrage unb einer 
üorgelefenen 3lbl)nnblung geiftreid) unb treffenb nuneinanbergefebt 
unb babei bemerft, bie mab*"*^ fönne unb foUe gar nicht 



*) Stiittflorl, ■'lU-rlai) l>cr 3 . (M. Gollaf(fn'n 'Purtjfimiblung. 'JiaebfDiflcr. 0 



Digitized by Google 




272 



SittnSrif(^c ®lreiflicf)tcT. 



gebrucft rocrbcn; in bicfen iNorlrntgcn l)flben mir Qusno^inSioeiie 
roirtlic^ gegoltene Sieben. 

3n bem norliegenben ®uc^e roirb unö nur ber allgemeine 
ifi)eil ber 5äefl()etif, ber ben beiben erften Önnben befl großen 
SBerfeö entfprießt, in allgemein ücrftänblicßer ö“™ geboten, ober 
in oielfod) oeränberter iBebanblung beö Stoffes unb mit Um- 
roonblung mancher ©runbgebonfen, mie fie fiel) illifcßer feit 1870 
geftaltet batten. Gs ift eine 'f.Mpdjologie bes Schönen, maS, mie 
ber Herausgeber jutreffenb es bcjeid)net, mir b'er erhalten b. b- 
ißifebers Örunbonfebaunngen unb prinjipielle Sliiseinonberfebungen 
über bos Sd)öne unb bie Jlnnft. Die 'Xlorträge finb populär im 
beftem Sinne beS Sßortes, b. b- ollgemein oerftänblid), flar unb 
geiftreid), ohne je oberfläd)lid) 511 merben. Sind) einer Einleitung 
über bie 31ered)tigung, bie Slufgabe unb ben 3'i’edf ber Sleflbetif 
merben juerft bie allgemeinen nflbetifd)en :öegriffe erörtert unb 
baS ÜBefen beS Schönen feftgeftellt, bns S.Nifd)er ols „finnfällige, 
ousbruefsuolie bnrmonifche ^orm" befinirt unb bonn bns 5lcr= 
bnltniß bes Schönen jur Sieligion, 'Bbilofophie unb Hioral be= 
fprod)en. 9Jad)bcm hierauf 'lUfcher bas .Hößlidje, Erhabene unb 
Äomifebe cingebenb unb fcharffinnig bcbonbclt unb in tiefegreifenber 
Sluseinanberfehung bas ÜBefen ber 'Bbtudarie betrachtet bot menbet 
er fich ber flunft ju, mobei auf bie Sragc, mie meit fie Sloch^ 
obmung ber Slatur fei, eingegangen mirb. SBeiter folgen Erörte^ 
rungen über bie Slusfübrung ber ftiinft, namentlich ein i'ortrefflid)es 
flapitel über ben Stil. fDlit ber Eintl)eilung ber flünfte unb ber 
Heroorbebung bes oerfchiebenen Ebornfters ber einjelnen fchließcn 
bie Slorträge. 3n religiöfer 'äejiebung ift 5Ufd)erS t'Srunbnnfchauung 
pantbeiftifch, hier ebenfo mie in feinem großen 2Berfe. Die fKeligion 
bot ihm ihren Siß im ©efübl, bie religiöfen i<orftellungcn finb 
nur Spmbole ohne Slealität, fie als 5Birflid)feiten ju faßen ift 
Slberglanbe unb SBabn; bnber ift er ein entfd)iebener Ekgner bes 
GbeiftentbumS unb aller pofitioen fHeligion. i1luß man es ouch 
bebnuem, baß ber große Äenner bes Sdjönen in ber Slatur unb 
in ber (Seiftesmelt in biefer .Hinfid}! auf bem rnbifabjungbcgelifchen 
Stanbpunft feiner SMflfnb fteben geblieben ift, unb tritt biefe 
feine prinjipietle SteOnng jur fHeligion auch an mand)en Stellen 
ber SSorträge bcutlid) bemor/ fo übt fic bo^ im 9lllgemeinen 
feinen ftörenben Einfluß auf bie äfibetifche Setrochtung im Ein= 



Digitized by Google 




SitterSrifi^c Stniflit^cr. 



278 



jelitcn auä. Seim liefen fpürt man c8 immer mieber, ein SDleifter 
ift es, ber ba ju uns fpridjt, man erfreut fic^ an ben flarcn unb 
gebanfenooilen Slusfüijrungen, ben feinfinnigen iktrac^tungen, ben 
burd)bacbten 2)arlcgungcn; ein roa()ri)aft fnnftlcrifd)er ©inn unb 
ber burcbgebilbetfte Giefcbmarf oerbinben fid) fettener 

©ebanfentiefe. 5!id)ts ift geeigneter in baS iBerftnnbnife ber 
^eftbetif einjufübren ais biefes 53ucb, bas für alle Öebilbeten 
jugönglicb ift. üJlit bem oben gemachten iüorbebalt feien baber 
biefe iöortröge aufs SSännfie 5 ur Ikftüre empfoblen. T'er jioeite 
33anb foll i8ifd)ciS itorträge über ©bafefpearc entbolten; man 
mirb ibm mit Spannung entgegenfebn. 

5!ücb längerer '’^.tnufe b<>l 'ikofeffor 9lbolf .^ausratb in 
^eibelberg, ber juerft unter bem ^tarnen (Seorg Japlor in bie 
Deffentlicbfeit trat unb burc^ feinen 9(ntinouS moblocrbienteS 
äuffebn erregte, mieber einen biftorifeben Sioman ans fiiebt treten 
laffen: '’^ater tUiaternuS, ein Dioman aus bem XVI. Sabr^ 
bunbert*). I'er 9iomnn fpielt ju 9iom im 3abre 1511, alfo 
furj Dor 33eginn ber Jieforination, ber iielb 'I-'ater SWaternuS, ift 
ein dJlönd) beS 2luguftiner=Gremiten=CrbenS, Oer mit feinem ^^irior 
3obanneo in 3lngelegenbeiten bes Crbens aus 9lnnaberg nach 
IHom gepilgert ift. Sutbers Grfnbrungen unb (Srlebniffe in 9iom 
bilben, auf Ulaternus übertragen unb im Ginjelnen meiter auS= 
geführt, ben (^Jrunbftoff beS iHomanS. 9lucb bie ©eelenqualen 
unb bas beibe Verlangen nad) (Jrlöfung oon ber ilpi fortmäbrenb 
brüefenben Sünbenlaft finb hier oon i*utber auf 'ÜlaternuS über» 
tragen; er hofft Jroft unb rtrieOen für feine Seele in bem beiligfn 
IHom, ber .tKiuptftobt ber Übrifienbeit, }u finben. ©eine Gnt» 
täufebungen unb luns er ba erlebt, mnd)en ben 3nl)alt bes 'JiomnnS 
aus. ©ie furd)tbare (Sntarlung unb ikrmeltlicbung ber .<lircbe am 
Siße bcS ^nupteS ber Cbriftenbeit, enthüllt ficb ib*n an ben Ükr» 
folgungen unb bem ©cbicffol einer fungen 3übin, bie mit ihrem 
Slater bolbgesiuungen Gbriftin geioorben ift; an ihr Sd)icffal 
fnüpft fid) bie Hernndelung bes Jiomans. SDlaternus bot fort» 
roöbrenb Öelegenbcit in ben Slbgrunb bes l'erberbenS unb ber 
'Hcrroorfenbeit, bie in allen fird)lid)en Streifen 9lomS b«rrfcbten, in 
benen f'fb friooler Unglaube mit rohem 9lberglaubcn paart, b'o= 



*) ficipjig, Stcrlag »oii S. ^irjel. 6 3R. 



Digitized by Google 




274 



2itterärif[^e Streiflicht«. 



einjuft^Quen, unb ba geben il)m bic 3fugen auf. Gr befreit bie 
3übin mi9 ber Giemnlt i()ter Sc'nbe unb giebt fie i[)icm ^8nter 
jurücf. 3nnerlid) umgemnnbclt, lebig aller früheren Ghrfurcht uor 
3tom, fehrt er, geiftig ein getröftet unb beruhigt in feiner 

Seele in bie i'*einialh jmücf. Tnmit fchliefjt ber fHomon, ber jeber 
Siebeöintrigiic entbehrt. Tie Gntiincfelung ber tpnnblung ift fpnnnenb, 
bie 3?enoiifelungen finb gefci)icft angelegt, bie Tarftellung ift treff- 
lich, ber Ginbnuf ber berühmten heibnifd)en unb d)iifilid)en Stätten 
9lom<s mirb gut nnebcrgegeben, bajiuifchen finben fid) anfchaulithe 
3d)ilberungen beö lilolfolebenö, bie .Uampagna unb befonberö bie 
Jlatafombcn loerben anjiehenb unb Icbenbig befdfrieben, burch bie 
Ginflechtnng uieler 'Jlebeiiperfonen entftel)t ein farbenreiche« t'^emnlbe, 
boö ben Sefer feffelt. Tod) erheben fid) bei ber Seftüre be« Üiud)eS 
auch manche ikbenfen, bic fid) nicht jurücfbrängen laffcn. Ter 
Hierfoifcr ftellt bic UBirfung beö Giiibrucfo, bcn bn« tiefe 2.terbcrben 
in fHom auf feinen ,'>lbcn mad)t, fo grofe bar, bah er innerlich 
baburd) üon ber herrfchenben .fUrd)c gclöft mirb. Diun l)“^>en bie 
Grfahrungen in 3lom aber ouf i'uther feinenmeg« unmittelbar fo 
gemirft, fie hnben feine Gl)rfurd)t oor bem römifchen Stuhle nicht 
erfd)üttert, fonbern hnben ihm erft fpnter, nachbem er ou« ganj 
anbern iiemeggrünben jum Eingriff gegen Dloni oorgegangen, ol« 
33affen unb sur eignen Stärfung gebient. Gö ift alfo fehr un= 
mnhrfdfeiulid), bof) fie auf einen anbern 'iUönd) einen folchen Gin- 
fluh, mie er hier gefd)ilbert mirb, gehabt haben folltcn. Tnfj 
ferner 'Ihaternuö burd) bic tjlnfdjauung aller biefer fDlif)bräud)e 
unb (Greuel unb bie Grfenntnih ber Gntartung in ber Rirche all= 
mählidj Don feinen innern Oualen unb 3lnfechtungen frei mirb, 
erfd)eint un« pfi)d)ologifd) fel)r unmnl)rfd)einlid), ja faum begreiflid). 
Seine gaiije Gntmicfelung mill un« überhaupt etmaö anachroniftifch 
uorfommen, fold) eine rafd)e Ummanbliing burd) bie 5lnfd)ouung 
be« römifd)en 2öefen« fonnte rool)l ein iDlönch etma 10 Otohre 
fpäter, nach Luther« 9luftreten erfahren, aber nicht 10 3ahre 
oorl)er; märe bamal« mirllid) ctmao 3lel)nlid)c5 eingetreten, fo hätte 
fich ber 1'iönd) einer ülctjerportei nngefd)loffen. Taß föloternu« 
fuh fchliefjlich an 5Heud)lin unb Ulrich o- 4>ntten nnfchlie|jen roill, 
ift mich auffällig unb befremblid); i)teud)lin mar ein treuer Sohn 
ber Äirche unb mit bem fahrenben tUitter unb '^Wten fonnte ein 
aJJönch unmöglich (Semcinfehaft haben. So fcheint unö (Seftalt 



Digitized by Google 




8itterärif(^e Strciflit^ter. 



275 



unb Gbaraftcr beö 'pater Itlatcrnue ftarf in bcr Suft }u f(f)n>ebcn. 
?iicf)t feiten le(\t ber ÜV'rfafier and) fonft iljin rcd)t moberne 3ln’ 
fid)ten in ben llhinb, fo tuenn ber 3liöndi einmal ausruft: „bie 
@d)önl)dt mad)t ben 'il'Jenfdjen frei", ein SBort, bns im 'ilJunbe 
eines |>umaniftcn mol)l benfbnr roöre, aber (lanj unmöglid) in bem 
eines l>lönd)es jener >l't- .Humanismus ber italienifcben 
Sienaiffauce luirb burd) einen lllenfd)en mie Plreco bod) gar ju 
cinfeitig unb ungünftig reprdfentirt. 3lud) bafj 'Jiafnel Santi als 
9Jebenfigur nnb nod) baju in nidjt fcl)r günftiger 3ieleud)tung uor- 
gefül)rt mirb, fngt uns nicht 511 , nod) uiel luenigcr aber, bafe auch 
iJuther im ilorübergehn auftritt unb gegen ITiatcrnus mie ein 
Schatten uorüberäieht; Siither ift beim bod) ju groh, um irgenb« 
roo ols ‘'Jeebenperfon uermenbet ju merben. 'Kenn nud) bie I'or^ 
fletlung ber römifchen 3 uftänbc im Kcfentlid)cn richtig ift, fo finb 
bie ^orben bei ber Sd)ilberung ber einjelnen 3?ertreter ber Äird)e 
hoch etmoS grell nufgetragen. Gine einfache fromme 
hätte ber ilerfoiler bod) oud) im bamaligen 3fom norhanben fein 
loffen tonnen, ber Äontrnft mit ber f)cnfd)cuben ©eiftlichfeit mürbe 
baburd) nod) ftärfer heroorgetreten fein, ^er 'Prior Johannes mit 
feiner ©utmiitl)igfcit unb 'Pebanterie, feiner aufbraufenben 
feit unb feinem '3lberglnnben, feiner ed)t beutfd)cn Jrinffähigfeit 
unb Gfjluft ift eine präd)tige ^gur, bie uns uiel mehr als 'Iiinternus 
befriebigt hnt- ^'cn iHolonben unb Äonforten, bie ?utl)er befchimpfen 
unb bie 'Jteformation nerunglimpfcn, unb bem llebennntl) ber 
heutigen Ultrnmontanen cgegenfiber ift es ganj jeitgemäh, roenn ein 
auch mof)l ctmas cinfciticjes 3Mlb ber entfehlid)cn 'i*crmeltlid)ung 
ber .Äird)e in ihrem .Haupifibe unb ihren oberften geiftlid)en Veitern 
üorgeführt mirb. .Hausratl)S 'Jioman mirb fid)erlid) mie feine 
früheren meite Sferbreitung finben. 



H. D. 




3iir Sia^röiijif lifi Jiijtfrö äatali Sen| 



I'aä 3JH69efrf)icf, unter bem ber !I'id)ter Sciij biö }u feinem 
inrnmevootlen Gnbe gelitten, l)nt >l)n cnicb nntf) feinem Jobe ner- 
folgt. Sange 3t>f)rc mnr er gon^ uergeffen, feine meifi anonijm 
ücröffentlid)ten fpäteren 2'rainen fo gut mie unbefannt, biö ©oetbeö 
Sd)ilbcrung in „2ßal)r[)eit unb Tid)tung" fein (Sebaebtniß mieber» 
belebte unb bie 3tufnierffamfett auf feine bid)terifd)e ibötigfeit 
lenfte. I'od) erft ^inbic nneß Seiijö Jobe erfdjien bie non 
Subtnig Jieef beforgte 'Jluögabc feiner gefammelten Jßerfc; ße ift 
burdjQuö nießt uoliftönbig, eö feßlen barin außer inand)cn Grjeug= 
niffen ber furjen Slülbejeit beö J'id)terö, aOe aus ber 3^'l naeß 
feiner fRüdfeßr in bie ^einialß ftommenben, anberfeitö fmb mouebe 
gar ni^t non ißm beirüßrenbe Webießte barin aufgenommen, enblicß 
läßt fie ©enaiiigfeit unb ftrenge Kritif im Ginselncn nermiffen. 
3?enno(ß mar biefe 3luögabe feßr ncrbienftnoU, beim man erßiclt 
bureß fie juerft ein ©efammtbilb bcö lilterärifcßen unb poetifeßen 
Scßaffenö bcö Jießterö unb aueß ßeute noeß ift ße für 3eben, ber 
Senj fennen lernen mitl, unentbeßrlicß, bn fie burd) feine neue 
(Sefammtauögabe, fo bringeub bnö 3lcöürfniß naeß einer folcßcn 
aueß ift, eifert morben; bie alten Criginalauögnben finb feßr feiten 
unb fnum jugöngtieß. ®on Senjö Iprifcßen Öebießten bertßen mir 
nllerbingö feit einigen 3oß>'f>i bie nortrefftidje 3tiiögabc 5t. SBein- 
ßolbö, bie unö bie Ülebeutiing bcö I'idjterö micß biefer Seite erft 
eigenttieß erfcßloffen ßnt, unb berfelbc auöge.^eicßnctc j^orfeßer ßat 
nueß Senjö bramatifd)cn '3Jad)laß in ber forgfältigftcn 2Beife naeß 
ben Wrunbfnßen ftreng nnßcnfdjnftlicßcr .Stritif ßernuögegeben. 
3)iefc llcröffcnllidmngcn ncrftäifen nur um fo meßr baö 3terlangen 
nad) einer äßnlidjen 3luögabc ber 2'ramen unb ber anbern ge- 
brurften 2ßcrfc unb 3d;riftcn beö rießterö. 'Jöenbelin uon ll}olt= 
joßii, ber befannte eifrige Sammler, ßat fid) lange mit einer 
foldjcn getragen, ober er ift aus bem Seben gcfdßeben, oßne feine 
^Ibficßt jur 3tuöfiißrung gebradjt }ii ßaben; feine reieße Sammlung 
uon ungebrueften Scnj’fdjcn ©ebießten unb Seßriften ift in bic 
föniglid}e Sibliotßef }u iöcrlin iibergegangen. 3ln fSßürbigungcn 
feincö J^atenteö unb bid)tcrifcßen Sdjaffenö feßtt cö nießt: ^orer^ 
Ggloff, (Sruppe, 31. Sauer unb befonberö Grieß Seßmibt ßaben 



Digitized by Google 




3ut Siograp^ie oon Senj. 



277 



3ncob Scnj« STicbtung unb Gbnrofter bc()anbctt. T'agcgcn ocrmi&t 
man nod) immer eine forgföltige unb cingc()cnbe, alle jerftreuten 
'JJotijcn unb bic Grgcbntffe ber biöbcrigcn mannigfadjen gorfdiungen 
jufammenfnifenben ?3iograpt)ic be>5 J'id)tcr9, bie namentlicb feine 
3ugenbcntmicfelung in’ö 3Iugc ju faffen unb, fo mcit biefe« möglid) 
ift, yid)t über bnö lebte trourige 3 ül)r 5 e()nl feines SebenS }u ocr= 
breiten Ijcitte; aber aud) nidjl menige '■^^unfte feiner furjen 33(ütl)e= 
jeit, fo feines 3lufentbaltes im Clfof} unb in 2ßeimar bebürfen 
nod) mannigfad)er 3luff)ellung, bas halben bic 35cröffcntlid)ungcn 
unb 3lrbciten oon 31. ©toeber, !Tünber, Urlid)6, galt 3- 

groibbeim unb 3(nberen (jinlänglicb gejeigt. Ginc fold)e 33iograpl)ie 
()ütte fid) 3egor oon Siuers jur ScbcnSaufgabc geftcllt, er batte 
reitbes fDJatcrinl bafür }ufommengebrnd)f; toie griinblicb er ben 
Stoff bebcrrfd)te, jeigt feine 1879 erfebienene Schrift über Senj. 
■?ocb ber lob raffte ibn b>"rocg, ebe er bie 3lufgabe ju (Öfen ocr= 
mod)te; feine Sammlungen finb bann in ben 23efib 3BcinbolbS 
übergegangen. Spatere fürjere Ucberftdjten loie ber banfesroertbe 
biograpbUebe 3(bri6 oon gncob Senj, ben 3^. galcf in ber großen 
Gnjpflopöbie oon Grfd) unb ©ruber geliefert b«t, föiinen eine ooll= 
ftönbige Süiogropbic bod) nid)t erfeben. 35or einiger 3eit ocrlautete, 
oon itrofeffor .<1. 3Beinbolb in Serlin fei eine fold)c ju erwarten, 
aber feitbem ift nichts weiter barüber befannt geworben unb bei 
bem hoben 3llter bcs ousgeäcid)ncten ©ermaniften unb feiner nach 
ganj anberen Seiten in 3lnfprucb genommenen wiffenf4oftlid)cn 
Ibötigfeit läßt ßeb fomn nod) hoffen, baß er bem größten baltifcßen 
;iid)ter bos erfebnte biograpbifd)e 2;enfmal feßen werbe, .^ätte 
Dr. X'umpf), ber mehr ols irgenb 3cmanb, für bic 3Iuffrifd)ung 
oon 3ncob ifenjs ©ebäd)tniß unb bie Sammlung unb Grboltung 
feines jerftreuten 3Jnd)laffeS gctl)nn bat, eine öiograpbie beS 



') Wtorg jriebrid) Tumpf roor 1777 ju CßlerS^of in i’iolanb geboren, 
ftubierte in Jena feil 1794 unb fpäter in föötlingcn SWebijin unb erlangte auf 
ber lepteren Unioerfitäl 1798 bie loeiorrourbe. Seit 1804 ntar Xumpf 3lrjl 
in Cufefüll, feit 1813 aud) Äreiäarjt in n)ot)in er 1823 ganj iiberfiebelle 

unb n)o er 1810 geftorben ift. 55B. o. SBorf rü^mt in bem furjen 9IefroIog. 
3nnlanb 1849, 'Ur. 23, feinen Seelcnabcl, feine Uneigenniibigfeit, fein tiefes 
(Demütf) unb fagt: in il)m f)abe fid) bie Humanität oerförpert gejeigt. 20er 
lumpfs Sriefroeibfcl mit Äorl 'P'tctKon fenul, roirb biefeS Urlßeil nur be< 
ftötigen tonnen. 

3 



Digitized by Google 




278 



3ut S3iograp^tc oon 5®co6 Sens- 



I'ic^tcrä, mie ca in bcm 5 iDcitcn iinb brüten 3af)r}cf)nl bicfea 3at)r’ 
()unberta feine f)lbfid)t umr, nerfnfü, fo luüiben mir eine 2cbena= 
fdjilberung beafeffaen faefiben, mie fie fein Späterer ju geben ocr- 
mng. 2Senn fie and) ben Stnforbcnmgcn f)eutigcr ftrenger ®iifen- 
fdjaft Dicücid)t nid)t ganj cntfprnd)e, fo mürben mir bafür rcicblicb 
cntfd)äbigt fein biircb bca ?Mograp()cn tiefe gcmütl)üo[Ie 3Iuffnffung 
unb feine marme 33cgciftcning für ben .gelben, feinen poetifeben 
Sinn, baa feine pfi)d)ologifd)c 'Ccrftanbnifj unb ben '3lnd)f[ong ber 
groften bid)terifd)cn tJpod)c Teutidjlanba, unter bereu Ginmirfung 
bamnta feber gebübetc T>cutfd)e ftnnb. Ga mirb bn()cr immer ju 
befingen fein, baff T'uinpf, mie ca fdjeint, burd) bic geringe 3"beib 
nol)mc feiner ^reunbe cntmutfjigt, fein itort)aben fd)(ieblid) nid)t 
jur 3fuafüf)rung gcbrad)t l)ot. 23nl)rfd)cinlid) burd) ©octt)ca 
Sd)ilberung feinca ilerfcbra mit bcm 2/id)tcr angeregt, fing 2'umpf 
fid) mit Senja ®erfcn ju bcfd)äftigen an unb mit rübrenber '^.Metät, 
begeifterter 4''ingebung unb unermübeten Gifer begonn er nid)t nur 
bic gebrueften unb nod) mel)r bie ungebrueften Sd)riften bea J'icbtera 
JU fnmmcin, fonbern bemübte fid) nud) überall ber J'atcn unb 
9!otijen über bna Seben bea and) in ber ^eimatb oöHig iöer-- 
geffenen ju erlangen. 5lMc glüeflid) mar er, menn er oon neuen 
‘5'unbcn Jilenntnif) erl)ielt, mie freubig betrad)tetc er febea ^lättd)cn 
oon Üenja ^>anb. Ga maren bomnla, ala er 1815 fein 91cttunga: 
unb Grl)oltungamcrt begann, faft 25 3‘ib>e 'wd) bea I'icbtcra Jobe, 
eben nod) ber lebte lliomeut, um oon 'flerfonen, bic ibn perfönlitb 
gefnnnt unb mit il)m oerfebrt, outl)entifd)c 9.1littl)eilungcu über fein 
üeben ju erl)altcn; ein 3nl)r}el)nt fpäter märe ea fnum in bem 
fUlagc mcf)r möglid) gemefen. Ga gelang 2'umpf nod) manche 
halb oermitterte Grinncrung greifer 'illnnner mieber ju beleben 
unb aufgcjeid)iict ju crbalten. 2ßie er burd) feine Unterftübung 
unb bie reid)c, neiblofc 'Ulittbeilung bea oon il)m Gicfanbten jicefa 
9luagabe erft möglid) mod)tc, fo l)iü er tmd) unfcbnbbarca 'llJoteriol 
für iebeii fpötcren 25iogropl)cn bea ^Ticbtcra jufnmmengcbradit. 
9lud) biefca ift gcgcnmäitig Icibcr jcrfplittcrt, nur ein 2bcil ift in 
ber .ycimatl) geblieben. 2lua biefem Icbtercn'j mirb im fvolgenbcn 
Ginigcä ocröffcntlid)!. Jiaä i)lei)'tc baoon ift ben cinbeimifdjen 
„8enj'5orfd)crn" nid)t unbefnnnt, aber ea lol)nt mol)l, e8 aud) jur 



') SoS fid) in ber ©lablbibfiof()ct in 3tigo befinbet. 



Digitized by Google 




3ur Siograp^k von 3<>co6 Sfnj. 



279 



Äenntnife bc3 lueilcrn ÄrcifcS ber ^nmbc bc6 I'ii^ter« jii brtnf^cn. 
X'a4 SBicbligfic finb bic iViittf)cilungcn, melcbe ber jüngere JVuber 
^rtcobö, ber Woupernemeiitö- Jiöfol in 3üga, Äml .£'>einrid) (Sotllob 
2enj (gcb. 1757, f 183'») ^umpf auf befien Sitten t)nt jugcljen 
[o)len. J'en otternben Serid)terftntter b<it jein Öebtiebtnift in 
mnndjen im 2tid) geloilen unb imifjrcnb er manc^ea Un= 

ioicf)tige crjcif)lt, jebineigt er über nid)t SBenigea, nioä mir gern er- 
fnfjren niödjten, aber im Öonjen finb feine 8Jud)rid)ten bod) fel)r 
banfeöirertl). Sefonberö ber eingef)enbc Scridjt über bie ÜHü(f= 
fütjrung be3 franfen Sruberö in bie ^eimatf) ift non nid)t geringem 
3ntereffe, troj mand)er ®citfd)meifigfeit; mie locnig ober Slarl 
^einrid) feinen Sruber im tiefflen 0)runbe oerftanben [jat, erfictjt 
man baraiis fo rcd)t bcut(id). 2)ennotb mufe man ea fef)r bc= 
bouern, bn& er feine Grjä()lung nic^t noch etroaä roeitcr geführt 
unb and) oon 3acoba erften Grlebniffen nneft ber 9Jiicffel)r berichtet 
^at. Gin Srief beä Sofiora Üliarpurg giebt una oon einer oor- 
fibergef)cnben 9Jcigung bea J'icf)tera in ber 5*eimatt) Runbe. JJrei 
Sriefe oon I^acob 2en,^ an ben Sürgermeifter oon Jorpat Ä. 
Öabebufd), in bea Icßteren Sriefmed)fel erhalten, finb für bea 
;Jid)tcr8 bamalige Sebcnaflellung unb Sefd)äftigungen nicht ol)ne 
3ntereffe. 3»m 'Sd)lu)le folgt J'umpfa Sriefioedjfel mit 2. liecf, 
ber jiir flenntnifj ber Gntftcl)ung unb ber 9luaführung ber 9luagabe 
oon 2cnja gefammelten 2lierfen oon Slöertl) i)'t. SSeitere 9)Ht= 
tf)cilungen locrben bem l)icr Öegebenen fpöter folgen. 



I. 

SBohlgeborener i>err Rreia^^trst, 

^ochgefchäjtcr Jrcunb! 

Gio. ®o()lgeboren fel)r fchögborea Schreiben on mich, hat 
ein mir bia jeht nod) unertlärbnrea Schreiben on mich, hat ein 
mir bia jeht noch unerflärbarea loibrigea Schidfal gehabt, benn, 
unter benen oor mir liegenben papieren unb unbeontioorteten 
Sriefen ift auch nid)t eine Spur baoon ju entbeden, unb ich mu& 
faft glauben, bafe irgenb ein fpohhafter JafcheiuGntioenbcr, beren 
ea fonft rool)l einige gegeben hat, entioeber fich fchcuct, ober auch 
loohl eine fleiulidjc Sd)aben=^rcube baran hat, ben Srief nidjt 

3* 



Digitized by Google 




280 



3ut SBiograp^U son 3<><=o6 Sntj. 



loieber ^erauöjugebcn. — gür ®cf)er5 roäre benn bas boc^ roo^I 
5 U oicl. — 3d) bin babcr QU(b außer Staube, gütiges 
Scbreibcn gehörig ju beantworten, 5 ubcm ich nod) in uielen Um 
ruhen, Sorgen unb 3c‘fii'euungcn lebe. ®oju befonbers uiete 
procehuolifche 'Jlngriffe unb ^Verfolgungen oertappter unb unoer= 
fappter ®egner war, unb bann and) ein gejimmgener 5öau ohne 
'Dlittel unb ohne alle Unterftüßung, unb unerfchioingliche 3luSgaben, 
bas 3)lehrefte beptragen. 

'Jlur fo niel ift mir noch ans 3heem geneigten Schreiben cr= 
rinnerlid), bah Sie oon meinem oerftorbenen Söruber Jlacob 2)Ud)aeI 
Steinholb, 9iad)richten unb Septröge ju erlangen münfehten, — 
Sejterc, bie in einem ‘itaefen oon feinen früheften Slrbeiten oor 
ber 5luSreifc nad) rcutfd)lanb, mchrenthcils in unbeenbigten brama^ 
tifd)en unb poetifd)en ^luffnßen beftanben, unb ctioo als S^epfpiclc 
feiner anffeimenben, — befonbers burd) einen alten ^nusfreunb 
meines feeligen 3SaterS, ben längft oerftorbenen ^taftor ber ehft= 
nifd)cn ®cmeinbe, Jheobor CIbefop') nufgemnnterten jugenblichen 
Talente bienen fonnten, finb mir leiber in bem friegerifchen 58ranbe 
ber fHigafchen iöorftäbtc mit oerloren gegongen. 

28os id) aber fonft oon ihm anführen fönnte, befonbers oon 
feiner Conftitution, ober bem phpfifd)en SKenfehen, feinen 3biofpn= 
frnften 2C., nebft einigen d)arafterifd)en 5lnelbötd)en, unter anbern 
oon feinem heftigen 35?ibernüHen gegen baS 5Mer, oon feinem, mir 
ein paar mahl fel)r aufgefatlenen 'Itorgefühl bes SlißeinfchlagenS, 
feinem ncid)tlid)en 0d)ieiben 2 C., unb non ben nöchften Urfachen 
ber nad)inahligen 3e>‘eüttung feines '11eroen=SpftemS, fo loeit f>e 
mir befannt geniorben, — auch i*an feiner 9lbl)oIung aus ixrlingen, 
(hart an ber ®venhe ber Sditoeiß), oon feiner 'Vaft'^nh' imb See= 
Sieife mit mir u. f. lo. anführen fonnte, bnju bebarf eS mehrerer 
.'eit, unb einer ruhigen Sommlung bes ®emütf)S, als ich für jeßt 
habe, um meinem fehr abnehmenben ®cbäd)tnifj nnfhclfen ju fönnen. 
®enn 3h>tcn bnl)er hieran ctions gelegen fepn follte, fo muh id) 
■5ie ergebenft bitten, mir hie)'}“ einige 'Srift ju Iahen, unb mir 
■ilIenfaQs einige oorjüglid; gcioünfchte 9Joticen oiijubeutcn. 



*) Itieoboc ClScfop, gcb. 1724 ju 3^orpal, irurbc bafcibft 1752 cftiiiftpcr 
iCaftor, f 1806. 9!apiträfp ißeilrägc II, 104. 



Digitized by Googli 




3ur Siograp^te Don 



281 



3c^ cmpfef)Ic mic^ 3()rcm geneigten 9[nbenfen nnb oerijorre 
mit ber anfricf)tig|ten .'podjncbtnng. 

Gm. SBoljIgeboren 

gnnj ergebener ^I'iener unb 'Jreunb 
6f). &. 2enj. 

Stiga, ben 31. Januar 1816. 



II. 

2ßol)lgeborner ^err ftreiö-'9Irjt, 

J)od)gefd)Qjter ^reunb! 

2Bq6 mögen 0ie rooI)I uon mir unb meinen 5Dlitfd)reibern 
benten? I^^d) meinerfeitö fönnte mieberiim nad) ber SBobrbeit mein 
langes Stillldjmeigcn mit nielleitigen 3fiTtrcuungcn unb fe^r be= 
unrubigenben ®efcbäften entfdnilbigen. 9lber icb mill ftatt befien 
3f)nen lieber neuere itorgeinge meiben. 

■ilJtein Sd)mogcr, ber '|trobft unb Cber ftonfiftoriabSliicffor 
'•^Jegau*) befinbet fid) feit ber D.=.«onf: 3nribif je^t bi«r in bem 
Quartier meines Sfrubers, bes .ftoUegien>t)iatf) 8.*). 3d) l)nbe 

f)ier in biefen Jagen fie befud)t, nnb mir brei haben uns audj in 
9Infef)ung ber non ^bnen geioün)d)len 9ind)rid)ten über unferen 
feeligen ilrnber 3ncob befprodjen. i'iein 3iruber, ber tRoileg.; 
fRatf) mill nid)t, ba& alle unroid)tige, ober gar bem iKerftorbenen 
unb feiner ^amilie nod)lf)eilige Jinge gefd)rieben merben follen, 
nnb miH Sie bes()alb fognr mit einer perföbn(id)en 3Mtte in biefem 
Sommer beimfueben. 3d) b“be jmor ben 'l*orfd)Iag getban, bnH 
unfer 'I>egou, ber ungeoebtet feiner flrönflid)feit, nod) bic meifle 
3cit unb fHube bnt, i’on allen unferem etmanigen 5)ei)trngen 
fHebacteur merben möd)te. 9lber, and) febon brei klopfe mollen 
fid) nid)t immer unter einen .^>ut bringen laf;en. üllögen Sie 

') Carl (imanuci '{logau, gcb. 17.51 jii ^amfau in Siolaub, foU in 
ÜoenigSberg 1768—1772 Ibtolagic fluSicrt Ijabcn (in bem Don I)r. Ctto bc. 
arbeiteten Sluäjuge oiiS ber UnioeriilnISmatrifel finbet er fid) nirf)t), mürbe 1777 
'faftor }u Sifiegol, 1786 )u Cremon, 1814 Slffeffor bcS liolänbifdjen Cber< 
eoniiftoriumS, f 1816. 9iapirr9ti) Sieitröge III, 108. (Sr mar »erl)eiratt)et mit 
Siina Gleonore 2enj. geb. 1760, ber jüngeren S(t)roejter uon Jocub. 

*) Johann Gl)rijtion üenj, geb. 1752, ftubierte jufammen mit jcincm 
Sruber Jacob (eit 1768 in ÄoenigSberg, mor feit 1783 Sefretär ber linlönb. 
(SonoCTncmeniSregieriing, (SoUegienrat^ in SHiga, f 1831. 



Digitized by Google 




3ur iöiogtapljic oon 



•JfSi 

beim, l)ocf)gcfcl)äBter rticuxb, non bicfcin ober jenem einzelne Shiicf)' 
ftücfc befommen, nnb iold)e und) i^()rer eigenen (iinfubt unb 
S'iocrelion cntioeber gnnj uenuerffen, ober l)ic unb ba ein fibrnd)en 
bauou bcimben. — inid) betrift, jo iniU id) gerne boinit ben 
Einfang madjen, unb mir nur uorbebaiten, bei) erflcr unb 
'Jiube eine fleine 'Sortierung ju geben. 

'Ißcnn id) jinar uon '}lücm nid)t oiel jpccielleö lueijj, jo finb 
mir bod) bic 3 u()ip ber Äinbbeit fnfl nod) errinnerlid)er, olö bic 
loeit jpäteren Sobre- 3l'at)rjcbeinlid), meil bamablcs bie tSinbrüefe 
beö (^cbiid)tnif 5 eö uiel lebf)ofter unb roeniger non onberen ®egen; 
jtünben oerbrängt, al9 in ber Sotijc iniiren. 

Sütob Ü3licbae( JHeinbolb i'enj, joll ben 12. Smiuar 1751 
(ol)iie ju Serben*) in i?ettlanb) gebobren jepn. — (Jine 

tpauobibel, bie uermutblid) mit bem :^üd)er 'i)iad)(iib meinet 
jeeligen '.Doterö jid) in ber t)ibliotl)ef ber J}orpatjd)en Uniuerfitüt, 
ober i)ielleid)t und) nod) unter ben 5Hiid)ern meines dltejien jeel. 
iürubera, Cberpajtoro in Xorpat befinben mag, 

muö barüber bejtimmte t'lemifebeit geben. Suf. 'W. 'Ji. i'enj, mar 
eben nid)t non jd)mnd)tiger unb nid)t fleiner '?{atur, aber boeb 
uon jd)indd)lid)er (ionjtitution, blonb, mie meine jeel. Scbinefter 
2d)inibt®) unb icb, mit benen er einige ')lel)nlid)feit gel)abt l)aben 
joU, inonon id) aber nid)ts lueij), jonbern nielmebr glaube, bafe 
er unjerem jebigen öerrn Cberpajior @raue geiibnelt biibe. Seine 
(3<if. !l'enjeus) ^eibes= unb i)rnjt-^lejd)ojjenbeit but ol)ne ;iineijel 
non jeber burd) näd)tlid)eo nieles 3d)reiben unb burd) befiänbiges 
2ßajjer=Jrinfen gelitten. (Riegen bas Üier batte er einen jold)cn 
heftigen ÜlMberiuillen, baf) er mir, ber id) il)m einmobl eines 
3lbenbs, — id) lueife nid)t mel)r aus inclcber ileranlaifung, ftatt 
gebetenen 'iöajjers, ein (91as 'i)ier brad)te, inonon er in ber 
Üiiftraction einen gnten 3d)luct b>nunter gebrod)t haben mod)te, 
aus llcbereilung baS (Slas auf ben ücib gog. — ilJein jeel. 



') iSielmebe in Sepiocflcn, roo fein ilalcr G^rijtian Xüoib feil 1749 
llal'tor lunr. 

*) jyriebritp lonib 9cnj, gcb. }u Sorben 174.5, flubierte 17(52 in 
AoenigSberg (Cito 91r. 14.5;{), 1767 ’Pajtoc in Inriinift, 1779 Cbcrpaftor in I^orpat, 
I 1809. ^iapiorofi) 111, 52. 

eiifabcll) epriftiane 2cnj, gcb. 1748, uerljciratljct mit 2beopl)iluä 
Si^mibt, floitor 3 u 91(ul)aufen, f 1781. 



Digitized by Google 




3ur S)iograp[)ic doii 0*1^06 2enj. 



233 



äJatcr fc^mcic^cftc fid) immer, einer imicferen J"i)coloijen aus it)in 
ju jicljen, unb er mod)te and) im gried)i)d)cn unb ()ebräild)eu gute 
§ortfc^ritte. 'itber, ber feel. '^.Uiftor Jijeobor Clbefop (eine feiteue 
Grfd)einung feiner ber unter nnbern mit bem oberften @eift= 
licken in St. '!ficteröbnrg, 'fJtaton, über bie iSereinignng ber 
fHeligionen in (angem ^riefmcd)fcl ftnnb, 2C.) entbeefte jnerft 3<if- 
Senjenö bid)terifd)c 2^alente, bie er and), mie mir nod) errinnerlid) 
ift, befonberä auf einigen geineinfc^aftlid)en 6r()olung8-9ieifen nad) 
bem ifiaftoratl) “JUggen (2 iUieilen uon J'orpat) jii bem 3. innigen 
^reunbe bea Jlteebtatta, 3- 5). Scjibalöffp*), einem bei ber Sampe 
ftd) felbft gebilbeten reiigiöfen '^.'Ijilofopben, unb ju feiner fef)r 
liebensmürbigen, geiftreidjeu nnb luibigen 6i)egattin, geb. Siulcoüiua, 
(bie roenn fie langer gelebt t)dtle, nad)inat)lö meine Stief-Sd)mefter 
geioorben fepn mürbe,) bei) bem fröl)lid)en ’ Spiel im 

(Satten, burd) angefenerte 3nipiü>ntnö aufjnmnntcrn fnd)te. SBomit 
mein feel. i(nter im Stillen freplid) nid)t jufrieben jn fepn fd)ien, 
meil er ala ein unbemittelter 'Dlann unb Später einer jal)lreid)en 
unuerforgten fjamielie, gar nid)t abfcl)en foimte, mo baa l)inana 
mollte. Tenn, bie Tid)ter= unb fd)önmifjenfd)nftlid)e i?aufbal)n 
galt bamaljla (mie leiber iu l'ieflonb luid) nod) je^t,) für fein 
;örobt:Stubium, fonbern mar, niidjfl bem Solbaten^ unb flomoebU 
anten SJeben, fel)r oerrufen. 3«ä'«ifd)cn l)iclt 3atob Senj felbft 
an fid), unb fe^te fein T()eologifd)ea Stnbium, babei) aber ond), 
»om 'Kater unbemerft feine Lieblinge Kefd)iiftigungen fort. Sd)on 
in biefer 3cit mar er cinmal)l, — nufjer einer fd)meren i\ranfl)cit — 
bem Tobe fel)r nal)e. Kepin SÜüttagä^CS'ficn l)üttc eine furd)tbare 
(Sräte uon einem großen Krnd)fen fid) bei) il)ui (mal)rfd)einlid) in 
tiefen (Sebanfen uerfunfen) ber Gueere und) ini 3d)lunbe feflgcfcjt. 
3d) fül)le nod) bie 'JIngft, bie mir 'illle bei) feinem t)töd)eln aiia= 
ftaiiben, unb bei) ber ucrgeblid)eii (Jrmnrtung eineä bennd)barten 
6t)irurgena Sange, bia enblid) burd) bie ucrjmeifcltcn Stöße, bie 
ißm, bie eben gegenmärligc 21'ittme Sliilcouiiiä, (eine fonft fel)r 
fünfte meine iind)mal)lige Stiefmutter) in beii 'Jlücfen gab, 

bie (Sräte glücflicß l)ernuagebrad)t mürbe. iMber, er mnr ju mel)ierem 
aufbeßolten. Sd)on bei) feiner 'Jlbreife auf bie 'Jlcabamie nad) 



') 3ol)nnii Slcnjamiii Scjilmlöfi. gcb. 1723, ^laftor in Ütüggcn 1753, 
t 1797. ülopicrSti) Stciirdgc IV, 44. 



Digitized by Google 




281 



3ut ®ioflriipl)if ooti ^^ocob Scnj. 



Äüiiicjobcitj, lUür if)in buid) einen jii noreiligen unä(ücftid)en ©prunci, 
büö 9iab bcs fdiroercn '^iieufeifcben 5>'l)r''li'ncien<i über bie !öruft 
gccjnngen. Unb — bcnnod) erhielt if)n ©ott! 

'Bon feiner ncabcini)d)en l'iiufbal)n ') fnnn ich nid)tö loeiter 
faijen, nlo bnB er fid) in ftönigoberg ohne 'Jllenfchen^SlenntniB unb 
ohne 'Blihtrouen an bicfcin ober jenen, unb 5 uteBt an bie iin 
iSeräufd) ber großen 'löelt gelebten f^nrläubifd)cn ^»errn (Sebrübern 
üon Äleift“) gehalten hat, mit benen er and) auf ;)leifen gegangen 
ift, unb er fid) fd)on bamol-i ganjlid) emancipirct, unb uon aller 
Unterftühuiuj feines ormen frommen 'BaterS loogefagt liat. 9luf 
biefen ;)leifen l)^>t er and) bie uertraulid)e Befanntfchaft befl früh 
oerftorbenen nltcfien 3truhers*) uon bcm nod) le^t lebenben ^errn 
geheimen 3ioth 2iaron uon 'lUetinghoff gemad)l. liefen 'Berftorbenen 
habe id) felbft nod) als einen überaus liebenSiuürbigen jungen 
Gaoalier fennen ju lernen (Gelegenheit gehabt. Sein Job mar 
auch für 2cnj grober 'Berluft. 

Jod), hier mufi id) für basmahl abbrechen. (Gruß unb 
^ochad)tung. 

(Sh- (G. Senj. 

Stigo, ben 9. Siap 1816. 



*( ,tücob S.'ctij mürbe am 20. 91pril 170.S immatrifulicrt (Dtio ^r. lö-tlt. 
ftubicric in Äoenigsberg bis ?lnfang 1771, bcm 'Jiomen mid) IlKotogie. 

®) 3 'Brüber ttlcii't fiubicrien glcid)jcitig in .UoenigSberg feil bem 20. 
Slpril 1709, alle 3 Solmc bcS 2RajoratS()errn (Slltiflinn limalb o. Jtleift aus 
SBcrflingcn. 

a. griebtid) Oieorg oon lUcift, geb. 1761, 1770 Bcfi^er non Sobelsberg. 
I 1800. 

b. (£rnft Nikolaus d. Itlcift, geb. 17.V2, Kapitän in franjöfifdien Xicnflcn. 
1781 Bcfiljcr oon cabern, t 1787. 

0 . (fbriftopl) go()ann .'öicronpmuS o. Äleift, geb. 17M, ftanjöfifd)cr Hapilän. 
befajj nad) einnnber oer(d)icbenc ©fiter in 2iolanb unb Silaucn, t 1822 
JU ßbarlottenburg bei Berlin. fCtto 'Jir. 1561 — 1563). 

*) Ctlo (imft 0 . Bietingbofi, ber Sobn bcS 0cl)eimratl)S Ctio ^(ermann 
0 . Bictingboff. beS BegriinberS bcS Xb^krS in Biga. I 1792, mar geb. 1758, 
mürbe ©arbeleulcnant in BeletSburg, f im Xuell 1780. gaeob 2cnj b»t feinem 
Bnbenfen ben Bufiab „ßtmaS über 'Pb'lotaS ßb“ro*‘er" in ber geilftbrift „gür 
2ffer unb geferinnen“, 1780, ^eft 8 gcioibmet. 



Digilized by Google 



3ur !8iograpl)ic uon ^acob £cnj. 



285 



III. 

Siiao, bcn 31. 2;eccmbcr 1816. 

SSotjlgeboiiicr ^cir Ävciö=3Irjt, 

S'odigejdjätstcr Jrcunb! 

5)er Jrubel ber 3'^'t ‘"'l’ unfcrer 3cbicf(a(c mirbelt uns qu8 
einer (Spocbc unb auo einer 2age in bie anbere, oI)ne baß mir unö 
l'elbit genüglidic 'Jlecbenidwft geben fönnen, roorum mir baojenige, 
mao mir unö uielfnllig oornabmcn, nid)t getban, oft faum begonnen 
ober auf fünftige oerfcboben I)nben; bn bo(b bie 3)ouer 

iinjereö (Sibenlebenö ju turj unb ungeroiB ift. '’Uud) bicfeö oer= 
flofeenc bat unö baoon burcb bie Ülbrufung unfereö feeligen 
'^tegau. ben lebbafteften Ginbrucf jurücfgclnBen. 'ätber er bat unö 
nod) i?ebenbe aud) barin befd)ämt, baB er feine 'ileriprecbungen 
piinftlicber gebalten, unb nicht fo lange bamit gejögert, alö j. ®. 
id), unb nod) mehr mein alter Söruber, ber mir feine befriebigenbe 
Slntmort barüber geben tonnen, marum er bei) feiner 3lnmefenbeit 
in ö'etlta gor niebtö getl)on, ober 3b''cn bocböefc^Qbter greunb, nid)t 
roenigftenö münblicb uon unferem feeligen 3acob 2enj etmaö mit= 
gctbeilt. — Sei) mir tonnten benn bod) nod) oielleicbt oerbrüfelicbe 
Sroceb» unb Sau»'Ilngelegenl)eiten le., junebmenbe Scbroöcbe ber 
')lugen unb beö (Seböd)tniBeö, melcbe burd) baö — auch uon 3lacob 
2enj beftötigte (Sib-Uebel, nebmlid) bie longe 3abre l)inburcb fort= 
gefegten Sucubrationen unb ^lad)tmad)en ganj natürlich berbengefübrt 
.’iorben, u. a. m. ju einiger l£nt)d)ulbigung gcreid)en. 9lUein bcn* 
nod) mill id) menigftenö fegt meinen guten 'JBillcn, unb — mo mich 
mein ÖebndjtniB gönjlid) oerlaBen bat, mein Uniiermögen burd) 
bei)folgenbe Slatter ju betbötigen fud)en. 9lel)men ®ie fic mit 
@iite unb 9lad)fid)t ouf, unb munbern 3icb oud) nid)t, roenn bomit 
bei) fteten ^fifticuangcn, mebr alö ein Soittog oerftreid)en foHte. 



Empfangen 3ie nod) geneigteft meinen berälichfi SBunfcb }u 
einem, C^ott gebe, glücflid)en unb gefeegneten 3abreö-3Becbfel, unb 
bie Serficberung meiner aufrichtigen ^od)achtung, mit ber ich turt= 
bauernb bie 6br<t babf i“ KB»/ 

(Sm. 9Bohlgebohren 
ganj ergebenfler Wiener 
Marl Heinrich ©ottlob 2enj. 



Digitized by Google 




2H6 



3ur öiograpljic unn 3aco6 ?cnj. 



P. P. 

3o Diel icf) mid) criinnerc, f)abc id) 2cnj bet feiner 

31breife in Slöuigöberg in iSJcfclIfdjafl ber i>enen oon jUeift uer= 
laffen, unb uoii ba ab nuif 3 id; and), ba mir uon feinen ^kgegniffen 
unb ikil)ältuiffen in Jentfdjlanb, befonberö in Sßegmar nnb 
otrooburg, iüal)rfd)einlid) lueniger befnnnt ifl, olö Sic fd)on ge= 
fammlet ^aben iDcrbcn, ben mcl)icrer gän5lid), 

bis ju ber 'fJeriobe überfpingen, mo id) Don 3Bci)tnar unb üon 
ßicflonb nuö bciuogen mürbe, meine acabcmifd)e Saiifbaljn in 
früher alö id) mollte, ju beenbigen, um meinen fronfen iöruber uon 
ber (Srenje ber Sdjiucib abjul)olcn. — 3^* biefem bet)uf crljieü it^ 
in 2ßci)mnr auö ber l^rofjmutl) bev ®ci)[. Dcnoittmctcn 3'rau ^^erfogin, 
burd) (!!iött)c eine baare @clb=Untcrflü(jung, meld)e, mie mid) bäud)t, 
an ()0 ifüuio’bor betrug. Xal)ingcgen mar mein i'lbfd)icbö=2ßed)fcl 
gän 5 üd) auögcblieben, unb id) muf;te immer noc^ aUe möglid)cn 
Defonomien beobad)tcn. — 0öl()e nal)in mid) übtigeno auf feinem 
@artenl)üufe fcl)r gütig auf, unb unterhielt fid) mit mir bei unferer 
'fjromcnabc in bem )L'u|t äßälbd)cn, ber Stern genannt, meiftens in 
fehr liebrcid)em 'Jlnbcnfen an ßcnj, unb fclbft feine Schmacken 
berührte er nur mit uieler Jclicatcffe. Seine nachmnhligen 
'Jlcugerungen crfd)einen freglid) nid)t confeguent. 2Öeit meniger 
Sd)onung fanb id) bei) bem alten tlßielanb, uan bem einige 
beigenbe Urtheilc fid) gar nid)t mit feinem groffen (Reifte unb mit 
feinem altrömifd)en Wefid)te ju Dcrtragcn fd)icncn. 3^ic größte 
Jhcilnohmc ober fanb id) bei) bem bicberen, augenfranten Berber, 
unb am allermciflcn bei feiner gcfül)luollcn, be 5 aubcrnben (.i)cmol)lin, 
bie mir burd) 3ortl)eit beö C^eiflco unb ber törpcrlichen fchönen 
Sfilbung bamahlö foft mie ein übcrirbifd)C'S 'Ißefen oorfam. ^ticr 
hat mid) mein (Slebäd)tni& boch nid)t ucrlaffen. 3d) förbertc meine 
IHcife bio Stroöburg, mo id) ber i'torfen iWrfud)ung, nach '4-^ariö 
herüber }u ftuhen, burd) ben (fiebanfen an meinen unglücflid)en 
JBruber feft miberftanb, unb nad) (Smmenbingen ju ^»ofrath Sthloffer 
eilte — einem in ber ü)«!/ gleichfalls originellen unb großen 
fUlaiin, ber burd) feine unnad)al)mlid)e ^h^üßfeit in einer mcitläuftigen 
Cberamtmannfdiaft, es mich f‘Mt uergeßen mad)tc, mcld)cn tief-* 
benfenben 'fthilofophfi, Staats^ unb bürgerlid)cn 3ted)lo l^elcl)rten 
ich Dor mir l)ntte. Jiefer Üllnnn, ber oicUeid)! gernbe bie roenigfte 
'ilcranloffung baju hatte, hat ohne 3>aetfcl bas fDJeiftc für 3acob 



Digitized by Google 



3ur Siogrü()()ic Don 3afob Scn3- 



287 



Seil} gct^an, unb bot 'i’ic fv felbft fmjtc, alle 2)iitle[ roic roo^l 
ucrgcblid) ev)d)üpft, feinem jemitleten ^feifteo unb flörper=3uftoubc 
u'ieber aufiiiljelfen. ;?enn and) ber (entere mar burd) feine eigen: 
finnige Grfletterung ber l)o()en $d)nee (>)cbirge unb burd) bic jurüd^ 
gefd)Iogeue irnnöfpirntion ju Wrunbe gcrid)tet. Jd) mu^te mit 
3d)(offerö beguemeu ()cilbeu 'llJagen unb rnfdjen "fiferben (gonj nac^ 
fiefläubifd)cr fffit, nur ftatt beö S'^'i'oftbifö ein rüftiger bärtiger 
;Jube), nod) etmn gegen 12 llleilen ineiter biö ^jertingen reifen, 
nio id) fdjon bie 3d)meigcr (Gebirge nor 'Jlugen f)atte. ^ier traf 
id) meinen armen ilruber in einem 3i‘Hn'>be oon Stpatbie unb 
Grftarrung an. fliur fdliuad) febien bie f^reube ber Grtennung 
feinet Süruber-j burd)jufd)immern, unb faum eiujelne obgebroebene 
SBüite maren non ibm berauo ju bringen. X'iefer traurige 3uflanb 
bauerte uüd) lange auf ber 'Jtiiefreife fort, inbem er auf bem '45oft: 
mögen immer nur bie gerabc i?inie bi»‘'uo auf’ö §®Ib binfal)! 
Tic'i brod)fe mid), ba id) alle IKittel ju feiner 3erftreuung oer= 
geblid) angemanbt b«tte, auf ben glücflid)en Ginfall, ibm eine gub= 
reife üor 5 ufd)logen, fo bab mir unfer Ülepäcf auf bem 'lloftmagen 
fortgeben laben moülen. fliun befam mein itranfer bic Sprad)e 
micber, unb bic greube über ben Glcnufe ber il)m fo tbcuren flJotur 
gläiijte fid)tbar in feinen klugen, llnfre f5>'ßfeife moebte mobl 20 
bi<) 30 'ÜOlcilcn betrogen. 3lber Icibcr, ift l)<cv ouf ber Jafcl 
mcinco C^cbäcbtnifjc'S uiel, unb fnft alle d)ionologifcbe Crbnung ner-' 
mifd)t. f)!ur fo oiel fann id) mir nod) uon unferen tlcincn fHcife: 
5(bentl)euren fd)mad) errinnern, bafe mir in ben (^egenben non 
Gaffel ober Glöttingen in einem ifolirten J'orfc auf l)e6ifd)c SBerber 
für 3lmerifa, trafen, meld)e nicht fornol)! auf ben franfen fD}enfd)cn, 
at<5 auf mid), menn and) nur ju einem jrobbuben, 3öflb ju mad)cn 
fd)icnen, unb ben Jtranfen halb ganj bülflof) binterlofeen l)ötten. 
3d) meig eo felbfl nid)t mcl)r, mie mid) bie 'llorfel)ung il)rcn 'DIod): 
ftcüungen glüeflid) entzogen l)“!- ~ n« fHl)ein ober lllopn 
niod)ten mir cinfi, ju m. Jlrubcrö innerer greube, mit einem ftatt- 
licbcn fremben 'Subrmann ein gcmeinfd)ofllid)cä ö'üOftücf, inbem 
Unterer non unferem Mäfc, 3fntler, ‘Ißürften uertraulicb ab, unb 
und bogegen mit feinem .^•»od)bcimer regolirte, ber mir freilid) nie 
mieber fo nortrcfflid) gcfd)mecft l)ot. 31ei) biefem nomobifd)cn ‘■Ulablc 
belebte meinen 33rubcr bie Grrinnerung an bie Sebmeij auffallenb. 
— i>6n GJegenben non 3iorbl)aufen (gloubc id), — genug! in 



Digitized by Googl 



288 



3 ur Sftiograp&ic oon i^acob 2 cti3. 



5Jiebcr-®ad)fen) ()ntten loir fc()r oicl ^licgciimittcning, unb äu§crft 
fd)(cc^te ii^cge, fo bofj mir im l'c(im=03nmbc oft bis an bic Änö^ci 
im ©d)lamm motcn mußten, unb ganj burcbimfjt marcn. 3lbcv, 
bieS fd)icn meinen '^nitientcn im geringflen nid)t 511 Derfdjiimmern 
ober ju ermüben. IJie färg(id)fte .Uoft in ben ^TorfSiTttirtbSbäufcrn, 
unb ein armfeeligeS 2trof)Iager mareu i[)m lieber, als bie mürflicb 
fierrlicbe Jafel unb bie ölaumenbeltcn in bem ftoljen Hotel ä 
TEmpereur roinain ju ^rnnffurtl) nm lllagn, roo 3 ofepl) ber 2 . 
gemöl)nlid) einfel)rte. üßunbern Sie fid) nid)t über biefen fcf)ein= 
baren ‘Jlufmanb mit einem Hranfen unb oufierft menigem (^3elbe ; 
bie 31ed)nung bes Herren Srug, (fo biefj, bnud)t mir, ber braue 
SBirtt)), betrug für alle ilequemlidifeitcn unb (Senüjje an feiner 
prnd)tigcn Table d’ Hote mit hoppelten 'Ißcinen, Jefferts, Soften 
unb Gonfitüren, für 2 ÜJlenfdtcn auf etma (> Tage foum baSjenige, 
roas mid) einzelnen allein, ju '-Herlin in ber ‘•ftoftillonS= 3 lbbref 5 c 
(ber grüne Sd)ilb, ober mic fonfi bie lliaufe-S'alle l)icf}) brei) elenb 
bingebrod)te Toge gefoftet l)abcn, bis id) greunbe unb 'ißermanbte 
auffanb. 

3ln einem trüben Tage uuferer guftmanberung moUten mir 
roegen beS aufjiebenben febmeren ©emitters, burd) ein niebriges 
©ebölb ober 33ufd)merf eilen, um unfer 3lod)tquartier jeitig ju 
erreidjen. Tie febronngeru Üßolfen b''' 0 C'b befonbers über bem 
Gingang ins 33ufd)merf, fo niebrig, ols id) eS in meinem ßeben 
nicht mieber gefeljen l)obe, unb ber Siegen ftröbmtc buben befliß 
auf uns nieber. !gd) jögerte, unb ficllte meinem 'ilruber uor, bafe 
es rötblicber mnre, unter freqcm £iimmel bie SIcgcngübe nuSjubnlten. 
^ier uerlieö ibn fein 3IbnbungS-'-ycrmögen, meld)c 6 ibn normobls 
einft breq Sd)läge, unb ben britten ganj nol)e treffenb, rid)tig 
oorauS fugen lief). Tieomal)! mar er anberer Tlleinung, unb 
rief juglcicb einigen red)ter «"f i'e»i gelbe arbeitenben 

23oucrSleuten, bie unter einjelnen 31äumen Sebub fuditen, ju, bafe 
fie es nid)t tt)un möd)ten. 3tber, biefe ermieberten ibm einftimmig: 
„feb er man fid) fclbft uor, unb geb’ er ba nid)t berin!" Äaum 
gefugt, fo fiel iülib unb Sd)lng — uielleicbt feine 8 ober 10 
Schritte uor uns nieber. Tenn, mer fonnte in ber Betäubung 
es ermeben? — 3lber nun hielt id) meinen gocob feft, unb mir 
gingen erft nach einer geraumen äßeile unter anbaltenbem Siegen 
meiter. 2Bie mir bep unferer Slntunft im 3ßirtbsbaufe auSgefeben, 



Digitized by Google 




3ur 99iogTap^ie oon 3<>co6 Snt). 



289 



fonn man fid) leicht benfen. — $ic8 Seben fdf)icn fein roobrc« 
Gicmcnt ju fei)ii, unb id) begriffe ea felbft nid)t, roeil loeber ibn, 
nod) iiücb eine Unpafelicbfeit anfod)t. 

T'ieS fdjeint, bci)(äuffig, meine nod) jebt bepbc^altene, locnn 
gieid) poraboje öppotI)efe ju beftütigen: bojj öuBere unb innere 
9{erüen;2d)U)(icbcn burd)nu8 in feiner obfoluten, ober totalen 33er» 
binbung ftct)cn; erftere jeigten un8 beibc alä 3iitter ber traurigften 
Oeftalt, oon lebteren loufstcn mir 33ci)be nid)to. 33ielme()r brad)ten 
alle Stropajen unb ffjatiguen ben jftanfen micber ouf bie 33cine. 

3 d) murre felbft auf mein abgöngigeö ©cbödjtnif), bafe ic^ 
mich beffen auf feine SBcife mel)r fid)er errinnern fann: ob icb 
auf ber Siücfreifc mit meinem franfen 33riibcr, aud) iSmmebingen 
unb 2ßei)inar berul)rt l)obc? 3lua mebreren }ufommengcl)nltenen 
©rünben ober glaube icb, 3iein! 3iur fo oicl mcife iJ) nod), bafe 
id) in Grfurtl) .'palt mnd)cn mubte, um ber getroffenen 3lbmn4ung 
}u folgen, au 8 3 lcna einen treuen, nun fd)on lange ocreroigten 
Sreunb oon feltener 3leblid)feit (ben nnd)mal)ligen Gamernll)ofS 
Sefretär Jl) 0 'na 8 3Jottbccf), ber mir meinen 3lbfd)ieb8=2Bed)fel 
überbringen follte, abjumorten. 3Ulein, biefer fam leer unb traurig 
Ijerangefprengt, unb mein 3Bed)fel lag nod) lange nod)l)er 
bet) meinem 33erliner iüanquier ^oiibe, meil loeber er, nod) icb 
oon einanber mujjtcn. 3ebcr Sag längeren 3lufcntl)alta fd)mälerte 
meine erfd)öpfte Gaffe fcl)r merflid). 3d) mufete bal)er eilen, 
loenigftenö 33raunfd)ioeig jti crrcidjen, mo id) bep einem ebemals 
oon ^elmftebt aua frequentiiten, bieberen ©aftioirtl) Siebrid), im 
blauen Gngcl, 3iei)ftanb unb UnterftüBung ju erhalten glaubte. 
Siefe meine, freplid) feltfnme .'poffnung, täufebte mich aud) nid)t. 
Ser braoe Siebrid) ließ ca tina nid)t allein an nicbia abgeben, unb 
crebitirte unä, fonbern oerniiltelte ea and), bnf) mir oon einer 3-^oft» 
Station jur nnberen, (beim an eine Sußreife mar — gegen ben 
J&erbft 1779 gar nid)t meßr jit benfen,) ol)ue 3>oftgdb reifen fonnten, 
nur baß mein fd)mercr .Vtoffer, ber 'f-^oft»Ga)'fe bia Sübed ju i'fanbe 
blieb. 3n 33rnunfcbmeig ließen ea mir iina baßer nod) reeßt rnoßl 
fepn, fo baß 3«cob licnj gar lüftern morb, bie bcrüßmlc braun» 
feßroeiger Hiumme ju oerfueßen. SBir befamen ein großea ®lna 
ftarfer Soppel»3}iumme: er Ißat einen ßerjßaften Scßlucf, legte fid) 
aber aud) foglcid) quer übera Süette, toeil — mie er fagte, bie 
ganje Stube mit ißm ßerumginge; ba er fonft ein erflärtcr 33ier» 



Digitized by Google 




290 



3ur SBtograp^it son 



feinb roor, fo ift mir bieier 3'<9 mcrfmürbig geblieben. — 25ir 
reifeten enblid) meitei. iÜieine nad) iinb nnd) bis auf einige 
Wrofeben geleerte ')leifebörfe uätl)igte nnö jebod) halb, roenn nnbere 
'|i'Oft='fjQffagiere mit bem 3*"”f i'om ®ngen fprangen: ,,©ie merben 
bod) mit un9 fpeiien"? ober, luenu einige ortige 
bn maren: „®ir beflellen bod) für ©ic mit Cljocolnbe"? eine lln' 
pnjflicbfeit iiorjiimenben imb un9 banon jii fd)lcid)en, ma9 befoubero 
3acob Senj iel)r bel)cnbe, unb oft mit bem elften ©pningc nom 
2Bagen tl)ot, fo bafi id) il)in anfangs aus 3kforgnib nod)äucilen 
bcmiil)ct mar, jebod) fein groficö ilüfifallen fpül)rte, menn idj ibn 
roürflicb einl)olte. 25e&l)atb id) il)n febon feinen einfamen Strepfereien 
unb S3etrnd)tungen fiberlafien mubte, mäbrenb id) felbft mit einem 
trorfenen 3'®>cbncf einen onberen 2ßeg l)tr«>n mäblte. ©o ge* 
langten mir bann bod), an G’ntbebningen gemöbnt, nad) Sübeef. 
J'ie 'JJealifirung unferer 5lbbiebe an ben bafigen .^lerrn Toctor 
Gurtiuö, (einem — fd)on lange ueremigten Süruber ber nod) in 
5Riga Icbenben Jrnn iStatSintbin oon SBriiefner,) fonnten mir ber 
göttlichen i'orfel)ung nie genug nerbanfen. J'enn, biefer eble, ju-- 
uorfommenbe unb grofiinütbige l'lann, ber uns bod) gar nid)t meiter, 
als elenbe ©tubenlen fannte, übernabm nid)t allein unfere .yeinlid) 
boeb angelanfene 'ftoft = ©d)iilb, unb baö J'iebrid)fd)e Conto oon 
3knnnfd)meig aus, fonbern l)iflt nud) iih unb mit iJlBem fiep, 
fut)r mit uns auf fein reibenbeS ynnbbaiiS, unb nerfebaffte uns, 
befonbers burd) feines liebenSmnrbigen 'Jleffen 5?ölberg 3ugefellung, 
bie angencl)nifte 5lufl)eitcrung , unb bemirfte folcbergeftalt ohne 
alle anbere, als biefc geiftige 3li-bnep, bei unferem in OefeOfebaften 
noch immer fd)iid)ternen (^acob l'eiii ein b>ilbeS ilSiinber, inbem 
Sebterer burd) fotd)e imponirenbe unb bod) 3'>traucn ermeefenbe 
33epfpiele frot)er 03efelifd)after, imn ?ag ju S'age immer oufge= 
rüiimter unb gefprädjiger mürbe. Cnblid) befolgte uns unfer ®ol)l 
tbnter oud) eine ermünfible ©cbiffs<bSelegenl)eit nneb ^Wiga, be= 
jablte nicht ollein bie Sd)iffS: grnd)t, fonbern auch unfere bepber= 
feitige morme ileföftigung auf ber gan.:ien ©ee^ffleife, ohne non 
unferem oft ermnl)nlen reid)fid)cn '■Jlbfd)iebs 'ii>ed)fel oud) nur einen 
@rofd;en fu erbliden. 2'iefer blieb nod) immer ous, unb mir 
mußten uns fogar nod; einiges Jafd)engelb geben laffen; Cnblicb 
maren mir gejmungen oon Cnrliiis, bem ©cbeine und), mie — 
©eburten, aber mit einem Wefüblc 3lbfdjieb ju nebnien, bos fid) 



Digitized by Google 




3ut Siograpl^K oon JocoS 9cnj. 



291 



nic^t bef(^reiben, fonbern nur nod)empfinbcn läffet. 91ur Äölberg, 
unfer jugcfagtcr Segleiter bis Jraoemiinbc, fcfjftc noch bcpm 9lb- 
reifen. Gr ronr nirgenb<s ju finbcn, unb — |d)on fo^en mir im 
SBagcn, olö mir oon ferne ein meifie'S Sdjnupftiid) un9 juminfen 
fa()en. 33n(b erfannten mir unfern lieben Hölberg, ber otbemloö 
oon ber ifioft bfrslffonnt fom, unb - einen bicfcn ikicf mit 
3im(ogen unb unferem Sorgenbredieuben 3lted)fel in bie 4'*öl)c bifH- 
ÜJteine, unb meines tbeuren S^rubcro Gmpfinbungen maren in biefem 
9lugenbli(f 511 gleidjcm 3)nnt gegen ®ott geflimmt, unb gleid) ftarf 
gerubrt. Unfere 'Jlbreifc litt nidjt ben gcringften 9(uffd)ub. 3cb 
rifj ben iörief auf, fprnng bcrm'ö ouf meinen ®önncr ju, unb 
übergab i()m ben ganjcn ffied)fel 511 feiner fiepen X'iSpofition, nur 
mit ber einzigen (in ber grünblid) erfüllten) iÖitte, oon 

bem crbeblidjen Ueberfd)ufi meine nadjgelafjencn ©(bulben in 3ena 
obHig ju tilgen, unb ein etroaiges ©urpluS bem 91rmen=3mib9 511» 
jutbeilen. 9tod) eine Umarmung, unb — mir rnfeelten mit 3>iinfcö- 
unb 5reunbfd)afis= J"l)ränen bnoon. 

3u Jraoemüube burften mir beö günftigen SBinbefl megen 
nicht ju 93ette gcljen. 3ocob l'enj unb .mölberg fd)roärmten bei) 
bem miUernäd)llid)en, fd)redlid) fd)önen 91nbli(f ber rauf^enben 
Sogen hart oor unferem mit il)iem SUopflocf unb Cffinn 

in ibeolifd)cn ®efilbeii uinl)er, als bas fcbrecfeiibe Gommanbo Sort: 
„3ort, fort, meine Herren!" erfcholl, unb T'id)ter i!enj niufete aus 
feiner iüegeifterung, in bie fleiiie, enlfejlid) fcbmnnfenbe ©d)aliippe 
fteigen unb bei) nächtlicher Xuiifell)eit bie tobenben Sellen bis jum 
Schiffe, burd)fchneiben. 9!ach meinem eigenen Gefühle ju urthcilen, 
muh ih'i' ollcrbingS ber 9,'iutl) gefunfeu gemefen fepn; aber er mar 
in fid) oerfd)lohen. Xie fotgeiiben Xnge hiogfOeo lonren fo ruhig 
unb angenehm, bafj alle ^5urd)t oerfd)miinb. XaS große Schaiu 
fpiel oon ^immel unb Soffer, oon 9luf= unb 9Jicbergang ber 
Sonne fefeelten meinen guten 93ruber bie mel)refte 3*^‘t auf bem 
Iterbecf. Xod) fpniin fid) iiod) unb nod) mit unferen frohen Sd)iffs= 
Gefährten, unb namentlich mit einem ftaufmann DJeineefe ans 
Oueblinburg unb Stmifinnnn 91iefenfnmpf ous 9icool eine oertraulid)e 
93efanntfd)oft nn, moju bos geiiieinfd)üftlid)e ^nihftücf aus unferen 
reid)lid) gefüllten Speife='f5aubeln oieles beptriig. 9{ur einer ber 
Gefellfd)oft (ein nadtniohls in ber f)tigifd)en Gegenb oerftorbener 
'■^trebiger,) fonberlc fid) immer oon uns ab, unb lagerte fid) eines 



Digitized by Google 




292 



3ut Siograp^te pon JacoB Senj. 



Jage® bet) einem friftbcn ^?inb '3'3etter mit feiner propren Rnffce= 
Seroiette unb übrigem fouberem (*'5crätlic nuf eine Gcfe bcö ouf 
einer Seite tiegenben 'Itcrbccfö. tbe aber noct) ber gute ItJann 
bie Joffe an ben 'Dtiunb bringen fonntc, fpülte eine rafdte ®cHe 
atlefl fo rein meg, bn^ ber lUonn mit offenem l'lunbc nocbflarrte, 
unb mir mv3 be9 Radien® uid)l cntbolten fonnten, moron nudi ber 
— fonft gemifi feine Sd)oben = Aieubc billigenbc Jicbter Jbeil 
nai)m. — )>liif unfetem 3d)iffc, bie £>offnung genannt, unfer 
Gapitain iiöft, ein im Glninbe guter unb biebercr Itlanu, eine 
jicmlid) ftmige, aber 16b(id)c Crbnung eingeffibrt, fo bafe mir 5 . 'S. 
Sonntag®, feine faubermelfdi uorgclefene 'feoftiüe, unb am Sd)lnf;e 
fein memorirtcö ©d)iffö-(f)ebctb, oft mit nerbifieuem l'öcbeln (loeldtes 
bei) ^acob ifenj ein eigner d)arafteriftifd)er 3 ng Wunbe an* 
beutete), fittfam anijören, unb jebem Sd)lafluftigen einen Äling= 
bcutel bid)t an ’6 Cl)r fa()ien fetjen mußten. Jurd) bie 3 uncigung 
ber Sd)iffölcutc, tonnte id) au® bem Sd)iff®=§ofie fo uiei füge® 
illtaffer erhalten, al® id) moUtc. 5(ii® mürflicber Unmiffenbeit batte 
icb eo für mich unö meinen Sruber fd)on mehrmnbl® }u>” '-Safdien 
nerbraud)t, bi® un® ber Gapitain barüber ertoppte, unb un®, 
befonber® mir, fel)r ftarfc Sermeife barüber ertbeifte, melcbc mir 
Sei)bc aud) Urfnd)e batten, ganj ftil(fd)meigenb binjunebmen. 9Iuf 
ber 9fb«be oon 'Jiiga aber oertaufd)te ber Verr Gapitain ba® bed- 
potifd)e Gommanbo mit einem febr gefälligen Setragen, er ruberte 
Boraiiä mit einer Schaluppe jur Stabt, unb fam nacb einigen 
Stunben, mit ,t)utfd)meufen unb bem freubigen 3a™f ,v>rörf-' 
„(Ürntulicr, meine ^lerrn £'en 5 , gratulire!" unb nuf meitere Gr* 
funbitgung: „3br Satcr ifl Glencrol-Supcrintcnbent gemorben, 
unb mirb halb in ;)iiga eiutreffen *)." Jie freunbfd)aft(id)e unb 
frol)e Jbcilaabme auf unferem Sd)iffc marb balb allgemein, unb 
mir befcblofeen einmütbig, unfere nod) lange nid)t geleerten ^lnfd)em 
^utter nunmebro 511111 gemeinfd)aftlicben (Sefiinbbeit Jrinfeit ju» 
fantmeii jtt ftofecn, unb fo fam e® beim, baß id) unb mein fd)mäd)lid)er 
Sriiber, bie mir 511 unferer eigenen groben Sermntibcrung nod) 
gar nicht Seefranf gemefen mären, ol)ite alle 'ißcitläufigfeitett nlö 

*) CBriftian Jopiti i'ciij, gcB. 1720 ju flocälin in ^lommcrn, fam 1740 
nail) Smlanb. mürbe 1742 ilaflor ju Serben, 1740 ju SiflcgaU, 17.V) Cber> 
paftor in !Jorpot, 1770 (Meneraluiperintenbent non Sinlanb, f 170H. ^iapierbfii 
iPeiträgc III, 02. SeBriftiUUcrlcrifon III, S. 39 ff. 



Digitized by Google 




3ur Stograpl^ie oon 3aco6 Seit). 



203 



I'octoren bcr See promooirten. 33ei unfcren 3)}cinecfe unb 5Ricfen! 
fompf aber batte bie ©tubentenortige GoIIation ernftbofteie Solgen. 
2'enn, — fie erjürnten, unb forberten fid). ©leicbii'obl gingö bep 
ber Sanbung gegen ?lbenb noch gemeinfebnftUeb nach bem SlJnrfte 
ju, roo eben bie bamablö übliebe ?Ibenbmur>f öon ber 4mupt=2Bn(be 
fi(b enbigle. Unfer eraftirter Sltcfenfampf beftanb borouf, bafe fie 
für fein ©e(b noch fortfpielcn foDten, unb — c0 gefebobe auch für 
ein paar Tucaten. 5Jun aber nermibte i(b febon meinen 93rubcr 
3acob, Don bem idj nidjt ttieib, in roetebem iDJoment er fid) fort« 
gefcbticben Ijaben mog. 3njmifd)en gieng ber 3''9 auf’d nöcbfte 
.Qaffeebau«, roo nnnod) ®etrönfe unb eine 33oulei(Ie Cbompagner 
bie friebiiebe 3luöföbnung jmifeben ÜJleinecfe unb SHiefentnmpf 
ooDenbete'). 

Gs mar noch baS 3*ttalter aufriebtiger ‘j'^eunbfebaft unb 
gefelligen bfrjücben Umganges. SBir fanben baber auch, ronbrenb 
bie 5(nfunft meiner Gitern unb 'gamilie aus I)orpnt ficb notb 
mehrere SBoeben uerjog, bep unferem uöterlicben greunbe, bem 
feeligen i>errn Cberpaftor iJingelflebt*) (an ben toir junöcbft abbrefeirt 
rooren), unb bep feiner für reblidje greunbfdmft entbuftoSmirten 
Oemablin, bie liebreiebfte unb erbeiternfte 3lufnabme. lägiicbe 
3erftreuungen, bie interefeanteften (Sefellfcbnflen unb 9tuSfabrten 
brachten bep meinem franfen öruber eine SBürfung btiaof/ bie 
Gurtius in ju roeniger 3fit noch nidjt ganj batte erreicben fönnen. 
I'urcb baS J'ingelftebtfcbe §auS famen mir bnlb auch in bie freunb« 
fcbaftlicben gamitiemGirfel non üJtabame öufcb®), unb ber Herren 

') 3" ben Jtifliicbfn ^Injcigcn 1779, ®t. 32, oom 12. Suguft, S. 
bttbl c9 unter ber Jtubrit: tingefommene Sdjitfc; ben 23. 3»t* 3<>1). ®einr. 
tofft, oon Sübcef mit Stücfgnt nn Woc^rmann. 

Tonod) läftt fid) olfo bet lag bet Siüdfc^r btt iBrübet Senj genau beftimmen. 

3n bet 3<igifd)en politifdten 3cüung oon 1779, 'Jir. 61, oom 30. 3ul*< 
beifet tS unter btt 9lubrif: Sngefommene iVrcmbt: bie S»trtn Conbibaten, 6)e> 
btübet Sen), auä Icutfd)lanb, logieren bei) SRab. iBufeb. 

*) (Ebeifiian Slbolpb lingelitöbt, geb. 1741 in ^annooer, fom 1763 ol8 
öofmeifttr nach Cftlanb, roiirbe 1773 XiaconuS, 1776 Cberpaftor ju ®t. 3oci>i 
in Siiga. f 1790. 3(apierPfi) tBeitröge II, 51. Sdiriftftellerlerifon I, 434 ff. 

*) Slmalie SReinboIbine iBiifd) oon iBufdien, geb. Xeftp, mar 1733 )u 
Stoftom geboren, f 1792. Wann mar Kaufmann in Stign, mürbe 17.55 
nobilitiert, i 1771. SicrberS Scbenpbilb III, IHl ff, 'Bon unb on .tierber II, 16. 
„ein ^auS, mo S>crber faft tögliip tin< unb auSging, mit bei ^artlnoip". 

4 



Digitized by Google 




204 



3ur Siogtap^te Don Sen)- 



^iöfnlc Jefd) unb ^lo(d)om :c., unb nieftt [ange barauf fogar in 
bie bnmaijlfl gläii 5 cnbcn 2Seucl)d)cii') i'crfammlungcn unb ßoncerte 
(in iue(d)en unter onbern eine Sl'iinna Xinmbcö-), ' unb ber grofee 
T'iicttant 53ötefeucr®), fo roie auc^ ber originelle fflißting, Sefretär 
^etjbeoogel^) ercelliiten). Unb Ijier nuig ficb nun ffibft- 

ben Jiertinger Slranfen in gepuberter ^rifur, feibenen Strümpfen, 
mit einem Öalantcrie^Xegen an ber Seite, unb einen platten 
ßl)npeaut2ln«j.'öut unter bem 9lrme, nncb 93elieben auSmablen. 
J'iefer Sauö unb 3)rauä, bei meldjem ^ncob Senj jebod) nebenben 
einige, il)m in ber ’^olge oiele ßieifteä=9lnl)rung geinäl)rten Sefannt- 
iebaften, }. S. mit bem fd)on üorl)iii belobten .^errn non iUeting- 
hoff, T*. 3d)legel, .^inrtfnod), unb anberen ß3elel)rten maebte, — 
bouerte auch nod) mehrere 'SJod)en nad) meines feeligen Meters 
Ülnfunft fort, liefj aber julcbt, nach meiner eigenen 9Baf)rnel)mung 
511 urtl)eilen, bei) meinem Öruber 3 «cob fo fehr ols bei) mir, eine 
biiftere Seere jurüd, als es eiiblid) 3 cit roarb, unferer Seftimmung 
unb iöcrforgutig locgen, ernfthafte lleberlegungen anjiiftellen. 9llle 
uns oorgemafjlte 9tusrid)ten entfprad)en inbefeen fo wenig bem 
®efd)inacf beS einen, als bcS anberen unb obiool)l 3eber oon unS 
eine ganj i)erfd)iebene ynufbobn betreten inufete, fo geftel)e i(b es 
bod) gerne, bafj ich meines JlniberS hcimlicben SBunfeb ber 9lücf» 
febr nad) 2 'eutfcblanb oon .fjerßen mit ibm tbeilte. Slllein, unfet 
®d)icffal roollte eS anberS. 

^lier mu§ icb, ba bie ^^olgcic'l nur luie in einem trüben 
9Jebel unb mit oermifd)ten färben oor mir fd)incbet, loäbrenb mir 
— fonberbar genug, bie frühere 3 c>l '»fd errinnerlicber ift, — 
roenigfteiis für jebt, ben 'Jtorhang fallen Infferi, unb nur noch um 
naebfubtige 9.icurtl)cilung bitten, menn id) mein unroiebtiges 3 d), 



') G6ct()arb SüiotU oon firüger, gcb. 1742, f ?lelleftcr ba groben 
(Silbe, iPcfiba bcS ('lulcS Söaibou. 

*) SKinna SranbeS, geb. 1765, f 1788, gefeierte Cpcrnfängerin jenn 
3eit. Sie (am aber aft 1782 mit ilirem Üater bem Sdjaufpiela Job. Cbr. 
SranbeS narfj Sliga. tHranbeS Selbflbiograpl)io !8b. 3, S. 3 ff. UK. Jivbolpb 
Jiigaer IbMterl'rit“'* 3- -^*3. 

*) Jobonn Jocob Xaitiel ®oetcfeur, 1779 Xoitmann ber groben (Silbe, 
1784 MotbSberr, 1790 Stobtbaupt oon Jiiga, f 1802, ®oelbfül)r, Xie biigiftbe 
^otbSlinic 91r. 728. 

*) Grnft ^epbeoogel, geb. 1749, SanboogteigeriibtSfefretär in Sligo, f 1787. 



Digitized by Google 




3uc Siograp^ie oon 3aco6 9en). 295 

in bie (Sefcbicbtc meines 33rubers ^acob Senj unroiHfüriicb oerj 
loeben mfiffcn, uub menn icb bei) meiner eigentfjümlii^en @efc^mäbig> 
feit uieüeic^t and) gnr jii unerbeb(icf)e 2)ingc berührt, nud) bie 
9Jabmen oieler ^terfobnen befonnt gemad)t habe, bet) benen itb mir 
felbft jurief; Olim meminisse juvat! Unb nmrum foOle man autb 
nidit bie 5{abmen guter unb loertl) gcacbteter 2Henfcf|en nennen 
bürfen, jiibem fie mef)rentf)eüs roürftitb Ginftufe auf ben (Seift unb 
bie (Senefiing unfereS Äranfen bitten, unb jebt, fo mie ber 
I'icbter feibft, fd)on lange pereroigt finb. '^riebe fei) mit ihnen, 
unb mit uns ! ! ! 

Gart ^einricb (Sottlob Senj. 

Jtiga, ben 4. Januar 1817. 



IV. 

' 10. 9looem6er. 15. 

SBoblgeboner, 

3nfonberS ^odbjuoerebrenber §err Itoctor. 

3br geehrter 33rief unterm 2. 5looember c. bot burdh bie 
Grinnerung an ben leichter 8enj in meinem $erjen man^erlet) 
lebhafte Gmpfinbungen unb bie faft lauter angenehme fet)n mürben, 
erregt, roenn @ie nicht bei) Grmähnung feines 9IamenS baS 
Senmort unglüeflid) Dorgefe|t hätten. 2?iefeS griff mich gleich 
bet) ßefung 3hreS Sriefs fehr hört an unb erregte in meinem 
§erjen bie unangenehmften Gmpfinbungen. 3<h mrife feit 1781 
nichts Don ihm, noch oon feinen Schieffnten, höbe feitbem oon ihm 
nichts erfahren, noch gehört, nod) gelefen. 91un feit 34 3ohren, 
in roelchem 3eitraum, fich fo oieles SDierfroürbige, (Srofee, Uners 
hörteS, ®chrecflid)eS unb ^bfcheulicheS jugetrogen hot, merbe ich 
an einen i^reunb, ber es mir unb bem id)S in bem rein ft en ©in ne 
bes IHlorts mar, unb ben ich löngft oergeffen hotte! fo ftarf 
erinnert. 3«&t ift nun biefer 2enj berfelbe ^reunb mir 
toieber, ber er mir bamols mar, unb id)S ihm mar, er mag noch 
leben ober tobt fepn. 3ch glaube baher, ba^ mal)re )5reimbfchaft 
in unferer ©cele emig bauere, menn folche auch barinnen lange 
3eit fchlummert. 3cboch id) mu& meine tSebanfen hinüber unter= 
brüden, um nicht fo meitläuftig ju merben. — Ghe er ins IMphartfche 
$au3 fom, maren mir nur iBefannte. Gr fchenfte mir ober feine 

4* 



Digitized by Google 




296 



Sut Siograpl^ie oon 



§reunbfcf)aft unb 3 utrQ“cn nod) einer oon mir am ®cf)Iu&e be 8 
ju 6 nbe ge^enben Äircf)en=3ai)re9 1780 gegoltenen 'ißrebigt, roobeij 
er mein 3 u^örer mar, unb morinnen id) fot(be9 als einen ülbfc^ieb 
ne^menbcn ^reunb oorfteHte. 5Jod) feiner münblidien Sleufeerung 
barüber gegen mich nod) felben Jage, l)atte i^n biefe 3 bee 

gegen micf) eingenommen unb er traute mir einer [sic] magren 
^reunbfdiaft 5 U. Seitbem roor er mein ^reunb unb i(b ber Seinige. 
9ticbt lange barauf tarn er aus bem 8 ipf)ortf(^en §oufe roeg, roeit 
er nicht für baS ^aus unb baS §aus nicflt für 3h"* 

Jas h"lle fei" oerehrungsioürbiger SSruber locilanb Cberpaftor 
8enj oorausfehn unb roiffen müffen. Jenn fo gelehrt, bieber unb 
rechtfehaffen unb ebclgeftnnt ber Jidtter 8enj feinem SJerftonb 
unb .f^erjen nach roor, fo roor’s hoch bcuflich an ihm ju merfen, 
bah er überfpannte 3becn h"tte. 23ci) mir oelohr er habet) an 
ÖerjcnSroiirbe nid)ts, ober in feiner Stelle unb in bem .^aufe, 
roo berglcid)cn mit feinen 3>erl)öltnihen in 3®iberfpruch geriethen, 
fonnte feine Ucberfpnnnung feiner bafigen Seftimmung nicht anberS 
als jroetfroibrig gehalten roerben. 93et)be Jheile trennten fid) hoher 
bolb. 6in rocitereS ift mir uon ben Urfachen baoon roeber befannt 
noch erinnerlich. Unmorolifcher .panblungen, einer unfittlichen 9luf= 
führuug roor er nicht fähig. 3d) f"'" nicht unmittelbar no^ ihm 
in’S Siphartfehe .'poufe, fonbern eS rourbe nach S^enj ein Sehrer ous 
Serlin oerfchrieben, ber ober nur einige Jage bafelbft behalten unb 
fogleich entlaffen rourbe. Jann erft fom ich bahin! SBöhrenb ber 
3roifchenjeit beroich mir 8enj feine ^reunbfehoft burch ein 3ulr""f"^ 
bas er fonft ju ^liemanbem h"ite. Gr h"lit f'ch nemlich in ein 
(^röulcin o. 3l.‘) ocrlicbt unb erroöhlte mich habet) junt SJertrauten 
feines ^erjenS unb fogor jum llntcrhänblcr! SWir roor boS natür= 
lid) eine fijliche Sache. Jenn bet) einem fo hühfchc" ^röulein, 
baS bomals roor, für einen onbern ju unterhonbeln, roar hoch 
bnmols für mich fi"« eigene Sadje! 3ltlein mein ^rj roar rein 
unb unfd)ulbig, unb 8enjens 3"trauen in biefer Sad)e ju mir, 
roar mir ju htiÜ9» f" haß ich i" meiner Unfd)ulb unb Ginfalt unb 
mit ber befte 2ßille baS fritifd)e Unternehmen beging, unb, laut 
duftrag, feine 8iebeS=iöriefe unb aud) einige bepgefügte Sächelchen 
an bas gennlein objugeben fein 33ebenfen trug! Slleine GinfaHt 



*) 3nOe D. %I6(bi)Q. 



Digitized by Google 




3ur !Biograp^i( oon ^acob Sen). 



297 



unb Unerfa^rcn^eit in bcrglcicften Unter^onblungcn loor roirfUdb 
fcl)r groß, ober roar Senj fo ergeben, bo6, ba er mir fo roieber^ 
[)oi)Ienb belbeuerte, er fönne ohne boö ^röuiein nidjt glücfiic^ fegn, 
icb’8 für meine 'fifiie^t b'elt/ il)tn ju feinem ®lücfe bei)ütflid) ju 
fei)n! 3c^ roor in meiner bamnligen ßinfalt fteif unb feft feiner 
ÜOieinnng: bag, menn man ein foldieö üJläbcben f)er 5 ti(i) 
liebe, unb man pe befommen fönne, fo märe man baburd) 
ganj glüdlic^ü! 0 snncta simplicitas! bie aber oieIIeid)t 
nur im ^eiligen 'Dlonb ober in ben giffternen ober fonft roo, in 
ber §öE)e gültig fet)ii mng. I'u Heber greunb 2enj, unb ief) noeb 
mepr, b^be ba« nur im meilanb 3^örptfd)en 6on=9iectorat nur 
roonneooH unb biebterifeb, babei in b^diger Unfebulb, geträumt, 
unb — es blieb ein 3:roum — ! S)ie Slnträge mürben natürlitb 
— aber man benfe fi^, ju meinem ©rftaunen unb fogar fpötteinb 
gegen mich — (hätte icb ba« — bomai« beffer oerftanben, fo 
mürbe icb oieDeid)t ein febr gtücfticber ©bemann gemorben fepn) 
abgemiefen — icb beri^tete ibm biefe« tbeü« münblicb unb tbeüö 
febrifttieb in aQer ©b^barfeit. ©r mürbe bureb ben SSiberftanb 
nur verliebter, a(« mir bie ülugen aufgingen, als id) ibm bie 
ganje ©orrefponbence }urüdfcbicfte. ÜDieg tbat id) au« freunbf^aft' 
lid)er Sd)onung für ibn, bamit ja fein Sota in Spötter ^nbe 
fommen möchte. 3^a id) biefe feine SSerliebtbeit meber für 
etma« uneble« noch unmoralifcbeö hielt, fo oerlor babur^ 2enj 
in feinem moralifeben Sßertb in meinem ^erjen nicht«, oielmebr 
jog mich mein Silitleib unb Jbeilnobme unb feine Älagelieber, in 
bie id) berjlicb mit einftimmte, noch mehr an ihm an. !I^a fam 
er nu« I^orpat meg, unb ich nach 91eubaufen in ein ©emübl oon 
3lmt«gefcbäften, meil iib fogleid) aud) noch on bie f|ile«fomfd)e 
lutberifebe ©emeinbe ju bebienen befam unb bo unb bort oft 
einige 20 bi« 30 Süeilen fHmtSoerriebtungen b^He unb baneben 
bie ebftnifcbe Sprache nod) lernen mufjte. 2)nber gerietb unfer 
Sriefmecbfel im Stoefen. Seitbem habe ich nid)t« meiter oon ihm 
gehört. — Slad) ©mpfang 3bie« Briefes febmebt fienj mir mieber 
mie oor 34 3abren oor, unb id) bitte Sie febr, mir nun auch 
Sicht }u ertbeilen über feine Scbicffale, feit 1782, unb ob er 
noch lebt, unb um« Sie mit bem f&torte unglücflicb mepnenV 
3cb traue 3brcr Sterficberung, bap Sie mit biefem 33rief feinen, 
meber für mich nod) für Sen} naebtbeiligen ©ebraud) machen 



Digitized by Google 




298 



3 ur $iograpt)ic uon 8 cnj. 



roerbcn. 'Klit bcr aufrid)tigften 1Wrfid)ciung meiner .Vod)ad)tung 
habe id) bie &i)re ju (ei)n 

®m. 2ßo|)lgcboren ergebenfter liener, 

(5)eorg Öottfrieb 'UJarpurg 

^auge, ^aftorai^, b. 20. ’^tooembcr 1815. 

* * 

* 

I. 

^) 0 (^ (Sbclgeborener unb i'»o(^gele^rter, 

JlnfonberS ^o(^juüerel)rcuber ^err 3uftijbürgermeifler. 

nehme mir bie Jrcnheit ßm. ^loch Gbelgebornen fd)riftli<h 
für bie Ü)!iltl)ei(ung be<s begfolgcnben Öud)eä meinen nerbinblid)ften 
T'anf abjuflQtten unb äugleid) gc()orfam|'t ju bitten, auö 3b»er 
©Ute mir bie üttci oon einigen 'öüdtern bero Öibliothcf gcl)orfomft 
auojubitten (sie). I'aö Theatruin preteiisionum unb bie Livoniea, 
luie aud) baö t!3erf uon 3d)legeln unb bie 3ad)en uon ^onobfn. 

3er fd)nelle 'Jtbgting ber 'ftoft uerf)inbert mich -Vod) lSbel= 
gebornen bie (^hncn )d)on uon meinen früheften ^shfcn her ge- 
luibmete ^iod)ad)tuug auo<|ubrüden, luomit id) ailcn Diiguerftäub: 
ni)len iroß biete, bie 'Jiebenumftänbe in unfcrer fublunarifchen 
t}Belt nur ju oft erregen unb mit ber, nad) gehorfamftem &nipfel 
an bero ^rau ©emalinn beharre 

.'öoch (Sbetgeborner •t'ochgdchrter ^err 
CÜnfonbcrö höchjuehreiibeu (Bonner 
bero 

gchorfamftergebcnfter 3iener 
3- iDJ. Bi. Scnj. 

« 90 , b. 2(1. Jbt, 1780. 

II. 

4>od) Sbelgebohrner .^err, 

3nfoiiber6 hodi^uuerehrenber i»crr 3 ufti 5 !'öürgcrmeifter! 

3a id) auf einige meinen 'Aufenthalt bepm ^)errn Affeffor 

M 3Kaipurg loar 1755 )u 2aiigcnfiilja in Ibüringen gib., tarn 1777 na<b 
!Higa, 1780 nad) Zorpat als Honrcftor bir ctabtjcbulc, luurbc 1782 ^>a|tor )u 
'Itiuliaufeii, 1811 'Paftor )u ^auge, 18;15. ^<gl. bin auSfül)[liit)cn Dicfrolog im 
Onlanbe 18-lG, 8 ir. 40 u. 41, Stapieräfu Beiträge 111, 65 gibt irrig 1836 alS 
fein IobcSjal)r an. 



Digilized by Google 




3ut !Biog[ap^i( non 2«nj- 



299 



uon ©ngel()arbt *) nehmen nicrbc: )o ncl)me mir bic ^repbeit 6 ' 0 . 
§od) ßbclgcborneii um eineö ber größeren SBcrfe au4 bero 33ib(iot[)cf 
jum J)urcbb(ättern geborfamft ju cr|ud)cii, für beffen un)d)QbI)after 
jurüdliefcrung benen fclbcn mein 3irubcr gut |tci)cn mivb. Sollten 
bicfclben Sdjlegel, ober bas J()eoter ber Ülufprücbc füglicb 

entbehren fönnen, mürben Sie bic Sdtulb meiner fef)r frühen 
®erbinblichfeiten gegen Sie uermehren. 

3 n einem iöriefe an ben ^errn Äabinetsfefretär 91.^) fern 
ich auf bie S'erptfd)e 91fabemie, melchc ich ihm als bem 3 äniiug 
bes groffen Sd)öpflins^) bcs Stifters fo mancher beutfehen 91fa= 
bemieen ans $erj ju legen uerfud)te. 3n ber Shat ift baS Sei- 
fpiel beS 91ufftfd)en 91bels befd)ümenb für ben unfrigen, ber feinen 
Flamen unfterblich mad)en unb jug(eid) bie ifJreife feiner (Süter 
unb ber yanbesprobueften erhöhen fönnte. 3)ian bebenfe nur, roas 
burch TjOO 91fabemiflen allein, bie eine Menge feinerer ®ebürf« 
niffe aus bem oatcrlidten .£iau)e mitbringen, für @elb in Umlauf 
fommen mürbe, menn mir and) bie erfpahrten Summen nicht 
rechnen, bie ber ßbelmann i^t mit feinen unoeroffefurirten Söhnen 
aus bem ^anbe fehieft, ober lieber in’s Sßaffer mirft. 3 ch mogte 
es §errn 91. ju behaupten, ba& luir 3ena, üeipjig unb einer 
Menge fonft unmid)tiger Stöbte in Jeutfd)lanb ihren gegeben. 
3d) mogte es i()m bie '■^-^arallele uon Strasburg ju unb 

Xerpt ju 'Jluhlanb ju jiehn, bie in fofern jicmlid) paffenb bleibt, 
bn mir fonft feine, 5 >^anfreid) ober nod) niete anbere btühenbe 
91fabemieen hui- Unb bod) fommen aus (9aScogne unb Sangueboc 
^ranjofen bal)in, um S'eutfd) unb l'ateinifch 511 lernen. 3 ugteich 

*) Joft. Jr. B. CruflcUjarbt, Crbl)crr ouf C()lcr6l)of, gcb. 1724, f 1813. 
Sein Sobti Job- Sßill). .^ciiirid) lonr 1705 gcb., f 18:12. 

*) Vubroig .Otinrirf) 0 . 'llicoloi), gcb. 17:i7 }u Slragburg im Glfnb, be> 
fud)tc bic UniDerfitäl feiner SiaterftaDt, mürbe auf Gmpfcbliing bes (Srafen 
HafumomSCt), beffen 3ol)n 'Jllcrci er auf auSgcbcljntcn ;Kcifen ols ^ofmeifter be* 
gleitet baue, 1709 2ebrer bcs Oiropfürften 'Pani in 'Petersburg. Gr gemann 
beffen öunft, mürbe 1770 beS Girofifiirften .ftabincisfeftetär unb iübliotbcfar, 
1798 ^Iräfibent ber Slfabemic ber 3Piffcnfd)often. 18();1 jog er fidj auf fein 
öut WonrepoS in ivinnlanb juriitf, mo er 18‘20 flarb. fyranjöfiftb gebilbcl, mar 
er ein Snljünger unb liad)übmcr 'IßiclanbS. — 0 . 0erfd)au, ?luS bem ßeben 

beS f^reiberrn G. D. 'llicolai), .f^amburg 1831. 

oobann Xaniel 5d)oepflin, ber beriibmle i'iiflorifer unb 0taatSa'tbtS> 
lebret, gcb. 1094, feit 17'20 'Profeffor in Slraffburg, ■}■ 1771. 



Digitized by Google 




3ur iBiogropIiie »on 2enj. 



»KJ 



ftubieren bort Ungarn, iHuficn, '^^ofjlcn u. f. f. Unfcrc cinbei= 
tnifd)en ncnueränbcrten 3<c(^le, Ufafen n. f. tu. erforbcrn gcnuB 
eben foiuof)l i[)rc eigenen 2'oftoren, olö ber Sörpev 3uftinianft: 
gleite 'ilnfpriubc modjt bie febr uerfäumte l^aterlänbiidjc (Sefct)id)te, 
bie J^aftoraltfjeologie unb ^Dmiletif, tute fie für unfere ^Säuern pagt, 
fammt ben Sanbeofpradjen, bie unfere 'f5rebiger oft erft für bie 
onbere 2BcIt ooUfommen erlernen; imgicidjen ber einl)eimif(fte 8anb= 
boii, über ben bisher immer ber uonirtbcilöooUe fclaoifdje 5^auer 
unb 'Jtuolänbifche ^Jüdjer bie uns nichts förbern, bie lebte 3nftonj 
bleiben. 'Was ben '^ilan anbetrift, fo ift bei einer Sache bie bie 
'Jlatur üorbereitet, fein lueitausfehenbcr 'l-Uan nöthig, als ben fte 
fetbft mitten unter ber '.}(usfüt)rung an bie ^anb giebt, mie fte es 
bei) allen Xingen macht, bie nid)t in ber 3bee flerben foUen. 'Dian 
uergiBt, büB bie groffen Sliilfe aus Meinen Guellen entftehen unb 
toenn mir 'DlüUerS ruififd)c (j5cfd)id)te ') lefen, fommt uns ber che; 
molige erfle öoil'ö l>rr Xcrptfd)en 'Jlfabcmic unglaublich oov. 
Gin einjigeS flronsgut mürbe jur erflen Süefolbung ber nothigflen 
'^Jrofefioren hitucid)cn nnb menn mir bie 'Dütteljahl oon 500 'Dbl., 
bie jeber Stubent überhaupt in Xerpt lieffc annchmen (bie in ber 
Xhat [ehr geringe ift) fid) halb befahlt hoben, menn bieS ©elb auf 
einmal in bie Girculalion fäme; tönten oornehme 'Duffen baju, 
bie ohnehin oon unfern Sitten mit 'Dcd)t uortheilhafte begriffe 
haben unb an bem Umgang beS umliegenben 'Dbels halb (äcfd)macf 
geroinnen mürben, fo mürbe Xerpt in furjem eine ber tnöchtiegften 
Stöbte fet)tt. Unb mieuiel mürbe bie 'fiopulation unter allen 
Stönben gemintten, burch bie gröffere 'Dlenge ber Xomeftifen, 
^amilienannöhcrungen, Sbefanntfd)aften, 'Derbinbungen mehrerer 
Stöbte mit biefer. 

Xoch ich ermübc Sie mit einem 'JluSjuge, ber oon lauter 
fchon oft gefügten Xingen fprid)t-|. 

Gm. 4*och Gbclgeborttcn gehorfamfter Xiencr 



CblcrSljoff, b, 26. 9toucmbcr 1780. 



3. Dl. 'D. 8cnj. 



t) iHcmcint ift ^arttoid) Subm. 6br. 'UactmeifUTS ^bbanblimg: 8tadi< 
riditcn von ben ehemaligen Uninerfiläten )u Xorpat unb ttemau im 9. iBanbc 
oon 0. )y. HiüUctS Sammlung ruffijdKr 0c[d)iil)trn. St. ^.tetersburg 1764. 

*) Xer 0ebanfc einer SüicberljcrfteUung ber ltnioerfitdt ju Xoipat bat 
Sen) aueb nod) fpäter bis ju feinem lobe befdiäftigt. 'Bgl. fi. o. iUod, bie ^iftotie 
oon ber Unioerfität }u Xorpot, iBalt. IRonalSfcbr., IBb. V, S. 511 ff- 



Digitizeei by Google 




3ur Siograp^ic oon ^acob 9(n}. 



301 



SDJeinen 'Jlcfpecft an bero ^lau ©emalinn. 3)Iein 33ruber 
Q«<s ^^ernou loiib bencnfelbcii bcreitä gcfdiricbcn haben. SBcnn 
ßiu. .^> 0 ^ (Sbelgcboren eines ober bes anbere ber ''^Petersburger 
3)Janufcripte ju fehen roünlditen, fo bitte mir nur 'Jlachrieht booon 
}u geben. 



III. 

SBohigeborner ^err, 

3nfonberS hocbinoerehrenber ^err SuftijjSürgermeifler. 

3)a ®e. fiaiferlidje ^)oi)eit baibe nach Sarsto gehen, fo hat 
mir ^>err Äabinetsfefretör ^JJicotai aufgetragen, @io. SBohlgebornen 
)u berichten, bag menn biefetbcn eines ober baS anbere ber lief: 
länbifdien, furlänbifdien unb pohini)d;cn ^lanufcripte ^uSjugSmeife 
ober in 'Jlbfchrift ju fehcn begehrten, 3ie fo gütig fepn unb mir 
in hicoon 'Nachricht geben rooUten, meii bie ^ibliothef ben 

Sommer über oerfdjioffen bleibt. ßrroartung alfo bolbiger 
?lachrid)t uon @io. ÜBohlgebornen habe bie (^hie nach geljorfamer 
Empfehlung an bero ^rau (^emahtinn }u beharren 
SBohlgeborencr .^icrr, 

änfonbers hod)juehrenber ^err 3uftijbürgermeifter 
bero 

ergebender 2)iener 
3- Ü)l. iH. Sen}. 

St. ^Scleräburg, b. 2.'i. 3Rcrj 1781. 

®en ®errn CPIcneral flauer ‘) merben biefelben nun bereits 
in ^^erpt gefehen haben. 

♦ ♦ 

* 

3n>ei meitere Briefe oon 3ocob Seit} on ©abebufcl) bringen 
mir ihres unbebeutenbeu Inhalts loegcu nicht }um 'Ilbbrucf. 35er 
erftc ooni 51oocmber, (baS lagesbatum fehlt) 1780 , enthält nur 
einen 3tuS}ug aus einem Sd)reiben oon ^licolat), luorin biefer fich 
erbietet, ®abebufcl) ein iler}eidmiB ber in ber (Srofefürftlichen 
Süibliothef oorhanbenen ^ianufcripte oon Livouica, Curlandica, 
Polonica, mit}utheilen. 3n bem }ioeitcn oom 28 . 35e}ember 1780 , 

') General iJriebric^ o. 'Kauer, auS &nnau in ^efien, trat 1760 in 
Tui|if(l)C firitgSbitnfte, )cid)ncte fic^ im liirtcnfricge oon 1770 auS, f 1783. 



Digitized by Google 




302 



3ur 99iograpt)ic uon Jacob Senj. 



„pon ^lauie" bütiiten 33riefc erbietet fic^ Senj ein ©djreiben oon 
C^abebufcb jugteicb mit feinem Briefe an f)!icoIaq ju befÖrbern. 
Uer Einfang bca äfriefes tautet: „2?ie 3lbroefenbeit beö ^r. o. 

2ipbarbt‘f t)inbert mich felbft ju fommen, iue(d)ca mir auf ben 
elften freien tJtugcnblicf öorbct)alte, ba meine Cttern igt ganj allein 
meiner ^uffid)t überlaffen finb. 

* * 

* 

I. 

2Bol)Igeborener ^icrr, 

^ocboereljitefter §err '^Jrofeffor! 

3t)fien unbefannt, ofjne irgenb ein Hterarifdieä SSerbienft, 
fonnte ber (Sebanfe an Sie ju fd)reiben, mir nimmer fommen, fo 
gern icb eö 3bnen nueb gefagt biitte, mie innig icb 3brem ©eniuä 
manche fcf)öne Stunbe banfe. I'oct) baö Scbirffal ift gütiger gegen 
mid), ola ich hoff®« burfte ; ea giebt mir iterantaffung, biefe 
an Sie )u richten unb bie .poffnung, burch biefe, oielleicht einen 
3hrfr 28ünfd)e ju erfüllen. — ^err uon ^repmann-), ber baa 
Vergnügen hoHf» Shoc« pcrfönlich befonnt ju inerben, fchrieb 
meinem 'jreunbe, bem Cberpaftor 2enj in 3^orpat: Sie luünfchen 
'Jtad)rid)t uon bem honbfchriftlichen '3Jad)lo6e feinea lyotcrbrubera, 
bea unglücflichen :Tid)tcra 2enj, Der etiua in ben ^önben feiner 
'Uerroanbten, fich finbe. Surch bie freunbfchaftliche (Süte bea 
(Sollegienrathea uon Sen}, einca :iUrubera unb jiuar bea geliebteften 
Srubera, bea Sichtera, bin ich im Sfefige feiner fcimmtlichen, uad)= 
geloffcnen H^apiere uno beaioegen oud) holte ich >oitb uerpflichtet, 
3hnen bie geroünfd)tc 3tad)richt ju geben. — Sic tuollcn biefea 
2^ichtera 23ertc neu herouägebcn unb baa erfreut mich innig, roeit 
longe fchon biefer Hßunfd) mir theuer mar, ju beffen Erfüllung ich, 
feit fahren, feine Sdtiiften fommcltc unb, roenn nicht ein bc= 

*) ^onS jteinrit^ o. Sipljart, gcb. 1735, 31cfi(}cr oon ^iocltcnoljof unb 
oon 176Ö bis 1788 oon ^tpa, ftolftcinifdicr Stommerjuntet, oerbeirotet mit Souifc 
oon GrmeS. Sgl. 8. o. Strpf, Scitröge jur (3cfd)id)tc bet JlittcrgütCT l'iotonbS, 
I, ®. 170. 

i^etbinanb Cito 8ubioig u. grepmann, gcb. auf bem ofitcrliibcn (^lutc 
Slt>i)tuifi in 8iolanb, 1792, ftubierte in Xorpot, bann in Sctlin, feit 1820 in 
8cip)ig lernte in TeeSben 2iccf fennen. f als Cbctlcbrer ber 

grie<bi|(ben Sprache am (ilpmnafium in SRitau 18.36. Jnlanb 9tr. 44, ®. 734. 



Digilized by Google 



3ur 'Slugiapl^ie ooii 2enj. 



303 



beutciibci SLDonn ficf) biefein Untenie()men geneigt fiiiben ließe, eS 
enblid) felbft Det|ud)en ipoUte, fo luenig id) inicß il)in oud) gemaebfen 
fiible. 0ie fönnen [icb nun auch iuoI)[ benfen, luie \)od) mi(b 
^errn oon 5re*)n>“iins erfreuen mußte, ber cä fugt: boß 

Sie, ben mir, als X’icßter unb (5)eleßrten, fo feßr eßren, beft um 
glüdlicßen, nun faft uerfd)oUenen Sießters illnbenfen, retten rooOen. 
3ößlen Sie unbebingt auf alle ÜJtaterialien, bie icß unb meine 
"J 5 reunbe, ju biefem 3'«>ecfc liefern fönnen, erlauben Sie mir inbeß 
3ßnen Dorläufig con bem 3nßalt beö ^enjifeßen iltacßlaßea einige 
'}totij }u geben. 

'Jtlfl Jicnj 1778, in ISmmebingen, erfranfte, blieben feine 
'4iüpierc in Scßloffcrä ^>änben, ber fie, naeßmalo, yenjenö ÄJruber 
übergab. Sie befteßen, aua ber erften, meßrentßeila auf einjelne 
^Mättd)en gefeßriebenen, V>>«bid)rift oon feiner „Slatßarina oon 
Siena", einem Jrauerfpiel, „Die Ifaube", ein Scßaufpiel, beibe 
noeß nießt gebrudt, aua ben bereita gebrudten, „^'ie '^reunbe maeßen 
bie 'fißilofopßen" unb „J^ic iSuglonbcr". ferner, aua einer be= 
beutenben i)ln}aßl oon iUbßanblungen, 'ilufjäßen unb einigen, loenigea 
Iprifcßen C^ebießten, beren einige noeß ungebrudt fepn mögen. 6nb- 
ließ aua ^üriefen oon i'etij an einige | 5 reunbe unb aua folcßen, bie 
•tierbcr, SUinger, üaoüter. Isolier, l'lert, Stolberg, ißm gefeßrieben. 
kleine 'fiapierfcßnißel entßalten 'jlotijen oon Sen). Unter ben '}luf: 
(äßen, bepnbet fieß aueß ein Jbrucßftüd bea 'iicmoire, loelcßea, loie 
l^ötße erjößlt, bem franjöfifd)eu Ariegaminiftcr beflimmt, oon feinen 
5reunbcn bem übergeben rourbe unb, in ber Jßat, eben 

nießt unauöfüßrbare 3been entßält, mie bie ^olgejeit beioiefen. 
'itlle biefe 'Rapiere aber finb befect unb nur eine fleinc, geniale 
Sfijje „Pandaemonium germaiiicuiu“ ift oollftänbig. '^orjügließ 
)u bebauern ift ea, baß j^atßarina oon Siena fteß nießt roieberßer^ 
ftellen läßt, benn fie loar nad) ißren Krümmern )u feßließen, bie 
feßönfte S3lütße biefea ®cniua; Scßloffer crßielt oon Senj, bie ein= 
jige, ooUftänbige .Vianbießrift. — 9lad) Senjena Jobe, in Üloafioa, 
fammelte fein iöruber, aueß bie oon ißm bort ßintertafjenen '^Jopiere. 
Sic finb großentßcila aueß 5‘i'ig'“ftite, in beutfeßer, franjöfi)d)er 
unb rufftfeßer Sprad)e gefeßrieben, aber aueß jugleid) traurige Spuren 
feincä jerbrüdten OJeiftea. Unter ißnen bcfinbet ftd) jeboeß „^ioer^ 
tiffement jum 'Jladjfpiel: bie Gßrifien in 'Jtbijffinien", eine Satpre 
auf Stritter unb Seßulfoio, befonbera aber eine ßumoriftifeße 



Digitized by Google 




304 



3ur !Biograp^i( oon 3oco6 Senj. 



Schrift „über Jclicaleffc bcr Gmpfinbung, ober, Sieifen beö be= 
rühmten ©uDmer", in jmöif bramntifchen 33orfteIlungen, 

roeicbe ooDi'tänbig finb unb ber ÜBead)tung nicht unmerth fcheinen. 
!I)aa märe nun ber ganje banbfchriftlichc 9iaci)Iah beö I'ichterö. 
2ßün?d)en Sie fpccicüere ^!achrid)t, ftatt biejer allgemeinen, fo bin 
ich bereit fie }u geben, roeii eö thunlichcr fcheint, 3hnen baa ju 
fenben, roaa Sie etma ju fehen roünjchen, olö baä ganje, oielen 
Sioum einnehmenbe Gonnolut, nicht ju crgän 5 enbcr Sruchftücfe. 
Scnjenö gebrucfte Schriften fcnncn unb befihcn Sie mahrfcheinlich. 
Sollte 3hnen jeboch eine fehlen, fo merbe ich fic Sh”®" 9 fn mit= 
theilen, ober roenigftcnä beftimmte 9lachmeifung geben fönnen, roo 
fie JU finben ift. 

■JJachbem id) 3hnen oorläufig nngejeigt, moa, in Senjcna 
hnnbfchriftlichem 5!od)la^e, fid) finbet, erlauben Sic mir, einige 
SBortc über bie menigen Schritte, mcldjc ich biöhcr gethan, um 
bem Slubcnfcn beö Sid)teia bie 9(d)tung ju bemeifcn, bie id) gegen 
ihn hege. 3m Snigcmcincn befannt mit bem traurigen Schicffale 
beö 2'id)terä, hotte c8, feit oielen 3ol)icn, ein bcfonberca 3ntercffe 
für mich, näheren Umftänbe bcifclben genau fennen ju lernen 
unb ben llcranlaffungen ju feiner 3«rftörung nad)jufpüren. T'a 
erfchien ber britlc 9tanb oon ©ötl)e8 Üßahrheit unb Sichtung. 3n 
ihm fpricht ©ötl)c mit großer Sichtung oon bem Sichter 8enj, bem 
ÜJJenfchen aber loill er fcincemegea mol)l; aber er giebt Hoffnung 
einft über beffen fieben ju fprechen. 3nbc6 flotte id) mich non 
ben Urfachen, bie jene üble 'Dleinung ©ötl)ea begrünbet, roie ich 
glaube, hinlänglich, überjeugt unb, rool)l erioogen, gefd)loffen: ba| 
®öthe ben Unglücf liehen, nicht mit noUem Stecht, für einen Schul= 
bigen holte. Searoegen münf^e ich, che ®ötl)e oon 8enjenö Seben 
fpräche, allea baa il)m befannt ju machen, maa mir burd) jahre- 
lange Stachfud)uncg, burch bie Wittheilungen feiner noch tebenben 
93rüber unb ber menigen ‘'V^erfonen, bie ben Sichter perfönlich 
fannten, geioih gemorben. Sllfo mollte ich meine Sllaterialien ju 
einer ^Biographie 2cnjen8, herauögeben. 3'®or hotte $orn*) unb julegt 
noch ber geiftrciche 'iBerfnffcr ber üliemoiren beö ^reiherm oon S— a,*) 

*) Stonj $orn. Sie fc^üiic i;itteratur Seutjc^lanbs ron^renb beä XVIII. 
Jolnbuni'ertS 1812. 3)b. I, «. 160 — 162. 

*) ftatl 0 . ffloltmonn, SRemoiren bc§ oon S — o. 9b. 1, 

e. 63, 1815. 



Digitized by Google 




3ur SBiograp^U oon 3aco6 Sen). 



S06 



on 2«iij erinnert, boef» fanb firf) niemonb, ber non feinem 
Seben flefprotben. ®9 fonnten olfo noch mondierlei 3Jlate= 
riolien oorbanben fepn, oon benen icb nid)t icufete. Sie ju er> 
holten, befcblofe icb, Senjens Pandaemonium berouöjugcben unb, 
in ber nötbigen Einleitung, meine ^ilbficbt befonnt merben taffen, 
boffenb, auf biefe 9lnjeige, bie etioa noch oorbanbenen 9lotijen ju 
erbalten. SBeil (Soetbe oiel über 2cnj b«ben fonntc unb Sertueb ') 
ibn ebenfolls gefonnt, lieb icb biefem ben 'Ifertog beö Pandaemo- 
nium’s, bureb einen gemeinfcbaftlidjen ^reunb antragen. Gr er* 
flörte fid) febr geneigt für Senjenö 3lnbcnfen, Icbnte aber feine 
üfJitroirfung ab; „roeit er beö (Soetbe’ö unb beö ®ro&be*'609’* 
megen“ nicht mögen bürfc. 5lun lag bnö 4)!anufciipt jmei 3abre 
in Berlin, ohne einen 53erleger ju finben, bis enblicb meine 
Sebroefter, Äoroline Stabl“), Gampe in ?lürnberg, ju feiner ^eroufl* 
gäbe babureb bemog: bab fie ibm, unter biefer 33ebingung, eines 
ihrer eigenen iDlonufcripte übeilieb- Gs erfebien alfo unter bem 
ütel Pandaemonium germanicum, eine Sfijje oon 3- SDl. 5R. 
Senj 1775, bei Gampe in 'Jlürnberg 1819. Schon ouf bem Sitel 
beginnt bie Gntftellung meines 3)lnnufcripts, bureb ben miHfübr* 
lieben GinfoD Gampeö, ju ben SBorten „aus beS E'icbterS §anb* 
febrift 0tacbtabe b«^ausgegebcn, noch baS unftattt)afte ^eimort „oer* 
ftorbenen" ju 2)icbter9, binju ju bruefen. I^er entftellenben I^rucf* 
fehler im Jeyte, finb uiele. 3nbeb hoffe ich. Sie roerben biefe 
fleine Schrift mit Vergnügen lefen. ^ofrotb Sfflintler bot fie, 
im 3lbenbblotte, angejeigt, aber eine grobe litterörifcbe Sunbe in 
biefer furjen iänjeige begangen, inbem er ®ötter, gelben unb 
SBielnnb, 2enjen jufd)rcibt. Sie feben, bas l'enjenS Unflern, au^ 
lauge nach feinem ^obe, nid)t inübe mürbe ihn }u uerfolgen unb 
merben eS nun glauben: boß eS mich innig freuen muh, in 3bnen 
ben iHetter bes 3lnbenfens biefes üblen GJeifteS, erfteben ju feljcn. 

') JricbricS Suidn l'crtud), gcb. 1747 ju 'IScimat, feit nr.!— 1802 
ßlebtinifdrclör btd ^»erjogS Sari ^uguft, feit 1789 and) 33ud)l)SnMcc, f 1822. 

*) Aarolinc otal|l, geb. Xumpf, )u CbleeSi)of in 2ii)lanb 177t3 gcb-, 
i JU Xorpat 18:17, b'dt fi<b längere d<il >n Xcutfd)lanb auf, gab bei Gampe 
in 8iürnbetg 1819 Siomantiid)e Grjäblungen unb „fileinc Slomanc" beraiiS. 
Sie ift iterfafferin jal)Ireid)er ,4ugenbf(btiften. 

Äart Cfiottlieb ll)eobor ©infler, belanntcr unter feinem Sd)riftfteDer< 
namen Ifteobor ^lell, gcb. 1775, ^eroiittgcbcr ber Xresbener ?tbcnbjeilung 1817 
bi* 1848, f 1856, Uebcrfc^er jabllofcr franjbfifcber Ibconrflö<Cc- 



Digitized by Google 




306 



3ut Siogtap^ie oon 3o«>6 Seit). 



3nbe§ 1>Q0 Pandaemoniiini mir gnr feine neuen Beiträge 
jugeroeubet unb fliinger, ber fid) bem ,s>rau0gcbcr frcunbiicb näbfric- 
ift bebarrlid) geblieben in feiner 'Abneigung oon f?enj. llHd) irret 
bos ober nun nid)t mehr, id) fd)reibe getrofi on Senjenä Öiogropbie, 
in ber icb, bi4 ju feinem 5hifent[)olt in 3troffburg, gelangt bin. 
3ioar fonn id) fie nid)t oollenben, oor bem fünftigen ^rüblinge, 
roeil meine f^bi' befd)rönft ift, benn id) bin proctifeber fflrjt, 
ben ftete 'Jieifen oerftimmen unb bemmen; allein id) longe }u glauben, 
bab eben ber 9trjt biefea unglü(flid)en Dtnnneft ('jemütbsftellung 
oieHeicbt, ou0 Öirünben, barftellcn fann mit ollen 3feranla)lungen 
berfelben. 2Birb olfo biefer biograpbifebe ifcrfud) fein ftunftioerf — 
benn id) fiible febr gut quid valeant humeri, quid ferre re- 
cueent — fo loirb er bod), loenigftenö baö 33erbienft ber SBobr^ 
beit hoben unb mehr beborfa nid)t, um 2enj ben 'JOlenfcben, oon 
allem SBoriourfe ju befreien. Ueberbieb ift, in Senjens Siograpbie, 
Umfiebt nötl)ig, meil bebeutenbe, noch lebenbe fDJonner, ibm unuer< 
föbnt jürnen unb alle 4)!atcrinlien, nueb bic, loelcbe mir, burd) 
münblicbe Ueberliefcrung nntrben, 3b"f" mitAutbeilen, unmöglid) 
loirb. 'JßoQen 0ic beöbolb mir bie (ii5efd)icbte SenjenS nberlnffen 
unb feine 'fJfpcbe ju Derl)errlid)en übernebmen, fo mirb mein 
fd)önfter SBunfd) oielleicbt erfüllt, Jb'ten ober oerfpretbc id), nod) 
eintnol, alle Beiträge, }u biefem fd)önen 3Berte, bie in meinen 
^länben finb. Um bei bem Ikrbienftlitben, and) oon bem 9iüblid)en 
JU fpred)en, fo erlauben Sie mir nod) biefeö SBort. Tie 'J.ler< 
toanbten be9 2'icbterö übergaben mir alle dUaterialien, bie fie be= 
befofeen, unb id) febaffte bie übrigen fclbft on, alfo begebren fie 
feinen Jb^d o'* bem ctioonigen 'i'oitbeile, ben bic neue 'Jtnögabe 
ber 28crfe beö I;id)tcrö, gcioiil)ren fönntc, id) aber loünfcbc nur, 
burd) ben Grlrog ber 2Mograpl)ie, meine .tfoften ju beefen, 3b«tn 
gern ben poetifd)en Jl)fil feine« 3iad)la|fe« unb bic ^erauögobe 
feiner Schriften überlailcnb, bereu Ertrag 3bf (Jigentbum bliebe. 
3cb glonbc, baf), and) in fold)en Unternebmungen, cö nöll)ig fei) 
über ben 'llortbeil unb 2lnd)tl)cil, fid) glcid) onfang«, beftimmt ju 
erflörcn, bamit, menn bie Seite, ioeld)c immer bie unnngencbmftc 
bleibt, einmal bclcud)tct loorbcn, e« bann nid)t mebr nötl)ig ift, 
an fic }u benfen, bic bod) nur ftörct. — Sic loerben, baö l)offt 
id) mit 3uottfid)d meine (Jrflärungen, loenigften« offen unb gcrabc 
pnben; bcoiocgcn gönnen Sie mir bic .Hoffnung: bafe Sie nun 



Digitized by Google 




3ut Siograp^ic oon 3oco6 2en3. 807 

ba(b fo gütig fein rocrben, mir fKnfKbtcn unb 9lbftd)tcn mit= 
jutbciicn, bamit icb, fo oiel an mir ift, mitroirfen fönnc, 
SBünfcbe ber ©rfüüung nöf)er }u bringen. SBoHen Sie mir birecte 
f(fireiben, fo füge icb unten meine iJIbbrefee bei) unb bitte fie, ba 
es in Teutfcbtanb möglich >ft/ 3hrcn Srief nicht poftfrei ju fenben 
mir baS '^oi'to überlaffenb, rooburch 3hr Schreiben um fo ficherer 
unb fchneüer, in meine ^änbe gelangen mürbe. — SoIIlen Sie 
inbefi, lieber §crr non ^repmann bie Söeforgung 3hr«ö SriefeS 
überlnhen, fo jroeifle ich nid)t, ihn ebenfalls, mieroohl ein menig 
fpöter, 5 u erhalten. 3d) gefiche gern, bafe mich, in biefer 3lnge= 
legenheit, feber 3eilnerJuft fchmerjt, rocil ich fch^ münfchc, noch bei 
©oetheS 8eben, SenjenS Ülnbenfen miebcrhergeftellt ju fehen. — 
!T'och/ ich tnuh glauben fchon }u roeitfchmeifig 3hncn gefchrieben ju 
haben unb enbe nlfo roenigftenS hiff- 91ehmen Sie bicfeS 931att 
gütig auf unb erlauben Sie mir nochmals bie Serficherung ber 
innigften Sichtung, mit ber ich immer fepn roerbe. 

Gm. SBohlgeboren ergebenfter 
I'umpf. 

eufefüa, am 26. 9Roi/7. Juniuä, 1820. 

SKbbrehe: 3ln ben iJoctor !^umpf, 
ju GufefüH in Siolanb. 



II. 

^ochgeehrtefler ^err ®octor!‘) 

3ch erftarrc oor mir felber, menn ich in 3hroni theuern 
Sriefc jurücffet)e, feit mie lange ich 3hnen meine Stntroort fchulbig 
geblieben bin. ©cl)t eS bod) nur ju lcid)t bei recht erfreulichen 
Briefen fo, bafe man bie Slntmort auffchicbt, roeil man gern oiel 
fagen min, roeil man nid)t flüchtig fchreiben roill, unb hoch thut 
man Unrecht nicht gleich Ju antroorten, beim hotte id) 3hrfn mir 
fo theuern Srief oud) nicht fo oergclten fönnen, roie er es oerbient, 
fo roöre unterbeffen bod) bie Sad)c fd)on fortgefd)iitteu. Slbcr oer= 
geben Sie mir als Slr.it unb unbefannter ^rfnnb, als lehtcrcr ber 



Gin Slürf miä bicfcm iPricfc ift f(^on in ber Salt. JRonotSfcf)r., Sb. 
13, 0. 211 mitgctl)cilti mir bringen ben Srief bcS SerftiinbniffeS inegen bier 
DoUftänbig }um Ülbbcuif. 



Digitized by Google 




908 



3ur SSiograp^te oon 3<>coi Seit). 



mit meinen Scftmn^cn 5Ja4fi(öt i)oben mirb, unb als erfter, roenn 
id) 3t)npn fnflC/ bafe id) niin fcf)on feit 9 9J}ountt)en micf) mit 
meinem Hebet, ber ®id)t (bie mid) fcbon feit oieleu 3af)ren quält ) 
roieber b«bc l)erumfd)teppcn müffeii, unb bie mir 9trbeit unb freunb; 
fd)afttid)e Gorrefponbcnj befonbcrs baburcb unmbglicb machte, ba§ 
fie mir in bie rechte ^»anb getreten mar, aus melcher fte erfl feit 
furjem mieber gemichen ift. 0o uiet, unc 3hrc ftiachficht in 3(n= 
fpruch }u nehmen, benn id) höbe feit lange mit empfinblichem 
0chmerh gefühlt, mie 0ie mir nielleicht jürnen, menn Sie ooraus» 
fe^en, bafi id) gegen 3h^e teilte unb jiiaorfommenbe ^reunbfehaft 
unempfinblid) fein möchte. 

3hre 33ereitirilligfeit, jur Verausgabe ber Schriften beS merf= 
mürbigen I'id)ters mitjumirfen, hat mid) unenblich erfreut: emp* 
fangen Sie bafür meinen mannften I'anf. 3d) roiU! 3hnen oorerft 
melben, roas ich Ulbft uon ihm befibe: 1) I^en Vofmeifter; 2) Ten 
neuen fUlenojn ; 9) J^ie Ueberfebung bes Love’8 labours loust non 
ShtnffPfare «ebft fienjens fMbhanbtung; 4) ’Jtüchtige 31uffäbe non 
8enj, Don Hnpfer heinusgegeben, 1770 ju 3i*rich, enthält: bie 
beiben 9llten, f^omitiengemählbe, eine Schulmeifterfcier. Sieben über 
bie beutfd)e Sprache u. f. m.. 3)aS @anje nur 6 Sogen ftarf, 
auch befibe ich nod) feine Comoebien nach bem Slsiduö; bann 
fenne ich oon ihm bie ©otbaten, unb einige tprifche ©fbichte, ju-- 
lebt baS Don 3hnen hcronögegebcne Pandaenionium. So meit 
meine flenntnihe feiner 'Berfe. Sehr begierig bin ich immer ge= 
mefen auf — „Xie ivreunbe machen bie Shilofophen" — roetcheS 
©chaufpiel einige für fein befleS ausgeben roollen, ingleichen auf 
„I'ie Gngtänber"; ich h^ibe mid) fd)on um biefe ©ad)cn bemüht, 
fann fie aber h'cr in ber Släl)e — nicht erhalten. 5?önnen ©ie 
fie mir fenben, fo oerbinben ©ie mich; '">r mad)t mir V- 
mann 91ngft, bafj eö fd)iinerig fei, igebrucfte 3nd)en über bie 
ruffifche ©ränje nad) 2'eutfd)lnnb 5 u fenben. 

2Bas nun bie l'lfcpt. betrifft, fo freue id) mich fthr barouf 
unb bin 3hncn fcl)i‘ bantbar bafür, baff Sie mir biefe anoertrauen 
rooHen. Sollte uon ber Gatl)orina o. Siena nicht oon ber 
©d)tofferfd)eii f^nmilie t)ielleid)t bns uollftänbige Sllfcpt. ju erhalten 
fein? 3rh fen»« einige fel)r ad)tungsiimrbü 3 c Slachfommen, unb habe 
mich frl}aa beohalb an biefe gemonbt. 3d) muh aber bennoch 
bitten, mir bie Fragmente ber Gatharina, foroie ber „Sfaube", gon& 



Digitized by Google 




3ut SBiograp^ic von 



309 



fo ju fenben roie Sie biefetbcn befiben, ircit jene Hoffnung boc^ 
nur eine fetjr unget»i)Te ift. Uebeil)nupt gefjt meine ®itte nn 30re 
Areunbfd)aft unb (^üle bobin, mir bod) jo 21 ließ, roofl Sie non 
üenj in ^ünbcn b^ben, miljutl)eilen, gerobe feine obgeriffenen 
®ebonfen unb (Sntmürfe finb nieHeicbt am mi(btigften; '"If" 

reffont müffen bie ®riefe jener treffid)en 'iüänner fein ou if)n, unb 
bo icb au« ber >^crne nicht loiffen fonn, rooö fid) jur Verausgabe 
eignet, fo fann icb erft, inbem icb 2f(led in Vönben bn^e unb non 
ollen Seiten mich roieberbolt bomit befannt gemacht habe, miffen: 
Ij ob es möglich fei, 2llles, auch boS febon ©ebruefte in einer 
31cibe non Jbeiten }u liefern, entmeber mit bem ungebnieften 2io^= 
lab oermifebt ober ols i^b fnnn bann auch erft feben, ob 

oielleicbt fleinere ober gröbere ®emcrfungen non mir jiir ©rlöuterung 
bcS ®erftnnbniffeS notbioenbig finb; 2) ob eS gerotbener ift, bie 
banbfcbriftlicben Sachen nielleid)t allein ju geben als Einleitung 
unb Vorbereitung ber Verausgabe ber gebrueften 2Berfe. — 
geftebe, baS erflere ftimmt mehr mit meiner 2leigung überein. — 
3br Vertrauen, bab Sie mir alle l)nnbfcbriftlid)cn Soeben jur 9ln- 
fiebt überloifen inoUen, loerbe id) ju nerbienen fueben; unb roaS 
bie Vriefe betrifft, fo gebe id) 3b"en mein SBort, bab icb mit 
biefen mit ber gröbten Umfiebtigfeit unb S'iScretion oerfabren roerbe; 
id) mürbe gemib nid)ts boraus befonnt mod)en, ronS einen, noch 
lebenben ober fd)on geftorbenen Vlann irgenb fompromittiren fönnte. 
Sinb biefe Soeben non mir bemibt unb bie 2lusgabe uollenbet, fo 
empfangen Sie, ouf ben erften 9®inf non 3buen alles, bis ouf 
boS fleinfte Vlötteben jurücf. 9llo id) nor 20 3al)ren ben 9!ad)lab 
meines geliebten 'JloualiS orbnete, unb felber bie beiben l)eraiiSge= 
fommenen Vönbe nb)d)rieb, gab id) mit oielleid)t ju grober ©e- 
roiifenboftigfeit bem Vniber alles mieber jurücf, als biefer oor 
einigen Rubren ftarb, hüben jüngere Vrüber alle biefe benlidjen 
Scheibe unad)tfam in einer Viertelflunbc nerbrannt, aus bem ich 
jebt gern, ba ffJooalis fich bod) ein grobes Vublitum gemacht, noch 
einen Vonb biujugefügt l)ütte. S'orum bitte id) aber auch, fuh 
ber Voft unb bes Vorto megen nicht nor bem grofjen Vafete ju 
fcheucn, menn es nicht anbers fchnell unb auf fid)ere Vfeife l)er= 
gelangen fann, benn bie 2lusgabe bafür, um biefe Sachen fennen 
}u lernen, mirb mich feinesioegen gereuen, ba fie mir überbieS, 
nach 3hr«r unb ber Vermanbten bes 2'ichters Veroilligung bet 



Digilized by Google 




810 



3ur Siogtap^ie mm 3ace( £nt). 



Sii^tjänbtcr fpntcrfjin roieber crfc^t. 3cb bilbe mir ein, bo6 ic^ 
Quf jcbcn Soll miö bem, iüqQ icb burd) 3f)i* ^reiinbfdiQft erholte, 
ein ebenfo onjicijenbeö a(S (efen6ioertI)cS Suc^ merbe jufammen* 
feßen tönnen, nnb freue mid) mit ?lt)nen, bo^ boä 3tnbenfen bc9 
unglücflic^en 5Dlanneä bei ben Jeut|d)en erneuert unb feinem 
Sdjntten (Screebtigfeit roirb. 

3Bnfl nun Senjenö Siograpbie betrifft, fo b^ben ©ic bamit 
o()nc 3 '^’Eifel bie fcbmicrigere Hälfte beö UnternebmenS auf ficb 
genommen. 3 cb freue mid) febr bnrauf nnb bofft/ bofe ©ie biefe 
reicbbultigc ItJaterie nicht ju furb bebnnbclt boben. 3 brem 

Sriefe müfjte biefe 9(rbeit uielleicbt jebt febon ooUenbet fein. 3 « 
Stnfebung biefefl '^Uinfteö bin id) ungeiuib, ob icb Sie ganj oer= 
ftnnben habe. ©oH 3 brc 5lrbeit bie oon mir bfrou^gegebenen 
©ebriften begieiten? Soü fic oietleicbt ben erften ober ben lebten 
Übcil baoon auamacben? 3'< biefem ^oHe erfuebe id) Sie, biefe 
®iograpbie ben übrigen 'fJapieren fogleicb beijufügen, inbem icb 
bonn in ben öemerfungen auf fte binroeifen unb ouberbem für 
meine eigene Slrbeit oieics borau9 lernen fönnte. ©oDte biefl nicht 
3 b'‘t Slbftcbt fein, fo erbietbe ich mich menigftenö, 3 b'»ti für biefe 
3lrbeit einen SBerlcger ju febaffen, im "otb feinen hoben 

foHten nnb fo uortbeilbofte SPebingungen al 8 ich nur erlongen 
fönnen. 

I'a bie iPermanbten SenjenS beS Honorar® nicht bebürfen, 
fo barf ich, toie ich glaube, ohne 33ebenfen, beren nnb 3bf freunb 
lid)eö 3Inerbieten onnel)men für meine 'JJUibe baö, Honorar ju bejicbn. 

So bolle ich 3boe« nun olle '4-lunfte 3bre^ niir fo erfreu^ 
lieben 23riefe9 beontmortet, unb id) bitte jum ©cbluffe nur noch 
mir 3bee Sreunbfebaft }u erhalten unb mir bicö 3Boblniotlen ba= 
bureb }u beiueifen, bab Sie mir recht halb menn and) nur mit 
roenigen 3eden ju (sic) ontiuorten, unb mir, fo fcbnell eö beb 
tl)un liijit bie Scripturen alle burd) fid)cre fcbnetle ©elegenbcit, 
ober bureb bie 'f^oft ju überfenben, bamit id) recht bnlb an bao 
Stubium bcrfciben, unb an bie ^erauögabc geben fann; eö tbut 
mir unenblicb leib, ba& bureb meine ©d)ulb, bouptfäcblicb aber burd) 
meine Hrantl)eit, fd)on fo oicle 3eit ocrftricbcn ift. 

3d) benuge 3bre Grloubnife, biefen 33rief nicht 51 t franfiren, 
bamit ©ie il)n um fo fteberer erhalten. 



Digilized by Google 



Sut Siograpl^ie »on Senj. 



311 



68 geroä^rt bem 5(utor 511 3p»ten SBeruFjigung unb 6 r^eitcning, 
bo 6 ed i^m buict) feine Stellung mögiitb roirb, roertlje ’üDlenfd^en, 
Quef) roeil entfernt, fennen jn lernen; biefe 'Jreube Ijat mir 3^r 
Srief gemacf)t, nnb icb fnnn mir nun einbilben oermöge meiner 
©Triften, bie 3 bnen pieneid)t einige ©lunben erweitert ^oben, fdjon 
feit 3 ol)ren mit 3 ^nen in einer freunbfcbaftlidjen ^terbinbung ge= 
roefen ju fein. Silit biefer Ueberjeugung ^offe id^, ba§ mir uns 
noch näher fennen roerben, unb bin mit nUer .tiod)Qd)tung unb 
großem 

6 ro. SBohlgebohren ergebender 
S. arieef. 

®rc8ben, am 16./23. SRärj 1812. 

(5(lter Ülarft). 



III. 

(Sufefatl, am 20. «pri / 12. 91ai 1821. 

SBie innig 3f)r f» freunblidies, ganj in meine lange ge= 
tragenen SBünfehe eingef)enbeS Schreiben, nom 2.5. SJlärj, mich 
erfreute, roie fehr eS mich erguidte, bas roerben ©ie ermeffen, 
roenn ©ie erfahren; bajj, feit 3ol}ren, bie SBiebererrocefung beS 
Slnbenfens Senjens meine oergebliche Sehnfucht roar. 6 inft 
bemühte 'ällogS Schreiber 'f fich um biefes 3)ichter8 9lad)lah, ich 
fchrieb ihm bamnis unb — erhielt feine 9lntroort. ©chon glaubte 
id), mein ©rief an Sie hohe ein gleiches Schicffal, ba fnm 3hre 
Slntroort. Sie belebt meine .iioffnung unb läht mich mit 3unerficht 
glouben: Benjens Planen roerbe nun ein roürbigeS I'enfmal. 9lur 
muh ich es ronhrhnft theilnel)inenb, bebauern: bah folch ein Seiben 
Sie quälte, beffen 'flein mir nur }u roohl befonnt ift. Doch laffen 
©ie uns beffere Doge hoffen. „9Ules geht oorüber unb bem 
9Dluthigen eher ols bem 3 o 9 cnben" fprad) einft Berber ju Senj. — 
3nbeh rooju bie lange öinleitung, laffen ©ie mich ouf bie Sache 
felbft eingehen. 3noörberft ein 9Bort über mein ^^Jenfum, Senjens 
Siogrophie. 2 Bie ©ie Äranfheit ho'nmete, fo mich Äranfe. 3 ch 
ftanb ols id) 3hnen fchrieb, bei bem ^oh^e 1773, in BenjenS 
Heben, unb bo ftehe ich noch, '^^nn aber beginne ich mieber unb 



') HlopS «ctjrciber, gcb. 170.'), 180.5 'Profeffor btr 91cftbctif unb Sittcratur 
in ^ibclbcrg, 1813 babifcbcc ^iflotiograp^, f 18-11. 



5* 



Digitized by Google 




312 



3ur Siogtap^ic oon Scti). 



Öoffe ftctiger fortjufc^reiben. ffienn nur bie Seruföarbeit um’8 
Srob, nicht fo gar fcbr alle ©tunbcn in 3lniprucb nähme! — bafe 
aber baburch es unmöglich mirb, bie 33iographie ben Schriften bed 
®id)terä oornu« gehen ju Iahen, ift fd)on bcflnicgcn fehr unan- 
genehm, rocil bie Materialien ju bcrfclben, auä Senjens 9lachlah, 
nicht früher an Sie abgehen fönnen, nlö biä ich ft® "uhte unb 
hoch beburfen Sie berfelben ebenfoHä jur SBürbigung be« S'ichterfl. 
Unter biefen Umftönben bliebe benn nur roohl übrig; mit ber 
Verausgabe ber Schriften ju beginnen. 93ieüeid)t eröffnete biefc 
am 3”’crfhienlid)ften, eine 9Jnd)(efe ber honbfchriftlichen unb unter 
biefen l^enjenS „©uUioerS Steifen" gefchrieben in MoSfma, in 
bes Sichters [erteil Lebensjahren. 3Ulein hierüber fönnen nur 
Sie urtheilen unb mühten roenigflenS bie hnnbfchriftlichcn ^^tapiere 
in Vänben h«hen, bie nicht birect ber SBiographie angehören unb 
biefe mid id) 3hnen gern, fobalb als möglid) fenben. 3lur thut 
fid) hier abermals ein Vinbemih auf unb jroar, bah hch «ur 
fpärlich gute ©elegenheiten finben. Senn, burch bie 'iUoft geht 
biefe Senbung roohl nicht, rocil bas 3-^ocfct ju fchrocr roäre, beffen 
'fioftlauf roir nicht bejahten fönnen. Sos erfuhr ich, slö ich 
„Lenjens Solbaten," ous 3lürnbcrg erhielt. Siefc roenigen 93ogen 
fofteten 10 Shfllef/ '»sö roürben roohl mehrer 'ftfunbe foften, ba 
Lenj, roie fd)on 0octhc bemerft, auf bem fchlcdjtcften 3-^apicre 
}u fehreiben pflegte. Ueberbieh enthalten Lenjens ißapicre eine 
Menge 'Fragmente, bie faum mehr als angefehen ju roerben roerth 
Tmb. ©tauben Sie ja nicht, bah ich hi«r hen geroöhnlichen ManS- 
ftab an jene lege. Sie roerben beifällig urtheilen, roenn fie biefclbcn 
fehen. Unb roarum foUtc benn bem ©enius nid;t auch Spreu 
erlaubt fepu? Um jcboch eine beftimmte Ucberficht beffen ju hoben, 
rons Lenj gefchrieben, roirb es roohl gut fcpn ein iUerjeichnih 
foroohl feiner gebrueften Schriften, als aud) ber Srümmer feines 
hanbfchriftlichcn 3lachlnhes aufjunchmen. SaS roill ich hi«r oer* 
fuchen. 3llfo 1) ©ebruefte Sd;riften a. ©ebanfen über ben 
SSerföhnungstob 3cfu; in ben Sligifdjcn Stabtblättern 1706 
[oon bem 16jährigen Lenj, fllopflods Mcffiabc nadjahmenb, in 
Vefametern, enthält einige gelungene StcUcnj b. Sic Lonbplagcn. 
JfoenigSberg 1769 (ein mihglüefter 33crfuch, ebenfalls nach Älop= 
ftoef.] c. Ser .Vofmeiftcr, ober 3^lortheilc ber ‘•ftrioaterjichung. 
(Sine 5fomöbie. Leipjig 1771. (Sen Stoff gab eine, in Liolanb 



Digilized by Google 



3ur 3)iogcap[)ie oon i!en). 



313 



üorgcfallene fconbalöie 58cgebenl)eit. 2?ic ^crfonen finb Sio= unb 
Wurlänber, oon beneii icb 'IJaetuQ unb SJoUroerf gefannt ^obe.] 
d. 2'er neue Ulenojo, ober (^ef(^id)te beä 6umbaniid)en '|5rinäen 
Janbi. Gine J^omöbie. yeipjig 1774, [in Sd)loÜerö flcinen 
Schriften, ift eine fd)öne 'Jieccn|ion biefer Gomöbic, unter ber 
3tuf(d)rift: '^irinj Janbi on Stenj.J e. i'uflipielc nod) bem 
'|5(autuö, .’c. Scipig unb ^ranffurt 1774. f. 3lnmerfungen 
über« 2:t)eater :c. Seipjig 1774. g. Eloge de feuMss.... 
nd (Wieland), Ecrivain trea celebre en poesie et en prose, 
dedie au bonheur de rAllemagne, ^nnau 1775, [matt rccenfirt 
in ©d)mibts 3llmanacb ber 3)eutfc^en üJlufcn, 1777J h. 3?ie 
Solbatcn. Seipjig 1776 eine Gomöbic. [2)ic Icßtc ©eene ift 
einer Sieblingaibcc ju Siebe, bic mol)( Sinn l)at, angcl)ängt; biefe 
geftridicn unb baS Stücf leibt unb lebt.] i. :^ic ^rcunbe 
ma^cn ben ‘![)l)i[o)opf)cn, eine Äomöbie. 1776. k. 2:er 
Gnglönber. Gine brümatifdje ^4^I)antafic. Scipjig 1777. 1. 

'^ctrard), Gin Glcbic^t aus feinen Siebern gejogen. üßintcrtlpir 
1776. m. f 5 lüd)tigc Üluffögc, ^cniuagcgeben oon Rapfer. 
3ürid) 1776. n. 'ilcrtlicibigung bcö ^errn 2B. gegen bic 
ÜBoIfcn, oon bem 'JScrfaffer ber SSolfcn, 1776. [Senj fd;ricb 
in Strafeburg bic 9öolfcn gegen 'IBiclnnb unb fanbte fie iöoic 
5 um 2)rud, lernte aber gleid) barauf SSicIanb fennen unb brang 
auf bie Unterbrüefung biefer Sdpift, als fic fd)on bcinal) fertig 
gebrueft mar. 2'ao gefcfeal) benn aud), bod) mag irgenb ein Grcm= 
plar in’ö 'ifJublifum gefommen fepn; beömcgen Senjenö 'Ucrtfecibigung 
2ß’a gegen bic ffiolfcn. iDiit 'öoic feattc er, in biefer ©odp, 
einen bittern 33ricfmcd)fel.] 3n 3cill'l)riftcn lieferte Senj nod): 
3u 3acobia Ueberfeßnngen oon Cffianä ^ingal 3. 

2)bc., ©tücf 3, SJ3b. 4., ©t. 2. u. f. m. ferner, im 7. iübc. 1 St.: 
on SMelanb, ein GJebiefet oon Senj. — 3u>u bcutfd)en iDlufeum, 
oon 1775 — 1777 meferere fd)önc (Fragmente lo. j. 33. 3crbin im 
Sb. 2. unb baa einer öni'cc, 3) er ,§öllcnrid)tcr, 

eine üladjafemung ber ßröfebe bee Ülriftopfeonea, fo roicbic fd)önc 
Grjäfelung: 35er Sanbprebiger, beren §ouptjmccf ein i[3reiä 
Scbloffera ift. — 3nni 35cutjd)cn üllcrcur, G3ebid)tc oon 1776 
bia 1777. — 3n*n Glocttingcr 'lltufcnalmanad). Glcbicfetc 
1775 bia 1776. — 3ur ^ranffurtcr gclefertcn 3e>tung, lieferte 
er ebenfaUa mcfercrc 31uffäpc. Gnblid) cr)d)icn, nad) Senjena 



Digitized by Google 




314 



3ur ®ioprap^ic oon Jacob Sctij. 



lobe, in 3d)illerö Jbaiia. bcr Sßotbbruber, ein Heiner 
Stoman, in '-öriefen, luclcber bie erotifcbc Gpifobe enthält, oon ber 
C9oet()c fprid)t, aber nicht glaubt, bofe l'enj fie borftellen roerbe. 
3n 3)JoflfioQ bit er eine ftatifliicbc 3d)rift oon '^i(efd)tfd)eiciü über- 
fe^t and bcm 'Jtu(fifd)en, unb brucfcn Iaj)en. CIh ber Urania 
oon Gioalb, 1795, im 4»clDctifd)en Jafcbcnbud) 1811 unb in 
bcn ^eibelb 3ai)rb. 1813, befinbcn fid) ebenfalld einige ouf= 
gefunbene 03cbid)te oon i'enj. Soiocit meine fienntniö oon SenjenS 
gebrucften 3d)riften. 3d) glaube, baß i'crjeicbniB ift oollftänbig 
bod) mag fich oicUeicbt nod) irgcnb ein lorifcbco (Sebid)t in mir 
unbefanutcn 3d)riften finben. — 'lJun ju bem 3nl)alte beß 
banbfcbriftlicben 'Dlad)IaBeß. 1) krümmer oon $latbarina oon 
Sieno, auf 2nppd)en unb Blätter gefdirieben, bie fein (Sanjeß 
erratl)eu (affen. I'cr Gnglänber, S'ic ^rcunbe mad)en ben '^}b>lo= 
fopl)cn, 'JUbia ober bie neuere '^.^bilofophie, (fpäter, alß 3trbin, 
im beut. Wufeum gebrueft) befiuben fid) cbenfallß chaotifcl) bi^r- 
2 ) Kollftänbig, if ioertiffement jum fUacbfpicI: I'ieGbriften 
in Slbpffinien, (3ati)rc auf Stritter unb $fd)ulfoiD). lieber 
i^eücatcffe ber Gmpfinbung, ober fHeifc beß bcrübmten 
Sranj ®u((ioer. 3u 12 SKorftellungen. 3) 23rud)ftücfe 
aufl bem Seboufpieb 2^ie 2aube. 4) fllcinc f ragmentarifdje 
^lufföbe, betreffenb bie Jbcorie ber .ttuiift, 2itteratur u. f. lo. 
I)od) nur loenige, oon geringem 'J2crtb. 5) ^lufföBc unb 
‘Srogmcnlc mili tärifeben, ftatiftifcbeu, fameraliftifdjen 
3iiba(tß; alle unjufammenbängenb, befect. Unter il)nen ein ^b^d 
beß ‘‘Dlanufcriptß, oon bcm Öoetbe fagt, cß fen inß Jener geioorfen, 
loeil eß nid)t getaugt; bod) faub id) 3been in bemfelben, ntelcbe 
bie Grrid)tung einer fllatioiialgarbc oorbereiten unb loelcbe Jourban, 
fpäter mirflid) außgefübrt ()ot. ('>) jUciuc ''fioefien, leiber nur 

fel)r loenigc uub oud) befect, einige fd)ottifd)c alte SJallaben, gar 
lieblid) überfebt. 7) 23riefc an unb oon 2cnj, bie jioar nicht 
feine 3d)riftcn, loobl aber bcn ®enfd)en berühren unb mithin, 
feiner '43iogropbic red)t eigentlich angeboren. 8) '.ülättchen, 
3otteld)en, Läppchen, abgeriffene ®cbanfen entbaltcnb; 



*) Xumpf loarcn alfo bic in 'JKitmi 1780—1782 ^craußgcgcbcnen 3"*' 
fcbrificn „Jür ifefer unb Hicicrinnen" unb „i,'icflönbijd)cs 3Kagajin bet i'cftüre", 
norin Sen) vieieß Dccöffentlid)t bot. unbetannt geblieben. 



Digitized by Google 




3ui 9iograp(|ic non ^acoEi £(nj. 



315 



ein magrer Sd)a& für feine SMograp^ie, in pfi)d)ifcf)er ^infid)t, 
feboc^ auch Urt()eile über feine eigenen £d)riften, bie Sie bnrd)aud 
bolb bolJtn inüffen. — ;£oö mären beim alle Senjifdje opera 
posthuma, oon benen nienig 3luöbeute ju eriunrlcn fte()t, bie Sie 
ober beinahe aDe, erbotten niüffen. i<on feinen gebnicften Sndjen 
befi^e id) feibft nur loenige unb nud) nur fo(d)c, bie Sic fc^on 
fennen; i»aö id) non i()in [aö, borgte id) jufammen. Qlüein es 
f)[|lc 3f)ncn, meine id), fct)r leicht loerben, fie auö ^ibIiotf)cfcn 
unb ölten 23ud)t)aub[ungen, luo pe ja nur 2aben()üter finb, ju= 
fammen ju tragen; menigftenö I)offc unb roünfebe id) bo8. ^on 
ben ungebrudten Sod)en roerbe id) 3bnen, burd) bie nöd)fle 
®clcgenl)cit, 5 ufcnben 1) lieber 5)clicateilc bes ©mppnbenö, ober 
Sieifc beö berül)mtcn g. ©uüiucr. 2) Xie 6l)riften in 3lbpfrinicn 
unb alle flcineren Ii)rifd)en ®ebid)te, bereu faum jcl)n finb. 9lun 
aber bitte iep Sic mir ju fagen, luelcbe ber übrigen ungebrudten 
Schriften, Sic bann äunäd)ft ju erhalten münfd)en, bamit id) roieber 
eine ©clegenljeit nubenb, fie 31)nen jufenbe. — Sonberbor ift’fl, 
bap unter ben ti)r. ®cbid)ten, fid) eines bepnbet, non il)m „trnuer= 
unb fdtauermollc 9lbfd)iebSobe eines bcutfd)en 5Did)terS," über^ 
fdirieben, meld)c6 feines innern iUenfeben 2ebcnslauf •iuol)r unb 
faft fd)aurig, barftellt. 3d) fann mid) nid)t enthalten einige 
3eiten besfclbcn ab}ufd)reiben, bie luunberlid) abftchen gegen bie 
Dielen gärten im Slcrobou beS ©anjen. 9lad) einer launigen Gr* 
jäl)lung feiner ?3egebenheiten unb Srrfsnl«/ 0chl uncriDortet, 
ju ben äßorten über: 



„3üem unter Jünglingen unb 0d)öncn, 
»bne meine 0d)ulb miüficl, 

Ter beiif: „et fpielt bie lebten Scene 
^on einem frühen 2raucr{picl 



6r blütite nod), als feine iBIumc 
Ition einem Slig getroffen roarb; 
Sie fenfte tief bie blaffen Slangen 
Unb $)immelSlrapfen fiabcn fitb 



Seitbem ben SMättern angebangen; 

„Xaä benft unb bann — bebauert mi(b." — 



dlJid) ergreift, fo oft ich oud) biefe '^erfc gclcfen, non benen, 
bie Heine ''^robe h>ci' ftcht immer noch eine tiefe SBehmutl), tuenn 
id) fie lüieber Icfe unb biefe mirb boburd) um oieleS erhöht, bap 
2enj, uon ihnen jur freunblichen 2Beitercrjäf)lung fortfdfrcitct unb 
mit einem Sd)erje fdfticpt. 3ch luürbc biefe ilerfc jum 'Diotto 
einer Söiographic iüöl)tcn. 3'» SBelfcrs 9lnthologic bepnbet fith 
SenjenS fd)önftes IprifchcS @ebid)t, „Jic 2iebe ouf bem 2onbc", 



Digitized by Google 




316 



3ur 3)iograpl)ie oon ^acob 9enj. 



„(5iii n>ol)[ 9 cniif)rtcr Ganbibat u. f. lo. "Jliin meine ic^ feine Äinb^ 
l)eil6^ unb Miiabcnjeit, mit einitjen Strophen quö feinen „©ebüiifen 
über ben iWrföbnungotob 3efn" einjuleilen, feine f)öd)fte 5flütbc, 
burd) feine Siebe auf bem Sanbe, ju bejeictinen unb fein Gnbe, 
burd) baä ©ebic^f, quö bem ici) obige 3>erfe gejogen, auöflingen 
JU (affen. Tod), oerjeif)en Sie mir ©efdjmQ^igfeit, bie über mid) 
fommt, fo oft beö liebenSroürbigen unb bod) fo unglüdlic^en Sidjterö 
Grinnerung mir oor bie Seele tritt. — ra bie ©iograp^ie nodj 
immer nid)t bcenbet ifl, fo luirb fie rooljl bie ^erauögobe non 
Senjenö Sd)rift befd)tiefeen mü§en, benn frü()er, ()offe id) nun 
nicht mel)r fertig ju merben. '}teid)nrbt (ber Gapeümeifter) l)at 
in bie 33er(iner 2KonQtöfd)rift, einige gar freuub(id)c, aber non 
§. 'Jticolai angefd)UQujte, Söorte rücfen lafeen, bie eine Gpiftel non 
Senj bei bem Jobe non ©oetf)cs Sd)iocfter, unb mc()rere 4)riefc, 
jur 3«it feineö ilSatinfinnö, an Sarajin in ®afel cnttialten. 
befige eine Silljouette non Senj, bie i()n inirflich fo bejcichnet, inic 
jene 'i^riefe. 'itud) fein Stammbud) l)ab id); bod) finb nielc Üliitter 
üuögeriffen unb nur ©oct()eö, Sd)lofferö unb feiner ^r^u 
fd)riften erl)a(ten. Xic mciften 'Jlad)rid)ten non feinen 3ugenb» 
fahren nerbanfe ich feinem gclicbteficn öruber, Gl)rifiian, ber in 
Äoeuigöberg, fid) oon ihm trennte, um ihn nie loieberjufehn. 
üJtoötina, 100 id) genau nad)geforfd)t, lebte, fonberbar genug, fein 
Ulenfch, ber Senj cinft gefannt unb Staramfin, mit bem er oertrout 
gelebt, fonnte mir bei feiner faft oölligcn ^linbhcit, nur einige 
Fragmente in ruffifchcr Sprache non Senj, unb nid)to inciter mit» 
theilen. Unter ben 'ftapieren feineö älteften, nun oerflorbenen 
33ruberö, fanb id) oicle ^Briefe, oon beö Unglücflid)cn 4'ianb, auö 
St. ■’l^cteröburg unb illoofioa, bie fein traurigeö Schicffal in ben 
lebten jioölf ^oht'f» feineö gequälten Sebeno, bebeutenb aufflären. 
Sein 'Jtefrolog fte()t in ber 'JKlg. Sit. 3e''t- uon 1792, 'l'tai. 'Jtun, 
nun, id) enbe fd)on! Grlauben Sie mir nur noch, am Sd)luffc 
biefeö tBlatteo, 3hnen red)t innig ju banfen für ben fo gütigen 
unb freunblichen Sinn Jlhi'-'ö Öricfeö; glauben Sic gcioig, baß 
eö mid) h<>d)lich erfreuen loirb, loenn cö mir irgenbioo möglich loirb, 
3hren JBünfd)cn, für biefe Unternehmung ju entfprcd)cn unb baff 
eö mid) geioiß erquiefen mürbe in ber bürren, burftigen äBüftc 
meineo Sebenö, loenn co mir oergönnt märe, 3l)6<^6 einmal ju bc 
gegnen; ba^ aber, biefer ^»offnung mol)( für immer entfagenb, ich 



Digitized by Google 




3ur $<iograp[)i( »on Jacob Sciij. 



317 



jnit bcr ioQl)rcfteii Dichtung 3I)nen evcicben bin unb bleibe, ^offenb, 
€ie inoÜcn biefen freunblid)e 5Intioorl aeroä^ven, 

jdjlieäe icb, mic^ 3^icm gütigen 3lnbenfen empfe^lenb unb roerbe 
immer bleiben, 

3f)r treu ergebenfter 
il'umpf. 



IV. 

Jßol)lgebovner 

.*pocf)geel)rtei'ter ^lerr ^irofeffor; 

Gnblid) finbet fid) eine günftige ®elegenl)cit, bie 3()nen eine 
fleine i*ieferung nuö Üenjeuo 'Jindiloge, bringen fnnn. Verr oon 
Cettingen, ein junger 'JJlincrologe, ber eben nad) Ööttingen reijet, 
»erjpridjt mir bie '.öeförberung biejea '^icfleina. Sollte er, in ber 
■aolgeieit fid) 3t)>'cn in J^reaben uorftellen, jo l)offe id): bofi (eine 
liebenä'.Durbige j)tatur iljn empfehlen loerbe; luie er benn mirflid) 
ju ben Strebenben gejfil)lt merben fann. 

Sie erholten hier ö>^üginente oua foft ollen ilebenaperioben 
bca uugliicflichen Xid)tera, bie fid) ju eignen )d)einen, fein Steigen 
unb Sinfen on|d)oulid) ju mod)cn. I^eaiuegen oud) höbe id), foft 
jebea 'Blättchen, mit b’r ^ohveajohl bejcichnet, in melcher ea ent= 
ftonben. So nun biefe nicht oon bem rid)ter jelbft oufgejeid)net 
morben, fud)te id) fic ouajnmitteln, inbem id) bie tpoiibfchrift 
beffclben uergleid)enb mit onbern 'ftopieren, beren Gntftehungajeit 
gemig mor, nod) eben biejen fonberie, moju oud) boä oer= 

fd)icbene 'jtopier merflid) mitholf. ferner holfen bie üerfd)icbenen 
'fierioben feiner geifligen 'Jlid)tung, fie, ben Rohren nod), bejeid)nen. 
2)enn, unoerfennbor finb, in li'enjena '|5robuctionen, folgenbe lieber* 
gonge ouagefprod)en. iJMe erfte poctifche l'ebenaregung gob fich 
burch 'Jlochohmungen filopftotfa funb, non iueld)en Sie '|5roben in 
bem 'JDIonufcripte feiner iliogropl)ie, finben merten. JJoch einigen 
3ohren ftiller 'ilorbereitung, folgen nun bie, meiftena li)iifd)en 
©ebichte, oua bem 3ol)re 1773—1774, oon benen Sie l)icr 'firoben 
finben. i<on biefem 3ol)re on roirb er Sramotifer, mofür feine 
gebrueften Schriften Jlemeia unb 31elegc geben. 3nglcid) erhob er 



Digitized by Google 




318 



3ur 3MograpE|ic Don Sen). 



ftd), in biefer 3fit S» feiner noUcflcn Sölütlje als 2i)rifcr, bic 
oießeid)t if)ren ftulminationspunft in bem ©cbic^te „Tic üiebe auf 
bem 5ianbe" erreid)le. Üi'cIferS ^ntbologic pnben @ic biefe 
fd)önc 'Jicliquic. Ginc britte '4>eriobc möd)tc id), non feiner gc= 
naueren 33ctanntfd)aft mit SBielanb, batiren. 3lucb biefe, bic im 
3at)re 177(i begann, giebt fid) burd) einige 'flapicre, unter ben 
t)ier überfenbeten, funb. Sie mar iool)l bic lebte bes Tic^terS, 
ber nie feine inbioibucUc 'ifoBenbung errciebte. Sßielanb meinet 
freilieb, „er habe nur einen ^lügel oon einem Ticbtcr uub nicht 
bie Hoffnung beibc ju geroinnen“ boeb glaube icb, mit 3ean 'ftaul: 
ba§ bic fritifd)e 'Dlagnctnabcl, aud) bes recenrirenben Tid)tcrS, oft 
irrig beclinire. Tenn, ifenjenS nod) norbanbenc '’fJrobuctionen 
möcbten mol)l ein nnbcrcs Urtbeil motiuiren. 3ton 177C)— 1778 
mar SJenj micbcrbolt in ber Sd)meij, fdjricb lucnig, genog mehr 
unb ricbletc fid) auf an bem gefunben ilerftnnbc ber Sebmeijer, 
mas ibm fpötcr 'grüd)tc getrogen, menn nid)t 1778, ber 2Bal)n= 
finn über il)n gefommen. (Sin Webidjt, mit 3Meiftift gefebrieben, 
ift foft oUcin nur 3euge feines Gebens in ber Sd)ioeij; Sie finben 
es ebenfalls unter biefen 'flapicren. — 'JlllcS moS er, natbbem er 
genefen, febrieb, trögt einen uöllig oerönberten (Sbaracter; cS ift 
als ob er ous feiner i'cbenoluft gcfd)icbcn, mit beengter iöruft, in 
frember l'uft ju att)men uerfud)te. Tafiir jeugen bic aud) hier 
folgenben '|.(apicre. Tie fpötefte (Sntftebung bat mol)! baS jßcft, 
„über Tclicateffe ber tSmpfinbung", beim l)>er oertiert er fid) in 
öbcs (Stpmologifircn. (Sine 'ilnjabl ^triefe oon il)m, bie id) bcfibe, 
beioeifen für biefe traurige 'Iterirrung in feinen testen ^ebenS- 
jabren, bie, unter geiftigem unb förpcrlid)cm Trud, ben ÖeniuS 
nieberjogen unb foum nod) bem (Sbarattcr geftatteten, baS mas im 
^lenbe allein übrig bleibt, feine Äraft, in faft ftillem Trobe, funb 
JU geben, ibefonbers onjiel)enb ift bic 3n'iigfrit/ meld)c ficb in 
ben ficinen 5flöttd)en aus)prid)t, bie id) mit feiner 3abresjabl bc= 
jeiebnete, bie ober offenbar in bie 3c>( >iaa 1774—177« geboren 
unb ihnen gefeilt fid), rool)l nid)t unioürbig baS Fragment „51)affpcar’S 
'Dlonolog" unb „l'copolb Üßagner im 2ßaUfif(bbaud)c", fo loie 
einige onbere iürucbftücfe, in biefer Senbung. — 3cb larifl 
mehr, ob, in meinem lebten Schreiben, unter iilenjcns gebrueften 
Schriften, ein flciner ))lomon, in Schillers Tbalio, „ber SBalb= 
bruber". auf geführt morben. 'Jlacb bes Tiebters Tobe, mürbe biefer. 



Digitized by Google 




3ur !8iograpf|ie ooii '^acob Senj. 



319 



üjn einem mir bisher Uubefrtnnten, bort milgct^cUt']. 5lufl S3riefen 
'llöberö an l'cnj, (ä^t fid) nad)meiien; bag biefer fleine 9ioman, 
bie erofi)d)e Gpifobe baificllt, bereu (Sioetbe erroäbnt. Jofe biefe 
‘X'arf’tedung bed Tid)terö nid)t unmürbig, fprid)t fie roo^l l'eibft au3. 
'XUe[Ieid)t fiiiben 3ie biefe Jrümmer SJcnjenö mürbig, ein Sönbd)en 
ju bilben, baa bie Verausgabe feiner Schriften eröffnen fönntc, 
benen bann 3i)re I'arfteUung bes 2)id)tcrS unb feine 33iograpbif 
folgen mürbe. ®och barüber ermartc id) SDIeinung, ber es 
ja überlaffcn fepn muh/ *Sie baS lebte Denfmal biefem QleniuS 
erbauen luoHcn. “DJur barum bitte id), baß, menn Sie biefe '^Japiere 
benubten, Sic biefciben mir mieber gütig jurüeffenben burd) irgenb 
eine fich bietenbe (Gelegenheit. >iicih nid)t roarum mir ber 
(Gebanfe fo fchmcrjlid) ift, mid), für immer oon bcnfclbcn trennen 
JU foüen. So lange id) fie auf meinem Sd)reibetifd)e fcl)e, ift eS 
mir, als fei) mir ^enj nal)c, ben id), im lieben, mot)l nie gefannt, 
beffen 9lnbcnfcn mir aber fo mel)mütl)ig tbcuer gemorben. — 2Böre 
Ifcnj in Dcutfd)lanb geblieben, hätte man il)n nid)t hicih^)^ jurüd^ 
geführt, als er 1779 genefen, gcroih fein (Gcift hätte fid) mieber 
aufgcrid)tct unb mir hätten fd)öncre 9lngcbenfcn feines Dngemefen= 
fepnS. Unter biefem rauhen V>iiimel muhte eine pt)i)fifih unb 
pfi)d)ifd) fo jürte Giatur oöllig jerftort merben. Unb nun gar fein 
l'eben in 'Dlootau! Dluhte er bort nicht untergehen unter — 
Gluffen? — '^ch münfihe Sie nur einen 3^ag h>®f, mürben 
t'enj ben G)lenfd)en/ aus feinen X'^pieren unb aus ben Glotijen, 
bie mir uon ben menigen X^erfonen, bie ihn einft gefannt, juge- 
fommen, gemih tennen unb lieben lernen, mie Sie ijt ben Sichter 
ehren, unb fein unglücflid)es Sd)icffal bebauern. Sehr nieber, 
fchlogenb ift es, boft (Goethe unb .(llinger, bie (Genoffen feiner 
!3ugenb, uon feinem .Verjen eine fd)led)te Xlleiuung hegen. Unb 
hoch lägt es fid) ermcifen; bah bas, mas fie feinem Veejen ju- 
rechneten, nur feiner Äranfl)oit beigemeifen merben fann, bie fd)on 
ihn umftrieft hatte, als jene ferngefunben Glaturen ihn, nach fid) 
felbft meffenb , feine Glhnung ihres Safepns hegten. Xßenige 
GJlenfd)en hoben bie Schulb ihres (Gefd)icfs fo fel)r mit bem .Verjen 
bejahlen müffen als l'enj. 3» öeu beiben Sammlungen ber Sriefe 



') Don 3)iar u. SColbbcrg mit einer lel)rreit^en (rinleitiino, iBcrIin 
188'i, berauSgegeben. 



Digitized by Google 




3ur Siograp^ic oon 



Sßiefüllbö nii feine ^reunbe, enpiif)nen uroei Senjenö. !^er eine 
an Söaron Wel)ier‘) in UKien, ifl inilb, ber nnbere, an Sanatcr-), b^rt 
gegen ^enj. 'Jlber unter yeiijens 'fiapieren finbct ficb ein 
non l'Qoater an ^enj, ber gefd)rieben rourbe, n(6 er Sßieianba 
Örief erhalten, in bem er i?enj ronrnt unb eine fo |d)öne 'JJieinung 
non ihm anefprid)t, baf} man 'ilUeianb mobl befd)utbigen fann, 
bämifd) gegen i?enj oerfabren j>i haben, roelcbeä feine barten 
3teuberungen über benfelben, gegen einen ber Sriiber bcö I'iebtera, 
alö biefer bereitö unglücflicb mar, nur ju febr beftötigcn. ^crber 
fannte unb liebte ben llnglücflicben recht eigentlich, mic er’ö ner= 
biente. Uebrigenö ift bie ^abiröjabl über jenen Briefen SBielanba, 
irrig; benn fie finb 1777 unb nid)t 177« gefchricben, benn erfi 
1776 lernte 2enj 'ißielanben, in ÜBeimnr, fcnnen unb nertebte 
einige Sommermonate in 33erfa. 

Sie ermartetcn rielleid)t eine größere 3Injal)l non Senjenö 
'^lapieren burd) biefc (Selegenbeit. 'Mein menn Sie erroägen, 
bafe junge 'Jleiicnbe, mie ^err oon Cettingen fd)neH unb leicht ju 
reifen pflegen, mithin menig ©epäcf mit fich führen, fo merben 
Sie es mir nicht oerorgen: bah ich “''Irr jenen '^.lapieren, nur bie 
jur Senbung ausmählte, bie mir für iJhrcn 3>arcf, junöchft roid)tig 
fchienen. Ucberbieß martete id) bisher oergeblich, baß <Sic felbft 
roöhlten aus bem 'iterjeichniß ber '4.1apierc feines 'Jlachlaffes, bas 
ich 3h«ra mitgctheilt habe. Dcsmcgcn auch merbe ich mit einer 
neuen Senbung fo lange märten, bis Sie mir aufgegeben: mctche 
ber befannten '^lapiere Sie ju haben münfchen unb mie Sie mit 
biefer Senbung jufrieben finb. Go ift eine böfe Sache, fich, jmci= 
hunbert 'teilen meit, über bergteidjen Singe nerftänbigen ju foUcn. 
3nbe& bitte ich Sie auf meine 3kreitmilligfeit ju johlen, menn 
Sie mir nur fagen, mao id) 3h"c« fenben foll. — 'Dleine 'ürbeit 
an ber Sfiographic rücft immer nur fel)r langfom fort, rocil mein 
Söeruf Diele 3r>l forbert unb feiten bie Stimmung gemährt, in 
ber füld)e '^robuctionen entftel)en unb fortrüefen follen. 3lber 
bennod) merbe ich mein begonnenes Unternehmen fortfegen, unbe- 

>5d)rci6fet)let für Ülctlcr. Öcmdiit i|‘t Sic Stelle in l)tr „jluStoaM 
benfiDÜtöiger 'Briefe oon G. iD!. ffliclanb", IicrauSgcgcbcn oon £ubn>ig Biiclanb. 
SlMen 1815. Bb. II, S. 55. 

G. 3R. 'IBiclanbs aii8gcioät)ltc 'Briefe an ocrfd)icbcnc greunbe. 3ä6tb 
1810. Bb. ni, ®. 2.57. 



Digitized by Google 




3ut Slogtap^ie oon 3<ico6 Sen). 821 

fümmert um jebcS ^inbcrniß imb boffc enblirf) boc^i mein uor= 
gcftecfteö ä» erreichen. Unb nun loiD id) enblic^ fcbliefeen. 
Gntfcbulbigen Sie bie Sreite biefeö ?3ncfcfl mit bem luobltbntigen 
Oefübie eines einfamen ÜJlcnfdjen, roenn eö it)m einmal geftattet 
roirb ju fprec^en über öegenftönbe, bie ibm treuer finb. I'er 
@enius in beborf feiner beftimmten i^erfon, um fteb au6= 

jufpreeben; bafl macht Sie eben roeit glücf lieber als mir 9llltaga’ 
menfeben una fütjlen fönnen. Diöge 3b« ©ejunbbeit 3bnen, oueb 
in biefem fd)limmen Sommer, fo uicle Sebensfreube geflattet haben, 
ola icb berjli^b münfebe unb menn icb bitten barf, beroal)ten Sie 
gütig einige (Erinnerungen einem 3)lnnn, ber, mit oollefter 
5lnerfennung nnb §od)od)tung 3brcö 2l(ertl)ea, jeberjeit ift unb 
bleiben roirb 

3br ergebenfter 
J'umpf. 

* ♦ 

♦ 

®amit enbet ber 33riefroed)fel T'umpfe mit Jieef. Siefer bat 
in ber (Einleitung ju ben gefommelten 3®erfen oon 8eii) S. CXIII 
rool 3)umpfa gebaebt, aber beffen grofjea 'Kerbienft um bna ^uftanbei 
fommen ber iJlnagabe bureb bie 3i>ifabung ber oon ibm mübfam 
gefammelten '^Jnpiere nicht nach (Gebühr bfrirorgeboben unb betont. 




Digilized by Google 







58or einigen SBod)en feftrieb icb 3^nen über bie heutigen 3u- 
ftonbe in ^lanfrcid), bie fdtbem jioar einen neuen 't^räribenlen 
ans Jageölidjt gebrod)t, ober im Uebrigen fid) in nid)t8 oerönberl 
hoben, üonen Sie mid) beule einen SBlicf luerfcu ouf bie onberc 
europoifebe JHcpublif, bie Sebmeij. 

^ronfreicb unb bie Sebmeij, bie beiben 5Hepublifen, bie uon 
ftrengen 2llonorcbiftcn oft mit ber gleichen ^lerocbtung unb gleichen 
Cberflcid)licbfeit obegetbon luerbcn, unb bie boeb fo ungeheure @egen= 
füße oufmeifen, roie nur irgenb jmei onbere Stooten. Öegeuföbe, 
bie trob ber fd)einboren (Slcidibeit ber ftootlicben (^runbföbe boeb 
in ber Ungleichheit ber proftifchen 3luflgeftoltung biefer (Srunbfobe 
mcfentlich begrünbet fmb, unb bie oerfchorft ererben burd) bie 3Scr- 
fchiebenheit ber gcfd)id)tlichen (Jntiuicfelung. 

^ie Sdjmeij ift bcfonntlich tongfom ou8 fleinen Stücfen }u 
bem 5'unbc6)'foQt jufammcngcirod)fcn, ben mir b«utf fehen. 2ßie 
in ollen unferen (^jrohftooten, fo 1)1* cs oiidj hier longcr .Rümpfe 
beburft, ehe ouö bem 53unbc ber ölten eibgcnöffifchen ftontone bie 
Schiueij mürbe in bem Umfomge mic fie feit 1815 beftcbl. 'Jleuherc 
Rriege, befonberö bie mit 'üurgunb im 15. 3bbt., unb innere lieber^ 
rooltigung brodjtcn ein Stücf biefcs illofoifroerfe« nod) btm onberen 
jur iWreinigung mit bem Siinbe ber Urfontone, ober immer mor 
ber 3iifrtinmcnl)ong nur febv locfcr, bie Selbftänbigfeit ber berrfchenben 
.Rontoue foft ungcfd)mülcrt, ber Xrmf ber Rontone ouf bie unter= 
morfenen ©ebictc fd)mer. I’enn jeber Jlonton führte cgelegentlidj 
feinen .Rrieg, unb fo mor j. Ü3. 'Bern ein möchtiger ^err gemorben, 
ber bie untermorfeneu ifünber mie bie illoobt unb ben 'ilorgou recht 
übermütbig burd) feine 'itögte regierte. Jic froiggöfifchc 'Heoolution 
fd)uf bonn bie .'öelretifchc 3lepiiblif, bie noch froiijöfifchcm Ühifter 
eine rcpiiblifonifche ‘ilerfaffung mit einheitlicher t'>3cmnlt erhielt. J'ic 
felbftünbigen Rontonc fonfen ju Xeportementfl berob, bie untere 
morfenen 'iiogteien, bie bie Jronjofen ins JJonb gerufen boUcn/ 
erhielten gleiches ;Hecht mic bie ehemoligen ^lerrcn, Freiheit unb 
©Icichbcit rooren ins Sonb gefommen, unb mit ihnen bie frongöfifchc 
Jenbeiij ju Uniformitot unb 3cntroli)otiou. 'Jlber Schmeijer 
finb feine ^eoniofen, unb fo bouerte es nur fünf ^ubre (1789 bis 



Digitized by Google 




^oIitif(^e Jtoirefponbcn). 



823 



1803 ) bis unter Napoleons 33crmittctimg bcr erfte @to6 gegen bie 
uniforme 33erfaifung geführt unb ben Äontouen ein Jfje'f ber ölten 
Freiheiten jurücfgegeben nuiibc. 3lber noch mar ju oiel uon ber 
franjofifcben tobten Uniformität jurüdFgeblicben; immer 
mürben bie 9tngriffc auf bie uniformirte Iterfaffung, bifl enblich 
unter bem GinfluB beS SBiener Jlongreffefl ber 5iunbeöoertrag 
non 1815 ju Stanbe fam, burch ben äuherlicb baS heutige @ebiet 
bes Sunbea burrf) ben 33eitritt non ffialliö, JJeuenburg unb (Senf 
feftgelegt unb bie alten unb neuen 5lantone einanber gteicbgefteUt 
mürben. 3*'9lf'tb mürbe ein großer ber alten Souoerönetät 
ber Stontoue mieber h«rgpftellt, mie j. 33. bie 33efugni6, bie 5Rechtfl= 
gleid)f)eit beS Slapoleonifdien Robef aufjulieben. 3Jocfj ober blieb 
ber 33unbesobrigfeit, bie jährlid) smifdien 33ern, 3ürich unb i*ujern 
roedhfelte, eine anfel)nlid)e einheitliche 'iölocht, bie inbeffen nicht oufl= 
reichte um bie in ben folgcnben ^ohrjehntcn h*roortretenbe Sleaftion 
in nieten Kantonen ju jügeln. I'ic SKerfaffungfltnmpfe führten im 
3al)re 1847 jum Sonberbiinb non 7 Kantonen, moju bie firchlichen 
Streitigfeiten ben .iiauptanftoh gegeben hatten, unb bann ju bem 
Sonbcrbunbeöfriege, ber bie abtrünnigen fatholifchen Kantone bem 
93unbe untermnif. 33alb bnrauf fchritt man jur 3lu9arbeitung 
einer neuen SSerfaffung, bie 1848 angenommen marb. ©ine ftarfe 
3entralgemolt im fiebcnföpfigen 33unbeörath, eine au9 jmei Kammern 
beftehenbe 33unbe9ocrfammlung, ein 33unbe9gericht, einheitliche ißoft, 
SÖJünje, iDiaofi, (Semicht, bie 3ölle in ber ^anb beä 33unbefl, — 
bas mar ber 3lusbrucf beS neuen 33unbe6ftaoteS; baS U.tolf erhielt 
freiheitlicfje 3ied)te. Seitbem begann eine 3«it fchncllen 3luffchmung9 
unb grofier 3(rbeit auf allen CSebieten bes ilolfslebens unter 
Seitung hfroofagenber 3llänner in ber 3^''trale mie in ben 
Kantonen. 3e mannigfaltiger ober bie 3lufgnben mürben, bie an 
ben 33unb hcrantraten, um fo florer ronrb baS 33ebürfnifi nach 
engerem 3»fammenfchluh mancher ftaatlid)en Formen, unb am 20. 
3Kai 1874 befam bie reoibirte 'flerfaffung JlechtSfraft, melche 
heute Cieltung hat, unb on bereu 'Iterbeffening raftloS meiter ge= 
arbeitet mirb. 

iSie (Sefd)ichte ber Schmeij feit hunbert Fahren ift ein fort= 
bauernbes klingen jmifdjen ber Soimeränetät ber Kantone unb ber 
Souoeränetnt bes 33unbeO. J'as 33eftehen bcr jmci unobhängigen 
©emolten neben einonber ift oft einer fchnelleu S3efricbigung neu 



Digitized by Google 




325 



florrefponbni}. 



ouftauc^cnber ®ebürfniffe binberlirf), unb bot bocb roieber bo6 @ute, 
ein Jamm ju fein gegen bürren Sbureoufratistmid, Ueberftürjung 
unb iUeliegiererei. Ten .t>auptoortf)eil ober biefer getfjeilten Stnats^ 
bobeil fiebl ber befnnnte ^JJeuenburger Staolomonn 9Juma Troj 
barin, ,,baf) bie 'Srcibeit, ber (SJeift ber ^nitiatioe, bie Gr= 
fübrung in öffentlid)cn 3lnge(egenbeiten, ber ^atrioti«= 
mu9 fid) beifer enliuicfeln unb alle lebenbigen Äröfte 
ber Station beffer jur Oeitung fommen (afjen." „5Tber, 
fügt er meiter, eö bebarf einer iuei(en ilbtoagung unb ')lbgrenjung 
ber beiben gouuernnetäten nach ben ilkbürfniiien ber (Spodje, bie 
man burdjiebt. bamit nicht fcbnrfe flonflifte jmifdien bem 3f”trum 
unb ben Tbeilen beroortreten*». 9ln folcben flonfliften feblt eS 
natiirlid) nie, ober ol)ne fie märe bie rapibe Gntroicfefung anber= 
feitö nicht möglich, bie bie Scbioei} auöjeicbnel. 3roe' große 
iltarteien flehen einonber gegenüber: bie i\entraliftifche ber beutfcben 
Äanlone unb bie foberaiiftifche, bie fantonole Selbftänbigfeit oer- 
Ibeibigenbe ber Sonberbunböfontone, roelche burd) bnfl 93onb beS 
JlntboIijiSmufl unter einanber jufammengebolten merbcn. Tie 
melfchen ober romaniid)cn Äantone**! finb fonfeffioned getbeilt, unb 
bem eutfprecbenb bie Utaabt unb (5)enf auch jentraliftifdi. Tie 
.tlantonolgemalt bitbet ein mobtthäligeö Wegengemicbt noch beiben 
Seiten hin: hier gegen boö Uebergreifen ber jentroten S0unbe9= 
geroatt, bort gegen bie rohe bemofratifche 9.tolfämad)t. 3n ben 
J^antonen hot baö föberoliflifche Clement feinen iialt; bie j\entia= 
tifirenbe 'Ifarlei ber beutfchen flantone neigt jur bireften 3ietheUigung 
beS Ttolfo on ber SJegierung. 9kmerfcnömerth hierbei ift, bah bie 
Urfnntone auf Seilen ber fathotifdien melfchen flantonalpartei flehen, 
obmohl fie in ihrer gonbogcmeinbe''!lkrfa)fung rein bemofratifd) 
organifirt finb; benn bort übt bie üanbeögemeinbe in ihren unter 
freiem ^immel abgehaltenen Taigfaßungcn bie flaatliche (gemalt ou«. 

Tie Staalogemalt ift nun smifchen ikinb unb ftanlonen fo 



*) 91. Iroj, Instruction civiqup. 

**) Xk franjofifc^ rcöcnbcn Srfiiucijcr non greibutg, 9Saabtlanb ©enf, 
9icucnbutfl nennen fid) lieber romnnifdie alg franjbfi|d)e ganlone, ,1a Suisse 
romanda“, im Unlerfd)icb jii ber .nation roniancha“ in CSranbünblen, biefen 
Wemeinben mit befonbercr laleinifd)cr ÜXunborl; bort lebt noch ein laleiniftber 
©lamm, ,1a nation ladinp“ ber „romanolip“ nalje Dermanbi. I'en beulfeben 
Sc^iocijcrn finb bad bie „'IPdfcbcn". 



Digitized by Google 




Ronefponfaeit). 



326 



gcfficilt, ba| nor SlDem bcr (Srunbfn^ feftgcbalfen roirb: bte ®unbc8= 
boI)cit fid) nuf bie Wcbictc bcS 3}olfö= iinb Slaatslcbenö ju 
bc[cf)ränfcn, bie ousbriicf(icf) unb ncvfnffungömä^ig i()r unteifleDt 
finb; otleS Uebrige gehört 5 um 33ereid) ber Sontonaircgicrung ober 
ber Slommuiie. 2'er S^unb leitet bemgetnäfe bie nufecreu Slngetegeii- 
tjciteii, idjtiebt etontäuerträge, ,t)at über Jlrieg unb ^rieben — fo- 
roeit bo9 bei ber anerfanuten 5Jeutrntifntion bcr St^iocij in Se^ 
tracbl fommt, ju befdjticften, regett bie biptomatifd}c 3}ertretung, 
bat bie flricg9t)obeit über ba« .t>ccr; ber 33unb übt baä tSrpropri» 
Qtionöred)t für attgeincine StaotäjnjecFc, trifft SPcrfügiingen jum 
£d)ii6 bcr SBätber, jur 3iegetung bcr SBoffertäufe, jum ?tou unb 
}ur 9?ubung oon Gifcnbat)nen, für 3agb unb 3Iber in 

biefen teöferen 2'ingen ift ber 5Punb bcfcf)rnnft auf baö 9ied)t ber 
9lnorbniing unb 3tuffid)t, bie 9tu«fübrung tiegt in bcr ^anb ber 
Äantonc. I'er Suub bat bie Cbcraufficbt über bie 9}otfflf(bute, 
beffen birefte Ikrntattung bem flanton juftebt- 2'er ©unb dcij 
loattet bie 3<jUe, metebe in bie ©unbesfaffe at« ^)aupteinnabmepoften 
beö ©unbc8 ftieben. 2'cr ©unb iuad)t über ber 'jreibeit oon 
t&anbet unb 3nbuftrie, über bem gerocrbticben Ceben, ber Qtrbelt 
in ben 'Jrobrifen; er oennattet ©oft, jetegropben, üJlünsc; SDJaab 
unb (Seioicbt fteben unter ittufftebt bcö ©unbee, tr bot bnfl 5Hegat 
für ©utoer unb feit 1887 für 9ttfoboI; bcr ©unb garantirt bie 
pcrfbnticben unb foileftioen :Hcd)tc ber ©ürger gegenüber Singriffen 
bcr fantonaten Öcioatt. 98ie mon fiebt, berührt bie ©unbeöbofieit 
bie mciften (Sebicte be« ©otfotebenfl; ober nur auf febr roenigen, 
ja im (Sirunbe nur auf bem ber oufecren potitifeben ©ejiebungcn 
ift er ootlfommcn fetbftanbigc« Prgan: überati fonft mirb er mehr 
ober roeniger oon bem SHeebt ber flantone eingefdbränft, bie bie 
Slusfübrung feiner prin,dpicticn Stnorbnungen in tpönben bot>*o- 
!Cer ©unb ift tbatföcbtid) in ben mciften biefer ttefl ©otf«, 

tebenä nicht mel)r at8 eine ©crufungöinftanj ; er roürbe j. ©. erft 
bann f'cb gettenb mad)en, loenn ibm ju Cbfeo föme, ba§ eine 
(Stemeinbe in bcr ©otföfcbiite ein 3d)utgetb erbebe ober boft 3*>oonb 
für eigene ;Wecbnung ©ranntmein brenne; er roürbe bann bureb 
ben flanton einfebreiten taffen. 2'ic .tlontonc befiben oolte Staat«’ 
bobeit ouf fotgenben (Mebieten: ber perföntiebe 3<*>ilftonb, ba« 
©rojeboerfnbren, ba« ba« Strafrecht, bie jioite 

unb friminelle 3uftij, bie ©eborbenoerfaffung, bie ©otijei, bie 



Digitized by Googte 




326 



fion«fponben). 



SSerfofJung in ®tabt «nb flommiine, bie öffentlichen fSrbeiten, bie 
Schulen, ba« Ärebitiucfcn, baö Slrmcnioefen. I'cc Ponton hut bie 
Senooltung bcr niebcren militürifchen 3lngclcgenheiten, ja er er= 
nennt (ogor bie Offijierc bcr 9lrmce bis jum fDlojor. Sunb unb 
ftontone fichern gemcinfam bie Freiheit unb bcn ^rieben ber 
Äonfeffionen. 

^ie 33erfnffung non 1874 hut mancherlei fXenberungen 
erfahren, aber bie (Semalten, auf bencn ruht, gleichfom ba« 
flnochengcrüftc biefes ÄörpcrS, fmb luefentlich biefelben geblieben. 
„3n bcn meiftcn ber oerbünbctcn Staaten, fagt Oaoarb*), befonberd 
ber beuffd)cn Schrocij, bilbet bie Stommune roohl ben SDlittelpunft 
beö inbioibuellen unb fojialen geben«. Sic hol ihr« ®cfebe, ihr 
Süubget, ihre Süefthungen, ihre 3Jerfammlungcn, bie ihr eigenthümlich 
finb; fie regelt bie i[i|ntcrcffen bcr Schule unb ber Jlirche, bie 33e= 
bingungen bc« 3eiflnnbeö für bie Unglücflichen, ber SJormunbfehoft 
für bie SBaifen; fie loadjt über ben ^orberungen ber ^pgieine unb 
ber (Scfunbheitaocrhöltniffe. Sie bilbet in ber heluctifchen SJepublif 
eine fleine fHepublif, beren frei gewählte Seamte bcr ©emcinbe 
untenuorfen finb unb oon ihr fontrolirt locrben ; bie iUerfanimtung 
aller SBöhler als ©eneralrath übt fogar ein fRecht ber 
ober be« ®eto au«." 

Ueber ber Äommune fteht ber Äanton, beffen 5Bcrfaffung 
nicht überall gleich ift. 93on bcr ganbögemcinbe bcr llrfontone 
mit ihrer rein bemofrotifdien Selbftoerroaltung mar bereit« bie 
JRebe. 3n ben meiften Änntonen fteht bcr ©ro^e fHath, oon ben 
SBählern bireft geincihfl/ <>" Spige ol« gefehgebenbe 3lutorität. 
er ernennt alä crefutioe« Organ bcn Staat«= ober jtantonalrath, 
bem bie fehr uielfeitige 3}erioaltung obliegt, ba, roie mir fahen, 
nur fehr tuenige ftaatliche ^unftionen bem 33unbe allein Vorbehalten 
finb. So befteht ber Sfaotarath oon SBaabt j. au« folgenben 
iTepartement«: 1) 3ufliä unb 'ifJolijei; 2) Unterricht unb Jlultu«; 
3) 3unere«; 4) ganbroirthfehaft unb.^nnbel; 5) ^eer; 6)Oeffent- 
lidje 3lrbeitcn ; 7) 'Jinanjen. Stier in biefen Departement« piiirirt 
ba« Sterjblut ber Schrocij, unb bie fWcchte bc« Äanton« merben 
eiferfüchtig gemährt aber auch ciferfüchtig angemanbt im SBettlauf 
be« Rlotf«mohl« mit anbern Aantonen. 



*) Gavard, bistoiro de la Suisse an XIX. sil>cle. 



Digitized by Google 




^o(itif(^ jlorrcfponben). 



327 



Ueber ben Äontoucn ftef)t bcr öunb mit feinen brei 
Snflitutionen: 

1 ) I'ie ©unbeöBerfammlung olö gefebgebenbe ®eroalt ift in 
jmei Crgone getbcilt: ber 9iationa(rati), ooin itolt mit einem 
SDeputirten ouf 20,000 Ginmobner gemöblt, nnb ber Stnnberatl), 
oon jebem ber 22 Stantonc bnrd) jioei 9tnt()e befdjicft; 

2 ) ber 33unbe6ratl) olö Grefutine, ouö 7 ©liebem beftebenb, 
boi'on eines ber Siunbeöprn)ibent ift; 

3) bas ju ^reiburg r>ße'ibe oberfte Söunbesgeriebt. 

3^ie ^ 4 >röfibenten biefer brei Äoi-perfcboften merben iöbrlid) 
neu geroäblt. 

©eit 1874 ift bie ©efebgebung nicht mehr oon ber 33unbes= 
oerfnmmlung oBein abt)öngig: auf ®erlnngen oon 30,000 S3ürgern 
ober oon 8 ilantonen mufe jeber bem SBunbe oorliegenbe ©efeb= 
entiourf bem 3Jo(f, alfo nllen Öürgern über 20 3abr, jur Gnt» 
febeibung oorgelegt merben. 9tuf ©runb biefeö 9lect)tö beö fatul= 
tatioen 9teferenbum mürbe oor einigen Ültonaten bie %crftant= 
Hebung ber Gifcnbabnen bureb ben 23unb burebgefübrt. 7'aS fofuH 
totioe 'Jieferenbum mor urfprünglid) eine in SBoUis unb @rQU= 
bünbten bei»xifd)e fantonale ^nftitution, oon mo eS auf oBe anbern 
Aantone mit iHuflnabme beä fatbolifcb=reattionören §reiburg unb 
enblid) auf ben Söunb überging. 3 n ben Urfontonen unb einigen 
anbern flantonen gilt baS obligatorijcbe Jieferenbum, eine febr 
bebenflicbe 3 nftitution, meit gute unb forgfdltig auögearbeitete 
©efebentmürfe oon bem oerfammelten Slolfe einfach “ft 0 “^ nicht 
oerftonben unb blinblings oermorfen merben. 3)aS Jieferenbum 
bot übrigens eine jentraliftifebe üßirfung auf bie ganje ©cbmeij 
bereits geübt, bie mieber oorjugsmeife oon ben beutfd)en bemofra= 
tifeben Äantonen geförbert mirb. §öcbft intereffant ift ber 'gort: 
febritt beS proportionalen 'JBablvecbtS, melcbeS ben JOHnoritöten 
ber Sßöbler eine proportionale Jjertretung in ben fommunalen unb 
fontonolen Jintben giebt. Siefes ber roben JJiajoritätSgeroalt enH 
gegentretenbe ©pftem mürbe juerft in ^'elfin infolge ber bort bureb 
eine ungerechte 'Jüioiorifirung entfinnbenen Unruhen um 1890 ein= 
geführt, ift feitbem für einige ©emeinben ongenommen 

unb mirb oorouofitbllid) in nöcbfter 3 t*t auch in ©enf unb in 
Sem Gingong pnben. 3^urcb SunbeSbefeblub oom 5. 3uli 1891 

mürbe beftimmt, bab eine tbeilmeife Sieoifion ber Serfaffung 

0 ’ 



Digitized by Google 




^olitifd)« florrc[pDiitii.'nj. 



a-J8 

üüunbed burd) fouueränes :X^efret bet> '^(olfca erfolgen fönne, mcim 
ber Eintrag oon 50,000 ioal)lbered)tigtcn fdjiueijer !öürgcrn gcflellt 
merbe. 3)a«s ift baa fogen. 9<ed)l ber iue(d>eo loicber: 

um eine jentralifti|d)e ^enbenj bot. 

35ie Jenbenj jur ^fitralifation geiniifer ^nftitutionen macht 
fich notürlid) immer mel)r geltenb je lebhafter ber iterfebr inner« 
halb ber Sebroeij unb mit bem 3luolanbc mirb. 'Iltao biefem 
loacbfenbcn iterfebr bient, inufi in bie i’»änbe bea iüunbea fommen. 
So mürbe im Xejember 1808 burd) 'itolfaabflimmung im '^efc« 
renbum befd)loffcn, bag baa gefammte bürgerliche unb friminale 
'JJed)t oereinheitlicbt merben folle. ibiaber maren nur bna Cbli« 
gationared)t, ba8 Seitreibuiuga« unb Slonfurboerfohren einheitlich. 
'Jlun mirb an einem fchmeijerifdjen ;Kcd)tafobcr gearbeitet; nur ber 
'f?roä«Ö füll fnntonabpartifular bleiben. (Sine onberc jcntraliftifche 
‘^orberung: einl)eitlichea ^ianfmefen, mürbe abcjclebnt; aber ohne 
3iueifel mirb menigftena baa jllegal ber '^iotenemiffion in naher 
3cit burd)gefeht merben. tibenfo mirb bie Vcereauermaltung meiter 
jentralifirt, bie Jruppennerpflegung, .Haferniniug, bie noch fantonal 
maren, bem ibunbe übertragen merben. iHber ber Schmerpunft 
beö ibolfalebena, bie ''}lbminiflration, liegt bennod) in jlanton unb 
(SJemeinbe unb mirb bort auch fünflig bleiben. Xenn ber Sdjmeijer 
bat üua langer (Srfabrung bie unfd)äBbare 'iltobltbat freier Selbft« 
uermaltung in bejentralifirten Xlerbdiiben fennen gelernt um jemala 
bem föberatiuen Spftem ju entfagen. 

Xie 'Dlillionen "Jrcn'ber, meld)e bie Schmeij alljnbrlid) über« 
flutben, merfen nur feiten einen ^licf in baa ftaatlid)c unb uolf« 
lid)c iJeben bea Snnbea; fie feljen (Saftmirtbc unb ftcHner, Senner 
unb Schoffner, unb rümpfen oft bie ')lafe über bie etmaa berbe, 
eefige, fd)einbar fogar menig jioilifiric, cjelbgicrige ■ilrt bea 
Schmeijera. ffler ficb bie 'Jllübc giebf, tiefer bineinjufchauen, mirb 
ftaunen über bie Xüchtigfeit biefea Xtolfea unb über baa maa ea 
gcfchaffen hat. iDlan ftaunt uor iflllem über bie aan inbioi« 
buellen flrcrftcn, bie allen offcntlid)en Jüebürfniffen ju (Sebote ftel)t. 
6a cgiebt, mic mir fcheint, in feinem yanbe eine fold)e 'iülcnge uon 
öeuten, bie in ihrem Äleruf lüd)tig finb unb fo menig uerfeblte 
6riftengen. iUian begecjnet uielleid)! feltner ola anberamo glnnjen« 
bem Oeift, ©enie, noch meniger jener geifjigen 61egnnj, bie ben 
^rnnjofen menigftena in ber 3c't bea ftönigtbuma oua 5 eid)ncte ; 



Digitized by Google 




^oliiifd)C Äortc)p»nbeiij. 3‘29 

über um fo mc[)r pofitioem 'ycrftüub, vrü(ti)d)er ÜcvnüiifticjfcU, 
ijelunbem ginn. Soö finb bie &U 3 cnjd)üfteii, bic bcin bürgerlichen 
yeben am beflen bienen, unb bie uielleid)! nur in ber freien 33e= 
megung biefeä gtaatölebeno )o reid)lid) gebeil)en fönnen. l^ier ift 
'Jlllecs auf baö äSirtliche geridjtet, nirgenb giebt man fo roenig auf 
leeren Schein, 'firobigen Üuruö finbel man nirgenb. SlJon tritt 
in büö 3iinmer eines 3tbüofaten, unb finbet einen 'JÖlonn in geftriefter 
lUüUener 3acfe an feinem ']>ulte, umgeben oon einfadjem ^Qiisgerätl); 
aber ber 'JOIann fennt fein (i)cfd)äft oortrefflid; unb hat einen be= 
grünbeteu 'Jluf. iDlan fommt ju bem '^Jräfibenten beo Äontonö 
unb finbet einen iMiann uon unb allgemeiner 33ilbung, ber 

fid) in feinen Lebensformen nicht uon bem rool)lhabenben Sürger 
ber höheren Stiinbe unter|d)eibet. 'Dian be)ud)t eine 'ilerfammlung 
uon Sojinlbemofraten ober 'Dlitglicbcrn bes großen iJlrbeiterbunbes 
unb bemerft, baß es fid) ba menig um Löfung großer politifcher 
'^'liiiypienfragen, um fo mehr um Löjung einfacher unb praftifdjer 
fragen beS täglid)eu Lebens, um gegenfeitige Unterfiiißung im 
(Sriuerb unb in ber 'itertretiing eriuerblicher ^ntereffen in ©emeinbe, 
itanton ober 'lUinb haubclt. lHan tritt in ben jtreis ber dauern 
üon Uri, bie fich jur Jagfaßung um ihren Lnnbammann unter 
einigen alten '^täumen uerfammelt haben, unb hört, tute biefe Leute, 
mit ihren alterthümlichen großen giljhüten auf ben Stöpfen, oer* 
ftänbig über Schule unb 5Urd)e, Steuern unb '^olijci, SJerfaffuug 
unb 3uftij berathen um bann nad) Grlebigung einer 3}orlage burd) 
(Smporreefen ihrer alten Sd)iuerter abjuftimmen. 

^er Unterfchieb jmifd)en ber priuaten unb ber politifd)en 
(Srjiehung biefes 'ilolfes ju ber tSrjiehnug in §ranfreid) finbet 
einen guten 'Jlusbrucf in folgenben Säßen, bie id) in einem Sd)iueijer 
^blatte biefer Jage fanb, unb bie fid) auf ein eben in '.^oris er» 
fchieneueS feßr IcfenSiuerthes itud) be}iel)en*); es heißt ba über 
bie 3aMänbe 5raafreid)S: „Gin Laub, in bem bie öffentlichen 
^unftioneu nid)t ben SLürbigften gehören, ben '.beften, benfenigen, 
melchc am fäl)igften finb fic ausäuüben, fonbevn loo fie ber jügeU 
lofen Jtonfurreu} ber '’^olitifer, bie baoon ein lufratioes (Steineibe 
mad)cn, ausgelicfert finb; mo ber Seputirte fid) loeniger als ber 
ibetreter bes ganjen Laubes anfießt, beim als ber iDianbatar unb 



*) Vers la ruine, par Lwm roinsari), Lihr. Charles. 



Digilized by Google 




330 



Stonrcfppnbrn). 



baö ^aftotum beä jlantDnä, ouö bem er fommt unb ber Sßäbler, 
bie i()ii ernannt t)aben, ift auf bem Sßcge, roetcber 5 um politifcben 
SHuin fiit)rf. Gin l'anb, n>o bie ofrijiclle (^unftion ber ©djule 
menigcr barin beftei)t, unterrid)tete, mit praftifci)en Stcnntniffen 
auagerüftetc, für ben Äampf bca l'cbcns oorbcreitctc üJtönncr ju 
macbcn, alo oicImct)r (Sirnbnirtc, SJtoccalaureuife unb !T'oftore, beren 
fcböne '’fiergamente it)nen ibr gan^eö l'eben lang ju nicbta iUnberem 
bienen merben, als oom otaat Remter ju erlangen, ift auf einem 
Sege, ber nid)t bcrjcnige beö ^ortfdjritte, fonbern berfenige beß 
5Jiebcrganges ift.“ J^afl ift f^anfreicb, baß feit Sabrbunberten 
uniformirte §ranfrcid), unb baß ift maß biefc SJcpublif febr ein^ 
fd)neibenb trennt non ber 0d)inei) mit it)rer unenblidien SSer- 
fd)icbenl)eit in ißerfaffung, llenualtung, fHcd)t, (sprad)e, unb mit 
ihrer felbftänbigcn ,<lraft ber ifJerfonen unb ‘■ftroninjcn, bie oom 
0 taat, uon ber :^unbeßrcgierug luenig ju crmarten hoben unb 
roenig forbern nuger Sr*>hcd ^cr eigenen 3lrbeit. 

ilortrefflidje iUoltßfd)uIen überoll, in fd)önen, uon ber ©emeinbe 
errichteten unb erhaltenen ©ebouben; ber Äanton bcftreitet bie 
Äoften ber ©dtuluenoaltung unb beß Unterrid)tß. Jie mitt= 
leren unb höheren Sehranftalten, luie Öpmnafien unb Unioerfitöten 
unterhält ber .llanton, bie ©ebäube baut er. ©rohe Summen 
luerben für ben Unterricht burd) freiioillige Spenben ber 9leid)en 
aufgebracht; in ilafel, luo bie UniDerfität }um groben 2'heil 

non 'lirioatfpenben erholten luirb, luo lueltberühmtc Oinftitute tnie 
boß Sernoullinnum, bie 33ibliotl)ef u. 91. auß gleicher OueDe 
errichtet mürben, mo uon einer Stabt mit 7.5,000 Ginroohnern 
1 V 2 9)lilIionen ^r. jährlid) für 3mecfe beß Unterrichtß ouß ber 
öffentlichen Äaffe gegeben roerben. 

ÜDer Unterricht ift unentgeltlich in ber 9lolfßfd)ule ber ganzen 
Schmei}. 3n oielen Kantonen ift ber unentgeltliche Unterricht 
auch in ben 'JÜJittelfchulen, menigflcno biß jur Jertia eingeführt; 
in iBafel giebt ber Staat fogar bie ^üd)er, ''Rapier, ?inte u. f. m. 
her. T'er Unterricht ift fchr gut, fel)r gemiffenhaft, mit grober 
Sorgfalt oerroaltet, ©emeinben roie Äantone metteifern unter 
einanber, baß Söefte 51 t leiften. Unb berfclbe SSJetteifer ouf anbern 
©ebieten: mirb hic>^ ^inc neue Slirche, ein iDlufeum, eine f^öne 
93rücfe gebaut, fo finbet fid) in Solothurn ober ©laruß leicht ber 
Gifer, Slehnlicheß auf öffentliche ober prioote Soften ju leiften; 



Digitized by Google 




Aonefponbcn). 



331 



ift in Staorgau baä 5lrmenroefen ober bic 'IJoHjei, ober bo8 @teucr= 
roefcn aufgebeilcrt, fo loiib ÜJppcnjell eifcr(üd)tig. Unter ben 22 
Staaten jitlert ftetä ein iDof)ltf)äligcr 3Bettbemerb, unb mit lter= 
acbtung fpricbt ber ferner ober ber Safeier non bcm jurücfge^ 
btiebenen UntcrnmQiä ober bem ultramontonen ^reiburg. ^reilic^ 
ift bie 23efteuerung in nieten, befonberö ben reichen Staaten nicht 
eben rücfri^tflooll gegenüber ben 'JJeichen. 23afel nimmt ihnen oon 
ihrem ©infommen an ^crmögenöfteuer über 1 'DJitlion 5r. jiihrlich 
ab; ähnlich fteuert ber iUülIionär in ®enf. 3tber trohbem opfern 
bie reichen geute freimitlig grofee Jahresbeiträge ju öffentlichem 
flluhen. Jebe ®emeinbe befteuerl fich felbft, feber fianton beS= 
gleichen; bie Steuern, fommunole unb fantonale, finb meift in 
brei Älaffen gelheilt, nach ßinfommen oom ©croerbe unb 
oom iBermögen; lehtere Steuer ift in manchen Staaten fehr hoth» 
Üe beträgt j. in 33ern v) pro mille; fic ift in oielen ©emeinben 
unb Rantonen progreffio, in ben oberften Stufen, an monchcn 
Orten fehr hoch/ roie J- ®- in ©cnf unb in 33afel. 5tur bie 
Jolle finb ben Äantonen entjogtn; fie bilben jegt bie OueOe beS 
Ginfommens bes SSunbco, unb snmr fafi bie einjige; roaS jeboch 
bie flantone nicht hinbert, eben mieber bie Jorberung ju fchüren, 
ba§ ber 33unb ihnen einen Jhoü 3nUo homnSjahlen folle. 
I?agegen fträubt Tech ber 33unb, unb mohl mit 'Jte^t. 3?aS 33ohn» 
neh roirb immer bichter, bie Straften finb uortrefflich. 2'elephone 
unb 2'elegraphen überall, eleftrifcfte ^Beleuchtung bis in fleinc 
Üiörfer oerbreitet. Jür folche 2lnlagcn tritt ber .Ranton mit groften 
^Beiträgen fcl)r beceitioillig ein, fobalb bnS iBerlangcn oon biefer 
ober jener ©emeinbe geftellt loirb. J. SB. loirb im flanton 23crn 
eine Sofalbahn nach ber anberu geforbert, looju bie .Rontonat-- 
regierung meift t;o" o bes 3tnlngefapitals l)o>'9ioi>i/ oft mit fehr 
geringer 3tusficht auf iBeräinfung. I)ie geringen Staatsfchulben 
beS ?funbes roerben burch baS iBunbeSoermögen mehr als gebeeft. 
®as ^eer beftel)t aus über 200,000 üJtann felbbienftmäftig aus- 
gerüfteter Truppen unb mirb troh einiger üüiängel, bie man ber 
Organifntion oorioirft, ficher nöthigen Jnlls ftch «lö fehr tüchtig 
enoeifen, obgleich bie 'iDlannfchaft ouS iWliliäen befiehl, bie nur für 
6, unb fpäter .3 Sßoehen jährlich }u Hebungen einberufen loerben. 
Ter ^onbel unb bic Jnbuftric entioicfcln fich gut. TaS leßte Jaftr 
(1898) ift für bie meij'ten Stoaten Guropos ein roirthfchaftlich 



Digitized by Google 




332 



fiorrefponbeit}. 



ni(^t gfinftiflc^ geiüe^en; bie ‘Scbmoij mac^t baoon eine 3Iu9nn^me, 
benn it)re 3Iu9fiit)r ift non <>93 IIÜÜ. ^r. in 1R97 auf 723 
lllUIionen geftiegen. Sie ift nebft Seutfd)lanb ber einzige eiirotinifdje 
3(u9fu[)rftant, ber mit bem Icpten 3i'btc 5ufneben ift. G« märe 
ein geiuagter Sd)lufj, biefe iöUitlje ber 3lrbeit auf bie äbnlicfte 
StantSnerfaffiing beiber l'änber jurüeffübren ju roollen; ober eb 
barf bodb benierft tnerben, bnf? Teutfcljlonb unb bie Scbincij bie- 
jenigen europiüfcben Sfänber finb, in benen eine lebenSnoUe 2'ejem 
trnlifation mit einer feflen Santöeinbeit am glücflicbften oerbunben 
ift. 3Mö auf einige bürre .i»0£l)lanbe ift ein bebaglidter J^oljlftanb 
allgemein fidttbnr, unb eben fo allgemein bie 3uf><ebenbeit be9 
33o(feö. 3<^ber ift ftolj auf feine Giemeinbe, feinen ftanton, auf 
fein fd)ioeijer Üfoterlanb, unb troß nerfd)iebener @prod)e uiib 3lb- 
ftammung finb, I'eiitfd)e, f^ranjofen, ^tolifncr/ ^iomanen ein feft 
jufammenbnngenbeö 3foIf. 3n Summa, id) tenne fein 33o(f, in 
iue(d)em bo9 g(fi(flid)e 'I8ol)lerge()cn be9 Ginjelnen fo oHgemein 
unb fo in allen Sdjidtten oerbreitet, unb feinen Staat, in bem 
bie öffentlid)c llladtt fo [)armonifd)Mnit Selbftänbigfeit unb §reil)eit 
bes Gin^elncn oerbunben loiire. 

E. von der Brüggen. 




Digitized by Google 





jipori(i|f Sitterdnr* 



Dr. 9IItjanbcr Scrgengtün: Öcrjog G^riftopl^ Don üRcctlcnburg, 
Ictjter Soabjutor bc§ (rrjbiSt^umS Siigo. (Sin Scitrog jut 
liDlänbiftbcn unb mtctlenburgif(b(n (St(d)icbte. iReoal 1898. 
Verlag oon 5ronj Jtluge (Sibl. Siol. Oeief). bctmibgcgcbcn opn 
ür. (Srnft Seraphim. 3'®*'*''^ iBonb). 

— b — . Jiie Berufung bcs ^erjogfl Gbriftop^ oon 9DJecfIen= 
bürg )um j^oabjutor beö ßijftifts Siiga, gegen einen $efd)lu6 bes 
lOanbeö erfolgt, ber ben Sinmifc^ungen aitslönbifc^er ^ürftenbäufer 
in bie einf)eimifd)en 9(nge(egent)eiten einen ^amm oorfci)icben foDte, 
bat ben 5lnflofi ju ^tenoidlungen gegeben, bic in befebieunigter 
^olge einanber überftürjenb ben 3>if9>99'cnbru(b ber Stootengebilbe 
2nt=S*io(anb4 b*rbeifübrten. (Sine oertiefte 53ebnnbliing biefer gonjen 
miebtigen ^eriobe liolänbifcber (Siefebiebte oiif ®ninb ber gleich^ 
jeitigen bipiomatifeben Quellen, ber Urfunben unb Briefe, unter 
^eranjiebung ber ebronifotifeben Ülufjeitbnungen, ift biflber ni(bt 
erfolgt, ©ooiel ou^ feit balb oierjig 3nbten (uorljergcbenbe 5ßer= 
fuebe abgered;iiet) miö einbeimif^en unb auölänbifcben ältcbioen ans 
2i(bt gebrn(bt ift feit ©ebirrens epocbemad)enbcr (Srforfebung beS 
fcbioebifcben JJeiibsarcbios, noch genügt bns jugönglicbe SDJaterial 
ni(bt ju einer umfaffenben Jinrftelluug. 6s gilt, bie 3lr(bioe noch 
grünblicber aiisjufcböpfcn, bislKi' bei ©eite gelaffene bcconioiteb^i/ 
nueb bie S8orgef^id)tc mehr, als bisher gefebeben, ju berücfficbtigen. 
I'as (Seioonnene ift bann einer ben ©toff nach mnnnidifacben 
fRiebtungen burd)atfernbcn ?lebnnblung in 6injclnrbeiten ju untere 
werfen, elje an eine fruebtbringenbe, loifienfcboftlicb genügenbe unb 
bamit auch anberen 'jlnforbcrungen entfpredjenbe X'arflellung gebaebt 

1 



Digitized by Google 



834 



Saltifc^c ^iftorif(^ Sittnatui. 



roerben fann. (Sine foi^c Monographie, bie un9 einen großen 
©chritt öonoärtfl bringt, liegt in bcm 23ud)e 'JI. Söergengrünfl nor. 
$0 baö 9luftreten 6()riftoph<j ben ©tein ins Stollen brachte, feine 
9Serfon unlöslich mit ben bnrnuf folgenbcn (Sreigniffen oerbunben 
ift, liegt bie SJöthigung oor, auch bie iBorgönge ber 3eit m ihren 
^auptphafen }u bchanbcln. R. Sohmcpcr hol t>n ber ^lanb non 
fönigsberger Slvchionlien gejeigt, mie t^erjog (Shriftophs §incin= 
jmöngen in bie linlnnbifdjen 9lngelegenheiten nur eine uorlnufige, 
einleitenbe (Spifobc bilbet bei ber Sluofühnmg bes '^Jlones feines 
SruberS, bes ^erjogS 3oh"'m i'llbredjt, fid) jum ^errn ber an 
ber Dftfee liegenben Sauber (Mccflenburg, 9ireu&en, Siolanb) ju 
machen. ©d)irrmnd)cr hnt bann in feiner Biographie beS 

^)erjogs 3ohonn 9llbred)t einige Änpitcl bicfcn ebenfo hflrtndcfig 
fortgefefeten mic erfolglos bleibcnbcn Berfuchen geroibmet. 9lus 
©chirrmochcrs 2Berf erfuhren ou^ meitere Äreife*), roie reich bas 
fdjroeriner ülrchio noch nn 9lftenftficfen für biefen Se'lroum fei 
unb bah bort noch oieleS auf Siolanb Bcjügliche ju finben fein 
muhte, rons er feinen entfprechenb nur anbeutenb ober beü 

läufig hatte hcianjichcn fönnen. 3ur Slusbeutung für bie lio= 
länbifche ®efd}ichte hat fid) auf (Srunb biefer ^iniocife bisher aber 
niemanb entfd)loffen. (Ss fann baher als eine glücfliche Rügung 
bejeichnet roerben, bofe eS Bergengrün oergönnt roar, in aQer 
Muhe fich an bie 2^urchforfd)ung biefer ifJartiecn beS fchioeriner 
SlrchioS machen ju fönnen. 6r bietet uns nun nid)t Materialien, 
gicbt im ülnhange nur eine bcm oorhanbencn 5Hcid)thum gegenüber 
oerfchroinbenbe Ulusioohl oon Stücfcn im SBortlout, fonbern forbert 
(S. VI ber Borrebe) bie liolänbifchen auf, biefem 9lrchioe 

ihre Beachtung jujuroenben; ein Stuf, ber hafffatlich nicht unbe= 
achtet oerhallt. 3hm fügte fich banf feiner fchon loicbcrholt be- 
roährten (Seftaltungsgabe ber fpröbe ©toff ju einer abgeflärten 
3?arftcllung, bie bie Mühen beS angcronnbten ^Icihcs, bcs 3ufammcn; 
tragenS ber Bauficinc bcm Sefer entrüeft. Spuren unb 3«wge ber 
grünblichen Slrbeit fmb nun nicht ctioa bloS bie jahlrcidjen 9ln= 
merfungen, bie bie (Srjohlung begleiten, febe ©eite giebt 3fagnih 



*) (Es oerbient berootge^oben ju roerben, bab 8if(b im 22. Sanbe ber 
l)abrb. f. medlcnb. (Sclcb- eine Sleibc oon Stlenftürfen bereits publijirt b<ntc- 
bie 3Bid)tig(cit beS frfjroeriner ?(r(bi»S oueb für Siolanb erfennen liefeen. 



Digilized by Google 




9altif(i^e l^iftoTifc^e SMetahtt. 



336 



Bon her abrongenben befonnenen ittusnu^ung unb Verarbeitung bc», 
alle« in ollem genommen, rccbl jerftreulcn CueKenmoterinlö. Der 
Sebenfllouf beö '^erjogs 6f)riftopb bilbet ben ^aben, an bem fid) 
bic 21)otfac^en aufreiben liefeen. I*« Vorgefebiebte, eine trog reb- 
lieben VemübenS beS bie ©rjiebung leitenben cilteren Vruberä bureb 
©egenroirfungen ber Vlutter, einer ber uuglürfli^ften unb be= 
bauernöroertbeften fürftlicben ^auen ber Derfümmerle 5?inb= 
beit unb 3ugenb, giebt ben ©eblüffel ju ber Seurtbeilung ber 
(Jbarofteventioieflung Gbriftopb beö Sdanneö. Daö Sauptgeroiebt 
ift auf feine liolönbifebe Gpifobe gelegt. „2Uit ber iSücffebr 
Gbriftopbö naeb Vlecflenburg im Sabre 1569 erlifebt im ©runbe 
bao allgemeinere gefebiebttiebe 3ntereffe an feiner Verfo«" (©• 258). 
3Bir oerfolgen felbftoerftänblicb bie unö gebotene J'arftcllung mit 
gleichem Sntereffe on ber 3trbeit biö ju 6nbe; mehr Slnfprecbenbeö 
mag baö Scblubfopitcl bem mectlenburgifd)en Sefer bieten, ber ibr 
mehr 9lnfnüpfungöpunftc nuö feiner .^'cimatbögefebiebte/ auö ben 
Vorgöngen innerhalb feincö Jterjogboufeö entgegenbringt, bem bofür 
in bem Vorbergebenben ©elegenbcit geboten loirb, über bie ©efebiefe 
fiiolanbö in jener beroegten 3«it feine Jlcnntnife ju oertiefen. lenn 
baö mu6 bfraor 9 ®bobcn toerben: Vergengrün bat eö burebauö oer» 
ftanben, bie ßrgebniffe feiner f^orfebaag in einer ^orm barjubieten, 
bie ben Sefer feffelt, babei einfach unb tlor ift, unter Vermeibung 
jeber rbetorifeber 3lnroonbtung. T'er ernfte ©efebiebtöforfeber borf 
roeber berounbern noch oeroebten; ihm foll ber ©egenftanb nicht 
Sleuberungen ber 3»' aber Slbneigung entlocfcn, er bat ihm bloö 
feine Vetraebtung jujuiocnben. Gin nnbcröortiger fonn ber Gin= 
bruef auf ben 8efer fein; ohne nun hier in ben Gbor berjenigen 
einjuftimmen, bie ben ^lerjog Gbriftopb fursiocg alö „langioeilige" 
Verfon bei ©eite febieben möchten, fönnen mir nicht oerbeblcn, 
boü ber $elb olö folcber unfere Ibeilnabme bureb bie V^aarphrit 
feiner SSMnfelüige, bie Vlanlorigfeit feiner Unternebmungen ner= 
feberjt, felbft baö VHtleib an feinem felbftoerfcbulbeten brrb*a 
©cbicffale ftcb nur mäjjig unb loie roiberroillig regt. Diefeö fort= 
gefegte Sügengeroebe, bie Vorftellung, ölte geioiegtc Vraftifer 
betbören ju fönnen, lobt bie fWiebtigfeit ber V^rfönlicbfeit grell 
beroortreten. 

Ginielbeitcn ju beonftanben ober b«raorjwb6l>«a *ft hier ai<bt 
ber Drt. ©. 8 bat ber Vrief ooii Gnbe 2?eiember 1551 nicht 

1 * 



Digitized by Google 




836 



^iftorifd^e SiMnatur. 



bas falftbe 3of)r 1552, fonbcrn er ift nac^ bem ©ct^a4>tsjabr 
bativt, baS neben bem Januar als 9(nfang beS bis gegen 

©d)(n 6 beS Ifi. in* Webraueb blieb. S. 40 ift ein 9.icr= 

bnltni& beiü()it, bem bie Iii)Iänbifd)e (,>)efd)id)tsforfd)ung bisher 
nod) nidjt bie gebührenbe 9lufmerfiamteit jugemanbt bol- bic 
Sd)ubberrfd)nft frember ''|?otentntcn über bie 93iSlbümer beS 
gonbeS. 9\lelcbc 9Uid)tigtcit biefcS .llonferootorentbum unter Um= 
ftönben hoben fonnle, roenn eS fur prnftifchen Oeltung gelangte, 
geht aus ben a. o. C. berührten iiorgängen heroor. Vielleicht 
tl)eilt V. gelegentlich an anberer Stelle t^enauereS mit über bie 
Grgebniüe ber ^Jachforfchung im milnner Srehio. 3|ni lio-, eft* 
unb furlänbifdjen Urfnnbenbuch ift eine 9teihc oon 91ftenftücfen 
gebrueft*), bie bie S(hnbhfirfd)oft beS i^önigs oon Volen über 
bas Grjftift 9tign fchon für’s ^ahr 1300 belegt, bie beS ©rofe: 
fürften SBitolb non Sitaiien über baS Stift 3/orpat onbeutet, enb= 
lieh bie im ?iohre 1449 nom Vopfte fdjon anerfannte Sd)irmherr= 
fchaft beS Königs KoRmir IV\ oon Volen über bie Stifte SHiga 
unb Jorpat firirt. 2 !'ie ganje 55 >^oge im 3 >ifommenhang ift aber 
noch niemals ©egenftanb einer llnterfuchung geroefen. 

!Cem Verfaffer, bem ber inärmfte ®anf für biefe ©abe ge= 
bührt, nidjt nur non Seiten ber ^ad)iniffenfchaft, fonbern aud) non 
einer redjt ftattlichen i'eferjahl, inie mir hoffen, münfehen mir feine 
freubige 9lrbeitjfraft noch ineiterhin auf bem ©ebiete liolönbifchcr 
@efchichtsforfd)ung bethätigen 511 fehen unb bie 'Jtefultntc ber ölten 
^eimoth als ülngebinbe barjubringen. 

•) Sb. 2 n. 1030; 4 n. 1368 ; 5 n. 2063, 21 1«, 2127; 7 n. 245 unb 
460; 10 n. 674. Jamit finb nur bic niicf)lig|tcn 9tummcrn jitirt. 




Digitized by Google 



6rIioternlie$ lentoire jiim 0teiierreformproje!t kl 
lioliinliifiljen ^anütagep b. % 1898*). 



3m 3ü^« 1687 I)Qt bic ©cbmcbif^c 9Jcgicrimg bafl Sauere 
lanb aller 3)omäiiengiitcr iinb '^Jriootgüter, bel)iifö 9iege(ung ber 
9lbleiftung ber ^rob^bienfte unb iUertf)eilung bcr öffcntlid)en 3(bgaben, 
nncb bcm ©gftem bcr ^afentaration, in ^afeti unb 

©roicbcn glcicbinöfeig einfdjnbcn lafien. 

3!od)bcm i*iölanb mit bcm 'Jluffifcbcn 5icid) nereinigt niorben 
roor unb bcm liulänbifdjcn 3lbcl bie bemfclbcn uon bcr fd^mebifcben 
iHcgicrung burd) bie (ogcnannte (Siitcrrcbiiftion genommenen ®üter 
roicbcr rcflituirt morbcn morcn, mürben in beii 3of)ven 1758, 
1764 unb 1800 fcitenö ber Stanlöregicrung für bie 2)omänengüter 
unb burcb bcjüglidic 9luftrdgc an bic 9iittcrid)aft für bie '^rioQt= 
gütcr SBcrbcffcrungcn bcr .'öüfeneinfd)äbung in Eingriff genommen. 
!Cicfc 31rbeiten führten in bcr 3olgc jum Grloö unb jiir '^ublifation 
bcr in ber iöouerocrorbnung oom 3nbrc 1804 21,162) 

unb ben Grgänsungäbeftimmungen ju bcrfelbcn uom 3nf)rf 1809 
(iUSJS 23,505) enthaltenen gcfcölid)cn 93cftimmungcn über bic 
Joration aller ^Domänen» unb '’fjrioatgügcr bcljufs 3(blciftung ber 
■örohnc unb bcr auf bcm i?onbe ruhenben 3lbgobcn. 2>icfe Oefege 
festen junäd)ft 4 9tioi|ionöfommiffionen ein mit bem 31uftrage, alle 
!Tomänen= unb ^^riootgüter einer glcid)mä^igen Ginfehä^ung ju 
untcrjiel)en. S'ie (Srunbprinjipien unb biefer Ginfd)ä|ungcn 

laffen fid) in nad)ftchenbe 7 'f^unften jufammenfaffen. 

1) 3ltle GJütcr ohne Sluönahmc „irgenb 3enianbca bem fie 

jugehören, bcr ftrone, ben '|triootleutcn, ben (Scmcinhcitcn ober 
ber ®ei|tlid)feit" finb bcr Gin)d)äbung ju untcräichcn. (3nftruftion 
oom 20. §ebruar 1804, § 15, 21,162. Grgünjungäbe: 

fiimmungcn oom 3- 1809, § 67, 9)®S 23,505). 

2) 'Jiur baö 33auerlanb ber ®üter foU eingefchägt roerben, 
bafl ^ofelanb foll fd)abfrci bleiben. (3nftruttion oom 3 - 1804, § 22, 
9393 oom 3 - 1804, §§ 48 unb 54. Grgönjungsbeftimmungen oom 
3. 1809, § 9). 

*) lic in Dotlicgcnbcm 9lrtifcl gebrauchten ^Ibtürjungcn bebculen: 
= ®auer»erorbnung, = OoiiuernemcntÖregicrungSpatcnt, t8®o = Soll« 
ftänbige Sammlung bcr Wcfcljc. 



Digitized by Google 




338 



3ut liol. Steuerreform. 



3) I'er £c^6“n9 T'ni> S» unterbieten: Oärten, Slerfer, 
Siufctlanb unb 23iefen. (3nftruftion ooin 3- I8ü4, § 22, Jabelle B 
!Ö'B Dom 3- 1804, § 57. ©rgänjungäbeftimmungen oom 3- 1809, 
§§ 13 unb 67). 

4) Jie 8ub 3 enoätnten l'anbfalegorien Hnb ber Sefd)aften= 
beit unb (S:rtragöfä()igFeit beS !)!anbeö gemäg in je 4 (Brabe ein' 
butteilen unb nach Sofftellcn geometrijd) ju uemiefien, inobei 
(Härten unb Slecfer ber g(cid)en ©rnbuirung ju unterbieten |inb. 
(3nftruftion oom 3utf* 1804, § 22, oom 3- 1804 §§ 57 
unb 58. Grgänbungöbeftimmuugen oom 3- 1809, §§ 13 unb 67). 

5) !T'ie 4 Sobengrabe ber einbufd)citenben :^anbfategorien 

[inb in ^afen, unb ©ro|d)en bu oeronfettagen, roobei ber 

späten in 80 Jtuler unb ber Jtuler •" 00 ©roftten b^rfüllt. 
(ibidem). 

6) I'ic ermittelten ©rabe ber Jöobenfotegorien foüen pro 
ifofflellc folgenbe ®d)äf)ungöroertte t)uben: 



eine 


lioffteU. ^(fer ob. 


©orten 1. 


©rabeö 


= 


64- 7 ©roftten 


ff 


ff 


ff tt 


„ 2. 


tt 


-- 


öS«? 


tf 


ff 


ff 


ff ff 


„ 3. 


tt 


= 


42“ 7 


tt 


ff 


ff 


tf tf 


n 


tt 




32’ 7 


tf 


ff 


ff 


)üufctlanb 


1. 


ft 




21*7 


tt 


ff 


ft 


tt 


2. 


tt 


-= 


17“ 7 


tt 


ff 


ft 


tt 


3. 


tt 




14^7 


tt 


ff 


tf 


tt 


4. 


tt 


= 


10“/7 


ft 


ff 


ff 


^eufctlag 


1. 


ft 


-= 


12“ue 


tt 


ff 


ft 


tt 


2. 


tt 




8'*/u2 


tt 


ff 


ft 


ft 


3. 


tt 


= 


6*/i12 


tt 


ff 


tt 


tt 


4. 


tt 




4*112 


ff 








(ibidem). 











7) ')2ad) obigen ^arntionöprinbipien finb für baö :Bauerlanb 
ber I'omänen= unb '^Jrioatgüter für jebe^ ©ut ein Sßacfcnbud) ein= 
burietten, in loelctem bo6 tarirte 3treal unb ber Jarroertt jebe« 
iBauertanbgefinbeö enttniten fein mu^ unb in bem au(t angegeben 
werben muB, loieoiet ber ©utöbefiter oon jebem Sauenoirtt in 
©emäjjteit ber laration ‘grotnbieiifte bconfpructen barf. I'iefe 
SBatfeubüdier foflen ben 'Diagftab bufür abgeben, loieoiel ein jebeö 
@ut Ülbgnben bu leiften tut. (3nflruftion oom 20. §*bruar 1804, 



Digitized by Google 



3ur liol. Steuerreform. 



339 



§ 16. 3nftruftion für bie fDlcö-fHeoirionSfotnrnifftonen oom 28. 
§ebruor 1809, § 21, ff.). 

9k(ftbcm im i>a[)re 1809 bie 4 SleoifionStommifnonen in 
eine 2)le6=91eDirion6tommiifioii ocreinigt roorben roaren, rourbe bie 
Ginfdiä^ung ber ifiiiuatgüter bereits im ^ofire 1823 ooUenbet. 
25ie Einfdiäbung ber S'omänengüter oerjögerte fid) in 
genügenber Ärebite für bie Qusfü()renben Crgane. 3)al)er beftimmte 
ber SDJinifter=fiomite unter 3lücrböc^fter Seftätigung oom 18. Sllärj 
1830, (Smig. b. Steic^gef. V', 1. '3fr. 3536) bafe ber 3)feft=9leoirionS= 
fommiffion bef)ufü 3fusfüf)rung ber SSermeffung unb einfebäßung 
ber 33omänengüter ein fobrlicber 3ufd)u6 uon 15,000 fHubel ®onfo 
ouS bem 9feid)Sfd)ab jugemiefen inerbe. S3is jur 2luSfü^rung ber 
neuen ©infebnbung foUte für bie J?omänengüter bie in (Semofebeit 
ber Seeienjabl ber Säuern bercebneten prouiforifdien 3Ba(fenbüd)er 
ober, roo fotebe nid)t norbonben maren, bie ÜBadenbücber uom 
3abre 1758 ©eltuiig haben. (SS oom 26. Sfärj 1819. S®© 
27,735. Ginleitung Sunft IX unb § 41). 

Um bie Gi'bebung ber öffent lieben iflbgaben cinbeitlicb ju 
regeln, publijirte bie lliulänbifdie ®ouDernemcntS'Scrn)altung im 
3nbr6 1832 in einer jufammengeftcliten ÜnnbroBe ben ermittelten 
^afen- unb oller Somönen' unb 'Sriootgüter, in bem 

Sotente nom 21. Dftober 1832 sub '3fr. 1759 (Seilage 1) unb tbeilte 
in bemfelben jur Snd)acbtung mit, ba^ bie befinitioe Ginftböbung 
ber no(b nicht neu einge)d)äbten ^omcinengüter bureb nad)träglicbe 
'^lublifationen befannt gemad)t merben folie. 

3n ben 3abr«'> 1832 bis 1864 mürben bie neuen 3Bo(fen= 
bücber für bie noch nid)t befinitin cingcfd)übten :Domänengüter fertig 
geftellt unb ber i^bolermertb berfelben in einer 'Jfeibc uon '^latenten 
publijirt, fo bub feit bem 3obif 1864 olle Tomönen- unb 'Srioot* 
güter in Siolanb bebufs Umlage ber SanbeSprüftanben nad) ben 
in ben ©efefen oon 1804 unb 1809 entboltenen SHegeln einge= 
fcböjt roorben finb. ;?iefe Ginfeböbung roirb unter bem Samen ber 
„fionbroDe oom 3obre 1832" jufammengefabt. 

2)amit roar für bie '3formirung ber 'grobne unb bie Umlage 
aller öffentlicben fieiflungcn für bie Somönen= unb '^Jrioatgüter 
eine gleiche ©teuerbafis gefebaffen roorben. 

I'ie Sormirung ber grobnleiftungen roar baS roefentlicbere 
'33fotio für biefe Sobeneinidiägung geioefen. J'ie grobnleiftungen 



Digitized by Google 




340 



^ur liol. SleueTTcform. 



ber dauern bUbeten bcii ÜHa^ftab für ben L'aiibiuert^ jebefi i'anb- 
gutcö. Üon biefcm (^cridjtöpuiiftc auogcbenb rourbe forool)! auf 
ben XoiU(iucn= a(ö ben '4-^vioalgütern nur baö ükucrlanb als 
fteuerpfiic^tiges ^anb einer ^nration nnter}ogen, n)ül)renb bas ^ofes 
lanb überall febabfrei unb untarirt blieb. (iJ'i} oom 3!obr« 1819, 
'lJunft IX; oom :.ial)re 1H49, 'fiunft V). 

'lila in ©emä|)l)cit ber Sleftimninngen ber Si'41 oom 9. 3uli 
1849, § 7 ff (3IW5 23,385) ein 'Jlj'-’il be’ö Slauerlanbea jum 
igofcalanbc jugefcblagen lourbe, beljielt and) biefer Jbeü, bie foge= 
nannte Üuote, bic fteuerpflid)tige Qualität. 

'^ud) in (äemäfibeit ber nod) jebt gelteuben ::üe)timmungen 
ber ib'I] oom 13. 'Jlooember 1800 36,312, Ginleitung 

'^iunft V unb §§ 93 — 95) ift baä iiofeslanb feiner Jaration 
}u unteriiel)en, ioäl)ienb bas fteuerpflid)tige lianb ben alleinigen 
'JJlaöftab für alle 'Jlbgaben, aud) für bie auf bem .tiofalanbe 

rul)enben öffeutlid)eu 'iterpflid)tuugen ('Hiateriallieferungen unb 
Saarjablungen für bie offentlidten 'bauten unb ÜSege) ab' 
geben mu^. 

Tie fortfd)ieileube Gntioicfelung ber lianbioirtbfcbüft, ins- 
befonbere ber liebergang oon ber 'Jlatural. jur (^elbioirtt)f(^aft, 

batte in ben 'Jlgraroeil)ällniffen 'Iteränberungen jur 3'oId<^' !>>*= 

halb bajii füt)rtcn, baf) bie Ginfdjäbung nach ber ÜanbroUe oom 
3ul)rc 1832 ben tl)atfäd)lid)en 'i)erl)ältuiffen nid)t metir entfprad). 
3n biefer Sejicbung Ijaben fid) bie 3u|tänbe auf ben '15rioat; unb 
ben Xomänengütern uciid)iebeuartig geftaltet. 

Ser Gntioicfelungsgang auf ben ifJrioütgütern läßt ficb 
in 'Jiud))tel)enbem ffijjircn. 

3n (Semäöbfil oom 3obve 1804 füllten bie 'i^aefen- 

bücber bie feftftel)enbe ')lorm bafür bieten, luie gro^e 3'ral)i<bienfte 
ber (Mutsbefiber oon ben SJauern oerlangen barf. Sie fpätere 
(SJefebgebung ift in biefer ^öejicljung fd)iOüntenb geioefcn. Sie 
oom 1819 (Ginleitung I unb Xül) überließ bie 

'Jlormirung ber ^*<9 freien Uebereinfommen jioifcben 

ben t^utsbefibern unb iöaucrn. Sic im 3abic 1845 'Kllerböcbft 
beftötigten eigänjenbcn '.beftimniungeu jur lü'll oom 3a^re 1819, 
insbefonbere ber am 23. 3anuar 1845 'HUerljöcbft beftätigte 'Jlnljang 
ju biefen Grganjungen, feßt loiebcrum feft, boö bic füJacfenbücbcr 
bie alleinige ')2orm für bic '^obnbienfte bilben foUen, bag ea aber 



Digilized by Google 



3ur Ii»I. Steuerrfform. 



341 



teil ©utabcfi^cm freiftef)en foU, burd) neue 'JJJeffungen unb 
2'arationeu nacbiuiueifen, bafi fie ber uerünbeiten Qualität unb 
Quantität bea nubbaren ütanbea gemäß berechtigt feien, 
grobnbienfte ju uerlangen. Die oom (§ Iti-J) 

überläßt bie Jeftftellung beä llmfangea aller großnbienfte eineä 
eSefinbeä micberum Der freien itcreinborung jmifchen bem (Sut8= 
befißer unb bem (SJefinbeaiuirtl). Die Ü3J uom 3ol)i« (§§ 2 
unb 118 ) bringt bagegen ben 3lllerl)öd)ften ifefcßl oom 3ah« 
luieber in 'Jlnioenbung unb beftimmt, bafe ea ben ©utaberißern 
freifteben folle, fnUo bie nußbaren öänbereien beä fteuerpflichtigen 
Sanbea ftd) uergrößert haben, neue !iI3acfenbü(her anfertigen unb 
oon ben fiirdjfpiela^ unb ftreiagerichten beftätigen ju laffen, loelche 
bann bie ^Jlorm für bie ^öhe ber f^rohnleiftungen unb auch für bie 
iHcpartition ber iilbgaben bilben fallen. 

(Sine mcitere SJebeutung hüben bie 'ißacfcnbücher für bie 
'flriuatgüter baburd) erlangt, baß fie gemäß bem IHeglement ber 
Siülänbifchen abeligen (äüterfrebitfojictät ben 'Jllaßftob für bie '4(fanb= 
briefbarlehen bilben f ollen, melcße einem lianbgute unb ben oon bem 
felben mittelft 'llerfaufa abgctl)eilten (^runbftücfen }u gemäßren finb. 

(Snblid) finb bie ilKadenbücher ber SÜlaßftab, nach loelchem 
beim llerfauf bäuerlicher C^runbftücfc in (Gemäßheit bea § 48 ber 
ib'if oom 3«hrc 1860 bie '41erpflichtung jur 3lbleiftung ber (^elb= 
lanbcapräftanben ouf bicfelben übertragen loerben. 

2Bie bereita auägeführt, loaren bie obligatorifchen ffiJacfenä 
bücher für bie ^^rioatgüter bereita im Ijühre 1823 oon ber ^J)teß' 
fHeoifionarommiffion fertig geftellt loorben. 

Ülittlerioeile aber oeränberte fich ber ^eftanb ber nnßbaren 
ifänbereien bea SJauerlanbea, befonbera feitbem bie ib'il oom 3ahi® 
1819 ben lUbfehluß freier Slontrafte geftattet hülfe, in nicht unbe^ 
beutenbem Ülloße. '.Öufchlanb, iÖalb, SBeibe unb entroäfferte Sümpfe 
mürben in Selb unb 'Il>iefe oerioanbelt. (Sine obligatorifche 9Jeu- 
regiftrirung unb Daration biefer, in ben äliacfenbüchern uom Süßic 
1823 nicht enthaltenen, nußbaren l'änbereien mar im ©efeße nicht 
oorgefehen. Dagegen ließen fid) biejenigen ©utobefißer, melcße 
höhere ''fifanbbriefäanlcihen aufjunehmen münfeßten ober entfpreeßenb 
ber 'Vergrößerung bea 'Jlcfcrarcalo eine neue 'Vertßeilung ber Sroß»* 
bienfte für notßmenbig erachteten, neue 'Viacfenbücher anfertigen 
unb beftätigen. 



Digilized by Google 




342 



3ur üdI. oteuetTcfonn. 



&in rotitercd 'Dlotio 5 ur '}(nfertigung unb ^eftätigung Don 
neuen SBadenbüc^ern lüor ber feit bcin 3o^re 1849 in iSngrin 
genommene 'iterfauf ber bäuerlichen ©runbftücfe. Um ben roirf^ 
liehen 'llterth ber ju oertoufenben (Sefinbe ju ermitteln unb ein 
möglichft großes '{tfanbbriefbnrlehn auf biefelben jii übertragen, 
liehen )le bie oerfaufenben (^utsbefther übermeffen unb oon fUeuem 
in 2:hQf^i' einfdhäßen, morauf bann neue äßacfenbücher beftätigt 
mürben, melche für bie oerfauften ®runbflücfe bie 3Jorm bilbeten, 
nach roelcher fi* ein '’ftfanbbriefbarlehen ju übernehmen unb (§elb= 
lanbeSpräftanben ju jnhlen hoUcn. Dieicnigen ©utsbefiher aber, 
melche meber ein 'fifnnbbriefbarlel)en aufjunehmen, noch eine iler> 
änberung in bem Umfange ber^rohnleiftungen oorjunehmen münfehten, 
behielten für ihre l^üter, als 'Jlorm für bie 3lbleiftung ber Ab- 
gaben, bie iÜtücfenbücher oom Jiflhrc 1823 , in benen bas nußbare 
yanb nur in ber Öröhe unb Oualität oerjeidmet unb tarirt mar, 
in ber bie fHeoifionSfommiffion baffelbe in ben 3nhrcn 1804 bis 
1823 regiftrirt h<>Uc- '^ber auch bie burch '-Uerrauf oon ben 
iffrioatgütern abgethcilten '^Banerlanbgrunbftücfe behielten nid)t bie 
SBacfenbücher unb Üfobentarationen, meld)e ben iöertäufen ju (Srunbe 
gelegt maren, bei. I>ie in ber oom 3ahre 1860 (§§ 114 
unb 221 — 223 ) enthaltenen Siefiimmungen über bie 'DJarimah unb 
'Jllinimalgröhe ber bäuerlichen (flrunbftücfe, fomie bie im Sahre 1886 
ber Üiolänbifchen abeligcn (Siüterfrcbitfojietät ertheilte Sefugniß, 
ben oon ben fHittergütern abgetheilten ®runbftücfen bireft ^Jfanb^ 
briefbarlehen ju ertheilen, (cf. 3lUerhöd)ft beflätigteS fHcichsrathS= 
gutachten oom 28 . IDlai 1886 , 3739 ) oeranloßten bie ©igen= 

thümer ber bäuerlichen (^ruubftücfe behufs i’heilung berfelben, fomie 
iäufnahme neuer ''f.tfanbbriefanleihen , ihre C^runbftücfe neuen 
^holc<^c>nfd)äßungen ju unterjiehen unb biefe @infchäßungen in 
^orm oon ergänjenben ^Beilagen in bie SBacfenbücher aufnehmen 
Ju laffen. 

§ür bie Gigenthümer ber fHittergüter bilbeten bie 9Bacfen= 
bücher auch 3)taftftab, nach melchem bie oom Sanbtage unb 
ben Äreistagen unb ftreisoerfammlungen befchloffenen SBilligungen 
auf bie fHittergüter repartirt mürben. 

J;iefe Slepartitionsbafis muhte für biefenigen Siittergüter, bereu 
iBauerlaubgefinbe burch Sferfauf oom ^auptgute loSgelöft mürben, 
)ur Slufbringung ber ritterfchaftlichen SBilligungen oöDig unbrauch^ 



Digitized by Googl 



3ur Ii»I. Steuerreform. 



343 



bar merben. Denn ein JHittergut, beffen S3auerlanb burtb SJer^ 
fauf abgelöft loorben mar, mufetc bie aBiQigungen nac^ SDiafegobe 
bcs Jarroertbea oon Siinbereien aufbringen, bie fid) garniert im 
Seft^e bcs iHittcrgutsbefiberS befanben. Dicfe Snfongruensen 
beroogen ben liolänbifeben Sanbtag im 3af)re 1872 ben ®cfcblu6 
ju foffen, bef)ufs 3tufbringung ber rütcrfcbofllidjen SBilligungen, 
bas gefnmmte Jpofcslanb ber Süttergüter nad) benfclben DajotionS^ 
prinjipien in Dtjiiicr unb ®rofd)en cinfebäben ju laffen, roeldje 
ber (?infd)äbung bcs 3)aiier[anbcS ju ©runbe lagen. oom 

4. Dejember 1872, 101). Die Ginfebobung bcs ^ofeSlonbcS in 
Dboler mürbe im 3abre 1878 ooUenbet Dom 3abrc 1878, 

107) unb feitbem merbeu bie rittcrfcbaftlicben äßilligungen gemäb 
bem ibolerroerlbc bcS ^ofesloubcs ber 3iittergütcr auf biefe 
repartirt. Gine rocitere 3lbrocid)ung oon bem ^^Jrinjipe ber im 
3übre 1832 publijirten, für bie Domänen» unb '^Jrioatgüter ge» 
meinfamen, Daration bes fteuerpfliebtigen Sanbes mürbe im 3“bre 
1880 oom SJanbtagc befcbloffen unb im 3<ibre 1881 oon ber ®ouoer= 
nementSücrroaltung genebmigt. (®'Ji'fJ oom 3abr£ 1881, 13). 

Diefelbe beftebt in 3lDe feit ber ''^iublifation ber 

SanbroUe oom 3‘ibi'c 1832 für bie "i^rioatgüter unb bie oon ben» 
felben abgetbcilten ©runbftüdc neu angefertigten unb beftätigten 
^lobentapationcn mürben gemäb ^efcblug beS Sanbtages oom 
3nbif 1880 regiftrirt unb im 3nbrf 1881 in ‘3<>rm einer neuen 
ÖanbroIIe jur 3<id)tf(biiur für bie 3lbleiftung ber Sanbespröftonben 
auf ben 'fJrioalgütcrn publijirt, mäbrenb für bie Domnnengüter 
bie !^anbroUe oom 3tib>^^ 1832 nebft ben 3lad)trägen ju berfelben 
bis auf SBeitereS noeb in ftroft bleiben foUtc. (vide Seiloge 2). 

4)ierbci bebielt ficb ber yanbtag oor, periobifeb eine ber» 
artige iHcgiftrirung ber neuen Dbulermertbe eintreten ju loffen, 
roorauf in ®emäbbeit biefeS 93cf(bluffeS in ben 3ob«n 1888 unb 
1891 oon ber ©ouoernementsoerroaltung mieberum neue 2anb» 
rollen für baS fteuerpflid)tige 2anb ber '^rioatgüter jur 3tacba(btung 
publijirt roorben finb. (®3lif5 26 oom 3sbre 1888 unb 47 oom 
3abre 1891.) 

Gnblicb ift nod) )u ermäbnen, bab ber 2iolänbi)d)e 2anbtag 
im 3obre 1889 in ber Grmägung, ba& boS ^ofslnnb ber SRittergütcr 
in { 5 olge ber Ginfül)rung ber 3ufliireform roeniger äSiUigungen 
aufiubringen bntle, unb um allmäblid) eine gleitbmäbige 33efteuerung 



Digitized by Google 




344 



3ur Hol. Sttucrreform. 



fämmtlic^er Sänbercieu nnjubnfjncn, bcn faßte, baS 

fcßaßfrcie ^ofölanb nnd) Dtaßgobe fcincö im 3at)re 1878 fcft= 
geftelllen 2:ßalerrocrtl)cö aud) }uv 3al)lung ber (SelbtanbeSpräfianbcn 
ju leportircn. S^icfer 33efd)lu6 roor junnd)ft in ber ÜJorauafcBuiig 
gefaßt roorben, baß aud) bas $ofa(anb ber 3^omäncngüte^ bic 
3at)tung ber ©clblonbeöpräftanben mit übernehmen mürbe. £a 
ober bie 2)urd)führung biefer 'Dtaßnaßme nießt möglich erfeßien 
(^u. 31. auch auö bem (Srunbe, meil baä ^ofölanb ber 2'omänen= 
guter nießt eingefcßäßt mar unb nur ouf gefeßgeberifeßem SBege 
einer Ginfcßäßung unter jogen merben füimte), fo befeßloß bie Siu- 
länbifd)e iHitterfcßaft, biö ouf 3Seitcrcö nur baö ^ofalanb ber 
'firioatgütcr 5 ur 3oßlung ber Wclblnnbeöpröftanben ßeran^ujießen. 
2!iefcr Söefcßluß i|'t uon ber (SouDernemetäuermaltung im 3oßre 
1890 jur 3Jacßacßtung publijirt roorben (vide Beilage 3). Jiefe 
ÜJloßnoßme ßatte ben Gßarafter einer freimilligen 3<eifteuer ber 
^ofolönbereien jur 3‘’ßl*'"9 ©elblonbeöpräftanbeu, ba bie 
gefeßließe Seftimmung, naeß melcßer baö .'pofölanb einer Ginfeßoßung 
}ur 3aßlung ber 'fJräftanben nid)t unterliegen foU, bia jeßt un^^ 
oerönbert in jtraft geblieben ift. 

3lnbera joie auf ben 'ifSriootgütern geftalteten fieß feit ber 
■iliubtifation ber SanbroUe oom 3oßre 1832 bie '^erßältniife ouf 
ben 2)omänengütern. 3)a in 33ejug auf bie innere öfonomifeße 
IQermaltung anbere IBebingungen maßgebenb roaren, ala für bic 
ifJrioatgütcr, fo blieben bie in ber ^anbroUe uom Soßre 1832 
unb ben bia jum Soßre 1800 oorgenommenen 31ocßträgcn ju 
berfelbcn cntßoltcnen i'ßalerroertße ber Jomönengüter unoeränbert 
in Straft. Um baa 'jJrinjip ber gleichen Söeftcuerung ber Somönen- 
unb '4^rinatgüter aufreeßt ju erßalten unb einen gemeinfamen 
3ienner für bie Stepartition ber Steuern beijubeßolten, mirb jur 
3eit ber gefammte Öetrag ber Oelbpröftanben jroifeßen ben STomönen^ 
unb ^rioolgütern naeß 'Ulaßgobe bea Jßolcrroertßca ber Sanbrolle 
oom 3oßre 1832 getßeilt. 

2)er auf bie '^^rioatgüter fallenbe Setrag mirb gemäß 
ben neuen im 3oßre 1891 ermittelten Jßülerroertßcn auf baa 
fteuerpfließtige Sanb unb in @runblage bea oon ber ©ouoernementd^ 
oermaltung im ^aßre 1891 publijirtcn Sanblagabefcßluffca aueß 
auf baa in Jßaler cingefeßößte ^»ofalanb ber '^riootgüter naeß 
SWaßgobe bea im 3aßre 1878 ermittelten, 1888 unb 1891 er= 



Digitized by Google 




3ut WbI. Steuerreform. 



845 



gänjten 2:f)QlevroertI)ca bcffclben reportirt. ^ür bie SReportÜion 
be9 auf bie T'omänengüter fodenben 2^f)eile9 ber @c(blnnbe8= 
präftnnben fomnien SDfobalitfitcn in 9Inroenbung, nteltfic in ber 
ßnliüidelung ber agrnren 3ierl)fi(tni)fe ouf ben 3)omänengütern ifjre 
Segrünbung fiiiben unb in öotgenbem befteben. 

S8i9 juin ?|Qf)re 1892 ift ber ouf bie 35omänengiiter in 
Siolonb entfollenbc Ibeil ber ©elbianbcöpröftanbcn uom J'omänens 
bof ben 3lrrenbntoren bca .f^ofslanbes biefer ©üter fontroftlitb 
auferlegt unb oom Sanbratbäfollegiuin noeb bem 
eines jeben 2)oninnengute6 ouf ©runbloge ber SonbroHe oom 3obre 
1832 für jebeö SDotneinengut bercebnet roorben. 3lls ber SBerfouf 
beö S3ouer(nnbe9 ber 3)omönengüter oon ber Stootaregierung in 
ülngriff genommen mürbe, mu§te 5 uoor eine einbeitlicbe Jofotion 
biefer SBoueriönbereieu jur öcffftcllMng bea bem 58erfoufe ju ©runbe 
ju legenben Cbrofa oorgenommen roerben. $ie SBoefenbütber ber 
SDomnnengüter fonnten a(ä eiubcitlicbev Jßertbmeffer feine 9lnroenbung 
finben, meil fie oerfclticbencn entflammten unb ben ougen» 

blicf lieben 93eftanb bea .Quitmionbea unrichtig angaben. (Sine 
neue obligatorifebe J'bolcreinfcbäbung erfebien mit grofeen Äoften 
oerbunben. 3)aber beftimmte baa ©efe^ oom 10. fDlärj 1869 
(Sollflönbige ©efebeafammlnng 468,333) eine einbeitlicbe (Sim 
fcbäfung oller 3'effötinen bea nubboren Banbea ber Söauergefinbe 
ber JDomänengütcr unb legte biefer (Sinfebeibung ben fäbrlicben 
(Srtrog ber 3tccfer, ^eufcblnge, SBcibcn unb ©arten biefer ©eftnbe 
JU ©runbe, jii melcbcm ?)ebuf bie genannten .Kategorien bea 
Äulturlnnbea ihrer (Srtrogefnbigfeit noch in ©rabe eingetbeilt 
mürben. 9lla im beginn ber so=er ?inl)re bo9 93auerlanb auf 
bem größten Jb'*!« 2>omiinengüter jum 3n>ecfc ber Serpaebtung 
unb ber 9luarecbnung bea .Kaufpreifea beffelben regulirt morben 
mar, beftimmte baa 9lHerböcl)ft bcflotigte Sfeiebarntbagutoebten oom 
7. IDfai 1885 (9)©$ 2922), bofe bie ©efammtfumme ber ©elblnnbea» 
präftnnben, loelcbe jöbrlicb für bie Uomönengiiter in Biolanb aua- 
gereebnet mirb, ouf bie Souergrunbftficfe biefer ©üter nach Ü)to6* 
gäbe beä für biefelben berecbnelen Dbrofa, nnabbängig oon ber 
„Quantität bea ju bem ©runbftücfe gebörenben fteuerpfliebtigen 
ober ftcuerfreien Sanbea", ju repartiren fei. 

®ic 5)eftimmungcn bea ©efebea n. 7. Ilini 1885 finb erft 
im 3obre 1892 gernäfe bem "potent* ©ouoernementa^fHegierung 



Digitized by Google 




846 



3ur Hol. Steuemform. 



oon btefem 3o^re eub 9lr. 29 (vide Sciloge 4) für bie regulirten 
2)omQnengüter in Siolnnb in Ärnft iinb Slnroenbung getreten. 
5luf bie jur 3c>t niffjt regulirten liolcinbifrfien I'omnnen: 
güter roirb ber entfprecbenbc SHctrng ber ©elblnnbeapröftanben 
noc^ jcbt natf) ^Dlo^gabe bcö Jünfpr^fftbcS ber Sanbrolle uom 
3af)re 18.32 rcpartirt unb pon ben 3lrrenbatoren ober 
ber .t'ofötonbcreien gejnblt. J'ie Umlage ber in natura ju leiftenben 
Sanbeeprnftanben (Hßcgcbau, Sdiiefee, öffentlidjc Sauten) gefibiebt 
foioobt für bie Sriu^tgüter als für bie Jomönengüter nod( ie^t 
auöfc^lie&lid) onf ©rnnblogc ber üanbrolle oom 3abre 1832. 

Die 3Jnturalpraftanben locrben in l'iolonb nidbt ouf ba« 
gelammte ®ouDernemcnt repartirt, fonbern in ben Äreifen unb 
Äircbfpielen nad) ben Scbürfniffen berfclben gefonbert oert^eilt. 
Sffäbrcnb bie ©elblnnbe^pröflanbcn bem @cfe&e gemöfe auöfd)lie&licb 
oom fteuerpflic^tigen Sanbe ju tragen finb, fjat ficb gemöfe ben 
Seftimmungen bea § 5.50 ber SS. pom 3f>bie unb ber 

Scrorbnungcn über bie Utbleiftung ber SBegebaulaft oon 3obr* 
1859, 145 unb oom 3oi)*'f 1891, 5, Soooinjiolred)t ber Cftfee- 
gouoernementö Dbo'l HI- 1004) baS fcbnßfreic ^ofalanb ber 
Domänen^ unb Snootgüter an ber iMbleiftung biefer Sonftanben 
mit SJaterialliefcrungen unb Snarfoften ju betbciligcn. Die 3>i’ 
baber bea flcuerpflid)tigcn fianbea l)aben fömmtlidic Slrbeitaleiftnngen 
unb Rubren ju übernebmen unb bna Dacbftrob für bie Souten 
berjugeben. 

Diefer Sefteiierungamobua macht fomobl für baa fcbabfreie 
unb fteuerpflicbtige l'anb, ola auch für bie Domänen^ unb Srioot= 
güter, auf mcldjc bie 3latuinlfteucrn freiaioeife nnb fircbfpielaroeije 
repartirt loerben, einen gemcinfnmeu Slcrtbmeffcr jur Sertbeilung 
ber Steuern unbebingt notbiocnbig. 3lua biefcn (Srunbc loerben 
biefe Steuern noch je^t auafcbliefditb auf Örunblage ber Sanb= 
roDe oom 3ob''c 1832 ocrtbeilt, unb ber Steuerioertb bea fteuer: 
pflicbtigen !l’anbea biefer iJanbroUe bilbet für jcbca @ut ben SJafeftob 
auch für bie Setbeiligung bea febabfreien ^lofalanbea an biefen 
üeiftungen. Die neue S?nnbrolIe oom 3obre 1891 unb bie im 
3abre 1878 ermittelten Dbalcr bea febabfreien ^J^ofalanbea fommen 
bei ber Sertbeilung biefer Steuern ouf bie (5ütcr nicht in fSn= 
locnbiing, boeb loirb bie yciftungapflid)t einea jeben ©efinbea 
loirtbea innerhalb feiner ©emcinbe in ben ®emeinben ber Soioot- 



Digitized by Google 




3ur IU)(. Stcuemform. 



847 



güter roo^l in ®emä6^cit ber J^^alerroertfie ber SonbroHe oom 
3a^re 1891 non ber (SemeinbeoerroaUung beredjiict. 

!^ie Wange! unb Unjuträgiicbfeiten beS in Siolanb juc 
3eit in 5lnroenbung fommenbcn ©ijftema ber Umlage ber ©nmb= 
fteuem faffen in foigenbe 3 (Gruppen jufammenfaffen. 

I. 3Me ber Sefteuerung ju ©runbe (iegenbcn Jarationfl* 
regeln fmb ueraltet, berücfficf)tigen nic^t bie in 3<>l0* ®nt= 
roicfelung ber Sanbroirtfjfcbnft neu gcfd)affenen 33obenn>ertf)e unb 
umfafien nicht baS gefammtc lnnbroirthfcf)nft(ich genügte iJonb. 

II. 2)ie ©runbfteuern irerbcn nicht gleichmäßig auf baS 
eingefchägte Siaub oertheilt. T'ie 3lblciftung ber ^aturalpräftanben 
ift ungleichmäßig, inbem ber SBerth ber oon bem ^ofälanbe ju 
öffentlichen Sauten unb ju SBegebaujroectcn hfSugebenben Wate= 
rialien, foroie bie oon ben ^öfen ju tragenben Sanrfoften in feinem 
Serhältniffe ju ben oom fleuerpflichtigen 2anbe ju präftirenben 
Slrbeitöleiftungen ftehen. 

III. I'er Schägung unb Scfteuerung behufä Aufbringung 
ber Sanbedpräflanben loirb nur bad lanbroirthfchaftlich genügte 
Snnb in befcßränftem Waße unterjogen, mäßrenb anbere, nicht 
unbebeutenbe Grträge nbroetfenbe, Immobilien nicht eingefd)ägt 
toerben unb unbefteuert bleiben. 

Auf biefe Wängel foH in 5Iachftehcubem näßer eingegangen 
loerben. 

I. a) Die Ginfcßägung in ,^afen, Dh“f*r ©rofcßen, roie 
fie in ben ^oßren 1801 unb 1809 oom ©efeg oorgefcßrieben ift, 
hatte in erfter SHeißc ben Arbeitäleiftungen ber Säuern 

JU normiren. Der Slerth eines ©uteS imtrbe jur 3eit ber ^rohuc 
nach ber Arbeitöfrnft ber auf bcmfclbcn angeficbeltcn Säuern bc= 
meffen. Daher mürbe and) jur Scftimmung bicfeo SBertheö nur 
baS oon ben Säuern bcriebclte 2nub eingefchägt, mäßrenb bn« 
oom ©utöbefiger mit ^*ilfe bicfcr Säuern bcorbcitete ^ofeälanb 
ber ©chägung nicht unterjogen imtrbe. 3m 3uhre 186.5 ift bie 
3roßne fomohl auf bem Sauerlnnbe als auf bem .fjofeSlanbe auf 
gefeggebcrifchem SBcge aufgehoben roorben. (©A^J oom 3ahre 
1865, 54). An ©teile ber ^ruhn« ift bie ©elbpacßt getreten, unb 
bie ©elbroirthfchcjft h^t überhaupt in ber Senuguug beö Canbefl 
bie Anturnlmirthfchaft oerbräiigt. Wit biefen Serönberungen, unb 
nnchbem ber größte Dheil beö Sauerlanbeö mittelft Sertauffl in 



Digilized by Google 




848 



3ut lipl. Steumcform. 



bnuerlitftefl ®nmbcigentf)mn Dermanbclt roorben ift, b»* jfber 
(^)runb für bie ®d)abfrcit)cU bei ^lofcOlnnbcö niifgcbört. 

b) S3ci ber Ibnleifinfcijö^ung u’irb baö ®cibclanb nid)t oer= 

onfd)(agt. 3«^ bcr ^roljne I)ntte boa 2Pcibelanb feinen üöertb/ 
roeil ein grofecr Jbf‘1 bea nnbbnrcn l'nnbca unbearbeitet blieb. 
3n ber 9liif()ebiing ber >ft bns 2l(fer; unb SBiefen- 

arenl bebentenb oergröfjcrt roorben. Tic SBeiben finb baburtb in 
ihrem 2ßertt) ungemein gefticgcn, unb cä crjdjcint baber bie 6in- 
fd)Q^ung unb iöe|‘icucrung berfelben geboten. 

c) 2)!it ber 2lufbebung ber ^robne bot bie in ber S® oom 
3abrc 1860 (§§ 141 — 14.5) Dorgefebene ‘JJubung bea Sufcblanbea 
tbntfäcblicb aufgebört. Tie neuere Sonbroirtbfebaft nerlangt eine 
intenfioe ^cbanblung bea 3ldera, unb bna nubborc Janb roirb nur 
bouernb unb in bem Umfonge nia 2ldcr gemixt, nla ca regcimäfeig 
einer Tüngung unterjogen roerben fann. Taber roiberfprid)t bie 
im Tbalcrfataflcr oorgeiebene (Jinfebtibung oon Sfufcblanb ber tbat= 
föcblicben ®cnubung bea i!nnbcö. Ter begriff 23ufd)(Qnb bat auf-' 
gebärt, unb bei ber tinfcbnbnng bcffelbcn roerben Äladjen befteuert, 
bie in ciujeincn ^äUfn gor nid)t einmal in lanbroirtbidioftlicbcr 
5fubung fteben. 

d) Toä in ber Tbalercinfcbcibung feftgefeßte ®erbdltnib ber 
2Bicfe jum 2ltfer cnt)prid)t nidjt bem SÖSertbc biefer ganbtategorien. 
?lnd; bem Ibolerfatnfter finb: 

1 l'offteUe 3lcfer 1. Wrabea = .5,-3 !i!offtcllcn Sßieje 1. (Srnbeä. 

1 II II II ‘ ‘ 6,6 ,, I, 2. „ 

I II II d. ,, t II II .1. ,, 

f II ff ff ^ ff ff d. II 

(Sa finb fomit bie Slliefcn niel ju niebrig gcfdinbt, unb bie mit 
grobem SBiejennreol uerfebenen C^lrunbftüde roerben ju niebrig 
befteuert. 

e) Tic Tbalercinfdiäbung beriirffiebtigt nicht ben Sclegeubeita-- 
roertb ber (^runbftiidc. Tie in ber iUnbe bei Stabte belcgcnen 
©runbftücfc roerben ebenfo l)otb befteuert roic bie entfernt oon ben 
Stöbten belcgcnen. 

fl Tic (Sintbeilung bea 3lcfera in 4 C^rabe ift ungeuügenb, 
unb bie im (Slefcbc jur ®eftimmung ber ilobengrabe entboltenen 
iDlerfmale finb ungcnn\i. Tober fännen (Slrunbftücfc oon oer* 
fd)icbencm 2&ertbe einer gleid) bolK« odinbung unterjogen roerben. 



Digitized by Google 



3ur Hol. Stcumeform. 



349 



g) J'ie ©nfdjä^img eine« ©runbftürfea in $afen, 3rbafer 
unb ©rofdKii fonntc u)ol)l einen ÜKafiftob für bie 5lrbeitöfraft 
bieten, einen 'Slaüftob für ben Grtragöroerti) beö ©runbflüfefl nach ben 
gcgenronrligen inirtbftbnftlicben 3?erf)ä(tniffen bietet jebod) biefe Gin» 
fcflägung nicf)t. S3e^ufa einer gerechten i8ertf)eilung ber Steuern erfcheint 
c4 nothiuenbig, ben Grtragöroerth beä gnnbea in 3lube(n feftjnftcHen. 

II. J'ie SonbroUe oom 3nf)rf 18.32 entfpriebt nicht bem 
Ilulturjuftanbe beS Sanbeä, ber fich feil ber 3c'i bebeutenb oer» 
nnbert hot. 5*16 Sanbroüe oom Sahre 1832 entfpricht nicht einer 
gteichmähigen Sefteuerimg beä Sanbeä, nieil fie für bie einjelnen 
Öüter SJanbioerthc oufiueift, bie in ber 3?^ oom ^oh« 1809 biä 
jum 3ahre 1864 ermittelt roorben fmb. 

9lbfel)cn oon ben oben mifgeführten ÜJlöngeln ber Sonbroffe 
oom 3ohre 1832, loerben bie ©elblonbeapröftonben niif bie ein» 
jelnen ©runbftücfe noch oerfcI)iebenem ÜJlafeftabc repnrtirt. i^ür 
baa fteuerpflichtige Conb ber 'firiontgüter gellen ola 'ülJofiftab bie 
ou8 ben oerfchiebenften 3filto flummenben, jebt in ber Sonbrolle 
oom 3t>hre 1891 regiftrirten fnfultatio emgefertigten unb beftötigten 
neuen 2Öacfenbücher. !?o3 .^ofalonb ber ^rioalgüter trögt bie 
©elblnnbeapröftanben noch 'üUnhgobe bea im 3ohre 18"8 ermittelten 
Ihalerroerthea, ohne gefeblich baju oerpflichtet ju fein. I'na ^ofa= 
lonb ber j!omänengüter ifl nidjt eingefchöbt unb roirb jur 3Qhlung 
ber Oelblonbeapröftanben nicht hcrangejogen. 3)a9 fteuerpflichtige 
iJonb ber nicht regulirten Domänengüter trögt bie ©elblanbeaprö» 
ftanben auf (Srunblage ber Sonbrolle oom 3ahrc 1832. 3luf baa 
fteuerpflichtige Sanb ber regulirten .Domänengüter roeiben bie 
Öelblanbeapröftanben nach ^oßgabe beä Cbrota repartirt. 

Die iHbleiftung ber ^^taturallanbeapröftanben, inobefonbere bie 
öffentlichen Söauten, bie SBegebaulaft unb bie Schiene, loerben bem 
geltenben ©efebc gemöb in ungleicher 2Beifc auf baa Sonb refp. 
bie 3nhober beafelben oertheilt. Die Sieferung bea Dachftroha, 
bie Stellung ber ülrbeiter }u ben öffentlichen Sauten, bie Slnfuhr 
bea 'JDlateriala ju benfelben, bie JHeparatur ber öffentlidjen SBege 
unb bie Seiflung ber Schiene bilben auöfchlichlich eine Cbliegcn» 
heil ber 3»h«ber bea fteuerpflichtigen l'anbea. Daa fchaßfreie 
4''ofalanb ber (Süter refp. bie Gigenthümer ber Güter finb oer» 
pflichtet, JU ben Sauten baa Itinterial anjuioeifen unb bie Saar» 
foften JU beftreiten. Daä ItJaterial jum ffiege» unb Srücfenbau 



Digilized by Google 




850 



3ut Hol. Steuemform. 



on ©leinen, §o[j unb @ranb roirb, foincit auf ben (Srunbftüden 
oor^anben, pon oHen (5)runbeigcntl)üincrn angeiniefen. hierbei ift 
bie ^otjanroeifung tt)atfa(blicf) eine i^crpflidjtung beö ^ofölanbc4, 
bo bas fteuerpfliebtige £anb nur auSnabmsipeife SBalb in 
fcf)lie&t. ^ro^ne enlfprad) biefeä ©pflem einer ge- 

redjtcn ©teuerpertficilung, ba bie Jlrbeitsfraft einerfeitfl unb baS 
illaterial anbererfeito nid)t ben SSertf) reprölentirte, ben biefelben 
in fpaterer 3 «it erreicht I)o 6 cn- 5lach '3luf()cbung ber Sroijne, unb 
feitbem bas fteucrpflicf)tige Sanb jum großen Ih^il ben Säuern 
uerFauft iporbcn ift, ber 5ieft be&felben aber in ©elbpacht oergeben 
roirb, ntiij} eine folche Scrtheilung ber ilFnturalpräftnnben, foroohl 
baS fteuerplichtige 2 aub als bas fehahfreie ^lofslanb in ungerechter 
SBeife belnftcn. Tie ülrbcitsleiftungen einerfeits unb bie Saar; 
ausgaben unb ÜJJaterialliefcrungen onbrerfeits cntfprechen nicht bem 
Serhnltniffe bcs 'IBerthcs bco ficuerpflichtigen SanbeS jum §ofs= 
lanbe. Tahcr erfchciiit ein 9luSglcid) biefer ftFaturnllfteucrn im 
3 ntercf[e einer gerechten ©tcuernertheilung bringenb geboten. 

III. Sereits oben sub I ift ÜluSgeführt inorben, bafe bie 
SBeibe in OJemäfjheit ber Th^lffcinfchäCung unbefteuert bleibt, 
^ier ift nod) barauf hinäuioetfcn, bog bas Sßalbareal, nielches jur 
3eit beim Steigen bes .t>oljioertl)eS eine befonbere GinnahmequeHe 
bilbet, bisher einer Sd)dhung behufs Umlage ber l'anbcSprnftanben 
nicht unterjogen iPorbcn ift. ferner giebt es auficrhalb ber ©tobte 
auf ben 2anbgütern oielfach ©ebnube, ipeld)e in feiner Sejiehung 
jur 2 anb= unb 5 öiftu>irthfd)nft flehen, ihren Gigenthümern eine 
gefonberte Giimahme bringen unb bisljer unbefteuert geblieben 
finb. Slbfehcn oon ben ©eböuben ber geiuerblid)en Gtnbliffemcnts, 
loelche bisher einer Steuer 5 UIU Sefleu ber ( 5 rtfi>f''®>^*chtcr'- 
inftitutionen unlerjogeu loorben finb, (3lllerhöd;ft beftötigte SleichS; 
rathsguladjten oom 17. fDtärj 18S1, Sollfläubige ©efehesfammlung 
'Jir. 22, unb oom 18. 'Jlpril 1KH2, Sollftänbige ©efehesfammlung 
5lr. HOü), befinben fich auf ben lönblichen ©runbftücfcu ©cbäube, 
meldje oermiethet ober auf ©runbjius oergeben ftub ober 51 t anberen 
lufratioen 3 'ffcFcn benubt locrben unb bisher feiner Ginfehöhung 
bel)ufs Seflcuerung unterjogen loorben finb. füls foldje ©eböube 
loärcn äu bezeichnen bie 22 ohnhöufer in ben unb ^lafel* 

loerfen, bie Jfriige, bie Sillen am Siecresftranbe unb in ©egenben, 
bie im Sommer oon Sabtbeiuohnern befudjt loerben, u. a. 



Digitized by Google 




3ur Iü)I. Sttuemform. 



351 



3iir MbftcHung ber gcfcbitbcrten ÜJJnngel beö bisher in Siuionb 
geltenben Sgftemö bei Urninge ber Sanbeöprciftanben ()ält ber lio^ 
länbifebe Snnbtag nod)ftc()enbe SlJabnnbmen für bringenb geboten: 

I. Obligntorifdjc ‘'JJeueinfebäbung ^rioat= unb I'oniänen= 
güter, bet ülufljebung ber ®c()a^freil)cit beä .^oftslanbe«, bel)uf4 
glcicbntüötger 33ertt)eilimg ber ©runbftcucrn auf alle 2'omanen'- 
unb 'fjriüotgütcr nneb einem gleichartigen 58ertbeilungömobu9. 

II. ©infeböbung ber jii beftcuernben einem 

©infcbäbungsfgftcm, melcbcä ber Gntmicfelung ber Sanbiuirtbfcbaft 
in 5?iolanb entfpriebt unb ben mittleren jöbrlicben Grtragsioertb 
be9 Sonbeö möglitbft ridjtig in 'Jiubeln unb flopefen auöbrücft. 

III. .^injujiebung ber SBciben, SBölber unb aller einen 
befonberen oon ber S?anb= unb ^orftmirtbfebaft unabhängigen 
Grtrag ergebenben ©ebäube jur Ginfebäbung behufs Umlage ber 
SanbeSpräftanben. 

3ur 33erroirfli(bung biefer 5Heform ber (Srunbfteucrn hot ber 
liolänbifcbe Sanbtag o. 3- 1^08 ein ^rojeft auSgenrbeitet, meldjeS 
jur ilertheilung ber oom ganjen ©ouuernement aufjubringenben, 
auf ben Wrunbbefib }u repartirenben ©elbinnbespröftanbcn bienen 
foH. T'er 3'oerf ti”cr bernrtigen Ginfehäbung befiehl in ber gleich^ 
möfeigen Umlage fammtlicbcr ©elblanbcflpräftanbcn unb in einer 
gleichmäßigen 3lbteiftung ber ?!nturalpräftanbcn. I'icfcr 3'üfrf fom 
jeboeb nur erreidjt roerben, loenn bie Xomänengüter, b. i. beren 
Sauer- unb ^'lofölänbereicn, fomic beten SBälber na(b bcnfciben 
©rtinbfäben roie bie '■f'rioatgiiter eingefebäbt unb nach benfelbcn 
©rttnbfnben mit Steuern belegt merben. Jie Sioläitbifdic 5Hittcr- 
tinb Sanbfehaft ift bereit unb h'U ben entfprcd)enbeu Sefdjltiß auf 
bem IJanbtage 1898 gefaßt, bie faftifd) feit 1889 bereit« auf» 
gegebene Steuerfreiheit bc« 4»ofslnnbe9 nunmehr auch gefeßlicb 
atifhebcn ju Infien, — fic ift bereit alle Jlonfequcnjen biefe« '^Irinjipcö 
ju jicljen, bnher auch fämmtlichc 9iaturalpräftationen gleichmäßig 
nach bem jii crmittelnbcn Stcuermerth auf baö, ^'ofslanb ju über^ 
nehmen unb auf biefe 'Seife einen allgemeinen Steuernuögleicb in 
Sejug auf fämmtlid)e ynnbespräftanben 3" Spj'ig 

auf biefen allgemeinen Steiieraii'Sgleich h“l l'iolänbifche fHitter= 
feßaft auf bem lebten Sanbtagc bereitö prinzipielle Sefcblüffe ge- 
faßt, bie eine 'Ilegelung auf bem Glefebgebungsiuegc erheifeben 
merben. — Ta biefe Seite ber ^rage einer eingehenben Searbeitung 



Digitized by Google 




852 



3ur Iio(. 6teuemform. 



beborf unb erft bann praftifcbe Sebeutung geioinnen rotrb, roenn 
ba3 oorliegenbe '^Jrojeft, betreffenb ßrmiltelung befl GrtragSroert^efl 
befl 3mniobiliarbefibe8 auf bem 2anbc, bie gefeffirfie Sanftion 
erbalten haben roirb, fo ift beffen hier nur in allgemeinen 3“9*n 
ermäbnung gcfcbetjen, um bie 33ebeutung unb Jrogroeite beä oor^ 
liegenben ißrojetteS infi ridjtige Siebt ju feben. 



Seilagc 1. 

®efebl Seiner flat{etli(()en SRajeftät be9 SelBfiberrfeber# oCIet Sleuben jc. 
auS ber Sinlänbifcben @ouDcmement3>91egierung )ut aUgemeinen 3Qigenf(^aft unb 
9}aci^a(btuug aller X>erer, nielibe tS betrifft. 

9ta(bbcm burdi bie Seenbigung ber Strbeiteu ber SBalffcben SKeffungS- 
JicguIirungSiftommiffion e3 möglitb gcniorben rear, eine neue, mit ben tlngaben 
ber einjelncn SBadtnbücber übereinftimmenbe ^afenjabl feftjuftellen, ift man 
bemübt gemefen, biefelbc auSjurcebnen. Sie tonnte inbegen bloS bie prioaten 
Sefibungen umfagen, meil bie SRegung unb JieguUrung ber publifen (Süter no(b 
im Söerfc ift. Um inbegen roegen biefer lebteren bie ÜQobltbat einet genauen 
^afenbeftimmung jur gleitbrnSgigen Siertbeilung ber bgcntlicben fieiftungen, ni<bt 
aufjubalten, ift man babin übercingetommen, bie VuSretbnung ber ^atengröBe 
ber publifen @üter auf ihre Setlenjabl )u begrünben, bie Seftimmuug ber auf 
biefe Steife auSgemittcIten $afenjabl ber publifen 0üter aber nur prouiforifeb 
unb mit bem Sorbebalte anjunebmen, bab, nach aQmälig gefebebener Sugmegung 
unb Segulirung ber publifen Oütcr, bie babureb auSgemittclte unb fobann, 
gleicbmic bei ben prioaten Gütern, f(bon jebt fcftftebcnbe öafensnbl, ebenfo aH< 
mülig in Steife ber febt oorlöugg naib ber Seelenjabl beretbneten ^afengröbe 
ber publifen @üter treten, unb gleicbfaUB bureb ^ublifation 3 ur allgemeinen 
SSigenfcbaft unb Satbaibtung ber ^nteregenten gebratbt werben foQ. 

®ie auf biefe Steife feftgcfteUle ^afengröbe aller Siolänbifcben 0üter 
roirb, auf Sequifition bcS Siolänbifcben Sanbratb8=fiollcgii unb mitt bem auf 
bem lebten Sanbtage auSgefproebenen Stunfebe, bcBmittelft oon ber itiolänbifeben 
Gouoemcmentgi Regierung jur allgemeinen Stigenfebaft unb 9!a(ba(btung bei 
Sertbeilung aller ögentlicben Seiftungen, befannt gemacht, babei aber bemerft, 
bab oon ber prooiforifeben ^afenbeftimmung ouSgefcblogen roetben: baS pubfife 
Smt Sebfoef unb baS publitc @ut SilbcrlingSbof, erftereS beSbefb, roeil eg, in 
einem )u groben ^afenbetrage früher angenommen, nun )ur SuSgleicbung ber 
getrogenen Ueberlaft big ju feiner aUeublicben, halb ju erroartenben Segulirung 
oon allen Seiftungen befreit rooiben, unb legtereg bcgbalb, weil eg bigber nie 



Digitized by Google 




3ui liot. Steuerreform. 



353 



tm $afcnanf 4 Ioge gemefen unb ba^er nur erft natb PoUenbeter SKeffnng unb 
9)egultrung in bic 3 <>M ^oiengrö^e beftimmten ®üter eintreten fann. 

Migo.®<bIo 6 , ben 21. Otbr. 1832. 

@corge o. Joelferfa^m, (Sioil’Souoemeur. 

91. 0 . fffc^mann, JlegtcrungSrat^. @taf äKagorolg, SlegierungSrat^. 
Sefretaire: $c^n. 



Beilage 2 . 

fSatent 0 . 3 . 1.S81, 13. Sion ber üüioUinbifcfien @ouDrrnementS>Seni)altung 
mirb auf 9Infu(bcn beg fitolänbifcben SanbratI) 8 <floacgii nae^ftebenbe, oon nun 
ab für bie 2 eiftung alter bffcntliiber Abgaben unb ^rüftanben gütige ^alenroUe 
beg fteuerpfti(t|tigen 2anbeg ber @ütcr beg SiuI4nbif(b«n f^ftlanbeg bei bem $in> 
jufügen )ur atigemcinen äUiffenfebaft unb 9ta(bo^lung befannt gemacht, bag bin> 
ficbtlid) ber Somünengütcr unb ^(aftocale einftmcilen bic ^alenrolle oom 
1832 in Hcaft bleibt unb baB bic ^afenjabl beg ftcuerpflicbtigen 2anbcg ber< 
jenigen @üter, bei wclct)cr biefelbc in bcin nad)ftcl)cnben $erjcicbnib nicht ange> 
geben morben, feinetjeit burch ein ergäuienbeg 'fiatent mirb publijirt roerben. 



Beilage 3. 

Siolänbiiehe (äouDememcnlgjeitung oom 26. 3o"uo<^ 1800, 91r. 11. Xie 
liolänbiiehe föouoerncmcmgrcgicruug bringt allgemeinen llenntnih 

uub 9!achachtung, bah big }ur (^eitjegung einer ailgemcincn 9torm für bie Slb< 
leiftung ber 3runbftcuecn im ( 8 ouacrnemcnt Oiolanb, taut iBefchlufi beg auher, 
orbenllichcn Oanbtagg 0 . 3 - 1^80 bie 3c[blaubegprüftanben, melche bet Slepartition 
gemäg auf bic ))riDat>9{ittecfchafig< Stiftg« unb Stabtgüter, fomic bie ^aftorate 
entfallen, hinfort foioohl oom Ihoier beg 9)aucclaubcg unb ber Quote, olg auch 
beg ^ofglanbcg nach ber ^afenroUe 0 . 3 - 1888 )u erheben finb (Siol. @ouoer> 
nemcntgjeitung oom 23. 2Rör} 1888, 31), unb boh mithin jeber iBefiger oon 
^lofglünbcreien auf ben genannten (Gütern (mit 9lugnahme ber im $un(t 2 9(rt. 
5 ber Beilage jum 9lrt. 50 ber Üleftimmung über bic QDrunbfteuern, 2heil IV 
ber 91eichggcfege, oorgefehenen von nun an oerpflichtct ift bie C>)clblanbcg> 

prüftanben nach Waggabe ber oon ber @ouocrnrmentgregicrung )ufammen)u< 
fteOenben, jährlich in bet (äouocrncmentgjeitung )u ocröffeiitlichenben %erfchläge, 
oom Zholct^ ^ofgtanbeg )u Iciftcn. 



iBcilage 4. 

@91'^ 20. (Oouo. • 31 g. 9tr. 47 oom 8. Wai 1802). Xie SioUnbifche 
@ouuerncmentg:$cnoaltung publijirt in demShheit ihrer 3onmal<!6erfügung oom 
24. Ilpril a. c. sul> 9ic. 404 ^olgenbcg juc ailgemcincn Kcnntnih unb Jlichtfehnur; 

Son biefem, 1802. 3®hr' '»erben bie 2anbegpräftanbcn ber 2)omänen> 
gütcr beg üiot. @ouoemementg in nachftehenber SScife erhoben loetben: 



Digitized by Google 




354 



3ut liol. Stcucrrfform. 



Sicfe '^IrSftanbcn nicrbtrii in genauer OtrunMuge beS %Uerl)ödjft am 7. 9.Kai 
1R85 beftäligten Sleid|8rall)8gutnitilcn§ auf bie ?iauctlanb<%lorielIen biefer ®üttr 
(bie loSgefauflen) nort) 'Utrljnllnift ber oon jeber ’^orjeUe }u etbcbenbeii Xomänen^ 
Obro(>'Summc (^osfaufs-^ablungen) reiiarlict, uuabi)ängig oon bei Cuaniiiüt 
ber jum '4Jeftanbc biefer '{iarjeUcn gebbrenben ftcuerpfliebtigen ober nid)t fteuer< 
Pflichtigen Siäubereien. 'Jluf Örunb ber oon ber 2omöuen<'Beru)altuug über* 
fanbien SJerfchlüge über bie ^<rojent*'-8erecbuungen ber 9o8faufS*3ablungen, melcbe 
auf jeben einjelueu 3<>blrr entfallen, locrben genaue tHerechnungbliften ber t^anbeS* 
prüftanben für jeben einjelueu 3Jauerlanb = Harjellen>ljigcntbünier angefcrtigi, 
melüte bus Sanbratl)8*Äollcgium ben ©emeinbeälteften jur tDeitreibung überjenDet. 
3u @emäBl|rit ber ihnen jugefertigteii IHequijitiouen beg äanbraibb-Mullegiumg 
erbeben bie ®emcinbcälteften bie bafcibft angegebenen tHeirüge ber i'anbegpräftanben 
oon ben lÄigeiitbümern ber ilauerloiibparjellen unb ftellen bie beigetriebenen 
Summen bem ÜonbraibS*MoUegium jum feflgejebten lermin — in biejem Jahre 
jum 22. Cftobcr — oor. Sie tiernnlioortung für bie rechtjeitige unb reftanjlojc 
IBeitreibung biefer 'ffräftanben ruht in allgemeiner ®runblagc auf ben ®emeinbe* 
älteften unb ben iBeamicn ber MreiSpolijci. 




3ur nni) Arilif Ufr ojjijifllni it(iti)ti)d)rii 

Mn ütier liie islrmeiitiirliiniiiiiji in ^uMnnü*). 

3nöcm mir una bem gegenronrtigen Stnnbe ber 2d)ulftatifiif 
fHufelnnba jutnenben, mollcn mir juimr bei einer fuijen (Sl)arüftcriftif 
ber unä ju (Gebote fteljenben genaueren Ürmitteiungen über bie 
fUolföbilbung oermeilen unb bann ju ben fpejieÜen (latiftifcben 
Unterludjungen über bna Scbulroefen übergeben. 

(ifenaucre 'Jluötünfte in 'ititgelegenlfeilcn beo lUinil'leriuinö 
ber fUülfaauffiärung finb oon je Ijer in ben aUerunterlbänigften 
miniflerieUen 'Jied)en(i^aftQberi(i)ten ju finben gemeieiu oon benen 
ober gebruefte iSremplare unferea 'Äifiena erfl feit bem 3of)rc 1830 

*) biach einer Stubic (ruff.) ber ^lerren »jalborf unb Ifeharnoluffi 
(Spril 1898). 3t. Petersburg, Sruifcrei Scmafoiu. 



Digilized by Google 




3ur rufftie^n Se^ulftotiftif. 



355 



cnfüren. ^-ür bie ?jal)rc 1858, 18(12, ISßfi unb 1868 fefjten 
fie ganj; fonft umfaficn bic mciftcn nur ein 23crid)toia[)r, einige 
oHerbingS ancf) jioci ober brci Ginige luenige bcrfelben finb 

im 3ounm( beö ‘‘Hiiniftcriumö bcr ®olföaufflärung oeröffent[id)t 
roorbcn, im nUgemeincn aber finb biefc miniftcriellcn Söerid)te bem 
'^{ublifum beinahe unjtigänglid) unb finb bül)er faft ganj unbefannt 
geblieben; in ben X3ud)I)QnbcI gelangen fie nuS unä unbefonnten 
Glvünben überhaupt nid)t. ®ic Ütehrjahl ber in ber flaiferlidien 
öffentlid)en Sibliothef oorhanbenen Berichte halben mir noch unauf= 
gefdinittcn oorgefunben, moö auch recht bcjcichnenb ift. 

35ie miniftcriellen S8crid)te enthalten nur ?tuötünfte über bie 
biefem ÜJlinifterium unterftclltcn gehranftalten, aber oud) biefe 
9Iuöfünfte jeidjnen fid; — mcnigftcnö gilt baö für bie ganje oor- 
reformatorifchc Gpodje — nidit-S meniger als burd) münfehenS- 
roerthe (Senauigfeit unb 3nücrläffigtcit nuS, für melchc Söehauptnng 
mir aus ben 53erichtcn fclbft reid)lid)e Slelege fchopfeii. 3» febem 
berfelbcn finb nämlich oerg(cid)eube Hingaben aud) für baS unmittel= 
bar üorhergehenbe 3ohr enthalten, boch mcichen biefe jiffernmöBigen 
ÜDaten oon ben entfpred)enben, im mnhergehenben S8erid)t aufgc= 
ftellten 3'ffen' fortlaufenb unb burdigängig redjt erljcblich ab. 2?er 
bereits ermähnte Umftnnb, bafj in ben Hlerichten nur J'aten über 
bie bem Dlinifterium unterftellten gehrnuftaltcn enthalten finb, mufe 
bei ber löcurtheilung iljres ftatiftifdien SBertheS natürlid) fdjmer 
ins @emid)t fallen. Hietanntlid) mar baS iDiinifterium ber Slolfs« 
oufflärung lange 3eit hin^ned; nid)t nur nid)t bic einjige, fonbern 
oud) nid)t einmal bie bebeuteubfte bcr iWegierungsinftitutionen, benen 
(Slementarfchulen unterftellt mären. 3m goufe bcr 3eit febod) 
gingen nllmählid) immer mehr unb mehr Sd)ulen ber ücrfd)icbcnftcn 
Kategorien in fein Hleffort über, biefer 'firojcfj ift aud) jeht nod) 
nicht ganj abgcfd)l offen. 3nfoIge ber beflänbig fd)mantcnben Um- 
grenjung bcr il)m untcrftchcnbcn 6d)ulen ftcllcn fid) einer erfprieg; 
liehen aSerroerthung bcr Hlerid)tc biefes iDliniftcriums ganj auhers 
orbentltd)c Schmierigteiten entgegen, benn um ouf ®runb berfelbcn 
überhaupt irgenb melchc 0d)lüffe jiel)en ju fönnen, muj) man alle 
HIbänberungen in unferer <Sd)ulgefebgebung ftets auf's forgfältigfte 
berücffichtigen. 

©ine anberc crnftlichc Schmicrigfeit mirb bcr lllcrmcrthung 
ber Berichte burch bie ocrfd)iebencn (S)renjocrfd)icbungen beS jum 



Digitized by Google 




356 



3ur tuffifi^cn ocftulftaliftif. 



äliiniflerium fompctircnben Jerritorialgcbietö bereitet. So finb 
j. 33. bie yel;rünfta[ten beö ftönigrcidjö '^3o(en erft feit bein 3flt)re 
1838 ber iJerioaltung beä U}liiuftcrumö ber 'Bolföaufftärung unter- 
ftellt, loobmtf) oUein bie ber minifteriellen 2e()ronftQ(ten bomols 
faft ücrboppctt lüurbe. 3m 3of)rf 1840 betrug bie ®efQmmtjQt)l 
QÜer minifteriellen 2el)ranftQlten 3227, oon benen 1235 oUein oufä 
ftönigreid) '^lolcn entfielen. 

3lnfänglid) finben mir in ben 33erid)tcn bejüglicf) ber ©lementor= 
bilbung nur folgenbe Daten: a. über bie 3tnjabl ber flreiä;, '^arodjiol- 
unb @ebictöfd)ulen, ber 'fJriimtpcnfionen unb 3lfi)le; b. über bie 
jobl ber ücl)renben unb gernenben oljne Serürfftebtigung ber Sd)ul= 
fotegorien unb ber ®efd)lcd)ter. 3luberbem geben jroei Dobellen oueb 
nod) Daten über bie böuälid)e Grjiel)ung. '3lUmäl)lid) mirb bann ber 
3nbalt ber Dabcllcn ein etmaö rcid)l}nltiger. 'Dland)e öeriebte 
foUcn burd) il)rc aufeerorbentlidjc '■Cermorrenbeit auf. Die jcit= 
gcnöffifd)en 33erid)te ertl)cilen b''>fi<i)llicl) ber elementaren ®ilbung 
folgenbe '3lu6tünfle. 3'Of' Dobellen finb ben Äreiöfcbulen unb ben 
ouf Örunb be-3 Statutä oon 1872 beftebenben Stabtfcbulen ge= 
roibmet unb entbalten Eingaben über bie Slnjabl ber Sebranftalten 
(mit einer Unterabtbeilung für bie üln^abl ber lllaffen), ber 
SJebrenben, ber Cernenben, ber erfolgreichen 3lb|üluenten, ber oor= 
5 eitig 3lbgcgnngencn unb über bie Speiialmittel für ben Unter= 
halt ber Slnftalten (5 flolonnen). 3 'ö* 1 Dobellen bebanbeln bie 
33olföfd)ulen. Die eine berfelben enthält Eingaben; über bie 3lnjobl 
ber Sdjulen mit Unterabtbeilungen für Stabte unb Dorffd)iilen, 
für jmei: unb einflaffige Schulen; über bie iänjabl ber ilebrenben 
(9teligionalel)rer, miffenfd)aftlid)e üebrer unb Üebrerinnen), unb 
Sernenben (i^naben unb llläbcben), ebenfalls mit Unterabtbeilungen 
für bie eiiu unb jmeitloffigen, bie Stabte unb Dorffdjulen; über 
bie Ulniabl ber erfolgreichen 3lbfoloenten unb ber oorjeitig 915= 
gegangenen. Die anbere Dabelle enthält 9lngoben über bie Special^ 
mittel ber 93olföfd)ulen (12 'Jlubrifen) mit Unterabtbeilungen für 
ein= unb jioeifloffige. 9lu|3erbem merben in ben 'Klittbeilungen über 
bie 3nftitute, Seminare unb Schulen jur 9luöbilbung oon Sebrern 
nod) 9lngaben gemad)t über bie bei benfelben beftebenben ü)lufier= 
fchulen. Den jübifchen Glcmentarfd)ulcn unb ben 3-'ni>oll«br' 
anftalten finb jmei befonbere Dobellen geroibinct. 9llle Daten finb 
nur nach ben ßebrbejirfen georbnet, bie binfichtlich ber 6riftenj= 



Digilized by Google 



3ut ruffife^n Sdjulftaliftif. 



357 



bebingun()en, ber roirt^fd)aftlid)en unb foiialeu '^ert)ältni)ie oft bie 
Qllcrtjctcrogcnftcn Cilfdjnften unb Territorien umfaifcn. 

Tie 5DJetbobe, nad) inel(ber bie minifterieDen 3)erid)te sufommen^ 
geftellt roerben, ift eine rein bureoufrotifd^e: bie 3 nfpeftoren ber 
5}oIf6|d)H[en reid)en it)re JobreSbericbte an bie '-üolfäfc^ulbirettoren 
ein, bie Tireftoren an bie fturatoren unb biefe on boö 'J)Hnifterium. 
3 ebc biefer Suftanjen begnügt fid) mit einer einfad) med)anifcben 
3 ufammenftellung ber erijattenen Serid)te, oi)ne bie geringfte Jlritit 
an ihnen ju üben. Söeber baö 'Dlinifterium nod) bie Äuratoren 
befi^en genauere Taten über bie fliaffififntion berfenigen „iUo(t(J= 
fd)ulen", über nteld)e fie ihre 33erid)te brucfen loffcn, mä[)renb e9 
bod) im 3 ntereffe einer regelrechten 9ied)enfd)aftöablage unumgänglich 
uötl)ig mnre, bafe bie Älaffifijinmg ber einer Siechcnfchaft untere 
liegenbeu 3 nfiitutionen gerabe oon bemjenigen Tknoaltungfiorgan 
gegeben mürbe, unter beffen i^erontmortung bie Slngaben in ihrer 
enbglitigen Sa)lung gebrad)t merben. Unfer Diiniflerium giebt 
nid)t nur feine berartige ftlaffififation, fonbern meife nicht einmal, 
roelche ©nippen non Schulen in feinen 33erid)t aufgenommen finb 
unb melche nicht. (Sine überftchtlid^e 3lufjählung biefer ©ruppen fehlt 
in ben Serid)ten uollftäubig. Taff in benfelben auch nicht einmal 
annäherungomeife eine Stlaffififation ber Schulen uorl)anben ift, 
baö macht eine oergleid)eube 3ufammenftcliung ihrer Taten mit 
folchen anberer Cuelleu fafi jur abfoluten Unmöglichfeit. 3n 
finanjielier ^linficht merben in ben minifterielien 2 ierid)ten nid)t 
einmal fo funbamentale Unterfd}eibungen berücffichtigt, roie bie 
Unterhaltöfoften für bie Stabtfchulen unb bie Torffchulcn. 3“'" 
Schluß müffen mir noch bemerfen, ba^ felbft biefe primitiuen unb 
unbcfriebigenben Sluöfünfte vom Üfiinifterium jiemlid) fpät hci'öuö- 
gegeben merben. Ter 1897 er)d)ienene leßte iRechenfchaftöbericht 
j. 2 i. bejiel)t fid) erfl auf baö Jahr 

Tao Üllinifterium ber Solfäaufflärung h«l mieberholt ben 
äierfud) gcmad)t, über ben Stanb ber )Uolfobilbung in fHu^lanb 
©efammtfchlü)le 511 jichen. Ter erfle berartige SHerfud) reicht nod) 
in bie Ültitte ber breifeiger 3 öI)« jurücf unb ift uom 'DJinifter atu 
geftellt morben, um bie Unrid)tigfeit ber in ber ouölänbifchen '.greife 
erfchienenen rDlittheilungen über ben äiißerft ungünftigen Stanb 
ber ilolföbilbung in ^tufelanb barjuthun. Ter 'Dlinifter oertritt 
bie IHnficht, berartige irrige iUnfchauungen liegen fich cinjig unb 



Digitized by Google 




358 



3ur ruffijt^en ®d)ulftatiftif. 



allein barauf juriicffül)rcn, bn& bie auölänbi|cf|cn ®clc^rten bei 
iljren 9IuffteDungcu nur baa 'Ulaterial ber 93erid)te bea üJiinifteriuma 
ber iüolfaaHfflärung oeriüertlieten, inü^renb boeb befonntlicf) in biefe 
93ericbte beiroeiiem nid)t olle in 9iujilanb üorbanbenen £d)u(cn mit 
einbejogen roören. 9luä bem 5cbriftn)cd))el bea älUniftcra mit 
allen anberen ilermaltungavefforta ging bernor, bog nad) ben 6r= 
bebungen für baa 3abr 1834 auf je 50 94cioobner ein ilernenbet 
fom. ^ieraua jiebt ber 'DUniftcr ben Sd)ln6, baß „uiigea^tct ber 
bünn geföeten Söeoölferung bebeutenber Sonbftrerfen, bie bet Gr= 
riebtung uon Schulen binbernb im SBege ftebt, unb ber nomobü 
firenben Sebenameifc uielcr ißolfaftämme, mäl)renb bie SefebaftiS^ 
feit bod) bie iüorbebingung für jebe Silbung fei, unfer SJoterlonb 
bejüglicb ber 9]olfabilbung aud) in quantitatiner ^infubt unter ben 
Stoaten ©uropoa nid)t bie leßte Stelle einnebme“. SJeiber fmb 
alle untere Syemübungen jur 9luffinbung biefer erften oom ÜJlini» 
ftcrium oerfafeten ©eneralaufftellung über boa gefammte bamalige 
Scbulmefen in Slublanb frudttloä geblieben; nicht einmol ben ge= 
nouen Jitel biefea 2!^cntmala ballen mir eruiren 

fönnen. 

6in öbnlicber 95crfucb mürbe erft im 3obrc 1876 mieber gc= 
macht, inbem bad iDlinifterium unter tDlitmirfung ber ^^alfaloer^ 
maltungen oller 5Hc)forta über bie Sd)ulen ber unterflen Crbnung 
!Tolen fommelte unb auf ®runb berfelben für boä 3obr 1876 eine 
überficbtlidte Äarte ber ilolfabilbung in Slufjlanb iufnmmcnftellte. 
^erauagegeben mürbe bie 9lrbeit im Sabre 1880, fann aber nach 
bea 'lIJinifterd eigenem Dafürhalten nid)t ala ganj ooQftünbig on-- 
erfannt merben, ba mehrere äofaluermaltungen bie erbetenen Hlua^ 
fünfte bennod) nid)t jur iUerfügung geftellt baltc'- — ^ie für bie 
allruffifcbe 9lueftellung bea Sabreä 1882 angefertigte -älrbeit ift 
oon unoergleid)lid} geringerem 9Bertf)- 

Der leßte ilerfud) bea 9)linifterium8, ein überficbtlidtea 93ilb 
ber 'Dolfabilbung in IHublanb ju geben, gehört ber füngften 
an unb mar für bie ollruffifcbe Sluaftellung bea Sab'ca 1896 in 
9Jifbni'9]omgorob beftimmt. Die Ülloterialien ju biefer Slrbcit moren 
feitena bea 9)linifteriumd bireft uon ben ihm unterftellten lofalen 
Orgonen, ben Direttoren unb Snfpeftoren ber SOolfafdiulen, einge* 
forbert morben. Dajj baa 'DUnifterium ficb mit benjenigen ifler^ 
fönlicbfeiten, bie mit ber ißolfabilbung in unmittelbarem Rontaft 



Digilized by Google 



3ut ruffif(^n ®d)ul|taliftif. 



359 



ficl)eii, in bircftc iHclntion gelebt '»iif; uii 5 ti'eifcU)oft als ein 
gewaltiger ®d)rilt oonnärta bc 5 eid)net werben, unb man fnnn il)n 
baf)er nur freubig begrügen. iJeiber fonnte jebod) nud) biefe ülrbeit 
nüd) bem eigenen ^Jeugnig ber mit it)r 3tetrauten „fid) nicht burch 
ab)olute 3>*9crldifigfcit berüort()un." 3t)re ^inuptmängel fmb 
fotgenbe. (Srl’tenS enthielt bao öo>>'>nbir für bie Gintragung ber 
Jüten fein ‘■Jlamenöücrjeichnig für fämmllid)c Schulen, fonbern es 
würben fummarijd)e 'ilusfünfte über bie einjelneu Sd)ulgruppen 
uerlongt, beren üiruppirung fd)on im IwrauS, aber in fel)r un 5 u= 
länglicher 2öeife, uom 'lllinifierium felbft oorgejcichnct war. 9lls 
jweiter feljr fühlbarer Uebelftanb erfd)eint ber Umftanb, bag bie 
ÜluStünfte über bie bem lUinifterium nicht uiiterftehcnben Schulen 
(5lird)en='f3arothialfchulen u. n.) nicht uon ben biefen Schulen un= 
mittelbar uorftehenben 3»flitutioncn eingeforbert waren; infolge^ 
beffen finb oft ihrem Urfprung nad) red)t heterogene 3iffevn fummirt 
worben. Drittens ift bei ber 3ufammenftellung bes 9)2aterials nur 
in unjureichenbem 93iah 5lontrole geübt worben. Das 9iefultat 
ift, bag bie Daten bes einen Dl)eilea ber Slrbeit mit ben ent= 
fprechen Daten beS anberen Dljeiles nicht übercinftimmen. 5ßie 
wenig genau unb juueiläffig fie überhaupt finb, wirb fchon aus 
folgenben iöeifpielcn erhellen. 9lach Eingaben uon '§. 'S. Dlbew 
bürg, bie gleichfalls nad) offiziellen Dofumenten uerfagt worben 
finb, waren am 1. Sonuar 1893 im Söaltifd)en ®ebiet 3153 
Schulen oorhanben, nad) ben minifieriellen Eingaben am 1. Sunuar 
1894 nur 3070; im ÜBilna’fchen Cehrbejirf nad) Clbcnburg 7808 
Schulen, nach bem iDlinifterium nur 3070. 

Die 'JSerantmortung für bie IDlängel biefer miniftcriellen 9lrbeit 
fann natürlich nid)t ben Direftoren unb 3'>fpcftoren jugewäljt 
werben, wcld)e bie 9luStünfte ertheilt haben, beim uon einer wiffent' 
lid)en Gntflellung ber Dl)atiad)en il)rerfeits fann fclbftuerftänblid) 
nid)t bie Diebe fein; bie Schlei' hoben fid) eben infolge uon iliig» 
uerftänbniffen eingcfd)lid)en, bie bei ber Gbition hätten tontrolirt 
unb befeitigt werben müfien. Ißir wieberl)olen, bah bas einjige 
ilterbienft beS 'JDIinifteriums bei biefer Dlrbeit nur barin befteht, 
bag es fich baju cnt|d)lofien l)ot, fid) unmittelbar an feine lofalen 
Organe ju wenben. 

2Bohl eriftiren nod) mehrere miniftcrielle Gbitionen, bie fich 
auf bie Schulftatiftif bejiehen (j. 93. „Die £cl)ranftaltcn uom fHeffort 



Digitized by Google 




3Ö0 



3ut tuffifc^ti Scftulftatiftif. 



beö SlJinifteriumö her l^olfönufflärung" St. 1895; ®er= 

}eid)ni)*ie ber Sct)ranflaltcn), irgcnb mcldjcn roiffcnfdjaftlidien SBertb 
^aben fie jebocb nic^t. 

3nbcm roir non bcn Gbitioncn unfcrefl jcntrolen Uiiterricbtö= 
rcftortö ju beneii ber lofalcn ^nftitutionen überge[)cn, lucnben loir 
unjere 3lufmcrf1amfcit äunöd)j't bcn Äuratoren ber Se^rbcjirfe ju. 
•&icr begegnen mir oerfcbicbcnartigcn 23crid)tcn unb '3lotiibü(^ern 
(j. 93. für bcn SBorfc^nuer, SBilnaer, .fliemer, Drenburger, bcn 
Rautafifeben unb 9.ßeft=Sibirii4en Sebrbejirf), roc(d)e fiel) non bcn 
miniftericUcu ülucsgnben babureb uortbeUboft unterfdieiben, bab fic 
9Juafunft ertbcilcn über bie einjefnen ©ouDcrncmentfi; bofür ober 
erfebeinen fic tneift febr uurcgclmäbig, juroeilen in fünfjährigen 
Sintcrunücn, unb büfjcn boburd) non ihrem SBcrlbe uiel ein. 3llö 
iUiiftercbition unter ihnen crfd)einen bie 95crid)tc oon Ä. 9-^. 
^anoroofi, bem Äurntor bc6 Knufafifeben I'ehrbc 5 irt 6 . Seit bem 
3obre 1679 erfebeinen )lc aüjäbrlidj in (Seflatt eines ftarfen Sfanbes, 
etma nod) einmal fo umfangreich mie bie miniftericllcn ®efammt= 
berichte. Sic enthalten ooUftänbige 'iteräciebniffe fämmtlid;cr ©Icmcm 
tarfcbulen mit folgcnbcn Eingaben über jebc cinjclnc: ben Äreis 
ober 93c5irf, in meld)em bie Schule fid; befinbct; bas 3abr ibr^r 
®rünbnng; bie ©cfainmtjahl ber yernenben (mit Untcrabtheilungen 
für bie ®efd)lecbtcr); bie ^eihffönnägobcn für bcn Unterhalt ber 
Schule. 3ln bie Seriebte fmb nidjt nur bie bem Äurotor unter» 
ftellten, fonbern auch bie ihm nid)t unterfiellten Sd)ulen aufgc» 
nommen unb merben nach ihren uerfd}iebcncn 5latcgoricn gefonbert 
aufgefübrt, bod) fehlt cS aud) an einer ®efammtüberficbt nicht; als 
Jerritorialeinheit gilt baS ®ouücrnemcnt; in jeber fiatcgoric merben 
auber ben betaillirten 2)atcn über bie 9lnjahl ber ijehrenben unb 
Uernenben, mit Unterabtheilungen für bie (S)efd)led)tcr, auch noch 
Eingaben geinadjt über bie Unterrid)t6fpiad)c, über baS 'iicrbältniB 
ihrer ülnsahl Jur 93cuöltcrungSjiffcr, bie 2'auer bes 93eftchenS ber 
Sd)ulen, genaue Slngabcn über ihren Unterhalt, ihren ®efunbheits= 
juftanb u. f. m. 3tuf ©runblnge ber einjelncn Sahresberiebte finb 
erft für einen jebnjährigen, bann für einen fünfjebniäbrigcn 3***= 
roum febr mertl)Dolle jufammenfaffenbe 'Jlrbeiten jufammengeftcllt 
morben. Ueberbaupt bilben bie furatorifd)cn 93cricbte beS Staufafifeben 
Iciehrbejirfs fomohl ihrem reid)haltigen iUiaterial als aud) ihrer 
ganjen Ginriebtung nach unftreitig eine hrroorragenbe Grfebeinung 



Digilized by Google 




3ui ruffifc^eti 



361 



in ber ruf|. Scbuiftnliftif, mir fel)(cn uns letber nod) Slngoben 
borübcr, tüte bie urfpnmgüfben 2 >nten fontrolirl tourbeii. ©s ift 
fcbr ju bebnuern, bitfj nidjl oon ailem burenutratifdicn Söallaft be= 
freite 3lu4jügc au9 bcnfclbcn in bcn S 8 ud)()nnbet gelangen. 2'ie 
Säu'Sgabe äbnlitber Berichte fcitenö ber übrigen Scf)rbe}irfe fönnte 
nur frcubig begrübt roerben, bod) roürbe bie Drgonifotion einer 
öf)nlid)en Sericbterftattung feitenö bcö ÜJUniftcriuma bie ©rric^tung 
einea fpejiellen ftntiftifd)en Siireauä erforbem. 

9Jland)e Sßolfafcbulbireftoren (j. 33. ber ©ouoernenienta 
Jaurien, ©bfiffon, 3)}ol)ileni, Ctjortoro, ®robno, SBitebaf, ©imbiraf, 
Sßiotfa u. 0 .) geben aud) ifjrerfeila 9Jotijbüdier unb 33ericbte beraua, 
bie getüiö oolle ©pmpotbie oerbienen, ala 3J!aterial für bie ®e= 
jammtftatiftit bea ruif. ©cbiilioefena aber nicht ernftlicb in Setracbt 
fommen fönnen, roeit ihrer erftenä nicht oiele fmb unb fie jtoeitena 
nicht immer mit ber eiforberlichen 3iegelmähigfeit in beftimmten 
3nteroaIIen erfcheinen; ihre jufnmmcnfnffenbe 33eorbeitung mirb 
baburcf) ungemein erfchmert. 

9luch bie 33olf8fd)ulinfpcftoren üeröffcntlichen juioeilen 93erichte 
über bie ©chulen ihrer 9ini)onö unb jmnr geiDÖhntid) in ®cfla[t 
non Gingaben an bie Sanbfdjaftöüerfammlungen, füra gnnje 9iei^ 
jebod) hot biefea lllnterinl natiirlid) eine nod) geringere 33ebeutuug 
ala bie liireftionäberichte. 

©0 hoben mir beim 511 fonftatiren, bah baa SUinifterium 
ber 33olfaaufflärung unb feine lotnlen Crgane für bie retrofpeftioe 
Schulftatiflif bea ganzen 3leicl)ea roenig brauchbarea fPlnteriat 
geliefert hoben. 3hvc laufcnben Gbitionen finb für bie 

Ghornfterifirung beä ©tnnbea ber elementaren 33oltäbilbung in 
'Jluhlanb ungcnügcnb, unb mill man fie überhaupt oermerthen, 
fo barf baa nur bei peinlicl)flcr "f3rüfung unb Jlontrole berfclben 
gefchchen. 2Öeber baa ®iuifterium noch feine lofalen Crgane fann 
natürlich ber ^torrourf einer tenbcnjiöfen unb miffentlid)en Unge= 
nauigfeit ber ueröffenttichtcn Taten treffen; bie Unoollftanbigfeit nnb 
unb Ungenanigfeit ber miniftcriellcn Gbitionen finben ihre Gr= 

flörung nuafd)liehlich borin, bnf> baa iUlinifterium für bie ©tatiftif 
ber Glementarbilbung biahci noch fein ernftlichea 3ntereffe ge^ 
habt t)ot. 

Tic fd)nlflatiftifd)cu 33erid)te ber übrigen vVliiiifterien fönnen 
mir hier ouffer 9ld)t laffen, ba bie Schulen ber 9.'!iniftcricn bea 



Digitized by Google 




362 



3ur rufftWeit 



inneren unb ber 2anbroirt()fi1)aft (in Sibirien) in bic Scricfjtc bc« 
üJHniftcrium'i ber 'Bolf^onffliininoi eiiibcjogcn finb unb bie gefomniten 
Sd)ulen oller onbereii ®iniflerien foiim l” « oller Schulen in 
SHufilonb nu9inod)en; mir fönnen bo()er bireft }ur ;Hed)enfd}ofld 
obloge bc9 l)eil. Si)uobö unb feiner lofolen Crgone übergeben, bie 
für ben Stotiftifer ollerbingö erft oom 3nl)re 1S81 an ein 3ntercffe 
bieten fonn. 

iBiS }um ?inl)re 1881 nömlid) febenften bie Stinobolbericfite 
ben Scbulcn überboupt nur geringe SBeod)tung unb broebten über 
bicfelben nur bie ollerfiinbomentolften iSoten — über bie 3(njobl 
ber Schulen unb bie ^Injobl ber 2ernenbcn, nod) ben (^efcblecbtern 
getrennt. 2ßo9 für 3ittern ober mürben in biefen iöerid)ten über 
bie fircblid)en Sdjnlen gebrnd)t? 33ei Seontroortung biefer ^roge 
müffen mir notbmenbigermeife im 9luge bebolten, bofe bic 9lbc< 
Schule bei ber SQilbung ber 93olf6moüe oon jeher nur eine febr 
untergcorbnctc iHolle gefpielt 1}'^, inbem fie bm auf ben bfutigen 
Jog ouö ber l'oge ber 31ed)tung unb ollermöglicben T'rongfolirungen 
noch nie befreit gemefen ift. 3'"^ 3*ü Scibeigenfeboft moren 
bie 3lbc:Sd)ulen unb ihre fielirer ben ilerfolgungen nielcr ©utöberiber 
ou9gcfebt, beim bie Jlunft beö 2efcn8, ol9 ber erfte crleuchtenbc Sicht' 
fchimmer ber (Srfcnntnib, mor in jenen 3fiic" i>®i Üllcbrjobl 
ber bfnltiltnben .Oloffen oerbobt- -och mich in ber noebreformo' 
torifdjen 3cii< nod) ihrer ^Befreiung oon ber flneebtung burch bie 
tSutobcftljer, blieb bic 3lbC'Sd)ulc ollen möglichen ilerotionen ouS' 
gefegt. 2 )o 9 ilefireben ber Innbfchnftlichcn 3nftitutionen, ihr bilfe 
reid) bie ,2»onb ju bieten, blieb longc 3eit binburch oöllig refultotloa, 
bi9 cö cnblicb jur 3cit beö '.Uiiniftcrö iloroii flifoloi ber Jßelifch’fcbcn 
2onb|d;oft gelang, bie offijielle Slncrtenming ber 9lbc Schulen }u 
erlangen. !?cr 2onbfd)aft unb ber 'Bcoölferung fehlen nun bie 
illöglichfeit gegeben, ben 'f.Mnn ju einer gcbeiblidiercn Crgonifotion 
biefer Schulen ouöjuarbciten unb eine goi^c ;lieil)e oon fPlobnobmen 
ju ihrer fuftcmatifdjcn llmmonbelung in regelrecht orgonifirte 
Schulen ju erfinnen. riefe 'ßeriobe ihrer freien ßntmicfclung 
nobm jebod) bolb ein Cnbe, beim bic 9lbc Schulen mürben offtjicH 
ouöfchliefilicb ben ixinben ber red)tgldubigcn (Mciftlichfeit ousgc' 
liefert, unb obermoh begann für he eine 3ril her einfeitigen unb 
einjmängenben :Heglemcntirung. 

Gbcn biefc 3lbc--Schule jeboch b>B ber ruf). Schulftotiftif einen 



Digitized by Google 




3«r rufpWen Äd^ulfkfifHf. 



863 



bemerfcnöioert^en I'ienft enctefcn. SBcnn ficb au6 irgenb roelt^en 
Orünbcn einmal bie ^Jotljmenbigfcit ergob, bie 3lnjabl biefer 
Sd)ulen reebt grob cifcbtt»*'» J»' bann mürben f'e eifrigft 

QUö ihren SUerfteefen btraiiögeftöbert, uub fdjieunig febrooUen bie 
3iffcrn in ben offijicHen 3ierid)ten an; banacb lieb ber tünftUebe 
ßifer mieber nach, unb bie Spalten ber iUlittbeilungen boten roieber= 
um ben gemobnten oben ülnblicf. SBie roeit bamit gegangen mürbe, 
labt b^b tiuä folgenbem Seifpiel erfeben. 

STaS 3abr 1865, roo il)rer im Sberiebt 21,420 oerjeidjnet 
mürben, bilbet ben flulminationöpunft beö 3lnmad)fens ber fir<b' 
lieben Schulen. 3“*' fefben 3^<t mürben uon ber auf SlUerj 

böd)ften Sefebl errichteten 53ebörbe für ülngelcgenbeiten ber 

rechtgläubigen ©eiftlicbfeit an Crt unb Stelle SlusFünftc über bie 
fircblicben Schulen unb bur(b bns ftatiftifebe 3rn*ralfomite Daten 
über bie anberen, nicht organifirten häuöl. Schulen eingefammelt 
(bie 6heberfd)ulen, bie mohamm. SRettebej Schulen u. a.), beren 
14,135 Dorhanben moren. (So (teilt fich jeht hernuö, bab bie für 
bie fircblicben Schulen ongegebene 3*** hoppelt 

fo grob toor mie 28 3ahre (päter (18931, obgleich fie uom Staat 
mit einem iDJillionenbubget fufaoentionirt merben. 9luä ben 
ofbiiellen Slngaben erljellt, bab bie Sernenben in ben firchlidjen 
Schulen im 9}erl)nltnib jur iicimlfcrungöjiffer fehl einen 2Ve nial 
geringeren ‘f^rojentfah bilben. Der 'i3irflid)feit entfpridjt baS natür- 
lich nid)t. Der Dberprotureur bc9 hrü- Spnobä ®rnf D. 91. 
Dolftoi hat übrigens in bie 23erid)tcrftnttung über bie fir^lichen 
Schulen bebeutenb mehr Crbmiug gebradjt. 9luf feine 93eranla(fung 
erfchien im 3nhre baS Jl'erf „Die SOotfo(d)ulen unb bie 93e= 

theiligung ber red)tgläubigen ©eiftlidjteit an benfelben", in meinem 
allerbings bie ©larimaljiffcr ber firchlidjen Schulen (21,420) auf= 
recht erhalten, jugleich aber iljre traurige Sage in 33 Gparchieen 
freimüthig onrgelegt mürbe. i3on ber 3«** on nimmt bie 3<fffr 
für biefe Schulen ftetig ab, unb im 3al)re 1881 merben iljrer nur 
noch 4,440 angegeben. 

9Bir übernehmen eS nid)t ju entfeheiben, mer bie Sßerant» 
roortung für bie !öefchaffung berartiger Daten ju tragen hat, glauben 
aber an nehmen ju fönnen, bofi bie ^tfarrgeiftlid)feit feine Sdjulb 
trifft. 2Bie bem nun auch fein mag, fo mnf! jebenfalls bod) 
foiiftatirt merben, bofj bis jum 3ahrc 1881 ben offijicllen 



Digitized by Google 




804 



3ut ruffife^n Sc^ulftatifHf. 



3tffern für bie flircbenfc^ulen nicht oiet 35crtraucn gefchenft rocrben 
borf. iTic SBicbcrheiftclIung bcr richtigen f“r bie thot- 

föchtich öorhanben gemefenen ©chulen ober erfcheint jeßt OI0 ein 
T'ing ber obfoluten Unmöglidifeit. 

3)lit bem ßrfcheinen beö neuen 3ieg(ementö für bie ^orochiol- 
fdjulen unb bie 9tbc=Sd)ulen inufete notürlid), bo f>e bei ber 3?olf4= 
bilbung eine fo heroorragenbe 'Jtolle ju fpicten begannen, auch nuf 
ihre 5Rcgiftrirung mehr Sorgfolt ncrioanbt rocrben, unb mon mu& 
geftehen, boh baa Stubium unb bie Stotiftif ber firchlidjen Schulen 
00m h«if- ©pnob auf eine uiet breitere unb DoUftönbigcre Sofia 
geftellt roorben, nlä baa feitena bea 'Biinifieriuma für bie ihm 
unterftcllten Sd;ulen gefd)e[)cn ift. Stile ®pard)ialfchulräthe finb 
nämlich uerpflichtct, bem Spnob alljährlich Seridite in brei ge= 
fonberten 9lften einjureichen, roeld)c nad) Streifen georbnete Daten 
geben unb burch ihre gnnje Ginrichtung fid) für eine oergleichenbe 
3ufommenfteKung roohl eignen. Sie rocrben faft alle gebrueft unb 
finb ber Senuhung jicmlich Icidjt jugänglich- 

Diefe äußere gute Slnorbnung ber firchlichen Schulftatifiif 
läfet ober ihre inneren Sllnngcl um fo fehärfer hciDortretcn. Giner 
berfclben befteht barin, bofj baa laufenbe Schulrcgifter für bie 
Dauer eincä gonjen l'chrjahra in bie Stechnung aufgenommen roirb, 
bie ongegebene 3ifffi' augenfdjcinlich immer ju gro& ift, benn 
fic umfoht foroohl bie im Saufe bea 3nhrfä neu erbffneten ola 
auch bie roieber gefchloifeneu Schulen. Gin roeit richtigerea Sicfultat 
roürbe man erholten, roenn bie Subfummirung 5U irgenb einem 
feft beftimmten Dermin mitten im Schuljahr, om beften roohl jum 
1. 3anuar oorgenommen roürbe. Gin anbercr fühlborer üJJangel 
jeigt fid) barin, bafj in bic Serichte nicht fetten and) olle biejeniegen 
Sd)ulen aufgenommen rocrben, roeldjc immer nod) ala oorhonben 
jühlcn, obglcid; im betreffenben Schuljohre in ihnen fcinerlci 
Unterricht mehr ertheilt roorben ift. 9lllcrbingä fommen fold)c nuä 
irgenb roelchcn Oriinben aiifjer ?hätigfeit gefegte Schulen unftreitig 
in allen Schulfategoricn oor. Slicht feiten nud) roerben bic atn- 
gaben über bic Sernenben bem oorhergehenben Schuljahre ent= 
nommen. Die fchroäd)fte Seite bcr tirdjlichcn Schulftatifiif aber 
bilbcn roic immer bic 9lbc=SchuIcn. Gine thatfächliche genoue 
IHbgrcnjung 5roifchen biefen unb ben '^torochialfdmlcn ift bia 
jur Stunbe nod; garnicht uorhonben, luaa oon manchen GparchioU 



Digitized by Google 




3ur tuffif(^en Sc^ulftotiftif. 



366 



röt^cn Qucö gonj offen befonut inirb. — 2)ie fpejicD ben 3Ibc= 
@d)ufen gcltcubcn 3Üfen'cU)en folllcn cigentlid) immer ben d)niaf= 
teriftifdjen 53ermerf erhalten: „3u bem unb bem Termin cinge= 
liagcne 5ibc Sd;nlen." 2'ie 3>ffern ent|pred)en nid)t ber S®irt= 
lid)feit, iinb bie jciocUige f)iegiftrirung6mct()obe fpielt immer bie 
.t'anplroUc bnbei. 3o ift 5 . 3?. im 3'mer’fdjen ©ourernement, roo 
bant ber Oiitiiiioe 2B. 3. ^-^otromotis , frül)eren 6l)efö ber 2anb= 
fd)aftQbnreauö, bie rlfcgiflrining ber 5(bc Sdjulen febon Icingft cin= 
gefiUjrt unb od)tfam gebnnbl)nbt morben ift, bie ©efammljni)( ber 
3 ?orod)ialfd;ulen nod) einmal fo gering inie bie fJtnjnbl ber 3(bc: 
Schulen, im ©ouoernement 3)iiu6f fcdj'Smal geringer, im ©ouner» 
nement SJologbn bngegen onbertl)albmal größer u. f. 10 . 

3lfle 33erid)te unb anberen 5UiUl)eilungen über bie fird)licben 
Schulen merben im Sdjulmufeum be 4 heil. Spnoba aufbeioahrt, 
eine regelred)te oergleichenbe ftatiftifdje 3 ufammenftellung mirb jeboch 
00 m Spnob nidjt gemad)t, unb bie menigen 3lerfuche, ein ©efnmmt= 
bilb befl tird)lid)en Sd)uln>e)en‘3 ju entmerfen, haben ein mehr al9 
unbefriebigenbeo Siefullat ergeben. 3luch bie refultirenben ®aten 
über bie tirchlidjen Sdjulen, mie fie in ben allerunterthänigften 
23erid)ten beö Cberprofureurö enthalten finb, fönnen nidjt als 
ftatiftifchc 3lrbeit anertannt merben. 3)er 3lerfuch beS heil. Spnobs, 
für bie 3lifhni=3!omgorober 3luöftellung ein oollftänbigeS überficht» 
liches 33ilb aller firchlichen Schulen nach Gparchieen unb Greifen 
jU geben, hat menig Sßerth, ba bei 3lnferligung bes Iler* 
jeichniffeS auf feinen einheitlichen J^ermin 33ejug genommen morben 
ift. I'ie 3lnjahl ber firchlichen Schulen ift mimlid) erhöht unb 
ebenfo biejeniege ber minifterietlen Schulen oerringert morben. 
So gehören j. 3i. im ttetcroburger ©ouiu'inement jum 3feffort 
beS Ihinifleriums thntfndjlid) etma DOO Schulen, in ben X'aten beS 
Spnobö ober mürben nur 31)1 angegeben; bie Slcifon’fdje Slreis^ 
lanbfd)aft halte 71 Sdjulen, bie tpardjialbehörbe oerjeidjnete jebo^ 
bloh 42 u. f. m. 32as bie 3lbc-Sdiulen betrifft, fo fommen mir 
im 3lteiteren nodpnalo auf biefc ^rage gurücf, geftatten uns aber 
uortäufig fdjon bie ^fehauptiimg, baß bie 3lnjal)l ber 3lbc Sdiulen 
in früheren fahren eine bebeutenbere gemefen ift als jeßt, jeben« 
falls aber muß fie für bas 3 ahe lf*S4 auf oiele Jaufenbe oeran» 
fchlagt merben. SBoljin eine berartige 'Itermenbnng oon 3 >fffi''« 
führt, fel)en mir am 3ieifpiel bes .yerrii ©olubem. 

3 



Digitized by Google 




366 



3ur niffifc^ 6<^ulfiatiftif. 



3n feiner Arbeit über baS Oouuernement SBjatfa ftellt er 
ebne jeglicbe Äontrole bie Saaten beä Gparcbiatreffortfl ein, unb als 
fjlefuitot ergiebt ficb, bab bort im 3abre 1890 nur 94 3lbc=S<ibulen 
ejiftirt hoben, im 3obre 1895 ober 503, b. b- olfo. bafe ihre 
3lnjabl mit jcbem 3obre >i"i "lebr olö 100® o ber urfprünglicben 
3obI geftiegen fein mü§te ! 

3nbem mir oDeö eben J'orgclegte jufommenfnffen, fommen 
mir jum Scbfub, bofe bie SSericbterftottung beS b««!- Spnoba öu§er= 
(icb unoergieicbücb beffer eingerichtet unb audgeftattet ift a(s bie^ 
fenige beö SRinifteriums ber Sfottäaufflärung. . . 

Unter ben 9luöfünften über bie elementare 58oltsbiIbung 
nehmen bie Sßeröffentfiebungen ber ruffifchen Sclbftoerroo[tung6< 
Organe einen brrooiTagenbcn '$ia( ein unb )mar gan) befonberS 
bie ©bitionen ber Sanbfeboften. ©eit ber *^)re3 Sfeftebenfl 
haben bie ®ouüernement6= unb Jlreiöianbfchaften an 12,000 33e= 
ri^te ueröffentticht, in benen bem Jlapitel über bie 93o(föbUbung 
mcift ein hnoorragenber '<^(ag eingeräumt ift. 'i)2icht meniger als 
1000 biefer Berichte enthalten feijr roerthuoDe T'aten über bie 
Sßolfflbiibung, fönnen inhaltlich nidjt feiten mit ben befannten 
Berichten ber amerifanifchen ©uperintenbenten fonfurriren, über= 
treffen bicfelben jumeilen fogar. ilon folcher Oualitot f*nb j. 23. 
bie ftatiftifchen 3ohreöberichte ber 'JDloafauer ®ouDcmementfllanb= 
fchaft, ber $roer’fchcn, ©herffon’fchen «• o. m. 23iele biefer S3e- 
richte hoben bereit« bie 3orm fortlaufenber ftotiftifcher Tabellen 
angenommen. 

2)ie Qualität ber 23erichte mar übrigens in ben oerfchiebenen 
^erioben ber lanbfchaftli^cn Sebenöbaucr burchauä nidjt oon 
gleicher ®üte; fte hotten bi« jum 3«ölebentrcten ber lanbfchaftl. 
©tatiftif einen mehr befchreibenben ©horaftcr unb enthielten nur 
roenig flatiftifcheö ÜJJntcrial. ;Cerartig mären unter anberen unb 
erfreuten ftch mciter ißerbreitung namentlich bie ©ingaben oon 
9t. 31. 23aron florff für ben Äreiö 3llcranbrüroät im ©ouoernement 
3cfaterinoflam unb oon 3B. Äarpom für ben Dbcffaer ÄreiS. 2)Jit 
ber ©röffnung oon Innbfchoftl. ftntiftifd)cn 23ureaua in ber jmeiten 
§olfte ber 70. 3ah« fongen aud) bie Sanbfchnftöberichte an, pro= 
grcifio immer mertlpollcre ftatiftifche 3)aten ju bringen. !35ie aH= 
gemeine 9lufmcrffamfeit erregten }u feiner 3«it bas ^crscnftcin’fche 
2Berf „33taterialien jur 33oltöbilbung im ©herifon’fchen Äreife" für 



Digitized by Google 



3ur rufflf^oi 



367 



baö Dcjennium 1865—1874 iinb noc^ einige onbere Gbitionen. 
^ier unb ba tauchten oereinjelte Slierfudie auf, b*fiorifd)e Sfijjen 
über ben Stanb ber llolföbilbung in bem einen ober onberen 
Greife ober ®ouDernement ju oerfoffen, loie S. Ubinjero? Slrbeit 
für ben 3rbit’fcben flrei4, „Ueberrid)t[id)e ©nlroicfeiung ber ©Übung 
im Cdjon’fc^en Jlreifc", „33iaterialien für bie Rreife beö (SouDer= 
nementa Äafnn“ u. o. 9lber nud) nufeer fo(d)en ©pejialroerfcn 
nimmt im Saufe ber 3^'i ^Heü)e gemöbnlicfier Sonb’ 

fd)aft9berid)te bie §orm richtiger, roertbooller ftatiftifd)er Unter’ 
fud)ungeu an. So geben j. ©. bie ©erid)te ber ÄreiaianbfdiQftö’ 
ncrfommtungen oon Äonftantinograb unb ©riiufi für 1887 fognr 
fo betaitlirte 3luafünfte luie: bie ©ntferuuug ber Scbule oom 
9Bof)nort ber Sernenben, bie Slnjaijl ber Unterricbtatage in jebcr 
Sdiuie u. bgl. mel)r. Unter ben beroorrogenben oerbienen be= 
fonbere Grroäbnung bie ©eric^te ber SrciSoerroaitungen in ben 
®ouoernementa Gberfon, Jmer (bef. Äreia SBeffjcgonaf), SBjatfa, 
^erm, luia (Sir. ©ogorobaf), ©eteraburg (Sir. 'ISeterbof), 9lja|nn 
(Sir. Spofff) u. 0 . 3ln[n§ticb bea 25iäbrigen ©cftef)ena ber Sanb= 
fdiaftainftitutionen erfdlien eine ganje 5Heibe bifior. Sfijjen über 
bie ©etbeiligung ber Sanbfdjaften an ber ©oltabilbung (j. ©. bie 
Slrbeiten oon Snjeioitfcb füra ©oltaioa’fcbe, oon ^errn ©etroro 
für’a ©loafauer (Slouoernement u. [. lo.). 

3m 3ingememeinen hüben bie Sanbfd)aftaberi(bte ein febr 
rei(bb>>lii9cA ©laterial füra Stubium ber büioi^- S'utiuicfelung bea 
Scbiüioefena unb feiuea gegenroärtigcn Stonbea; (eiber jebocb 
haben bie lanbfdjaftlicben Staliflifcr nicht bie ©Jögticbfeit, 
Slongreife ju oeranftalten unb baber auch für ihre Gbitionen nod) 
fein einbeit(id)ea Spftem oereinbart, fo bah bie ©rogromme ber* 
felben gar oerfcbiebenartig finb; baa (ebenbigen ©ebanfeu’ 

auataufcbea unb gemeinfd)aftlid)cr SIrbeit nach oereinbartem ©(an 
bat bnju geführt, bob ea neben ben ©ouoernementa unb .Slreifen, 
bie eine mufterbafte ©ericbterftaltung aufmeifen, noch eine nicht 
unerhebliche ©njahl oon Streifen giebt, in benen bie ianb= 
fchaftliche ©erichterftattung über bie ©olfabübung ftch noch im 
aDerprimitioften 3nftanbe befiubet. T’aa ift ber ©runb, roeaholb 
bie 3n?nnimenftellung eineä uollftänbigen ©efammtbübea oom 
©tanbe bea Schulioefena im lanbfd)aftlidjen ©ublonb auf Örunb’ 

(age ber (anbfchaftl. ©iaterialien fo auberorbentlich fomplijirt unb 

3* 



Digilized by Google 




3d8 



3ur tuffifc^en St^ulftatiftU. 



erfi^rocrt erfdjeint. Jcnnocf) ()a[tcn irir bic 3Iiiäfüf)rung immerfjin 
für möglich, nur lofircn noi()crge[jcnbc i)crg[cid)cnbc 3 ufommcn= 
fti’Kungcn bcö 1'iatcriiilS nad) bcn ciiiäclncu ÖoiiDcrncmenta eine 
iincrläjjlidje iücbingimg boju. J'afj infolge ber i^crfc^iebcnarligfcit 
ber 'ivrogrammc nnb Si)ftcinc bie ftaüfti|d)e 35cQrfacitung biefer 
3krid)lc nidjt für nllc Streife gleid) betaillirtc T'aten ergeben fann, 
ücrftel)t fid) notürlid) uon fcibfl, imb in uiclen .Greifen mürben mif 
eine große 3lnjal)l uon Snigc» bie Xinten jur 'öcnntioortung 90115 
fel)len. 

'2'ie Gnliuicfelung ber fortlnufcnben £d)ulftati|tif ßol erft in 
jüngfler begonnen, bod) trogen uielc 3obreöberid)te fdjon jeßt 
ben Jitpuö einer foldjen; in benjenigen Sonblc^often, mo bie 
.verausgabe ftotiflifd)cr ^^lürc^^üeridjlc fdjon orgonifirt ift, f'nb in 
leßteren brr itolfobilbung befonbere Stapitcl geiuibmet, unb noinentlii^ 
im Ittoofouer lanbfdjaftl. 3ol)rbud) begegnen mir einer l)eruor.' 
ragenbeu Stellung bcrfelbcn; bie Smcr'fdjcn tlSerid)tc eifern ben 
fl'loofnuern reblid) nod;. Xcs intcrefianten iterfudjs 5 ur Süljrung 
olljül)rlid)cr 'fterfonalregiftcr aller yernenbeu, ber in ben HO. 3ol)ren 
ouf iö. 3 . Sfolons 3nilintiue für ben Diootaufdjen S’trcis gemocht 
morben ift, müffen mir oud) nod) tSrmal)nung tl)un. 

Tic SSerid)tsangabcn unferer fiabtifd)cn Sclbfluermoltung in 
Sachen ber itolfsbilbung finb im iierglcid) 51 : bcn lonb)d)oftlid)cn 
meit meniger rcid)l)nltig unb lange nidjt |o uoll 5 nl)lig, beim außer 
'4Setcrsburg, 'Dcosfau unb Cbcifo ßaben nur feljr menige Stöbte 
3ied)enfd)nftsbcrid)tc über iljr Sdjulmefeu unb ^iftorifdje Sfissen 
für boofelbc aufsumeifen. 

iton ben iSeridjtsbaten über bic itoirsbilbung in bcn oUeruntcr= 
tljönigficn 33crid)tcn ber (^ouuerncure Ijoben mir nod) nid)t gefproc^en. 
Tic gleidjartigcn 'Jliislunftocrtlieilungen ber (Jlouucrneurc über bie 
il)nen anuertrouten ®ouucrncmente> noljinen im 3 al)ic 1831 il)rcn3ln= 
fang, oeranberten 1842 ißre 3oi'»/ '.l'iufter für il)rc Ijcutige 

Weftalt ift im 3i>l)ic 1870 beftötigt morben. Iton ben od)t obliga* 
torifdjcn Elften biefer iScridjtc ift eine ber itolfsbilbung gemibmet. 

Tiefe 3Ute giebt Toten über bie ilnsoljl oller SScljronftolten, 
ber Icrncubcn .itnaben unb illiibdjcn für bie (^onoernementoftabt 
allein, für olle übrigen Stabte sufammen unb cnblicb für olle 
•Streife 5 ufommcn. Tie Taten merben uon ben 3<>pramnifs unb 
bcn in fommenben 3 i<|lü“lioncu befdjafft unb bann in 



Digitized by Google 




3ur ruffifcfjcn ®d)ulfto(iftif. 



309 



bcr Äanjlci beä WouocnicurO o()iic befonbcre '^Uüfung in bie 
JabcDcn eingetragen, iueol)a(b eo natiirlid) önOerft geföijrlid) ift, 
fid) biefein ‘•l'loterial onjnuevtraucn. J'ie .'iSnuptnerniinung lüirb 
Qud) bic'" burd) bie nid)t ein[)cit[id)en Siegiftrirungöinetboben ber 
noch unorgnnifirten Sd)uicn bcruorgenifcn. (Sin ©oiiuerneur 5 . 
ftellt bie 3lbc 3d)ulen in bie 3iubvif ber fird)lid)en (£d)ulen mit 
ein, ein anbcrer lf)ut eö nid)t; ber eine fd)licftt bie t£i)ebcrfd)ulen 
in bie 3ol)l bcr inbifd)en Sd)u(en ein, ber anbere nid)t u. f. m. 
Saöfelbe tommt iiiid) in ben ^3erid)ten für ein nnb baöfeibc 
(SouDernement, ober für oerfd)iebene ^obntönge oor, mobnrd) 
j. Sö. foigenbe Siefultate erjielt merben. 3 m 3 öt)re 
ift fürs (.5>)ouoernement l'iinof bie Wefnmmtjal)l bcr Sd)ii[cn auf 
2813 angegeben, für 1893 nur auf 1721. 3'* bcr „Sammlung 
Don 'iluöfünften über ;)iuf{Ianb" uom 3'if)rc 1890, bie nnd) ben 
iberid)ten bcr (^louoerneiirc pfammcngcftcllt morbcn ift, ift 511 (cfen, 
bü& 1880 im ^mer’fdjcn (flouucrnement norbanbcn gcmefen feien: 
1127 Sd)u[eu ((S[emcntnr)d)ulcn iintcrflcr Orbnung, ?iÜioI)(tl)ätig= 
tcitö= unb 'f>rinatfd)ulcn 2. unb 3. .(tntegorie) unb 108 ^.^orodiin^ 
unb 9Ibc Sd)ii(en; und) bcm Sleridite an bie Wouiicrncmcntslanb- 
fd)aftoiierfammlung für baO öcl)rial)r 18S7 — 1888 inbeffcn gab cö 
an (Slemcntnrfdiulcn in Stabt unb l'anb 503 unb tird)lid)cn 
Sd)ulen 998, barunter 145 ‘■|(arodnnlid)u[cu unb 853 9lbc= 
©d)ulcn. (Sbcnfo merben in einer ftaliftifdicn Spcjinlunterfudiung 
uom 3obrc 1880 fürO (youuernement (il)erifon 531 Sd)ulcn 
angegeben, in bcr „Sainmiung non 91uöfünftcn" für baö glcid)c 
3abr aber 039 b. 1). 20" « mcl)r. 'grau 3ajemitfdi giebt für 1887 
im ©ouuernement "ftoitamn 027 Sd)u(en an, bie „Sammlung" für 
1886 aber Ol7 Sd)u(en u. f. m. ric „Sommlung" ftellt bie 
(Scfammt 5 al)l aller (Sl)ebcrfd)ulcn für bao ganje curopäifd)e 5Hufi' 
lanb auf 1701 feft, mäbrenb bod) fd)üii jmei beliebige (Souuernementö 
mit fcgl)nftcn 3 uben eine gröfjere 3 'tfer ergeben müffen. 

Derartige Ülcifpicle licficn fid) nod) in groficr 'lllcnge an» 
führen, mcol)alb bie 91c()auptung begrünbet erfdjeint, bafe bie Daten 
in ben SJeriebten bcr Cyouucrnciire uon bcr ®irflid)fcit nid)t 
feiten abmeid)cn unb in auBerorbentlid) bol)eni Olrabe uon ber 9i(ill- 
tür unb bem fubjeftioen (Sutbünfen il)rcö jcmciligen 3 >'foinmcn= 
ftcllcrö bccinflufjt finb. Cbmol)l fic fabrlid) crfd)cinen unb in allen 
(äouocrnemcntö ju haben finb, ift cs bod) fel)r fd)micrig auf 



Digitized by Google 




370 



3ur rulfifdjen ®d)ulflatiftif. 



Orunbloge bicfer 'Bcrid)te ein ©efammtbilb uom ©tonbe befl 
Scbuliuejenä im 9{eid)e }u enimerfen, menn man nämlic^ ber 
2Birflid)feit mcl)r ober roenifler entfpredjenbe !Taten geben mill. 

Tie in ben iJbitionen ber ftalifti|d)en ©ouDernementafomifea 
entbüllencn SDiaterialien über Ülolfabilbung („5lotijbüd)er", ,,')Jad)= 
fcblagebüdjer", „3Irbeiten", „Sammiungen" u. f. n>.) [teilen ge= 
möbnlid) meiter nid)ta bar o(a einen ^Inejug au8 ben enlfprecbenben 
iäbjcbnitten ber alleruntertl)änig[ten iBericbte ober beren glatten 
‘Dlad)bruif. 'iOlancben @ouDernementafomitea haben mir jebotb 
auch [ehr mertbooUe iHrbeiten ju oerbanfen, mie j. baa „^lacb^ 
{(blagebud) für [ömmtliche Sebranftalten bed (BouDernementa jturlanb" 
für 1888; '[iulcberoma illrbeit für bie Stabt fflelifiia^Sufi unb 
beren flreia u. m. a. ^ür bie meiften nid)t lonblchofHic^cn 
(^ouuernementa finb bie ^laterialien ber ftatiftifeben @ouDernementa= 
fomiteä faft bie einjige Cuelle für bie Grforfebung bee Stanbed 
ber iOolfabilbung. baju er[d)einen biefe ßbitionen beimeitem nid)t 
überall oDiäbrlicb unb [cbenfen aud) in ben oerfebiebenen @ouoer' 
nemento ber [yrage ber S^olfabilbung nicht im entfernteften bie 
gleid)e ®cad)tung. 9lua bem ©efagten ift flar ju erfeben, 
in meicbem 3uftanbe bie 'Jlecbenfd)aftaftatiftif für bie 93olfa- 
bilbung ficb bei una noeb befinbet, unb nur bie langjährige müb- 
felige 9lrbeit irgenb einer Spejialinftitution mnre im ftanbe, alle 
uorbanbenen Üllnterialien prüfenb mit einanber ju uergleicben, um 
aud it)nen bie menigen ?aten ana ^agealicbt ju förbern, melcbe 
ata mel)r ober meniger glaubmürbig gelten fönnten. 

Sermeilen mir einen 9lugenbli(f bei ben Sierfueben jur 31e; 
arbeitung unb oergleid)enben 3uf>^niincnftellung ber uorbanbenen 
iRecbenIcbaftämaterialien, bie bial)er uom ftati[iifd)cn 3cutralfomite 
angeftellt morben finb. I'aa ftaatlidie ftotiftifebe 3eutrnlorgon trat 
bei una febon im ^ub« 1^3^ bem Flamen ber „ftatiflifdjen 
9lbtbeiluiig beim ü)linifterium beä Tunern“ in’a fieben, unb im 
3abre 1863 mürbe ber „ftatiftifd)e 'Jtatb" gegrünbet, ber bann 
1875 mieber reformirt mürbe. 9lUe biefe üJletamorpbofen trugen 
einen aua)'d)lieHlid) bureaufratifeben (SburaFter, unb bie Organifation 
unferer offijiellen Statiftif ftebt bejüglid) ihrer SSermallung faft 
fonhirrenjloa ba. 

ler elfte iBerfueb, uergleicbenbe (Seneralbaten über bie 
©lementarbilbung ju geben, mürbe uom 3c'dralfomite 1856 in 



Digitized by Google 




3ur Tufjifc^en Sc^utftatiftif. 



371 



feinen „ftatiftifd;cn lafefn fürs rufüfc^c SJcic^" gemndjt, in benen 
für jebeS ©ouoerncment über bic 5lnjaf)I bcr Sd)u(en unb bcren 
©t^ülcrja^l 9fusfunft crlljcilt wirb. Ter nncbfle iBerfucf) betrifft 
bnS 3abr 1863 unb ift 1806 im „ftatiftifdjeu 3af)rbucb" erfc^ienen. 
Tie Toten über bie 9tnjobl ber $d)uren unb beren Sc^üier fmb 
l)ier nocb ben 2ef)rbejirten georbnet. 3>n ftcitiftifcfeen 3obrbud) oon 
1879 wirb ber llerfucb gemad)t, „9lusfunft ju geben über bie 
3(njQ{)l ber Sc^ranftoitcn unb bcren Schüler im europoifd)en 9lu&* 
lonb, inSgefommt für otle SJeiforts unb Snflitutionen, ju benen 
Scfiulen gehören, wobei bie 2ci)ranftültcn in möglic^ft fleine ©ruppen 
oerti)eiit unb in jebem ©ouuernement gefonbert angcfüt)rt werben 
a. für bie ©ouDcrncmcntoftobt, b. für bie flrcisftöbte unb c. für 
bie Äreife — für boS Triennium 1872 — 1874". Tiefe 9lrbeit ift 
unoergleid)lid) foiiber unb betniflirter o(3 bie erften beiben, ober 
outb i)inficbtlid) biefer f)at bos Äomite feibft im SSorwort offen 
ertiärt, bo6 „bei bem Ijeutjutoge für bie ftotiftifeben 92otirungen 
gebröucblicbcn Spftem feine Ül2ogIid)feit uorbonben fei, genaue 
Toten für otte ©ebufen ju erbalten". 3Us ^oupfquelle für biefe 
Slrbeit bQ^cn bie fdiulftotiftifcbeu Elften bei ben 93ericbten ber 
©ouoerneure gebient, über beren ftotiftifeben ÜBertb wir uns eben 
febon geäußert b<if>cn. ©ebr cborofteriftifd) ift übrigens folgenbe 
Ißerloutborung beS flomites im 95orwort jur 9trbeit: „Ten wunben 

''^unft in unferer Scbulftotifiif bilben bie ©lementorfcbulen 

unb infonberbeit biejenigen berfelben, für bie nocb feine ftönbige, 
regelrecht orgonifirte 3nfpeftion ber Sebrtbötigfeit efiftiert". Somit 
erweifen fid) oifo als nicht rnunber 'ifJunft in unferer Scbulftotifiif 
nur bie ©rgebniffe ber 8 Unioerfitätcn unb einiger bunbert mittlerer 
Sebronftalten; bie ßrflörung bcs „wunben 95unftes" aber bureb 
bie mangelnbe 3>ifpeftion ficht bem febr öbnlicb, als wollte 
femonb bie ungenauen fHefultate einer 9.lolfsjäbfung babureb motU 
oiren, boB bie 93euölferung om Tage ber Sdbiung nicht aufgebört 
habe }u fluftuiren. 

3n ben 3obr9Üngen 1882 unb 1890 bcr oom 
ebirten „Sammlungen oon 2lusfünftcn über 9fu6lanb" finb eben» 
falls ©efammtbaten über bie 9lbC' unb anberen ßlementorfcbulen 
enthalten, bie gleichfalls wieber aus berfelben trüben Quelle, ben 
Sieebenfebaftsberiebten ber ©ouoerneure, gefeböpft fmb. lieber 
ben minimen SSertb biefer Taten hoben wir uns febon auS> 



Digilized by Google 




372 



3ur tuffifdjen Sd)uiftatiitif. 



gefprodjcn, fömicu ober nid)t uncruiä()iit (ülfcn, bajj, gnnj obgefefien 
uoii ü)vcr oönigen ba<i floinite fic nur für bii9 

ciiropciifd)c ü)hifj(onb gcbvad)t bat, unb baf} bic Jotcu für 188i> 
erfl 18it0, alfo uier l>ta()re fpiitcr, ucröffentlid;t loorben finb. 53!it 
bem 'Jahrgang 1890 ber „Sammlung" ncbmcii bic 31erfud)c 
bc9 ein fo mangcl()aflc9 ÜlJolcrial ju oen 

arbeiten, ein Gnbe. 3n ber neuen „Sammlung" uom 3abre 1896 
bringt bas ilomite gar feine 'illittbeilungen mehr über ben Staub 
ber iBoltöbilbung im ^Hcid)e. 




Digilizad by Google 




(^rnf( m Si))|(irt. 



?llö treues '}}orbil6 für mein ganjeS Streben 
Sd)ifu uon (Weburt an mir her Stern beS Seböneii, 

ÜNalcnb unb meifeelnb bin iri) ilim ergeben, 
llnb irt) oerfcbmilb' eS, ?lnbrem je ju frotin<n. 

£urcl) iljn nur inirb bem titlict bie bub're 3üelt, 

Xie uÜ meines Setjaffens ift, erbcUt. 

SiSet)' jebem, ber oermclfen unb nerblcnbet 
Xie Sd)unl)eit nieber ju ben Sinnen reijit! 

3nm 5>immel trügt fie ben gefunben Oieift. 

Xoeb fcljiuaib finb mir, mo Wott nict|t JUaft unS fpenbet, 

Xureb Cinabe nur tann'S unfenn Ülug' gelingen, 

'Jion Sterblid)em ju ^öttlid)em ju bringen. 

'Jluf fdum einen un)ercr mobernen .Hiinftler bürfle biefeö 
äf(()clifd)e (SJlnubcnöbefeuntuit 'JOlidfelangeloö beffer paifeii alö auf 
unfern §cimatl)aenof)cn fSrnfl uon ßiptfövt- 3" ben SDiauern 
unfereö alten X^orpal fleboren, inciltc er f)icr btö }um Sünglingö^ 
alter, bilbetc fid) bann in ü^talien jiini Jtiinftler, fel)i1e enbtid), 
nad)bem er 3nl)>e in 'Aranfreid) uerbrndtt, und) iHußlanb jurürf 
unb fdflug feine ’ÜJerFftatt in 3t. 'fieteroburtf auf, mo er nod) 
l)cute feine fünftlerifd)c üraft ebenfo in ben I^ienft ber 3cftönt)eit 
ftellt, roie früljer in ber Üfluinenflabt Slorenj unb in '^oris. 

'Jim Hi. September 1847 fdfiieb fein '^ater, .ftarl Gbuarb 
non yiplfart, feinem "Avennbe .Hrüger nad) 'üerlin; ,,'ltor 23 Jagen 
l)at meine grou mir gliieflid) ein ebenfo gefunbeö Slnobdtcn, mie 
feine ilrüber cö finb, (Srnft ‘griebridj, gefdjenft". 

Jer .'pimmetagobe, bie olö ein göttlitbeö (Sefebenf, biefes 
finnbd)en mit auf bie Üilelt gebracht, fonntc feine beffere äßartung 
unb '^.Iflege ju tlfeil merben, ab biejenige, bie fie in Grnft non 
fiipljarts eltcrlid)cm ^aufe fanb. i\it bod) ber 'Ji'ame biefeß ongc= 
feljenen linlönbifcbeö 'JlbelSgefd)led)to, bnrd) ©enerationen binbureb 
mit ben flünften unb 5i>iffenfd)aften in enger i'erbinbitng geftanben. 

Ja mor ju Sieginn unfereö ;4[obrbunberto auf Scblog 5Hatbö= 
bof bei Sorpat ber i'anbratl) fHeinboIb 'Älilbelm non yipbart, ber 
Urgrofeuater unfereö .Münftlerö. bem goftlicben ^aufe biefcö 
'JDJanneö oerfebrte 'Jlüeö, maö in Jorpat burd) ©eift unb äöiffen 
ficb auöjeidmete, unb ab bie iunge Uniuerfität aufjublüben begann 
unb non roeitber bebeutenbe 'Dlcinner ab l'elfrer an bie neue .poeb^ 



Digitized by Google 




374 



Srnft Don Sipl^art. 



fd)ule bemfen lourbcn, ba marb £cbto6 in nod) 

iDJafee ein ®littclunfl bcfl geiftigen £cbcn9 iinferer Stobt. 

ßin beroovrogcnber Süd)erfreunb mor bcr Sonbrotb 5ieinbolb 
SBilbcIin, unb bie SJibliotbcf, bie er onlegte, nmr geinib eine ber 
bebeutenbften in unfcren Sonben. 9lucb Silber fünfte er, unter 
onberen jroei 3)arftellungen ou9 ontit r5mifd)er oon 3ob- 

Soininico 'giorillo, bem bomols l)od)gefd)ö 5 ten (Sötlinger Srofeifof/ 
SDloIer unb Runflfcbriftfleller, benen noch ib«r 3lnfunft in SJorpot 
Srofeffor 3Jlorgenftern ein begeifterte 5Ibi)anblung, bie er im 2'rud 
erfcbeinen lie^, luibmete; i)cuic freitid) b^i für biefe beiben 
Silber foum nod) ein mitleibigeö Slcbfetjuden. 

IHuf ben Sonbrotb Dieinbolb 3Biibe(in folgte im STioiorot 
beffcn öitefter SoI)n, ber nncbmolige fionbinarfcboU Äorl oon 
fiipbort, unb biefer mor ein bcfonberer Serebrer ber Äünfte, ber 
bilbcnben fomobl, mie ber 3)Jufit. Gr grünbete bie roertbooHe 
®emölbe=®aterie im Sd)lo6 3totbsbof, foufte bie n)unberf(^öne 
^be oon Gonooo unb engogirte ein Streichquartett, ju bem {^erb. 
2)oDib, ber fpntcr fein Scbroicgerfobn lourbe, unb Sernborb 9tom> 
berg gehörten. 

iEer 5 ioeite Sohn be9 Sonbrnorfcballq, ber Soter unfere« 
Ü)loIer8, mor ber o(« Äunftfenner unb Sommier loeltberübmte Äorl 
Gbuorb oon Sipbort, noch beffen 3:obc 2Bi(b. Sobc oon iljm fcbrcibf*); 

,,^m 15. Februar 1891 florb in Slorenj im 83. Sebcnö^ 
fahre Rorl Gbuorb o. üipbart, ein Dlann, ber auöfd)Ue61id) burcb 
ben perfönlicbcn Umgang auf unfere neuere beutfcbe 51unftgef(bid)te 
einen Ginftufe gehabt bot/ roie fein jroeiter neben ihm" — unb 
Sobe fann baS beurtbeiien, fpricbt er bod) gieid) barauf oon feinem 
unoergeglicben 2et)rer unb greunbe. 

Äarl Gbuorb oon Sipbort hotte al9 junger üHonn Jahre 
binburcb feinen Slufentbaft in li)eutfd)tanb unb Jtalien genommen 
unb biefe 3«it/ foioie bie iHeifen, bie er burd) Spanien, granfreid), 
bie 9JieberIanbe unb Selgien machte, baju benübt, um mit bet 
gröfeten Siebe unb bem feinften Serftänbnib SBerte ber rcprobu= 
jirenben Äunfte, foroie ^anbjeicbnungen alter ÜJleifter ju fammeln. 
91ud) eine grobe ^uSioabl oon ^Ibgü^en, nach ben brrr(id)ften 
fIBerfen ber Slntife, brachte er jufammcn. Um bie 'Ulitte bet 



*) 3at|r6uib bet fgl. prcub- ftunftfammlungen, ®b. XII, 3. 



Digitized by Google 




Smft Don Sip^art. 



375 



lüerjiger 3a^rc fe^rte er mit [einer ©ottin Äaroline, einer ge= 
borenen (Srnpn 33i)lonbt='Jt^ci)bt, unb [einen öüeflen Ainbern, oom 
dtbein, mo fte bid ba()in gelebt, in bie ^eimatb jurücf, um E)ier 
[einen bnuernben 3lufentl)Qlt ju nehmen. !Eie [c^önen SHöume 
[eincä ^au[cä mürben non i()m reid) mit ben [lunftmerfen ge^ 
[c^müeft, bie er auf [einen dici[en )u[nmmengebrac^t ^atte unb 
unermübiieb mar er be[trebt [eine Sommtungen }u uerooU[tönbigen. 

ÜDa [tanben in ben prompejani[cb gemalten 9täumen bie 
©üften beö 3'“® uon Ctritoti unb ber 3uno Subonifi, bie 93enuä 
Don [DJeloö, ber 3lpoHo uon 33eluebere unb bie iDiana oon ®er[aiUea, 
aber auch ein ?l)eil ber 30tctopen nom '^artbenon, bie 

@eiDanb[tatue aus ^erfulanum, ber bogen[pannenbe 3Imor, ber 
iTornauSjiebcr unb ber 3tborant, ja auch ber mächtige (Florentiner 
^unb, ber il)n unb [eine ^reunbe, ÜBolb. firüger, Sentbe unb 
'[Jaul ©toppeiberg, mit benen er im 3abr« 1835 in ^lorcnj geraeilt, 
[tets beim (Eintritt in bie ^aOe ber Uffijien entjücFt b^H^/ unb 
noch üiele anbere .ijerrlicbfeiten antifer Äun[t. 2)ie SBönbe roaren 
mit (Semälben faebcett, unb neben SSicrfcn uon (Serarb 2^ou, (Franj 
iiala, 33ergbem, Jerbnrgb, 3lbrinen uan Utrecht, ©oloatov 9lo[a u. a. 
hing eine lllenge Dortrc[[licber flopien nach Silbern olter ÜHeifter, 
baupt[äcblicb uon Sßolb. 5trüger. 

SBie [päler (9rn[ ©^aef, ber gerabe burd) bie Sammlung 
uon Kopien in [einer ([JaHeric einen au(jerorbentlicb groben unb 
[egenöreichen (Einflujj auf bie moberne Äunft auQübte, [o buchte 
auch [liphart bamalö über bic[elben. 3lber nid)t alle 5lün[tler uer^ 
mögen e-( fich [o in jegliche 3>^>uheit ber ^echnif ber alten EDleifter 
hineinjufinben, mie 'JÜluther uon Senfaoeh rühmt, unb babei ber 
uollen (Sröbe ber[elben fich beioufet ju merben unb fteta beraubt ju 
bleiben, [o bab man tuie uor ben Criginalen [elbft, im (Senub 
ber audge[ud)teften maleri[chen Schönheiten [d)iuelgen unb bie 
groben Edleifler in ihren (Ehurafteren ftubiren fann, raie uor ben 
Äopien oon fienbad), l'iphart unb SBolf in ber Schacf’[d)en ©allerie 
unb benen oon Ärüger in ber 2iphart’[d)en Sommlung. 9luch ber 
iHathahofl^he ©arten, in ben man burd) ein raohlgepflegteö SBarm= 
haua aua ben llBohnräumen gelangte, raar, nad) huDänbi[chem 
Eölufter j. Jh- angelegt, mit [einen [Ho[cnplähcn, jierlich ge^ 
muflerten Slumenbeeten, [einen iHo[en unb [onftigen [eltenen 
Slumen, ein ranhrea 3urael. 



Digilized by Google 




376 



Srnft uon Sipl)art. 



9l(ö Sip^avtö in bic ^»cinuitl) jurücffcljrtcn, fnnben fte in 
IJorpot neben bem geiftii^en l'cben and) reeftt rege« für 

bie Stuni’t uor, unb mnndjcö gute Delgcinnlbe, inie innncber gute 
0tid) fanben boinalö (Singong in bie .^löufer beö 9lbcl‘j foinobi, 
lüie ber Bürger. Tauon bnt auf nuferen lebten .ShinfiouSfletlungen 
niand)eö, tun« bic 'i^orfabren mit Siebe gcfannncll unb iun6 non 
ben Gnfetn mit '^Jictät oufbeiunbrt morben mar, 3ru9'iife obgclcgt. 

^m Sipbart’fd)cn •V'nufe ücrFebrtc ein fireis gei)’treid)cr unb 
gelct)rter ÜtJänncr. Sonntags, nad) ber Slird)e, traf ficb bort eine 
9tnjal)t ouöübenber Areiinbe ber Hnnft in ber fogenannten ©onntogö’ 
afabemic, mic f'r ibre Ütereinignng nonnten, unb eo mürbe mit 
uietem tSifer gemalt. 3» biefer Sonntagciafabcmic gebörten, außer 
bem .f>au6b«rrn felbft, ber fpöterc Saubratl) 9(iig. uon Siucrö, ber 
ÜlJaler non Siuerö, ber eben aus ben 9ticbcrlanben jurüd- 
gefehlt mor, uon Samfoiullrbo, fomie beffen Sobn, ber Ingenieur 
unb befannte Sdjriftfleller ^ermann uon Samfon unb 2öolb. 
firiiger, Sipbartö 3ngenbfrcunb. 

iton all ben Wenannten meilt nur nod) .'permann uon Samfon 
unter uns, unb id) bnbe es uiand)mol erlebt, mie er fid) mit 2>cr= 
gnügen biefer ©onntagsnfabemie erinnerte. 9ln einjclncn 9Ibenben 
mürben in biefem .Mrcifc .Uupferfiid)c unb ,'ponb 5 cid)nungcn ftubirt 
unb erlöutert, an anberen 9lbenbcn mürbe gefefen, unb an biefen 
nabmen bann nod) unter nnbern bie C>errn fJi'ifoIai, 9llcranbcr unb 
9trt()ur uon Dettingen, bic 'ftrofeffore (Srbmann unb .parnaef, ber 
Cbcrpnftor 2S. Sd)iuarb, fpöter als junger Dojent aud) Dr. ©uftau 
iHepber Jbeil; mand)cS gute 2fud), bas t)icr fonft oieflcid)t erft 
fpät, oielIeid)t aud) gar nid)t befannt geiuorbcn märe, nabm aus 
bem Sipbart’fd)en .paufc feinen 'p-lug burd) unferc SSelt. 

®ics mar bie Suft, in ber Gruft Sipbnrt bcrnnmudiS, unb |"te 
mar mabrlid) geeignet, bas Samenforn, baS ber Sd)öpfcr in ihn 
gefenft l)6ttc, jum Steimen, 2öad)fen unb G)cbcibcn jn bringen. 3c 
mehr er bcrnnmud)S, um fo mehr jeigte fid) feine ungeroöbnlid)c 
IHegabung für bie .Runft. 3cid)ncn mar für il)n ein Sebensbe- 
bürfni^, eine '92aturnotbmenbigfcit; ober er begnügte ficb nid)t mit 
bem btofeen 9lbjeid)nen, fonbern er entmarf aud) fclbi't ttompofitionen, 
bic uon feinem :Jalcnt baS befte 3c»g>iif5 oblegtcn. 

3u feinem näd)ften itameraben gehörten bie beiben Söhne 
bcs nochherigen Sanbrichters 3luguft 23aron Söruiningt, Gbmunb unb 



Digitized by Google 



(£mft son Sip^art. 



877 



^ermann, ßbmunb SBruiningf bcfo^ cbcnfaüä oicl Sinn für bie 
flunft, er imirbc nQdjfjer Äoiifcroator an ber (Senuilbe=ÖaUcric ber 
©remitage in St. '’^telcrsburg unb arbeitete an einem i^atelog ber» 
(eiben, aber (eiber entrif( ein früher Job iljn feiner J|)ätigfeit. 
.'»^rmann 53niiningf bngegen jeigte )cf)on bamolö eine auSgefprocljene 
Siebhoberei für bie ontcr(änbifd)c '3hd)oologie. 6 r fanimelte üllter» 
t()ümer unb fovfdjtc nad) ben alten, in gehauenen ®rnb» 

fteinen, bie hier feiten geioorben mären, beim mie bie alten 5Hömer 
ihre 'Itlarniorbilber, um lllörtel ju geminnen, oerbrannten, fo hotten 
bie Jorpatenfer biefe (Hefte früherer 3eit unb Slunft, bar aller 
(ftietät, 511 Jrottoirfteinen uermaiibt, ober fic, mie im botniiifchen 
(^)arten, als Ouelleneinfaffung benuht. 

Leiber mar bie ('>)efunbheit bes jungen ^iphnrt (ehr jart, 
unb er mu&te oorjeitig bie öffentliche Sd)ule uerlnffen, an bereu 
Stelle ber höuslidje llnterrid)t trot. 33ci biefem mürbe nichts 
außer Sicht gelaffeu, maö jii feiner Sluisbilbung bienen tonnte, unb 
neben ben Sd)ulfächern unb Sprad)en trieb er Slnatomie, ja auch 
Stnatomie ber ^auotljiere beim alten '|>rofeffor Reffen, unb be» 
fchäftigte fid) nebenbei nod) mit iHinernlogie. Sein üehrer im 
3 eid(iien mar SSotb. 'Jr- Mrüger. 

f^oft alle Sommer uerbrachle bie 2iphort’fd(e f^amitie om 
eftlönbifdjen Stranbe in Sllt=3fenhof, bem fd(öngetegencn (Sut befl 
Olafen Stadelberg, ber mit einer Sdjmefter S?. ©. i'on Jipharlä 
oermühlt mar. Slber meber bie (ööber in unferer Cftfee, noch bie 
frifchc Seeluft om Straube tonnten beö Sohnes Oefnnbl)eit 
tröftigen, unb ber (Unter fprid)t in einem S3rief uom 3uli IHßl 
bie 23efürd)tiing auö, baft ber bchanbelnbe Slrjt, ber alte trcffliclK 
'■^trofeffor SUalter mohl bolb, trop oll feiner Slbneigung gegen bnö 
^inauöfchiefen, fagen merbe: „Ojehen Sic mit bem jungen fort in 
ben Süben." — Unb in ber Jhat, nod) im .V»erbft beffelben ^ohi'fä 
oerfchrieb ber ölte Joftor ben Süben nlo einjige, heilbringenbe 
Strjnei, unb Siphortei uerlieften, foigfam bem ärztlichen dlatl), bie 
^eimatl), um unter einem milbern .fbimmel bie gehoffte Stortung 
unb Kräftigung für ben Sohn ju finbeu. 

( 5 Ünf ^ohrc maren für ben Slufentholt in ber 'ixrembc in 
Slnöluht genommen, unb bann mollten fie mieber jurücf in bie 
.fjeimntl), ober biefe hat ben 'Unter nur nad) langen 'Uaufen auf 
einige 'lUonatc miebergefehn, bie SJhitter gar iiidjt mcl)r. 'Stuf ben 



Digitized by Google 




878 



Smft oon SipFoTt. 



SBunfi) Äarl ©buorb oon SipljortS ru^en beibe, er rote feine (Sattin, 
im blülbenbuftenben ^forenj, baä er fo fcbr geliebt 

33eoor Re in ben Sübcn gingen, oerioeilten Sipborta noch 
eine geraume 3 eit in T'cutfd)lanb, baS fie faft nncb allen Siicb^ 
tungen burcbjogen. 

3unöcblt feifeite Re 23erlin. .&ier bot ba9 fUlufeum ©rnft 
Sipljort bic bö«bften ©cnfiRc, benn l)ier fanb er, roenn oucR nur in 
(Sppfl, einen groRen Jbcil ber unfterbli(ben SKerfe feines 3beala, 
Snicbelangelo. 

Gr felbft fcbreibt an feinen elften Sebver, ber auch ber einjige 
geblieben ift, Ärüger: 

„^omit Sie feben, baR mein Siebling ÜJUcbelangelo au<b 
fcRöne ®eRcbter 511 mnd)en oerftanben b«!/ unb nm 3 bnen ju jeigen, 
baR id) 3bren ®eburtstag nocR nicRt ueigeRen Rnbe, nudi cnblitb, 
um 3b”en eine iOorftellung ju geben oon ber Statue, bie ©rimm 
iunb id) mit iRm) für bie febönfte Rdlt, bie je gemacht 
roorben, nemlid) „ber flerbenbe 3 üngling", fcRicfe ich 3 b>’«n «»n* 
liegenbe 3 ci<ftnung, bie oon 'ßnpa locnigftens für äRnlicb erflört 
roorben ift. 3cb bf*be ben flopf nad) einem ©ppSnbguR gejeiebnet, 
ben mir 'fJapa ju SeiRnaebten fcRenfte. Sie fönnen Rd) benfen, 
roelcRe ^^fube er mir gemaebt Rat. I'ie febönften Grinnerungen 
Rabe icR oon Scriin. Sie roerben micR oerftcRen, roenn icR 3Rnen 
einige oon ben iJlbgüRen nenne, bie bn roaren: bie ©rabmäler ber 
ülJebijeer oollftönbig, eine ronnberoolle lllaria, eine Reil. 
runbeS 'JJelief unb nocR mancRca anbere oon iRm, oucR ber fterbenbe 
3 üngling. 3 n ber ©alerie roelcR RerrlicRe SocRen, namentlicR 
feRelte micR Sebastian del Piombo unb bie ölten 3taliener" — 

3n Scriin befucRten SipRartö oncR GorneliuO, mit bem ber 
Sßoter feit bem 3<'Rfe 1B35, 100 er iRn in fHom fennen lernte, 
befreunbet roar. 

Gorneliufl Ratte gerabe bie groRen Äartonä für bie eine 
2Banb beä Cainpo Santo: laö Gnbe beö 3rbifd)en, ber lieber^ 
gong jum Giuigen, unb bie lebten Xinge, in 3lrbeit. ®icfe flartonö 
erregten in RoRem 2UnRe i.'ipRorta GntRiiRoamua, befonbera ber 
mit ben „tlugen nnb tRörüRten 3«ngfrauen". J'ie fKuafüRrung 
ber ÄompoRtionen bereitete freilid) bem alten ©roRmeifler recRt 
oiele dJlüRe, benn baa 9luge unb bie .panb rooHten bem SBiOen 
nicRt meRr fo unbebingt gcRordjen, roie früRer. 



Digitized by Google 




Stnft oon Sip^ort. 



879 



Gorneliu« empfing feinen S3cfu^ überaus freunbli(^, prüfte 
olle feines jungen ©oftes mit gro§er Sorgfalt unb 

meinte jule^t: „34 glaube rool)l, bofe ®u baS 3*“9 baju t)<ift 
ein Äünftler ju roerben, unb ba bein SJalcr mit ®ir no4 5Hom 
geben roill, fo empfehle ich Xir meinen Schüler 2ciß jum Sehrer!" 

Salb uerliehen Sipharts Serlin unb begannen ein DoüftänbigeS 
SBanberleben, mobei fie, mie ber ißater felbft fogt, 3?eutfchlanb 
freuj unb quer burchjogen. ÜSelche lUenge oon Ginbrücfen nahm 
ßrnft Ciphort nun in fich auf, 'Jlotur unb flunft oereinigten fidh, 
um feine ganje Seele ju erfüllen. Unb meid) treuen Rührer unb 
33erother hotte er in feinem 58oter jur ©eite. 

3n ben SOlufeen unb ©oüerien fonnte auch fein Slnberer 
ihm beffer boS 9luge für bie ©röfec unb ©chönheit ber 
ölten groben üJleifter öffnen, unb mit roeldjer ^reube geionhrte 
biefer, loie boS Jlerftänbnib für bie Stolicuer, felbft für bie ölteften, 
mie Sölemmi, ©iotto, Succio 2 c. fich ooUftänbig bem ©ohn erfchlob. 

3lber nid)t allein in ben iRufeen loar ber Sßater ein roeifer 
iDlentor unb getreuer Gcfart, nein, ebenfo aud) unter ©otteS freiem 
^immel unb im ©eroühl ber ©tiibte: fo gehörten beim auch ju 
ben ©Innjpunften ihrer Jlreuj; unb Cuerfahrten ein 5lochmittag 
unb 9lbenb im 3uni in ÜJleibcn, bann i^rag bei herrlichem ÜBettcr, 
leiber ju fpöt für bie 93[üthenprad)t bes "grühlingS, ein 9lbenb auf 
ber SBolhaHa bei JlegenSburg unb befonbers ein Sonnenuntergang 
ouf 93urg ©tauff bei ber9Bnlhatla; bonn ©aljburg unb bie ganje 
2Tour über öerchteSgaben, .'^irfchbihl noch ©oftein unb jurücf. ^ier 
ocrlebten fte fünf föftlidjc Jage mit bem ölten Soron iß. iDlepen= 
borff, ber in feinem Gntjücfen über biefen herrlichen Grbcnroinfel 
immer toieber on ben fjorajifdjcn iUerS erinnerte: 

«Ille terrarum mihi praeter omnes angulus ridet“. 

3n Seglcilung ihres alten ^reunbeS imrnad, ber bomols 
ols ißrofeifor in Gelangen roirfte, mndßen fte eine „fehr hübfehe 
unb burch .^arnaefs ©cfcllfdjoft herrliche" ^ufeioanberung burdj bie 
frönfifche ©d)toeij, unb bonn nahm fDlündjcn fie etioaS lönger in 
9lnfprud;. iUiümhcnS alte ißinafothef ifl reich on ©chohen unb 
befiht loohre 'ßerlen, befonbers unter ihren alten 3tolienern. 9öie 
bos Unheil, felbft eines flennerö unb ^orfcherS, fid) im Saufe ber 
3eit önbert unb auSreift, fieht mon aus einem ©rief SiphortS an 
Ärüger, in bem er fchreibt: „3ch möchte loohl ÜJlünchen jeßt 



Digilized by Google 




380 



Smft oon Sip^ait. 



no(^ einmal mit 2 'ir micbcrfcijen, inic mürbe ba mele« Titf) ganj 
anbers [teilen, .ipodjgefdKi^lc'S I)eiabfiufcn ins ?iid)ts unb 'l>cr-- 
ad)tctcs fid) ju .Uö[tlid;cm eil)cbcii". 

.^ier in 5>lünd)cn bereiteten t?rnft UMpljnrt in ber Sdjacf’jdien 
(^allerie bie ©enellis unb j 5 euerbad)S „(Härten bei ^lrio[t" mabve 
„Sßoniicgeaüffe". Itoii 0d)iiünb lernte er bie 7 ^Ilaben fennen, 
(eiber nur in '^tbotograpl)ieen, unb bann entjücften ibn unb ben 
9?ater bes ulten tren’lidjen ^'ieureutl)ers ilrbeiten unb befonberS 
beffen „‘•[teter oon ÜorncliuS unter feinen .ftunfigcnofien". 

X'amals rief M. G. oon i.'ipl)urt beim 5lnblict biefes 3^ilbeS 
auS: „Unb buo foiift 3d)aif nidjtV" '•^Ibcr fpäter ift biefes iUlb 
bod) in 5cbacfs 'Befib übergegnngen unb ftel)t im ftalnlog ber 
tyalleric sub 9lr. 9i>. 

Xer ölte 5!eureull)er lief; fid) und) ^ipbarts 3 eicb'inngen unb 
Äompofitionen jeigen nnb beiminberte fie aufrid)tig, befonbers eine 
— ber iieiebnom Übrifti in ben 'Jlrinen bes i'Oters unb über 
beiben ber b*='l> 9 e t^cift — ju bereu 3lusfül)rung er bringenb 
jurebete. rictl) er aber and), burd)uus jept ernftlid) mit 

bem 5lubimn ju beginnen, buniit bas 'Jliige fid) iüd)t ju meit 
ausbilbe unb bie imnb bngegen jurürfblcibc, mobuid) ein l'üßoer! 
bültnifi enlfteben fönne, bas fpiiter febmer ju repariren fei. 

Jen SlUnter 18<>2 mollten Öipburts aber nod), beoor fie 
il)ren 2Beg nad) Süben meiter fortfebten, in 'Stuttgart jubringen, 
fd)on um fid) eine tSrbolungspaufe 511 gönnen, bie befonberS bem 
Sobn fel)r notbmenbig mar. llnenblid) uiel b^tte er gefebeu unb 
and) mit 3iu()en, mie bie 3 fid)nungen, bie er bamols nad) Torpat 
fd)icfte, jeigen; aber er bcbnrfle jegt eine 3 c>t long ber rllube, 
um bie oielfad)en tSinbrürfc, bie er in fid) aufgenommen b<itte, ju 
oerarbeiten unb fid) Hären ju laffen, beoor fie bie 3llpcn üO»'r» 
fd)iitten, unb bierjn mar Stuttgart ber geeignetfte Crt. 

S'er ÜSinter lK(i 2 mar in Süb Sentfdjlanb oon aufeerge^ 
möl)nlid)cr ‘‘.l'iitbe, faft mie in Cber= 3 tnlien, nur meniger bcfd)mer= 
lid) bei ben bfijbaren Wegen iS'nbe S’ejember mar 

bie tisbeefe auf bem grofu’ii ^laffin im Sd)lof)pnrfc oöllig gc= 
fd)iounben, unb es l)cirfd)le präd)tiges 3 rül)lingsmctter mit 10 
Wrab ÜKärme unb geftatlctc bie genuf)reid)flen opajiergängc burd) 
bie l)cnlid)e Umgebung Stuttgarts. 2'em 'ilater trat immer, menn 
er mit bem Sol)iie bie neue 2l5einftiegc l)inanftieg, Jlorenj oor 



Digilized by Google 



Stuft oon Slp^ait. 



381 



bie @ee(e, fo roenig nucb ©tuttgnrt an Äunftprac^t mit '^lorcnj 
fic^ mcffeti tttun, mic baö ?ieienbad)lt)al mit bem 5(niotf)cite; ober 
5(nfcf)en unb ©eriid) ber ju 5ficö jcrbröcfeiten unb ocrroittcrtcn, 
tf)ont)a(tigcn ®d)id)ten uon bunfclbrouner unb grüner 'S'orbe, er» 
innertcn i^n immer an bie ita(ienifd)en '^Jujjolone. 

3n Stuttgart mürbe ber miften|d)aft[irf)e Untenid)t aiidb 
roieber aufgcnomtnen, eö mürbe fteifeig gejeicbnet, befonberö noc^ 
UJ5id)etangelo unb iHaffael, unb Jtonjerte unb Cpein tjäufig befucf)t; 
aud) mit ber (Sefunbbeit be>j Sobneö ging e«, mie feine Wutter 
an f'srau .Rrüger fdjreibt, bebeutenb beffcr. 

1863 5 ogcn Üipbarta mcitcr gen Silben unb nahmen junädjft, 
frei(id) nur oorübergebcnb, ihren 3tufent()oft in iienebig. 

,^ier jeidinete Grnft Sipbart eifrig noch SUbcrn unb ^leöfcn, 
bia ein junger fronjöfifdjer fDtnIer ihn berebete, bod) einen SScrfuch 
im Sfquürcdircn ju madjeu, ja er fd)nitt if)m [elbft aue 331cd) eine 
'fiafettc Qua, mei(, fo ung(aublid) ea omh flingt, in iyencbig 
niemanb biea uerftanb, firnißte fi?, unb baa iDiaien begann unb 
gelang fo überrafd)enb, ba& er balo uad) bem 5loflüm -'Hiobctle 
arbeiten fonntc. Ten erften ^Icrfu^, ein 3tqunie(I nad) ’Jranci» 
abigio, hoi ber üatcr fovgfam aufbemahrt; eben liegt bnffelbe uor 
mir, unb man fiehl ea ihm nicht an, bafe ea ber allererftc 'Herfuch 
mit '•l.Mnfel unb f^orbe ift. 

3n ifJnbua unb 'Oologno, mo fic fid) nachhff auch noch ouf» 
hielten, mürben ebenfalla bie alten großen Weilter eifrig ftubirt 
unb nach ihnen gejcichuet. 7anu ging ea meiter, bia enblid) baa 
herrliche ^iorenj oor ihnen lag. 

^ier, mo bie ©ebilbe einea (Shiberti, I'onateüo, Sfei tocchio 2 c. 
in Grj unb 'iDlonnor auf ben Stinfecn flehen, mo auch im SBintcr, 
menn ftatt ber Crangenblüthen Schneeflocfen in ber Suft mirbeln, 
ber (.harten iöoboli mit feinen immergrünen Räumen unb Sträuchen 
einen hcijfifreuenben Ginbruef mocht — hi^f n>o bie Schönheit ju 
^mife ift, nahmen :^ipharta nun ihren bauernben 3lufenthalt. 

3eht tonnte unfer junger flünftler feinen Liebling iDHchelangelo, 
ben feine SfügenoHen fchon ben „Glöttlichen" nannten, genießen, 
^icr brauchte er fich nicht mehr ben tobten, falten ®ppa genügen 
iu taffen, hi^i hotte er ben ^auib unb bie ®rabmäler ®iulianoa 
unb Sorenjoa oon fDlebici in ihrer ootlen Ijohfu Schönheit oor fich. 

^ier fah er in ber Äapelle oon S. fJorenjo auf ®iulianoa 

4 



Digitized by Google 




882 Omfit eon Sip6art. 

®rab bie 9lod)l, oor bercn ®tntue ®iooonni ©trojji bo9 ßplgramm 
niebergelegt batte; 

1>k 9lo4t, bic wir in ticftm Scblummtt fe^cn, 

Sin Sngci f(buf ftt bicr auS bicfem Stein, 

Unb weil fic f<btSft> niub fie lebcnbig (ein, 

0<b’. t<*. ft' wirb bit Ätbe flcbcn. 

fIBorauf üJlicbefangefo mit einem onbern Gpigramm, ba4 mit 
feinem 3 nba(t oud) b«ute nod) auf manchen onbem Crt 51 t gut 
nur pa 6 t, feine „5tacbt" erroibern löbt: 

XBo^I, bab ich fcblnfc, bob i(b Stein bin. greife 
Sitb glüitliob, wer nicht fict)t unb nicht empfinbet, 

30a8 uns an Sthmacb unb Jammer jeht umwinbet; 

I>rum jo nicht weefe mich. fpri<h tfife, Iei|t. 

Gr mar im 'glorcnj GoRmoS, unter bem Grmcrb unb Seben«; 
genub, miffenfcbaftlicbc Silbung unb fiinfticrifdje Jbätigfeit bie 
SJofung9roorte ber ^torentiner bilbeten, unb menn auch bie üJlebiceer 
bo()ingegangcn rooren im Sturm ber 3e>ten, ^lorens mar geblieben 
giortn) — baS h'ttl'ih' Rlorcnj. 

§ier febuf .Rar! Gbuorb non Bipbnrt fub unb feiner Familie 
ein .'peim, nach ber einen Seite mit bem Slief in ben unocrgfeidi 
Heben 33oboli=(S)arten, nach ber onbern Seite mit ber ülusficbt auf 
ben ©orten lorrigliani. 3" biefer 3c‘t, in bie Grnft oon SipbarW 
Gntroicfelung fällt, mnr bie 3eit Doerbeefä unb ber lebten religiöfcn 
SJloler beinahe norüber, aber bie ber funftlerifcben Sluflfdjmeifung 
hatte auch noch faum begonnen. 2'ie 3tquarellmalerei fteefte noch 
in ihrer Äinbheit, unb nur meuige .Bünftler, bafür aber hodjbegabte, 
mibmeten Rd) biefer, mie Äorl SBerner, Gb. ^»ilbebranbt unb 
fiubmig 'ifJaffini. 

3 n bie f^aiblofigfeit ber Celmalcrei hatte 3 -HIoti) rooht frifcheö 
Beben gebrnd)t unb mürbe hod)oerehvt, ober feine follen §aupt= 
unb StaatOaftiouen fonnten Siphart and) nicht onlocfen unb fo 
fam eo, bah er, ohne je eine 31fnbetuie bcfucht unb auch ohne je 
Reh unter ber Beitung eines onbern .tlünftlcrs ausgebilbet ju haben, 
cinjig bei ber fJlatur unb feinen geliebten 311ten in bie Schule 
ging, eine Schule, bie il)n fpnter }um roohlocrbicuten Grfolge ge= 
führt hat. .^ier in 3 torenj begann er auch, maS er fchon lange oer= 
geblich Reh gemünfeht — bos 3«>tbaf'< "ach bem lebenben fUJobeü. 
Gine ifinoatafabemie hatte Rd) jufammengethan, in bie ber 3.tater ihm 



Digilizad by Google 



ffimjt oon Sip^OTt. 



883 



ben (Eintritt nerfc^affte, unb ternte er crft bie roo^re 2uft bc« 
3eicf)nens fcnnen, unb roie bicfe i()n befeeftc, fügen nm beftcn feine 
eigenen SBortc, bie er an Ävttger fcbrkb: 

„T'iefer hinter ift für niicb fo munber^errlicb unb trie ic^ 
f)offe, nicf)t ebne 9luben für meine 3cicf)nerei oorübergegangen, bob 
er mir mic ein frf)öncr 3'ranm oorfommt. 2;a« 

^Jntiir bnt für niicb einen fHeij, ben id) gor nidjt auäbriicfen fann, 
mir ift’ä bie größte ^reube; unb mie mub ief) 'f-^opa bonfen, bo§ 
er mir, roo nur mög(id), biefe ’^reube gemnf)rt bot- ift immer 
eine ganj onbere Sadfe, menn man felbft meib, mie bie (formen 
finb unb r»cb nicht immer borauf oertaffen mub, roas nnbere ge- 
feben buben". 

i>ier machte er beb nueb, mie ber atte ftJeureutber ihm bringenb 
nngeratben butte, an bie Stusfübrnng feiner in Stuttgart ent= 
morfenen Jlompofitionen oon ber beit. tPreicinigfeit. §ür ben tobten 
Gbriftuä butte er ein gnnj aubergemöbnticb fdlönea fUJobetl gefunben, 
6arto belln fWijjn, ben ber tPnter aueb bei biefer (Setegenbeit 
fennen ternte. Garto mar ein intetligenter 2!Jann, ber ats geborener 
?ombarbe, oon ben Ocfterreicbern jur itatienifeben 3trmee befertirt 
roor, bann Ülfrobnt bei Ginifetli in ^torenj unb fpöter SRobell 
ronrbe. flart Gbuarb oon ?ipburt gemann in ihm einen treuen 
ttiencr, ber feinen .t»errn bici an beffen ?ebenöenbe mit tiebeootter 
©orgfatt umgab. S®er i'ipbart in ?(torenj befuebt but, mirb peb 
gemi& and) Gartos erinnern, ber fo gut ju feinem ^errn pafete, 
benn oueb er butte einen Jbeit jenes inftinftioen flunftgefübts ge« 
erbt, ben jeber ^tatiener befigt. 

Sipburts 3f>d)uungen, auch bie noch bem 3JlobetIe, trugen 
nod) atte ben Gburaftcr ber bamatigen beutfeben 3ficbuungsmeife, 
roobt auch eine ^otge ber erften Ginbrüefe oon ben ÄartonS ber 
GornetiuS unb ©cnetli 3C. GtmaS nnbereS machte it)m aber mehr 
}u febaffen unb es fiet ihm nicht ganj leicht ftd) baoon frei jii 
machen, baS mar bie ©emobnbeit, atte flörperformen, bie er fab, 
ins 3tUd)etongeto’fcbe ju übertragen; fo butte er ficb in fein 3beal 
bincingefeben, aber bas fortgefe^te, eifrige Stubium bes lebenben 
5törperS ticb ihn batb bas tRicbtige finben unb gob feinem 3Iuge 
mie feiner i^anb bie Unbefangenheit mieber. 

9luber ben 9tften jeicbnetc er fteijfig nach feinen ntten 

ÜJteiftern, nnb neben einem '■ftortrnit ber i?aura entftonb noch 

4 * 



Digitized by Googte 




884 



Stnfi Bon Sip^ort. 



roäf)renb ber erften feines 9lufentönItS in ^lorenj